Skip to main content

Full text of "Sitzungsberichte"

See other formats


^-./ 



SITZ ÜNGSBEPJCHTE 



DER 



PH ILOSOPHISGH-HISTOEISCHEN CLAS8E 



DER KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 




HUNDERTERSTER BAND. 



WIEN, 1882. 



IN COiMMlSSION BEI CARL GP:R0LD'S SOHN 

BUCHHÄNDLER DER KAIS. AKADKMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



S3i 




A6 

A55 
V)d.\0\ 



Druck von Adolf Holzhansen, 
k. k. Hof- nml Univui'Hitüts-HiichdriirkcT ni Wiciu 



INHALT. 



Seite 

X. Sitzung- vom ly. April 1882 1 

Miklosich: Beiträge ziir Lautlehre der rummiischen Dialekte. 

Consonantismus. II "* 

Brentano: lieber den Creatianismus des Aristoteles ... 95 

XI. Sitzung- vom 3. Mai 1882 127 

XII. Sitzung- vom 10. Mai 1882 129 

Sickel: Beiträge zur Diplomatik. VIII 131 

XIII. Sitzung vom 17. Mai 1882 185 

Pfizmaier: Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui 187 
Katuzniacki: Kleinere altpolnische Texte aus Handschriften 

des XA'. und des Anfangs des XVI. Jahrhunderts .... 267 

Knie seh ek: Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge 319 

Xiy. Sitzunjr vom 7. Juni 1882 439 

XY. Sitzung- vom 14. Juni 1882 441 

XVI. Sitzung- vom 21. Juni 1882 ' 443 

Schönbach: Mittheilungen aus altdeutschen Handschriften. 

Fünftes Stück: Priester Arnolts Legende von St. Juliana . 445 

Meyer: Ueber die Namen Papiia. Dajak und Alfuren . . . 537 

XTII. Sitzung- vom 5. Juli 1882 553 

Zingerle: Beiträge zur Kritik der dritten Dekade des Livius 555 

XYIII. Sitzung: vom 12. Juli 1882 . . . 571 

Meinong: Hume-Studien. II. Zur Eelationstheorie .... 573 
Steffenhagen: Die Entwicklung der Landrechtsglosse des 

Sachsenspiegels. III. Die Petrinische Glosse 753 

XIX. Sitzung vom 19. Juli 1882 805 

Pfizmaier: Erklärungen unbekannter und schwieriger japa- 
nischer Wörter ^07 

Schuchardt: Kreolische Studien. I. Ueber das Negerportu- 
giesische von S. Thomc (Westafrika) 889 



X. SITZUNG VOM 19. APRIL 1882. 



Die Direction des k. k. Prag-Neustädter Staatsgymnasiums 
spricht den Dank aus für die Ueberlassung von Schriften der 
Classe. 

Von Herrn Hofrath M. A. Ritter von Becker wird die erste 
Abtheilung des dritten Bandes des als Manuscript gedruckten 
Kataloges der k. k. Familienfideicommiss-Bibliothek, und 

von der ,Gresellschaft für archäologische Erforschung Klein- 
asiens' eine von Professor H. Kiepert neu entworfene und für 
die Zwecke der Gesellschaft als Manuscript autographisch ver- 
vielfältigte Karte von Lykien und Karien übermittelt. 



Mit Begleitschreiben werden folgende im Buchhandel er- 
schienene Druckwerke eingesendet: 

Mittheilungen des k. k. militär-geographischen Institutes, 
I. Jahrgang, 1881, 1. Band; 

Die Afrika-Literatur in der Zeit von 1500 bis 1750 n. Chr. 
Ein Beitrag zur geographischen Quellenkunde von Herrn Dr. 
Ph. Paulitschke, k. k. Professor in Hernais; 

Libri citationum et sententiarum. Tom. IV, pars prior. 
Edidit Vincentius Brandl von dem mährischen Landesausschusse. 



Von Herrn Dr. Alexander Kohut in Fünfkirchen wird 
der dritte, mit Unterstützung der kais. Akademie erschienene 
Band des Werkes ,Aruch completum' überreicht. 



Herr Professor Dr. Leopold Greitler in Agram ersucht 
um eine Subvention zur Herausgabe seines paläographischen, 
mit 35 Tafeln ausgestatteten Werkes: ,Die albanesischen und 
slavischen Schriften'. 



Siteungsber. d. phil.-hist. Gl. Gl. Bd. I. Hft. 



Von dem c. M. Herrn Dr. Franz Brentano in Wien 
wird eine für die Sitzungsberichte bestimmte Abhandkmg: ,Ueber 
den Creatianismus des Aristoteles' vorgelegt. 



Ferner wird vorgelegt ein von Herrn P. Basilius Scli witzer, 
Stiftscapitular und Professor in Meran, bearbeitetes und von 
dem c. M. Herrn Hofratb von Inama-Sternegg eingesendetes 
,Urbar des Stiftes Marienberg, verfasst von P. Goswin, Prior 
und Hofcaplan'. 

Die Mittheilung wird der historischen Commission über- 
geben. 

Das w. M. Herr Hofrath Ritter von Miklosich legt für 
die Sitzungsberichte eine Abhandlung vor, welche betitelt ist: 
,Beiträge zur Lautlehre der rumunischen Dialekte. Consonan- 
tismus H'. 



An Druckschriften wurden vorgelegt : 

Academie royale des sciences des lettres et des beaux-arts de Belgique: 
Bulletin. öP annee, 3«= serie, tome 3, No. 1 et 2. Bruxelles, 1882; 8». 

— royale des sciences: Ofversigt af Förliandling-ar. 38'''= Arg. Nris 8 — 10. 
Stockholm, 1882; 8». 

Akademie der Wissenschaften, köuigl. bairische zu München: Sitzungs- 
berichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe. 1881. 
Band II, Heft 4. München, 1881; 8». 

Astor Library; Thirty-third annual report of the Trustees for the year 1881. 
Albany, 1882; 8". 

Deputazione reale sugli studi di storia patria: Statuti della Universitä 
e studio fiorentiiu) dell' anno 1387 seguiti da un' appendice di docu- 
nienti dal 1320 al 1472 publicati da Alessandn. Ghorardi. Volume 
unico. In Firenze, 1881; gr. 4". 

Gesellschaft, gelehrte Esthnische zu Dorpat: Verhandlungen. X. Band, 
4. Heft. Dorpat, 1881; 8". — Sitzungsberichte 1881. Dorpat, 1882; 8". 

— k. k. geographische in Wien: Mittheilungen. Band XXV (N. F. XV), 
Nr. 2 und 3. Wien, 1882; 8". 

Ministere de Tinstructiun publii(ue et des beaux-arts: Archives des missions 
scientifiques et litteraires. 3'" s^rie, tome \'I1. Paris, 1881; 8'\ 

Society, the ro^-al geograiihic.il : Proceedings and uiuntldy report of Geo- 
graphy. V-d. IV, Nr. 4. April l,s82. Loiuluu; S". 

Wissenschaftlicher Club in Wien: Mcmafshlätter. 111. .lahrgang, Nr. 
und Ausserordentliche Beilage Nr. 111 und IV. Wien, 1882; 8". 



Miklosicli. Beiträge zur Lautlehre der lumnn. Dialekte. Conson. II. 



Beiträge zur Lautlehre der rumunisehen Dialekte. 

Cousonantismus. II. 

Von 

Dr. Franz Miklosich, 

wirkl. Mitgliede der kais. Akademie der Wissenschaften. 



b) D. 

Übersicht. I. d erhält sich. II. di wird dzi, das jedoch 
irum. und drum, sein d meist einbüsst: mrum. dzm§, drum. 
zin§, Fee aus djin§ : divina. III. Besondere Beachtung verdient 
das Verbalsuffix edi, woraus in der I. sing, praes. mrum. edzu, 
drum, ez (ezu). IV. djüne wird dzüne, züne: putredzune, putre- 
züne putredo von piltred putridus. V. dzl wird zl: mrum. ez-li 
hoedi für Mz-K. VI. In einer jüngeren Periode wird di in 
einigen Gegenden des drum. Sprachgebietes nicht dzl, sondern 
d'i: dmt'e dens. VII. Sporadische Verwandlungen des d. 



d erhält sich durchgängig vor a, e, o, u, §, i und den Con- 
sonanten: ddrd§MV x\rh])ies,H. dodm.n§ Herrinn. dreddze bessern usw. 

II. 

di wird dzi, indem sich zwischen d und i ein j einschiebt 
und dieses in z übergeht. Man beachte zaconus Inscr. für dia- 
conus; griech. C, d. i. dz, aus o j : r.elöq von zeojo? G. Meyer 242; 
zakon. zale/u aus StaXe^w Deffner, Zakon. Grammatik 102. 

Mrum. dzü§ aus diva, djiva, dziu§: vtS^oua: vTe-y-aOs-VT^oua de- 
Ä;a^Äe-c?2;wgquotidiekav. 197. vTuoua c^si'ta 195. dan. 21. T(;oua32. zua 
bo.7. zuä 152. vTjXe dzile dies pl. dan. 9. ^ma mostre 11. ^iuäM. 
4io, diö 14. diä 15. diua ath. 62. Vergl. d^-q dzi kav. 223. dine 



Mi klosi oh. 



mostre 14: drum. zin§Fee: divina, nicht ,diana^ vt^(/,ou dziku 
dico kav. 207. a^^h^zC^oL frendz§ folium kav. 235: frondea. nedz 
in nöldzuk füi^ nödzluk medius locus dan. njida inter ath. 3 ; 
oyizd bo. 207 : media : inida, mijlocü ev. 2. 56. sind drum. 6^xt,0M 
ördzu hordeum kav. 205. cupvT'C-/^y.a urdzik§ urtica kav. 230. 
Vergl. unter f. 'Tii-rnCoL pendz§ tela kav. 216; panzä Segel bo. 175: 
Urform pdndia. pi'^^a rddz§ radius: alb. rez§. orida aorpa— /^ ev. 105. 
Diez, Wörterbuch 279. Dunkel ist usendz§, drum. usmdz§ adeps. 
ßepvxi^ou verdzu kav; verzä ev. 105: *viridium, nicht ,brassica'. 
ßiapt^r; Xke vedrdzi lle olera dan. 1 usw. prdndiu. jprändire ath. 66: 
prandium. Manche dz- beruhen auf ie aus lat. e: Tt^axi^t dzetsi 
kav. 193; t^itc-^ dzitsi dan. 51: decem. dz^u deus. 

In Nominal- und in Verbalformen, ä) iZ, aa-/] ez Ti hoedi 
dan. 3. aus edz U, edzi l'i. iwevdzi animalia dan. für prevdzi: 
prdvd§. dryondzi «p'/ovis? dan. lilidzi flores : ngriech. AouAo6o'.a. 
corzi von coardd bo. 12 ; cordzi ath. 6. livdzi von livade bo. 12. 
pädzi von pade ath. 6. surzi von surdu bo. 12: überall richtig 
-dzi. ßep~st ^^''-s verdzi Ih virides dan. 29. Der plur. auf dzi 
und zi ist griech. dZeq : amirazi, amirerazi a[j.Y)pao£? ath. 16. 
ist. 5. mascararjl conv. 385. päradi mostre 32. frä^. pärazi 
ath. 16. von para 16. päsazi ath. (auch pasi) : vergl. ngriech. 
ßoißovTao£(; usw. Im ev. Hest man handidi 219. hländi 33. 233. 
längedÄ 257. lämpäfM 177. paradt 271. prävdi Thiere 18. 

h) ar.d-ii'C^Tf aprindzl accendis dan. 29. ascunzi du verbirgst 
bo. 12; ascundzi ath. 6. prinzi du begreifst bo. 12. 145. ßcxil-/^ vedzi 
vides dan. 46. usw.; vedi ist vides, vide ev. 4. Vergl. conv. 356. 
aucZw audio kav. setzt audo voraus wie it. odo ; aüde audit beruht 
auf audet: ein ,it* in der III. sing, praes. kömmt nicht vor. 

Stammbildung: mtärdiare ypo^iQziv ev. 207. nk§ldzesku dan.: 
incälza ev. ist drum, putridzesku putresco dan. : putridus. lan- 
dzidzi: lanzizascä er macht krank conj. bo. 223. langeijire {lan- 
dzedire) ; langet mostre 47. spindzuru suspendo kav.; spinx^uru 
ath. 57; spin(Iiurä ist. 44; sjnndzuremu dan. 32; spin<^ura\i frä^. ; 
spinzurai bo. 164: dz verlangt ein Suffix ilus; u ist secundär 
aus i entstanden. 

Unhistorisch ist dzedziti digiti dan., <^eagete frä^. ; in ev. 
degetii 2. 101. 156. neben dem richtigen degefn Ib. 103. 197: 
drum, deddzßt. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 5 

Dunkel ist mir spüz§ Loderasche, dass sich in derselben 
Form bulg. findet. 

Irum. Das irum. hat durchgängig z für dz: zi, ziya giorno. 
auzi audire : daneben frnnze ga. 

Mrum. Dasselbe gilt für das drum, in den meisten 
Gegenden: zeu, z§u deus. zik dico.- zm§ Fee: divina. frünz§: 
frondea, *frondia. miez, midz§ (miedz§) medius, media; mizlok. 
orz hordeum. prinz. rmz§ Magen: klruss. ryndza. rdz§ radius. 
Sturz sturdius vergl. Supl. xc. *tirziü tardivus. urzlre ordiri. 
ßutrezi neben putredi putrescere cip. 1. 114. vestezi neben vestezi 
(durch Assimilation) welken ibid. cip. princ. 157. 394. repezi, 
r§pezi schlendern, spmzur. swme Taubheit, yearzg Kraut : it. verza; 
verziü grünlich. 

In einigen Theilen des drum. Sprachgebietes hat sich dz 
erhalten, das kyrill. durch s bezeichnet wird : aOYSOV". BOT'ksi. 
epTvI^Sk, ep^s^x. BAisoY, R'ksov. BEpsM. sraMf jacet. sto^, S"KO\r. 

SOyCd, SH. S^Mf. ^A'K/V\'h»^SIH. ^pO^f'^St». rpO^'M^SCY- ^HKHSH. 

K'KSOY. KpesoyT. KOY'T'ksoY. ATk'f^yfisi'H. /MdSapf. MidSAv media- 
npT4.«|^SHrM0»f. p'KHSf. 111 Hs;¥.N/i,o\f Limba 187. 189. Cär^. 8. 9. 
58. 59. 85. 130. 160. 197. 294. Princ. 55. 56. 75. auj«sau(H) 
urk. 1734. ^S/MHJS'kö. aös-KH^. B-hSAiH/i,. söo dies, öp/wksf usw. 

Columna. 1882. 213 — 217. Über den Lautwerth des 3 und s 
im aslov. sehe man vergleichende Grammatik 1. 251. und be- 
achte SB'ksA'K Limba 187. neben bulg. dzvezda, ondzi und 
daldzina longitudo Vinga. Man füge hinzu dzise dixit; dzis 
dictus. dzi dies; dzioa; dzil'e; ast§dz hodie. doospredziesi. dzieu 
deus. kriedz credo; kr§dzut. pindz§ Tuch, pierdzi. prindzei. sedze- 
toare. viedz vide ban. 18. 22. 28. 29. 33. 34. 42. 56. 65. dzeu. 
dziku cip. 1. 113. dzeu. dzi. szlohodzit cat. 1647. dzeu. dzikend. 
doespredzece Piluzio. Man merke zig. miädza. Die Ansicht 
,z se renforce dans la prononciation' ist unrichtig, denn dz ist 
das ursprüngliche. Nach dem gesagten bedarf es wohl keines 
Beweises, dass folgender Ausspruch unbegründet ist : ,Nous ne 
pouvons voir qu'une orthographe vicieuse dans la confusion de 
l'emploi des lettres zjelo et zemlja du vieux slave, comme 
dans hränzä, mänzu, mazare, ces deux lettres ayant deja en 
slave presque la meme valeur.^ A. de Cihac, in Romanische 
Studien iv. 145. 146. Man vergleiche ngriech. dzuräiki aus 



6 Miklosic]i. 

cjeräiki, jeräiki lcpa-/.iov Curtius, Studien 4. 261. zabulus aus 
diabolus Schuchardt 1. 67. 

Der vor i nothwendige Übergang des d in dz hat sich 
von da aus über viele andere Formen verbreitet; dagegen ist 
auch d in Formen eingedrungen, in denen man dz erwartet. 

Mrum. k§dzü Ixeirsaev kop. 20; sedü mostre 17. ßtx'Co'JYj 
vldzni vidi dan. 33; vedzü slosv kop. 20; vizui bo. 27; vidiutä 
ath. 66; vedu mostre 9. 19. neben dvdu audiunt. 

Drum, auz, aud audio: auz Gehör nicht von auditus, 
sondern von auz. arz, ard ardeo. askünd, askünz abscondo. 
deakid, deskiz dischido. kad, kaz cado: kaz casus von kaz. kred, 
krez credo. pierd^ pierz perdo. prind, prmz prehendo. aprind, 
aprinz incendo. p^tründ, petrünz durchdringe, rad, raz schabe. 
respmiz, respimd respondeo. ri^tnnd, r§tünz runde. 7'iz, rid rideo. 
rod, roz rodo. dohöz, slohöd befreie, sez, sed sedeo : asez stelle 
ist denominativ. find, tinz tendo. tunz, tund tondeo. v^z, v§d 
video. vind, vtnz vendo. Die HI. plur. sed. v§d. Die mol- 
dauische Mundart kennt nur aud, kred, respünd, ved bar. 157. 
Damit scheint mrum. übereinzustimmen: timdu kav. Auch in 
andere Formen ist z eingedrungen: sezüi, v§züi, v§züsem, v§züL 
kr§dzut ban. 29. neben kriedz 33. krezdre. pierzdre Hinrichtung. 
vmzdre Verkauf usw. Im Gerundium : mrum. desclidundu 
ev. 33. credundu 60. piercjandu 112. sedundu neben sedendu 161. 
vedundit 47. drum, vedind pumn. 150. vincjmd 153. v^dz^ndu 
urk. 1665; ebenso asezpmhit, kred§minf pumn. 

Man beachte ferner bdrz(^ Storch, das mit alb. bardh 
weiss zusammenhängt supl. xxin : Urform bardia. Dagegen Roman. 
Stud. IV. 151. drum. 26r Molke lautet klruss. dzer, dzyr: wahr- 
scheinliche Urform dier-. Dem drum. rtnz§ Magen entspricht 
klruss. ryndza, poln. reiiska. brmz§ Käse gehört wohl auch 
hieher. 

Vor dem Suffix edle steht d und z: podedl§ Diele: podire. 
Dagegen inatsezdl§^i:\\iviiva.c.\: mutsed. putvezdle¥'A\\\n\iiü: pütred. 
r§nUezdli^, Ranzigkeit : n^ntsed. serbezdl§ Säure : mrbed. umezidlQ, 
neben umededl§ Feuchtigkeit: limed. mrum. umedelä cv. 97. 
veötezedhi polyz. welken : vedSted steht für uestezedl§, wie das 
Ofner Wörterbuch schreibt. 

In einigen slavischen Sprachen gelit dje in dze über, das 
sein d einbüssen kann: ccch. '■■nüdza, nouze aus nüdja. pol. 



Beiträge y.xiv Lautlehre der nimiiii. Dialekte. Conson. 11. 7 

nedza aus nedja. Vergleichende Grammatik 1. 505. 540. Zakon. 
geht ota in za über: zalethe otaX£/,x6? Deffner, Grammatik 102. 

Dass sez auf siedjo aus sedeo beruht, ist klar: dass aber 
auch sed aus siedjo entstanden ist und zwar durch Angleichung 
des j an d ist wahrscheinlich : it. seggio (sedzo) und seggo 
gehen auf sedjo zurück : siedo steht abseits. Wie sez und sed 
lässt sich eine zahlreiche Classe von Formen deuten. Eine andere 
Reihe von Verben erkennt kaz, kad als Typus an : kaz geht 
auf cadjo zurück, worauf wohl auch kad beruht. Zu vergleichen 
ist it. cadere für lat. cädere, it. caggio (kadzo) aus cadeo, cadjo : 
ein caggo ist nicht nachgewiesen. A. Mussaha, Sitzungsb., 
Bd. XXXIX. E. Boehmer, Jahrb. für roman. und engl. Literatur, 
Bd. X. 173. *podiare ergibt podjar, podzar: it. poggiar; ferners, 
durch Ausfall des d, pojar: sp. poyar, fz. -puyer 174. 

Einige dz lassen sich aus dem gesagten nicht erklären, 
sie mögen ihren Grund in den Sprachen haben, aus denen die 
Worte entlehnt sind. büdz§ labium kav. 236, hude le ath. 2, 
drum. hüz§: alb. büz§. grumddzu guttur kav. 206, drum, grumdz: 
alb. gurmäz. kipiridzu /.uTraptaao? cupressus kav. 205 : alb. 
k'ipariz, älter wahrscheinlich büdz§, gurmädz, kiparidz. meii- 
dzu pullus equinus kav. 221 : alb. m§z, vielleicht aus m§ndz. 
Vergl. Diez, Wörterbuch 216. mddz§re pisum, drum. mdz§re, 
wird mit alb. mödhid§ zusammengestellt supl. xix. Vergl. 
Roman. Studien iv. 164. dzdme. jus, jusculum kav. 195: griech. 
'Qi\i.oi.. Slavischem z entspricht rumun. dz und z: dz§riesfe videt 
ban. 27: z§n (Sfp). nekadz irritation ban. 36, nekaz misere 65, 
nekdz Qual, Drangsal, nekezi ärgern: vergl. serb. nakaz Miss- 
geburt. pedziedsk§ garde ban. 58, pezit 25 : serb. paziti. kuku- 
rudz ban. 43: kukuruz ist dunklen Ursprungs. Man vergleiche 
alb. r§zoj t., fedzoj g. stürze hinab. 

d erhält sieh vor i für e und aus e: 

Mrum. dinte dens. di de bo. 173. ist. 33; di parte weit 
bo. 120; dwindts§ SLurora,: de mane und suff. itia. dimk§ demi- 
nuit dan.: de, mik. (drum, dimik, dumik Roman. Studien iv. 158.) 
a se dipune descendere mostre 46. direptu kav. disdg§ pera 
kav. 192. disika findit dan., disecare ath. 68. dispxyaTe exuit 
dan. diznerdii kav. dizvesku exuo kav. Neben dis findet sich 
das richtige den: desfdtsi aperis dan. 43. desUfidske, solvat dan.; 



8 Miklosich. 

Stamm lipi slav. dzüdiku judico kav. dedirä mostre 29. 
grendine grando kav. me nfiddiku impingo kav. 224: *impe- 
dico. predice le die Predigten bo. 168. radicina bo. 6. neben 
r§d§tsi7ie kav. radix, das radecem, *r§dedtse ergeben zu haben 
scheint, drum. r§d§tsm§: Suffix {n§. , 

Drum, dinte. diredpt§ dextra. direptdte neben dereptdte 
cip. 1. 114. dereddze dirigit princ. 392. Schuchardt 2. 73. grin- 
dine, gri7idin§. pretutindinea neben -denea allenthalben, pieditsed 
Band gink. : *pedicella. lat. dis entspricht des: desfdtse, des- 
kujd, despleti usw. Überraschend ist br§disör juniperus com- 
munis. Das Praeteritum von ,do' lautete ehedem nach cip., 
princ. 152, ded (dediu), dedesi, dedde. deddem, deddet, dedder§; 
mrum. lautet es dedu, dede.^i, dede. dedemu, dedetu, dederä 
ath. 51, daher das impf, dedem. Ahnlich werden die Praeterita 
mrum. von sto und facio und drum, von sto, facio, dico, 
duco gebildet ath. 51. 53. princ. 152 — 157. Vergl. Schuchardt 
2. 62. 68; 3. 187. it. diedi. diede. diedero. e für lat. i in ded- 
dem ist vorrumunisch. 

d erhält sich im Innern der Fremdworte, unterliegt jedoch 
in der Wortbildung dem rumun. Lautgesetz. 

Mrum. agudi r.ci.'.ia ev. 72. 142. 178. g§dilikii titillo kav.: 
bulg. g§deliökam. tsudie miraculum kav. grädinä ev. 177. 
respändi 23. dicsi mostre 17. 42. ist*'i^e'za. candila ev. 85. 103. 
dinari 66. disdg§ kav.: ngriech. cizaivd. Ebenso dhidt§ testa- 
mentum kav. 192. und medicü ev. 94. 

Drum, dikisi versorgen ist griech. oioä-^aa: es darf nicht 
mit Roesler 566. zu otV.ato? gestellt werden, vergl. supl. xxiv: 
das subst. dikis ist von dikisi abzuleiten : bulg. dikica Haus- 
geräthe Vinga. gidili kitzeln. gr§din§ ist weder it. giardino noch 
deutsch Garten, wie Diez, Wortschöpfung 65, meint, sondern 
slav. gradina. nnditse, ungitse, ist slav. adica. zidi bauen, han- 
d{fs§ hat ein slav. Suffix: beditso Herr, sing. voc. für b§dits§ o. 
kddiu Kadi, sindile Schindel, mlfdiös biegsam. ml§dits§ Sprosse, 
Trieb, zidiu l neben zidu l volksl. 

Wenn lat. di nicht dzi gegenüber tritt sondern de, so 
liegt dies im gemeinromanischen e für i: mrum. aude audit. 
dede dedit ev. 25. 97. drum. dedeM dedisti. dedde dedit. deddem 
dedimus princ. 152. knde cadit. zudets judK-ium. Dagegen wird 



Beiträge zur Lautlehre der rnmun. Dialekte. Conson. II. y 

vides, vide und videas durch vezi , wiedergegeben, das eigent- 
lich keiner der drei Formen in ihrer lateinischen Gestalt 
entspricht. 

m. 

Das Verbum lukrdre laborare hat im Praesens neben den 
regelmässigen lükru, lükri usw. folgende Formen: lukrez, lu- 
krezi, lukredz§. lukrem, lukrdtsi, lukredz^- und kann mit rohire 
erbeuten zusammengestellt werden, dessen Praesens also lautet: 
rohesk, robestl, rohedste. rohim, roMtsi, robesk. Man vergleiche 
die entsprechenden it. und prov. Formen. Diese Erweiterungen 
treten in jenen Formen ein, die ursprünglich auf der Stamm- 
silbe accentuiert waren, daher *lücro, lukrez neben *lucrämus 
lukrem. Dass das z des drum, lukrezu usw. auf d beruht, daher 
für älteres dz steht, ergibt sich aus dem dz der mrum. Quellen, 
wenn auch von diesen nicht alle dz bieten. Wir haben demnach 
als rumun. Urformen aufzustellen: lukredju, lukredji, lukreddje 
usw. Das Suffix edi ist auf das Praesens des Indicativs be- 
schränkt, jedoch nicht noth wendig: lukrez, lükru; andere Verba 
haben im Praesens nothwendig das Suffix edi: s§rhez festum 
celebro, kein s§7-h; einige Verba behalten ez in allen Formen: 
es sind dies meist nachweislich entlehnte oder nach einem 
fremden Muster geformte Verba. Die Verba mit dem Suffix 
edi zerfallen demgemäss in drei Classen: 1. lukrez und lükru. 
2. s§rhez, kein serh. 3. botez, das ez nicht blos im Praesens, 
sondern in allen Formen darbietet. 

Mrum. Zu welcher der drei Classen die hier angeführten 
Verba im mrum. gehören, kann ich nicht feststellen, da die Texte 
für diese Entscheidung zu wenig umfangreich sind. Den Schluss 
vom drum, auf das mrum. zu ziehen habe ich nicht gewagt. 
aläptezä säugt ev. 64. me alegrecUu freue mich ist. 21. ae apoua- 
Gouvtai'Ca se arusunddze erubescunt dan. 35 ; se rusineaza frä|. ; 
rusinezä ev. 155: drum, rusind, rusinez reflex. bandurezu (fKuxpS) 
bo. 197. [j.Tiav£VTj;ou b§nedzu vivo kav. 195; banezu ich lebe 
bo. 124; baneazd sie leben 138. 220; banezi du lebst 164; 
bänede mostre 11; benecjä 14; bdneclri 18; bänare mostre ; bä- 
nedi, bänezä ist. 22. 34; bänezä ev. 8. 74. 121; bänändu 139. 
cinezü coeno ev. 132. oi •^y.pccaij.il.e se ngr§siddze pinguefiant 



-[() Miklosich. 

dan. 37: drum, mgresd, ingrns. s' inviedä (morti) reviviscunt 
(mortui) ist. 55; znviezu ev. 12. y.iaevxCou fisedzu contero kav. 227; 
■A\ciT:'Cr, fisedzi contere dan. 42: drum, pisd, pisez. houv-ptnlou 
lukredzu laboro kav. 192; ADJ-zpiaii^a lukreddz§ laborant dan. 2; 
lukredz oouXcüw kop. 29; lucreazä bo. 135; lucrezä ath. 29; lu- 
crede mostre 17 ; lucredä ev. 61 : drum, lukrd, lukrez, lükrii. 
Xo'JvvtvsvT'Cou lunmedzu illumino kav. 233; Imnlnezä ev. 115. 238: 
drum, lumind, hmünez. [j,7rpou[^,ouT£VT(:ou mprumutedzu mutuum do 
kav. 191: drum, imprumutd, imprumüt, imprumutez. nourazd 
auvvstpta'Cec bo. 106. für noureddz§: inf. *nourd von noiiv nubi- 
lum. pastredia m\(kxitK bei mass. I. nach dessen dunkler 
Schreibung für p§streddz§ ; pästrezä ev. 203 : drum. p§strd, p§- 
strez. Tckaaavn'^ou pl§sedzu creo kav. 219: vergl. drum. pl§sinui 
(pl§zmiu). Beide Worte sind griech. Ursprungs: das erstere 
beruht auf TcXaccw (s ist bedenklich), das letztere auf TrXaap.a. 
repausezä te ruhe ev. 114. t£ cavaTOuücreTLY; te s§n§tusedzi con- 
valesce dan. 17: drum, semetosd, s^n§toiez. caiouppouTevT'Coj stu- 
futedzu sternuto kav. 234: drum. st§rjnU, str§nüL scurtezä er 
verkürzt ev. 64. et cß'vxoupE-c'C-/) se zvinturedzi ventila dan. 39 : 
drum, svinturd, (zvmturd), vmtur. 

Das irum. besitzt dieses Suffix in der Form ez: nie spairez 
io spero Iv. ist das einzige mir bekannte Verbum dieser Art. 

Erste Classe: lukredz und hikru arbeite, inf. lukrd. 

Drum, adormitez, adormlt obdormio Ofner Wörterbuch. 
dormitez, dormtt dormito daselbst: bei Strajan 220. dormifezare. 
getez, gat bereite, gusfez, gust koste, imprumutez, impruinüf borge. 
infrinez, ivfrm zäume, innoptedze, vesperascit neben mnöpt nocte 
opprimor. tnspmnez, tnsemn bezeichne. ms§ninez, msenin reflexiv 
heitere mich auf. mseredz§ msedr§ vesperascit Strajan 200. 
jernez, jernu hil^erno. kurmez, kurm breche ab. kuvintez, kuvtnt 
rede, lekrqmez, Idkvf^m vergiesse Thränen. luminez, lumin be- 
leuchte, mustrez, mustru schelte, strtmtez, strimt enge ein. tur- 
hez, turh rabo. urmez, iirmu folge usw. 

Zweite Classe: serhe.z feiere, inf. s^rhd. 

Dnnn. armez bewaffne. lmredz§ es regnet fein, tndetorez 
verpflichte, wfrikmik schrecke. mnoredz§ reflexiv es umwölkt 
sich, h'teramt'z schnalle, oflez seufze. p§strez bewahre, tsertsetez 
imtersuche: *circitare. umhrez beschatte usw. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 11 

Dritte Classe : hotez taufe, inf. hotezd. 

Mrum. p^tedz baptizare: pätedarea r^ ßäTuxictc frä^.. 119; 
7iaT£v(T)Lou p§tedzu baptizo kav. 186: drum, botez. Die mrum. ist 
vollkommen gut beglaubigt: botezi, bote<^afi, botezuri ev. 80. 157. 
sind nicht mrum. bumbimidzdre tonitru kav. 188; bumbumddz§ 
tonat dan. 39; bunbuneazd ßpov-a bo. 106; bumbunezare ath. 58; 
bumbunezd. -nezare. -natä ev. 70. 204: ngriech. [j.zouiJ.7üO'JvätD : 
vergi. drum, bumburez lalle, cutezd audebat ist. 32. ev. 163. 
198. urdinede mostre 13 : ngriech. opotvtäCw. 

Drum, botez. kutez audeo ; kuteddz§ nrk. 1670: vergl. alb. 
kudsöj, vielleicht kudzöj aus kud§zöj zu sprechen. r§tez stutze : 
botez ist griech.-lat. ; kute'z höchst wahrscheinlich alb. Ursprungs; 
r§te'z ist dunkel. Vergl. cip. 1. 308. 7i7ikez hinnio : rinkledzd 
ban. 37. Cihac 2. 693. erinnert an ngriech. pov/,av{^oj, pcY/aCw 
rhonchizo usw. und hält nekez für eine ,forme tronquee^ 

Aus dem Praesens hat sich za in den Inf. verirrt: azu- 
torezare neben azutordre Ofner Wörterbuch, indestulezdre neben 
indestuldre. infrumusetsezare neben vifrumusetsdre. inviezdre neben 
invijdre: *inviviare. lukrezdre neben lukrd. strimbezdre neben 
strwibd. usurezdre neben usord usw. Vergl. Strajan 200. 220. 

Dass die Verba der dritten Classe auf den griechischen 
Formen auf iJ^oj beruhen, ist nicht unmöglich trotz des e für l: dz 
für griech. 'Q findet sich auch sonst : dzdm§ li\).oc. Die Sache wird 
jedoch problematisch durch das dz der ersten und zweiten Classe, 
in denen dz dem sk in Verben wie robesk parallel geht, woraus 
man zu schliessen geneigt wird, dz sei dem rumun. eben so 
wenig als sk von aussen zugekommen. Das dz der ersten und 
zweiten Classe beruht höchst wahrscheinlich auf dem spätlatei- 
nischen izare, d. i. uhare, das allerdings auf griech. i'C,^^) zurück- 
geht Diez 2. 375. Die Sache mag sich demnach so verhalten : 
botez ist nicht unmittelbar griech. ßa^xti^o), d. i. vapiizö, sondern, 
wie b zeigt, lat. baptizo, nach cip. 1. 78. bauteza: i ist kurz, 
daher urrum. e: drum, bohk, botedz§ ; mrum. peiedzu, p§teddze,. 
dz büsst drum, wie iii lat. Worten sein d ein. Die Verba der 
dritten Classe bedürfen keiner weiteren Erklärung, ebenso Avenig 
das alb. *kud§z. Was aber die Verba der ersten und zweiten 
Classe anlangt, so macht sich bei ihnen die Analogie der Verba 
auf esk dadurch geltend, dass die auf der Stammsilbe betonten 
Formen eine Erweiterung erfahren, und die Verschiedenheit 



12 Miklosich. 

beider Classen besteht darin, dass sich neben lukrez, lukredzu 
die ältere Form lükru erhält, während neben s§rbez kein s§rb 
vorkömmt. 

IV. 

Einige Adjective mit dem thematischen Auslaut d bilden 
Substantiva auf ju7ie und verwandeln dj in dz, wie Hone in 
tmne übergeht: in beiden Fällen ist j in z übergegangen. Dass 
r§pezüne von r§pezi stamme, ist mir nicht wahrscheinlich ; ebenso 
wenig kann ich putrezüne von putredinem ableiten, dz kann 
sein d einbüssen : vergl. klruss. kadzene neben kazene. -dione 
verdankt sein Dasein der Analogie von -tione, -tionem. 

Drum, putredzune Fäulniss. r§pedzüne Schnelligkeit, ume- 
dzüne Feuchtigkeit cip. 1. 114. r§pedzjüne polyz. putrezüne. s§rbe- 
zMweBlässeund, überraschend, Säure. vestezüneW eihen Clemens 17 . 
r§pezime. Man füge hinzu botezilne Taufe von botez, älter botedz. 
gr§m§zör§ von gri^,mdd§. r§pedzör gink. neben rettinzior rundlich 
quint. 20. trmzi plur. Haemorrhoiden und tnnzös adj. neben 
trind Schwiele und trmdös adj. können weder von einander, 
noch vom aslov. tradi. getrennt werden, mizlok Mitte beruht 
auf miezlok, miedzlok. zumetdte Hälfte ist wohl nicht auf dimi- 
dietas zurückzuführen, sondern eher auf alb. gJLim§s. Vergl. 
mrum. TJ^oufj-eTaTs. 

V. 

dzl wird zl. 

ez Ti hoedi dan. aus edz Vi. 

VI. 

Jünger als dzl aus di ist der Laut d vor i und e. d ent- 
steht aus dj : riedik§ sublevat. dinfe dens ban. 27. urdisi urticae 45. 
de, (ine nach magy. Schreibung gye, tyinye cip. 1. 64. Vergl. 
zig. merind'e, klruss. merendja; stad'i Mütze: avj.dc'. Über die 
Wanderungen usw. ix. 29. 

Aus digitus, degetus wird deddzet Ofner Wörterbuch ; dedzet 
polyz., dezifi le mardz. 100, durch Assimilation dzeddzet cip. 
1. 167. und mrum. dzedziti lle dan. für dzedzite le und irum. 
zdzet (zdzet). 

Aus dj entwickelt sich das weiche d, das ich durch d 
bezeichne. Dieser Laut findet sich in -; /.töcou n dösu, xpe y,i6aou 



Beiträge znr Lautlehre der rumnn. Dialekte. Conson. II. 13 

]}re (lösu deorsum dan. 13. 42. 26; (li gjosu, in gjosu bo. 120. 
213; gjiosu ath. 4. 60. 67; in ghiosu conv. 358; gjiosu ath. 61. 
67. ist. 7; gldosü ev. 126. neben ^os 16, d. i. dosu: d ist der 
magy. gy bo. 3., d. i. (J. dosu beruht auf lat. deorsum, diosum, 
nicht auf dem daraus entspringenden jusum, das dem it. giuso 
und dem drum, dzos gink. ; dzosu cär^. 375 ; zos zu Grunde 
liegt: nach cip. 1. 71. 114. entsteht dzos, zos aus zos. Vergl. 
sicil. Wenti'up 18. 

Griech. ota wird da: 'b^Ko'^jt(;iQv,ox) dov§sesht lego kav. 192. 
a,us d§v-,,dav-; ghiuväsi mostre 9 :, ghiuväsiau 31 : ngriech. Staßaaa, 
otaßal^ü). 

Auch in den slavischen Sprachen besteht neben dzi ein 
allerdings nicht jüngeres di aus dt: poln. kadzi6 (kadzic). öech. 
kaditi (kaditi) Vergleichende Grammatik 1. 505. 540. 

deal lautet fast wie djal gink., nach meiner Schreibung 
dal. ^^Hi^a hamus wird imdits(}, wofür auch üngits§ geschrieben 
wird, genauer undits§. gink. bietet odjdl und ogjdl, d. i. oddl: 
slav. odejalo; ogheal, oghealä, d. i. odeal usw., für odeal, odeal§ 
couverture Cihac. OTr'kA Limba 219. 

Schwierig ist die Erklärung von utsig neben utsid occido. 
In Formen wie uUide für utside ist kaum die Vermittlung zu 
suchen, utsigds sicarius. tung, tund tondeo. purtseg, purtsed pro- 
cedo gink. 328. Neben ■poledits§ besteht polegmts^ und poleoits§ 
verglas: serb. poledica Cihac 2. 274. Roman. Studien iv. 171. 
470. mucigaiü, durch ,mucidum lignum^ erklärt von N. Ch. 
Quintescu, und putrigaiü putridum lignum 21. enthalten ein 
g statt des d. sirgui sich befleissen hängt mit aslov. usr'tdije 
zusammen. Neben stidi besteht stivi und, was freilich damit nicht 
verwandt ist, sfii, sii erubescere: aslov. stydeti se. 

Man füge hinzu dakoslov. gyaul (d'aul), serb. djavo, Staß:- 
Xoc. lige, ligie (lide): aslov. Ijudije Die Sprache der Bulgaren 
in Siebenbürgen 123. 126. Vergl. Schuchardt 1. 158. 

VII. 

1. d wird r. 

arm§sdr Hengst, klruss. harmasar : mlat. armessarius 
Schuchardt 1. 141: vergl. arfuerunt Inscr. arveniet. arscen- 
dentes plac. sicil. renti dentem Wentrup 13. arsdre für aräsare 



14 Miklosich. 

ev. 20. ist ein Druckfehler für arns-, aräsäri 71. avaßaivstv, 
sEavaT£/-A£'.v: drum. r§sdj, res§i-esk: es ist ,resalio^ Vergl. Archivio 
2. 18. Über J aus d E. Böhmer, Jahrb. für roman. und engl. 
Literatur x. 193. 

2. d wird f. 



'u 



frddzet, fradzetsä fragilis neben frddzed princ. 390: vergl 
it. fracido; neap. müceto mucidus Wentrup 15. mrum. langet 
ist. 27: *langidus neben drum, lihdzed, lintsed. Vergl. südit. 
ümmetto. Umgekehrt mrum. handidi ev. 219. 

du kann v, zv werden: dvörnik, vörnik, zvörnik Art Beamter: 
dvortnikt. 

m. Die |j-Reihe: |>, b, v, f, m. 
a) P. 

Übersicht. I. Perhält sich. Man beachte köfe^, it. coppa 
Schuchardt 2. 181. IL Vor i geht p mrum. und in einigen 
Gegenden des drum. Sprachgebietes scheinbar in ^'über: mrum. 
(die, das kidU geschi'ieben wird, drum, pedle, aus ^jnedle, ptiedle, 
pfedh, pt'dle, woraus, durch Abwerfung des p, fdle : lat. pellem. 
III. Von den mit 2^ anlautenden Consonantengruppen sind nm- 
2)s und /)t in Erwägung zu ziehen. IV. Sporadischer Wandel. 



Lat. jj erhält sich A'or den Consonanten und vor allen 
Vocalen mit Ausnahme des i, eine Ausnahme, die nur im 
mrum. für das ganze Sprachgebiet gilt: p^mmt terra: pavi- 
mentum. rtp^ ripa. pelits^ Häutchen, ein Wort, das in älteren 
Denkmählern dem aslov. plxtb gegenübersteht usw. 

II. 

pi wird durch fi ersetzt. Um diese Erscheinung zu begreifen, 

ist zu beachten, dass sich in pi zAvischen^J und / ein parasitisches 

j einschiebt, daher pßnu ans jnnu; dass ferners zwischen /> und j 

ein gleichfalls parasiti.sches feintritt, das mit / zu f wird, daher 

pfimi; dass endlich j> durch f verdrängt wird, daher (inu. Für 



Beiti;lge 7.uv L-.iutlehi-e der rumnn Dialekte. Conson. II. 15 

die Form jjjiint zeugen •pjildf^ ^ popjümk für pilde,, popilnik 
Clemens 12; für pt'mu Slavici, der 153. mittheilt, dass in der 
westlichen Mundart iM (ptji) für pi gesprochen wird : pit§ hört 
man nach der Aussage eines vollkommen glaubwürdigen Bericht- 
erstatters in der Bukowina in einigen Gegenden wie pt'if§ sprechen; 
finu endlich ist die regelmässige Aussprache im mrum. und 
findet sich auch im drum. : sfin spina; flu pinus in der Bukowina. 
Es gelten demnach alle Formen, die für lat. pinus angenommen 
sind, allerdings in verschiedenen Gegenden, in lebendiger Rede, 
Verdrängung des ursprünglichen Consonanten durch einen pa- 
rasitischen ist eine gar nicht seltene Erscheinung: vespa, fz. 
guepe usw. Der Laut, der hier durch f dargestellt wird, ist 
das serb. c (h), magy. ty, dem wir auch im ngriech. 6erös 
y,atp6c; grecika; cirijos xupio;; dieeos Ziv.aioq usw. begegnen pul. 
3. 7. 9. 13. Dakoslov. wird c durch tk bezeichnet: tkin, tkip, 
magy. kin^ kep, rumun. kin, kip. Die Sprache der Bulgaren in 
Siebenbürgen 137: kin, kjin, ktjin, tkin. Der Laut f wird 
meist als weiches k aufgefasst, das meines Erachtens nicht 
existiert: es wäre daher unrichtig, Avenn man zwischen pidtr§ 
aus piedtr§ und fidtr§ ein kidtr§, Icdtr§ annähme. Wo im nach- 
folgenden ke^ t'e steht, ist i ausgefallen : kepfu steht für kieptu, 
d. i. tloptu, pectus. pye^ke malum persicum beruht SiVl pjesk§. Ein 
merkwürdiges Beispiel der Einschaltung eines t zwischen p und j 
liefert das dslov. skami'e (sskamtye) Theuerung aus skapje: 
aslov.*CK^»nHi€: skamptje: bulg. cKA^nia mil. 36, skapia Daniel 8. 
Ebenso ist zu erklären ßleptien-tem den Blinden aus ßlepjen-tem: 
aslov. * slepem'L-temT,, nach der pronominalen Declination. 

Mrum. aprocinat genähert mostre 27; nn te apröclie ist. 
52; aprockie AO-^ aproÄ;m ev. Einl. : spätlat. propiare, adpropiare: 
drum, apröpiu. appaxicj ardfu rapio kav. 185; aräcldre, rä- 
clnre ath. 68; arikii bo. 225; aräcMsce ist. 18; aräpi, räpi für 
-ki, -i'i ev. : drum. r§pi. .'•/.oxtXou köfilu spurius kav. 212. neben 
kopela 202 : alb. kopil', kopil'e ; ngriech. 7,6x£)v0c, xoTusXa Duc. : 
drum, köpil Cihac 2. 651. Diefenbach 1. 245. se aliki exoXXrfiri 
bo. 15; alikitu bo. 165; alikird 217, daher aKr,-A-A.iGT:r, alifesti 
conglutinas dan. 18. 26; zeaXf.v.idav.y. dezli(dsk§ resolvant dan. 18; 
alichescä mostre 21; alipi (für -fi) ev. 65. 127. 139: drum. lipi, 
lipesk. xtaTixtvs fidptine pecten kav. 205; xiTritvs feptine dan. 32: 
drum, pieptine, keptine. et xfäitvqj.oj pectamus dan. 32 für /.-.ctt-; 



IQ Miklosich. 

keaptinä pectere bo. 104: drum, peptend. xir.iou feptu kav. 227; 
v.izTOu Aou feptu lu pectuö dan. 17-, keptu bo. 4. 227; cheptu 
neben peptn ath. 12; cUeptu rnostre 21. 30: diYmü.. pept: das 
klruss. kiptar setzt kiept (fiept) voraus. \is v/tavTreo-j me nfid- 
diku impingo kav. 224; infiddits(i) impedis dan.; incliedicämü 
e[).Tioii'Coi).v/ frät- ; chedici impedimenta ist. 57 ; s' inchedecä impe- 
ditur 10. neben dem falschen p>edic{ 58 ; impXed- für -cJiied- ev. 
40: di-um. impeddek§, alb. peng§ pedica. y.eaXe, yaaXs fidle co- 
rium, pellis kav. 191. 218. 230; kelea bo. 214; kele 216; chüe 
('pele) ath. 11: drum, pedle. kerdu (ferdu) oi.TSk\-j[).ai kop. 17; 
kerdut aTuoAoAo); 32; keardemu bo. 217; Ä;ear(^a 223; c/terrfe ath. 
5; chevdere 65; chierdere mostre 43; cliiardä M\. 114; cherdä. 
che[r]deri cxep-f,ae.iz : daselbst falsch perdu -/avouv ; perdurä r/asav 
106; ^?erc?M usw. für einer-, fer- ev. 12. 27. 32. Die Themen per- 
dere und perire scheinen verwechselt zu werden: drum, perd 
für p>ierd. yj.zvnlo'j fisedzu contero kav. 227 ; ae ■/.>.(; zzCr, se fisedzi 
contere dan. 42; cMssat mostre 23. 45: di-um. p«6'a, pises;, lat. 
*pinsare von *pinsum, pinso. \).e -/.icstou me tüiu kav. 200: drum. 
pis. Gy.äpy.'.vou skdrfinu scalpo kav. 214: drum, skarpind scalpere. 
cy.iy.ou sfzifcM spica kav. 226; cy-iy-oupv; sfikuri dan. 39: drum, spik: 
vergl. cum spico Venantius Fort, r/.iv^u sfinu spina kav. 182; 
cy.{vvr^ sfini Spinae dan. 24; scliini neben dem falschen spini 
ist. 18: drum. spin. axtvapaTO'j sfin§rdtu spina dorsi kav. 222; 
schinirat mostre 16. 32; schinerat 19: drum, spinare spinalis. 
oy.o'jy.'.cy sküfu spuo kav. 235; scuche spuckte ist. 31; ascukiu ev. 
Einl. : drum, scüpiu, skupire neben skuip. Vergl. sp. escupir 
Diez, Wörterb. 132, der mit Unrecht an alb. sküpir§ Kehricht, 
Auswurf erinnert, welches wohl mit ngriech. cr/.ouz'uo) kehren in 
Verbindung steht, suskirä, suskirarea bo. 217; suschiratä frät. : 
drum, suspind. me tuchii für me topii frät. 120; se tochiascä 
cuYy(j)v£Ü£cOa'. frät. : drum, topi slav. yipou fem perdo kav. 235, 
richtig pereo ; y.upojccr, firüsi periisti dan. 52. für y.'.cpojaar, ; kirüt 
dTcoXwXüx; kop. 24; ehern ath. 5. 47; cherü conv. 383; cliearä, cheri- 
rea interitus frät.; pierirä ev. 75. für einer-, fer-: drum, peri, nicht 
pieri. y.'.ocTpa fidtr^ petra kav. 218 ; keatrasehternarea Steinpflaster 
bo. 210; ketri 206; ketrieele 215; elieträ, clnatra, eheatra, chetri 
ist. 10. 35: vergl. -/.ixtr^pi fetsiri petrae dan. 3: die Einschaltung 
des i ist Folge des Verstummens des Auslautes i: drum. p)idtr§ 
aus piedtr§. vJ.v.oj fiku stille kav. 226 ; -kv/Aot^ fikdri dan. 29 ; 



Beiträge zur Lautlehre der rumuii.- Dialekte. Conson. II. 17 

daher xixoutu Iz fikuti-le stillae 29; cldcutä für stresimi Vordach 
mostre 9. 15-, cincuta ist. 12; cliicäturä neben dem falschen 
picäturä gutta frä^.: hieher gehört wohl auch cliipiiä für vtrfulü 
27.46. alb. kikeli§ cacumen kav. 203: drum. p7c; alb. piköj; 
griech.-alb. pikkeloin. y.'!vou fimi pmus kav. 218; y.r,'rr. Uni dan. 1; 
chinu ath. 12: Avurn. pln. T'CtT'Cipou ^Ät^ÄMro pes kav. 220; i'C.vzC.oi^t 
Uitsodre dan. 49; x^iiucap Xe tsitsoar le ibid.; cicöare kop. 22; 
csic^or lu bo. 218, csicsoari le 164. 217; cicioru ath. 13. 
mostre 8; cicior lu ist. 10. tsitsoare aus fitsodre durch An- 
gleichung neben ch'cioare le hix\.: d. i. fitsoare le; piciöre ev. 
77. 156. 192. für chic-: drum, pitsör. Das Wort pflegt man 
mit petiolus, it. picciuolo, Stiel am Obste, zusammenzustellen 
Schuchardt 2. 203: ich erlaube mir die Ableitung von pes in 
Vorschlag zu bringen: 'ped, das pied wird, mit dem Demi- 
nutivsufiix sor : pied-sör Füsschen : vergl. fetsör aus f^t und 
sov: foetiolus ergäbe schwerlich -Uor ; i für ie findet sich in 
unbetonter Silbe auch sonst : kiptinemu pectimus für kiep-, petio- 
lus würde Avohl kein pi-, fi- ergeben; ts aus ti ist mindestens 
zweifelhaft. Dunkel ist mir appaxicsou kav., apaz-iccou dan., wohl 
a7'§fisu labasco ; ebenso ziTzspou, vielleicht fiperu, extremis digitis 
carpo: mit mrum. pipäi ev. 25. 195, drum. pip§i, slav. pipati, 
hängt Uperu nicht zusammen, pingu trudo kav. beruht auf 
pengu: vmpendze kor. 117: hnping. Vergl. astingu exstinguo aus 
asfengu usw. scorpiu, despiea spalten, spiritu finde ich nur in 
dem ^:»i für fi schreibenden ev. 102. 143. 262. sapienta ev. 94. 
ist unvolksthümlich. 

Dieselbe Wandlung des pi in fi tritt^, und zwar allgemein, 
im plur. nom. und in Verbalformen ein. a) yy.ay.-Av. W-q yasdf Ti 
macellarii dan. 44. aus -pi U. Xkir/.r^ Usfi lutum dan. 44. für 
lesfi; läschi mostre 27. 28. 46: griech. kdcTi-q. "ko'jv.r, lufi lupi 
dan. 41; Ivki bo. 13; lucM ath. 5; lucli li conv. 357. scunki 
(skunfi) theuer bo. 13. beruht auf skumpi, aslov. skapt. cioj-axt, 
stüfi alvearia dan. 15: drum. stup>. Vergl. serb. stup ramus, 
Beute, ein hohler Klotz, in dem die Waldbienen bauen. i:l,o'j-/,t, ' 
tsüfi stuppae dan. 24 : drum. süq)§. sliarki bo. 13. von sharpe 
serpens. Für sharki ist slierki zu schreiben: .serc/a ath. 17; serki 
ev.-einl. vidki vulpes bo. 13; vidclii ath. 6. Dagegen a vidpi 
Iji vulpi bo. 212, wofür mdpe Iji vulpi richtig ist. apa/.*/,-r] 
ardfi arabes dan. 33 : serb. arap. h) ariki rapuit bo. 212. 214. 

Sitzungsber. d. pliil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 2 



18 Mitlosich. 

aus ar§h\ aruclii von arupu ath. 6. Y/.pfy.r, ngrofl sepelis dan. 43: 
drum, tngropd. creki platzest, o'uki zerreissest. saki gräbst, scaki 
erlösest bo. 14. von krepu, rupu, sapu, skapii. surcM von surpu 
ath. 6. se apruke -J^yy^cs kop. 25; se aproake bo. 173. 217. 223. 
fr?it. se apruke bo. 217. In rrrfd-e rapit bo. 212; arache 228. 
folgt -ke der I. sing. : -ke für -pe ; * rapet. Daneben arape 
frät. 110. 

2n erhält sich, wenn i ein e vertritt: idpi le equae dan. 
C7.a7:tpa skdpir§ fulminat dan. 39. findet seine Erklärung in 
c7.a::£pou skdperu kav. 185. So sind auch plur. capite bo. 13, 
k§piHnu pulvinar kav. füi' kepetenu und ayJ.r^vzy. skdpit§ occidit 
dan. 23. zu deuten. Ebenso ardpiti le alae dan. pedpine pepo 
kav. pidpi le surae dan. 17. pingxi ti'udo kav.; xivt'Ctj ^j/nc/si trudis 
ibid. beruhen auf peng-. pitreku uiitto kav. ist lat. per tra 
icio ; pitricut mostre 9. spindurnti hangend frä^. 107 : lat. pend. 

pi bleibt in den wiu'zelhaften Bestandtheilen vieler Fremd 
Worte: Ä;itjJiV/ grex dan. ; cupia ev. kipiridzu y.u-ap'.ccrcc kav. pidA- 
psidSte i~aioe\JGa dan. pilnnu dan. piperu. pisse rJ.acy. pix (daneben 
tis^: tru clüssä icä in intunerekum inferno aut in tenebris ist. 21); 
pisä ev. 42. für cliisä: ngTiech. rJ.Gca, alb. pisa Pech, Hölle cam. 

1. 131. Vergl. alb. sir§ Theer, Hölle, eig. Schwefel. ^j/.sfe kav. 
jjite, kav. Daneben y.£ty-ac;£!7*/.o'j fikasesku intelligo kav. ; 7.r/.a5£cy.o'j 
fik§sesku sentiunt dan. 5; */.'.-/.acr[j.w fikazmd cognitio 4: griech. 
a'TTsr/.a'Cu), a.~t<.y,ciaij.6c. zakon. akikazu, at'ik-. Vergl. das dunkle 
bulg. sapicasal bemerkte Vinga. 

Nach ev.-einl. bleibt pi in piatä (serb.), piperü, pifä. 

Zwischen die Labialen und j wird irum. nach nslov. und 
kroat. Regel, l eingeschaltet, welches mit j das erweichte / (V) 
ergibt: jyTerdu: pUerdii perdo ma. 33; pglierdut denk. pTept: plieptu 
pectus ma. 33; klyept ga. vVerm: lyerm verme ga. ßrr: flyer 
ferro ga. ml'dre: mh/dre mele ga. ml'el: mhje (mlyelu) agnello ga. 

fi für pi findet sich auch im südit., woraus es in die 
Sprache der it. Alljanier üljcrgegangen: it. pianto, südit. chiantu, 
alb. kiantoj Alb. Forschungen ii. 83: die Worte sind wohl 
fantu, fantoj zu schreiben neap. sie. Wentrup 11. 19. Archi^äo 

2. 147. sapiat wird, wie mir von Herrn Dr. Th. Gärtner mit- 
getheilt wird, Ind. im Oberengedein durch säpt/a (Samaden), 
im Unterengedin durch sdtxa (Schieins) reflectiert: / ist ton- 
loses j. Zwischen it. saccio und der Urform sapio liegen die 



Beiträge zur Lautlolire der nimnii. Dialokte. Conson. II. 19 

Formen saptjo, satzo (vergl. G. I. Ascoli, Studj critici ii. 457. 
463), zwischen fz. ache und apium die Form apje, aptje, atze, 
atse, woraus ase. tsdjitir pettine ga. ist auf kjdptine zurück- 
zuführen, das SM.^ i^tjaiAine beruht, konghie (kongie) ist slav. ko- 
noplja cannabis und stützt sich auf kompja, so wie mrum. v%§nükTi 
aus manupli, manupuH, manipuH entstanden ist. Für kongie 
erwartet man konkje, konfe, wie das Wort wahrscheinlich lautet. 
Im Zakonischen finden wir akikazu äxecy.aLW. ki^doi xYjvaSwv. kisu 
b-icbi. kinu Tutvo). kjanu ttuvw Deffner in Curtius' Studien 4. 251. 
Archiv 1. 266. 290. und Zakon. Grammatik 70. Von dem im 
rumun. gewonnenen Standpunkte aus fasse ich das ki in den 
genannten Worten als t'i auf; ebenso in kini v.\).r,. kjure zupoq. 
Zwischen pi und ki (t'i) liegt pt'i. Was den Übergang des j in 
z in satzo, woraus satso, und in atze, woraus atse, anlangt, so 
sei an ttoToc;, zakon. pjos, pzos, psos, an xo^tuiou, zakon. kopjü, 
kopzü, kopsu erinnert 86. Ich habe oben die Erscheinung zu 
erklären versucht: andere lassen aus hijn, luki und aus der 
Combination beider lupki und aus diesem luki hervorgehen. 
Romania 1877. 445. Zeitschrift für roman. Philologie 1878. 190. 
Cär^i 218. 241. it. approcciare und fz. approcher beruhen auf 
lat. *appropiare : die Übergangsformen sind appropjare, approp- 
tjare, approptzare, approtsare, d. i. it. approcciare, pr. aprop- 
char, mrum. aprukid (-fd.) für drum, apropid, und urfz. approtser, 
dessen ts sich im engl, approach (approts) erhalten hat: das 
engl, bietet wie das deutsche manche Lauterscheinungen, die 
den Lauten der ältesten französischen Denkmähler zu Grunde 
liegen. Urprüngliches pti, ptj gibt it. ts : *captiare, it. cacciare, 
d. i. katsare, während es in späterer Zeit fz. in ts, ss übergeht : 
chasser aus kjaptjar, tjaptjar, tsatser, tsasser, engl, chase, d. i. 
tsase, das schon s für ts bietet, it. ts aus kti, ktj ist gleichfalls 
jünger: *directiare, it. drizzare, d. i. dritsare, fz. dresser aus 
dretser. it. docciare, d. i. dotsare, aus lat. *ductiai'e. Wichtig 
ist auch das Provenzalische : *appropiare ergibt apropchar, 
d. i. aproptsar; -cipiam wird durch -cepcha, d. i. ceptsa, sapiam 
durch sapcha, d. i. saptsa, reflectiert. Daneben it. saccia, d. i. 
satsa und fz. sache für satse aus saptja, saptsa. Den Unter- 
schied bildet j, das nach Verschiedenheit der Sprachen und 
Perioden bald in z, bald in z, respective in s, s übergeht. 
Vergl. E.Boehmer in L. Lemcke's Jahrbuch, x. (1869) 173—187. 

2* 



20 Mi kl OS ich. 

So sehen wir im äussersten Westen, so Avie im äiissersten 
Osten des romanischen Sprachgebietes im prov., fz., lad., it. 
lind im rumun. eine Regel walten, deren Ursprung wir im 
Volkslatein zu suchen berechtigt sind. Die Regel lautet: pj 
wh'd ptj und, wie weiter unten gezeigt wird, bj wird bdj. ptja 
wird prov. ptsa aus ptza; fz. ptsa, tsa, sa aus ptza; lad. pt/a 
und t/_a ; it. ptsa, tsa aus ptza ; rumun. pta, ta. Anderwärts 
wird die unbequeme Gruppe pja, die in einigen slavischen 
Sprachen durch plja (pl'a) ersetzt wird, durch Metathese ver- 
mieden: sp. sepa aus saipa, sapia (sapja), pg. saiba. Das- 
selbe findet im rumun. bei h in djh§ habeat in kiijh nidus aus 
-cubium statt. Assimilation tritt ein im it. abbo aus abjo, das 
in abbio erhalten erscheint, wofür auch aggio (adzo) aus abdjo. 
Dass ich aus ptja zunächst ptza oder ptza entstehen lasse, hat 
seinen Grund in der Ansicht, dass j nicht in s oder s, sondern 
in z oder z übergeht : wer die Meinung, j gehe in dz oder dz 
über, für richtig hält, wird im vorliegenden Falle zu denselben 
Resultaten gelangen. 

Dass diese Einschaltung für die Sprachwissenschaft auch 
ausserhalb des hier behandelten Gebietes von Bedeutung ist, 
habe ich in meiner Abhandlung ,Rumunische Untersuchungen. 
Istro- und macedo-rumunische Sprachdenkmähler. Zweite Ab- 
theilung' Seite 5. 87, so wie im Anzeiger. 1880. Nr. 1. dar- 
zuthun versucht. Es sei mir gestattet hier Folgendes zu er- 
wähnen: drum. yj?'.s (pjis) lautet mrum. fis aus ptjis, pfis: beide 
Formen beruhen auf lat. *pinsare von *pinsum aus pinso; eben 
so stützt sich griech. zx-lcr^w aus rricrjo) auf die Wurzel pis : die 
Mittelformcn zwisclien pis und ■;r:i5ca) sind pjis, ptjis. j wird 
vielleicht einigem Widerspruche begegnen. Zwischen rumun. 
tis und griech. ■äit'Iicw ist, abgesehen von der Bildung des Stammes, 
nm* der Unterschied, dass in fis das anlautende y> abfiel, im 
griech. erhalten blieb, ein Unterschied, der in jenen Älundarten 
entfällt, in denen i^Ute, gesprochen wird. Es darf demnach nicht 
von scheinbarer Einfügung einer Muta ges})roehen werden 
Curtius, Grnndzüge 489. ghj und kj sind im griech. durch P^in- 
schub von t-Lauten getrennt worden : ghj am- : yOd'iv neben '/^OL\t.o:'.^ 
'/ßxij.x\zq. ghjas: /Ose, t/ßiq: aind. hjas. kjena: '//.nvo? G. Meyer 
104. 222. 229. 244. Fick 2. 79. Curtius, Grnndzüge 197. Ascoli, 
Studj II. 423. Bezzenberger, Beiträge iv. 310. 



Beiträge zur Lautlehre der rurann. Dialekte. Conson. IL 2l 

Driiin. pi bleibt in den meisten Tlieilen des Sprachgebietes 
unverändert: plsd. spin. Daneben besteht in vielen Gegenden, 
besonders im Osten, ti, wofilr ki geschrieben wird. Man sieht 
auch hier, dass Erscheinungen, die im mrum. die Regel bilden, 
auch im drum, vorkommen, f'l (hl) für pi tritt auch in nichtlat. 
Worten ein, mitunter auch in solchen, die mrum. pi bewahren. 
fieptine pecten buk., fiepten. Idept pectus buk., fept. fiecUke impe- 
dimentum. fiele pellis. fier pereo. fiersik; perslc, cJiersic Columna 
1882. 229: persicum. fetre mold. fidtr§ petra. fierd, fercl perdo. 
fitsör pes mold. fikd stillare mold., fik gutta, fine pila. fiü pinus, 
pin, kömmt in der Bukowina vor, wohl auch sonst: cMn, pin. 
cliedicutä, piedicutä lycopodium clavatum. cliipärus, pipärus ca- 
psicum annuum 46. 230. fiper piper. fir neben pir: pir, cliir 
triticum repens Columna 1882. 230: aslov. pyro. firön grosser 
Nagel :':r£tpo'Jvt:vergl. mrum. "ipouvvc. firostei Tcupiiiaüa. fisdpinsare. fiS, 
it. pisciare. fitdrjü Brotbäcker mardz. : vergl. mrum. pite. fitdrk§, 
pitdrk§ agaricus coccineus: vergl. serb. peciu'ka. fimnits§, fiv- 
nitse, pinmitSQ, pivnits§ Keller: aslov. pivtnica. pochivnic, popivnic 
asarum europaeum Columna 1882. 231. skdrfin, skdrpin scalpo. 
skdrfie scorpio. sfik, spik spica. sfin, spin spina. Man füge hinzu 
luplci (lüpti) für livpi; ruki (riUi) für rupii usw. bar. 157. Limba 
283. Strajan 9. 28. 69. Cihac. 

Zig. ti, ti, ki aus pi ist rumun. Ursprungs. Über die Mund- 
arten usw. IX. 33. fiperüs Pfefferkorn neben kiper Pfefferstrauch, 
keptäre Brustpelz aus rumun. p>ip-; piept-. 

m. 

a) ps bleibt unverändert: arupse ist. 43. rupse ev. 173. tjose 
geht durch *impse, ^imse in msu über, insurd verheirathen wird 
so gedeutet: uxorare, usorare, isorare, insorare. Es kann jedoch 
die Entwicklung folgende sein: uxorare, upsorare, umpsorare, 
umsorare, unsora, dessen un gerade so gut in werden kann wie in. 
skris scriptus hat vor s sein j9 eingebüsst. h) pt erhält sich : sedpte 
Septem, aruptu ath. 6. ruptura ev. 68. preftu ath. 12. aus pre(s)- 
byterum : daneben preutu. Ausnahmen sind akdts, wenn es auf 
captiare, fz. chasser, beruht, yertu coctus dan. ist *yerptu, 
*Xerbtu. nänte ist nupta für nuptiae: Durchgangsformen: '^•nümpta, 
mrum. nihnte,. oftu gemo ist nicht, wie Diez 2. 249 meint, lat, 



22 Miklosich. 

opto. ft aus pt kömmt nicht vor : demnach ist kaftd, kautd nicht 
lat. captare. Man beachte jedoch ft, ot ans bt in preftu, 
preöt; ferner köpt^, kopJc§, kofte ans dem serb. kopca, kovca. 
botezci ist baptizare, bantizare. Ausfall des jy tritt ein in deret 
(^epcTL MHJa Ta 3V£7.£v tc5 iXio-j; coj) neben derept (^.epenTfc) 
kor. 9. 11. 

IV. 

skunibu TCoAuTiixo«; frät. beruht auf aslov. skap'L: in Icav. ist 
demnach skihnhu, in dan. skumbete zu lesen. In skumbu haben 
wir den älteren Reflex des ^. Hinsichtlich des mb vergleiche 
das über nd für nt gesagte. 

Problematisch sind folgende Zusammenstellungen : butodre 
Gestank kav. dan.: lat. putere: drum, putsi; se hnpute [j.wpavOfj 
ev. 33. 112; imputitä l59. (kodv§) in kovdt§ Mulde ist wohl 
it. cova, nicht ngriech. 'aojt^x Backtrog: mrum. kiup§ kav., alb. 
kupQ Cihac 1. 69. dbore, dbur Dampf wird mit lat. vapor 
zusammengestellt: es ist wahi'scheinlich alb. ävul. 

b) B. 

Übersicht. T. b. erhält sich. Man merke körßj corbis. 
n. Vor. i geht b mrum. und in einigen Theilen des drum. Sprach- 
gebietes in d über: mrum. dinc, drum. btne. HI. b zwischen 
Vocalen wird v, das ausfällt: kal caballus. IV. br wird vr, ur: 
mvnm. fdvru, drum. /a«M", faber (fabrum). V. Sporadische Wand- 
lungen des b. 

I. 

Lat. b bleibt nimun. unverändert vor den Consonantcn 
und vor allen Vocalen, mit Ausnahme des i, vor welchem es 
mniui. und hie und da drum, in d" übergeht: bnü CUirt. bdrbe 
Bart, (db weiss aus cdhu usw. 

II. 

bi wird durch dt ersetzt. Der Hergang ist folgender: 
zwischen b und l schiebt sich ein parasitisches j ein, Avie diess 
bei pi der Fall ist: bjine aus btne bene; zwischen b und j er- 
zeugt sich ein gleichfalls parasitisches d, das mit J das weiche 



Beiträge zur Lautleluo der ruiuuii. Dialekte. Conson. II. 23 

d bildet : hjine, hdjine^ hdine ; h vor d fällt ab : dine. hine ist 
drum, die g'eAVöhniiche Form, neben der dine vorkömmt, das 
mrum. die Regel bildet, d ist serb 1), dj (gj), magy. dy. d 
findet sich auch ngriech. für g vor e, i: ad'ios- ayioq. dord'i 
vscopYioq. ar^andelos usw. pul. 10. 12. 13. Ob irgendwo hdine 
gesprochen wird, habe ich nicht in Erfahrung bringen können. 
Nach Slavici 153. ,wird vor a und i das h zuweilen als dy, 
magy. gy, gesprochen.' Diesem Wandel unterliegen die lat. 
Worte, andere nur ausnahmsweise. Cucurbita ergibt kukürheU^, 
dessen a für i älter ist als dt für hl. 

Mrum. albi dldi. bene: dine: y/.yjvs dan. 3. 5. 3-4. 45; •/.r^vö 
44 5 gliine conv. 383. mostre 9. 14. 42 ; hine für dine ev. 51 ; 
ghinefia Güte ist. 21 ; gjinemescu ich danke bo. 153. corvi, 
*corbi: kordi: corgji bo. 9. 160. ath. 5; corghi corvi ev. Einl. 
herbae, *hcrbi: jerdi U ip.'. Wz dan. 1. bo. 213; ierghi mostre 
17. 43. ferves, ^yerbi: ycrdi: yip(\ dan. 34. für "/spYv; ; liergji 
du kochst bo. 9. *intrebi: Intredi: intregjl du fragst bo. 9. 
orbi : ordi: opy.xv] Blinde dan. 7; orgji bo. 9; urgjislialid 
bhnde Kuh 164; daher der ON. orglii li , g-riech. TU'^XoceXt 
frät. palumbes : Tcapou^y-' W-r\ peründi Vi columbae dan. 5 ; po- 
rundi: porungji Tauben bo. 9. 160; porumhi für -imdi ev. 39. 
sorbes: sordi: sorgji bo. 9. gkilire (dilire) fucare, urspr. weiss 
schminken; gldUla (diledle) Schminke: serb. bijeliti, bjelilo, 
cimhistra, so im Glossariu, eine Art Zange: mrum. tsindistre 
tiganca saltatoria. Das Wort hängt zusammen mit ngriech. 
T(^i[j,TCw pincer, über dessen Ursprung Deffner, Zakon. Gram- 
matik 73, handelt. 

Derselbe Laut findet sich in gjda die Speise bo. 3: dela: 
alb. YJi''^''^l7 geg- TJ-''^^^s und in gjone Sohlen, neugriech. Y/.tivt: 
done türk. 

Drum. Aus dem drum., namentlich aus der Sprache der 
Moldauer, werden folgende Formen angeführt: dlghie, dlhie: 
alveus; daher alghim}, alhine Biene, gliine, hine bene. gliit', hir 
Abgabe, höglii von höh granum Cihac. Indughi, porumhi Tauben; 
hulughifä, porumhifa Taube, oghjalä, ohjalä russ. onuca, das 
wohl auf slav. *objalo, obujalo zurückgeht Bar. 157. 160. 
fringhie Strang, frimhie, fringie Franse: lat. fimbria. droghits§, 
drohits§ genista tinctoria. Man beachte noch hilä, ghilä poutre 
Cihac: bulg. bilo. hivol , gldhol Cihac givol , givolitsa buk. 



24 Miklosich. 

bubalus. odeal, ogheal Decke Cihac. hdmg, gkelsug : magy. 
böseg. ghiz§ für bf'ze insecte, taon Cihac 2. 120. imbiu, ingliiu. 
tmhln, ingJiin zusammenfügen: vergl. -binare, pohirtsesk, poglür- 
tsesk, pogirtsesk glaner. zbitsesk, zgiUesk coagulare princ. 99. 
gh bezeichnet den Laut d, serb. \, magy. dy. 

Das aus e entstandene i bringt die Veränderung deä h 
nicht hervor: daher [i.raio'j hidu bibo aus bibäo, hedu. hiui *bibm 
e-Tutcv bo. 151. h aus v erhält sich stets: hisin^ crepitus ventris: 
lat. visio. 

In den meisten entlehnten Worten erhält sich hi: nrum. 
päguhi. corabiä navis. drum, juhi lieben, kohi vorbedeuten. sl§bi 
nachlassen, alles slav. hilbiVu türk. 

Wenn aus it. rabbia, lat. rabies, südit. ragga, d. i. rada, 
wird, so erkläre ich die Erscheinung durch folgende Formen : 
rabia, rabja, rabdja, rabda, rada Archivio 2. 121. Ebenso ist 
aggio, d. i. ado, aus habeo zu deuten Diez 2. 138. fz. rage, 
d. i. raze, beruht auf rabia, rabja, i-abdja, radja, radze. Man 
vergleiche ache aus apium. Herrn Dr. Th. Gärtner verdanke 
ich aus dem lad. räbdya (Samaden), rabdya (Schieins): rabiem. 
edya (Hamaden), aya (vSchleins) habeat: edya aus ebdya. Etymo- 
logisch dunkel ist bdyer (Samaden) neben bler (Schieins) multum. 
griech. vißjto wird nibdjo, nidjo, vi'Cto. Das zakon. bietet tsingizu, 
vielleicht tsifidizu, für ngriech. tsimbo usw. ; kungi, vielleicht 
kundi, für ngriech. kumbi Deffner, Zakon. Grammatik 73; 
kambzi aus *kambi 113 ; aoicce d'ßuccoq. Sie ßtog 94. Im Dialect 
von Bova entsteht z' aus bj Bova 111. Man beachte zig. säbdija, 
sdbdie für rumun. sdhie. 

ßoEO} ist vielleicht auf folgende Weise zu erklären: ße«;, 
bjes, womit das von Curtius, Grundzüge 490, erschlossene bjas 
zu vergleichen ist^ bdjes, bdcs, das dem ßoeco zu Grunde hegt: 
vergl. pis, pjis, ptjis, ptis in ztictco) von der Wurzel pis Ascoli^ 
Studj II. 433. Anzeiger 1882. 4. Spätlat. cambio ergi})t rumun. 
kimb: sktinb aus skimb excambio, it. cambio (gelehrt): daneben 
kanil)j(), kanibdjo, kamdjo und daraus it. kandzo: cangio; cam- 
biarc: kambjare, kambdjarc, kamdjare, kamdzare : prov. camjar, 
(1. 1. kamdzar. lad. excambiare: st/ambdyör, I. sing, stxamptx 
(Samaden), st/imbdyiir, I. sing, styirapt/ (Schlcins): x i^^ ton- 
loses], fz. caiubio: kjambjo, kjambdjo, kjamdjo, kjandzc, tsandze, 



Beiträge zur Lautlehre der rumuii. Dialeljte. Conson. II. ^O 

sanze: change: aus tsandze wird engl, change. Vergl. Jahrb. 
für roman. und engl. Literatur x. 174. Man beachte, dass dj 
wie im slav. in dz und in dz übergeht: klruss. rodzen, slovak. 
rodzen aus rodjen. 

m. 

h zwischen Vocalen wird v, das ausfällt, im Auslaut sich 
jedoch als u oder o erhält: mrum. fdo faba. Man merke spätlat. 
sivilantes bouch. 6. d-(\ di habes dan. 23. aus habi, avi. aou du 
habent dan. 40. ath. 40. aus du§. [Aztaou hidu bibo kav. 219; 
heau bo. 151. aus bebdu, h^bdu, b§vdu, b§du: vergl. dem und lat. do. 
r^e-ri bei bibis dan. 42. aus bebi^ bevi: beai ev. 132. bei ath. 51. nach 
beau. TceiJ-ou bemu bibimus dan. 10. aus bebemu, beveniu, beemu. 
ij,7cta bja bibunt dan. 21. ist eigentlich die III. sing.: bibit, bebet, 
bedvet, bedu§: vergl. bo. 113. beci bibitis bo. 152: bebetis, beäveti, 
beäeti, beatsi und daraus betsi, weil im Auslaut i steht, beui, biui 
ath. 51. bo. 151. beurä, biurä ath. 51. beiindu, biundu. bea bibere, 
bebere, bevere, bere, beare. tmhetä ev. 108. inebriat ist *im- 
bibitat. läpa idra aus idrna hiems dan. 5: hiberna, iverna, ieärna. 
kdliL equus kav.: caballus, alb. käl'. xötou kötu cubitus kav. 182: 
köbetu, követu aus cobitus: vergl. it. gomito, gombito, cubito, 
sp. codo, alt cobdo, alb. küt. lierte liberet mostre 22: libertet, 
liverte, lieärtc. cA-^pra zl'drte dan. 7: *exHbertat. \K\^xoa'Cio(rna 
Ert§tsiüna remissio dan. 53. seu sebum kav. 184. dan. 40. 
skriu scribo kav. 190. sül§ veru kav. 225: subula, süula, 
ngriech. coOßXa. xaojvvioi) t§unu culex kav. 206. aus t§enu: 
*tabänius, tabanus Diez, Wörterbuch 339. xpr/upr] ti-ijiri tritu- 
ras dan. 39: tribulare: trivuli, trijuri, trijiri. i'ou tu ubi dan. 52; 
'.ou iu kav. 220: übi, übe, uu§ mit abgefallenem u§ : es ist wohl 
jit zu sprechen; j ist ein Vorschlag. Man vergleiche E. vii, 
wo credebat 2. bibit 3. faba, bibat, laudabat (kurd dan.) 5. 
nobis, vobis (nöuä ev. 5. vöä ev.) 6. *moriebat (tradzid) 8. 
und ubi 11. behandelt sind. 

Irum. iarnä. uvä, uve, iuvä, luve ubi. 

Drum, biaü bibo. beut bibitus aus bevüt. bibitus ist in 
hnbet inebrio enthalten, habet ergibt äv§, äu§, woraus mi, a, 
daneben dre princ. 183. idrne iipHi, cip. 1. 27. 76: hiberna. 
iert dono: liberto. juo ubi anal. 5. cärti 296. io anal. 25. (itu-iu 
ev. 171: i in itu ist verallgemeinernd) ubi, '^-nbe, *uue, *-noe. 



26 iliklosicli. 

kal caballus, nach dem Ofner Wörterbuch auch kaual und 
])hir. Iccd neben kauai. kot cubitus. l§uddv§r laudabihs pumn. 30. 
ist vielleicht nicht volksthümlich. nuor princ. 391 ; nuur Cihac, 
wohl unrichtig nuur, nubilum, it. nuvolo : vcrg'l. zig. nüeru. 
rodzine Mehlthau Clemens 24; riidzine Rost: robigo mit Meta- 
thesis des Accentes. seil, s§ü, sebum. skriü scribo. sok *sa- 
bucus, sambucus: o aus au. stdid, stdur stabulum. suj elevo, 
reflexiv ascendo: subire. stile subula. teim: täbanus, *tabanus 
Diez, Wörterb. 339. trier tribulo dresche, debitorium für debi- 
törem ergibt detörm aus devetöriu Ofner Wörterb.: daneben 
deatoriu ^iTOpK) princ. 227. 392, dator polyz., beides gegen 
die Lautgesetze: dehitorßi polyz. ist junge Entlehnung: vergl. 
alb. detores debitor und detur§ debitum: *debitura. Dass lau- 
dabat in leudduQ übergeht und dass aus diesem l§ndd Avii-d, 
ist E. 6. gesagt; dabat ergibt ddue, da. Eine Differenz zwischen 
laudabat und laudabant etwa in der Art, dass laudäbat durch 
l§udd, laudabant durch leuddu, reflectiert würde, besteht nicht, 
da nach dem Auslautgesetz aus dem einen wie aus dem anderen 
laudaba hervorgeht; dasselbe gilt von laudabam, da die ältere 
Eorm der I. Sing, leudd (it. lodava) lautet, wofür nun, durch 
die Identiticierung der I. kSing. mit der I. Plur., l§uddm eintritt, 
welches aus laudabamus diirch leudmm entsteht, wie laudabsitis 
iQuddtst durch l^udedtsi ergibt, laudiibas wird l§uddi, da Is 
der Exponent der II. Sing. ist. Ebenso ist zu erklären krededm, 
krededi, kreded usw. credebam usw. mitrui beruht, abweichend 
vom it. usw., auf *moriebat usw. Diez 2. 123. 

Eine Abweichung bildet sahilre neben sawjvi saburra. 
Dunkel ist fjlte rasige Scholle, das lat. gleba sein soll: man 
vergleiche auch das Avold unslavische glyba glebe, motte de 
terre ou d'un autrc cor})s dur, tas, monceau. zevön, zovön, 
das man mit aaßßavov zusammenstellt, dhore, dbure, dbur Dampf, 
das man mit vapor für identisch hillt trotz des alb. avul 
Diefenbach 1. 243. zqhdle, Gebiss, magy. zabola, zabla, ist ein 
urspiinglich slav. Wort, ndpahila, lihen, posihile ev. 17. 33. 
62. 115. sind uuvolksthümliche, gelehrte Worte. 

Die Reflexe der Formen von habere erheischen eine 
besondere Behandlung, ai habes aus avi. h wird v, das sich in 
aved habere, avedm habcbam us\v. wohl desswegen erhält, dass 
es avjd, avjdm usw. lautet, avem habemus, avetsX habetis, avüi 



Beiträge zur LautUiiro der nuiuui, Dialekte. Coiisoii. II. 2l 

habui, aviiSi habuisti ath. 40, avind, aviitä, avutöriü beruhen 
auf älterem aem^ aetsi usw. : das v jener Formen hebt den 
Hiatus auf. aem, aetsi ergeben auch am^ atsi. In are habet 
(appe dan. 5. are ath. 40. mostre 28. bo. 50.) spielt r die gleiche 
hiatustilgende Rolle, Avie dumnedzevia divinitas, dumnedzereakl 
divinus bei Piluzio zeigen, Formen, die offenbar für dumnedzeia, 
dumnedzeeski stehen. Im irum. linden wir ari, ai habes ; are, 
av, a habet 5 arem, rem, avem, am habemus 5 aretsi, arez, avetsl, 
atsi habetis ; ar, aru, av, au, a habent. ras : ras avä haberem, 
it. avessi, ein Ausdruck, in welchem habere so auxiliär ist wie 
in am aviU habui, wie in aremo afflat invenimus. Auch in 
avä habere hebt v den Pliatus auf. Das irum. conjugiert 
nach Gärtner, Rumun. Untersuchungen i. 75: praes. ind. [a]m; 
[d]ri, i; [d]re, a- [djren, an; [djrets, ats ; [d]ru, a. praes. 
conj. [djvu; ld]yi; [d]ye ; [aJijen , [ajyets ^ /djvii. condit. 
rt'z, rei, re; ren, rcts, re. drum, as beruht auf habuissim, 
habuessim durch aes. irum. ras für ras setzt zunächst aessi 
voraus. Die drum. Formen sind zu erklären wie die ent- 
sprechenden mrum. und irum. Aus älterem aetsi gewinnt die 
Sprache avetsl neben dem auxiliären atsi. Andere führen are, 
ar auf haberet zurück. Lambrior in Romania ix. 372; x. 347. 
Vergl. Ascoli, Studj i. 64. 65. 66. Das praes. conj. vom habeo 
lautet drum, nach Clemens 121: (ajh), (ajh'i), djb§; avem, avets'i, 
djhe; nach Molnar 148: aihu, aihi, albe ; avevi, avets, aihe; mrum. 
djh§ habent, habeant. dass sich in habeam h zwischen Vocalen 
erhalten hat, mag darin seinen Grund haben, dass die Metathesis 
des j (habjam) stattgefunden hatte, bevor h zu schwinden be- 
gann: man vergleiche mrum. krijhu nidus kav. dan., drum, kujh, 
mit cubium in concubium. Dem Typus djhe folgt mrum. yihe 
sit, sint, hat, haut dan. mostre 13. 19. 23. 43. und std}§ sciat 
dan. sJitibä sciant bo. 216. 222. scibä mostre 25. scübä ev. 15. 
53. 151. 197. Vergl. E. Boehmer, Jahrb. für roman. und engl. 
Literatur x. 184. mrum. ydbine tepida dan. ist wohl fremd. 

b fällt auch im alb. aus: djäl diabolus. dusij dcbeo. ktll' 
aus k§vär, plur. küaj caballus. peral§ g., präl§ Fabel: ■:rapa- 
ßoA-/^. Daneben livöre Hülse; jung ist liberuem neben liriiem. 
Vergl. alb. Forschungen 3. 83. b wird v in mehreren roman. 
Sprachen: it. gövito neben dem gelehrten cubito, neap. güveto. 
stava. neap. ave habet usw. 



28 Miklosich. 



IV. 



Mrum. cpaßpou /a'wHt faber kav. 235; favru lü bar. 171. 
Diez, Wörterbuch 152. /;-aßpa xidvra febris kav. 196; lieaüva 
bo, 155. JaisuHn Ti consobrini dan. aus -vriii-. 

Drum, f (luv. f§urie. f§urdr februarius. llbrum ergibt Hiur, 
daraus Uor neben leor: livore bur. 74. ist verdächtig. Vergl. alb. 
livore scorza Rossi. l'evotsk^ g. vSchale von Früchten. leurüsk§ 
(rourüsk§ Cihac) labrusca aus l§ur-. tntunedrek tenebrae ist *in- 
tenebricus (verkürzt in tntünek vb. tntunekös adj. mrum. se in- 
tunekä ist. 48.) aus t7itQn-. lünek, alünek, auch reflexiv, gink. 352, 
aus *lurek ist mit lubricare für serpere bei Venantius Fort, 
zusammenzustellen supl. xx, 11, wobei vorausgesetzt wird, dass 
br zu vr, dieses zu r wird. Aus *oblitare, das dem span. olvi- 
dar usw. zu Grunde hegt, entsteht zunächst wohl *ovlita, daraus 
*ulita, ulfa kor. 111, wohl uM, und daraus iijfä: zeujt ver- 
gesse hat das slav. Praefix za. kreerl, kreri Gehirn wird mit 
cerebrum, cerebellum verglichen Diez, Wortschöpfung 25; 
Gaster, Supl. lx. denkt an den alb. plur. krera von krie Kopf. 
Non liquet. 

Alb. farke febbrica. kus§riii consobrinus. l§vröj laboro. 
r§rüsk labrusca. l'ir: librum. 

Slav. hn kann mn Averdcn: prepodomnik neben netrehnik 
kor. 28. 39. 

V. 

1. b in <j: negur§ nebula. rüg, it. rogo, rubus. udzer über: 
irum. uzir weibliche Brust. Vergl. zakon. siiya Spiess: subula 
Deffner, Zakon. Grammatik 83. Der Vorgang ist vielleicht fol- 
gender: nebula, neula, ncgula, negur§. 

2. b in d: pohib§ neben profide pretexte: pol. pochyba erreur. 
desdg§, rarnm. dissaca ro. t. 49, bulg. disagi neben bisagi, benüit 
auf ngriech. S'.cay."/.'.. 

3. b in m: siunloc für drum, tevvn mostrc 14. 41: tiir 
subt (supt) kömmt auch mb vor bo. 117. und siui conv. 358: 
dieses steht für sunt aus suwpf, siimt. preinthde praebenda polyz. 

4. bt wird ft und daraus ot : pre..l)yter ergibt preftu kav. 
und preöt durch IMctathcsis des Accentes Schiichardt 2. 264. 
Diez, Wörterbuch 272. preftie, prent ie ev. 207. 254. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. Jv 

5. hd wird uirum. vd: ardvdxi fero dan., rävdarea ev. 248: 
drum, r^hd, das Cihac auf reobduro zurückführt. 



c) V. 

Übersicht. I. v erhält sich. II. Altes vi wird mrum., hie 
und da auch drum., durch jiV ersetzt: jinu vinum. III. v zwischen 
Vocalen ftillt aus: hol boves dan. IV. Anlautendes v geht in 
h über: hesike vesica. V. Auslautendes v wird ?7.- oü ovum. 
VI. Sporadische Wandlungen des v. 

I. 

V erhält sich vor Consonanten und vor Vocalen: nur vor 
i geht es mrum. regelmässig und drum, in einigen Gegenden 
in j über : vldg§ Reichthum. vrdn§ Spund, vdle Abhang, vedrde 
grün, vülpe Fuchs usav. Es sei jedoch bemerkt, dass v vor 
Consonanten nur in Fremdworten vorkömmt : vre in vre o zedtse 
ungefähr zehn hat zwischen v und r den Vocal eingebüsst. 

n. 

vi wird ji. Zwischen v und i tritt ein parasitisches j ein : 
vimi, vjimi vinum; vjinu verliert sein v: jinu. Diese Erscheinung 
finden wir vor lat. i, daher auch vor ie für classisch-lat. 6: 
vÄrmis, vierme, viearme^ vidrnie, jermu wie von *vörmus. ji 
tritt nicht ein vor i für e: vidzüi vidi dan., das auf ved, v§d, 
lat. vid, beruht; es findet sich nur bei den in alter Zeit auf- 
genommenen Fremdworten: -(izjie vis kav.: griech. ßi'a. Dagegen 
curvie; curvi ev. 17. 33. 52. slav. 

Mrum. victus: ji^tfu ^ix-ou, jtßzo'j, yi^ttcu Xo'j frumentum 
dan. 3. 8. 39. 45-, -/(ttcou ev.-einl. viginti: jingits r-'(V~'^^ yivv^t^ 
dan. 43. 51; -{ir('TZj. kav. 193; jiiijici bo. 42. 226. ath. 23; ghi- 
glünti conv. 357 : Metathesis des n. vinea : jtfd yivw; vineae 
dan. 9; '(brnt jine vinea kav. 184; jinje, jinjea bo. 217. 218; 
avhinä (ajini^) mostre 39: drum. vije. vinum: jinu yy;vo'j dan. 
9. 10; Y^vo'j kav. 204. ev.-einl.; jin tu bo. 150; vldn mostre 10; 
drum, mj, vipera: j</jei'ama. 11. 111: zweifelhaft, visum Traum: 
jisu jhoou dan. 33; yico-j kav. 215; vlum mostre 31, daher injisamu 



30 Milclosich. 

ich träumte bo. 175; tnvh'sat m.ostrei^2, falsch vissu ist. 6: drum. vis. 
vitis: jite Weinstock bo. 4; avJdtd (ajite) mostre 9. 39: vita für 
vitem, wenn -fo. richtig ist: drum, vüsh aus vitea. vitelhis: jitstß.u 
YtT^aXo'j kav. 211; jitsi.l, jitsel kop. 23. 27. 30; jicehi, vicelu 
ath. 14: drum, mtsel. virus: jiu bo. 38. ath. 21; yiou ev.-einl., 
daher "f^yißi Ov^ß)' ^ß^^ a^n^r^at kop. 24. 32. und ßaca (ßatsa) vita 
bo. 217: *vivitia, drum. viedfs§, vidts§. sclavi: sklaß: sclavhi, 
sclavlii U mostre 32. 47; sclavhi li 34; sklavM cojAoTCapoi/,oi frä^. 79; 
oxkd-^i ev.-einl. Junge Entlehnung: ngriech. cvXd^oq. ßi'a: ße yte 
vis kav. 187; de vliie cito mostre 15; vhie 42; cu ße bo. 155; 
vhia mostre 27; cu de avlna, cu davhia 22. 42, daher ajusi: gI vcu 
TS aYto'JcrecT'r, se nu te ajusesti ne propera dan. 45 ; aßusa te ßiäjou 
bo. 207; vä ajusici ßiä'Cscös 151; avhiusitt mostre 35; avhiusit 
24. 42; cu avie \)s-x cttouBv;? marc. 6. 25. ev. 264; atnviu s'jöiw; 
ev. 73. 193. 196. 232; aviusi c-eü^evf 113. 133. 224; mal anghiu 
früher frä^. vermis: jermu -^ipixou kav. 225; jermu bo. 4. ath. 12. 
vhierme mostre 6 : irum. Ferm (h/erm ga.) setzt vlerm voraus : 
dieses beruht nach einer slav. Lautregel a,n^ vjerm: drum, vedrme 
aus viedrme. vespa: vldespe mostre 6; jespe, viespe ath. 5; Yiacxc 
ro. t. 37. Ev. schreibt im Texte gegen die Aussprache viu 
vivus. vii lor. vie viva. vimä 161. tnviare. sclavi 17. 

Zweifelhaft ist -(Ü'Cij.o'j jizmu vindemio kav.; vismä ev. 36. 92. 

vi erhält sich, wo es auf älterem, nicht nothwendig klassisch- 
lateinischem ve beruht: avinu capio dan.; aviwa^ mostre 39: venor. 
vinnira veneris dies dan. vidrge virga kav.: verga. vidrde viridis 
kav. : verde, vinit lu caeruleus : venetus. vinni lle venae dan. 
vindu vendo dan. vintu ventus dan. nvirine affligit dan.: vene- 
num. nviskutu vestitus dan. vidzüi vidi dan. : ved. vitsin vlcinus 
kav. lautet drum, vetstn. 

vcnio bietet ß- und vi-: yviva, vv^wa veniat dan. 15. 41. 
Yovo'j 5. Yivou kav. 194. vinitsi 53. jinmdaluj sp/cjj.evo? kop. 25. 
jimi bo. 108. 203. ßni venis 142. 157. jine venit 160, doch 
auch vhu 153. vinici 142. 156. vliinü mostre 12. vliinä 11. 18. 
32. vhine, 8. 12. 43. jino veni bo. 162. mit der Interjection o. 
Dagegen im Praeteritum vi-: vinirea bo. 152. vine kop. 17. 20. 
27. 30. -^XOsv. viwm mostre 11. 19. 28. 33. vinetu v-XOsts frat. 
bo. 149. vinnerä mostre 26. 31. Vergl. 43. Nach ath. 52. praes. 
ßnu, vinn ; praet. viiyiii, vinii; partic. vinitrt ; h\f. ßm're, vinire; 
impt. jino, vino. vinju vcnio bo. 220. und anderes widerspricht 



Beiträge zur Lantlehrp dov rnninn. Dialclcto. Conson. IL 31 

der historisch unerklärbareii Regel. in venio neben 6 in veni 
bringt keine Hilfe, alb. bietet vjen venis, vini venitis usw. 

avlionia für jiUe mostre 35. avhonia 47. ist wohl griech. 
aYwvia: vergl. a-(Mvi'Coi).ai strenge mich an. agonia, in grabä 
conv. 387. Dunkel ist vJmneur le (juneur le) für hrazde le mo- 
sti'e 17 ; vhuneu, phu*. vhuneurl, für hrazd§ und für stratu l de 
cenuse ce-va mäi malt, care este pe vaträ 43: es lässt ein viun- 
vermuthen. 

Irum. ji für vi ist dem irum. fremd; 

Drum, ji findet sich dialectisch im drum.: germe (gierme, 
ierme, vierme, verme, varme) vermis. ger, gier (ver, vier) verres. 
gers (vers, giers) versus, gesj^e (vespe, viaspe) vespa. Lambrior 

93. jin vinum. jifs§ ramus. jiu vivus Cihac. ier Eber, jierme. 
jikov ON. für vikov biik. ginn, ghiers Strajan 28. für vin. viers. 
am isat ich habe geträumt. Zig. jezunie Höhle ist rumun. 
vizuine. vin und vit§ lauten in einigen Gegenden din, dite Cle- 
mens 11. aus jin, jite; in anderen hört man dzerme vermis. 
dzinn, zinu; anderwärts ghm, yinu, inii. cip. 1. 71. 74. 161: 
überall ist auf ji zurückzugehen. Ji wird verschieden bezeichnet 
und kann in dl, dzi, zi, yi übergehen, daher zig. zitsöl für 
rumun. vitsel. 

ji aus vi findet sich in andern »Sprachen nicht häufig: 
pol. dialectisch zajichost für zawichost aus zawjichost. osorb. praji 
für pravi aus pravji. nsorb. votpejezel für votpovjezel. pejezes 
für povjezes. pejesmo für povjesmo. sylojik luscinia für sylo- 
vjik Casopis 181. cislo 63. vermis lautet gredn. iarm. Überall 
Abfall des v vor j. Man vergleiche zakon. kanaoi, karadi für 
ngi'iech. kanavi Hanf, kardvi Schiff Deffner, Zakon. Gammatik 

94. imd 176. Beachtung verdienen die ladinischen Formen 
aus dem Engedein: pkevdya und djavdya für ploviam Regen 
und joviam Donnerstag aus plovjam, jovjam, d. i. j geht nach 
V in dj über, was übrigens auch im Anlaut geschieht, genues. 
leggu leggiero beruht auf levio Archivio 2. 147. vergl. 121. 

m. 

V zwischen Vocalen fällt aus, dasselbe mag urspi'ünglich 
oder aus b hervorgegangen sein. Auslautendes v wird ii, o. 



32 Miklosich. 

Mrum. d-q dl habes daii. 23. aus dvi. aou a?t habent 
dan. 40. aus du§: habe. \}.r.<.io\i hiau bibo kav. 219: a wie 
in dau, stau für lat. do, sto: hiau beruht auf h§du, h§jdu. rA-q 
hei bibis dan. 42. aus hevi. r,e\j.o\) hemu bibimus dan. 10. aus 
hevemu. \j.-iS. hja bibunt dan. 21. aus bevet, woraus heve hedv§: 
die III. sing, und plur. fallen zusammen. \).'Ki-q höi boves dan. 
37. aus hdvi kav. 187: hou berviht wahrscheinlich auf hovum: 
bovem würde hodv§ ergeben : vergl. nou, ou für novum, ovum. 
dinä (dzin^,) Fee mostre 2(3: divina. o'Q.vo'C,ir, dzindzii gingivae 
ro. t. 30. 31. 39. i'Ccioi. dzdja jovis (dies) dan. 6: dzovi a. idpa. 
jdra hiems dan. 5: hiberna (r aus rn). Xaou lau lavo kav. 213. 
Xay; Idi lavas dan. 31. kdxe Idte lavatae 34. lati lavatis. se 
larem ev. 170. nelate. lare lavare ev. bo. 149. aus l§ä-. Ae-/) 
lei sumis dan. 26. 44 , eig. levas. lierte mostre 22 , d. i. 
Tdrte: livert-, lihert-. lisorü ev. 42. ist wohl levi-soru von levis, 
woraus drum. usor. nm novus kav. väw ndo novem dan. 51. 
aus nodo(j: vergl. rdo für rodo§ aus rovem für rorem. öi lle 
dan. 41. ou ovum kav. 186. oao) odo ova dan. 4; öo (oao) 
ath. 17. aus odo§. 2J§unu pavo kav. paoupps 7^eure fluvii dan. 
11: rivi. asou seu sebum dan. 40: vergl. hou. cxpiou sJcriu 
scribo kav. 190. couXa sül§ veru kav. 225: *siivida aus lat. 
subida, port. sovela, ngriech. roüßXa. Taouvvo-j t(ßhiu Culex kav. 
206. ts'ddte ui'bs kav.: spätlat. citatem,. alb. tiitet aus civitatem. 
jie viva bo. 38. fit dvi'Cr^av/ kop. 24; inviä ist. 51; inviecjä 55. 
viu ev. gredts§ onus kav. 186: *grevitia. nearcä aus neerca, 
noverca frät. 69: alb. i'ierk§. renoi erneuern bo. 204. pMntsQ 
receptacuhtm ])alearum dan. 44. ist aslov. plevtnica. vidna 
wird urniiium. durch veduv§ reflectiert worden sein, woraus 
vedu(^ kav., vedup, vedue und, mit jüngerem v, veduve ev. 63, wie 
in avetsi, aviU usw. Ein mrum. fdv§ faba vulgaris gibt es nicht. 

Drum, ahme avellana. fjrea aus greduQ: greva für gra- 
vis, tngj'ek gravidare : *ingrevicare. tngreojd onerare beruht 
auf gyedj : *grevonius. greAtsi^. liesch werde : *grevitia. ^^j('tj^> 
älter kjaäe, viellciclit kjanQ : clavis. daü do imd stau sto be- 
ruhen wohl auf davo, stavo: dajo, stajo würden rumun. daj, 
staj ergeben: dagegen Jahrb. für roman. und engl. Literatur 
X. 185. lau lavo. '^l^d, Ja lavare. l^türi Spülicht: *lavatura. 
lesie lixiva: fz. lessive, it. lisciva. nujed Ruthe: novella. odje 
ovem. j)emtvt Erde: pavimentum. plodje, ])hir. j)Idi: *plovia, 



Beiträge zur Lautlehre der rumnii. Öialette. Conson. II. 33 

pluvia. plodo, plodu§: *})lovet, pliiit. spdpm} *expavimen 
Limba 15: damit verwandt ist sjKiriju terreo: *expavorio. t^e- 
tdte beruht auf spätlat. citatciu. ünläu avunculus. vedeöi Witwer 
gink.: *viduomus. viü vivus. vidi lebhaft: *vivonius. vijd, vijez 
vivere: *vivare; invijd. vijdts§ Leben, daher vijetsin leben: 
*vivitia. ztmk juvencus: vergl. krunt cruentus. 

Das V in veduvo, vidua. veduvit volksl. ist Jüngern Ursprungs, 

so wie das v in- m§dMv§ meduUa, wofür auch rnnd-ug^, m§di(y^§. 

Dass 2^dza Aufsicht, Wacht aus pavezi} Schild entstanden 

sei, princ. 273. ist falsch: es stammt vom serb. paziti attendere. 

vizmne Höhle für jizuin§ ist aslov. jazvina, *jazovina. 

Dass in aved v sich erhält, beruht, wie bei 13. III. gelehrt 
wird, auf der Aussprache avjd. ddr^ verum, vero, sed usw. 
entsteht aus dedr§, deveAre de vera. nor ist mi vor, mi or nolunt. 
Aus dem rumun. stammt zig. z§ne büse weibliche Genien. 
Vergl. Über die Mundarten usav. ix. 47. 

laudavi geht in l§uddi über; l§vddM entspricht dem lat. 
laudavisti, laudasti; k^de verhält sich zu lauda\'it wie m^i für 
7nai zu magis: man möchte demnach l^udei erwarten, wie hie 
und da die I. Sing, lautet: andere lassen § aus au, aut ent- 
stehen. Ebenso schwierig ist die Deutung des mrum. und altdrum. 
Imdem für laudavimus. Das Zusammenfallen der Form für 
amamus mit der für amavimus lädt ein zu vermuthen, dass es 
eine lat. Form amamus für amavimus gegeben habe, wie amasti 
neben amavisti besteht: dafür möchte man sicil. purtämu für 
portamus und für portavimus anführen A. II. 1. 3. Im mrum. 
und altdrum. l§iiddtu laudavistis liegt eine Verschiebung des 
Numerus vor, denn tu ist lat. tu: leudd kann ich allerdings 
nicht erklären. Im sicil. erscheint in der IL Plur. die H. Sing, 
mit vu verbunden: purtastivu; daneben purtastu Wentrup 32. 
Die III. Plur. lautet l§vddr§ für lat. laudavere: Iguddre, liegt 
den drum. Formen l§uddr§m, l§uddr§tsi laudavimus, laudavistis 
zu Grunde. l§uddsem. ist laudavissem. 

levo, levas wird reflectiert durch lau, Tai; lomu ist l§§mu-, 
lodtst -l§dtsi. lodi-l§di. lodsi-l§dB: lat. levasti. lo-l§e, loe. lom 
levavimus: l§§m.. Zod^w levavistis: l§dt.u. löre (lodre) -l§dre.lodte: 
lat. levatae bo. 210. Auch hier fallen die Formen für levamus 
und für levavimus zusammen. Vergl. E. VI. Bulg. fällt v in 
einigen Gegenden aus: gxbroi carpini. potleskoi milad. 370. 377. 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. Ol. Bd. I. Hft. 3 



34 Miklosich. 

Einige Formen, die v einbüssen können, sind unter E. VII. 
bebandelt worden: greva für gravis (greuä ev. 134. 210). 2. nevem 
für nix (iieua ev. 192). 3. nova (nöuä ev. 146) usw. 4. novem. 
5. bava usw. (innaua: mnale plur. ev. 116. zig. b§smäoa Tücliel. 
tsalmava, rumun. tsalmd). 6. diva dies: nirum. diuä ev.5 drum. 
ziu§ pumn. 69. 8. uva (mrum. auä ev. 210). 

Ausfall des v zwisehen Voealen tritt aucb im alb. ein: 
bualits§ t., bulits§ g. djäl diabolus. laj lavo. rierk, nerkg Stief- 
vater, -mutter. 

Spätlat. ist quexit für que vexit Scbucbardt 2. 64. neap. 
aisto'? für ai visto? bulg. polöirn. Vergl. Grammatik 1. 384. v 
erbält sieb in Lebnworten : steäve, stedgie, stedgie f. rumex : serb. 
stavalj : das rumun. Wort setzt stavija voraus. zav(iz§ Vorbang. 
z§ved?:d§ Stern : aslov. zvezda. zdvod, zevod Fleiscberbund. z§bdv§ 
Verzug, izbevi erlösen. z§vÖ7' Sperrbolz bestellt neben zar Scbloss 
elaustrum: jenes stammt unmittelbar aus demslav.: zavor, dieses 
mittelst des magy. zdr. huvalits<^ dan. 3. ldvits(j neben Iditse Bank. 
avuzimu dan. 14. berubt auf voziti. skldvu kav. kivernisi £y,uߣpvr(Ca. 
Wolier stammt mJcovejdt krumm V Clemens 55. güv§ os furni kav. 
231. rima dan. 41; guva acü lui ev. 69. 126; guvä Öffnung bo. 
157. Locb 216; guva i^üiza mass. 3: güv(i ist ngriech. vo'jßa und 
dieses ist roman. Lebnwort: it. eova. sp. cueva Deffner, Arcliiv 
1.272. Scbucbardt 1. 178. 

cärave ev. 197. cäräm naves 88. lenevosii piger 82. snoave 
kleine Geschichten Slavici 158. Hielier gehört wohl auch iäväli 
wälzen ev. 156. l91. tr,v§luk Walze pumn. 80. 

Junge Entlehnungen sind lavuarü ev. 171. rlvalä 33. 

Belehrend ist vom faUe, tse om pute pumn. 19. 

Irum. olove piumbum. 

TV. 

Anlaute luh's v geht in b über in folgenden Worten, von 
denen einige walirscliciiilich schon vor der rumunischen Periode 
mit h anlauteten, da der Übergang nur bei bestimmten Worten 
eintritt. 

Mrum. vervecem, bervecem, berbecem: 'Tztp'Keq Wq herbes 
l'l aus berbets l'i dan. 3. vesica : [j.-£cci/.a hesik^ kav. 234; 
beshica bo. 6. visio, *viso: ixTresoi» hesii pedo kav. 201; p.-tcdvo( 



Beiträge zur Lautlehre der rniuun. Dialekte. Conson. 11. ÖO 

hUine crepiüis ventris 220. beruht auf hes und Suffix {n§. vete- 
ranus: hetärnu mostre 24; drum, h^tnh. vetranus Inscr. vocem: 
[j.TOäTu£ hodtse vox kav. 235; rMiiX^t dan. 5; hoce ath. 2; hoce 
ro. t. 47; hocifi ev. 176. volare: olqtmx^z azhodre evolat dan. 5; 
(tshuratöre ev. Da anlautendes v in h übergeht, so ist ein horu 
volo anzunehmen: z ist ex, a hinzugetreten. 

Drum, verbenae: vergl. hrmhene aus beärhene anemone 
silvestris. vervecem: herhedtse. vesica: hesihy, alb. mb§sik§; 
m§sik§z§ Brandblase, visio, *viso: hesu pedo kav. 201 ; drum. 
hes und hesi; hes m. mrum. hisin§ crepitus ventris kav. 200. 
vix: drum, abed, de abed kaum. Aus vix wird hl, dem ein 
praepositionales a vor- und ein demonstratives nachgesetzt 
erscheint Burla 79. 81. 87. Cip. 1. 12ß. vitta: hedte, hdf§ Band; 
it. vetta. vox: hodtse kav. -^ dvxim. hodtse-^ ?>o^H jammern, volo: 
acrrwdpe azhodre evolat dan. 5; drum, shor (zhor) : ex-volo. 

Daneben mrum. desveli ev. 1G7. desvescundu 186. usw. 

Dem anlautenden b liegt die spätlat. Aussprache zu Grunde 
princ. 56: binea für vinea Diez 2. 12; Besancon Vesontio usw. 

Anlautendes lat. v fällt ab in a, om, w, oi für und neben 
va, vom, vor, voi Clemens 115. 116. 

In ords aus magy. varos ist va in o übergegangen. 

V. 

Auslautendes v wird in allen Dialekten u, das mit dem 
vorhergehenden Vocal einen Diphthong bildet. Vergl. III. 

Mrum. n^it, in ev. nou. ou. hou. lau lavo. 

Irum. asdii, f. -dve simile. hlaü, f. -ave azzurro. kriü torto: 
ve kriü aver torto. kröü tetto. mrsaü, -ave magro. liü, live sinistro. 
neM, nevu neve. noü, növe nuovo. du, övu novo, otröii, ö[v]ic 
veleno. reu male, seü, sevu sego. grdü^ -dvu ist granum. 

Drum. noü. ou. hoü usw. Ebenso zig. boii aus bov Ofen, 
gaü aus gav Dorf, zoü aus dzov Gerste. Der Vorgang ist wohl 
folgender: novum, noum, noü; ebenso bovum, boum, hoü, 
denn bovem würde wahrscheinlich hodiu^ ergeben, irum. ho, 
hö[v]u bove ga. 

Dass auslautendes v in ic übergeht, welches mit dem vorher- 
gehenden Vocal zu einem Diphthong verschmilzt, ist eben bemerkt 
worden, daher greü aus grevus für gravis. Dem greva steht 



36 Miklosich 

gredu§, wofür aucli gredo§, gegenüber, woraus gredo durcli Abfall 
von §, und grea durch Abfall von u§, o§. Dem plur. nom. gr^vae 
entspricht gredle, nicht etwa gredve. Ist der Grund hievon 
physiologisch? Ich glaube nicht, bin vielmehr der Ansicht, dass 
gredle dem Typus der Worte auf ella folgt, worüber unter E. 
VII. gesprochen worden ist: wir haben nämlich sing. stedu§ Stella 
und grmue greva; plur. siedle stellae und gredle grevae. Das 
masc. bietet kein l dar: plur. grei aus grevL Wenn das irum. 
dafür grel' (und asdl' tales, nol novi usw.) kennt, wofür ma. 
grell hat, so ist dies eine Wirkung der Analogie : man spricht 
m. grel' neben f. grele wie m. huri boni neben f. hure bonae. 
So ist auch sing. f. grele neben greve zu deuten. Dass drum. 
grei nicht für grel'l steht, zeigt das mrum. 

VI. 

1. V wird m. 

Irum. enmetsd lehren; dunehen envetsaly. enmesti vestire. 
ramnüs^ Ebene, misnt Traum, spameti spaventare. 

Drum, pimnits^ neben pivnits^ Keller Cihac. Doch j)lev- 
n{ts§ Limba 441. 

2. Altes V wird g. 

Drum. /rrgf, /a'^ft«" Honigwabe: favus, *fagulus gink. neg, 
ned^el Warze: naevus, *naevellus Muttermahl. Neben rovin§ 
besteht rdgm§ locus paluster, das wohl mit aslov. rovT. fossa zusam- 
menzustellen ist. plesivx kahl Avird jjlehiv, pleh'ig. gizdej, vizdej 
lotus corniculatus. Das serb. stavlje rumex lautet stegie und 
^^ewe polyz. stedgie, stedgie und stedve: *stavija. Vergl. alb. pagüa; 
ngriech. Traßövi, Tzayö'n-^ sicil. pagm'a: pavorem; it. paura; nslov. 
gujzda, vuzda, uzda; spätlat. frigola für frivola bouch. 22; 
it. pagone, nugolo für pavone, navolo Mussafia, Sitzungsberichte 
XXXIX 525. Man merke ngriech. ^Xiizi» für ßXsTroj, nslov. zgonec 
für zvonec. Der Vorgang ist vielleicht folgender: naevellus, 
naeellus, naegellus. 

3. Altes V wird, namentlich im Anlaut, durch / vertreten. 

Drum, hionr^, viöar§ viola. holhd volvere; h6lhur§, völ- 
biir^ turbo, convolvulus; daher holhurd, volhurd: *volvulare. 



Beiträge zur Lautlehre der nimun. Dialekte. Conson. II. 37 

külpe, vülpe vulpes; zig. hülpe. hiUticr, vültur viiltiir; zig. hul- 
tiiru. hötru, vötru Kuppler, yartihei l'i passeres dan. 5: aslov. 
vrabij. liidre, üidr§. hörn ist nicht furnus, sondern hörn, russ. gorrn. 
fourneau, ätre. holohdn, bolovdn bloc Cihac. rihi^, rivn§ emu- 
lation Cihac: aslov. rbvbnt. zig. hörba für drum. vdrb§. 

alb. plü/ur aus plüver, pulverem durch Metathesis. 

Vergl. it. golpe. 

Man füge hinzu /^ra/, aslov. prahl,; virf, aslov. vri,ln>; 
und vergleiche stuf, ehedem stuh, juncus Limba 254. und vetdf, 
v§tdh supl. XIII. 

4. Griech u<;, d. i. vs, wird mrum. ps. 

Mrum. am§rtipsu fiiJ-Oipio^ kop. 18: *a[AapT£uca. cätäfronipsea 
frät.' magipsitu bo. 211: qj-ccY^uca. päpsescä mostre 9: STuaua«; 
•jraatacjTe pesjdste dan. 5. steht für Tcatl^tacxe 'p§psjdste usw. 

Das gleiche geschieht im alb.: dhaskaleps bin Lehrer, 
raurdareps besudele, porneps hure usw. Alb. Forschungen 3. 5; 
ebenso in bulg. 4. Diese Erscheinung beruht auf dem ngriech.: 
cy-ad/a, i'xXa'^a, STra'ia für sxauca, sVAauca, STuauaa Foy 59. 

5. Ein levisor von levi wie akrisör von akri scheint fol- 
genden Formen zu Grunde zu liegen : li^oi-u facihs frät. ; Usioriu 
mostre 8; lisior 37; nishoru leicht bo. 215. 223; idshoare 216; 
drum. usör. 

6. ur wird vr, woraus r in mrum. taru taui'us ev. 117. 126. 
Daneben drum, vrabie passer slav.; mrum. vreva ev. 186, wohl 
auch slav. Dunkel ist mrum. puvriä, puvrie ©ößoq ev. 50. 104. 
144. 150. 207. 254, das wohl mit paveo, pavor zusammenhängt. 

7. Man beachte mrum. tüvle later coctilis kav. 230. bo. 206; 
alb. tiü§; ngriech. TiußXov. Pavlu Paidus ev. 235. und tseük§ 
Dohle: slav. cavka. 

d) F. 

Übersicht. I. / erhält sich. IL ß wird mrum., hie 
und da auch drum., xi: /i'm sumus: fimus. III. Hier werden 
einige sporadische und einige unzulässige Vergleichungen be- 
handelt. 



/ erhält sich vor allen Lauten, ausgenommen vor i, vor 
dem es mrum. allgemein, drum, sporadisch in / übergeht: 



38 Miklosich. 

mrum. femenu ev. drum, fdlke Backe. fdts§ Fläche, Seite, fe- 
redstre Fenster, ßodre Blume usw. 

IL 

fi wird yi. Zwischen / und i schiebt sich ;' ein : firu hlum, 
fjiru; f wird von j durch ein parasitisches x getrennt, daher 
fyjiru, woraus, durch Abfall des /, yjiru und aus diesem yiru 
entsteht. Man könnte auch annehmen, aus fjiru sei fyiru her- 
vorgegangen durch Verwandlung des j in y, eine Verwandlung, 
die in -pyeske, für ■pjeike vorliegt. Von den Formen, die lat. filum 
annehmen kann, bestehen nm* firu vmd yiru, in lebendiger 
Rede. Da lat. h im rumun. schwindet, so kann yidvr^ nicht auf 
einem lat. hebris beruhen cip. 1. 84. 

Mrum. yiu sum conv. 384-, y}T^ yvi sis dan. 6; ylmü sumus 

mostreS; yj. yi sint dan. 27; /JiJ.7:a yihi^ 34; yir.'y. yiha 44; Ure, 

ßre ath. 52; hiti estis ist. 14; Mu; Ubä ev.-einl.: lat. fio; dagegen 

(poüffCY) fusi fuisti dan. 52: lat. fu. yfrc'-o'^, yrr/.ou yigu intrudo 

kav. 212. 237; higere ath. 47: drum. ß<j, infig. yym yihi licus 

kav.228; /jxsu yiku; X'^T'Ce yitse plur. dan.; Mca ev.-einl.; alb. 9r/,/.; 

yy/AzQ\> yßcdtu hepar kav. 228; yjxxx aoj yikdt lu dan. 40; hicatü 

conv. 385: ficatum. yCkKiou yilu lilius kav. dan. 35; yC/Ckt yil'e 

kav.; yCüda yßa hlia dan.; yß' ko]).: falsch ist /^Zm ist. 34. yjps 

yire üla dan. 27; Jiiru Zwirn bo. 3. ath. 13: drum. ßr. y tritt 

auch im Inlaute vor i für / ein: ßlosohil mostre 31. neben 

ßlosoß, ßlosofia bo. 208. 218. von filosof 224; zograßi Bilder 

bo. 165. cierciehl von cierciafe; mutdJd von mutafe ath. 6; csar- 

s/ia/w Betttücher bo. 148. scaM /.uAäta von skdfe, mass. 6; scäJä 

ev.-einl.; scäß lor marc. 7. 4. ev. 79. ie für altes e bringt die 

gleiche Wirkung hervor: yj-oi-'i^^y. yßlvra febris dan. 33. kav. 

196; heavra bar. bo. 155; Jüevrä ev.-einl. "/caps yßire ira kav. 

236 ; hei-e ist. 48 ; ßere ev. 182. für ytere : drum. ßere. yjAp'KT. 

yidrha fcrvcnt dan. 9 ; /läpTre yßirhe coquit 47 ; '/spiJ.-o'j yerhu 

coquo kav. 187. lierhu bo. 3. conv. 382. yi^-Ct yß-di co(piis dan. 

lüerhu ev.-einl. herbere ath. 47. lierhirea a mari Iß, a amari Iß 

fremitus maris bo. 228: daher /sp-oj yertu coctum dan. 42; 

•/spTO'jpa yertm-Q legumen kav. 215: drum, jierh, ferh. flere ev. 

67. für ylere ferae. y^ppo'^ yßrn ferrum dan. 3; xepou yßru kav. 

223; heru bo. 213; Meru conv. 356; hier mostre 8; ße,ru, mass. II; 

hi&ru ev.-einl.: (\v\\m. ßer, fer ; ßdr^ Fesseln. 



Beiträge zur Lautlehre der riimun. Dialekte. Coiison. II. 39 

fidUi puella dan. steht für fedte; ßtsÖ7'u puer kav. für 
fetsöru, daher fi, nicht yi. Das gleiche gilt von fodrfiko. 
Schere dan. 

Abweichend ist almndusire für a se nomoli im Koth stecken 
bleiben mostre 46. almndusitu 27. 28. s ahmidescä ist. 26. 
neben fu7id bo. 227 : drum afünd. 

Dagegen cofine /.öccvc. ev. 20. 

Irum. Dieser Dialekt kennt yi für fi nicht. 

Drum. Im drum, bleibt fi in den meisten Gegenden 
unverändert: fi esse, fig Hgo. fikdt (fiikdt moln. 365. für fjikdt) 
jecur. fiit filius. fir filum usw. Daneben hört man in einigen 
Theilen des Sprachgebietes yi für fi: a yi buk.; va yi erit urk. 
1670; s§ yie neben se, fie 1626; sp, yk 1670; yie Limba 27; yie 
(ym una sau yie alta) buk. yin Pathe mardz. yierhe, buk. yerh ; 
ykrhentseaUlAmhQ.2^A:. yier buk.; hieru cip.; myerd neben infierd 
brandmarken polyz. yir. yiare fei; yijarea mit dem Artikel 
Limba 285. yijdr§ fera gink. Überraschend ist yjrte, neben firtQ 
Viertel Cihac. In manchen Gegenden Sicihens geht fl^ d. i. li, 
in eine Art alban. yi über: yiatu flatus, yinvi florem, -/iumi 
flumen usw. Archivio 2. 456. 

Aus fier soll hie und da tsei\ aus fierh- tnerh entstehen 
cip. 1. 71. 161. Wichtiger ist der Wandel des fi in ii: Si esse; 
sie sit. siJi Pathe. Her, ser Eisen. sdr§ fera. sierhe coquit: fervet 
buk., daher zig. sära fera. siu iilius. sinu Täufling: finu. si 
beruht, wie im slav., unmittelbar auf yji: dasselbe stellt sich 
im zakon. ein: svmo -/uvto aus yjüno, das im Dialekte der Terra 
d'Otranto existiert DefFner, Zakon. Grammatik 86. li] quasi 
Ks Bova 13. Es beruht demnach sicil. suri, neap. sore auf 
XJore, f/jore aus fiore. Vergl. Schuchardt 3. 30. 304. G. I. Ascoh, 
L'Itaha dialettale 114. Archivio 2. 124. 147. 



m. 

Dass /.acTou kdftu quaero kav. 189; y.aj-rcj kdvtii; v.xj'Zr, 
kdvtsi y.ajxa ; kdvte dan. ; cäftare, cäftarä mostre 32. 45 ; caftä 
(cautä) ath. 9; Kao\/"rA; kor.; caftä bar. 169. auf lat. capto be- 
ruhe (cip. 1. 78), wird allgemein angenommen, wird jedoch 
durch ft (vt) für pt zweifelhaft: lautlich entspricht als Aus- 
gangspunkt cautus besser Burla 93. Vergl. Schuchardt 3. 31 . 



40 Miklosich. 

prodsp§f recens ist wohl TTpiciaro;. Nicht ganz klar ist hotez 
baptizo aus bptez, das mrum. p§tedzu lautet. Vergl. geo. 23. 
fames lautet Avwm. föame, mmm. fonme; \YX\m. föme und home. 
fremitus wird durch frenmot, yrmmi^t, rrmm^t wiedergegeben. 
Vergl. bulg. hurk§ Spinnrocken, nslov. safti, sahti schwerHch. 
Jahrb. für roman. und engl. Literatur x. 190. Ör,ä[j.£voj thidmeim 
fcmininus kav. 196. Vergl. das alb., wo thcloj neben feloj mache 
tief, thier neben fiier fihcem Dozon, vorkömmt, und das zakon., 
wo 6 für 9 häutig ist: va6i für ßasv^ Farbe Deffner, Zakon. Gram- 
matik 91. 176. xoj'u russ. pecnoj kolpaki. gink. ; yoynedl§ U^nch- 
loch polyz. ist nach cip. 1. 83. fm-nus: es ist vielmehr *klruss. 
hörn, russ. gorn-L, aslov. gr-tm,. höh, das nach Diez, Wort- 
schöpfung 63, lat. faba sein soll, ist slav.: faba lautet mrnm. fdo 
(fdtu-). pocjdtse plur. Aschkuchen ist in das rumun. aus dem slav. 
pogaca aufgenommen: dieses ist it, focaccia. Die Zusammen- 
stellung von yan mit fanum, von y^hle.i mit fabulari, von y§mes{ 
mit fames ist unrichtig, yid hässhch wird mit foedus in Ver- 
bindung gebracht. 



f) M. 

Übersicht. I. m erhält sich. II. ml wird mrum. 7u: 
durnü dormivi. III. Seltene Wandlungen des m sind die in 
den Gruppen mn, ml und mbl eintretenden. 



m erhält sich unverändert, nur im mrum. ist mi regel- 
mässig der Veränderung in iii unterworfen, die drum, nur spo- 
radisch vorkömmt: mdkru mager, medrdze gehen, miez Mitte. 
ml und mr findet sich nur in aus dem slav. stammenden Worten: 
ml§dids biegsam. mredn§ muraena, das nicht unmittelbar aus 
dem lat. kömmt usw. 

n. 

mi wird mrum. regelmässig ni. Zwischen m und i tritt 
j ein: mjik aus mik parvus; m wird von j durch n getrennt: 
mnjik, d. i. mnik, woraus durch Abfall des m- nik. Von diesen 



Beiträge zur L.autlehie der rumun. Dialekte. Conson. II. 



41 



Formen sind gegenwärtig; nur mik und ntk im Gebrauche, mn 
kann ich nur im mrum. lämna b cpa-/,(ov, das bulg. lamna und 
lamja lautet, für ngriech. Aa[;.'.a, Xä[AV'.a, läraja, lamna anführen, 
das durch a-ov/ßov gespenstisches Schreckbild für Kinder erklärt 
wird. Damit ist zu vergleichen bulg. zemna aus zemja: aslov. 
zemlja aus zemja; klruss. mna aus mja, aslov. me; mneso aus 
mjaso, aslov. meso; rumnanyj aus rumjanyj, aslov. rument ; 
veremne aus veremja, aslov. vreme ; cech. mnel aus mel, mneni 
ausjmeni; mnesto aus mesto; posmnech aus posmech Archiv o. 
367, 610—613. commeatus wird zunächst komjat, komnjät, 
konjät, kondjät, kondzat, kondze: fz. conge, engl, congee, it. con- 
gedo; prov. geht dj in dz, nicht in d/ über, daher comjat, d. i. 
komdzat: hier fehlen die Formen komnjat, konjat. Wenn ßaivto 
auf aind. gam beruht, dann sind bamjo, banjo die Zwischenglieder. 
Mrum. avpiv M agrin U ferae dan. 2. aus agriniU: ngriech. 
äYpiixt. hlastevji Flüche bo. 13. aus blastemi: hlastemu. vn'Cvvspvtou 
dizmrdu. blandior kav. 235; dlsnjardd bo. 213; vTsCwspvTairipoj 
diznerdejöru adulator kav. 202: falsch dismerdatä frät. 120: 
drum, desmerd, desmerdez divertir für dezm-. vToupvvipr; durniri 
dan. 42; durnjü bo. 175; durnjitu 155; durnjindalid ath. 37; 
durrd mostre 11. ernte (ernie) epr,\jm mostre 37. furvj id ä nehcn 
furnigä ath. 15. und 9opv>f/.a fornige kav.; ooupviv.a furnika 
dan. mit unerweichtem n: drum, fimiige. aus lat. formica. 
Ao'jvviva lunine lux kav. 235; lunjlna bo. 5; unrichtig lumina, 
luminarea ev. 1. 105. vvieAcu nelu agnus kav. 185; wisaat, nel'l 
dan. 3; njelu bo. 5; nel (niel) mostre 5: irum. mle, mlelu ga. 
mniel, miel, niel; drum, miel lat. agnellus. Tnipe nere mel dan.; 
15; wiape ndre kav. 210; njere bo. 217: drum, medre aus miedre. 
vepxou nergu eunt dan. 4; nergio eo kop. 18; 7}jerzi is bo. 133; 
njarzemu 157. 158; jyergu ath. 24. 60; njergimu 4; nergä mostre 
28; niergä ol; nierse 31; mUrsä ev. 183. für ner-: drum. merg. 
vvipY.oupia nerkuria dies mercurii dan. 6; nercuri (Tdercurl) mo- 
stre 5; mlercurl ev. 274: drum, merkurl. wi iii mi für mihi 
dan. 36; wta nia 16; Ai kop. 12. 29; a nia i\).o\ 29; n: dz h 
Böq [J.01 12; da vji bo. 139; 7iji 150; a njia hervorhebend 161; 
se 'm mostre 33. für se nl; im 12. 26; a nia '?» uä ai data 35; 
ni esteb: unrichtig trm 11; ruii conv. 384; ebenso a mia-mi ist. 
21; a mia ev. 6: drum, mi vv-x aou nik lu parvus dan. 30; 
^m-'Qci mtsiS:, wix';-/] wefet 43; yiq AAr^ nis ü 8; vvi;; AAr^ nis Vi 35: 



42 MiklosicL. 

vergl. \).'~^o^hot. Bova 70 ; dhnk§ diminuit dan. 30 ; vvaou fiiku 
kav. 211; vvr/.7GÖpc'j fiiksöru kav.; njic lu bo. 168; njic Iji 166; 
njicu ath. 22; Tmcm mostre 5. 23; fdc lu 31: drum. mik. wisat'Cou/, 
nöldzuk dan. 32. mit dem Suffix an: nilgiucanä mostre 20. nidiä 
neben midiä ist. 26: drum, mizlok aus medius locus, fz. milieu. 
Bei nöldzuk ist Metathesis eingetreten : nödzluk. nila : lu 16 nüa 
£c;:rA2Y/v(c;6-r; kop. 20; njilaho. 22Q-^ nilä mostre 30. neben milä 
frät. usw. lu nilui ecTrAxY/visO-/; lue. mrum. ist mi kaum richtig: 
milä, milosü, miluosü, milui ist. 20. 24. ev. 22. 38. 91. drum. 
mil(} slav. vvCas nil'e mille dan. 51 ; Tato wO./.r, t^ao (aus dodo) nil'i 
aus milia 51; nilje bo. 204. für iiUje; nilji 136; ^?ii7ia conv. 357: 
drum. mije. anjirard eqsTTAr^Eav bo. 199; njirare ath. 10; se 
nurirä mostre 16. (richtig se fwVar«)^ nirareb: ev. schreibt mlr- 
4. 36. für drum, se tsudi, se mird mirari. unjizea r, ^apaßoXY^ 
lue. beruht auf cp.oiawO), daraus umj§zi, uü§zi, uüzi, undi, daher 
mit vorgeschobenem a aungescii, d. i. aundzesku similis sum 
ev. 19 ; aungesce 22. vjizd Mitte bo. 207 ; njkd elji inter eos 
212. 225; njidä ath. 3; njizd 60; m'idia mass. 103. für nize,; 
nezu (niezii) mostre 5 : ev. 45. schreibt miedä für neddz§ : 
drum, miez medius : vergl. nöldzuk. a vveo-j a neu mens dan. 33 ; 
a vvir^ a nei mei 14: dagegen a \}.iS. mea 15; nu: la tät^ nu 
•K^oq Tcv r.'xii^oL [aou kop. 18; a tdt§ nul patris mei 17; a neu: 
aistu yil lu a neu o5tg; o uts; [jlo'j 24. a nej : ku oaspits Vi 
a nei [j-stöc röiv c,i).o>v [;.o'j 29; frate nu frater mens bo. 137. neben 
« meu 47. 159. ath. 33; gniu conv. 357; la lata nio apud patrem 
meum ist. 20: wohl unrichtig ist a meu mostre 9. 33: drum. 
inieu. avQ-jp'Qiiazz anurzidste ölet dan. 24; anjurzi er roch bo. 215; 
njurzir le Gerüche 221; anjiurzescu ath. 39; aniurismate (aromate) 
ist. 49 : ngriech. [J-^p'-Cm, wofür drum, mirosi. T.api(jr,'n paresini 
quadragesima dan. 10: drum. p(}vedsimi fiii' -seml. t'.vvy;£ tinie 
honor kav. 230; tinia frät.: griech. v.\J:^^\ -uvvisr^xou tinisitu hono- 
ratus dan. 61. von tinisi aus (e)v.ij:r,Gy.. z'Cz-jpz'jWvny. tsurunid^ 
kav. 200; ciurunjidä ath. 15; csurunjizi bo. 206: ngriech. y.epa- 
ij.'oa. drum, kcremide. cjw'ivra unide eruca kav. 198: drum. 
omid§, ngriech. [li^aq Koinan. Studien 4. 170. 'Q/is. znie damnura 
dan. 5; 'Q-ny. zfda 19; v'v.jesy.o'j z/mesku laedo kav. 187: griech. 

ni für mi, mji tritt regelm.ässig ein, daher a) im plur. nom. : 
dulcenji: dulceme Süssigkcit bo. 13. ath, 2. glarinji: glarime 



Beiträge zur Lautlehre der rumuu. Diiilekte. Conson. II. 4d 

Thorheit 13: glärinji ath. 6. kllivji: kilim Teppich 165, serh. 
cilini. lacrinji, lacrivj le: laJcrimg Tliräne 227. ]yonii : pomu Ohai- 
baum mostre 17. pulni: pulmu Faust 21. 44. usw. 

b) in der II. Sing, praes.: afunji du räucherst bo. 13. affunji 
ath. 6. djenji die rufst 13. vXkvm M'eni dan. 7. dovnji du 
schläfst bo. 13. ath. 6. sgruvji du erdrosselst 13. sugrimi rM- 
'(s'.q mass. 6 usw. 

Die Regel erleidet eine Ausnahme bei den spät einge- 
drungenen Worten: camila er. 63. läcomiä ev. 80. 108. slav. 
miliüna Millionen dan. 52. müä miscricordia ist. 23-, müa 20; 
müuescu 24; miluosu misericors 24. slav., neben ni-. mild Meile 
bo. 209. miraze Erbschaft mostre 11. 40. mirimdga aranea dan. 
rmjru heiliges Öhl. mitra [xv^Tpa ev. 240. mystlriu. pyramida 
bo. 7. ndmisa dan. usw. vTiCTsixiaAAs destemidlle mantile kav. 209. 
ist türk. ; primi accipere ev. slav.; ebenso uimi e^iaxd^ni ev. 30. 
Hieher gehört auch dicminika dan. 6, das wie septQmm§ kav. 193. 

spät aufgenommen wurde. 

mi deutet auf 7ne : arumigdri mandis dan. : rumigare Apu- 

\e}ns. fodmite fcimes kav . frimitu fermento kav.: drnm. fr§mint . 
se mindri movetur dan. : drum mm. mintimm prudens dan. 

misdle mensa kav. misuri metiris dan. : drum. mhur. nihniri dan. 

sidminne dan. amintmiu dan. semmts<} ev. 35. Dunkel ist miska 

c7£'£tv, aaA£6£tv ev. 143. 150; ebenso 'mcbm kaseni alieni dan. 38. 

und zenji Xccpct Hügel bo. 210. 

Drum, mi erhält sich meist unverändert: se dezmierdd 

schwelgen, lumine,. merg wsw . furnigä scheint darauf hinzudeuten, 

dass einst ni für mi allgemein rumunisch war : formica furnigä, 
furnigq.. mnt§ besteht neben minte mentha. Auch heutzutage 

findet man ni aus mi sporadisch, namentlich moldauisch : dornit 

(durnit) dormitus. lunina. nez medius. nercuri mercurii (mierc-). 

neu mens, nica (mica). nie mille. nel Strajan 28. 69. nisgl mi- 

sellus, misel Lambrior. mniselä neben miselä lamentä Columna 

1882. 341. nizlok. 

ni für mi findet man it. gnaff"e (mia fe), Öettignana (Septi- 

miana) Schuchardt. neap. scignia (simia). venegna (vindemiae). 

cagnare (carabiare) Wcntritp 10. 11. sicil. signa (simia) 21. 

Archivio 2. 147. 449. Poln. dialekt. riesopust (miesopust). konisija 

(komisija; komjisija). renie, d. i. rene, für ramie mal. 38. Dagegen 



44 M i k 1 s i c h. 

auch mecki für niecki und durch Assimilation miemcy für 
niemcy. Ngriech. nja forä einmahl pu. 10. acrr^vt ungeprägtes 
Silber: acr([j.t. Zu beachten ist mnja für mja: [jmx, [v.d pass. 
Aa[j.vta, hiiuoL lämna Foy 48. Zakon. ayrini, ngriech. aYrimi Wild, 
asini, ngriech. asimi Silber, kini v.ijx,. fanilja mit unerweichtem 
n, das sich in romnos pwp.aTo; findet; orjinja (aus ornina) kpirq- 
vita, doch mitsi klein usw. Deffner, Zakon. Grammatik 83. 84. 
99. 100. Alb. negiil§ neben mjegul§ und griech.-alb. mnek§ra 
kup. 3. neben mjekr§ Kinn, Bart Hahn. Bulg. zemua (zemnta) 
per.-spis. ix. x. 88. 94. für zemja; aus dem Dialekt der Vingaer 
Bulgaren ist anzuführen zamnji (zT.mni) serpentes ev. 74. aus 
z'Lmji, bei Cankov sing, ziimijä, z^me. Wenn man neben tenj 
eis ev. 43. 53. 59. usw. tej 57. liest, so ist man versucht ein 
temn vorauszusetzen, wozu es allerdings in der Aussprache 
nicht kömmt, indem an die Stelle des vorausgesetzten temn 
dessen nothwendiger Ersatz tritt. Ein ähnliches Verhältniss mag 
zwischen aslov. nim-L imd nji bestehen: nji kazah eis dixit ev. 
62; iz uöi te nji ex eorum oculis 68; drehi te nji eorum vestes 
42. Im dakoslov. haben Avir cse mni e ssent, d. i. quod mihi 
est sitis. Die Sprache der Bulgaren in Siebenbürgen c. xxii, 
wo mni nur durch das enklitische mi erklärt werden kann. 



m. 



1. amn wird aun: drum, dann damnum ; dai(,n§ Cihac. 
pvimn. 33. stam. 529. für zimie frät. 116; alb. dam. skaun sca- 
mnum, nach anderen aus scabnum; daneben skdmne a^ad^nx dan. 
ev.; 67<;aniMtt kav. ; scammc ath. 9. conv. 382. bar. 168: ngriech. 
c-/.a\).'noy. stamna ev. 80. 

2. mbl wird m7i: nimm, ivma ambulare mostre 13; imnd. 
drum, preimnare neben preumhlare, bar. 171. Vergl. zemiK^, 
zimbl§ Semmel. 

3. ml wird imbl: imhl^ti, slav. mlatiti. 

4. irum. wird auslautendes m nach kroatischer Regel n: 
jerdn cramus. 

5. c:/.o'j[at:;j carus kav. lautet skilmbu trotz des slav. skapi>: 
das gleiche gilt von QY,o'Ji>.r.iT:e dan. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 40 

IV. Die /<;-Reilie: k, q, g, j, h. 

a) K. 

Übersicht. 1. k erhält sich: kap caput. ü. ki, ke wird 
drum, tsi, tse, mram. und irum. tsi, fse: drum. Uintsi, mrum. 
tsintsi, irum. tsints quinque. III. kla usw. geht in tsa usw. 
über: itse (jüse), plur., heia. IV. Jung ist die Wandlung des 
kl in fi: t'mg§ aus kjmg§^ *clinga, cingulum. V. kla, gla usw. 
geht in kla, gla usw. über, das sich mrum. und irum. erhält, 
drum, jedoch durch kja, gja ersetzt wird: mrum. ängl'a. drum. 
üngie: ungla aus ungula. irum. War clarus. VI. kt weicht dem 
jit: aUptu electus. VII. ks weicht dem ps und dem s: kodps^ 
coxa. skötu excutio. VIII. g tritt in einigen "V^^örtern an die 
Stelle von k: gras crassus. IX. Einzelnes. 



k bleibt unverändert vor a, o, v, §, i und vor den Con- 
sonanten: drum, kap caput. kok coquo. knr culus. krütse crux. 
fälkf^ maxilla. frekem fricamus usw. nuk m. ist Nussbaum, nuk§ f. 
Nuss: YQV^. prun prunus und prün§ prunum. Aus scintilla (skin- 
tella) wird, vielleicht durch alb. Einfluss, sk§ntede (cK'hHT-kf), 
alb. sk§ndij§, sk§ndi. Dass vor a, o usav. auch in den nicht 
lateinischen Bestandtheilen k sich erhält, ist selbstverständlich: 
k§desk slav. räuchere, kgrfits^ Nagel griech. mit slav. Suffix usw. 

n. 

Die Laute k und g sind einer dreifachen Veränderung 
unterworfen : 

1. k geht über in ts, g in dz: drum, tserhitse kervikem (cer- 
vicem). dzer gelu. t und d schwinden im fz., daher sa (champ) 
aus kjampum, zenu (genou) genu. Zwischen k und ts steht tz, 
tj, zwischen g und dz, dj. Hinsichtlich des in z nach tonlosen 
Consonanten in s übergehenden j beachte man das zakon. päos 
aus pzos, pjos "zdizc, Deffner, Zakon. Grammatik 86. Anders 
Diez 1. 230. Dafür dass fz. ch einst den Laut ts hatte, sprechen 
die in alter Zeit in das englische aufgenommenen Wörter: Cham- 
pion, chance, charm, d. i. tsa- ; spätere Entlehnungen bieten 



46 Miklosich. • 

s: chagrin, chaise, chamade, d. i. sa-. Für ts spreclien auch 
mhd. tschanzün, tschapel, tsavalier aus chanson usw. R. Heinzel, 
Geschichte der niederfränkischen Geschäftssprache 147. Hier 
sind friauL chiase, vacchie und grcd. t/aza, vat/a nicht zu 
übersehen. 

2. k wird durch ts, g durch dz ersetzt: mrum tserbüse ker- 
vikem (cervicem), dzeru gehi. t schwindet im fz.: serf (cerf) 
aus kjervum. Der Übergang von k in ts wird durch tz, tj, der 
von g in dz durch dj vermittelt. Anders Diez 1. 231. Das 
enghsche hat die ts in s gewandelt: cease, cell, cent, während 
das mhd. in zendäl, zimier für fz. cendal, cimier ts bewahrt hat. 

3. Vor i wird k in f, g in <I verwandelt: alb. flnt (leint) 
aus kentum (centum), dind (gint) gentem; drum, dialektisch 
fdme (kjdm§) clamat. Vergl. alb. domakjin aus dem serb.: do- 
matin, /i,OMahHH. Zwischen k und f steht kj, zwischen g und 
(/'- gj. kj und gj können alb. nur f, d\ serb. h, Ij, sein. Ein 
erweichtes k, g gibt es nicht. 

Alle Veränderungen von k und g beruhen zunächst auf dem 
Übergange dieser Laute in t und d vorj, der in dem Fortrücken 
der Artikulationsstelle nach vorne^ daher in der bequemeren 
Aussprache seinen Grund zu haben scheint G. I. Ascoli Studj 
Critici ii. 451. Die Verschiedenheit des Productes beruht auf 
dem Verhalten des j: dieses geht bei ts und dz in z, bei ts und 
dz in z über, während in f, d j mit t und d zu einem Laute 
verschmilzt, wie dies bei n der Fall zu sein scheint, wenn 
dieses n wird. Der Laut j ist der grosse Zerstörer der Con- 
sonantismus der allermeisten, wenn nicht aller Sprachen: seine 
Wirkung wird wohl nie in Abrede gestellt, desto häutiger wird 
die in verschiedenen Perioden verschiedene Art seiner Wirksam- 
keit verkannt. 

Was die Chronologie dieser Veränderungen anlangt, so 
glaube ich Folgendes annehmen zu dürfen. Wenn in einer 
Sprache oder einem Dialekte, — denn zwischen beiden be- 
steht für den Sjjrachforscher kein Unterschied — ts, dl und 
ts, dz neben einander bestehen, so halte icli ts und dz für älter 
als ts und dz. So ist mir im aslov. racij (ratsij) adj. cancrorum 
älter als raci (ratsi) plur. nom. cancri, hozij aus hodzij adj. di- 
vinus älter als bodzi, hozi plur. nom. dii. Es gab demnach eine 
Periode, wo man zwar racij und hodzij sprach, wo jedoch die 



Beiträge zur Lautlehre der rutnun. Dialekte. Conson. II. 47 

plur. nom. noch raki und hogi oder raM und hogti, lauteten. 
Vergl. Grammatik der slav. Sprachen 1. 256. Noch jünger 
als ts, dz sind serb. f und d aus k und g : diese t und d finden 
sich nur in entlehnten Wörtern. Daselbst 418. In den Fällen, 
wo ts, dz, fs und dz in verwandten Sprachen und in Dia- 
lekten vorkommen, hat man versucht ts und dz auf ts und 
dz zurückzuführen, wobei man sich auf das hohe Alter und 
die weite Verbreitung von t5 und dz berufen konnte. So 
meinte man, im mrum. sei ts zu ts fortgeschritten: da nun 
mrum. tserhüse bietet, so sagte man, dieses sei aus tserhttse 
entstanden, wie das Wort drum, lautet. ]\Ian hat sich 
gewöhnt, das drum, als Sprache, das mrum. als Dialekt anzu- 
sehen. Bei einer anderen Ansicht hätte man tserhitse als das 
prius gelten lassen. Die Ansicht, ti liege dem ts zu Grande, 
kann durch nichts begründet werden: sie beruht weder auf 
geschichtlich bezeugten Thatsachen, noch auf physiologischer 
Beobachtung. Demnach kann fz. serf (cerf) nicht auf einer mit 
ts anlautenden Form beruhen; sie kann, da man auf kervum 
zurückgehen muss, nm' aus tserf hervorgegangen sein, dessen 
ts sich auf kj, t/j, tz stützt. Eben so wenig kann it. tservo auf 
fservo zurückgeführt werden. Und wenn der Mazure wilcysko 
und pomoze statt des poln. wilczysko und pomoze aus pomodze 
spricht, so fehlt jede Gewähr für die Richtigkeit der Ansicht, 
jene Formen seien aus diesen entstanden; es spricht vielmehr 
alles dafür, es sei ki im ersteren Worte in tsy, ge im letzteren 
in dze, ze verwandelt worden, es sei eben ki in tj, tz, ts, ge 
in dj, dz, z übergegangen. Andererseits ist auch kein Grund vor- 
handen, czy aus tsy, cy, dze, ze aus ze entstehen zu lassen. Was 
von den slav., gilt wohl auch von den romanischen Sprachen. 
Wie ts, dz und ts, dz von einander unabhängig entstanden sind, 
so sind f und d nicht aus einer von den angeführten Formen 
hervorgegangen, noch liegen sie einer von ihnen zu Grunde. 

Diese meine Ansichten habe ich hier deswegen vor- 
getragen, weil, wie ich sehe, von den Meistern des Fachs 
davon ganz abweichendes gelehrt wird. Vergl. G. I. Ascoli, 
Studj critici ii. 449. 455. 

Während über die hier berührten Gegenstände die mannig- 
faltigsten Ansichten hen-schen, ist man, so scheint es, allgemein 
der Überzeugung, dass in dem dem rumunischen zu Grunde 



48 Miklosi.h 

liegenden Volkslatein ki, ke und gi, ge gesprochen wurde. 
Daraus hat sich in einem Theile der Haeuiusländer tii, f.ie und 
dzij dze, in dem andern hingegen tsi, tse und dzi, dze entwickelt. 
Da nun weder tse aus tse, noch umgekehrt tse aus tse ent- 
standen ist, so fragt es sich, wie mau diese Verschiedenheit zu 
erklären habe. Die grosse Kluft, durch welche das rumunische 
von den übrigen romanischen Sprachen geschieden ist, kann 
ihren Grund haben theils in dem Vulgärlatein, das den Be- 
wohnern der Haemusläuder durch die infinitae copiae ex toto 
orbe romano zugeführt wm'de, theils in der Sprache jener Be 
AA'ohner selbst. Dass das Vulgärlatein nicht eine homogene 
Sprache bildete^ sondern dass sich die lat. Volkssprache Galliens 
von der Italiens und beide von der in den Balkanländern ge- 
sprochenen usw. mehr oder weniger unterschieden, bedarf keines 
Beweises; und dass die Illyrier, die nach meiner Ansicht bei der 
Bildung der rumunischen Nationalität in hervorragender Weise 
betheiligt waren, sich von den andern Völkern, die römische 
Sprache angenommen haben, Avesentlich verschieden waren, kann 
ebenso wenig in Abrede gestellt werden. Diese Differenzen, die 
im einzelnen nachzuweisen unmöglich ist, brachten die Ver- 
schiedenheiten zwischen dem rumunischen und den anderen roma- 
nischen Sprachen hervor. Was jedoch die Differenzen anlangt, 
die zwischen dem gegenwärtigen nordrumunisch und dem heutigen 
südrumunisch, zwischen drum, und mnim. bestehen, so sind sie 
wolJ auch auf die Sprache der Vorfahren der heutigen Daco- und 
der heutigen Macedorumunen zurückzuführen. Nicht anders wird 
man die Differenzen der it. Dialekte, so weit sie auf tsi und tsi 
beruhen, so wie den oben angedeuteten Unterschied der polu. 
j\lundarten zu erklären haben. Weniger Wahrscheinlichkeit 
kann die Ansicht beanspruchen, nach welcher diese Abweichung 
des mrum. von dem drum, in einer zu verschiedenen Zeiten 
ausgeübten Wirkung des Romanismus ausserhalb Illyricums 
ihren Grund haben soll und hinsichtlich welcher man sich etwa 
auf eine Ansicht von G. Paris berufen könnte: ,Si le valaque 
represente la langue des Romani de Tlllyrium et de la jMesie, 
il a ete en contact avec le reste du domaine roman jusqu'a 
l'invasion slave, et a pu par consequent subir encore au V^ et 
meme au VI® siecle les influenees qui se faisaient sentir dans 
le reste de ce domaine Romania i. II. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 49 

Man scheidet, abgesehen von den istrischen Rumnnen, 
die Macedo- und die Dacoruniunen, eine Scheidung, gegen die 
nichts eingewendet werden kann, so lange man sie als eine 
blos geographische ansieht;, die jedoch aufhört richtig zu sein, 
sobald sie ethnographische und daher sprachliche Geltung er- 
hält, da, wie aus diesen Erörterungen hervorgeht, im Norden 
der Donau Dialekte vorkommen, die mit der Sprache der Ma- 
cedorumunen übereinstimmen. Die Thatsache wird begreiflich, 
wenn man annimmt, dass die Ordnung I. (Dacorumunisch) 
und die Ordnung H. (Macedorumunisch) im Süden der Donau 
entstanden sind und Stämme beider Ordnungen den Zug an das 
linke Ufer der Donau unternommen haben. 

Wer über den Ursprung des rumunischen Volkes nach- 
denkt, wird diu'ch Sprache und Geschichte auf die Ostküste 
des adriatischen Meeres gewiesen, wo die tapferen Illyrier 
wohnten und wo heutzutage ihre trotzigen Nachkommen von 
Zeit zu Zeit die Aufmerksamkeit der Welt auf sich ziehen. 
Skipetaren und Rumunen sind mit einander unzertrennlich ver- 
bunden. Diese sind wesenthch romanisierte Illyrier, jene sind 
Illyrier, die sich vollständiger Romanisierung erwehrt haben. 
Der Ursprung der rumunischen Nationalität fällt in jene frühe 
Zeit, wo des Römers Fuss zum ersten Mahl den Boden lUy- 
ricums betrat. Da wurde die Entnationalisirung der Illyrier, ihre 
Romanisierung angebahnt. 

Was die Laute ki und gl anlangt, so haben die unvoll- 
ständig romanisierten Illyrier dieselben bis in eine sehr späte 
Zeit, wo sie in fi und Jl übergiengen, in ihrer ursprünglichen 
Lautform erhalten, während bei den Rumunen beiden Lauten 
jene Richtung gegeben wurde, welche auch die anderen roma- 
nischen Völker eingeschlagen haben, die eben k und g in ts, 
dz und in ts, dz wandeln. 

k vor e und i wird mrum. ts, dnim. ts : das erstere stimmt 
in dieser Hinsicht weder mit den vier westHchen Sprachen, 
noch mit dem Schriftitalienischen überein. Lat. ch wird wie k 
behandelt : dasselbe gilt, mit Ausnahme von nur wenig Worten, 
von q. 

Mrum. wird ke, kl-tse, tsL atsel ille kop. 13. 27. 31. 
atselu dan. atsid: drum, atsel, atsed: ecce ille (ekke ille). adiUsets 
adducite kop. 23. aTou[jLTJ^ta atumtsm tunc dan. 9 : atümtsi mit 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 4 



50 Miklosicb, 

hinzugefügtem a. rMJxts. hodtse vox dan. 5. ^ztdi'Cz. dzdtse 
decem kav. xQ-ä-y. tsidp§ caepa kav. 205: alb. kjep§, d. i. fep§. 
xileapa tsedr§ candela kav. 201 : cera. t'Csppou tsefu coelum dan. 
8. 39. V Tt^spou in coelum 8. tser kop. 18. -rJ^sä-r'^tpc tsedtsire 
cicer dan. 10. tliv« tsm§ coena kav. 191. zZvfoÜGGix tsini'ts§ cinis 
dan. 'i^iv"'C''5 tsintsi quinque dan. 51. t^ivilc kav. 217. fm(/ 
mostre 5. tsitdte urbs kop. 15. kav. 200: spätlat. citatem. 
Ti^'K'^pou tsiru cribrum kav. 203: vergl. drum, tsur, tsern. -iQ.- 
pecctou tsiresiu cerasus dan. tsmgu cingo kav. kriitse crux kav. 
vTou^^Tus dültse amoene dan. 42. [j.aT^evou mdtsenu molo kav. 
mdts'ma dan.: it. macinare; macina Mühlstein. TroüptTi^e püritse 
pulex kav. 238. appaxJ^iixs ar^tsime frigus kav. 238 : vergl. py.caps 
rkodre dan. 5. aus r§Jcodre : man vergleicht, wohl kaum richtig, 
lat. recens : Suffix wie. ppavTaxctva r§d§fsin§ radix kav. 222. 
adXxl^t sdltse salix dan. 1. cidxZjpe sidtsere falx kav. 193: sici- 
lis, *secelem; c'.':'Cßpdpt sitserdre messis, aestas kav. 196; siatsiri 
secas dan. 45. fdtsere silentium kav. 224. ßt-E^i'vcu vitsimi vici- 
nus kav. -zZ-q tsi qui, quod dan. tsi kop. 12. 16. 26. 30. ci 
ath. 34. clüjje tsi postquam dan. 14. kafr§ tsi quod 19. tsido 
für drum, tseva. icido ort ä'v ev. 7. ice corpu irgend ein Körper 
162: i ist vielleicht serb. i in iko irgendwer, ikad irgendwann, 
ikako irgendwie usw. ■zQe: nitse ne-quidem dan. 21. nici auch 
nicht bo. 26. neci ne-quidem 157. t^s: aaarp:'C,z asitse sie dan. 
aoa ce hie frät. ad huc. aoce ev. 47. 192. Vergl. lat. ci in 
istamci usw. Ev. bietet mcejyeth cernä 146. certä ibid. lucescä 
215. imrcede 175. apä rece 203. recescä 162. rdtäcifi 134 usw. 
celnicu lu frät. 119. celnia 118. TJsXvr/.ec ist das celbnikb der 
serb. Urkunden. Danicic, Rjecnik s. v. Schwierig ist zmelfsu 
Schnecke kav., dem drum, melk und melisiu zur Seite steht. 
Dass diese Worte mit bulg. mclßjov zusammenhangen, ist sicher: 
unsicher jedoch der Ziisammenhang mit ])ol. malz, serbuli, 
serbula soll ein rumun. Woi't sein und die Nachsetzung des 
Artikels für das zehnte Jahrhundert bcAveisen : man denkt hiebei 
an T^apßsjAiavoi bei Constantinus Porphyrogenitus. Dass das 
dem Tuepßi'jAtavoi zu Grunde liegende Wort, etwa T^spßouXot im 
plur., je von Rnmunen gebraucht worden sei, ist weder für 
die alte noch für die neue Zeit beweisbar. Das angenommene 
TsspßouXot ist das bulg. cirvuli milad. 106. carvule colak. 155. 
CLrvuli, ]M)k 1. 6. Schuh, das mit serb. crevlja, nslov. crevelj. 



Beiträge zur Lantlchrc der rnimui liialekte. Conson. II. Ol 

aslov. crevij usw. zusammenliiliigt. Bulg. ctrvuli steht für cxrvli.; 
aus dem bulg. stammt ngriecli. tservulo, zakon. tservule, das 
von Defliner, Zakon. Grammatik 120, anders gedeutet wird. 

In Nominalformen, grer U graeei conv. 357. für gr('fst Vi. 
-/it-zCt yßse fiel dan. 10. v.d-'nixQe kmtif.se cantica dan. 13. cordct 
corvi conv. 388., kuldtsi placentae dan. AtAuT^r^ Ae ist lilidsi le flores 
dan. 1 . [j.o'jq AATj müs I'i mucus dan. 44. für viiUsl Vi. WixX^r^ nitsi 
parvi dan. 43. njic Ifi bo. 1G6. voütC'/; mdsi nuces dan. \\. portsl 
porci kop. 15. prici Je die wilden Thiere mostre 8. 37. üixQ^^ 
sdtsi sacci dan. 45. cöq X-q sös Vi socii dan. 14. aus söts Vi. 
Tcüpx^Tt türtsi turcae dan. 50. ouAtoyA£(; Xa-/] uVules Vi ciconiae 
dan. 5. aus uVidets Vi. oupi^r^; Ae urdzis le urticae dan. 1. aus 
urdzits le. 

In Verbalformen, apoüt'^-^ ariUsi jace wirf dan. 31. x^ox^r, 
dzötsi saltas dan. 48: eig. jocaris. tpäx'C'/i fdtsi facis dan. 27. 
-zcod-'Cr, desfdtsi aperis 22. cpsxE^spa fetser§ fecerunt dan. 1. c£ 
vtoütJ^s se dtitse it dan. 39. T,r,xpixC-q £)itretsi mittis dan. 27. 
ouGoÜTsT; usutsi siccas dan. 45. vindici heilest bo. 12. 

Nach dem hier dargelegten sollte man annehmen, das 
mrum. habe kein ts : dem ist jedoch nicht so, ts findet sich 
vielmehr in mehreren, namentlich entlehnten Worten. (i>ix'Cöpo\j 
fitsöru puer kav. 216. dan. 46. (ivzC.öpr^ dan. 8. «ptiS^op AAs 19. 
fitsör kop. ^\. ficsorii bo. 211. ßcsori 125. ficsoi' Iji 129: wohl 
von fet mit dem deminuierenden sor. Ttoupouvvt'vTa tsurunid(^ 
tegula lateritia kav. csurnnjizi bo. 206: v.s.payJ.'Ba. xZ,<.x'C,6poi) tsitsöru 
pes kav. 220: UiUör steht für tsitsor aus fi-, pi-. plocsi -Aaz-cc 
bo. 164: slav. Ti^öy.oup-/; tsökuri mallei dan. 18. ciocii ath. 6. 
conv. 356. fsubuki mass. 7. cucsan lu (kutsan lu) Stiel bo. 207: 
serb. kocan. x^dp-Aou tsdrku laqueus kav. csarcu bo. 212. drum. 
tseark, tserk, tseark, tsark Cihac. tseark, tSerk polyz. alb. tsärk 
Kreis neben kjark (tark) ringsum: türk. tsjark, das auf circus 
zurückzuführen ist; tsjark bedeutet türk. und bulg. rota. cifteli 
[tsifteli). cismä (tsizm§). ciuturä (tsutur§) ath. 6. cäciulä (k§tml§). 
ciomagu (tsomagu) conv. 356. 

Hier mögen die mit quietus zusammenhangenden Worte 

Platz finden: mrum. incetu •^c:u/w<; bo. 228. incet In, incietu r^cuyia. 

201. 228. drum, tntset lentus, tardus. neinUetdt unablässig 

Clemens 53. pre tntset gemach 42. mtset intSet mardz. alb. ketta 

tacite. kjetaze tacitamente cam. 1. 308. Reinh. 72. it. cheto, quieto. 

4* 



52 Miklosich. 

Irum. wird he, ki-tse, tsi ma. 34. tse was. tsere quaere. 
tser cielo. tsire cena. tserhitse nuca. tseriise cenere. tsesta quello. 
tsetdte citta. nitsilr nessuno. |>i<soV gamba. purets pulce. rdtse 
freddo. tatsd tacere. tretse passare. Ebenso zitse dire. fdise fare. 
kötse aiTOstire usw. neben medegi medici. kastigl pene. strügi 
pialle usw. Der Laut ts wird, abweichend von mrum., auch 
in fremden Worten durch ts ersetzt: bits frusta. hitsvr calza 
und hetsve botte. dvörits pecorile. kitsitse malleolo Knöchel, kluts 
chiave. kotUts pajuolo. kovdts fabro. litsi guarire. tselitse ape. 
tsesdn aglio. tsesi pettinare. zats perche. 

Drum, wird ke, ki-tse, tsi. zunitse junicem Limba 286. 
tse quid : verschieden ist tsi in nitsi, nitse ne-qiudem : vitM unu l 
nuHus. atsel. atsest. atuntse tunc. tsedp^. tser, tsej quaero. 
tser coehim. tser quercus cerris: serb. cer. iritsep incipio. tsertsel 
Ohrring: *circenus. tsertd schelten: alb. t§rtuj (kjertoj). tsine 
quis mit dem ne, das auch in mine, tine, sine vorkömmt, aitsi, 
itsi hicce. dinkodtse. tsitse hie: ecce hie ecce hie supl. xxii. Diez, 
Wörterb. 278. 426. tsin§ coena. tsintsi quinque. tsetdte civitas: 
citatem. destsing, desking entgürten: desking beruht auf -krhig, 
-kjing. tsiir cribrum beruht wohl auf tsir, das auf tsern cribrare 
zurückzuführen ist und vielleicht für tsirn steht, kopdts neben 
kopuk stam. 526. arbor. mdtsin molo: machina Diez, Wörterb. 
415: it. macinare: machinare. metselerie Fleischbank, tsedf^ 
Nacken blaz. polyz. tsdf§ Genik moln. 364. nach Diez von 
'AtoaK-ti: tsea- für ^^a- wegen des ts: alb. kafe; kaföj krist. ^.>«7ife 
pax usw. neben impdk paco: mrum. pake bo. 212. alb. päfe 
(pakje). surtsel surcellus für surculus; surtsed f. puisin wenig 
wird einem lat. paucinus von paucus gleichgestellt: es lautet 
mrum. putsinu kav. 214; putsm§ brevis dan. 9. drum, tsi für 
ein lat. ci ist dieser Zusammenstellung wenig günstig: man 
vergleiche alb. pits§r§ klein, winzig von Gestalt, Umfang, 
Schuchardt 2. 203, das im Accent abweicht. Die ursprünglich 
romanischen Worte otsel chalybs und otset acetum geben durch 
ihr ts zu erkennen, dass sie unmittelbar aus dem slavischen 
entlehnt sind, in das sie aus dem deutschen eingedrungen sind. 
tsedspef, tsedsjjet Rasen und tseamn cygnus sind durch tse und 
tseamn (neben dem auch tsqmn) dm'ch ea bedenklich, tsinterim 
ist trotz des is magy. czinterem aus coemeterium. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. 11. ÖO 

In Nominalformen: artse Bogen, nütsl Nüsse. fetsedrnitSi 
Heuchler. n§pirtsl Schlangen, mitse parvae usw. 

In Verbalformen: dutie ducit. mtseleddzere intelligere. tred- 
tsere traicere usw. 

In der Stammbildung: koletsel Bretze: koldk. adintsime 
Tiefe. SdbetetSüne Wildheit: S§lhdtek imd mne. nenorotsit un- 
glücklich. flutureiitHe Flatterhaftigkeit gink. seretHe Armuth usw. 
sw^äH' torquere : aslov. sukati, suca. kr§ts{ die Füsse auseinander 
strecken und op§tH stören beruhen auf bulg. kraöe st, opace. 
Zig. sind tsordi, tsurdi stehlen: zig. tsor stehlen: tsordöm ich 
stahl. ts{rik§i zwitschern: zig. tsiriklö Vogel. 

ke^rndts Wurst kann von carnaceum stammen: wenn aber 
albus auf *albuceum, k§m auf *cauceum, inelds auf *anella- 
ceum, tsemi§§ auf *einuceam usw. zurückgeführt werden, so 
ist diess unrichtig, weil s nicht auf k (c) beruhen kann. Viele 
rumun. Suffixe sind slav. Ursprungs: so das Suffix as in inelds, 
kosds Mäher, piedestrdS Fussgänger usw. ; tsenüs§ kann wohl nur 
cmusia sein. 

k neben ts, ts in demselben Worte stützt sich auf eine lat. 
Doppelform: herhek blaz. setzt *vervecum, herhedtse hingegen 
vervecem voraus; berbekd arietare ist lat. *vervecare. mrum. 
penteku 'ksiN-pantik dan. ist *pantecum, drum, pintetse *pantecem. 
päntek§: pänteca ev. 4. 31. 139. 201. setzt *pantecam voraus. 
Das gleiche findet statt bei mrum. pesku und drum, pedste piscis; 
pürek blaz. und püretse, mrum. pilritse, pulex. sdlk§ beruht auf 
*salecam, sdltüe auf *salecem. sodrek blaz., mrum. soricu ro. t. 50, 
zig. sorek und drum, sodretse sorex. nuk setzt nucum, mlk§ 
nucam voraus: eine fs-Form besteht nicht. diik§ ist ngriech. 
oo'jy.ac;. Wollte man berbek auf vervex zurückführen durch die 
Annahme des Abfalls von s, so steht einer solchen Hypothese 
entgegen das Lautgesetz, dem zu Folge aus verveks-bedrbe 
entstünde. Man vergleiche limako kv.\j.olc, Bova 38. 

Wenn tdk§ taceo auf tetsed zurückgeführt wird, indem 
man annimmt, ts habe sich wegen des § in k rückverwandelt 
(m s' au reintors in ij, din causa lui 'k), so verstösst diess gegen die 
Sprachgeschichte: tdke beruht auf lat. täcat für täceat, t§tsed 
hingegen auf tacere. In zik dico soll k aus ts in zitSe, in sparg 
frango g aus dz in spdrdze rückverwandelt worden sein pumn. 45. 
Diese Anschauung ist unrichtig, da zik und sparg ebenso die 



54 Miklosich. 

regelrechten Nachfolger von dico und spargo sind wie ziise und 
spdrdze die von dicit und spargit. Dasselbe gilt von fak facio, 
von fdk^ faciat, da beide Formen nicht auf den classisch lat. 
Bildungen facio, faciat beruhen, während fdtsem der Reflex 
von facimus ist. 

ki, ke erhält sich im Innern entlehnter Worte und vor 
dem i slavischer Suffixe, slav.: drum. k{k§ Zopf. kiselits§ Art 
saure Suppe. kit(} Büschel, daher kifesk schmücke, ersinne. 
i'§k{t§ Weide usw. 7iukits§ bau. 60. Dunkel ist k§rfi streiten 
ist. 21. 22; cärtirä sTistpa^av frät. griech.: mrum. dhokimie expe- 
rientia kav. 192. yepc(.yl'ia jer§km§ accipiter kav. kero Zeit bo. 153. 
kerou mostre 43. chüte 10. niklsire victoria kav. keldriü y.cXXapYjq. 
chimenü y.'jf;.'.vov ev. Daneben xi^sX/ji tselie cella kav. 200. pritsie 
dos 221: zpor/.töv. tsurimid§ y.spap.'oa 200. drum, dlklsesk oioadi: 
aslov. dikisT. viaticum; bulg. dikica Hausrath. keramid§ Y.e.pa[üh<x. 
kü§ Krüppel v.qKr, : vergl. nslov. kilav. kilie Zelle, kimin /.j[j.tvo>^ 
kindisesk y.evTcÖ, daher ken Saum usw. alb. : duki, dukesku YtT^w- 
Gy.£'.v, c'jv-:vat ev. 20. 28. 47. 49. 99. 142. 205. alb. diikcm ich 
scheine, erscheine; m§ düket§ es scheint mir. keP§ currus dan 36. 
kerd bo. 160. 202: kef§. pake Ruhe bo. 212: pake. Doch hat 
auch das alb. tera, tsera pu. 57. magy. : kilin einzeln: külön. 
kieltuesk gebe aus: költ. kinui peinigen usw. türk.: kilitsi Tapeten 
/.tXi'x'.a bo. 165. raki Branntwein. Man merke kior, t.^eur blind: 
serb. 6or, corav. mrum. luzmekidru famulus. kiöse. augulus 
kav. kiosi dan. r^kie Branntwein kav. chielü kahl mostre 24: 
drum, kel, kiel, serb. celav. kilinü vSki^-^iOL frät., d. i. for, iuzmefdru, 
fös§ usw. 

Im alb. ist lat. ki zu kji, ki geworden, das in ti, serb. hi, 
übergegangen ist: dasselbe gilt von ke. Die richtige Schreibung 
ist ti, te, serb. hi, he: kup. 4. schreibt y. (dq xb DX. /. r.pb xou 
s, -q y.al t : oiov xa^a 6 Xai|j,ic). f kin§ neben g. f kin§ vicinia : 
vergl. felkii'i§ Kinnbacke, kik^r^ cicer. k'§ pronomen relativum. 
kep§ caepa. kiel t. lul g. coelum. kim§ Haar, kerg Wagen, 
k^rtoj zanke, pake Friede, kel'k calyx. kruk crux. kütet Stadt, 
bei Rossi giütct. k'grsi Kirsche, k^n t. Hund, kint hundert; 
kindgs Hauptmann. Sok Ehemann neben sök Genosse. Derselben 
Veränderung sind ki, ke, in den aus dem griech. und türk. 
stammenden Worten unterworfen: n) kcfel: vergl. y.zoakr,. k(4i 
7.=X/J.. kiri /.vip{. zik, ziki 'Q'jy.. h) kilim Teppich, kirä Miethe. 



Beiträge zur Lautlehre der ruiniin. Dialekte. Conson. II. 5o 

Möf blind, k'ösg Ecke. Pu. schreibt serb. iiH ti qui. hnHT tint 
centum. KpyiiHT krutit crucis ; ebenso im ftriech. hep (er /.atpo?. 
Lh fi y.ai. iiHpHJaTHKy firijatiku herrschaftlich. rpeiiHKa grefika 
für rumejka. t geht hie und da in ts über: tsilas plur. ablat. 
caelis. kute neben kutse roth. pats pu. 58. für pake, tsen, fen 
canis pu. 48. tsep caepa 50, Vergl. Alb. Forschungen 2. 86. 
kark ringsum und tsärk Kreis wird durch a zweifelhaft. Man 
füge hinzu ngriech. difeos (^nlieoc) S-'y.atot; pu. pedhatsi -atSaxt 
Hahn 2. 20. und vergl. Zig. Über die Mundarten usw. ix. 38. 

Einige Worte mögen schon in dem dem rumun. zu Grunde 
liegenden Volkslatein eine der rumun. entsprechende Form gehabt 
haben: kuküt§ kav., ebenso drum.: serb. kukuta; lat. cicuta, 
it. cicuta, fz. eigne. Vergl. Schuchardt 3. 244. Anders lucarna, 
das die alte Aussprache des c vor a für e bewahrt hat Schuchardt 
1. 209. 210. lakerde lacerta ein Seefisch blaz. wird aus dem 
griech. stammen. Ahnlich ist slav. kilira, kimak, rekesa aus 
cicer, cimex, recessus. 

In andern Fällen bleibt ki unverändert, weil diese Gruppe 
aus der Verwandlung des kli usw. in kji, ki usw. und zwar 
spät entstanden ist : tnkkl includo aus tnkjid, inkUd. vekime aus 
vekl'tme. skiop lahm, kidje da vis aus klaje usw.: dieses ist mrum. 
Wenn neben mking in der gleichen Bedeutung ,gürte' intsing 
besteht, so hat dies darin seinen Gnind, dass mking ein De- 
nominativum von hinge, cigiilum für kTing§ aus cingula, cingla, 
clinga ist, während tntsing auf dem Verbum cingo beruht: alb. 
king§l§ ist cingulum-, daneben tsinga pu. 42. Ebenso sind zu 
erklären p§düke, ureke aus p§dükie, urekie: *pedüculus, auri- 
cula usw. Ganz jung ist t'em§ ban. 29. aus kTdm§, kjdm§. 

ki aus pi im mrum. wird nicht tsi, sondern ti: kimi, d. i. 
t'inu, drum, pin pinus. nlifi, drum, lipi usw. Dies ist eine späte 
Wandlung. 

Aus dem Gesagten ergibt sich der wichtige Satz, dass 
Lautgesetze eine zeitlich beschränkte Geltung haben. 

III. 

kla, kie usw. wird in allen Dialekten tsa, tse usw. 
Mrum. brdtsu brachium kav. 188. 212. b§rtsdfu kav. m- 
bräci^ati matth. 5. 46. ev. 34. fdtsg facies kav. 208. 'fö^^s fdfse 



56 Miklosich. 

dan. 46. alb. fal<e. lat. facia bouch. 25: d&her fäciarnifi Heuchler 
ist. 15. cälpmi avy^lia. meälfa ev. 77. incalfäminte 100: cal- 
ceus. AdT'Cou Idtsu laqiieus kav. 188. 196. socu, sog lu socius 
bo. 24: alb. soK. Hieher gehört auch mustdts§ kav.; apixCoD eri- 
naceus kav. 200. 224. lautet aritm: aricsu bo. 2; drum. ar{^§ 
apHMK», it. riccio aus ericius, gehört daher nicht hierher : alb. irif 
neben irits. gracu Körnchen bo. 215, wofür drum. gr§ünts, ist 
mir dunkel, sacrificiu ev. 46. ist entlehnt. 
Irum. dtse accia. hrats. fdtse. glydise. 

Drum, dtsq acia: friaul. azze. hrats. d§skidts *discalceo. 
wk§ltsd beschuhen: it. calzare. fdtse; fetsdriü Larve pumn. 42. 
gidts^; gi§ts pumn. 72. itse plur. licia. zudets Judicium, lats 
Schlinge. Id7its(i neben Idntse lancia (zweisilbig) bouch. 7. sots 
socius. mustdts§. tsar ist slav. und nicht unmittelbar auf cae- 
sarem zurückzuführen, alb. irik g. urik Dozon. fake. sok Ehe- 
mann und sök Genosse, l'äk neben irits und fätse pu. 21. 

Das ts dieser Formen ist schwer zu deuten, es scheint uralt 
zu sein, trotz it. braccio und socio neben sozio, sicil. lazzu. 
ts mag darauf beruhen, dass das auf k (c) folgende ^ tonlos 
ist: fdts§ aus fdkja neben yajdutsie aus -ia. Vergl. G. I. Ascoli, 
Studj 2. 456. Von den Verba wie taceo, facio findet sich in allen 
Dialekten tak, fak: fdku dan. 11. 15. fdka 34; damit hängt 
tekind, f§Mnd tacendo, facicndo zusammen. Aus rumun. Laut- 
gesetzen unerklärbar, können diese Formen nur auf dem Typus 
zik, duk usw. beruhen. 

Dem Gesagten gemäss können karndts Wurst, fendts Wiese 
auf carnaceum, foenaceum beruhen; alhets m., albedtse f., weiss- 
Hch darf mit albicius zusammengestellt werden, Avorüber Joret 
106. 107. ausführlich handelt: wenn jedoch haromts§ usw. auf 
baroniciam usw. zurückgeführt wird, so ist das slav. Suffix ^7.s•g 
(ica) übersehen worden, das doch im rumun. eine so bedeutende 
Rolle spielt. 

IV. 

Die jüngste Wandlung des ki ist die in f'L 

Irum. f'dfa, das jedoch slav. ist. 

Drum, kidme.: fdm§ (tyidniQ) clamat Clemens 3. 13. king§: 
fing^ (fying§) cingulum 6. Ebenso kee: fyee, d. i. t'dje, clavis. 
kiot: tyiot, d. i. fiot, Jauchzen, ökjul: ötyul, d. i. oi'ul, das Auge 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 57 

11. 12. Uor (kjor) blind mardz. 19. lautet wohl for, serb. cor (iiOp). 
cem§ clamat. kip, fip ist nicht, Avie Diez 2. 447. meint, griech. 
TUTO?, sondern magy. kep, slav. kip. Vergl. Gaster 19. 21. 
ban. 18. 29. 

Hieher gehören nicht die mrum. fl in tinu pinus usw., da 
Unu aus ptinu usw. entsteht. 

Aus f entwickelt sich hie und da ts und ts : klärriH clamat 
wird tsidm§ und fsdme. cip. 1. 118. 167. 

Ziff. rafilo aus rakilo Über die Mundarten usw. ix. 33. 
Vergl. Archivio 1. 55. eiefvou für exsivou lautet wohl efinu. Vergl. 
Schuchardt 3. 81. k statt t vor i ein Lautgesetz, sagt üeffner, 
Zakon. Grammatik G9. 70: ich wage es dem ki die Geltung 
von ti zuzuschreiben : kimu (timu) nixio. Nslov. samotrek selb- 
dritt wohl samotret, bulg. svemoguk für -gut und fz. amiquic 
für amitie. 

Zig. geht ki, ke in t'i, te über und i kann in ts verwandelt 
werden : Über die Mundarten usw. ix. 30. racije, rumun. rakije. 
termö, griech.-zig. kermö, Wurm, tilu, griech.-zig. kilö, Pflock, tiru 
/.uptoq. tis§, griech.-zig. kisi, Tabacksbeutel. titi nachdenken, ru- 
mun. klti. 

V. 

Mrum. Zwischen kl und den folgenden Vocal schiebt 
sich ein parasitisches j (Brücke's y') ein, welches mit l ver- 
schmelzend das erweichte l ergibt. Diese Veränderung trifft 
das ursprüngliche sowie das aus kula entstandene kla. Wie kla 
wird auch gla behandelt: clamo. auricula. glacies. ungula; 
ebenso klu, klo, glu, glo, kli, gli, plu, fla. Die Veränderung 
tritt jedoch nicht nothwendig ein: plodje aus plovia für pluvia, 
it. pioggia, sp. lluvia. Es werden daher im folgenden Verzeich- 
nisse alle Formen angeführt, in denen kla in kJ'a usw. über- 
geht. Das kla usw. nichtlateinischer Worte erhält sich meist, 
daher kl^di, klin, kliros und andere slav. und griech. Lehn- 
worte Gaster 27. 28 : doch gjodgp; slav. glogt usw. Die Gruppen 
kla usw. erleiden analoge Veränderungen in den übrigen roman. 
Sprachen Diez 1. 195, speciell für das it. Canello im Archivio 
3. 285-419, für die Dialekte das. 3. 122. 135. 137. usw. Lad. vecla 
usw. Auch ngriech. findet man y.t£'io'j[j. für y.A£(La)[/£v Schuchardt 2. 
487. cla für cula ist schon volkslat. : vincla; ebenso clus für 



58 Miklosich. 

tlus, daher die Warnung : vetulus, non veclus. vitulus, non 
viclus Joret 61. 

angidus, *angliis: mrum. ungllu ev. 84. ungliu mass. 19. 
drum, mgiu, ungiu; .j^HTK» A Limba 81. assula, *assla, *astla, 
*ascla: mrum. '*dskl'e. drum. *askie, dskie (plur. eskii), aijji« 
Holzsplitter, alb. ask§. Diez, Wörterbuch 29. Archivio 4. 68. 
Gaster 2^. auricula, *aui"icla: mrum. cjpr/.AAi urekTe dan. 32. 
kav. 186. für uredk/'e. ureclji le bo. 215. ut'ecUa conv. ureclia 
mostrc 13. ureclia cv. 173. ureclh mostre 42. drum, urekie blaz. uredke 
aus icredkie. oyp'hK'k kor. it. orecchia, oreglia. avmiculus, *aunclus: 
*imküi. drum, ünkiu. alb. unk t., ung g., d. i. un(, und. cauli- 
culus; coliculus Inscr. : mrum. '^kun'Mu. drum, kurekiu. cingula, 
clinga: mrum. ''"kUng^. drum, kinge. inking supl. xx; Uingi^ cip. 
1. 116. mtsing von cingo; inking von king§ aus kjing^, kl'ingg. 
it. cinghia. alb. kinggl§. clamo : vX/dv^n kJ'eni vocas dan. 7. yX\i^.oxi 
Memu voeo kav. 198. kTdme kop. 26. kltmendaluj 26. klein 19. 21. 
cljamd bo. 140. 158. cljhnd 217. cljemu 154. cljemämn 158. 
cUemu conv. 356. cljemä ath. 1. cUaniä mostre 42. climä 9. 17. 
20. climare 11. 39. 42. n cliema bar. 168. Ev. bietet cUämi 
clamas. cliamä clamat. cliänud clamavi (falsch cJüämai 226). cluimd. 
cliämdndu (climdndu 113) usw. drum, kiem gink. kern; kidme 
cip. 1. 21. clarus: mrum. '''-klar. drum. kinr. irum. klar, richtig 
klhr. alb. kar (tar). clavis: mrum. vXkidz klaje kav. 201. cleaia 
conv. 382. clieaia ist. 59. cliei le ev. 256. drum, kidje, kidue, plur. 
kiei; daher keits§ aus kieits§. tnkej jungo. clino : xe y>^aivvy3 te nkl'ini 
oras dan. 6. es Yy.Xiwa se nkVina orant 18. incljind bo. 132. 
inclinu conv. 356. ne inclindmu (la dumnedeu) frä^. 117. drum. 
inkin. Weder von y.Ai'vw noch weniger, wie Roesler meint, von 
einem unnachweisbaren klinisi. it. gelehrt inclinare, volksthüm- 
lich inchinare. -cludo : v/,AXtvTO'j nklidu occludo 228. incljidu 
bo. 155. dishcljide 214. incljisu 208. dishcljisu 226. incljidere 
ath. 47. desclidi. conv. 382. incUdä fra^. drum, hikid, deskld 
aus ~k]id. coagulare, ciagare: ci --f/.kixy.a se nklaga ut coa- 
gulet dan. 41. drum, klag coagulum. hikieg. Pumn. 22. hat 
ciag. klruss. kljaga , kljagaty , kljadzyty. gljeg. russ. glja- 
ganyj syrt Zapiski xxiv. 1. 8. pol. zakliagac. slovak. kljag 
lab. Aus diesen Formen ergibt sich, dass ehedem auch di'um. 
Mag gesprochen wurde, wie allerdings auch heutzutage hio 
und da. it. caghare, (piagliare. Cochlea, *cloca: mrum. ^/c/ba/cg. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. Du 

drum. '^■kioak§, g§öake blaz. 204. gioak§, geoake. gtok, plur. giodtüe, 
Schale, Muschelschale, desgiok entkernen, facula : o\'.d-AX fl'dk§ 
flamma kav. 233. alb. flak§, bei pu. 38. fjak. it. facola, fiaccola. 
Diez 1. 198. aus flacula. neap. sciaccola. Vergl. Fackel und 
das niagy. fäklya. Anders drum. fldkQr§, fldkir§ mardz. genu- 
culum: vxI^evoüy.XXtoJ dzenükl/u kav. t'C'.voüx).'. XKe dzinüMi lle dan. 17. 
genucli le ist. 20. geiiucUe le 24. (Druckfehler: ai ^nlvfO'JvXipiJ.o'j 
se dzinuMennu 53) mgenucUd ev. 55. -clidndu 181. Falsch ge- 
niLclie mostre 9. drum, dzmünkiu, dzenüke, dzenilnke. ytHO^KW 
Limba 282. mdzenunkid. glacies: -/.Ae-i^ou gUtsu dan. 36. -(f^Xi 
T^airou ngJ'itsdtu 44. ^y.Wh'Co'j gletsu kav. 215. inglicatd Glatteis 
bo. 167. für -tsatd. gljecu ath. 17. drum. gidts<^. iiigiets friere, 
glandulär drum, gindure aus gjinduvp,. gindurl blaz. alb. gj^n- 
d§r§ t., gj;ind§r§ g. glans (glandis) : gJ'inde xepdv.a kop. 16. glinde 
le ist. 20. drum, ginde., gjmd§, ginde Limba 282. alb. Ijgnde. 
it. ghiande, ghianda, glande: glandem, glände, gl'ende, gUnde, 
gjinde, ginde. *glaucellus -{t.y.üyj.o't : mrum. ''''■ gVotsel. drum, glotk'l, 
diotsel galanthus nivalis Cihac. Vergl. Columna 1882. 372. 
slav. glogt: drum. giodg§ baten d'aubepine Cihac 2. 120. 
glomus, *glcmus: y/XAep-ou gl'eniu glomeramen kav. 203. drum. 
gern, giem gink. alb. l'ems, l'ams. it. ghiomo. glutire bouch. 6: 
Y/.X^Tvo ngUtd deghitis dan. 42. tnglltift ev. 63. drum, higit. 
glütus Diez, Wörterbuch 171. jugulo, *juglo: mrum. '■'''■ dzüngl'u. 
drum, züngiu dolor acutus, zungidre jugidare. *manuculus für 
manipulus: [xavoüxA; Xs meAiitldi le manipuli dan. 39. manuelle 
oia\i.a.<, matth. 13. 30. -ev. 48. drum. m§nihikm, menük'm cip. 
1. 91. Vergl. it. manecchia, maniglia von manicula Canello 
352. musculus von mus : mrum. muscliu mass. 19. drum. 
müskiu , miUkiu Muskel ; Moos pumn. 80. milski Lungen- 
braten. Vergl. alb. musk^ri t., musk^ui g. Lunge Schuchardt 
3. 50. 51 : dagegen masculus mrum. mdskuvu. drum, mdskiir, 
mdskure. musculus von muscus: drum, müskiu Moos, mutilus, 
*mutlus, *muckis: mrum. '^miUTe plur. fem. drum, müke aus 
mükle; daneben mute Rücken einer Axt, eines Berges. Vergl. 
Cihac; Diez, Wörterbuch: mozzo. oculus : o/XK'stj öküi dan. 26. 
6xX\\ okl'i 4:1. oyCKKio'j ökl'u kav. 210. oclju lu bo. 23. 205. oclji Iji 
155. 221. 227. ocU ll ev. odiu conv. 356. mass. 19. 54. drum. 
ökiu. paniculum: n-KiiHliKK» cercales en general, surtout une 
espece de millet. päinichiu ist das Deminutivum von '•päinicü, 



60 Miklosich. 

yärinc paniciim miliaceum Limba 296. *paricula: pävecle 
mostre 19. 42: p§rekTe. päreclie, •päredi ev. 120. 240. pareclia 
mass. 19. dir-anx. p§redke. i)§rieki ban. 28. it. parecchio, pareglio. 
pediculus, peduculiis: TtsTO'JxXX*/; ^jecZ^J/t/'i dan. 32. TravTouy.AXtou pe- 
düMu kav. 238. 'peduclm mass. 54. drum. p§diike, p§düJcie. 
peduricula aus perdicula: 7:£T0'jp(7./.A'.a ped,urikTa dan. 5. t:sxo'j- 
pi'xXXs -rikle kav. 217. peturniclje ath. 15. piturnicle mostre 30. 
Vergl. Cihac 1. 214, der an coturnix, besser coturnicula, denkt, 
eine Vergleichung, der p für k und die Bedeutung entgegen- 
steht. Man beachte auch poturnik, putrunik, p§turnike, potirnik, 
p§turnik§ blaz. p)0t7rnik(}, poinnike mardz.: ik§ Suffix: rindumke 
ibid. und mrum. perdicä conv. 387. perticula: pirgie f. per- 
tica Cihac. Zweifelhaft, phimbum: pliumhu conv. 387. drum. 
jjlumh. alb. plump, pl'umbi, bei pu. 66. p§jümb. pustula, *pustla, 
*puscla: "TzouaXke püsle Tuavou/.Aa dan. 21. jmsle ist ein plur. und 
steht für püskl'e, der drum, püskie lauten würde : vergl. assula. 
Ev. bietet puscliä, pusclie \o\^.öc, 78. 121. 162, d. i. püskl'e. reni- 
culus : ap(/.Xc aas ariMi lle ren dan. 40. appix/Ck'.o'j arikVu kav. 213. 
aus *arimklu. renicliu mass. 19. drum. VHvimkiu (r§mhikiu) , nßiikm, 
rimkiu, rinike. it. ranocchio, ranunculo Diez, Wörterbuch 295. 
sloppus, cloppus: cXaiötcou sTöpu claudus kav. 204, richtig skJopu. 
scliopi ist. 28. scliopü, d. i. skTo-pü, mostre 27. scliopi ywXct ev. 59. 
120. 243. drum, skiop, skiop. alb. skicpun Rossi. sklepur; skle- 
p6nj§ rendo zoppo cam. 2. 204. it. schioppo, stioppo. sclufur aus 
sulfur: sl geht nach spät.-griech. Regel in skl über: cv.XXicoupa 
skTifur§ kav. 196. alb. skjvifur, skjufur, skjüpur. setula : zedke f. 
Bauernrock. 3'kKif Limba 311. supl. lxxxii. Z^veifelhaft. singlutire 
aus singultire Schuchardt 2. 234: ao-j^(yXk\xt,äpz sungUtsdre kav. 
208. drum, sugitsd, Denominativ von sugits. trunculus: truncliu v.op- 
[j.icv mass. 54. drum, trunkiü. trünkiu Stamm blaz. trupu l omu 
lui sau cd copacu lui stam. 534. ungula: zj-^ySm \t ungZi le 
dan. 30. ojyv.XXs migle kav. 213. unglje ath. 11. 16. unglia 
conv. 356. ungli le mostre 22. für kopite le : unrichtig unghi 
le 11. drum, üngie. it. ungula, unghia. vetulus, vetlus, veclus: 
ߣ/.XXto'j viiküi kav. 216. veclju bo. 38. 219. vecljea f. ath. 1. 
vecllä ev. 37. 68. mvecliescu 119. vleku (dl kero vlekii von alter 
Zeit) durch Metathese bo. 118. vleke f. 221. vecljm, veclje neben 
vlechiu, vleche ath. 21. veclime bar. 168. drum, vekiu, vedke aus 
veki§, vekie. vekesk. it. vecchio, veglio. vigilare, viglare: ßX£/.to'j 



Beiträge zur Lautlehre der rumnn. Dialekte. Conson. II. Di 

vlekju servo dan. 15. ßXiav.s vl'dke custodit 2. ßA£a7,£ vl'dke cavet 11. 
servant38. ßAtäxv.s vl'dke custodit 41, wohl für vlegju nsw. und dieses 
durch Metathese aus veglu. ^t(Y.'KMou vegl'u custodio kav. 235. 
vegJju c-Skdx-M Lo. 15G. veglje 158. vegJje te hüte dich 124, 227. 
vegljitor Iji 158. vegUä, avegllä ev. 13. 253. aveglia mostre 
15. 42: daneben minder gut vigija Lo. 217. vigljitoarä 156. drum. 
vegid, veguh. ßire (für vidgle) ne ouXä^stq YjiJ,a; kor. 2^. privegidre, 
pervigilare. it. vegHare, vegghiare. Neben dem ngriech. vigld 
^\r{ky. bo. 158. besteht viglia, locu l unde vegJdazä cineva conv. 359. 
Dunkel ist almacUu ■/.'hdooq ev. 65. almaclte 48. 73. 123. 140. 
159. 162. Hieher gehört wohl auch ingüni: \>.e vx>.Xiv£cxou me 
ngltnesku jocor kav. 237. mgljineashte (inglmed-ste) er betrügt. 
ingljindndalui (ingTinmdalwi) bo. 217. ingljinericu (inglinericu) 219. 
Vergl. drum, ingm verspotte. skUntS: scljincsu (skltntsu) cptXap- 
Yupo; bo. 218. 225. sdjincsureaqa (skl'lntsuredtsa) 224. drum. gido-§ 
Klaue, Kralle ist mir dunkel. Dem cxXaßou skldvu servus kav. 224. 
mostre 33, alb. skläf, entspricht drum, '^skiaü plur. skiai, Name 
der bulgarischen (slovenischen) Bewohner von Kronstadt: alb. 
skja Bulgare, skjeni Bulgarien Hahn 3. s, v. Denkschriften 
7. 106. skä, skjä greco, uomo nativo di Grecia; chi pröfessa 
la fede greca usw. Rossi. Man beachte, dass der Grieche in 
Attika bei dem Albanier skljä (m. skljere f., wovon skljerist 
adv.) heisst, ein Name, der vielleicht durch die Annahme er- 
klärt werden kann, dass zur Zeit der Einwanderung der Albanier 
im vierzehnten Jahrhundert die damals bereits graecisierten 
Bewohner noch den ihrem slav. Ursprünge entsprechenden Namen 
hatten. Die Griechen in Moi-ea heissen alb. moraite, während 
,griechisch' in Albanien durch grekist adv. übersetzt wird 
Reinhold, Noctes atticae. Vergl. Cihac 2. 719. Limba 238. 441. 
Alb. Forschungen 1. 33. Aus dem griech. stammt sdävoiti 
unterjocht cons. 57. drum, skeu, skei in ON. 

periculum weicht ab: TUcptV.oJA perikid kav. 201. jjericulu 
bo. 164. 'pericol mostre 21. 31. pericolü ev. 96. für drum, ^/n'- 
mezdie. Entlehnt ist -rJ^ep-Atou tserkiu circulus doliaris kav. 230: 
it. cerchio: das lat. Wort hätte tserkiu ergeben. lingur§ lingula. 
singur singulus. glie gleba herbida stammt nicht von gleba, it. 
ghiova, ghieva. kaje, plur. k^jele, Hufeiscnnagel wird vielleicht mit 
Recht mit einem lat. clavella zusammengestellt, das kiaje ergäbe. 
ßeak Geschwätz kann nicht it. fiacco, lat. Üaccus, entsprechen. 



62 Miklosicli. 

Hier mag auch zglobiä schlimm, muthwillig'; einfäUig- er- 
wähnt Averden. Es ist von Herrn B. P. Hasdeü in der Columna 
Uli Traian 1882. 245. ausführhch behandelt und mit slav. zlobiv 
zusammengestellt worden, eine Ansicht, die auch dann als 
zweifellos anzusehen wäre, wenn dem zgloMü nicht zglobwü 
zur Seite stünde, g wird als ein Einschub wie k in skiait aus 
slavus erklärt, woraus auch it. schiavo, prov. esclau wird. Diess 
ist jedoch eine Deutung, die durch die zahlreichen mit sl an- 
lautenden rumun. Wörter slah^ sldv§, slad, slejesk neben slojesk, 
slohod, slöve, slog, sloj, slon, slug§, slut, sl§nm§ einigermassen zweifel- 
haft Avird. Diese Wörter machen es wahrscheinlich, dass die 
Rumunen das fremde slavus in der Form sclavus aufgenommen 
haben. Wer diess annimmt, wird sich der Ansicht zuneigen, 
dass auch zgloMvü in der Form zglobiv in das rumunische 
Eingang gefunden hat. Die Gruppe sl ist fremd 1 . dem griech. 
daher ec-6->>öq aus egköc (Curtius, Grundzüge 379), daher cOac- 
ßevot, aslov. slovene, cOAoߣvt/.cc, slovenbski., pjicOAäßo; rasislavi, 
usw. Vita S. Clementis 2. 3. 6: an die Stelle von 6 trat in 
späterer Zeit ■/.: c-/.AaßrjVoi bei Procopius; 2. dem lat.: Sclaveni bei 
Jornandes; sclavi, sclavinia, sclavina, sclavinica lingua, litterae 
sclaviniscae (sloveubski,) usav. aus dem neunten Jahrhundert; 3. 
dem nhd., das ein sl im Anlaut ebenso wenig kennt wie ein sm, 
sn, sw. Indessen Avird auch derjenige, der da meint, das rumun. 
habe, dem Zuge der romanischen Sprachen folgend, in slavus 
zwischen s und 1 den k - Laut eingeschaltet, angesichts der 
vielen aus dem slavischen stammenden mit sl anlautenden 
Wörter sich schAver entschliessen diesen Einschub auch bei 
zglohlü anzunehmen. Unter diesen Umständen denkt man un- 
Avillkürlich an das altpolnische zglobliAA-y ini((uus, zglobicz, 
zglobicz se malignari, zgloba iniquitas neben zlostny inicpius 
W. Nehring, Iter llorianense 116; zgloba Sophienbibol: zgloba 
Linde. Nach Archiv 4. 258. ist in zgloba, aslov. zT,loba, g ein- 
geschaltet. Demnach Aväre zglohiä ein altpoln. *zg}obiwy, zgio- 
bliAvy. Dieser Annahme scheint jedoch die Sprachgeschichte im 
Weae zu stehen : denn Avenn es Avahr ist, dass Völker auf einer 
gewissen Culturstufe fremde Wörter nur im mündlichen Verkehr 
sich aneignen, so ist die Aufnahme eines poln. *zglobiAA^y in den 
volksthümlichen Sprachschatz derRumunen aus dem Grunde nicht 
Avahrscheinlich, Aveil diese mit Polen nicht in unmittelbarem 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 63 

Verkelire stunden: ein sluviselies Wort, das wie zglobiü in allen 
Theilen des rumunischen Sprachgebietes einheimisch ist, kann nur 
aus dem bulgarischen oder dem kleinrussischen stammen: unter 
dem erstercn ist nicht nur die heutige Sprache zu verstehen, 
sondern auch jene ältere Variante derselben, der wie dem 
dakoslovenischen ^ und a nasale Vocale bezeichneten. Diese 
Erwägungen bestimmen mich den Mitforschern eine andere 
Erklärung vorzulegen , der Avenigstens die angeführten Be- 
denken nicht entgegenstehen. Bekanntlich bieten einige Wörter 
im aslov., bulg., serb. und klruss. dz für z, während das poln. 
in bestimmten Fällen nur dz zulässt: aslov. dzvezda, dzverb, 
dzlo neben zvezda, zvert, zlo; bulg. dzvezd'i, dzvbnec neben 
zvezdi., zvTjuec; serb. dzora neben zora; klruss. dzeienyj neben 
zeienyj; poln. dzAviek für ein aslov. zveki,; nodze für aslov. 
noze; auch dz besteht neben z. Ich habe über diese Erscheinung 
gehandelt in Vergl. Grammatik i. 251. und die Ansicht aus- 
gesprochen, dass aus g zunächst dz und dz entsteht, woraus 
durch Abfall des d die Laute z und z hervorgehen: noga, 
aslov. nodze, noze, bulg. nodze, noze, poln. nodze ; öech. stfiha, 
slovak. striga, stridzisko, das cech. strizisko lauten würde. Zu den 
Wörtern mit dz neben z gehört auch zlo: aslov. dzlo, zlo, bulg. 
SAO. Bugarski zbornik. Priopcio St. Novakovi6. Starine vi. 33. 
50. 57. S/\Of 59. Srtf 33. SAHHa, SAOBa 49: daraus ergibt sich 
ein bulg. dzlobiv, woraus, und hier beginnt das missliche der 
Hypothese, durch Metathese zdlobiv, das, was wieder keinem 
Bedenken unterliegt, zglobiv wurde. Vergl. jedoch zgiah aus zlebi). 

Während in anderen romanischen Sprachen analoge Ver- 
änderungen auch dann vorkommen, wenn dem 1 ein p-Laut 
vorhergeht, ist dies im mrum. nicht durchgängig der Fall: 
daher finden wir pliumhu,, plkimhu conv. 387. neben vTouTrXou 
diiplu duplus kav. 192. it. duplo, doppio; p.äcy.oupcu mdskurti 
masculus kav. it. mascolo, maschio-, 9Aa[j.oupa flamure vexillum 
kav. 233; ■jcaouttou ph'vpu dan. 1. populus, alb. piep aus einem 
plopus, ploppus der lat. Volkssprache: it. pioppo; jjlodje Regen 
bo. 10. pidtsQ Platz ist serb. pijaca, it. piazza; mrum. plur. 
■piefe ev. 123. und platee 149. Anders Diez, Wörterb. 262. 
sdhie Säbel vergleiche man mit bulg. stibija. 

Irum. kJ'emd. cUaru ma. 31. zeklide chiudere. re.sklide 
aprire neben zaclßde Iv. gldtse ghiaccio. (jUnde ghianda oklu 



64 Miklosich. 

ücchio. urekTe orecchio: davon raldini ma. 58. reklinu, raklinu 
47. Ohrgehänge, pedi'ddu pidochio. vegJ'd veghare. zerünkd', -kJu 
ginocchio. kongie (conghie) Hanf beruht Avohl auf dem slav. ko- 
noplje: '^'kompja; daneben ■ploji regnen usw. 

Drum. Das drum, hat die Neigung von den erweichten 
Consonanten /', h, r das l, n, r auszuscheiden und nur j zu be- 
wahren, denn I', ii, r sind aus Ij, vj, rj entstanden : die Ansicht, 
Tsei in j übergegangen, ist kaum richtig, ungiu aus ungVu, ünglju 
angulus. uredke, für ui^eäkie aus uredkTe, uredklje, auricula, auris. 
kam für kiem aus Mem clamo. kidJG, kidue aus kl'dje, kl'due cla- 
vis usw. Man beachte perikul, ßdk§r§, ijliimh, plodje. r§dike plur. 
Rettich wird auf radicula zurückgeführt supL xxv, wogegen 
jedoch dt für lat. di spricht: die Annahme eines alten radecula 
gewährt ebenso wenig Abhilfe als die Berufung auf redfßsine. 
zgiah, zgijdb Kanal, Wasserfall ist aslov. zlebt, daher identisch 
mit zilip: die Gruppe zj oder vielleicht zl wird durch g ge- 
trennt: zlebt, '/leab, zgleab, zgl'ab. 

Moldauisch findet man l: intrunicUa Wachtel, sonst pre- 
peUfs§ bar. 169. zävzäriclia (uä plantä uscatä, care servä la 
aprinsu l focu lui) ibid. : zarzere Cihac 2. 630. Dieser Reihe von 
Worten fremd ist flüka polyz., es ist lat. fistula; davon fllskeAsk 
pfeife Ofner Wörterb.: fistula, fistla, fiskla, fliska. 

Urromanisch und urrumunisch sind die Formen kTa, gl'a, 
die sich mrum. und irum. erhalten haben, im drum, jedoch in 
ziemlich später Zeit den Formen kja, gja gewichen sind. 

Im alb. finden sich dieselben Erscheinungen wie im rumun.: 
ask§ Holzsplitter für askj§, äsklg. unk t., ung g. avunculus. 
fläk§ Hahn; fjak Flamme pu. 38. Übk, flögu floccus. flbri-u t., 
flbriü-i g. migemünztes Gold Hahn; tjoris pu. 20; fejorar Gold- 
arbeiter 55. für ijorar: lat. florenus. flurory, fjaruryj Christi 
Himmelfahrt: fiores. l'üm^ Fluss für fiumc. fiuturi'ij flattere, 
riiitur§ Schmetterling Hahn neben fjuturofi, tjütur§ Dozon. 
gj6b§ Vermögen Hahn neben gob-a multa, gobit, gjobit multaro 
Rossi: slav. globa. glu/c? krist. glü/? neben gju/^ lingua cam. 1. 
26. Reinhold 06. klaj neben kjaj, nicht kaj Hahn 2. 4: vergl. y-Xaia). 
kjar clarus. king§l§ Sattelgurt: vergl. drum, kingt}. kjisy t., kis§ g. 
ecclesia, nicht fis§. kl'üts neben kjüts, kl'its clavis: slav. kljucb: 
hier ist f ursprünglich, piep aus ploppus, populus. pliimp, 
plümbi (bei pu. 60. pejumb aus pglümb) plumbum. plii/ur 



Beiträgf zur Laiitlolire der runuin. Pialckte. Conson. II. DO 

Staub: pulverera, pluverem,plu/erem. skjüfur: sulfur, slufur, sklu- 
fur. sekje Dozon, seke Hahn hölzernes Milchgefäss, it. secchia: 
situla. Dem alb. t. planeps§ steht kahibr.-alb. pjaneps§ gegen- 
über caui. 1. 145. r ist jung in flbjere Flöte. pläg§ Wunde, 
vlake g. Feuchtigkeit: slav. vlaga. Das italo-alb. kennt Ijirat 
(d. i. l'ira t) die Siebenschläfer glires Zeitschrift 11. 136, woraus 
ein mrum. (jUr und ein drum, gjlr, gir vcrmuthet werden kann. 

VI. 

kf wird durch j>f ersetzt: adaptu mostre 47 : lat. -auctus. 
aleptu 17. 43. 45. ev. 183' 244. mass. 8. vimiri aUajyte frä^. : 
lat. electus. aAojzxou alüpiu kav.: luctor. acTe^-ou asteptu dan. : 
exspecto. vitpsTuioj direptu justus kav. 192. indreptu bo. 121. 
indiriipta 120. indreptä parata mostre 21. vTpuTr-a dridpta dextra 
dan. 12. indreapta bo. 120: directus, drectus, drictus. Tsc^a-T^Y] 
desfdpfsi aperti dan. 41. faptu. faptä mostre 19. cructfiptu lu ev. 
spiTuxa fripta assata dan. 42. friptu bo. 150. ev. 195. fripta ath. 
47. mielUptu intellectus. mtelepclune ev. 106. coptu mass. 8: 
coctus. Aa-äTt A£ lapti h lac dan. 41. nöpte to.O'k. ötttou öjJtu octo 
dan. 51. traptu tractus. oj|j.'ä:tou imptu butyrum dan. 3. aus ünptu: 
drum. üntr(r{r.xo-j dan. ji^^M Getreide bo. 160: victus. suptä ev. 262: 
sucta von sugo. // für kt gewahrt man in deytilidä für nQp§rstocu 
mostre 36: ngriech. or/TiXo;. Ar/Taps le/ftdre lactea placenta 
kav. 206. aytdre, cüitdre talis kav. frä^. 114. ist wahrscheinlich 
aus a/cg ecce (alb. ak§) und tdre aus talis entstanden, ahtare, 
aldäri, ahtäror ev. 18. 21. 22. 50. 57. 109. 115: drum. aJc§td.re, 
atdre. ayetu quotus kav., richtig tantus, wofür auch ayfdntu und 
cdäfu besteht, beruht auf aytetu: alidntu, ahdntä, ahunH, alidnte 
ev.-einl. 20. 24. 26. 44. 59. 69. 80. 167. 202. rkf wird rt: 
aspartä mostre 19. Aa7.To>A3: l§ktick§ kav. 209. ist gelehrte 
Entlehnung; ebenso perfectu ev. 34. punctu 236. frucf.u 200; 
opo-jT-.o'j ft'iUtu kav. 199. ist it. Man füge hinzu aicugtoc J'iift§ bellum 
kav. 220. aus alb. liift§ lucta. oyyr^-m 6yük§ tabes kav. 205 : 
griech. h.■zv/:t^ , ngriech. lyxvmq. irum. koptör forno. Idpte 
latte. nopte notte. pieptu, clieptu ma. 33: daneben dret piano 
it. und unt burro aus unkt. drum, dipt-ln dictamus: späte Ent- 
lehnung, dirept (derept), drept directus; dredpt^ dextra. fapt 
i'e^ctw.^. fi^ptm-i^ creatura: factura Coronati. Victor. Vit. fript. frupt 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Gl. Ol. Bd. I. Hft. 5 



66 Miklosich. 

fructus; skoromnoe mardz. 101. hifipi von mfig. intselepf klug; 
intseleptsune prudentia. kopt coctus; kuptöriu. Idpte. leptik^ und 
daraus leftik§ zweirädriger Wagen: lectica. l§ptük§ lactuca. Zitpfg. 
nodpte. piept pectus. peptene pecten. supt von sugere. vipt Ge- 
treide, franctus ergibt frint, unctum unt^ worüber unter n (nkt) 
gehandelt ist; aus *sparctus entsteht spart; zmult von zmulg. 
Man merke döftor (zig. doftoru) und öhtik§ neben öftik§, oftig§. 
ajept, tnjept schleudere wird mit *jecto, aret zeige mit *arrecto 
und hjet, het arm mit abjectus zusammengestellt, alles gegen 
die Lautgesetze. Dasselbe gilt von v§t§md aus *victimare 
Gaster 24. oktomvrie stammt unmittelbar aus dem aslov. ; seakt^ 
secta ist jung. Bei Diefenbach lese ich spätlat. ruda, rupfa 
Schlund, worauf kein Gewicht zu legen. 

Alb. geht pt in ft über: ftüa Quitte aus kt-. kofto ge- 
schroteter Weizen. li\ft§ Krieg. tröft§ Forelle: tructa Schuchardt 
3. 31. Gaster 22: daneben drejt^ directus, drejf (drejkj) di- 
directe. frujt fructus. streit§ teuer, o/tikg und oytikä. la/taris, 
mrum. bei mass. 144. laytarare, zittern ist ngriech. Xay.-api'Cw 
je dösire ardemment. fl'uturoj flattere hängt mit flet§ Flügel 
zusammen, nicht mit fluct-: mrum. ßituru, drum. flüture,flidur 
ist alb. frütur§ Schmetterling: daher stammt auch ^«^iwa flattern. 

Dakoslov. nift, aslov. nik-tto. poftx (poft§), aslov. pohoth, 
poh'ttb, bulg. dohtor. Iahte (laktte) öolak. 

vn. 

1) ks wird durch ps ersetzt: umgekehrt schrieben zu 
Augustus Zeit einige ixi für ipsi. mrum. adapsu praet. adapsä 
partic. ath. 47. adapse mostre 35. 47. ist. 31: lat. -auxi. alepsu, 
alepse ev. 90. 175. alepsire elegerunt ro. t. 54. allepse mostre 20: 
drum. aUs. cvucifipserä ev. 3. frapsenu fraxinus mass. 36. fripsu 
ath. 47. mdrepse paravit mostre 26. indrepserä ibid. y.oad/a 
kodpsti coxa kav. 210. alb. köps^. copsiu ath. 47. aus coxi. 
trapse traxit mostre 9. 25. ist. 31. ev. 156. umse aus umpse 
ev. 22: unxit. Vergl. alb. mindafs metaxa. drum, mfipsu m§ in 
p§kl§ (ii;^KA^) hirdjr,'/ zlq tXuv ßuOoü psal. 68. 2. princ. 169. 2) ks 
geht in anderen Fällen in s über, das in s verwandelt werden 
kann: [j.actato m§s[do Backenzahn, maseaoa bo. 212. mäseo, mä- 
seoa ath. 8. 12: *maxella, maxilla. Xaccr^ Idsi sinis dan. : laxare. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. 11. 67 

praet. alesu, mulfu, torsu usw. ath. 47. düse kop. 15. mulse mo- 
stre 31. partic. alesä, mulsä, törsä usw. ath. 47. disä, dusä 
mostre 15. 18. ex wird es, s : saou esu exeo kav. 194. exeunt 
dan. 25. esu bo. 157. essu ro. t. 48. ai daca se ds§ quuni exeunt 
dan. 41. icair, isii exii dan. 10. tucvipe isire exierunt dan. 1. est 
exis^ exi. esiti exitis neben ese exit (exet) ev. disnoü de- 
nuo mostre 22. 30: de ex novo, asbörä mostre. ashorätöre ev. 
43. sborätori 106: ex-volo. ciouxa sfiig§ fugiat dan. 23: ex-fu- 
gere. czaTrou skdpu aufugio kav. 190. cxojaou skölu sublevo kav. 
228. (x£ ffx,o'jAayi me skuldi surrexi dan. 33. skid§ndu se avaGxäq 
kop. 20: ex-collocare. ay,o'jTC'jpou sküturu quasso kav. 230. scuturä 
bo. 228. cy.cTO'j skötu depromo kav. 194: excutio. cßtvxoupsTJ^Y) 
zvinturedzi ventilas dan. 39: ex-ventilare. chidpTo. zlidrt§ ignoscit 
dan. 7 : * ex-libertat. of.'C,iJ.o(j\you azmülgu evello kav. sj^elä lavat ath. 36. 
spelätorie 11: vergl. alb. ipahäre aXouaxo«; Leake 296. aTCOuvou 
spünu ostendo kav. 191. cTipiTouvTs spritünde dan. Vergl.: mrum. 
skölu; sfidgu mostre 30. 46. setzt ein mit ex zusammengesetztes 
Verbum voraus ; das gleiche gilt von c/.oupT£ skürte brevis dan. 
Schwierig ist die Erklärung von S^ßcoAapou zvölaru gleba kav. 
188: aßwXoq. Vergl. Wentrup, Neap. 15. 

Drum. 1) kodps<i coxa. tupsekd intoxicare. ßdpse. kodpse. 
sitpse Gaster 24. 25. 2) es, esire (jes, jeUre). m§sed. frds§n, frd- 
sin. leHe Lauge. l§sd lassen, tses texo. adaos Anhang.^ ales electus; 
aledse elegit. zisi; zise dixit. düse. impüns punctus. mtseledse 
inteUexit. wtörs umgekehrt, tr^sei zog pumn. 45. 133. skimh 
ex-cambio. spintek ex-pantico. Man glaubt an die Möglichkeit 
der Entstehung von rgs in se r§skird etendre les alles aus re 
und ex Limba 298: vergl. mrum. restornu a-th.. 6S. drum, rezhdt 
durchdringe : des in des-deminedtse multo mane beruht allerdings 
auf de und ex Cihac 1. 7ß: vergl. mrum. disnoü. sbor (zhor) 
volo. skdr m§n, sk§rm§nd ex-carmmo. skot. ,9Ä;it?gmrn^ gonorhoea Cle- 
mens 25. sto?-Ä; extorqueo. znmlg: vergl. exmulgeo cip. 1. 109. spun 
dico: ex-pono. stA, str§ soll extra sein Limba 219, 419: strgbdte. 
strekurd. stn^hitsi ; str§nepöt. str§ünkiu. Die Bedeutung schützt 
die Zusammenstellung mit trans: s ist das oft vorgesetzte s 
aus ex Diez 2. 398. skol erigo scheint ex-colloco zu sein: 
vergl. mrum. spritünde aus ex-per-tundere. skurt. strein extra- 
neus aus älterem stvin, wofür man strij erwartet: vergl. tntvj. 
In Sturz tui'dus und in stmip§rQmmt Nachgeben sieht Roesler 

5* 



68 M i k 1 s i c li. 

576. slav. Einfluss, ohne Gnmd. m^tase ist griecli. [xstä;-. Seide. 
ösije ist slav. osb, nicht lat. axis, wie si zeigt. Alb. tritt fs 
für ps ein: k6fs§ coxa; daneben asüng axungia. alsiv§ lixivia. 
fräs§n t. frd,s§r g. fraxinus. l'^söj lasse, spnn Divra ist rumun. 
ni§ndäfs Seide ngriech. [astxSi. Ngriech. liest man r,vzvliy. für 
•J^vo'.^a Foy 60. It. neap. struvare exturbare. sbario varius Wen- 
trup 12. 15. it. sbiecO; bieco Schuchardt 2. 376. Gred.-lad. 
skurte abkürzen. Mlat. expudet valde pudet. exalbidus prope 
albus plac. 

vm. 

k wird dui'ch g ersetzt, mving , invmk vinco: tniindze, 
mvintse princ. 393. dprig apricus. desddzi Quersack: ngriech. 
disdki. frddzed, frddzet: it. fracido. g§st§ne castanea kav. 199. 
giok, plur. giodtse, Schale: Cochlea, gi'^^fd aufblähen: conflare. 
it. gonfiare, gonfiato, conflato. xpace gvdse dan. 40. gras crassus; 
it. grasso, crasso Diez, Wörterbuch 181. grdtie neben krdiifs§ 
Gitter ist vielleicht entlehnt: it. gratella, graticola, craticola. 
alb. gr§del§. Schuchardt 1. 192. Diez, Wörterb. 180. lugurie 
Sache bo. 149. 215: hierum. i)§ring neben p§rmk panicum. 
piguni oiazpa bo. 225. für banl bar. 170. soll ,pecuniae^ sein: 
dagegen ,unä mare sumä de jjecuni' ist. 50. siig7i§ , si(kn§ 
Weiberrock, viti^eg vitricus; mtreg§. zgdjh§ Geschwür: Scabies. 
zgurie scoria kav. 225 : drum. zgur§. gdur§ Loch wird mit caulae 
Ställe, ursprünglich Höhlungen; miignr Knospe mit muculus 
verglichen. Vergl. Gaster 7. 8. 13. agrisi plur. Stachelbeeren: 
acer. z§tigni, zeßkni ärgern: aslov. -t-iknati. girhdtS Karbatsche: 
serb. korbaö. glistir : y.AjcrTy^p. l§ptak§^ le,ptüg§: lactuca. klotM, 
kloke/i, klok§ri werden mit glocio in Zusammenhang gebracht. 
Neben makris Ofner Wörterb. soll m§grü vorkommen , das 
nicht auf *macriceus beruhen kann. meguvQ waldige Anhöhe 
ist nicht macula, sondern wohl slav. mogyla. r^gni ist nicht 
rugire, sondern serb. riknuti, rtg§i nicht ructare^ sondern aslov. 
rygati ; ttkmj, tign§ sensus saporis ist mit nslov. teknoti schmecken 
verwandt; tökma, tögma und tokmi, togmi sind aslov. t'tkma, 
ttkmiti. sigtir ist junge Entlehnung aus dem it. sicuro, siguro. 

gdje Geier: vergl. slav. kanja, magy. kanya: verschieden, 
obgleich auch slav., ist gditsfi Häher graculus, das, trotz der 



Beiträge zur Lautlehre der ruiniui. Dialekte. Conson. II. 69 

verschiedenen Bedeutung, russ. *galica, galka corvus mone- 
dida sein wird, idigdje ist magy. ölyv und slav. ydje. anangje 
ath. 59. ist griech. zvä-;-/.-/] anängi. Man vergleiche krak mit kränge., 
klednge, Schenkel. Dass nk dem ng Aveichen müsse, eine solche 
Regel besteht im rumun. nicht: nkdtsu increpo kav. Sie besteht 
ngriech. und alb. : k§ng§ canticum. ngarköj onero. trung trun- 
cus; vergl. selk, selgu salix usw. Alb. Forschungen 2. 81. 
Ascoli, L'Italia dialettale 113. 

Ngriech. "(apyjiDT.Ko: y.apuöcpuXXov. it. garofalo, garofano. 

IX. 

1) ts geht hie und da in s über, welches wie das pol. s, 
erweichtes s, lautet: sinsi, se aus tsintsi, tse. dzase jacet. petri- 
seua ban. 18. 45. 47. Vermittelt wird s mit ts durch s: sine 
für tsine Strajan 9. 2) ts weicht in einigen Gegenden dem 
%: yd für tsel Clemens 11. ya für tsea; yxl, ytj, yile für atsel, 
atsei, atsele ban. 26. 21. y§l princ. 78. Zwischen ts und / liegt 
gleichfalls s: vergl. Archivio 2. 457. 

dizm§ Zehent ist magy. dezsma, das mittelbar aus dem lat. 
decima entstanden ist. 

b) Q. 

I. Qua wird in einigen Wörtern j^a; dp§ aqua. II. In 
allen andern Fällen wird qu wie k (c) reflectiert: kdi^e qualis. 
III. gvia wird ba in Umb§ lingua. IV. In allen andern Fällen 
wird gu wie g behandelt: lingöare languor. 



qua wird pa in folgenden Wörtern: r.dzpou pdtru quattuor 
dan. 51 : pdtru aus quattuor, eig. wie it. quattro aus quattruo. 
Daher auch Tcapec-^vt paresini plur. quadragesima dan. 10 ; drum. 
p§redsimi, richtig 'p§redsemi. mrum. drum. jdp§ equa. dp§ aqua. 

n. 

In allen andern Fällen wird q wie k (c) behandelt : 
coquo kok. quaerere tsedre. qualis kdre. quid tse. quantus kit. 



70 Miklosich. 

mrum. v§skmfsi plur. ev. 24. qiiietus intset. quinque tsintsi. 
laqueus lats. squama skdm§. torqueo tork usw. Man beachte 
tslmti hocken und lat. con-quinisco, con-quexi. ködru Stück ist 
wahi-scheinlich lat. quadra in quadra panis , während ködru 
Wald alb. ködr§ Hügel ist supl. xli^ lxxvii, womit slav. gora 
Berg und Wald zu vergleichen ist. Gregen kam aus quam spricht 
das Auslautgesetz: dem quam steht ka gegenüber. T.y.po'jiJ.\i~o\j 
pejümbu columba kav. 218. ist das lat. palumbes, nicht columba: 
dagegen Gaster 16. Was potirnike, peturmke f., Avofür auch 
poternik, potrunik m.., perdix ist, weiss ich nicht : die Verwandt- 
schaft mit coturnix bezweifle ich. Vergl. Gaster 9. 

m. 

Ahnlich wird ha aus gua in limb§ lingua. Vergl. Gaster 

29—31. 

IV. 

Alle übrigen gu folgen den Regeln des g : lingöare languor. 
nindze ninguit, ningit, abruzz. nengue. smdze sanguis. stmdzere 
exstinguere. undze unguit, ungit usw. 

kv ist vor a in pv und p, gv in bv und b übergegangen 
Schuchardt 3. 32. Ascoh^ Studj 2. 277. ha aus gua, qua findet 
sich sard.: limba Diez 1. 245. ebba equa. sambene sanguinem. 
Unter diesen Umständen ist thrakischer Ursprung von pdtru 
abzuweisen. 

Dass die p und h für qu, gu so wenig zahlreich sind, 
beruht wohl darauf, dass in dem dem rumun. zu Grunde lie- 
genden Latein sich Avenige qu, gu vorfanden: schon in alter 
Zeit schrieb und sprach man cocus. cod. condam usw. Diez 
1. 244. und schrieb man quur. dequoquens Victor Vit. qur. 
qura. qursor. pequnia. iuqunda Inscr. quoaptare Virgilius Maro. 
quoroscant für curuscant bouch. 11, indem man c (k) und </ 
verwechselte, weil auch q wie k lautete, rumun. kok beruht 
auf coco, sindze auf sangis usw. Das rumun. meidet kv, daher 
tidv^ Kürbiss, Hirnschale : aslov. tykva (Hdva käpu lui, d. i. 
öerepi) golovnöj mardz.). 

G) G. 

Übersicht. I. g bleibt unverändert. H. gi, ge wird drum. 
dzi, dze, mrum. dzi, dze und irum. zi, ze: drum, mdrdzine. mrum. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 71 

mdrdzene. irum. merzets itis. III. Spät geht gl in di über : cTotsel 
aus giotsel. IV. g7i wird mn : lemn lignum. V. Einzelnes. 



g bleibt unverändert vor a, o, u, §, i und vor den Con- 
sonanten: gdlhin galbinus. gür§ os: gida. grm granum usw. 

11. 

g vor e, i und vor ae, oe wird drum, dz, das hie und da 
sein d verhert cip. 1. 72, mrum. dz: das Letztere stimmt weder 
zum Schriftitalienischen, noch zu den westlichen romanischen 
Sprachen, gu hat vor e, i wie g gelautet, daher sindze sanguis. 
Dem lat. languor steht drum. l§ngöare, mrum. Idngöre mostre 31. 
gegenüber; den Laut gv hatte es in hngua; daher rumun. limb§. 

Mrum. wird ge, gi-dze, dzi. ■:'C,i'^Z,m X/.e dzedziti le digiti 
dan. 17. franzere brechen bo. 75. vt'C£vou/,aAiou dzenukVu genu 
kav. 190. -z'QMOxi-AKi Xhe dzinükli lle dan. 17. xl^ivv^pa dzmmr§ 
gener dan. 35. zinere bo. 7. giriere mostre 18. giner le 36. 
gi7}fi le gentes ist. 57. zinzia gingiva bo. 7. ci;tvoJ;t-/; dzindzil 
ro. t. 39. Vergl. 30. 31. \ixp-iCr([>.z l§rdzime latitudo kav. 233. 
XouvvTJ^-^[jt.£ lundzime longitudo kav. 209. [j.äpTE^evc mdrdzene margo, 
ora kav. 183. QtrntE A£ sendze le sanguis dan. 16. cev-'Ce /.£ 
sendze le 2\. sanzi bo. 155. aou^nC^dza sudzidtf sagitta kav. 222. 
für s§dzedt§. 

In Nominalformen : Aapx'CY] Idrdzi ampli dan. 27. 

In Verbalformen: aAtax'Cs cdiddze eligit dan. 39. aleaze 
bo. 11. aoTrap^e aspdrdze vastat dan. 28. 'KdT'Qq bddzi sternis 
dan. 7. collocas 43. "kev^-q ledzi ligas dan. 45. xiaXixCri disle'dzi 
solvis 45. lendzi käyeiq mass. IL si njarzemu eamus bo. 158. 
midze bo. 214. Td^/xCr^ pindzi trudis dan. 17. ©pavi'Cs frdndze 
frangit dan. 4. xpaiua tradzid trahebat dan. 33. beruht auf 
tragu für trau aus traho. Dagegen fügu fugio, fugiunt kav. dan. 

In der Stammbildimg : l§rdzime latitudo kav. 233. houvvx'C,r,iJ.z 
lundzime longitudo kav. 209. lunzimu wir verlängern bo. 202. 
lanzidu, lanzid lu krank 154. 225. lanzizä 225, d. i. landzidzä. 
Nicht abweichend langet, Idngitä mostre 20. 44. 47. fuldzirare 
fulgurare 40: drum, fxddzerd. 



72 Miklosich. 

z aus Y bietet auch zakon. : mozü [xovsoj. z entstellt 
unmittelbar aus YJ Deffner, Zakon. Grammatik 103. 

Eine mir un erklärbare Ausnahme bildet yiginti^ das 
ghighinfsi conv. jingits kav. jmjifsi ath. ergibt: ev. 112. schreibt 
falsch vingkifi. 

Irum. fuzi fuggire neben dzindzire gingiva. zerünkel' genu 
und senze sangue. Iculeze cogliere. pldnze. querelare. trdze trarre. 
Entlehnt und aus z entstanden ist z in grizni mordere. pinez 
denaro. pozdravi lodare. rezdeli spartire. süze oder süze (zweifel- 
haft) lagrima ga.: slav. überall z. d in dndel angelo ist slav. 

Drum, geht ge, gl in dze, dzi über: ddzer flink: agilis. 
dzedynen geminus. dzedne cilium: gena. dzeminke genu: *genu- 
culum ; dzenukie le Limba 282. dzer gelu. dzindzie, dzindzm§, 
dzindzine blaz. dzindzed: * gingiva, *gingella. dzintu gens Limba 
381. 484. mudzi mugire. petsindzine Impetigo für j9e^s-; daneben 
pepindzine Strajan 50. rudzine Rost, Mehlthau: rubigo: man 
erwartet ruidzine aus rubiginem. smdze sanguis beruht auf sangis. 

In Nominalformen: Zar^H weit: larg. sl§b§7iödzl. sl üdzi nrh. 
z§löadze von z§lög Pfand usw. 

In Verbalformen : fudzl fugis. fudzedm fugiebam usw. 
tmpendze ccttwOeI! kor. 117. stindze beruht auf exstingit. Daneben 
fug fugio, das auf *fugo beruht wie füg (^- auf fuga: die Erklä- 
rung ,dz s' au reintors in g din causa lui ^' ist falsch. Dass in 
sparg g auf einer Rückverwandlung des dz beruhe, wie pumn. 45. 
lehrt, ist gleichfalls unrichtig. 

In der Stammbildung : amedzi täuschen : [j.yrfia. l^rdzime 
Breite, lundzime Länge. U'ndzed, lintsed matt: *langidus. Für 
nov§dzits§ von novak volksl. erwartet man nov§tsits§. 

dz büsst in manchen Gegenden sein d ein: zinert, zünere 
für dzinere gencr; zer für dzer gelu usw. sinze sanguis mardz. 
Neben dem historischen prp,zin<} liest man predzine, scida ligni: 
es beruht auf einem aslov. *prazina, woraus bulg. prizint Stange, 
cech. pruzina Gerte aus prouh: *aslov. prag-i,, magy. porong 
perche Cihac 2. 286: aslov. pratt ist damit unverwandt. Man 
vergleiche buJg. däldzina Länge und dzvczda Stern Vinga und 
sonst neben dälzina, zvezda. Zig. gazo aus gadzö Nichtzigeuner 
usw. Über die Mundarten usw. ix. 39. 

ge, gi aus gje, gji für gl'e, gU erhalten ihr g: gern glomus 
aus gjetn, mgü deglutio aus mgjit usw. 



Beiträge /.ur liautlehic der rumuu. Dialekte. Conson. IL 73 

g erhält sich namentlich in entlehnten Wörtern: 
Griech. Uiurcjie volksl. jerüg§ Wassergraben soll mit 
griech. spu^r, zusammenhangen: andere vergleichen lat. arrugia. 
Daneben iwc^He Grimm : op^^r^. irum. Irger cnna. Vergl. alb. l'^künt 
schaukele. 

Lat. drum, vergure, virgo: mrum. virgini hav . 217. Vergl. 
alb. virgir ibid. drum, gib Buckel, it. gobbo, gehös buckelig, 
wird dadurch erklärt, dass das frühere Mittelalter gybbus (•/.%o?) 
schrieb und , gewiss' auch sprach Diez, Wörterbuch 176. 
supl. XXIV : dem scheint dziur, dzur, zur, zir Kreis, tmpredzitr, 
imperdzur volksl., imprezur ringsum, aus dem griech. Y'^^P^?? 
it. giro, im Wege zu stehen, denn daraus geht hervor, dass u 
wie iu gelautet hat, ein Resultat, das im mrum. anurzi aus 
[;,upii^o) seine Bestätigung findet; damit stimmt auch Ytoupoc für 
vupo; überein, worüber Deffner in Curtius' Studien 4. 298. aus- 
führlich gehandelt hat. Vergl. aslov. eg'jupta Grammatik 1. 182. 

m. 

Die jüngste Wandlung des gi ist die in di. 

Mrum. done (gjone) Sohlen -/.ocXa bo. 3 : türk. rkOHik 
Leder im Slovarb von Hiev und Chranov. Vergl. urghisl verb. 
cons. 23. del§ {yy.iWa) cibus dan. 7. Yy.£Aa kav. 232. dan. 34. 
vS/J.oi. 42. gjelä bo. 226. ghela mass. 37 : alb. gj§ll§ t. gyelh§ 
mets doz. gieX-a Rossi. giäX vivo Rossi. dal§ lebendig, zall 
vivus pu. 75. Y/,(vvTx d'ind§ populus kav. 193. /.(v-a dan. 10. 
ginta bo. 132. 140. Dunkel ist ay'Kot.yvJ.iJ.o'j selegimu azoXüxw;j.ev 
dan. 37. selegßtu iXsuGcpo? bo. 213. selagirä bar. 166. 170. 

Drum, dotsel aus gib-, gjo-: *glaucellus. bulg. peperudi 
(-di) Vinga aus peperuga. griech. andellos SiE\)eÄÄOC. adiu ä^(io<j. 
CTHt)H stidi e}.q TY]v yriv. d'egika kerHKa pu. d'ofiri : ojs'f'pt, ys^ipt 
Foy 17. zig. dili aus gili Lied usw. Vergl. Über die Mund- 
arten usw. IX. 30. 

Alb. wandelt gi in di, woraus ich schliesse, dass es gi 
bis in eine späte Zeit unverändert bewahrt hat: noch jünger 
ist dzi, das aus di entstanden ist. d wird durch gj, g bezeichnet: 
gj Kposepcxa'. [xaXay.wTcpov toü AaT'.vr/.cu g kupit. 3. ndär§ t. anguilla. 
§nd§l t., end§l, endul g. Engel. erd§nt t., ardänt g. argentum. del t. 
Truthahn: gallus, bei pu. 45. dzel. d§nd§r§ t., dand§r§ g. Drüse: 



74 Miklosich. 

glandula neben l§nde glans. dur-i t., dun, düni g. Knie, dind-i g. 
Volk Hahn, gyinde Dozon. grid§ (grig^) t. grex Krist. l'^ndim 
Siechthnm. lid^- g. lex. madistar g. Zauberer. verd§ri t., virdini g. 
Jungfrau Schaft, vobezi-a paupertas Krist.: vergl. slav. ubogt. 

IV. 

gn wird mn. 

Mrum. a£p,vo'j semnu signum kav. 223. demnu dignus ev. 
3. 35. ist. 29: gegen die Sprachgesetze indignarä ev. 58. 

Drum, amndr Feuerstahl: igniarium. kumndt Schwager: 
cognatus. lemn: lignum. pumn: pugnus. semn. tsemn: cygnus. 
Daneben besteht mrum. j)idvm für drum, pumn mostre 19. 44, 
plur. puliii 21. 22. miel Lamm ist auf folgende Art aus agn^llus 
entstanden: amnellu, amniel, mniel, miel Biu'la 32, neben dem 
auch mnel vorkommt Ofner Wörterb. 

Signum lautet alb. sin; bei Krist. sen§ f. Vergl. pungi f. 
Faust. 

mn beruht wahrscheinlich auf ngn : signum Schuchardt 1 . 1 15. 

V. 

1. g wird durch h ersetzt. 

Mrum. ntrehu interrogo dan. 52. intribe kop. 26. drum. 
intreb. Vergl. enterver interrogare Diez, Wörterb. 601. griech. 
cii^oq Qxi-^oq Foy 22. 

2. g weicht dem v. 

Drum, mogilt}, movil§, moyilq. collis: aslov. mogyla. Vergl. 
rdgin§ (nach Cibac rogin§) und rovine. Salzigkeit und neap. juvo 
(jugum) revola (regola) Wentrup 10. 14; ngriech. YoucTspixI^a 
neben ßocxsp^Ti^a: aslov. gusteri., rumun. gusfirifse. 

3. g geht in k über. 

Drum. Untsed ki'änklich beruht auf langidus : daneben 
besteht lindzed pumn. 30. mrum. längedü ev. 166. Dagegen drum. 
frddzed fracidus. 

4. Neben mtsing, d.esting findet man tntsind, destind : -cingo. 
klöke (nicht klodk§) gallina glociens; klot't^i ovis incubare; klokjaesk, 
klok§resk glocio sind Avahrscheinlich slav. Ursprungs : bulg. kloce 
glocio, serb. kvocka aus kvoka, kloka. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 75 

d) J. 

Lat. j wird mrum. und dnim. dz. Über die Schicksale 
des j in den andern romanischen Sprachen handelt Diex i. 254. 

Mrum. ai'C^ioüz'Qt] adzmtsi adjuvas dan. 7. agiutdmü frät.: 
lat. adjutare. «1^10677.00 adziüngu assequor dan. 14. aTLtcyctpa 
adziüsire. maturi facti sunt dan. 9: lat. adjungo. «t'Cojvv/; adzuni 
jejunas dan. 7 : das anlautende j ist wie im alb. ad§nöj g., 
ad§röj t. abgefallen. ■zC.özlr^ dzötsi saltas dan. 248. dzökur /opoi 
kop. 25. jocu ich tanze bo. 4. joc lu das Spiel 23. jocur lue: 
jocor. TLcla dzöja dies jovis dan. 6: drum, zoi f. jone jimg, 
Held ath. 13. J07ii le to TcaAaapt bo. 26. joni 35. 129. gione conv. 
381. 383. 387. gione mostre 20. 44: juvenis. v^ouviaou dzMiku 
kav. judicu urtheile bo. 4. judecu 218. xI^cuvaTcvs dzundpine cedrus 
dan. 26 : lat. juniperus. juru bo. 4, T!;oupaTou dzurdtu jusjurandum 
kav. 215: jurare. vt'Coupo'j ndzuru injuria afficio 232: injuria. 

Irum. tritt z aus z ein: zukd ballare. ziird giurare. zurits^ 
giovenca. zutd adjutare. 

Drum, adziufe agwT« cärt. 59. adzuti ago^i'^i 375. dzoi. 
dziug jugum volksl. 1. 71; mdziug (nitsi dzkmkam ka s§ '% 
indziug volksl. 2. 28). dzune cip. 1. 123. dziudetsu gw^fi^OY 
cärt. 59. dziudekeioriu 375. dzur juro gink. dzuratu ibid. dziukai. 
dzukatu. dmnge. adzun§torii. dziwt. hndzokurh. hatudzokuresku 
(ort de mine tu 'tsi batst dziok volksl. 2. 60: vergl. bulg. ona 
mu se sega bije volksl. Jana mu se sega podbi mil. 430. wruss. 
bajdy bic ineptire) usw. 478. dziudetsii. dziurui geloben princ. 
129. 273. dziudedzl le Piluzio anal. 256. In anderen Gegenden 
ist d geschwunden: zoj jovis (dies), zok jocus. züde; zudets Ju- 
dicium, zunk juvencus, zunink^ juvenca. züne juvenis. züngiü 
punctio: jugulum. zur juro. zunitse lat. junicem Limba 286. 
azund jejunare: it. giunare. ajept schleudern, lenken, errathen, 
reflexiv sich rühmen wird mit -jecto verglichen, schwerlich mit 
Recht cip. 1. 123. Ebenso wenig wird märe auf majorem be- 
ruhen, iniper für juniperus Columna 1882. 77. ist verdächtig. 
Dem lat. jaceo entspricht mrum. dzd.ku kav. zäcü ist. 51. drum. 
zak^ neben dem dzak ban. 45. vorkömmt. Diese Formen sind 
mit jaceo nicht in Einklang zu bringen. Dem mrum. dzdku 
und dem drum, zak wird diaceo gerecht. Vergl. Schuchardt 1. 
65. 3. 24. cip. 1. 123. Ähnlich ist alb. gjuköj (d'uköj) richte 



76 Mi kl osich. 

und ngriech. djatrös für larpcc Deffner, Archiv 1. 272. alb. 
bietet agj§rim Hahn neben adzinoma pu. für jejunium.' Zig. 
geht j in dz über, das sein d in einigen Dialekten einbüsst: 
gadzö, gäzö : aind. gaja Über die Mundarten usw. ix. 39. Man 
erklärt dz aus dj : dagegen AscoH, Studj 2. 451. Zakon. geht 
j durch dj in z über : ize, ngTiech. Jos, ulo; (ijös) Deffner, Zakon. 
Grammatik 103. kupjü ■/.a)7;io'j wird küpzu, küpsu. 

Ein schwieriges Wort ist mrum. T'Ccjp.sTaTs dzumetdte Hälfte 
dan. 40. jumitafe bo. 219. jumetate mostre 9. drum, dziumatate 
zumatate, zumefafe Limba 27. 111. 219. zumejdte: dieses wird 
mit medietatem (it. medieta) zusammengestellt cip. 107, was 
ich für unrichtig halte; nach einer anderen Ansicht ist zum§ 
lat. demi und semi ,impreunate' cip. 1. 46. Eher Aväre die 
Ableitung vom alb. gjum§s§, das vielleicht gjüm-§s§ zu theilen 
ist, zu empfehlen: bei pu. 36. dzims, zims, dism. Indessen 
ist auch dies schwierig: das Suffix von zum^tdte ist zweifellos 
lateinisch. 

j in j spare lepus tritt für /', ja in jdp§ für ea ein. 



e) H. 

In den romanischen Sprachen ist h fast allgemein ver- 
stummt: es sank bald nach dem Falle Roms zum todten Zeichen 
herab. Rumun. soll- es als / gehört werden in liehet hebes. 
heredie hereditas. Mesku hiare. Mründinea hirundo. hhne Mergel, 
humus: ]nim§ ist jedoch ngriech /w[j,a, terra, fundus, agger, tu- 
mulus; bulg. humi. terra fullonica. Hebet, heredie usw. sind 
nicht volksthümhch: die andern Wörter mit h sind es wohl 
eben so wenig Diez 1. 255. h ist verstummt in jdd§r§ hedera. 
orn homo. üm§r humerus. umed humidus. traho lautet mrum. 
Tpavy.o'j trd<ju kav. 228, drum. tra<i, trddzere. Ascoli, Studj 2. 
147: (j ist hier wahrscheinlich späterer Einschub: vergl. ngriech. 
Tpaßö) für 'poi.G) aus traho. 

Über iimüi ist unter U I. gehandelt worden. 

Auch im zig. verstummt h: as lachen, aind. has usw. 

In der Mundart der Moldauer kömmt der Laut des lat. h 
vor, der kyrillisch durch r bezeichnet und anderwärts wie x 
ausgesprochen wird: yirh für girb gink. yrib§ Pilz aus gr-. Von 



Beiträgo zur Laiitlcliro der rumnn. Dialekto. Conson. II. 7 7' 

den Wörtern (gink. 564), die diesen Laut enthalten, stammen 
mehrere aus dem Idruss., in welchem aslov. g wie lat. h lautet: 
hoivi pecnoj kolpaki: zig. hornu. Mrhov krumm. MHü! ergreife! 
hängt mit aslav. gristt zusammen, hemej ist hmelb; ähnlich Inrh 
(zig. hxrbo) öerepokt. pejidr Becher, lentsuh Kette : klruss. lanciuh. 
p§m§Mh usw. Bei Cihac finde ich hulüh, ulüh Taube. Andere sind 
dunkel: haz Befriedignng. 1mm. Kummet, hodorodzesk lärme. hh§- 
jesk belle usw. /* geht wie g vor i, e in z über: |;»/«g Peitsche, 
plur. piizi gink. xi. 



V. S. 

Übersicht. I. s behauptet sich vor allen Lauten ausser 
vor i. IL s wird s vor i: besik§ vesica. III. sH wird sti: o§tt 
plur. von öaste Heer. IV. ski wird §ti: stiu scio. V. skia wird 
sa: fds§ fascia. VI. Das tonlose s wird tönend vor tönenden 
Consonanten: mrum. azhöru volo aus sböru: *ex-volo. VII. sk 
wird in einigen Wörtern zg: zgdjb§ Scabies. VIII. sk, sf gehen 
in einigen Wörtern in sk, st über : shhiu brevis. IX. Einzelnes. 

L 

s erhält sich vor allen Lauten ausser vor i. 

Das lat. s lautet auch zwischen Vocalen tonlos, nicht 
tönend wie z. Dasselbe gilt im span., und es wird erlaubt sein 
aus der Übereinstimmung zweier so weit von einander ent- 
fernten Sprachen die gleiche Geltung des s für das lat. zu er- 
schliessen: asinus hat daher nicht wie azinus, sondern etwa 
wie assinus gelautet. Im Anlaut hat sich das tonlose s bei allen 
Romanen erhalten, sie sprechen daher sum, nicht zum, wie die 
Deutschen. Auch das ginech. q ist in allen Fällen tonlos, tözos 
für TOGO? ist daher ebenso falsch wie zun für cuv. Im Deutschen 
wird im Anlaut s tönend gesprochen, während im Englischen 
das tonlose s im Anlaut bewahrt wird, kässa dan. 25. für kdsa; 
daher kosi suis (consuis, nicht conzuis) dan., nicht kozL Vom 
alb. gilt dasselbe was vom rumun. , daher rüs§ , span. rosa 
und serb. rusa neben ruza aus rosa (roza). acuza, vizita, ocasmne 
(-zlune) ev. 44. 95. 17 L sind entlehnt. 



'78 Miklosich. 



n. 



s wird s vor altem i. Zwischen si und si liegt sji, dessen 
j etwa Brücke's y~ ist und die Rolle eines 7- spielen mag, 
denn s ist Brücke's s'x^ ^^- 81. 

Mrum. [j.-eaaiv.ix hesik§ vesica kav. 234. heshica bo. 6. 
b§se -/.(xxeaiKriavj kop. 20. häsd ist. 20. basü osculor. häsd, hasä, 
bäsiare usw. ev. 95. 139. 142. 147. 172. bashare bo. 18. 
für beSdre : basium, basiare ; it. bagio, bacio Diez, Wörter- 
buch 35. [j.TCicrcjiva bis{n§ crepitus ventris kav. 220: visio Cur- 
tius 229. esM exi bo. 160. es? ev. 156. isii exii dan. eshi exiit 
bo. 224. esliimu exiimus 196. isire exierunt dan. esJiirä bo. 217. 
msire mostre 47. für drum, esire. jesi exis. jesim eximus. jesüsi 
exitis; dagegen jes exeo. esu exeunt dan. 2. 21. 24. 25. easä 
exeat frä^. 114. dss§ dan. 41. y.accrou kd.hi caseiis dan. 41: 
* casius. [j.e xtactou me füiu mingo kav. 200. ist dunkel : it. pi- 
sciare, pissen, serb. pisati. ■m\i.<.i<:QOi. Jc§mids§ kav. /.[j.'.xcaa 
kmids§ tunica dan. 27. cämesä ev. : camisia, camesia. desertu 
wüst ev. 23. 165. —/ioQAoc pxesh} kav. 297 : pesica aus persica. 
pcuaccu ist wohl ri'isu flavus kav. 213 : russus. ppiacou fösiu 
ruber kav. 202. roslm bo. 36. arosi ev. 54. arosu ath. 17. 23. 
65. rösliu dan. für rös lu. rosie mostre 31. arusire, arusescu 
erubescere ath. 49. 65. apouctacTS arusidsfe erubescit dan. fusine 
ev. 132. 253. rusldne pudor 6. 17. po^vs vHne dan. 46. aus ruHne. 
arushinosu ath. 6. apcucco'JvuTsa arusuniddz§ erubescunt dan. 35. 
pouacouvaTou rusundfu dan. mit u für i'; alles von roseus: it.-griech. 
poG'.vö rosso. Anders üiez, Wörterbuch 297. cQ'.irr.t sidpie septem 
dan. 51. shapte bo. 6: spät aufgenommen ist septemänä ath. 62. 
caappa sdft^ seiTa kav. 22 1 . cctapa ildre dan. 30: daher cctpouiaate 
sirujdste dissecat dan.: *sierra. sidse sex dan: *sies. aaevrou 
sedu sedeo kav. 197. sedent dan. 4. caöaTc üidde sedet 5. aixxe 
manet 43. sliedu bo. 6. shezi 164. shade 159:- * siede. H: de sinesi 
ev. 22. aceafi 183. .yg aus 61 sibi kop. 16. 30. shd bo. 46. 159. 
217. sd neben ifi ath. 31 : isi für «^?. atselasi idem ist ecce- 
ille-a-sibi Diez 2. 422 : *si nach mi, ebenso td. aai, H et dan. 40. 
es ist wohl lat. sie, it. si. (i^i kav. asi lue. aliitse dan. 6. 53. ashice 
bo. 124. 217. Man beachte auch spätlat. sive für et boucli. 41: 
fi et kann daher auf *.ym« beruhen. Dagegen si ut kop. für das 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. 79 

richtige se, s§, it. se. kaM ist lat. quasi, wie Diez 2. 457. lehrt. 
cG'.oapexou siodreku mus kav. 220. fiodris U dan. : siorek mit para- 
sitischem i: sorex. ccouspou Süeru kav. 228. aus sibelo, sivelo, 
sielo, sieru. 'z'i^a^o'jcjGo, ts§nus§ cinis kav. 226. x^tvouaca dan. 23 : 
*cenüsia, nicht -nucea. i'^epidaact. tserids§ cerasum kav. tsiresiu: 
cerasus dan. : * ceresea, * ceresia usw. Vergl. fagea Diez, Wörter- 
buch 136. ticuhiea bouch. 23. 

In Nominalformen: Im plur. auf i. [xecav) mesi menses dan. 5. 
mesi mostre 9: [J-eq aou mes lu dan. 6. ursi Iß ath. 5. aavaxoaat 
s§n§töii firmi dan. 44. sanatosh Iji bo. 222 usw. arhinefi Amanten 
frät;. pläfi von jplas^ Netz ev. 37. 

In Verbalformen: In der II. sing, praes. Yy.paaar) ngrdsi 
pinguefacis dan. 42. beruht ngrasd aus ingrassiare. -/.öcgy; kösi 
suis dan. 27. koshi bo. 14. cosi ath. 6. Xdaa-q Idsi sinis dan. 39. 
lashi bo. 14: Usd von laxare. gashi texis bo. 14. für tsesi. 

In der I. Sing, des Praeteritum tritt su für si ein : adapsu 
-auxi. alesu von alegere. apre^iL von tqjrlndere. arupsu von aru- 
pere. arm von ardere. ascumsu von ascundere. aste^u von as^m- 
g^ere. cZmsm von ducere. fripsu von frigere. liersu von herbere 
fervere. indjisu von incljidere. copsiu coxi ath. 47. mulsu von 
mulgere. pldmsu von pldngere. spusu von spunere. fem von ii«- 
cZere. ^orsit von törcere ath. 43. 47. /ecsw bo. 198, richtig fekm, 
neben /ecm ath. 47. 52. [j.£ TeTCOuauou me depüsu descendi dan. 
36. aus älterem addpsi adauxi, alesi usw. 

In der Stammbildung: k§tüs§ kav. -tiisia dan. felis: catus 
mit Suffix usia. y^paa^ax^e ngr^siadze pinguefaciunt dan. 37: 
adj. gras mit dem Suffix m .' gr§sid, drum. tngr§sd pinguefacere. 
s§n§fusedzi sanas dan. 17: adj. s§n§tös mit dem Suffix ia: s§n§- 
tosid: gleichbedeutend ist insänätosi mostre 34. wfricosarä ter- 
ruerunt30: Sidy frikös^ daher frikosid, frikosd. rngro^d verdicken. 
ms§tosd dursten: sefös dui-stig. invtrtosd stärken: vtrtös. Vei'gl. 
it. alzare: altiare Diez 2. 370. 374. indujoH rühren: dujös. tust 
husten usw. mit dem Suffix i. 

Aus dem oben Gesagten ist ersichtlich, dass s vor ia aus 
iea in s übergeht: sidpfe aus siedpie, siepte. Der Übergang 
findet jedoch nicht statt vor ia aus ea: h§sidrik§ aus b§serek§: 
baseleca, basilica. Vergl. E. 11. 

Dunkel ist s in folgenden Worten: aoüz X-r], aoü? Wr, aus Ti 
maiores. asuccou ausu kav. 189 : wahrscheinlich avus mit dem 



80 M i k 1 s i eh. 

Suffix usius: vergl. t.s§nuS§ aus cenüsia. [j.ioc.yj mesiu arati'um 
kav. Dass musdtu pulcher dan. auf miisu lat. morsus, it. muso, 
beruht, ist sicher: dabei ist jedoch s unerklärt, Avenn man 
nicht annehmen will, rs gehe in S über, monse vetula kav. ist 
wohl alb. Das Deminutivsuffix Sor: niksöru levis, celer kav. 
drum, viiksör, ist dunkel. güS-§ Collum kav. ist alb. karsi ex 
adverso kav.; vdoccc/. (fiöb-§) angulus kav. und peSk('5§ donum 
sind türk. age^rsitsku obliviscor kav, ist das aslov. gresiti. üüq'j- 
tJ^ou sutsu verto, neo kav. 189. 201 : vergl. aslov. suca, sukati. 
TipaffCTiou prdsiu kav. 221. izpäcov ist alb. pras§. a(so'j[j.r.o\j Mhu 
kav. 190. hiplit dan. pugnus sind wie ccouzAtay.a supJ'dk^ Faust- 
schlag wohl alb. 

Irum. Das irum. hat die meisten alten s eingebüsst, daher 
kmitse Hemd, rojsu roth, drum, rosiu. sdse sechs, sdpte sieben. 
sörets. sede brüten usw. Daneben tserüse Asche und unhistorisch 
ramds partic, woher ramd.se Rest. Im plur. steht durchwegs 
s vor i: osi Knochen, skasi von skas erto. Dagegen kose Sense: 
slav. kosa, kus Stück: slav. kus und doch sinokdse Wiese: slav. 
sinokosa. Selbstverständlich sind kosi mähen, liisije Lauge usw. 

Drum, besesk (best) und bes Ofner Wörterb., jenes wie 
von visio, dieses von viso. disert (desert) desertus: sp. desierto. 
kas. lesie lexiva. misel misellus. musk: wohl morsico cip. 1. 34. 
r§sme, r§sm§ resina: alb. rsin§. ros, roHu roth: roseus, nicht 
russus; roHwerh. sdpte. sdse. sdrjpe. sea, sa: sella. serb, s§rb ser- 
vus. H et: sie, sive. sea^ Sa, ased ita: mrum. asi. sije sibi: altes 
si, daher sl, si, mit angefügtem e aus a; lüisi. ('IM. Idrust. sinest. 
Hesi gink. 221; de sinesi ev. 22: vergl. bulg. za sebe si. si 
scheint auch in at.sestas, aUelas idem zu stecken, tnsusi sich 
zueignen: ipse sibi. sed sedeo. sodretse. süer sibilo aus sier. 
Uires, tsireds§ : cereseus, ceresea, fz. cerise. besik§ vesica. tust 
tussire. Dunkel ist jns, pisd mingere : it. pisciare, serb. pisati, 
das wohl entlehnt ist. 

grast, mkisi, lest von gras pinguis, inkis (nfis) inclusus, 
leds§ Wagenkorb. Man beachte die plui*. nostri, vostri neben 
no§ti, vosH cip. 1. 110. 

zisi, aUsi, von dixi, *elexi cip. 1. 109. adaiis. adus. aprln§. 
askuns usw. princ. 1G7: mrum. zisu usw. Dagegen dzise dixit, 
dixet. jes exeo, *exo. jeM exis. jesim eximus. ji'Mtst exitis. 
je§edm exibam, wohl *exiebam. 



Beiträge znr Lantleliro dor niitiuil. Dialekte. Conson. It. öl 

urS{ts§ Hitze pumn. 32: ars. r§m§S'tts§ reliquiae: r §1710,8. s 
befremdet vor dem slav. ica. ea in tndesedl§ Gedränge. ohosdl§ 
Ermüdung. tsesedl§ Striegel ist nicht iea. 

Dunkel ist sod spassig Scliucliardt 3. 307. misk moveo 
soll einem lat. missico (missus) seinen Ursprung verdanken 
cip. 1. 34. 62. miisk mordeo verhält sich zu morsico wie mrum. 
pxeske, Avofiü' drum, pedrseke, zu persica. Das mit series zu- 
sammengestellte sir Reihe ist wahrscheinlich magy . sor : die Ver- 
gleichung mit series scheitert nicht an s, da ser, sier und 
ser ergibt. 

Mit Unrecht, so scheint es, denkt man bei greshne an. 
das lat. Suffix imen Diez 2. 308, wofür richtig men anzusetzen 
ist: nutri-men. Ein lat. imen an greift gefügt würde gresime er- 
geben. Ausserdem ist lat. imen ein primäres, rumun. wie ein 
secundäres Suffix: asurzime, desime, grosinie usw. Ich denke 
wegen des s und wegen der Form des lat. Suffixes (men) an 
das alb. Suffix im: pusim das Aufhören. sp§tim die Befreiung, 
obgleich auch das alb. im primär ist Diez 2. 309. Dozon 277. 
Man vergleiche mrum. didceme Süssigkeit. 

si erhält sich unverändert in Fremdworten und in ein- 
heimischen Worten dann, wenn i secundär ist, d. i. für e steht. 
a) ansit§ grata dan. : apsca. asime argentum : a<Tr,\).i. aversi -/.OTitav, 
ay.6AA£G6ai ev. 18. 41. 43. 88. 100. 102. 108. 172. 218. aversitü 
für drum, ostenit io. 4. 6. desversi avaTtaüetv matth. 12. 28. b§rsü 
le vinacea dan.: alb. b§rsi f. Trester. kusüse capilli: drum, ko- 
sits§: slav. deminut. von kosa. mdsine olivae dan., drum. m§sUn§, 
ist slav. maslina. ösie Achse: slav. ost. s{i§, sit§ Sieb: slav. 
pisike Katze blaz. ; pisike^ Ofner Wörterb. : vergl. alb. pisso f. 
Diez, Wortschöpfung 41 , denkt an rMrcz-oq. vulusirä obsignarunt 
ist. 49: sßouAAwca. ayonisire kav. andamosire mostre 46: avxa- 
i)M)ay.. drum, agonisi. isusita r^ appaßwvtaciJ-svr^ dan. isusindu se ev. 
224. isusita r, [j.£,u.v/]c-£U[X£v/5 222. 224. 245: vergl. etwa "crwsa. 
Upsindu ev. 268. ' märturisi ev. 5. pedepsi ev. 78. 145. p§r§si 
verlassen: vergl. TcapiYifj.t. pMnisi ev. 31. profetisi ev. 147. 179. 
ursi definire ev. 146: drum, ursit, ursif§ fatum: wptsa. väpsi ev. 
63. tinisitu honoratus dan.: i-J.\xrfa. sigurä aa<^aKG>c, bo. 124. si- 
guri irät. sigur ; alb. siguro ; ngriech. crj-oupoc it. uigrozi er- 
schrecken, mirosi riechen, obosi ermüden: serb. obositi barfuss 
werden, geßi finden, sili nüthigen ev. 3. Daneben orsinik oko- 

SitzBngsber. d. phil.-hist. Gl. CI. Bd. I. Hft. 6 



öJ Mikln si oll. 

oTtpvAÖv Limba219: consüiü ev. 23. posihile 115. similä 79. pro- 
mlsiunea 25 sind entlehnt, h) assinä asina ist. 36. asinü, asinä 
ev. 159. 160, richtig äsen, dsen§. disiha findit dan., wofür man, 
nach Verrückung des Accentes, desedka erAvartet: dissecat. di- 
sitsi findis dan. : spätlat. desicavit erklärt die Erscheinung 
nicht, silcara secale dan. sine se für se-ne. simtsi sentire aus 
semtsi. simti ev. 37. singuru solus kav. dan., singurü ev. 70. 
lautet drum, singur, sengur (wohl smgur) Ofner Wörterb.: urrum. 
sengur. sinu gremium kav., drum, sin: urrum. sen sinus. oässi 
le und rössi le dan. für odsse le und rosse le, AA''ofür man rodsse 
le erwartet, arüpsire lacerarunt dan. 27. adzmsire maturuerunt 
dan. 9. und skodsir§ eduxerunt dan. 1. stehen für -ser§: arup- 
serä ath. 46. s'idr§ vespera kav. 187. lautet richtig sedr^: sera. 
Die Form h§sdr{k§ cip. 1. 26. ist unhistorisch, besu pedo kav. 
verhält sich zu visio wie fug zu fugio. si war se, bevor sich 
si aus si festsetzte: främse ev. 56. respunse 3. fiisedspn fuera- 
mus aus fuessgssemus usav.: vergl. spätlat. legessissemus. 

Die , Verdickung' des s' zu s vor Vocalen und Consonanten 
führt Schuchardt 3. 49. auf den Einfluss einer im rumunischen 
Sprachgebiete alteinheimischen Sprache zurück, und Aäelleicht 
mit Recht, Avie aus einigen vergleichbaren alb. Worten hervor- 
zugehen scheint. Auch in jener Sprache muss jedoch si aus sji 
entstanden sein: surdöj mache taub aus sjurdöj. gus§. k§mis§. 
k§rsi cerasum. sin-a Harz, drum. r§sin§. säl(g Sattel usw. Daneben 
kus§riii: drum, küskru. mc^s§ und drum, mise beruhen beide auf 
aslov. mbsa. /e.s'?'»a Ohnmacht ev. 81. lesinafi 38. lesinezä ey-AÜSGÖa« 
59. matth. 15. 32. hängt Anelleicht mit türk. les Leichnam zu- 
sammen. An A'öllige Übereinstimmung des alb. mit dem rumun. 
ist nicht zu denken Alb. Forschungen 2. 85. Das ngriech. 
erinnert vielfach an das rumun. Curtius Studien 4. 248. 262. 
mac. -ngriech. simad. kriseos. sizmos. vasileAä. sidero. psi/ra usw. 
pul. 8. 13. 14. 15. 18. 

in. 

sf wird sf, so oft / in fs übergehen soU: dies tritt ein 
vor i, daher auch vor dem ie aus e. sts Avird zunächst sts, eine 
Gruppe, Avelche zu st durch Abfall des dritten Lautes ei'leichtert 
wird. Vergl. cech. dstö aus dstse, dstse A^on dska, asloA^. dtska, 



Beiträge zur Laul-lelire ilor vumiiii. Dialekte, ("onsoti. It. ÖO 

di-sc^, d. li. di.stse. Den Unterschied bildet die Erweichung des 
t im cech. Vergi. Gramm. 1. 515. asUptu exspecto kav., nach 
Burla 93. von aspecto Avegen des a: vergl. jedoch mrum. azböru 
aus ex-volo. Aus exspecto durch eine Art Metathese exstecto und 
wegen e^ ie zunächst astseptu. fmiiu fustis, daher auch fustel: 
*fustenus: fust beruht auf *fustum, nicht auf fustem. keMig§ cura 
dan. 27. 34. aus k§sfs{g§: Substantivurn von Verbum lc§stig. krestin 
christianus wohl aus krestlen: kresfini frät. osü plur. von öaste 
Heer; ostirea aztipoc ev. 178 5 osfesk. pusted pustula: *pustella. 
mrum. vehniittu cons. 4 : drum, vestnimt, vesmfnf ist vestimen- 
tum: ev. 83. 90. bietet vestiniint, vesimnt. tristt plur von trist. 
ahti ath. 2. 27. ist. 23. aishci bo. 51. 129. aütl hi frät. 119. 
aesfi ev. 20: drum, aisti. acesti ev. 72. legisti ll ev. 93. nevestean 
II ON. 118. Vergl. drum, kredstet, mrum. kriäSfidit, crescet lu 
ist. 46. Vertex capitis: crista: st ist nui' aus dem alb. zu er- 
klären: krest§. Suffix ist et aus lat. itu. sterk Splitter, Halm 
vergleicht cip. 1. 107. mit stercus. aaiip-^fou astergu emungunt 
dan. 44; stergä, stergea, sterse ev. 95. 160. 170: drum, sterg 
abstergo. di-um. sterg beruht nicht auf ex-tergo. astefu sterno 
kav. 227. (xazep-f] asteri dan. ashternard bo. asternurä, asternutu 
ev. 34. 140. GTtpouTou stirütu lectus dan.: drum, astern mit prothe- 
tischem a^ nicht adsterno. sturutedzu beruht auf sternutO'irxapvuGSai: 
stier-, ster-. nvesti lle nurus dan. 20. steht für nveste lle. nostrh 
vostri gink. 223. nostri urh. 1665: daneben nostri. atsesfii huic f. 
steht für aisestei gink. 248. 

Drum, sting, mrum. astingu, exstinguo kav. beruht auf 
steng, daher drum, auch sttng. sfi aus spi bleibt unverändert: 
mrum. sfini spinae. 

sfi erhält sich in den entlehnten Worten : drum, pr^pastie 
Abgrund, pustie Wüste, trestie Rohr, zdvistie Neid. J.>06•f^ fassen. 
tsinsti ehren, vesti benachrichtigen usw. sind slav. stir§ für 
stedrp§ ist cxeipa. st bleibt vor dem slav. Suffix ica: kostits^ 
Rippchen: kodst§, daher kostis abhängig, schief, wipn^stijd ver- 
breiten hängt wohl nicht mit aslov. prasta funda zusammen: 
mrum. prodst§. tureste kav., alb. turist, Hürde, ist ein auf serb. 
tor beruhendes toriste. mrum. nösthnu, stiyu und wohl auch 
stijjsesku sind griech. kostisi kosten: -/.ociiJ^w, i-AOQV.ca. 

Das sti aller dieser Worte trat erst nach der Periode 

hervor, wo sti in sti übergieng, 

6* 



84 Milclosich. 

In einigen Worten scheint schon in alter Zeit sti durch 
ssi verdrängt worden zu sein: ostium: «% kav., ebenso drum.; 
tUi dan. : iistsor Pfosten ist vielleicht ostiolum, nicht ostium mit 
dem Deminutivsuffix sor: beide Deutungen stossen auf ScliAvierig- 
keiten. pe.sime Weide, irum. 2)§sure: pastionem. ssi für sti ist 
auch in der II. sing. perf. vorauszusetzen: mrum. afldsi inve- 
nisti dan. dedes dedisti kop. 29. füsi fuisti dan. v:jpo{)zcr, firtisi 
periisti dan. lösJii sumsisti bo. 212: levasti. avusi. umplusi im- 
plevisti. vrusi voluisti ath. disesi ev. 179. drum, leuddst. dedesi 
princ. 152. z^kasl jacuisti ; ebenso Imddsesi usw. Hinsichtlich 
des ssi für sti beachte man sicil. purtässivu neben purtästivu 
portastis Wentrup 32. 

IV. 

sk wird vor e und i st, indem drum, aus ske zunächst 
stse und aus diesem diu'ch Abfall des zweiten s die leichtere 
Gruppe st wird. Im mrum. wird aus ske vor allem stse und 
daraus, wie bei sti^ ste. Dialektisch besteht die Gruppe stse: 
stsiu cip. 1. 107. pumn. 11. sfsiu. pustsi von i)üske. tsesfsi von 
tsedsk§, tsedsk§ Tasse, dorestse von doresk Strajan 48. destsing 
discingere aus destsing volksl. 2. 70. neben desking aus deskVing 
*discinglare, discingulare. sg destinsere säv -/.a-aßw psal. 138. 8. 
desfinserb Columna 1882. 81. Nach ath. 5. wird in pasci, musci 
c wie tcie gesprochen, ske geht nsl. in sc, bidg. und serb. in 
st über Vergl. Grammatik 1. 3ö6. 383. 420. Wie sk wird auch 
sk behandelt. 

zGV.Qu still scio kav. 196: drum. .itiu. stiinis§ scientia. Hieher 
gehört auch der Stamm vesk, dem alb. ves, lat. vesti, gegen- 
übersteht: invescu kleide ath. 57. nviskütu vestitus dan. 6. tn- 
vescu vestivit mostre 13. tnvescut 13. 41. inveashte vestit bo. 216. 
nveastets hoücaie kop. 22. vßf::-'. nvesti vestis dan. 27. ßescitou 
vestiu pannus, vestis kav. 222. ßesr/; kz vesti le vestes dan. 5: 
drum, bietet vesnuid, vestmTnt vestis, das auf vestim- beruht. 
TracTc pdste dan. 50. plur. von *pdsk§ pascha. pedste ist piscem, 
pescem; pesku kav. beruht auf *pescum, alb. pesk: unrichtig 
ist "KSGY^'q peski dan. 1. neben dem richtigen •ttsct:-/; j^esfi 14. 
peshfi bo. 132. Die Adverbia auf edste wie domnedsfe herrlich, 
femejdste weiblich, donnescamente, evreesce, ovreesce ev. 180. 
205. htß-betedste mannhaft neben dem abweichenden fr§tsedste 



Beiträge zur Laullehie der rumun. Dialekte. Conson. II. öD 

brüderlich können von den Adjcctiven auf esk, iscus nicht 
getrennt werden : domnedsfe entspricht einem lat. dominisce 
und ist wie hine bene eine Adverbialbilbung auf e. Die alb. 
Formen wie arberist, arberist§ t. arbenist g. cam. 1. 303. buja- 
rist vornehm, grekist, gerkjiöt griechisch, wofür bei pu. gretsist, 
ökipinist albanisch pu. ]ikst§ schlimm usw. sind wohl ebenso 
zu deuten, sind daher lat. Ursprungs, während gricch. sX'ArjVHTTi, 
Yuvaattn'! mit den hier behandelten Formen nichts zu schaffen 
haben Vergl. Diez 2. 432. Hier sind auch die Verba auf isco, 
rumun. Urform esk, zu erwähnen. Das Verb um Substantivum 
lautet im sing. Praesens escti (au), esti, eSte (e) ath. 42. eska 
dan. 16. iait] esti 6. 48. jesti kop. 31. escit, esti neben (falsch) 
est, este ev. 2. 49. escu, eshti, este; himu iimus, hici litis, simtu 
bo. 68. drum, stnt, astt, jeste, jdste; sintern, sintetsi, sint. jest 
(jest) Piluzio anal. 254. Mit este vergleiche man alb. ist^, 
§st§. zpecTv; hresti spectas 25 : hresk. rjreshti du redest, greashte 
er redet bo. 12: gresk aus grejesk. musti du beissest ibid.: 
nmsk. Ebenso a^ouTscrr; agudesti. axu/^cjear/] afiyiisesti. Q'f.ouXoxiai'rz-q 
skulusesti dan. 7:peT.aiäcaze prepsidste kav. irum. stiu. pestiu.- 
lutsidsfe illucescit dan. 22. drum, vedsted welk: alb. vesk welke: 
vergl. lat. vescus. hukuresti , plur. von hukuresk , bezeichnet 
wie das slav. bukiu'ovci die Nachkommen eines in serbischen 
Urkunden vorkommenden bukur, und ist demnach der Bedeu- 
tung nach gleichzustellen den durch istb aus itji^ gebildeten 
Personen- und Ortsnamen : '''bukuristi, scrb. *bukuri6i usw. 
So odohesti usw. : bukur, bukor linden sicli als Wlachennamen 
mon.-serb. 12. 13. 5'J. 61 (1293 — 1302). muste, plur. von mäske. 
kresk, kresti, kredste usw. ßoresk, ßoresti, ßoredste. Man merke 
tsestsi, plur. von tsedsk§, mardz. polyz. Dass bei kresk nicht an 
Rückverwandlung des st in sk zu denken ist, wird bemerkt, 
weil daran gedacht wird. 

Entlehntes entzieht sich meist dieser Veränderung: skitdts 
slav. piskir neben pistir türk. Das gleiche gilt von dem ski 
einheimischer Worte, wenn i (j) für T steht : skiop, skiop, lat. 
sclopus. dskie, dskie neben dsfie aus ascla, astla, assula. skin- 
tedje beruht, wie es scheint, auf einer Form scantilia: vergl. 
Gaster 26. 28. 

ßeste besteht neben ße st tse, aus dem es entstanden ist : 
sl in ße sl tse ist lat. sibi in enklitischer Form, dessen Anwen- 



86 Miklosich. 

dung bei den unbestimmten Pronomina nicht selten ist: fie Si 
tse was immer; fie si tsine neben fie tsine wer immer, sts ist 
daher in si übergegangen, cech. kdo si, kdo s. pol. kdo s usw. 
Vergleichende Grammatik 4. 111. 

sk erhält sich vor dem slav. Suffix ica : broschica (broskits^) 
Fröschchen ro. t. 53: drum, brodske. 

In skinteäje aus scantilia war in in an übergegangen, 
bevor die Periode des stsi, sti aus ski begann. 

Zakon. geht sk in ts über in tsepa a^/A%r^ Haut des Körpers. 

V. 

skia wird sa. Driun. fdse, plui". fese, fascia. wf§sid in- 
fasciare. infesurd *infasciolare. sf§sid *exfasciare. mrnm.. fasha 
bo. 157. Infäsetih eingewickelt ist. 35. sindil§ Schindel ist, wie 
di zeigt, aus dem Deutschen entlehnt, nicht mlat, scindida aus 
älterem scandula. Vergl. goth. faskja. 

VT. 

Das tonlose s wird tönend (z) vor tönenden Consonanten: 
TtcASTv/) disledzi solvis dan. vTi'^vvipvxou dtsnerdu blandior kav. 
azböru vola kav. 218: drum, zbor : asb- aus ex-volo mit ver- 
ändertem Accent. azmulgu evello kav. 208 : asm- vielleicht 
ex-mulco. cßivToupsT'Cr, svinturedzi ventilas dan. asgonirä expiüe- 
runt ev. 33. dizvescu exuo kav. 189 : dlsv- nach ath. 68. für 
disinvescu: alb. dzves. yrisözme aurum kav. 237. wie ngriech. 
ü\j.',T)OL smidn§ femoralia kav. up-satS^oj ztneltsu Cochlea kav., cp-eXtuy; 
smeltsi Cochleae dan. : diiim. melk, melc'm, bulg. melöjov. de ne,- 
prazuH plötzlich clcm. 41 : aslov. naprasno. znu)itm§ Sahne 
dem. 2. dezmint abrathen. zvtnt eventilo, sicco. Dunkel ist 
zdrum.ik comniinuo: vergl. sci-b. zdrobiti, das jedoch durch sdrobi 
(zdrohi) rellccticrt wird, zdrunisind schütteln, ziimlg rupfe. 
Falsche Schreibung : isbi schlagen. Isvor Quell ; isvori quellen. 
sdrobi zermalmen usw. Vergl. ngriech. 5X1^00 zligo. i^ßüvw. -AÖLixoq 
Deffner, Archiv 1. 271. Zakon. Grammatik 101. Curtius, Studien 
4.245. Lat. zmaragdus Vcnantius Fort. Aslov. izmaragd'L. ozmu- 
reno vino asscm. aus dem griech. Gixjp^/y., d. i. zm- Vergl. Gram- 



Beiträge zur Lautlehre der lumua. Dialekte. Conson. II. 87 

matik 1. 291. Dunkel ist drum, zer, z§r scrum lactis cip. 1. 110; 
irum. zer; zdr§ Buttermilch dem. 10. aus zedi-e: serum, it. 
siero. Daraus klruss. dzer, dzyr Schat'molke, mgricch. i'Cipoc^ 
woraus sich als ältere Form dzer ergibt. Mehrercs Limba 442. 
zar ist nicht lat. sera, sondern, wie magy. zar, slav. zavor. 



VII. 

sk wird zg in folgenden Worten : zgdjb§ Scabies supl. xxxii. 
cip. 1. 23. 131. alb. sgebe, dzjebe, zjebe g. skebe t. ^(^litp/e scoria 
kav. 225: drum, zgüre supl. xxxii. zakon. zYuria; ngriech. skurjä; 
alb. skuri-a, zgür^; aslov. skimja cxojpia. 



vni. 

Die Lautgruppen s7.; und si gehen in einigen Wörtern in 
sk, st über. 

Mrum. (7!jxapT^[y.ou skertsiku strideo kav. 231. cQ-Ao<jpxo\j 
skürtu brevis kav. 202 : cui'tus. dishcljisu bo. 226. So auch 
spiiinu explorator kav. custu ist wohl alb. kusdö jeder, eig. 
qui-libet Hahn 2. 57. ciusläu - care für drum, ßä-care bar. 
171. ciushtu-care vJ-iO'.oc, bo. 55. cmshfu-ce dulce etwas ange- 
nehmes 162. 

Irum. a) müske mosca. skudele piatto. tnßesk tedesco. 
vosk cera. sköde danno und skole scuola erklären sich aus dem 
slav. Daneben dcsk^ asse Brett: nslov. deska. jesku, sku sono 
Leon, b) angiist agosto. bdste basto Saumsattel. dösti abba- 
stanza. feste festa. qiist denso. kersti battezzare. kreste cresta. 
lastavitse rondine. list Brief, Buchstabe, lüster, -tre chiaro. most 
ponte. neveste nuora. nöstru nostro. ste Stella, strblc albero. sfekle 
vetro. stenze sentiero. stodire bilancia. strine zia. strint stretto. 

1 C O ü 

stroydr cuojajo. strug pialla. stmnig stomaco. göbest, göbest gobbo, 
curvo. zgobeM sbieco. mutest muto. verl/jest guercio. Alle diese 
Worte beruhen auf slav. auf ast. Doch stes stesso. oginsfe Heerd 
und selestr Dorf haben schon slav. st. 

V c 

Drum, leuniskp- wilde Weinrebe, inüsklu, müskju musculus. 
kledste ist aslov. klesta. dezgiets aus desgiets beruht auf *dis- 
glacio cip. 1. 107. 



88 Miklusich. 

Alb. ^sk§ t. esk g. Zunder, larüsk g. skarköj discarrico 
skürt§ kurz 5 skurt Februar. §stg, ist§ est. gust August usw. 
geg. wird sk, st, sp meist durch sk, st, sp ersetzt Hahu 3. 115. 

IX. 

1. Erweichtes s (s) mit dem Laute des poln. s findet 
sich in urdisl für urditst lu'ticae ban. 45. 

2. st geht in ts über: tsiipu stuppa, alb. stüpe, ngriech. 
CTCU7U7CI kav. 227 : drum. stiip§. tstiki pku\ von fsiipu dan. 24. 
Ngriech. ■iQj\i.o:/pz, (jzb\iT/oq Duc. Alb. tsjäp neben skjap Ziegen- 
bock. Ngriech. y.opiT'Ci soll auf y.opicry.tov bendien. 

3. sf wird 6-^ in hlesfim§töru blasphemus kav. 187: it. blas- 
femare, biastemmare can. 363. Diez, Wörterb. 53. Schuchardt 1. 
56. pr6asp§t: griech. "KpöczioiTzq. alb. sunger, ngriech. ctpcj-fr^P'-i 
agriech. aico-^-foc spongia Leake : mrum. sfangar- ev. 143. 182. 
Vergl. drum, sfck^ Zank, sf§di zanken, wobei man an it. sfida 
statt an aslov. stvada denkt. Auch sonst geht slav. sv in sf 
über: sfit§ casula: svita. Vergl. ngriech. azcpx ficelle: aslov. 
sivora. sfiesk^ siesk, sejesky-M. honte Avird YmiHildesk, stivesk, aslov. 
stydeti se, identifi eiert: mehr Anspruch auf die Verwandtschaft 
mit sfiesk hat aslov. svcniti se abstinere, im "bulg. svene se non 
audeo: vergl. bulg. ;i,a CA iic>ck'I;h/ä'I"k svTpa^ivjcovia'. lue. 20. 13. 
Novyj zavet. Carigrad 1866. 

4. n§skentsi, n§skenfe quidam , quaedam dan. näscänfi 
niscente. nasccenti frät. beruhen wohl auf der Zusammenrückung 
von ne scio quantus. Vergl. neap. nescivmo Wentrup 27. sicil. 
nisciuno 22. Es befremdet jedoch s für .s. 

5. Dass zer Molke lat. serum sei, ist unwahrscheinlich: 
serum würde ser ergeben. Vergleiche oben. 

6. s vor Consonanten ist in vielen Worten lat. ex, worüber 
unter k gehandelt Avird: in manchen Fällen ist es eine im An- 
laut auch bei den Griechen beliebte Formverstärkimg Diez 2. 
398: stvrz turdus. Man vergleiche spre domnu l si pre yristosu 
kor. 2. Man beachte ngriech. spröyno r.pzMbiio. stripooa xpir^oca. 
zvolos {jioKoq (daher i^ßtoXapou zvölaru gleba kav.) usav. Deffner, 
Zakon. Gramm. 121. 

7. Neben dem historischen rfhi>§ liest mau ri'nz^ chaton 
de coudrier: aslov. resa. 



Beiträge zur Lautlehre der rumun. Dialekte. Conson. II. oy 

8. tshnpöj Dudelsack, tsimopodje plur. Halnipfeiffc, mii.Jv- 
iiCÜaT iUMK ich pfiff Columna 1882. 83. ist wie it. zampogna 
griech. cujxtpcovia Diez, Wörterb. 303. 



Anhang. 

Dieser Anhang hat die dem rnmun. ursprünglich fremden 
Laute zum Gegenstande : es werden hier die Reflexe der 
nichtlateinischen Consonanten und Consonaiitengruppen vor- 
geführt. Die griechischen und slavischen 1.0, o; 2. -f» b, X, ji 
3. z und 4. ts, z, s, st. 

Was über den Anhang zu den Vocalen bemerkt worden 
ist, gilt auch von diesem Anhang. 

1. Die griechischen Laute 6, c erhalten sich mrum., ein 
Beweis, bis zu welchem Grade Rumunen und Griechen gemengt, 
sein müssen. Es sind indessen genauere Berichte sehr wünschens- 
werth. äo£t£. aday.oü^o'j. cta[j,ävTa usav. kav. oogma conv. 350. 
ara'de series. cörä donum mostre 6. ahit^yz. a-iiOs. -/.aOö usw. kav. 
permi^e le mostre 6. ^armilliu fundamentum kav. 196. %eafru, 
^ronu bo. 6. bisavru 217. 'nä %eamä conv. 387. ihimiamä ev. 225. 
themeliü neben temeliü 40. 1)3. Für findet man /: alihla bo. 218. 
mostre 9. 39. 

Alb. besitzt diese Laute auch in einheimischen Worten : 
dhiät^. Testament krist. dh('>g§ Brett. kördh§ 8äbel. lardh lar- 
dum. ordhini Befehl. thek§r§ secale. ürdhene Ordnung, surdh 
taub, verth, verdhe gelb, th^rime Brosame, Splitter. Aus dem 
alb. in das mrum. eingedrungen ist oa^Xa dan. : -/.öüpa macula 
dan. ist, wie o zeigt, fremd. 

6 (th) geht in a> (f) über: firidi le die Fenster bo. 165. 
firidä mostre 19. .sßride Blindfenster (Jfner Wörterb.: Oupis;. 
kalabr. torida Foy. 104. fe.rhnd neben sf§rimd zerbrechen 
6pa'j£'.v brechen ev. 61. 87. 199. fere.metur'i vS/da[j.oi.za ^ 'l'-J'/ia 
77. 81. 124. sferhnd, sferevid ouvÖXav, cjvrpißetv 119. 226. sß^re- 
m§tiiri, sfer§metitr§, sf§rimituri 20. 211. hangen wahrscheinlich 
mit alb. th§fime Brosame, Splitter, th§rmöj zermalme zu- 
sammen; dazu gehört auch mrum. sefin§ mica kav. 238. serme 
micae dan. 5. sänne ist. 21. 32. sarme 25. feile, f§lie Schnitzel, 



90 Miklosich. 

Scherzel: alb. thelje t., felj§ g. Hahn; thelja plui'. cam. 1. 124. 
Umgekehrt steht 6 für ©: 6r;aiJ.£voj kav. 196: *feminus. Dass 
do (tw) in karetsidö dan. aus 6o) für OsAw stehe, ist unbe- 
gründet: do ist alb. Ursprungs. 

Alb. fron Stuhl : Opv'. Vergl. ferr neben ther f. rovo, rogo, 
pruno Rossi. Hahn 2. 21. Cam. 1. 64; 2. 15. NgTiech. <^r,-/-dpi, 
(sxäpt für 6-^/.aptov Pass. Foy 28. 30. 32; in Bova, Archivio 4. 17. 
Umgekehrt zakon. emorthjä für emorfjä Curtius, Studien 4. 253. 
Slav. anfrakst, vifleomi» für avOp-, {irfih-. Ö in x Foy 27. ßay-i^ 
für äyaOy; 22. 6 in t. Zakon. kennt s, y für 6 Deffner, Grramm. 
45. 80. 

2. a) Der ngriech. y-Laut kömmt auch im mrum. vor, was 
ebenso überrascht wie das Vorkommen des und des o. a-^opi'B(x 
avpou ferus. Aav'/^vo'j. [j-apY^pttape. rr^vavs. /.äTpeYou. [jLSYAqxe. 

ij Der Laut des deutschen h ist dem rumun. fremd: 
derselbe Avird in den aus dem klruss. stammenden Wörtern — 
nur in diesen findet er sich — durch / ersetzt: yöluh Taube blaz. 
yornedl§ Rauchloch : zig. hornu, russ. gornt. yj'ih : hrlh boletus 
edulis Columna 1882. 76. yrihe, polyz.: klruss. hryb. yriske 
Haidekorn: klruss. hreöka, eig. graeca usw. Vergl. das oben 
unter h Vorgetragene. 

' c) Der Laut des / findet sich ursprünglich nur in ent- 
lehnten Wörtern : 

Slav. drum, yemej, avu'j hiiniulus lupulus. yr§nesk nähre. 
yrean Meerrettig. yulesk tadle usw. leay, plur. len, nach sla- 
vischer Lautregel (jedoch auch ngriech. selidhön für /aXiocvt) 
Pole gink. XL leas Pole Ofner Wörterb. metoSari urk. 1626. 
und stre,nna Dach pumn. 13. sind mit dem S aus dem slav. 
übernommen. Dnim. g7^esie, irum. gresr Schleifstein vergleiche 
man mit alb. grix§ t., grix g. Halm, grii, ghri f. Rossi. 

Griech. yertte Papier, katiyisi. leyodn§ kav. yeUfs§ caemen- 
tum kav. 235. yßesk destruo ist vielleicht xavw. yöi^e yj^p'-^ frät. 
yar Gnade. yum<i Mergel ist /.wiJ.a, nicht humus. päyniä Krippe 
ev. 117. 222: Tcayvi. Dunkel ist yr<'pesk rapio cip. 1. 80. 

Das in slavischen Worten vorkommende / wird oft durch 

/ ersetzt. ff;km Junggeselle: vergl. aslov. hIakT, caelebs. mdrfe, 

))idry§ Waare. pofidp, pohiho. Vorwand (Jihac. po/il, pofih}^ jmvile, 

pokile, pöhi, pövi, pögi croupiere Cihac. p6ft§, pö/ife envie, daher 

pofti verb, Cihac : pohotcti. ^/>'a/" pulvis Cihac. puf, pih<>, duvet 



Beiträge zur Liiutleliii> der nimuu. Dialekte. Conson. II. yi 

Cihac. rufe linge Cihac ; rüfi Wäsche mardz. vifor, vthor Sturm- 
wind, vraf, vrav, vrah tas de ble battu Geti-eidehaufen : aslov. 
vraht. vh-f, mrv Spitze, Gipfel: aslov. vi"Lhi>. vdfe in v^lfd hei 
K'KIH Berggeist ist das aslov. vKlivt; vhfe, vhhve magi Co- 
Inmna 1882. 78. in der Bedeutung des aslov. vltlivi.. Man 
vergl. bulg. vHfi. Dieb; fatifte mil. 31; klruss. foja aus chvoja 
Aste oder Nadelbäume und beachte vürt§, hürt§ commerce en 
gros Cihac. ponivös^ ponihös kurzsichtig, schielend Ofner Wörter- 
buch. Dem in mehreren slavischen Sprachen vorkommenden 
aslov. kortda gladius entspricht kodvd§ kav. kör da , yörda 
mostre 46. Im dakoslov. ündet der Übergang des / in f häutig 
statt: teaf: aslov. teht vergl. Die Sprache der Bulgaren usw. 
143; derselbe ist häutig im bulg.: bef eram mil. 16. nakva- 
sif 492. of", povodif, ponosif 4. siromaf. storif 48. pastufa 227. 
Dieselbe Wandlung erleidet */ auch in andern Dialekten : am- 
tilolij aruss. ; androtia andromache bell.-troj.; klruss. potrafyl 
neben potrachyl ir.'.-py.yqkio-'/ acta 136. 137. Alan merke ngriech. 
astäli für acxa/'.ov Bova. 

Man beachte skvf neben älterem sfuy Schilf, das weder 
mit XUS/-/) noch mit aslov. zukt zusammenhängt. 

AVährend die Dakorumunen x ^o häufig durch / ersetzen, 
geht das Macedorumunische den entgegengesetzten Weg: yßu 
für füu usw. : darüber unter f. 

Das griech. x geht in k über in /ipoup-/; köruri saltationes 
dan. 13 : y^opic. ■Ay.r/.zj kdskii kav. 236 : yda-/M, daher cäscäturä 
ydG[j.a lue. 16. 26. ev. 101. 

Ein Vorschlag ist y in yerlets Schaufel blaz. aus §rlets, 
russ. rjlecTj. y§rm§sdrm Hengst blaz. aus (}rm-, arm§sdr. 

Dunkel sind mir vT/'.iiJ.y. ■Ay.y.r.iazv dan. 42. vetelahl olt/.zI 
ev. 37. 68. 90. täruhi cavBaXta 271. vätdh, vätdf Aufseher, 
Führer: für die Ursprüngiichkeit des h spricht vätds Zigeuner- 
aufseher. Endlich yid garstig, das mit foedus zusammengestellt 
Avird : fz. hideux ist von der Verglcichung ausgeschlossen. 

d) j ist kein ursprünglich rumun. Laut. Es tritt ursprüng- 
lich anlautendem e vor: jel ille. Es steht in je für e: fjer fer- 
rum. fj'dre fei aus ßedre. j tritt drum, für r, I', h ein : naj salio 
aus savu, mrum. sdvu. vojös lustig, rijös krätzig. Es hebt den 
Hiatus auf: irum. zija der Tag. ?' ist parasitisch und Avirkt 



92 Miklosich. 

erweichend : Kifta Kampf aus Ijuff^i alb. ; prjak Schwelle aus 
prak. In klar blmd bezeichnet ki den Laut f. 

Mrum. juvd ubicunque: ubi. Aia[x7:pao'j Tabrika labrax kav. 
206. AtoücT« lufUi bellum kav. 220. •^rpta/. aoj prjak lu limen 
dan. 26. cciodp'.q Xa-/j sjodris Vi mures dan. 41. In Worten wie 
hier (hjer) ferrum. cV oj oves. tpuaxa fjdt§ pariunt. Aou-/piaT(a lu- 
krjddz§ aus lukreddzQ. ßo6X-ia vulpja aus vülpea. a[jApiy. amdrja 
aus amdrea mare dan. Vcrgl. bulg. C^l-'-i^ zemja. i^sXts zelje. 

Irum. fcwjYi nido. drum. kujh. vidj, vidju viaggio. zi^ zija 
giorno ga. je für jel ille. jescu sunt Iv. 

Drum, jel ille. jepe equae. jeste est usw. liemn, vierdis 
ban. 13. ner§ji HeptHH ay.axoc kor. 61. _^j'i «i-iHii kor. fjei <i>i'HeH 
hliae sing. dat. <i'iep, 'i>Lep gink. ieap6a ev. lapö^ mardz. mi- 
niea der Zorn ev. Miiape, MLiape, Jiiepe, MLt'pe mel gink. 
uienT, iibeKT pectus. niiap/i,c perdit. nirai'p'L, ULiaTp'L. niKion, 
lUKen claudus gink. Biiai],a ev. aiana gink. Boea voluntas gink., 
d. i. vöja. je wird jt; ivesk. Auch alb. Avird j§ durch ji ver- 
treten Hahn 2. 10. 

j ist nach dem Gesagten gewiss ein in der Sprache sehr 
häutig vorkommender Laut, der jedoch in der Schrift eines 
Zeichens entbehren muss, Avie dies im kyrillischen und grie- 
chischen Alphabete der Fall ist^ ein IMangel, der zu den 
mannigfaltigsten Auskunftsmitteln nöthigt: KOnHÜ Kinder mardz. 
131. BOioc lustig gink. <i>apnceHM, «i)i>MeneH Cohrmna 1882. 83. 
Bin c\ swvTs; cat. c, 15. noean'L volksl. 1. 64. ßi.'j volo kav. 
/djpvta xörjn seorsim kav. : ngriech. /o'jp'.a usav. Dass fjej-, fj^''^> 
mjerkurt y fjdre fei, nijdre mel dem Ziele richtiger Laut- 
bezeichnimg näher stehen als fier, fierh usw., ist klar. 

Das griech. Alphabet bezeichnet den Laut^ durch i: at[x'^a 
a%h§ (djbe). o/^o'jiäpa ßnjdra- dm'ch •/; : ar^ aj habcs; durch y vor 
e und i: yepy.7.v/a jerekin§. ^(id-pcn jdtni. j AA'ird oft nnbezeichnet 
gelassen: ■KKzii plodje. Fremdes und «ecundänis j Avird mrum. 
7_ nach 0, p in ahrfiyj. aW)yß veritas kav. 183. aus aliOje: cCkt^- 
Oeta. rr{Ryj.o\) nlpyiu infans 212: v/^tcicc. 7:/_£CGy,x pyeske, malum 
persicum 222, nicht etA\'a von it. pcsca, sondern von persica, 
indem rsi in si übergeht: drum, pjersike gink., richtig pedrseh}. 
Vergl. alb. ■zyJTzxpa x, -cä ze-ojv.a dan. 11. 

3. z ist kein ursprünglicii rumun. Laut. Derselbe ent- 
stellt in rumun. Worten aus älterem dz oder aus ö' vor tönenden 



Beiträge zur Laiitlclire der nimun. nialeVte. Conson. II 93 

Coiisonaiiteii : druin. zik aus dzlk dico. mrum. azhöru ex-volo 

(evolo). 

In Fremdworten ist z liäufig: a) slav. avuzimu: voziti dan. 
rn?Mr Grenzfurche pumn. 81. viteäz tapfer, Held: kiruss. zavez§ 
Vorhang, znvelke^chxwze: slav. Wurzel velk in vHk, vlek. z§])dd§ 
Schnee nsw. dz§ries(ß il apercoit ban. 27, wofür sonst ze^resk, hat 
altes slav. dz bewahrt, h) griech. azime er. 122. ziJ'u invidia. 
^igfg jiigum. zniseskulsiGdo: Q^y-iÖM. dz für 'Q: (im?»« dan. 18: 'Cep-a. 
c) türk. zäyare saccharnm. zemdne tempus. z§ndte ars. d) alb. 
me zie kaum dan. mi zie bo. 123: alb. me zi. z aus dz: bude 
le ath. 2. büdz§ labium kav. 236: alb. bviz§ kav. 236. Hahn, 
levre, rive, bord Dozon. 

Ein z^ entsprechend dem s, findet sich in dzicM ban. 18. 
44. 2^§dziask§ 58. dzedne lautet ,pre une le locure' wie zidn§; 
tsine wie cTIh«, d. i. wohl sine cip. 1. 117. 

Dunkel ist z(}r Molke. 

Aus biJ.oiaub) entspringt umj^zi, daraus umzi: umzlt^sku con- 
veniunt dan. 50; daneben besteht itnzi: unzedste apixo^ei bo. 107. 
Mit dem Vorschlag des a imd dem Einschub des d. zwischen 
n und z erhalten wir die Form aundzi: cmngescu ev. 19. 40. 
aungesce 22. 123. 142. au(7i)gesce 48. aungimü 73. aungitt 63. 
164. mmgitä 48. 

4. a) Slav. c bleibt: tseas, t.sjas Uhr: aslov. öasT.. tsedt§ 
Schaar: serb. ceta. tserni sclnvärzen: aslov. crT.m. usw. Zig. ts 
kann s werden. Über die Wanderungen ix. 40. 

b) z ist kein ursprünglich rumun. Laut: derselbe ent- 
steht aus älterem dz oder aus dz^ z: zinere aus dzinere gener. 
mizlok medius locus aus miedzlok, miezlok. medzias Nachbar 
polyz. entspricht einem aslov. mezdast. 

z^ wofür häufig dz, ist slavisch in n§zit, nezit, mizit mal 
d'oreilles. kodze Rinde: koza, wird mit caudex in Verbindung 
gebracht. rüz§ rosa : serb. ruza. sdz<} fuligo Cihac : kiruss. 
struzesk drechsele Cihac. vitezesk, vitedzesk tapfer, vltezie Helden- 
muth von vitedz. vrdz§, vrddz§ Hexerei, vindz flexibilitas. viiiedz 
Gresperr, Schacht. ztts§ Faden Cihac. zcdesk, zeUsk beklage. 
Hieher scheint auch grize Sorge zu gehören: es mag mit gryz 
mordere zusammenhängen, zmfitse petit lait de brebis ist dunkel. 

Man beachte die Anwendung des z für z in der Bildung 
des plur.: koz atout: kozi gink. XI. obrazi volksl. 2. 42. vitedz 



y4 Miklosich. Beiträge 7.ur Tjautlehie der riiiiiun. Dialekte. Conson. II. 

Held: vitezi. Ferners in der Stammbildung: viteMe volksl. 2. 20. 
vitezesh, vifezedske. nekdz, YQYh. nekezi, lifÄJgH plagen; a se nek^zi 
sich ärgern. Aus d für z: vesiezit, veStezedle neben ve^tezi von 
vedsied welk. In rogozine, Binsendecke neben rogoz Bins.e waltet 
die Analogie von .vi aus sL In hotezime Taufe entsteht z aus 
dz, dj. In paviesfe prairie ban. 52. ist zl in vie übergegangen. 
huzor paeonia Columna 1882. 44. ist slav. bozurT>. 

Irum. Der Laut z wird irum. im Anlaut durch z ersetzt: 
zdlustan dolente. zerünkely ginocchio. zUe vena, radice. zliheis 
tegola. zmuly bicchiere. zukd ballare. zurd giui'are. zuriise gio- 
venca. Dagegen im Auslaute fraz fragola. mards, -dzu brina. 
voz carro und sogar zldte oro und zutd neben zutd ajutare. 

c) Slav. s bleibt unverändert. sdg§ aus iedg§ Scherz: aslov. 
sega, bulg. ^egi. sopH flüstern: aslov. sBpttati. sumen halb- 
berauscht: aslov. sumBUT) usw. sl wird sl: acüqWr,. [j.rf'AiO'jq Akq. 
■Tipat; aA-/) dan. : ixavY-Aioucrctou kav. Span, -zig. wird s durch x ersetzt; 
das gleiche gilt von z: beide Laute fehlen dem span. Über die 
Mundarten usav. ix. 40. 

d) Slav. st erhält sich im mrum. : stük§ neben stijiik§ aus 
sfj'uk§ Hecht: serb. stuka. Man beachte zig. stsuka. stedgie 
neben stedgie, stedve rumex: serb. stavlje. stirb schartig: aslov. 
* strebt, bulg. ustrtbe effi-ingo. kledste Zange. Imiste vaA-r^vy; 
ev. 73, auch drum.: das Suffix ist zweifellos slavisch. oiste 
Deichsel, fdziste Weide, Käsen, pe^tere Höhle, prg^^/ dispellere. 
l^rdstie Schleiider. siliste Vorstadt: bulg. sihsti Vinga. turtsfe 
(oi lor) Stall ev. 20. 216. 218. 238. 251: nach dem Ofner 
Wörterb. so viel wie ogrinzi Heustengel, die das Vieh nicht 
frisst: bulg. ist toriste und tor Kuhmist. 

Neben Hirh besteht yirh Scherben, das nicht etwa aslov. 
crept ist: man vergleiche bulg. stxrbol und trbol milad. 530. 
neben yrtbeliv schartig öol. 2'^o. Hs findet sich in tsesUl plur. 
von fiedsk§ Tasse. 



lircntano. Ueber den Creatianisnnis des Aristoteles. yo 



üeber den Creatianismiis des Aristoteles. 



Von 



Dr. Franz Brentano, 

corresp. Mitgliede der kais. Akademie der Wissenschaften. 



jlVIs ich meine Abhandlung ,Von der mannigfachen Be- 
deutmig des Seienden nach Aristoteles' und später meine , Psycho- 
logie des Aristoteles' schrieb, wollte ich in einer zweifachen 
Weise das Verständniss seiner Lehre fördern ; einmal und vor- 
züglich direct durch Aufhellung einiger der wichtigsten Lehr- 
punkte, dann indirect, aber in allgemeinerer Weise, indem ich 
der Erklärung neue Hilfsquellen eröffnete. Ich machte auf die 
scharfsinnigen Commentare des Thomas von Aquino aufmerk- 
sam, und zeigte, wie man in ihnen manche Lehre richtiger als 
bei späteren Erklärern dargestellt finde. 

Doch meine Hoffnung sah sich getäuscht. Dass ein des 
Griechischen unkundiger Scholastiker uns Aristoteles verstehen 
lehren solle, schien den jMeisten allzu paradox, als dass sie 
es der Mühe werth gefunden hätten, seine Commentare auch 
nur einmal in die Hand zu nehmen. Viele schöpften vielmehr 
aus meinen Worten den Verdacht, den meine damalige Stellung 
zur katholischen Kirche nahe legte, dass ich selbst, die Meinung 
des ,Fürsten der Theologen' überschätzend, nur mit befangenem 
Blicke die Schriften des Aristoteles betrachte, thomistische 
Lehren hineininterpretire, ja vielleicht gar Aveniger darauf aus- 
gehe, Aristoteles zu erklären, als dem Doctor Angelicus einen 
neuen Titel des Ruhms zu sichern. ' 



1 Vgl. Kampe, Erkenntnisstlieorie des Aristoteles, S. 307, Anm., und meine 
Entgegnung- in der Zeitschrift von Ulrici, 1872, B. LX, 8. 117. 



96 Breniano. 

Nur Tr endelenburg machte hier, mit ganz Wenigen, in 
jeder Beziehung eine Ausnahme. Dankbar muss ich es ihm 
nachrühmen, dass er vorurtheilslos meine Arbeiten prüfte, ihre 
Ergebnisse sich eigen machte und auch den neu angegebenen 
Hilfsmitteln sein Interesse zuwandte. ^ 

Doch auch Zeller zeigt in seiner neuen Auflage der 
Philosophie der Griechen, dass er wohl erkannt hat, wie meine 
aristotehschen Abhandlungen die Frucht eines ernsten, gewissen- 
haften Strebens sind. Häufiger und eingehender als fast irgend 
eine andere neuere Schrift über Aristoteles werden sie, sowohl 
was die Auffassung der Lehre, als die Emendation des Textes 
anlangt, von ihm berücksichtigt, und selbst bei der Darstellung 
des Theophrast fand ich, dass das, was ich nur gelegentlich 
über Fragmente dieses Philosophen bemerkt habe, ihm nicht 
entgangen ist. 

Freilich ist damit nicht gesagt, dass Zeller überall den 
Resultaten meiner Forschung zustimmt. Meine Darstellung ent- 
fernte sich von der seinigen weit und in sehr wesentlichen 
Stücken. Da Hess es sich von vornherein erwarten, dass Zeller 
sich schwer entschliessen werde, seiner älteren und langjährigen 
Auffassung entsagend, eine ganz abweichende Anschauung sich 
eigen zu machen. So ist denn auch thatsächlich die Berück- 
sichtigung, die er mir zu Theil werden lässt, fast durchaus 
eine polemische. Er sucht seine alten Meinungen aufrecht zu 
halten und meine Neuerungen zu Aviderlegen. 

Da nun auch ich durch das, was Zeller sagt, in keiner 
meiner Ueberzeugungen erschüttert bin, so könnte ich mich 
veranlasst finden, seinen Angriffen im Einzelnen in einer 
fortlaufenden Apologie entgegenzutreten, die, da es sich dabei 



1 Nachdem meine Abhandlung von der mannigfachen Bedeutung des 
Seienden, die vielfach gegen seine Ansichten über die Kategorienlehre 
polemisirt, erschienen, besprach er sie öffentlich in den Vorlesungen 
über Geschichte der Philosophie, gab meine Deduction der Kategorien- 
tafel und bemerkte, dass es mir gelungen sei, das Princip dafür in 
wesentlicher Uebereinstimmung mit Thomas von Aquino nachzuweisen. 
In demselben Semester suchte er darauf hin einen Studirenden (jetzt 
Professor an einer deutschen Universität), der sich für das Doctorat 
vorbereitete, zu bestimmen, sich zu seiner Abhandlung ein Thema aus 
diesem Scholastiker zu wählen. 



Ueljer den CvcaLianisraus des Aristoteles. 97 

um die Aviclitigsten Fragen handelt, eines allgemeinen Interesses 
nicht entbehren würde. 

Doch in den meisten Beziehungen will ich mich einer 
solchen Entgegnung enthalten. Dem wissenschaftlichen Publi- 
cum liegen die beiden Auffassungen vor; die meinige habe ich 
bereits sorgfältig, ja vielfach, wie es mir scheint, sogar er- 
schöpfend begründet, ich könnte wenig sagen, ohne mich selbst 
zu wiederholen. So überlasse ich es vertrauensvoll der Zukunft, 
welche von beiden Anschauungen sich als die richtige bleibend 
behaupten werde.' 



1 Nur ein paar Worte mögen hier in der Anmerkung eine Stelle finden. 
Hinsichtlich meiner Ableitung der Kategorienlehre äussert Zeller fünf 
Bedenken: 1. Wenn ich -/.aTriyopia die Bedeutung Prädicat revindiciren 
wolle, so gehe dies nicht an, da die Kategorien die Bedeutungen (Zeller 
würde richtiger sagen die Gattungen) iwv x.a-a [i.r]0£ij.fav au[j.r:)-o/.rjv lEyo[j.£'vcov 
bezeichnen, während das Prädicat als solches nur im Satze vorkommt 
(a. a. O. S. 259, 1). Hierauf antworte ich, dass ich keineswegs behauptet 
habe, dass -/.xiri^opla hier die Bedeutung Prädicat habe, sondern nur 
zeige, dass dieser Name von x.aT/iyopstv im Sinne des Prädicirens her- 
genommen, darum auf die höchsten Gattungen des Seienden übertragen 
worden sei, weil sie diejenigen Begriffe sind, die als höchste Prädicate 
von der ersten Substanz ausgesagt werden können (Man. Bed. des 
Seienden, S. 98 ff., S. 102 if.) und sich nach den verschiedenen Weisen 
der Prädication von einander unterscheiden (S. 113 if.). — 2. Wenn ich 
ferner sage, die Kategorien seien reale Begriffe, welche aus der Erfahrung 
abstrahirt seien, wie etwa die Begriffe Schwere, Ausdehnung, Denken, 
so gehe dies nicht an, da sie den verschiedenartigsten Inhalt in sich 
aufnehmen können. Auch erkenne ich selbst an, dass die Verschiedenheit 
der Kategorien nicht nothwendig eine reelle Verschiedenheit sei (a. a. O. 
S. 263, 2). Aber warum sollte ein aus der Erfahrung abstrahirter 
Gattungsbegriff nicht verschiedenartigen und, wenn er sehr allgemein 
ist, sogar selir verschiedenartigen Inhalt haben? Nur ein vollkommen 
heterogener Inhalt kann nicht darin vorkommen. Damit aber, dass zwei 
verschiedene Begriffe beide real und aus der Erfahrung geschöpft sind, 
ist nicht gesagt, dass das, was unter den einen, und das, was unter den 
andern fällt, reell verschieden sein müsse, wie z. B. eiir und dasselbe 
lebende Wesen als Pudel, Hund und Säugethier zu bezeichnen ist. 
Wenn Zeller seinerseits der Ansicht ist, die Kategorien bezeichneten 
,blos formale Verhältnisse' (ebend.), so hat er dafür nicht den geringsten 
Anhalt und scheint Gedanken der Kantischen Kategorienlehre mit der 
des Aristoteles zu vermengen. — 3. Meint Zeller, es lasse sich nicht 
wohl annehmen, dass Aristoteles durch logische Deduction zu seiner 
Kategorientafel gekommen, weil er nie auf eine solche hinweise. Zeller 
würde besser sagen : ,weil wir sie nirgends bei ihm finden'. Denn ein 
Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. Ol. Bd. I. Hft. 7 



98 Brentano. 

Nur in Betreff einer Frage, in welcher der Gegensatz 
unserer Ansichten über Aristoteles auf psychologischem und 



Hinweis liegt in Ansdi'ücken wie ai otatpsÖEtaa'. xaTrjyopfai ii. dgl. oft 
genug vor und besonders in den zwei Stellen, in welchen er das Princip 
seiner Kategorieneintlieilung aufs Klarste ausspricht, nämlich Anal, 
prior. I, 37, S. 49, a, 6 und Metaph. A, 7, S. 1017, a, 22 (zu dem lifsa^ai 
vgl. Metaph. Z, 3, S. 1028, b, 36 und Top. I, 9, S. 103, b, 3.5), welche 
ich in meinen Man. Bed. des Seienden, S. 116, eingehend erörtere. Dass 
uns aber nirgends die vollständige Deduction erhalten ist, kann bei der 
Lückenhaftigkeit der aristotelischen Metaphysik unter solchen Umständen 
keinen ernsten Einwand mehr bilden. — 4. Wendet Zeller ein, dass die 
Unterscheidung der Inhärenzen und Affectionen, die ich einmal bei der 
Deduction der Kategorien mache, ,nicht aristotelisch' sei. Dagegen 
bemerke ich, dass sie sich ausdrücklich bei Aristoteles findet, und zwar 
(wie ich auch a. a. O. S. 177 angebe) Metaph. 0, 6, S. 1048, b, 7. Will 
Einer die dortigen aristotelischen Termini, das iv twos und Kpb? t68e, 
mit anderen Namen als ,Inhärenz' und ,Affection' wiedergeben, so habe 
ich dagegen nichts einzuwenden, denn nicht auf den Namen, sondern 
auf den Begriff kommt es an. — Endlich 5. meint Zeller, dass die zehn 
Kategorien, wenn sie wirklich auf dem von mir angegebenen Wege ge- 
funden worden wären, ,auch in der ihm entsprechenden Ordnung von 
Aristoteles aufgezählt werden müssten'. , Statt dessen', sagt er, ,drängt 
sich das r.pöc, xi, welches nach Brentano die letzte Stelle einnehmen 
müsste, in allen Aufzählungen zwischen die andern ein' u. s. w. Darauf 
antworte ich, dass es nicht mehr von Bedeutung ist, ob Aristoteles die 
Kategorien in der entsprechenden Ordnung und überhaupt in einer 
festen Ordnung aufzuführen pflegt oder nicht, wenn anderweitig be- 
wiesen werden kann, dass er an eine bestimmte Ordnung als die natur- 
gemässe geglaubt hat (und dies zeigen viele seiner Aussprüche), und 
dass dieselbe mit der von mir angegebenen zusammentrifft. Gerade in 
Bezug auf das r.poc, xi, dessen Stellung als letztes Glied der Kategorieu- 
reihe Zeller beanstandet, zeigt dies glücklicherweise eine Stelle im 
vierzehnten Buch der Metaphysik auf das Deutlichste. Metaph. N, 1, 
S. 1088, a, 22. to oe ;:pd; rt ravrwv flx.iaxa cpüai; xi? ?j ouat« xwv y.axr]Yopi(ov 
iaxt y.ou uaxs'pa xou TiotoO xai ;:oaou. Aristoteles sagt hier nicht blos, dass 
das r.pöc, xi weiter von der Substanz abstehe als das 7:o'.bv und x:oadv, 
sondern als alle Kategorien insgesammt, womit auch andere Stellen, wie 
Eth. Nik..m. I, 4, S. 1096, a, 21 und Metaph. Z, 4, S. 1029, b, 22, 
zusammenstimmen, wie ich schon in meinen Man. Bed. des Seienden, 
S. 152, gezeigt habe. Dieses möge zur Vertheidigung meiner Darstellung 
der Kategorienlehre genügen. 

Bezüglich des.sen, was Zeller an meiner Darstellung der aristoteli- 
schen Psychologie und namentlich an meiner Auffassung des Nus Poietikos 
missbilligt, verweise ich auf das, was ich in meiner Abhandlung gegen 
Ka^npe's Erkenutnissthe.irie des Aristoteles in der Ulrici'schen Zeitscln-ift, 



üeber den Creatianismus des Aristoteles. 99 

metaphysischem Grebiet culminirt, dünkt es mir gut, eine Aus- 
nahme zu machen. Es ist die über den Ursprung* der mensch- 



die Zeller nicht gekannt zu haben scheint, ge.sagt habe. Seine ÄngriÖe 
treffen mit denen Kampe's vielfach zusammen, und er hätte dort zum 
Voraus ihre Widerlegung finden können. Unter Anderem stimmt Zeller 
atich darin mit Kampe überein, dass er meine Emendation von De Anim. 
III, 4, S. 429, b, 15 (wo ataörjTw statt atCTOTjtf/.o) gelesen werden muss) ver- 
wirft. Es sei diese, sagt er, , durch den Zusammenhang nicht blos nicht 
gefordert, sondern geradezu unmöglich gemacht'. Inwiefern sie unmöglich 
sei, hat Zeller mit keinem Worte zu zeigen sich bemüht, aber auch den 
Nachweis, den ich in meiner Psychologie des Aristoteles vmd aberiiials in 
der Abhandlung gegen Kampe (a. a. O. S. 98) geliefert, dass die Conjectur 
schlechterdings nothwendig sei, hat er nicht entkräftet. Wenn Aristoteles 
sagt: TG aixpy.i civat /.od aapza v] äXXw rj a),Xw; i'yovtt xptvE;, so soll er da- 
durch nach Zeller nicht ausdrücken, dass entweder das eine oder das 
andere richtig sei, so dass das eine das andere ausschliesse. Und doch be- 
steht zwischen den beiden Gliedern eine deutliche Contradiction; es ist, 
wie wenn Aristoteles sagte: ^ aXXco '/j tw kutw a.XX' äXXw; lyo^ni. Wenn nun 
dies nicht angeht, so müsste nach Zeller's Zvxgeständniss das aXXw, nicht 
aber das äXXw; e/ovri von Aristoteles für das Richtige erklärt werden, 
während in der Stelle deutlich genug das Gegentheil hervortritt, ja der 
ganze Passus nur dadurch überhaupt begreiflich wird. Insofern hat selbst 
Kampe richtiger gesehen als Zeller. Gegenüber meinem Nachweise, dass 
nach Aristoteles ausser dem wirkenden auch das aufnehmende Princip 
der Gedanken, der vouc oiiva|X£t unkörperlich und incorruptibel sei, beruft 
sicli Zeller S. 77, 2 darauf, dass Aristoteles De Anim. III, 5 sage: ,der 
thätige Nus allein sei /toptaxo?, a;:a9rj^, ä[j.Lyrj;, aOavato;, aio'.o;', aber 
von diesem ,allein' ist bei Aristoteles idchts zu finden, es ist einfach 
von Zeller eingeschoben. Ja die Worte: /.cd outo; b vou? y^wpiaTÖ; /.od 
a7:a6yj; -/.od ä[Jiiy^? x^ ouaia wv svs'pysi«. aa 'yap xt^tcoTSpov xb Txotouv xoij 
Ttaayovxoi; y.od. fj apyr] xrj; uXr]; lassen gerade deutlich erkennen, dass 
wie ■ das wirkende auch das aufnehmende Princip der Gedanken diese 
Eigenschaften haben müsse, denn sonst entbehrt ja der Schluss jedes 
Stützpunktes. Was wäre alberner als der Schluss: Der aufnehmende 
Verstand ist corruptibel, das wirkende Princip ist höher als das auf- 
nehmende, also ist es incorruptibel, als ob innerhalb des Corruptibeln 
nach Aristoteles ein Rangunterschied gar nicht mehr bestehe. Anders, 
wenn der aufnehmende Verstand (wie thatsächlich im vorausgegangenen 
Capitel) schon als incorruptibel dargethan ist. Dann, aber auch nur 
dann, kann gefolgert werden: also muss auch das wirkende Princip der 
Gedanken als das höhere incorruptibel sein. Wegen dieser nothweudigen 
Rücksichtsnahme auf die bereits festgestellte Thatsache der Incorrupti- 
bilität des aufnehmenden Verstandes halte ich es darum nach wie vor 
für das Geeignetste, das xat outo; o vouc mit ,auch dieser Verstand' zu 
übersetzen. Der Bemerkung Zeller's, dass dies sprachlich nicht angehe, 

7* 



100 Brentano. 

liehen Seele, beziehungsweise des höchsten, geistigen Theiles 
derselben. Und dieser Untersuchung sollen die folgenden Blätter 
gewidmet sein. 



Aristoteles lehrt bekanntlich, dass die Seele des Menschen 
ihrem höchsten Theile nach unkörperlich und unvergänglich 
sei, und sich somit auch nicht aus der körperlichen Materie 
entwickelt haben könne. Zeller erkennt dies, ebenso wie ich, 
auf das Bestimmteste an. 

Hiernach bleibt nur eine zweifache Annahme möglich. Ent- 
weder hat Aristoteles die Präexistenz dieses höchsten Seelen- 
theiles gelehrt, oder er hat geglaubt, dass eine schöpferische 
Kraft, wie sie nach ihm nur der Gottheit eigen ist, auf einer 
gewissen Stufe der fötalen Entwicklung diesen höchsten Theil 
zu den niederen hinzufüge. 

Die Frage ist also, wie Zeller ganz richtig bemerkt, die, 
ob Aristoteles Creatianer war, oder eine Präexistenz des höchsten 
Theiles der Seele behauptete. 

Zeller sagt, Aristoteles lehre die Präexistenz, und beruft 
sich dabei auf zwei Stellen, die ihm jeden Zweifel auszu- 
schliessen scheinen, während die Argumente, die ich für den 
Creatianismus des Aristoteles erbrachte, nach seiner Meinung 
aller Kraft entbehren und, bei so klaren Belegen für das 
Gegentheil, gar keiner Beachtung AA^erth sind. ,Den klaren 
Wortlaut dieser Stellen durch so allgemeine, weder auf der 
aristotelischen Psychologie, noch auf richtig erklärten Aus- 
sprüchen ihres Urhebers beruhende Gründe, wie sie Brentano 
S. 196 f. beibringt, zu beseitigen, geht natürlich nicht an.' 
(S. 595, 2.) 

Wenn irgend^vo, so dürfte es hier leicht erweisbar sein, 
dass Zeller meinen Gründen nicht genug Gerechtigkeit wider- 
fahren lässt. Es scheint, dass ihm, neben einigen allgemeineren 



indem sonst hinter oütoi; ein os stehen müsste, um den Satz an den 
vorherg;elienden anzuknüpfen, kann ich unniöglieli beipflichten. Vielmehr 
würde es, nacli Allem, was man sonst bei Aristoteles j^-ewolint ist, nicht 
Wnnder nehmen, wenn sowohl zal als ol mangelte, und er nur einfach 
fortfühi'e: outo; ö vou; eariv ä;:aOTji; u. s. w. Doch ich will hier abbrechen 
und erlaube mir nur nochmals ausser auf meine Psychologie des 
Aristoteles, auf ihre Vertheidigung gegen Kampe zu verweisen. 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. 101 

BetracLtimgen, die ich allerdings anstelle, um die betreffende 
aristotelische Lehre als von vornherein nicht unwahrscheinlich 
darzuthun, das Hauptargument ganz und gar entgangen ist. 

Dennoch, glaube ich, lässt sich hier noch manches Weitere 
zur Bestätigung beifügen, und werde darum der Reihe nach 
folgende Punkte zu erhärten suchen: 

I. Aristoteles lehrt an keiner Stelle die Präexistenz des 
Nus klar und unzweideutig. 

n. Aristoteles leugnet ausdrücklich seine Präexistenz. 

III. Aristoteles lehrt den Creatianismus. 

IV. Aristoteles findet sich, indem er dieses thut, in Ueber- 
einstimmung mit seiner Lehre von den übrigen zur Welt ge- 
hörigen immateriellen Wesen (Sphären und Sphärengeistern). 

V. Aristoteles zeigt hier wie anderwärts eine weitgehende 
Uebereinstimmung mit seinem Lehrer Piaton; wie endlich 

VI. wieder bei seinen unmittelbaren Schülern, Theophrast 
und Eudemus, sich deutlich noch die Spuren derselben Lehre 
erkennen lassen. 

I. 

Aristoteles lehrt an keiner Stelle die Präexistenz des Nus 

klar und unzweideutig. 

Zeller sucht das Gegentheil in drei Anmerkungen darzu- 
thun. In einer beruft er sich auf De Anim. III, 5, in den zwei 
anderen auf De generat. Animal. II, 3. Neben ihnen hätte er 
mit einem gewissen Schein auch De Anim. I, 5, §. 12 anführen 
können, wir wollen darum auch diese Stelle berücksichtigen. 

De Anim. III, 5, S. 430, a, 23 sagt Aristoteles, nach- 
dem er eben bemerkt hat, der höhere Nus sei ein aOavaiov xai 
aiBiov: oh pY][Ji,ov£6o[^,£v Bs, öv. toöio [jiv aTcaOsc;, o os ■Ky.%T,-:iy.oq voü? 
<x>%ff.ox6c, y.al avsu toutou 0'j6£v vosu Diese Stelle soll den ersten 
Beweis für die Präexistenz des höheren Nus bei Aristoteles 
enthalten. 

Zeller, S. 574, 3, bemerkt dazu Folgendes: ,0b man 
diese Worte ihrem nächsten Sinne nach davon versteht, dass 
wir uns im jetzigen Leben des früheren, oder davon, dass wir 
uns nach dem Tode des jetzigen nicht erinnern, oder auch 
unbestimmter davon, dass das ewige Leben des thätigen Nus 



102 Brentano. 

überhaupt mit keiner Erinnerung verknüpft sei^ ist in der 
Sache deshalb nicht sehr erhebhch, weil die Begründung des 
ob [;.vr^[j,ov£'jop.£v die Continuität des Bewusstseins zwischen dem 
Leben des mit der leidentlichen Vernunft verbundenen und des 
von ihi' freien Nus sowohl nach rückwärts wie nach vorwärts 
aufhebt. Zunächst gehen aber die Worte allerdings wohl darauf, 
dass Avir im gegenwärtigen Leben uns keiner Präexistenz 
erinnern. Denn nm' davon zu reden gab der Zusammenhang 
Veranlassung, und auch schon das Präsens [>.Tr,[i.o'/ei)oiJ.v/ weist 
hierauf.' 

Wäre die von Zeller befürwortete Erklärung die einzig 
mögliche, so würde in dieser Stelle allerdings ein Zeugniss für 
die Präexistenz des Nus liegen. Das ist sie aber keineswegs. 
Selbst Zeller schliesst nicht mit Entschiedenheit eine zweite 
Deutung aus, wonach das oj p,vr,|.>.ov£jo[j.cv auf die Zeit nach 
dem Tode gehen würde, und durch sie ginge das Argument 
für die Präexistenz verloren. Er übersieht aber, dass noch eine 
dritte Deutung möglich ist, die ich schon in meiner Psychologie 
des Aristoteles, S. 206 ff. und 209, als die allein richtige dar- 
zuthun suchte. Nach ihr spricht Aristoteles hier von nichts 
Anderem als von der bekannten Thatsache, dass eine bereits 
erworbene Erkenntniss uns oft wieder verloren geht, und bringt 
sie mit der Incorruptibilität seines Nus in Einklang. Diese Er- 
klärung entgeht dem Bedenken Zeller' s gegen jene andere, 
dass das Präsens oh i).Yr,\).ovtüo[j.vi nicht wohl auf die Zukunft 
bezogen werden dürfe. Auch sie bezieht es ja auf das gegen- 
Avärtige Leben. Zugleich passt sie, wie ich a. a. O. zeigte, aufs 
Vollständigste in den Zusammenhang, und wird überdies dm'ch 
eine Parallelstelle (De Anim. I, 4, S. 408, b, 24) wahrscheinlich 
gemacht. Doch zu imserem Zwecke genügt schon die ]\Iög- 
hchkeit abweichender Deutungen der Stelle. Sie kann dann 
offenbar für die Präexistenz des Nus nicht mehr als beweisend 
angesehen Averden. 

Um sogleich die andere Stelle aus den Büchern von der 
Seele, die Zeller nicht erwähnt hat, die aber einen gewissen 
Schein der Präexistenz des Nus erAvecken könnte, zu be- 
sprechen, so ist sie folgende. De Anim. I, 5, S. 410, b, 10 
sagt Aristoteles, indem er die Lehre des Empedokles bekämpft, 



Ueber den Ci-eatianisnius des Aristoteles. lud 

nach welcher jedes der körperlichen Elemente das ihm Aehn- 
liche erkennt: ar.opriozie S'äv ziq 7.od il tzox' iaxl tb evoirotouv auxa • 
'jXy] yocp £0t/.£ xd y^ cxor/sta • xupiwTaxov ^ap exsTvo to auv£)^ov, o ti 
tiOt' iaTiv T^^ 0£ 4'iJ/'^,? ^^''*'' "^^ y.p£iTT0V /,«! äp-/ov ao'jvaxov aSuvaiw- 
Töpov o' itc Tou vou' suXoYOV Y«P TOuTOv elvat ■::poY£V£aTa-ov 
xal xuptov y,a-ca cpuctv, tä oe axoiyzXä, cpaat TupwTa xwv ovtwv Eivat. 
Der Ausdriick TcpoYevEaTaxc? scheint mit der Annahme einer 
Schöpfung- des Nus während der fötalen Entwicklung nicht 
vereinbar. Ja der Nus scheint nach dieser Stelle so alt wie 
irgend etwas, was sonst besteht, also ewig präexistirt zu haben. 
Allein auch sie ist näher betrachtet nicht beweiskräftig. 
Was mit dem Ausdrucke ^rpc^EvicxaTO? gesagt sein soll, zeigt die 
Zusammenstellung mit y.jptoq /.aia ©uatv. Der Nus darf nicht, wie 
eine Mischung aus d-en Elementen gebildet, von ihnen herstammen, 
sonst wäre er abhängig von ihnen, während er das Herrschende 
sein soll. Dem entspricht aber offenbar nicht blos die Annahme, 
dass er ewig, sondern auch die, dass er unmittelbar von Gott 
schöpferisch hervorgebracht wird, denn in beiden Fällen hat 
er sich nicht aus der Materie als einem Früheren entwickelt. 
Zudem spricht die Stelle nicht blos von dem Nus des Menschen, 
sondern von dem Nus überhaupt, so dass auch der göttliche 
Nus mit darunter zu begreifen ist. Hatte ja doch auch Empe- 
dokles seine Erkenntnisstheorie auf den göttlichen Sphairos aus- 
gedehnt, und gerade vorher findet sich (S. 410, b, 4) hierauf 
eine Anspielung. Da nun dieser der Ursprung aller Dinge ist, 
so ist der Ausdruck TTpc^svEaTaTOi; (vgl. Soph. Antigene 938 6col 
'Kpo^(vieXq) gewiss vollständig gerechtfertigt. 

Vielleicht hat Zeller diese Stelle nicht für sich angerufen, 
nicht darum, weil sie ihm entgangen war, sondern weil auch er 
sie nicht als einen wahren Beleg für seine Auffassimg betrachtete. 
Dagegen führt er, wie gesagt, und offenbar als schlechterdings 
entscheidend, eine Stelle De generatione Animalium an. In 
zwei Anmerkungen theilt er sie stückweise mit, eigene Be- 
merkungen einschaltend. Wir ziehen es vor, sie hier als Ganzes 
vorzuführen und dann zu zeigen, wie Zeller sie verwerthen zu 
können glaubt. 

De generat. Anim. H, 3, S. 736, a, 31 wirft Aristoteles 
die Frage auf: ' zözipov £Vü'üap-/£t [r^ ^j/u/rj] xCo aizipixav. y.al xo> 



104 Brentano. 

v.\j-q\).iy.Ti -q oü, y.al xöOev ; iind nachdem er (b, 5) auf die besondere 
Schwierigkeit der Frage in Bezug auf den Nus aufmerksam 
gemacht (cib xai Tispi vou, Tcöxe xal TMq [j.cTaXaiJ.ßävct y.a\ ttoÖöv toc 
[xexe/ovTa Ta6r/]<; tyj? «PZ'^?5 ^'/s' t^' dcTuopiav xA£(cTr,v, xat Sei TcpoöüiJ-e'iaöat 
y,axa Süva[j-iv Aaßsr^ y.al /.aö' ocov svos/e-ca'.), antwortet er (b, 8): 
TYjV [X£V ouv 0p£7UTty.Y)V d/ux,Y)v TOC a7U£p[j.aTa 7,xl TÄ /.UY^p-aTa la ■/a)ptGTa(?) 
B^Xov oxt cuva[ji,£i [jiv r/ovxa 6£T£ov, ivEpveia S' cü/. i'/ovTa, irplv t^ 
y.a6aTi£p xa /(.op'.J^6[J.£va twv y.u-r;[j,äT(j)v eXxsi Tr)v Tpo^Yjv y,al -otsT xb ty]i; 
xotaÜTYjf; (]^i»X'^? epyov. TrpcoTOv [j.£v yös? «Ttavi' £otx£ S^'^v toc xotauTa «puTO'j 
ßiov, £7ioij.£viO(; 0£ o'^Aov oTi Y-od TTEpt TV)? aicö-^xr/.^c X£y,T£cv (I^uy//? y.al 
•x£pl TYJg voYjTty,^!;. Tcäffai; y^^P «vaYy.awv oüva|X£'. xpöxepov iy^civ v^ £V£p- 
Y£ta. ävaYv.a'iov Se y^xoi jj-y) oucrai; zpöx£pov £YYiv£(j6at Tiaaai;, y^ Tiocaai; 
TcpoÜTrapyoüca?, vj xai; [xev laq oe [j.y^, y.al £YY'''^£!j9«- "'^ £V xi^ 'uXy) [;,yj 
ei(;£X6o'jca? £V xw xou äpp£vc? cx£ppi.axc, v^ EvxauGajxäv exeTOev iXOoüsaq, 
£v §£ xw app£vt v^ 66pa6£v £YYWO[Ji£va? axaaat; -q \j.ribe.[).io'.v y] xac \ib> xäq 
§£ [jLv;. öxt [J-£V xoivuv oü/ o\6^ X£ Tcaffa; 7cpoÜ7:äpy£'.v, ©avcpöv Ictx'.v 
ex xwv xoioüxwv. ccwv y«P £<J'^'V äp)^wv -rj ivdpYSta a(j()!JLaxr/.Y), S^Xov oxi 
xauxat; av£u cw[j-axO(; aoüvaxov {j7cäpy£tv, olov ßao(^£tv äv£u 7:oBöiv ' a)5X£ 
Ä«! öupaOev elqii'^ai aBüvaxov. oüx£ y^P «üxac y.a0' auxä:; dqii^ai olov xs 
aywpicxoüi; ouGocq, oüx' £v aojjj-axt c[!;t£vat • xb y^P 57t£p[ji,a 'Ji£p(xxa)(Ji,a 
[ji£xaßaXXo6(7y3<; x'^q xpocp"^? euxtv. X£i-£xai oe xbv vouv [jivov OüpaOev 
£7C£ii;t£vat xal OcTov £iva'. [xövov • oüöev yö'P «üxoü xyj £V£pY£ia xotvwvsi 
atojj-axty.Yj £V£pY£ta. 

Dies ist die von Zeller angezogene Stelle, und er macht 
dazu folgende Bemerkungen: 

Von den Worten: avaYy.aTov ok y)xoi p-v) OL)!ja(; icpixöpov £yy^'- 
VEcOai ■KÖ.aaq, r, 'üdaaq 7ipoJTCap)^o'jffac, v] xa? [xsv xa? o£ j;.v5 sagt er, 
sie hiessen: ,Was die 'i^u/vj aicOYjTtxv; und voY;xr/.Yi betreffe, so 
müssen entAveder alle ihre Theile erst durch die Zeugung ent- 
stehen, oder alle präexistiren, oder es müsse bei den einen 
jenes, bei den anderen dieses anzimehmen sein.' 

Und Aveiter bemerkt er: ,Da er (der Nus) von aussen 
her in den Leib kommen soll, muss er vor seinem Eintritt in 
den letzteren schon existiren, wie dies Aristoteles aucli unver- 
kennbar voraussetzt.' ,In der angeführten Stelle wird nämlich 
mit Beziehung auf die 'li'jyr, aiaOvjxr/.-)^ und voY;T'.y.Y; ausgeführt: 
avaYy.aTov 0£ -J^xoi [j.y; cüca; Trpoxepov (sc. ia.q <i"^xa<;) eyy^'''^'^'''' ''^«(^ac, 
^1 T^Q'xq r^po'J-Kocpy^o'Joaq, f, xac [xev xaq ok [xy;, y.al £YY''v£j6a'. y^ £v 
x^ üXy) (also den Katamcnicn) [J.r, v.Gik^o'ja7.q iv xo) xoj öippevoq 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. 105 

(jTuepixaxi, 9i evxauöa (in die Mutter) [xev ixetOev (aus dem cxep[j.a) 
DSoüaaqj £v ök xw appcvi q O'jpotÖcV syT^'^^P"'-'''^? «.Tzdcaq ri [xrjOe[;,(av -i^ 
xa? [jLsv xac o£ [/v^. Wenn nun im unmittelbaren Anschluss hieran 
fortgefahren wird: oxi [).b/ xoi'vuv ohy^ oi6v xs xaaaq 7rpoÜ7;äp/£tv, 
cpavepöv icxtv, denn manche seien an körperliche Organe ge- 
bunden, waxs v.a\ öupaösv ei^tevat a§uvaxov, so liegt am Tage, dass 
nach Aristoteles das TrpoÜTuap/stv und das öüpaösv siqievai untrennbar 
verknüpft sind, dass demnach von dem Nus, wenn dieses von 
ihm und von ihm allein gilt, auch jenes gelten muss/ 

Betrachten nun auch wir die Stelle, um zu sehen, inwie- 
weit das, was Zeller sagt, zutreffend sei oder nicht. 

Vor Allem müssen wir die nebensächliche Bemerkung 
machen, dass der Anfang der Stelle einer Emendation des 
Textes bedarf; statt xä a7:BpiJ.aT:a. y.ot.\ xa y.u-f^p.axa xic yojpicxa ist 
zu lesen xa aTzigiJ.a.'za xat xa '/.'j-fniaza. xa äy^cöptcxa, denn nur so 
entsteht ein Gegensatz zu xa ywpi'Cöp.cva xwv /,u-/)ij,xxtov. Es sind 
die unreifen, noch nicht zum Hervorgang aus dem Mutterschooss 
bereiten Embryos gemeint. Dass auch Theodor Gaza aytoptaxa 
gelesen, zeigt seine Uebersetzung: Animam igitur vegetalem in 
seminibus et conceptibus, scilicet nondum separatis haberi 
potentia statuendum est, non actu, priusquam eo modo, quo 
conceptus, qui jam separantur cibum trahant et officio ejus 
animae fungantur. 

Dann müssen wir die Uebersetzung oder Paraphrase be- 
anstanden, welche Zeller von dem v;xoi [xyj oixjolc, Txpoxepov t(yi- 
vecöat Tuaaaq gegeben hat. Es heisst dies nicht, es , müssen ent- 
weder alle ihre Theile erst durch die Zeugung entstehen', 
sondern nur ,es müssen entweder alle Theile hineinkommen, 
ohne vorher bestanden zu haben, oder' u. s. w. Diese Diffe- 
renz ist sehr wesentlich. Würde Aristoteles sagen, die Seelen- 
theile müssten entweder durch die Zeugung entstehen oder 
präexistiren, so bliebe kein Z^veifel darüber, dass er den 
Nus präexistirend gedacht hätte, denn durch die Zeugung 
entsteht er nach ihm sicher nicht. Wenn er nicht präexistirt 
hat, so wird er während der Entwicklung des Fötus und bei 
einer gewissen Reife desselben schöpferisch von Gott hervor- 
gebracht. So hat Zeller durch ungenaue Wiedergabe der 
Worte sie für seine Auffassung beweiskräftiger gemacht, als 
sie es factisch sind. 



lUb Brentano. 

In Wahrheit Avird man, Avenn man die ganze Stelle dm-ch- 
mustert, nirgends die Präexistenz des Niis dentlich behauptet 
linden. Zeller selbst erkennt dies in der zuletzt angeführten 
Bemerkung in gewisser Weise an. Er meint nur, es lasse sich 
aus ihr erschliessen, dass Aristoteles sie gelehrt habe, und 
zM^ar aus einem doppelten Grunde: einmal, weil er lehre, dass 
der Nus von aussen her in den Leib komme, was nicht der 
Fall sein könnte, Avenn er nicht präexistirte, und dann, weil 
aus dem Zusammenhang erhelle, dass nach Aristoteles das 
Präexistiren und das von aussen Hineinkommen untrennbar 
verknüpft seien. Also Zeller gibt zu, dass die Präexistenz des 
Nus in der Stelle nicht direct ausgesprochen sei, und meint 
nui', dass sie aus ihr erschlossen werden könne. 

Aber auch dieser Schluss ist nicht vollständis; zwing-end. 
Vor Allem ist der Ausdruck ,von aussen' (OupaOsv) in keiner 
Weise dafür bcAveisend. Denn wenn Aristoteles den Nus 
nicht präexistirend dachte, aber annahm, dass er, im Gegen- 
satz zu den niederen Seelentheilen , welche sich aus der 
Materie entAviekeln, von der Gottheit herstamme, von ihr 
schöpferisch hervorgebracht dem Fötus eingefügt Averde, so 
scheint der Ausdruck ÖjpaOcv ebensowohl am Platze. Aehnlich 
ist auch das zAveite Argument nicht ganz genügend. Der 
Zusammenhang der Worte ist nämlich, genau besehen, etwas 
anders, als er bei Zeller erscheint. Würde Aristoteles sagen: 
CXI [j.£v TO'!v'jv cby clöv Ti Tciaa: 7:po\)T.dpysv)^ ^avepiv etrcv • wgte -/.a'. 
6'jpaOcv cii;i£vai «oüvaiov, so Aväre es zutreffend, Avenn Zeller 
folgert, dass das ÖjpaOsv elg.i-fai nach Aristoteles nicht ohne 
das TipoÜTrap/etv zu denken sei, denn Aristoteles würde aus 
der Unmöglichkeit des rpoü-äp/c:v auf die Unmöglichkeit des 
OjpaOsv eictsvai schliessen. Allein dies sagt er nicht. Vielmehr 
zeigt der Blick auf die Stelle, Avie Avir sie oben angeführt 
haben, dass Aristoteles die Unmöglichkeit des öjpaööv sictsva'. 
nui* als eine zweite Folgerung aus derselben Prämisse wie die 
Unmöglichkeit des TipoÜTrap/ctv ableitet, nämlich aus cffwv -^y.p 
scxtv apyGrf y) evipyeta cio^f.a-'.y.r,, or[).ov czi xauTac avsu cwiJ-aTo; aSüvaTOV 
u7:apyciv. Somit reisst hier der Faden des strengen logischen 
Zusammenhanges. 

Das Ergebniss einer genauen Prüfung ist also, dass auch 
in dieser Stelle die Präexistenz des Nus Aveder direct deutlich 



lieber den Creatianismus des Aristoteles. 107 

ausgesprochen ist, noch auch aus dem, was darin gesagt wird, 
erschlossen werden kann. 

Und hiemit ist die erste Aufgabe, die wir luis gestellt 
haben, erledigt. Es steht fest, dass Aristoteles nirgends die 
Präexistenz des Nus deutlich behauptet hat.^ 



' Ausser den drei hier besprochenen Stellen könnte man eine im weiteren 
Verlaufe des dritten Capitels des zweiten Buches De generat. Anim. 
dafür anführen, aber nur indem man eines groben Missverständnisses 
sich schuldig machte. S. 737, a, 7, wo es heisst: xo Ss i% yov% a-öp.a, 
SV M auvaTispy^STat lo csr.ip[xo. zo ZT]i <}^u/'.y.?ii ap/rjc, xo [J.kv y^topiaxov ov ato- 
[xaxo;, oaoii; i(j.7:EpiXa[j.ßav£xai xb Ostov (xoiouxoc o' iaxiv 6 xaXoüp.EVO^ vou;), 
xb o' dywpiCTxov, xouxo xb ax:s'p[J.a x^? yov^g oiaX'jixat /S: 7;vsu[j.axouxa'-, oüatv 
eyov uypav zat uoaxwoi], ist nämlich, wie ich schon in meiner Psychologie 
des Aristoteles S. 201 f., Anm. 281 hervorhob, iinter dem ao')ij.axo; nicht 
der Leib des Fötus, sondern des weiblichen Erzeugers zu verstehen. Im 
Uebrigeu habe ich selbst die Stelle dort nicht ganz richtig gedeutet, indem 
ich meinte, Aristoteles weise hier auf den Gegensatz zwischen dem Fötus 
bei lebendig gebärenden und Eier legenden Thieren hin. Es ist ungleich 
wahrscheinlicher, dass die Worte wie b, (wo wir oben /wpiaxa in 
a/üjpiaxa emendirten) auf den Gegensatz zwischen dem iinentwicke],teren 
und dem bereits zur vollen Entwicklung gelangten, zum Hervorgang 
aus dem Mutters'chooss bereiten menschlichen Embryo sich beziehen. 
Schon in dem früher angezogenen Aufsatz in Ulrici's Zeitschrift, S. 126, 
habe ich dies mich selbst berichtigend bemerkt, und möchte dem dort 
Gesagten nvir noch beifügen, dass nach dieser veränderten Interpretation 
die Ausscheidung der Worte oaoi; bis vou; (737, a, 9. 10), welche bisher 
völlig sinnstörend schienen und darum von mir in meiner Psychologie 
des Aristoteles für das Einschiebsel einer missverstehenden Note be- 
trachtet wurden, nicht mehr wie früher geboten erscheint. Die •/.jrJaaTa 
^(copiaxa im Sinne der entwickelten, zur Trennung vom Mutterschoosse 
bereiten Fötus sind ja in der That unter allen menschlichen /.U7][j.axa 
diejenigen, welche im Gegensatze zu den minder entwickelten allein 
den Nus in sich haben. (Vgl. die in meiner Psychologie des Aristoteles 
S. 200ff., Anm. 278—281 citirten Stellen.) Die Stelle ist also nicht, wie 
sie früher schien, sinnlos, und ihr Sinn steht mit der anderweitig er- 
wiesenen Lehre des Aristoteles in schönstem Einklänge. Eines aber 
(und darauf möchte ich Zeller noch aufmerksam machen) geht aus 
dieser Lehre deutlich hervor, nämlich dass Aristoteles mit der ihm 
eigenen Kürze und Nachlässigkeit keine Sorge getragen hat, die S. 736, 
b, l.ö — 20 aufgeworfenen Fragen und die Antworten darauf (21 — 29) 
genau einander anzupassen. Wenn Einer zu dem sv ol x(o appsvi ^ 
ÖüpaOev EYyivo[j.^va; aTjaaa; rj [ay)0£[j.{5cv r, xot; [J.h xa; ok [J-t], das Xsfccxat 8s 
xbv voüv [JLo'vov Oupaösv sTcsiJis'va'. in Beziehung setzen und daraus schliessen 
würde, dass der Nus im Samen des Vaters sei und von ihm aus in die 



1Ü8 Brentano. 

n. 

Aristoteles leuguet ausdrücklich die Präexistenz des Nus. 

Dies ist der zweite Punlvt, den ich erweisen wollte. Ich 
thue dies unter Berufung auf das dritte Capitel des zwölften 
Buches der Metaphysik, eine Stelle, welche in so klaren Worten 
spricht, dass sie jeden Zweifel ausschliesst. Zeller hat sie, obwohl 
ich schon in meiner Psychologie des Aristoteles auf sie hinwies, 
ganz unbeachtet gelassen, sonst hätte sie ihn entweder von der 
Unrichtigkeit seiner Interpretation der Stelle De generat. Anim. 
überzeugt, oder genöthigt anzuerkennen, dass Aristoteles wenig- 
stens, als er die Metaphysik schrieb, seinen Glauben an die 
Präexistenz des Nus aufgegeben haben müsse. 

Aristoteles bespricht nämlich hier die Frage, ob die Form, 
jenes Princip seiner Metaphysik, das am meisten Verwandt- 
schaft mit Platon's Ideen hat, vor dem von ihr Vervu"sachten 
existire oder nicht, und entscheidet sie negativ. ,Die wirkende 
Ursache eines Dinges,' sagt er, ,ist vor ihm entstanden, seine 
formale aber entsteht mit ihm zugleich. Denn, wenn der Mensch 
gesund ist, dann ist auch die Gesundheit, und die Gestalt der 
ehernen Kugel zugleich mit der ehernen Kugel.' (ta (xev ouv 
y.ivouvTa aiTta dq TCpoYcYSvrjiJLiva bn<x^ xa S' öyq b Xöyoq a[xa. ots [xev yotp 
•j-^ivhei c av6po)7co?, -oxt y.ai r^ uvtst« eciiv, /.ai xo <T/fj]j.o!. xr,q yaXv.^c 
G'faipy.c a[j.c/. -mi r, yaXy.r^ c^aipa.) Da Aristoteles die Seele zu den 
Formen rechnete, so könnte aus diesen Worten, da sie allgemein 
sprechen, bereits der Schluss gezogen werden, dass auch die 
Seele, und somit der Niis, der ja ein Theil derselben ist, nicht 
präexistirt habe. Doch würde, ich gebe es zu, ein solcher 
Schluss nicht die volle Sicherheit gewähren. Zeller würde viel- 
leicht sagen, dass Aristoteles in Betreff der menschlichen Seele 
und ihres Nus eine Ausnahme gemacht habe, die er nur hier 
zu erwähnen versäume. 

Allein das unmittell)ar Folgende macht eine solche Aus- 
flucht unmöglicli, indem Aristoteles ausdrücklich auf die mensch- 



Katamenieii uiid in den Embryo e.in};elie, .so würde er vollständig: fehl- 
gehen. Auch hieraus könnte Zeller ersehen, auf wie wenig verlässigem 
Fundamente er sein Argument aufzurichten versucht hat. 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. lOy 

liehe Seele und ihren unsterblichen Tlieil zu sprechen kommt. 
Er fährt nämlich fort: ,0b aber nach dem Untergang eines 
Dinges seine Form erhalten bleibe, muss untersucht werden; 
denn bei einigen steht dem nichts im Wege, wie denn viel- 
leicht die Seele ein solches ist, nicht die ganze (vgl. das ^acra 
De generat. Anim. I, 1, S. 641, b, 9), aber der Nus, denn 
für die ganze ist es vielleicht nicht möglich, (d ok y.al üaTspov 
t; ii7:oiJ.hei, gx£7:t£0v • 's-' evi'wv -^ap cuOcV VMAjei, otov et yj '\>'JX^ 
TOiouTOv, [j-Y] T^aca aXX' o vou«; • r.äaa'f yap aSuvaiov hioq). Das sind 
Worte, die jeden vernünftigen Widerspruch verstummen machen. 
Aristoteles scheidet ganz deutlich die Fragen nach der Präexi- 
stenz und Postexistenz der Form; ihre Präexistenz wird ganz 
allgemein verworfen, in Bezug auf die Postexistenz dagegen 
ein Ausnahmsfall statuirt, indem auf die Unsterblichkeit des 
Nus hingewiesen wird. Also subsumirt Aristoteles aufs Un- 
zweideutigste auch den Nus dem allgemeinen Satze, wonach 
keine Form vor dem von ihr Verursachten Bestand hat, mit 
andern Worten, er leugnet, dass der Nus präexistirt habe. 
Wir kommen zum dritten Punkte. 



m. 

Aristoteles lehrt, dass liott den iiiisterbliclien Theil der 
ineuscblichen Seele schöpferisch hervorbringe. 

Dieser Satz kann, nachdem die Präexistenz des Nus als 
von Aristoteles geleugnet nachgewiesen wurde, schon von vorn- 
herein kaum mehr bezweifelt werden. Wenn der Nus nicht 
präexistirt hat, so ist er geworden ; aber nicht aus einer Materie, 
da er ja immateriell ist; also wurde er schöpferisch aus nichts 
hervorgebracht; also Avurde er von Gott erschaffen. 

Oder hat vielleicht Aristoteles es unterlassen, diesen 
Schluss zu ziehen, und ist bei den Prämissen stehen geblieben V 
— Eine Reihe von Stellen zeigen, die einen mehr, die anderen 
minder deutlich, dass er dies nicht gethan hat. 

Vor Allem spricht dafür schon die früher angeführte Stelle 
De generat. Anim. II, 3, S. 736, b, 27, wo er sagt: Kzir.e-iM oe 
Tov vouv {Jidvov OüpaOcv eTreictevai y,al OsTov sivai [aövov. Es fragt 



1 \0 Brentano. 

sich, wie dieses Mov zu verstehen sei. Nennt Aristoteles den 
Nus göttlich, nur weil er ihn als immateriell für gottähnlich 
hält, oder gibt er uns damit eine Bestimmung über das Woher 
des Nus, und lehrt uns, dass er von Gott uns geschenkt 
werde? ' Zeller, da er Aristoteles die Lehre von der Präexistenz 
des Nus zuschrieb imd sie aus dem Zusammenhang der Stelle selbst 
nachweisen zu lj:önnen glaubte, war der ersteren Meinung; anders 
haben dagegen andere Ausleger, wie Brandis,'^ Trendelenburg » 
und Juhus Pacius, geurtheilt.^ Und in der That ist ihre Auslegung 
die ungleich wahrscheinHchere, und zwar aus einem doppelten 
Grunde. 



' Analog wie oataovtov De diviuat. 2, S. 463, b, 14. Vgl. Rh et. II, 23, 
S. 1398, a, 15 und öuctizov im Sinne von t^; 96a£w; l'pyov. De part. 
Animal. I, 5, S. 645, a, 17. 23. 24; Met. I, 4, S. 1070, b, 30 und öfter. 

2 Handbuch der griechisch-römischen Philosophie II, 2, S. 1178. 

3 De Anim. Comra. S. 175 sagt er: Ita intellectus, si a reliqua animi 
natura tanquam major sejungitur, illa facultatum contiuua series inter- 
rumpitur, neque ex bis quasi semine natural! quoddam ordine enasci 
potest. Est igitur consentaneura, intellectum humanae naturae extrinsecus 
insrio-ni de crenerat. animal. II, 3 Kzlr.iza.: o= tÖv vouv liovov Oüpaösv S7:c'.ai2vat 
y.aX öetov sTvat p.ovov. Quorsum tandem divina haec in naturali rerum 
ordine origo, si re vera intellectus sensibus contineretur? Ipsam igitur 
humanam mentem tanquam reliquis majorem Aristoteles segregavit et 
divinitus genuit. Und ebenso .sagt er S. 496: Quodsi Aristoteles 
mentem adeo divinum aliquid esse statuit, ut a reliqua naturali facul- 
tatum Serie sejungeret: conseutaneum fuit, ut ex hac non enasci, sed 
ad eam extrinsecus accedere putaret-, id quod in secundo de generat. , 
animal. libro disertis verbis declaravit. (Er citirt nun die Stelle S. 736, 
b, 22—33 und 737, a, 7 — 10 und fälirt fort:) Ita mens .sola divinitus in 
foetum intrat; id quod cum universa, (jualis posita est, mentis ratione 
plane consentit. 

* J. Pacius, In Lib. De Anima Comment. Analyt. III, 6, §. 5 (Francof. 
1621, S. 385, 5). Quapropter de hoc intellectu (sc. agente) accipienduni 
est, quod ait Philosoplius lib. 2. de generat. animal. cap. 3. eum non 
educi ex potentia materiae ut educuntur aliae formae, sed extrinsecus 
ad venire: non quia fuerit ante corpus; quia cum sit facultas animae 
non est sine anima, et cum anima sit forma corporis, non potest esse 
ante corpus: sed quia dum natura constituit corpus, eodem 
momento Dens creat animani, ut sit forma illius corporis: adeo ut 
haec forma principium habeat una cum materia, sed nihilominus post 
hominis mortem permaneat et consistat sine materia, ut Aristoteles pul- 
cherrimo i)ronuntiavit dicto capite tertio. libro undecimo Metaphysicorum. 
(Die Stelle Met. A, .'i, wi^lclw wir scphon .•uinlysirten.) 



Ueber den Creatianismiis des Aristoteles. 111 

Erstens und vornehmlich spricht dafür, dass Aristoteles 
im Vorausgehenden sich die Frage gestellt hat,' woher die 
Seele stamme (TroTspov evu7rap-/£'. im aizipiJ.O'.'zi xat im v.'j-q\).ot.-:i ft ou, 
xal TTcöev, S. 736, a, 31), und insbesondere woher der Nus 
komme (pCo xod Trspl vcu, xots Y.a\ tcö? [;.£TaAa[ji,ßav£i Y.a\ tcoÖsv xa 
[j.eiiyc'f-y. laur/j«; r^c otpyjiq, S. 736, b, 5). Da er nun offenbar hier 
die Antwort darauf geben will, indem er sagt, der Nus komme 
OijpaSsv in den Fötus und sei ^^loq, so muss auch das öeToq auf 
die Frage nach dem Ursprung des Nus bezogen werden und 
den Ausdruck OupaOev näher bestimmen. Dies wäre nicht der 
Fall, wenn der Nus nur einfach als immateriell göttlich genannt 
würde. Vielmehr haben wir nur zwischen zwei Annahmen zu 
wählen: entweder dass Aristoteles durch das öeto; auf die Ewig- 
keit des Nus hindeutete (dann wäre der Sinn: Er kommt von 
aussen her in die Materie und hat, als göttlich, ewig präexistirt), 
oder dass er darin seinen Urspi'ung aus der Gottheit aussprach. 
Nun ist das Erstere ausgeschlossen, da wir ja früher gezeigt 
haben, dass Aristoteles die Präexistenz des Nus leugnete, also 
lässt das OsTov sich nicht wohl anders als im Sinne von ,gott- 
entsprungen^ fassen. 

Hiezu kommt dann noch ein zweites Moment, welches 
dieselbe Auslegung empfiehlt. Es ist dies der Zusammenhang 
mit dem unmittelbar Folgenden. Nachdem nämlich Aristoteles 
gesagt hat, der Nus allein sei ösTgc, fügt er bei, dass auch die 
niederen Seelentheile an etwas Göttlicherem Theil hätten als 
den niederen Elementen, und dass die Natur, die er irveuiJ-a 
nennt, dem Elemente der Gestirne analog sei. Er meint hiemit 
nicht, dass bei den lebenden Wesen ein himmlisches Element 
den irdischen Substanzen beigemischt sei,' denn die Himmel 
gelten ihm für incorruptibel, während das Tcveup.^: aufgelöst wird 
(S. 737, a, 11); er will vielmehr nur sagen, dass zur Entwick- 
lung des Lebens der Einfluss der Sonne (vgl. De generat. et 
corr. II, 10, S. 336, b, 17 u. a. a. O.) oder der thierischen 
Wärme, die selbst wieder von der Sonne herstammt, nöthig 



^ Zeller ist hieiin mit mir g'egeu Kampe, welcher sogar den Nus zu einem 
Partikelchen himmlischen Aethers machen will, einverstanden (Philo- 
sophie der Griechen; .3. Aufl., II, 2, S. 569, Anm. 3). Auch Grote, in 
seinem Opus postlmmum über Aristoteles, ist einem ähnlichen Irrtlium 
wie Kampe verfallen. 



^12 Brentano. 

sei, nicht aber die Wirksamkeit des irdischen Feuers und der 
andern niederen Elemente genüge. Wenn nun hier der Aus- 
druck /.exotvwvrf/isvat Sstoiepou twv %aAou[jiivwv ciotxeiwv (S. 736, 
b, 30) einen Bezug auf den Ursprung hat, so wird es dadurch 
um so Avahrscheinlicher, dass der unmittelbar vorher (b, 28) 
und auch wieder unmittelbar nachher (S. 737, a, 10) gebrauchte 
Ausdruck OeTov ebenso zu nehmen ist. 

Wir werden also nicht umhin können, das Oe^ov mit 
Brandis und Trendelenburg in dem Sinne von ,gottentsprungen' 
zu fassen, und dann haben wir in der Stelle De generat. Animal. 
selbst einen ersten directen Beleg dafür, dass Aristoteles den 
Nus unmittelbar aus der Schöpferkraft Gottes hervorgehen hess. 

Andere Stellen dienen dem zui' Bestätigung. So das vier- 
zehnte Capitel im achten Buche der Nikomachischen Ethik, 
wo Aristoteles (S. 1162, a, 6) von den Eltern und den Gröttern 
sagt, sie seien uns akioi xoü elvat, was nicht gesagt werden 
könnte, wenn der geistige Theil, der am meisten unser Ich 
ausmacht (ebend. IX, 8, S. 1168, b, 35), nicht entstanden 
wäre. Von den Eltern ist er nun freilich nach dem, was wir 
gehört haben, nicht eigentlich erzeugt, doch veranlassen sie 
nach Aristoteles auch sein Dasein, indem sie durch die Er- 
zeugung die Entwicklung des Fötus beginnen, die regelmässig 
durch die Erschaffung des unsterbhchen Theiles seine Voll- 
endung findet; im vollkommensten Sinne aber ist die Gottheit 
für ihn wirkendes Princip. 

Doch ich sehe voraus, dass gegen diese Belegstelle von 
mancher Seite eingewendet werden wird, Aristoteles spreche in 
der Nikomachischen Etliik manchmal in einer ungenaueren 
Weise, indem er sich den Vulksmeinungen anbequeme, und 
gerade auch hier scheine er dies zu thun, wie es schon der 
populäre Plural Gsol erkennen lasse.' Ich kann dem nicht bei- 
stimmen und habe auch in Bezug auf andere Stellen, wo man 
eine solche Accommodation an die Volksansehauung zu finden 
glaubte, anderwärts nachgewiesen, dass sie sich mit der wahren 



1 Vgl. Zeller, Philosophie der Griechen, S. 37-2, 3. 



Ueber den Ci-eatianismns des Aristoteles. 113 

Lehre des Aristoteles vollkommen im Einklänge befinden. ' Doch 
stehen uns noch zwei weitere Stellen zu Grebote, welche, den 
Büchern von der Seele entnommen, gegen diesen Einwand von 
vornherein gesichert sind. Es sind dies die Stellen De Anim. III^ 
5, S. 430, a, 19 und 1, S. 431, a, 1. Sie sind auch wegen der 
Klarheit, mit der sie sprechen, vor allen anderen entscheidend. 
Im zweiten Theile des fünften Capitels spricht Aristo- 
teles, nachdem er von dem die Gedanken aufnehmenden Ver- 
mögen und von der Kraft der Seele, welche als wirkendes 
Princip die Gedanken erzeugt, gehandelt hat, von ihrem ge- 
meinsamen Product, dem wirkhchen Denken. ,Das Wissen in 
Wirklichkeit/ sagt er, ,ist aber eins mit seinem Objecte^ (to 
3' ahxö icTiv -^ xax' evspYsiav emavqiJ.Ti tw TCpayiJ-aTt) ; ein Gedanke, 
der bei ihm hcäufig wiederkehrt, und den er auch am Schlüsse 
des vierten Capitels ausgesprochen hatte (S. 430, a, 4). Dann 
fährt er fort: Das Wissen in Möglichkeit geht diesem aber in 
dem Einzelnen der Zeit nach voran (-rj oe xaxa oüvaiJ.v/ XP^'^V 
Tzpo-üipa £v TW Ivt). Allgemein gesprochen ist aber auch der 
Zeit nach das Wissen in Möghchkeit nicht das frühere (oXw? 

Ss ouSs /pOVG)). 

Schon diese Worte, welche Aristoteles am Anfange des 
siebenten Capitels wiederholt, könnten den, der sie genügend 
erwägt, von der Wahrheit unserer Behauptung überzeugen. 

Das Wissen in Möghchkeit, lehrt Aristoteles, ist nicht 
blos der Natm- nach, es ist, allgemein gesprochen, auch der 
Zeit nach nicht früher als das Wissen in Wirklichkeit, obwohl 
es in dem Einzelnen der Zeit nach vorangeht. Was will er damit 
sagen? Ist vielleicht nur dies seine Meinung, dass, da das 
Menschengeschlecht nach ihm anfangslos besteht, wenn auch 
der Einzelne früher in Möglichkeit als in Wirklichkeit ein 
Wissen erlangt, das wirkliche Wissen doch so alt sei wie das 
mögliche, weil vor ihm schon andere Menschen es gehabt 
haben? Diese Auslegung könnte nur der versuchen, der mit 
der aristotehschen Metaphysik gänzlich unbekannt wäre. Denn 
was Aristoteles sagt, ist nichts Anderes als das Gesetz der 
Synonymie zwischen Wirkendem und Gewirktem, angewandt 



1 Vgl. meine Psychologie des Aristoteles, S. 194, und das Vorausgehende 
und die Beilage über das Wirken des Aristotelischen Gottes. 
Sitzungsber. d. phil.-hist. Ol. CI. Bd. I. Hft. 8 



1 14 Brentano. 

auf den Fall des Wissens. Es genügt, eine einzige Parallel- 
stelle zu citiren, um dies ausser Zweifel zu setzen, z. B. 
Metaph. 0, 8, S. 1049, b, 17: tw Be xP^''';^ -poxepov (sc. ecxlv 

^f "N^ N'^'N v-* VN ^■^^■l ro r "> f\ ^ 

svepYEia ouva[j.£0)(;) o)0£ • xo tw eiost zo «uto svcpvouv Tcpotspov, aptii[jL{i) 
o' ou. Xevo) oe touto ext xouoc [xev xou avöpwTrou xou v^o*^ ovxoi; xaT' 
evepYsiav xat xou cixou y,xt xou opwvxoq Tupoxspov xw XP°''^ ''3 '^"^''] ^''''^ 
xb aTreppia xal xb opi3!X[y,6v, ä ouva[J.£t [xev eaxtv avOpwTUOi; /.at ctxo? xal 
bpwv, evspYSt'a o' oÜTro>. aXXä xouxwv Tcpoxspa xw XP°^V ^'^^P''' °'''^^ evep- 
•^eia iE, wv xaux« sy^''^'^'^ * '^^' T*P ^^" "^^"^ ouva[j,£t ovxoq •^b(vexoa xb 
evcpYst'a bv uxb evsp^eia ovxo(;. Es handelt sich also nicht einfach 
um die Präexistenz des wirklichen Wissens, sondern um seine 
Präexistenz in der wirkenden Ursache. Und dies wird aus- 
drücklich bestätigt durch die Stelle De Anim. 7, princ, wo 
Aristoteles, nachdem er die Bemerkung wiederholt: xb o' auxo 
ecxtv '1] y.a'i hi^'^zioiM £xiaxY^[/,*r) xw -irpaYiJLaxt. ig 3s /.axoc 36va[jnv /pbvo) 
Tupoxäpa ev xw ivi, oAoi; §£ oüo£ y^povtjd •, beifügt: scxt Yotp e^ svxsXe- 
)(£ia ovxo? Tuavxa xa YtYv6[ji,£va. Dies macht es nun unmöglich, 
das ÖKLOQ ouSe Zpövw darauf zu beziehen, dass andere Menschen 
schon vor uns Wissen hatten.' Denn ein Zusammenhang, wie 



1 Auch Zeller's Auffassung der Stelle, wonach Aristoteles ,das fortwährende 
Denken, welches er der thätigen Vernunft beilegt, von ihr nur im 
Allgemeinen, aber nicht wiefern sie in dem Einzelnen ist, behaupten 
will' (a. a. O. S. 575), wird durch diesen Zusatz absolut unmöglich 
gemacht. Und Zeller schützt sich dagegen nur, indem er (S. 571, Anm. 2) 
die ersten Sätze des 7. Capitels für eingeschoben erklärt. Dass man 
hiezu kein Recht hat, indem sie keineswegs, wie Zeller meint, ,den 
Zusammenhang in der störendsten Weise unterbrechen', liabe ich schon 
in meiner Psychologie des Aristoteles im Gegensatz zu Torstrik nach- 
gewiesen. Doch gewänne Zeller damit niclits Wesentliches, da auch 
ohne diesen Zusatz die Stelle klar genug ist, und Zeller's Annahme, 
dass Aristoteles ein Denken im Allgemeinen, das ausser und vor jedem 
Einzeldenken ewig und unveränderlich bestehe, gelehrt habe, nichts 
Anderes als ein Stück der von diesem zurückgewiesenen Ideenlehre 
Platon's wäre. Zeller steht daher selbst perplex vor der Absurdität der 
Theorie, die er Aristoteles zumuthen will. ,Auch eine individuelle 
menschliche Vernunft wird dalier nur dadurch entstehen können, dass 
«lie Vernunft in einen Mensciionleib einzieht und sich desselben als 
ihres Werkzeuges bedient (??)•, wie sie dagegen die Vernunft dieses be- 
stimmten Individuums, dieses vernünftige Ich sein könnte, wenn sie 
mit gar keinem Leibe verbunden ist, oder trotz ihrer Verbindung mit 
demselben kein körperliches Organ hat und keinen Einfluss vom Körper 
erfährt, lässt sich nicht absehen.' Und: ,Wo sollen wir dann aber jene 



Uebei- den Croatianismus des Aristeteles. 1 1 Jj 

zwischen Ursache und Wh'kung, besteht hier nicht, weder in- 
sofern, als alles Wissen tradirt, nie etwas von einem Menschen 
selbstständig' gefunden wird, noch auch — und das ist es, was, 
wenn man die Stelle Metaph. 0, 8 vergleicht, als das Be- 
deutsamere erscheint — insofern, als der höhere Theil der 
Seele des Kindes, sein Nus, durch die Zeugung von den Eltern 
hervorgebracht wird, worin Alle einig sind, und Zeller, der 
Aristoteles die ewige Präexistenz des Nus lehren lässt, mit uns 
übereinstimmt. Metaph. 0, 8 hat darum ganz bezeichnend 
nur 6paTr/.öv und opwv, nicht aber vorjTt7.6v und voouv als Beispiele 
angeführt. 

Aber unsere Stelle zeigt, dass nun doch auch auf den 
Nus und sein mögliches und wirkliches Wissen das Gresetz der 
Synonymie Anwendung finden soll. Und somit ist es klar, 
dass nach Aristoteles nicht blos das opaTtxov, sondern auch der 
Nus ein wirkendes Princip haben muss, also nicht ursachlos 
von Ewigkeit existirt, wie Zeller behauptet. Ferner, dass dies 
Princip selbst ein erkennendes Wesen sein muss. Und das 
Eine wie das Andere stimmt damit zusammen, dass eben Gott 
es ist, der als schöpferische Ursache den Nus hervorbringt. 
Und dass es wirklich der göttliche Nus ist, auf welchen 
Aristoteles hier als wirkende Ursache hinweist, das würden 
— wenn überhaupt noch ein Zweifel bestehen könnte — die 
Worte, welche De Anim. 5 auf oXwq ouoi y^pö^^M folgen, zur vollen 
Gewissheit erheben: äW chy bze \jäv voeT ots o' oh vosu Auch der 
Zeit nach geht ein Wissen in Wirklichkeit allem möglichen 
Wissen voraus, ,doch dieses ist nicht ein solches, das bald denkt, 
bald nicht denkte Das sind Worte, die aufs Deutlichste den 
göttlichen Verstand, wie ihn Aristoteles lehrte, im Gegensatz 
zum menschlichen, charakterisiren. Auf ihn weisen darum die 
besprochenen Stellen De Anim. III, 5 und De Anim. III, 7, 
unverkennbar hin, wie dies auch in dem zwischen ihnen liegen- 
den Capitel in, 6, S. 430, b, 23 einmal deuthch geschieht 



unveränderliche ewige, in das leibliche Leben nicht verflochtene, in 
unablässiger Denkthätigkeit begriffene Vernunft suchen, wenn sie weder 
mit dem göttlichen Denken, noch mit dem der menschlichen Individuen 
zusammenfällt?' Ich muss auf diese Frage antworten: In den aristo- 
telischen Schriften sicher nirgends, sondern nur in der schlechter- 
dings unmöglichen Erklärung, die Zeller von ihnen gibt. 



116 Brentano. 

(SeT oe Suvap-et eivat to Y''wp(!^ov •/,«[ ivsTva'. ev auxw. st Be Ttvt \),t^ Iffttv 
ivavTiov Twv aiTiwv, auxb eotuib ycvu)G7,£[ xat evspy^ia sa-rl /.at y^wptTTov). 
Wir haben also ausser De generat. Anim. II, 3 und Eth. 
Nicom. Vni, 14, von denen die eine Stelle vielleicht als Accom- 
modation an populäre Meinungen, beide aber als minder deut- 
lich beanstandet werden können, in den Büchern von der Seele 
selbst zwei Stellen, welche klar und unwidersprechlich für den 
Ursprung des Nus aus der Gottheit, als ihrem wirkenden Princip, 
Zeugniss geben. Der darin ausgesprochene Gedanke ist wesent- 
lich derselbe, den wir in der modernen Zeit bei dem auch in 
vielen anderen Fragen Aristoteles verwandten Begründer der 
englischen Psychologie, nämlich bei John Locke finden, wo er 
von dem Denken des Menschen auf ein denkendes schöpferisches 
Princip als seine nothwendige Vorbedingung zurückschliesst. ' 

Hiemit ist auch der dritte Punkt, den wir erweisen 
wollten, dargethan. Denn, um es noch einmal zu wiederholen, 
der Nus des Menschen ist nach Aristoteles, wie allgemein zu- 
gestanden wird, unkörperlich und immateriell, und kann darum 
nicht aus einer Materie erzeugt, sondern muss, wenn überhaupt 
verursacht, ohne Beihilfe einer Materie, also schöpferisch her- 
vorgebracht worden sein. 

Dass dies von Aristoteles angenommen wurde, kann auch 
für den, der mit seiner Metaphysik sich vertraut gemacht hat, 
gar nichts Auffallendes haben, und das ist es, worauf wir an 
vierter Stelle aufmerksam machen wollten. 



IV. 

Der Creatianisnius des Aristoteles stimmt mit seiueii übri- 
geu metaphysischen Lehren und insbesondere mit seiner 
Lehre von der Verursachung aller zur Welt geliörigen 
Wesen, auch der immateriellen und incorruptibeln Sphären 
und Sphärengeister, durch die Gottheit auf's Vollkom- 
menste zusammen. 

In einer Beilage zu meiner Psychologie des Aristoteles, 
,Von dem Wirken, insbesondere dem schöpferischen Wirken 

^ Vgl. Locke, Ess. conceru. human understanding-, IV, 10, §§. 5 und 10. 



lieber den Creatianisinus des Aristoteles. 117 

des aristotelischen Gottes' habe ich sowohl durch eine Fülle 
von directen Zeugnissen, als durch Deduction aus den allge- 
meinen Lehren der aristotehschen Ontologie den Nachweis er- 
bracht, dass nach Aristoteles die Grottheit Princip alles Seienden, 
sowohl im Sinne des Zweckes als der wirkenden Ursache sei, 
und dass dies insbesondere auch bezüglich der himmlischen 
Substanzen, der Sphären und Sphärengeister gelte, die in 
einer Zahl, wie sie dem Bedürfniss der Welt entspricht, von 
Ewigkeit von Gott hervorgebracht worden sind; nicht aus einer 
Materie, denn sie sind immateriell; also, wie wir sagen würden, 
schöpferisch. Auch die wesentlichsten Einwände gegen diese 
Auffassung habe ich dort erhoben imd im Einzelnen Aviderlegt. 
Ich bin dabei mit möglichster Sorgfalt vorgegangen, so 
dass ich fast das ganze, sehr reichhaltige Beweismaterial er- 
schöpfte. Nur Kleinigkeiten könnte ich nachtragen. ' Und 



1 So wäre S. 234 (Abs. I) nach Zeile 4 einzuschalten: Metaph. B, 4, S. lOüO, 
a, 5 ff., besonders auch b, 28. — S. 235 (Abs. II), Zeile 4 von unten, wäre 
beizufügen: auch A, 8, S. 988, a, 34, b, 10. — Zu S. 236, Zeile 2 von 
oben, könnte als Note die Bemerkung gefügt werden: Zu irgend einem 
Princip hatte schon Heraklit den Gott gemacht, von dem er annahm, 
er sei das Feuer, aus welchem Alles hervorgegangen, und welches nach 
Heraklit ein vernünftiges Wesen ist. Wozu also dann das besondere Lob des 
Anaxagoras? Auch Andere und Frühere waren dann nicht minder ,nüchtern'. 
— S. 237 (zu der aus De Generat. et Corrupt. 11, 10 citirten Stelle): 
Vgl. auch die zu S. 244 nachgetragenen Stellen. — S. 237, zwischen Zeile 5 
und 6 von unten, sind einzuschalten: Ferner Metaph. A, 8, S. 988, b, 27, 
womit, um aufs Deutlichste zu erkennen, dass vom wirkenden Princip 
und von Gott die Rede ist, A, 10, S. 1075, b, 24, und A 3, S. 984, a, 
16 ff. zu vergleichen ist. Ferner Metaph. a, 2, S. 994, a, 5, welches, 
obwohl von Pasikles stammend, die reine aristotelische Lehre enthält, 
und wo ein erstes Princip im Sinne des Bewegenden verlangt wird. Es 
ist offenbar, dass Aristoteles keines gelehrt hätte, oder dass ihm als 
solches die Gottheit galt. — S. 238, zwischen Zeile 18 und 19 von oben, 
ist einzuschalten: Ferner ebendaselbst S. 1073, a, 8 e'/ei SuvajAiv araipov. — 
Ebendaselbst, zwischen Zeile 13 und 14 von unten, ist einzufügen: Ferner 
Eth. Nikom. I, 1, S. 1094, b, 10 OeioTEpov [saiiv] s'OvEt xa\ ^loXei awl^s'-v to 
ayaOo'v. — S. 241, Zeile 3 von unten, nach dem Citat aus Metaph. A, 7 
könnte eingefügt werden: De Anim. wii-d gelehrt: am Göttlichen so weit 
als möglich Theil zu haben, darnach strebe die ganze Natur; vgl. auch 
Eth. Nikom. VII, 18, S. 1153, b, 32. — S. 242, Zeile 7 von oben nach dem 
Citat aus Metaph. K, 1 könnte beigefügt werden auch B, 2, S. 996, a, 
22 - 29 ff. - S. 244 zu Zeile 5 von oben : Vgl. auch Metaph. A, 3, S. 984, 



118 Brentano. 

ich glaube in der That, dass der erbrachte Beweis für jede 
entgegengesetzte Auffassung vollständig vernichtend ist. Tren- 
delenburg hat mir seine volle Zustimmung zu dem in der Bei- 
lage Gesagten noch vor seinem Tode brieflieh ausgesprochen. 
Zeller aber, der sich auch hier abAvehrend verhalten möchte, 
sieht sich zu einer Unterscheidung gedrängt, die, wenn je 
eine der berüchtigten Distinctionen der späten Scholastik, 
eine geradezu verzweifelte zu nennen ist. ,Die Frage ist 
nicht/ sagt er S. 374, Anm. 2, ,ob Grott die Welt bewegt, 
sondern wie er sie bewegt, und es ist deshalb nicht zu- 
treffend, wenn Brentano a. a. O. S. 235 ff. die Behauptung be- 
streitet, dass Grott „nicht das erste wirkende Princip, sondern 
nur die Zweckursache des Seienden sei", dass ihm nach Ai'isto- 
teles „ein Wirken überhaupt nicht zukomme". Diese Behaup- 
tung wäre allerdings seltsam; denn wenn Gott das erste Be- 
wegende ist, muss er auch das erste Wirkende sein, da das 
y.tvY]Tt)tbv aiTiov und das xotr^Tabv dasselbe ist, und nur eine 



b, 12, wo ey£iv dem yt'YveaÖat entgegensteht, für beide Arten der Dinge 
ein Zweck verlangt wird. (Vgl. den Gegensatz oüai und yiyvofxsvoi; 
.5, S. 985, b, 28. Ebenso Metaph. A, 8, S. 989, b, 19 (also auch die 
d.yi')'ii]ion und äcpOapTat ouut'at haben apyat.) Dasselbe zeigt b, 24 — 990, a, 8. 
— S. 246, Anm. 2 (am Schlüsse), ist beizufügen: Vgl. auch Metaph. A, 5, 
S. 1071, a, 3 vou? y.ca o'pe^i? xal awjAa, wo atjjjxa die Sphäre, vou; y.aX 
opE^i? (wofür Aristoteles ebendaselbst fast »l/u/rj zu setzen versucht ist, 
obwohl er es, wenn er sich ganz genau ausdrücken will, nicht thun 
kann) den geistigen Beweger bezeichnet. Hiermit im Einklänge steht 
das berühmte zo oos/töv y.a'i tb vo»)töv im 7. Capitel (S. 1072, a, 26). Wie 
dann gezeigt wird, dass das vo7]tbv der voü?, so ist auch das opey.xw die 
ope;i; selbst. — S. 248, Zeile 15 von unten, ist endlich noch anzufügen: 
Zu beachten ist besonders, dass Aristoteles in der Nikomachischen Ethik, 
nachdem er im zehnten Buche, Capitel 7 und 8 erkhärt hat, das theo- 
retische Leben sei das beste, als das dem Leben Gottes ähnlichste, der 
nicht ein poietisches oder praktisches, sondern nur ein theoretisches 
Leben führe, sogleich im folgenden (neunten) Capitel (S. 1179, a, 22) 
und mit deutlicher Beziehung auf die soeben gegebenen Erörterungen 
erklärt, dass die Götter den dem theoretischen Leben sich Ergehenden 
und so das ihnen Vorwandte Pflegenden gewiss eine besonders liebevolle 
Fürsorge zuwenden und ihnen zum Lohne Wohlthaten erweisen werden 
(avTeur.outv), so dass auch aus diesem Grunde das contemplative Leben 
das glückseligste sei. Unmöglich konnte er dies thun, wenn das früher 
Gesagte einen Sinn hatte, der jede Fürsorge und jede Werkthätigkeit 
der Gottheit ausschloss. 



Ueber den Cientianismus des Aristoteles. 119 

bestimmte Art der ■Koi-^ct? der Gottheit abgesprochen wird. Aber 
ein Anderes ist es, Avenn gesagt wird, Gott wirke nach Aristo- 
teles auf die Welt nicht unmittelbar, sondern mittelbar, nicht 
dadurch, dass er selbst eine auf sie gerichtete Thätigkeit aus- 
übt, sondern dadurch, dass er als das vollkommene Wesen 
durch sein blosses Dasein ihre Thätigkeit hervorruft; er sei 
wirkende Ursache, nur weil er Zweckursache ist. Um diese 
Auffassung zu widerlegen, genügt es nicht, dass man Stellen 
aufzeigt, in denen die Gottheit nur überhaupt als das bewegende 
oder wirkende Princip bezeichnet wird — dass sie dies sei, be- 
zweifelt ja niemand — ; sondern man müsste solche nachweisen, 
in denen ihm eine direct auf die Welt gerichtete Thätig- 
keit beigelegt wird, man müsste ferner zeigen, wie sich damit 
diejenigen Aussagen vereinigen lassen, die ihm eine solche 
Thätigkeit absprechen, man müsste endlich darthun, wie sich 
diese Thätigkeit mit der Natur eines absolut unveränderhchen 
imd in seinem Denken auf sich selbst beschränkten Wesens, 
wie der aristotelische Gott, vertrüge.' 

Zeller will also nicht behauptet haben, dass der aristoteli- 
sche Gott ,nur die Zweckursache des Seienden sei', wohl aber, 
dass er ,wirkende Ursache sei, nur weil er Zweckursache ist', 
d. h. offenbar nur insofern er Zweckursache ist; er wäre also 
dennoch nur Zweckursache, und wirkende Ui'sache nur in 
einem Sinne, in welchem es Zeller hier gefällt den Ausdruck 
zu gebrauchen, den aber weder Aristoteles, noch meines 
Wissens ein anderer Philosoph bisher jemals mit dem Wort 
verbunden hat. 

Zeller will ferner nicht gesagt haben, Gott wirke gar nicht 
auf die Welt, sondern nui', er wirke darauf , nicht unmittelbar, 
sondern mittelbar'. Ob er aber nach ihm gar nicht unmittelbar 
wirke und doch mittelbar, oder ob er zwar unmittelbar wirke, 
aber auf etwas Anderes als die Welt — in Bezug auf diese 
interessante Frage gibt er uns nicht die leiseste Andeutung. 

Zeller will ferner zwar geleugnet haben, dass Gott nach 
Aristoteles ,eine auf die Welt gerichtete Thätigkeit ausübe, 
nicht aber, dass er durch sein Dasein ihre Thätigkeit hervor- 
rufe'. Da aber durch sein Dasein in einem Andern etwas 
hervorrufen nichts Anderes heisst als eine Thätigkeit, oder wie 
man sich gewöhnlicher ausdrückt, eine Wirkung darauf aus- 



120 Brentano. 

üben, so wird auch hier mit der einen Hand genommen, was 
die andere gibt. 

Zeller verlangt von seinem Gegner, dass er nicht blos nach- 
weise, dass der aristotelische Gott das bewegende oder wirkende 
Princip sei, denn das allerdings könne Niemand bezweifeln, 
sondern auch, dass er ihm ,eine dir e et auf die Welt gerich- 
tete Thätigkeit' beilege; was will man aber für einen besseren 
Beweis dafür, als die sichtliche und fast unmittelbare Absur- 
dität, die darin liegt, das Eine anzunehmen und das Andere zu 
A^erwerfen? Diese Forderung Zeller's ist also leicht zii erfüllen. 

Eben so leicht gelingt der von ihm geforderte Nachweis, 
,wie sich diese Thätigkeit mit der Natur eines absolut unver- 
änderlichen Wesens, wie der aristotelische Gott, vertrüge', da 
ja nach des Aristoteles ausdrücklichen und Aviederholten Be- 
stimmungen die Veränderung in dem aufnehmenden, nicht 
aber in dem wirkenden Principe vorgeht. 

Um so schwieriger freilich wäre es, seinen zAvei weiteren 
Forderungen zu entsprechen. Man soll zeigen, wie eine solche 
Einwirkung auf die Welt vereinbar sei auch mit der Natui' 
eines ,in seinem Denken auf sich selbst beschränkten Wesens, 
wie der aristotehsche Gott', imd wie sich mit der Lehre , die- 
jenigen Aussagen des Aristoteles vereinigen lassen, die ihm 
eine solche Thätigkeit absprechen'. Beides ist unmögHch. Das 
Erste nicht, denn, wie ich schon in meiner Psychologie des 
Aristoteles nachwies, hat er, und zwar nicht blos in der Ethik, 
sondern auch in der unbezweifelt streng esoterischen Meta- 
physik die Kenntniss der Welt von Seiten Gottes nicht ge- 
leugnet. Das Zweite nicht, denn wie ich in der Beilage zm* 
Psychologie des Aristoteles gezeigt, hat man nur durch ein 
Missverständniss diese Lehre in gewissen Stellen des Aristoteles 
ausgesprochen finden wollen. Vergleiche dazu auch noch den 
Zusatz zu S. 248 meiner Psychologie des Aristoteles, den ich 
oben (S. 118) in der Anmerkung machte, und der vollends 
zeigt, Avie meine Auffassung von Eth. Nikom. X, 8 trotz dem, 
was Zeller S. 369 dagegen einwendet, die einzig mögliche ist. 

Es steht also fest, die Gottheit ist nach Aristoteles für 
alles Seiende nicht blos Zweckursache, sondern auch wirkende 
Ursache, und zwar im wahren, und insbesondere auch allein 
wahrhaft aristotelischen Sinne. Und da er dies, wie es 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. 121 

Aristoteles auch noch im Besonderen ausspricht, auch für die 
Himmelsphären und die sie bewegenden Geister ist, die an 
keiner Materie Theil haben, also auch nicht aus einer solchen 
gebildet sein können und von Ewigkeit bestehen, so sind die- 
selben nach ihm Producte einer ewigen Schöpferthätigkeit 
Gottes. 

Das ist ein Punkt, an dem Zeller (S. 380, 1) noch ganz 
besonders Anstoss nimmt. Er meint, auf dem Boden des aristo- 
telischen wie jedes consequenten Theismus sei die Annahme 
einer Schöpfung von Ewigkeit unmöglich. Wer die Gottheit 
als ausserweltliches persönliches Wesen betrachte und von ihr 
andere Wesen als eben so viele eigene Substanzen unterscheide, 
der würde sich durch die Annahme, diese seien von Ewigkeit 
her von jener geschaffen, in einen gi'eifbaren Widerspruch 
verwickeln, da die Schöpfung als ein von einem persönlichen 
Willen ausgehender Act noth wendig in die Zeit falle. Einen 
solchen Widerspruch könne man sich aber doch nicht wohl 
entschliessen, Aristoteles zuzuschreiben. Als ich dies las, freute 
ich mich aufrichtig, dass Zeller sich einmal wenigstens darin 
mit mir einverstanden zeigt, dass man Aristoteles nicht ohne 
Bedenken eine handgreifliche Absurdität zuschreiben dürfe, 
während er sonst nicht anzustehen pflegt, die krassesten Wider- 
spräche bei ihm gehäuft zu denken. Dass aber in diesem 
Falle nicht blos Aristoteles, sondern sehr allgemein die streng- 
sten Theisten den von Zeller entdeckten Widerspruch nicht 
gefühlt haben, dafür gibt die ganze Geschichte der Philosophie 
fortlaufend reiche Belege. Zum Ueberfluss verweise ich auf 
ein minder bekanntes, aber ebenfalls sehr bezeichnendes Bei- 
spiel, nämlich das des christHchen, streng theistischen und 
Aristoteles noch besonders geistesverwandten mittelalterlichen 
Philosophen Thomas von Aquino und seine ausführliche und 
scharfsinnige Erörterung in dem interessanten Opusculum De 
aeternitate mundi contra murmurantes.' 

Wenn es nun feststeht, dass Aristoteles Gott als das erste 
wirkende Princip aller Dinge, der Substanzen ebenso gut wie 



' Es ist auch nicht abzusehen, warum es schwieriger sein soll, sich eine 
Substanz ewig und doch verursacht zu denken, als eine Bewegung. 
Und dass eine solche wenigstens Aristoteles angenommen habe, wird 
von Niemand bestritten. 



\22 Brentano. 

ihrer Eigenschaften und Bewegungen, und insbesondere auch 
als das schöpferische Princip aller immateriellen, zur Welt ge- 
hörigen Substanzen betrachtet hat, wie wäre es annehmbar, 
dass er gerade nur hinsichtlich des menschlichen Kus anders 
gedacht und hier eine Ausnahme gemacht hätte? Gewiss in 
keiner Weise. Und hätten wir darum auch nicht die directen 
Zeugnisse, die namentlich De Anim. III, 5 und 7 die Lehre 
in klarster Weise aussprechen, so könnten Avir schon wegen 
der allgemeineren metaphysischen Anschauungen des Aristoteles 
kaum in Betreff ihrer einen Zweifel hegen. Niu' darüber, ob 
nicht vielleicht auch der menschliche Nus von Ewigkeit 
geschaffen sei, wie die Geister der Sphären, würde uns, wenn 
nicht das dritte Capitel des zwölften Buches der Metaphysik 
dies ausdrücklich ausschlösse , ein Zweifel bleiben können. 
Doch stimmt auch dieser Punkt, wie ich in meiner Psychologie 
des Aristoteles zeigte,' am besten mit den allgemeinen An- 
sichten des Philosophen zusammen. 

V. 

Aristoteles zeigt da, wo er <lie menschliche Seele ihrem 
liöchsteii Theile nach unmittelbar von Gott geschaffen 
werden lässt, ähnlich wie anderwärts, eine nahe Verwandt- 
schaft seiner Lehre mit der des Piaton. 

Da ich eben davon sprach, dass sich mit einer theisti- 
schen Weltanschauung sehr häufig die Annahme einer Schöpfung 



1 S. 195 ff. Ein Ausdruck, den ich hier gebrauche, hat bei Zeller in einer 
mir verwunderlichen Weise Anstoss erregt. Ich sage, dass der Nus des 
Menschen nach dem Tode keine complete Substanz sei, da Aristoteles 
den Menschen mit Geist und Leib als eine einheitliche Substanz be- 
trachte. Zeller findet diesen Begriff einer incompleten Substanz unari- 
stotelisch und undenkbar; offenbar in Folge eines Missverständnisses, 
denn, was ich meine, ist etwas sehr Einfaches und älmlich, wie wenn 
man z. B. sagen würde, dass ein Mensch mit abgehauenem Fuss oder 
abgeschlagener Hand kein completes Exemplar der Gattung Mensch, 
sondern nur das Bruchstück eines Menschen sei. In gleicher Weise sei 
nun auch der Nus des Menschen nach seinem Tode nur noch ein 
Bruchstück des Menschen zu nennen. Das Missverständniss ist aber von 
mir umsoweniger vei'schuldet, als ich (S. 197) den Begriff sogar aus- 
drücklich durch dieses Beispiel illustrirte. 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. iZo 

von Ewigkeit vereinigt finde, hätte ich in gewisser Weise auch 
auf Piaton hinweisen können, der seinen Grott (die Idee d-es 
Guten) die übrigen Ideen von Ewigkeit hervorbringen lässt. ' 
Wenn ich es nicht that, so unterliess ich es nur darum, weil 
die Hervorbringung dieser Ideen nicht im vollen Sinne eine 
Schöpfung genannt werden kann, insofern wir aus Aristoteles 
wissen, dass Piaton auch für die Ideen eine Materie angenommen 
hat. Immerhin kommt Piaton hier, da diese Materie fast wie 
ein Nichts erscheint (er bezeichnet sie geradezu als [j.y] ov), dem 
Schöpfungsbegriff bis aufs Aeusserste nahe. 

Und so darf seine Lehre um so mehr eine Anbahnung der 
Aristotelischen Lehre von der ewigen Schöpfung der Sphären- 
geister genannt werden, als diese, wie Metaph. A, 1, S. 1069, 
a, 30 (vgl. ebend. 6 und die folgenden Capitel) zeigt, in der 
aristotehschen Metaphysik in gewisser Weise die Stelle der 
platonischen Ideen einnehmen. 

Demgemäss dürfen wir erwarten, dass die richtig ver- 
standene Lehre des Aristoteles von dem Ursprung der Seele 
und ihres vor(Tty.bv i)Apoq mit dem, was Piaton darüber gelehrt, 
auch noch eine gewisse Aehnlichkeit haben werde. Und ist 
dies nach unserer Auffassung der Fall, so wird darin für sie 
etwas Empfehlendes und in gewissem Masse eine neu.e Be- 
kräftigung liegen. 

So ist es mm . aber thatsächlich. Allerdings könnte es auf 
den ersten Blick scheinen, als ob Zeller Piaton und Aristoteles 
hier einander näher rücke als wir, indem er diesen die Prä- 
existenz des Nus lehren lässt. Allein die Verwandtschaft wäre 
eine blos scheinbare, und ein genetischer Zusammenhang 
zwischen den beiden Anschaunngen bestünde durchaus nicht, 
da alles das, was Piaton zur Annahme der Präexistenz der 
Seele bestimmt hat, nämlich die avaiJ-wjcrii; und die Unmöglich- 
keit, in der sinnlichen Welt Objecte für die Begriffe nachzu- 
weisen, von Aristoteles verworfen wird. Nur in der Begründung 
hegt, wie Aristoteles, Metapli. A, 2, S. 982, a, 29 selbst treffend 
sagt, die Belehrung. Hätte Aristoteles sogar die Präexistenz 



1 Vgl. Republ. X, 2 und dazu Stumpf, Die Idee des Guten und ihr Ver- 
hältniss zum Platonischen Gott, eine treffliche kleine Abhandlung, deren 
Argumenten Zeller nicht genügend Eechnung trägt. 



1 ^4 Brentano. 

der Seele gelehrt, so wäre Piaton hier nicht sein Lehrer ge- 
wesen, sondern die Uebereinstimmung mit iiun eine ganz zu- 
fällige. 

Anders dagegen ist es, wenn wir das, was wir oben über 
den Ursprung der Seele und des Nus bei Aristoteles dargethan, 
mit dem vergleichen, was Piaton in seinem Timäus darüber 
lehrt. Die wesentlichste Verwandtschaft zwischen den An- 
sichten des Lehrers und des Schülers tritt hier sofort unver- 
kennbar hervor. Schon Piaton unterschied nicht blos Sterbliches 
und Unsterbliches im Menschen, sondern auch einen sterbhchen 
und unsterblichen Theil in seiner Seele. Sterblich sind die 
niederen Theile, unsterblich dagegen das vor^Tabv yApoq. Und 
diesen höchsten Theil lässt er, während die niederen Theile 
auch niederer Abkunft sind, allein unmittelbar von dem Demi- 
urgen, d. i. von dem Gotte, der nach ihm auch die Ideen selbst 
gebildet hat, unmittelbar hervorgebracht werden.' 

In allem dem deckt sich also die aristotelische Lehre voll- 
kommen mit der seines Lehrers^ und es bleibt nur der eine Unter- 
schied, der nach dem, was wir hinsichthch der höheren Wesen 
gefunden, hier von vornherein erwartet werden musste, nämlich 
dass das vorjTt/,bv y.ipoc, nach Piaton nicht vollkommen immateriell 
ist, und darum auch nicht ohne Materie, aus Nichts und in 
vollem Sinne schöpferisch hervorgebracht wird. 

VI. 

Bei den imiiiittelbaren Scliiileni des Aristoteles, Theophrast 
und Eudemus, lassen sich deutlich noch die Spuren der- 
selben Lehre erkennen. 

Dies ist der letzte Punkt, der ^^ns, nachdem wir im 
Uebrigen unsere Aufgabe gelöst, noch zu erörtern bleibt. Es 
ist klar, dass auch diese Uebereinstimmung von Gewicht ist. 

Die beiden Fragen, auf die es vorzüglich ankommt, sind 
offenbar, ob Aristoteles wirklich die Präexistenz des Nus 
leugnete, ob er ihn Avährend der Entwicklung des leiblichen 
Theiles entstehend glaubte, und ob er annahm, dass die Gott- 

' Tim. 41. 



Ueber den Creatianismus des Aristoteles. 125 

heit es sei, von der er hervorgebracht werde. Für das Eine 
gibt uns Theophrast, für das Andere Eudemus die Bestätigung. 

Betrachten wir zunächst Theophrast. In dem Fragmente, 
das uns Themistius von ihm erhalten hat, spricht er sich über 
unsere Frage in sehr knappen Worten, aber mit aller nur 
wünschenswerthen Bestimmtheit aus: 6 Be vou;; tcw? tuots s^wOcv 
ö)v xal woTuep STiiOexog, ofjLOx; cup.su'i^q 5 . . . aWa 10 e^wOsv apa ou-/ ws; 
£TCiÖ£XOV, aXX' (!)>; £V ty^ TrpwTv) '-(evi'je'. c'j[;.-£pi}vatxßavc(/,cVOv Ostsov.' 

Theophrast wirft hier das Bedenken auf, wie es doch ge- 
schehen könne, dass der Nus, obwohl er nicht aus dem elter- 
lichen Samen stamme, sondern von aussen komme und wie 
etwas Dazugesetztes sei, dennoch zur Natur des Menschen ge- 
höre. Und er findet die Lösung der Schwierigkeit darin, dass 
der Nus nicht zu dem fertigen leiblichen Menschen hinzu- 
gesetzt, sondern in seinem ersten Entstehen mitbegriffen sei. 
Die Präexistenz also wird von ihm deutlich geleugnet. 

Bekannter ist die Stelle des Eudemus. Da sie in der 
Endemischen Ethik sich findet, konnte sie nicht unbeachtet 
bleiben und wurde unter Anderen von Ravaisson angerufen, 
da er nachweisen wollte, dass der Nus poietikos des Aristoteles 
die Gottheit sei. Wirklich lehrt Eudemus an dem betreffenden 
Orte (Eth. Eudem. VII, 14, S. 1248, a, 24), dass Gott die 
wirkende Ursache unseres Erkennens sei; denn er sagt: xo Be 
!^Y]To6[a.cVov tout' euxi, Z'.q -i] ty)? xivr^asoji; ap/v; iv zfi i)uyfi. o-^Aov o-q, 
wcäsp ev TW oXw ösöc;, -aoI ttccv ixei'vw (1. xal äv sv axeivr]. corr. 
Fritzsche) y.tve'Ü yap tcox; TrdvT« xo ev -^ixTv OsTov. Xoyo'J 3' <^PX^ °"^ 
XöyoQ iXXa ti xpeTTTOv. xi oüv av -/.peixxov ■/.od i'Kiax-qii-qq sItoi (1. sl''/)?) 
tcXy]v 6ecc; ■/) yap aper/) tou voü opvavov. Beachtet man aber die 
Stelle genau, so sieht man, dass Eudemus hier Gott nicht als 
das nächste, sondern nur als das erste wirkende Princip unseres 
Erkennens behauptet. Denn er sagt, er sei es hier wie in 
dem Universum (wraep ev tw oXw). Nur wenn er ihn für das 
nächste wirkende Princip erklärt hätte, würde er ihn mit dem 
Nus poietikos selbst identificirt haben. Indem er ihn dagegen 
für das erste wirkende Princip hält, denkt er ihn offenbar als 
die wirkende Ursache des Nus selbst, und so deckt sich seine 



1 Theophr. bei Themist. De Anim. 91. 



] 2(3 Brentano. Ueber den Creatianismus des Aristoteles. 

Ansicht vollkommen mit dem, was wir bei Aristoteles De Anim. 
III, 5 und 7 so unzweifelhaft ausgesprochen fanden. 

Man sieht also wohl, dass der Creatianismus des Aristo- 
teles, den Zeller a. a. O. S. 594 f. als eine völlig grundlose Be- 
hauptung abweisen wollte, aus ihm selbst direct gesichert, mit 
seiner ganzen Lehre im Einklang, und auch sonst von den ver- 
schiedensten Seiten her bestätigt ist. 



Indem ich hier für die früher von mir ausgesprochene 
Ansicht eintrat und die abweichende Darstellung Zeller's be- 
kämpfte, leitete mich nicht blos Goethe's Wort: 

Was bringt zu Ehren? 
Sich wehren ! 

ich hatte eine viel weniger eigennützige Absicht. 

Wer, als Schüler Trendelenburg' s, durch Aristoteles die 
erste philosophische Weihe empfing und mit seinem Lehrer die 
Ueberzeugung theilt, dass dieser mächtige Geist noch heute 
fördernd auf die Forschung einzuwirken vermöge, der kann 
nicht gleichgiltig zusehen, wenn irrige Darstellungen das System 
des Philosophen in's Unkennbare verunstalten, und wenn das, 
was er selbst für sein Verständniss gewonnen zu haben glaubt, 
für weitere Kreise verloren zu gehen droht. Aristoteles, wie 
ihn uns Zeller gibt, wäre nicht der klare Denker, als welcher 
er von Alters her ruhmvoll bekannt ist. Es wäre unbegreiflich, 
wie ein so verworrener Kopf Jahrhunderte hindurch als Er- 
zieher des Menschengeschlechtes fördernd auf seine Bildung 
einzuwirken vermocht hätte. Wie nun gar könnte man hoffen, dass 
Einer, dem ein solches Bild von seiner Lehre entworfen wird, 
sich heutigen Tages zu seinem Studium hingezogen fühle? 



XL SITZUNG VOM 3. MAI 1882. 



Dem Beileid über das Ableben des w. M. Joseph Ritter 
von Aschbach, welcher am 25. v. M. in Wien starb, und 
über den am 20. v. M. eingetretenen Tod des ausländischen 
Ehrenmitgliedes Charles Darwin wiu'de in der Gesammt- 
sitzung der kais. Akademie vom 27. April Ausdruck gegeben. 



Der Vorsitzende der Centraldirection der Monumenta Grer- 
maniae in Berlin übersendet den diesjährigen Bericht über 
den Fortgang des Unternehmens nebst den gedruckten Mit- 
theilungen über den Stand der wissenschaftlichen Arbeiten. 



Die historische Commission übergibt den soeben erschie- 
nenen dritten Band der , Quellen zur Geschichte der deutschen 
Kaiserpolitik Oesterreichs während der französischen Revolu- 
tionskriege 1790 — 1801', herausgegeben von A. Ritter von 
Vivenot, fortgesetzt von der kais. Akademie der Wissen- 
schaften durch Herrn Ritter von Zeissberg. 



Von dem c. M. Herrn Regierungsrath P. Dr. Beda Dudik 
in Raigern wird ein Manuscript unter dem Titel : , Amtliche 
Aufzeichnungen in Form eines Tagebuches über die Besitz- 
nahme der Stadt Olmütz durch die Schweden von dem Olmützer 
Stadtschreiber und Notar Magister Friedrich Fladen von 1642 
bis 1650' zur Veröffentlichung im Archive vorgelegt. 

Die Vorlage wird der historischen Commission übergeben. 



128 



An Druckschriften wurden vorgelegt: 

Academie Imperiale des sciences de St.-Petersbourg : Bulletin. TomeXXVni, 
Nr. 1. St.-Petersbourg, 1882; 4«. 
— des inscriptions et belles-lettres: Comptes rendus. 4« serie, tome IX. 
P.aris, 1881; 8". 

Akademie der Wissenscbaften, ungarische, in Budapest: Almanach 1882. 
Budapest, 1882; kl. 8". — Ertesitö. lö. Jahrgang, Nr. 1 — 8. Budapest, 
1881; 8". — Evkönyv. 16. Bd., T.Heft. Budapest, 1881; fol. — Monu- 
menta Hungariae archeologica aevi praehistorici. Az Aggteleki barlang 
mint öskori temetö. Budapest, 1881; fol. — Revue, Ungarische. 1881. 
Heft 3—12. Budapest, 1881. — Dieselbe 1882. Heft 1—3. Budapest, 
1882; 8". — Abel, J., Egyetemeink a közepkorban. Budapest, 1881; 8». 

— Molnär, A., A közoktatäs törtenete Magyarorszagon a XVHI. szä- 
zadban. 1. Bd. Budapest, 1881; 80. — Archaeologiai Ertesitcl. 14. Bd., 
Heft 1—10. Budapest, 1880 es 1881; 8». — Archaeologiai Ertesitö. Uj 
folyam. 1. Bd., Heft 1, 2. Budapest, 1881 es 1882; gr. 8«. — Codex 
diplom. hungaricus Andegavensis. H. Bd. Budapest, 1881; 8*' — Erte- 
kezesek a bölczeszeti tudomanyok köreböl. 2. Bd., Heft 7—7. Budapest, 
1881; 8". — Ertekezesek a nyelv- es szeptudomänyok köreböl. 9. Bd., 
Heft 3 — 12. Budapest, 1881; 8". — Ertekezesek a tarsadalmi tudomanyok 
köreböl. G. Bd., Heft 9—12. Budapest, 1881; 8". — Ertekezesek a tör- 
tenelmi tudomäiiyok köreböl. 9. Bd., Heft 4, 6 — 11. Budapest, 1881 es 
1882; 8". — Nyelvtudomanyi közlemenyek. 16. Bd., Heft 2, 3. Buda- 
pest, 1881; 8". — Monumenta comitialia regni Hungariae. 7. Bd. Buda- 
pest, 1881; 8". — Monumenta comitialia regni Transylvaniae. 7. Bd. 
Budapest, 1881; 8". — Nyelvemlektär. Regi magyar codexek es nyom- 
tatvaxiyok, 7. es 8. Bd. Budapest, 1881; g". — Budenz, J., Magyar- 
Ugor összehasonlito szotar. V. Schlussheft. Budapest, 1881; 8". — ßegi 
magyar költök tära. 3. Bd. Budapest, 1881; 8". 

Collection de Documents inedits sur l'histoire de France publies par les 
soins du ministre de l'instructiou publique: Le livre des Psaumes par 
Francisque Michel. Paris, 1876; 4'\ — Etüde sur les sarcophages 
chretiens antiques de la ville d'Arles par M. Edmond le Blant. Paris, 
1878; fol. — Comptes des bätiments du roi sous le regne de Louis XIV 
par M.Jules Guiffrey. Tome I. Colbert: 1664—1680. Paris, 1881 ; 40. 

— Lettres de Jean Chapelain par Ph. Tamizey de Larroque. 
Tome I. Paris, 1880; 4". — Lettres de Catherine de Medicis par M. le 
Comte Hector de la Ferriere. Tome l. 1538—1563. Paris, 1880; 4«. — 
Memoire» des Intendants sur l'Etat des Generalites dresses pour l'instruc- 
tion du Diic de Bourgogne. Tome I. — Monioires de la Generalite de 
Paris par A. M. de Boislisle. Paris, 1881; 4". — Recueil des chartes 
de l'Abbaye de Cluny, par Alexandre Bruel. Tome H 954 — 987. Paris, 
1880; 4». — Cartulaires de France. Tome I et II: Cartulaire de l'Abbaye 
de Saint-Pcre de Chartres, par M. Guerard. Paris, 1840; 4". — Cartu- 
laire de l'Eglise Notre-Dame de Paris, par M. Guerard. Tomes I — IV. 



V29 

Paris, 1850; 4". — Cartulaire de l'Abbaye de Beaulieu (en Limousin) 
par Maximin Deloche. Paris, 1859; 4". — Cartulaire de l'Abbaye de 
Redou en Bretagne par M. Aurelien de Courson. Paris, 1863; 4:^. — 
Cartulaire de l'Eglise cathedrale de Grenoble par M. Jules Marion. 
Paris, 1869; 4». 

Halle, Universität: Akademische Schriften pro 1881. 143 Stücke, 8«, 4» 
und fol. 

Heinze's, Dr. Anklag-eschrift ,Hungarica' im Lichte der Wahrheit. Pressburg 
und Leipzig, 1882; 8». 

Mittheilungen aus Justus Perthes' geographischer Anstalt von Dr. A. Peter- 
mann. XXVIIL Band, 1882, IV. Gotha; 4". — Ergänzungsheft Nr. 67 : 
Prof. Ferd. Blumentritt, Versuch einer Ethnographie der Philippinen. 
Gotha, 1882; 4". 

Museum kralostwy ceskeho: Öasopis. 1882. Rocnik LVI, svazek prvui. 
V Praze; 8". 

Wissenschaftlicher Club in Wien: Monatsblätter. III. Jahrgang, Nr. 7 
und Ausserordentliche Beilage Nr. V. Wien, 1882; 8". 



XIL SITZUNG VOM 10. MAI 1882. 



Der Verwaltungsrath des städtischen Museums Carolino- 
Augusteum übersendet den Jahresbericht für 1881. 



Die Abtheilung für Kriegsgeschichte des k. k. Kriegs- 
archives übermittelt im Auftrage des k. k. Generalstabes den 
soeben erschienenen 8. Band des Werkes: ,Feldzüge des Prinzen 
Eugen von Savoyen^ 

Von Herrn Dr. Eduard Reichl in Eger wird um eine 
Subvention zur Fortsetzung und Vollendung seiner Studien in 
dem fürstlichen Hausarchive zu Schleiz über Königswart-Sandau 
und die Reussenlande angesucht. 



Das w. M. Herr Hofrath Dr. Sickel legt für die Sitzungs- 
berichte vor: ^Beiträge zur Diplomatik VIII'. 



Sitzuiigsbei . d. pliil.-liist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 



13ü 



An Brueksohriften wurden vorgelegt: 

Academia litteraram regia borussica: Commentaria iu Aristotelem graeca. 
Vol. IX: Simplicii in Aristotelis physicorum libros quatuor priores edidit 
Hermannus Diels. Berolini, 1882; 8'^. — Vol. XI: Simplicii in libros 
Aristotelis de Anima edidit Michael Hayduck. Berolini, 1882; 8". — 
Inscriptiones graecae antiquissimae praeter Atticas in Attica repertas 
edidit Hermannus Roelil Berolini, 1882; gr. 4". 

— Romana: Analele. Seria II, Tomulu III. Bucuresci, 1882; 4". 
Academie royale des sciences, des lettres et des beaux-arts de Belgique: 

Bulletin. 51'= annee, 3" serie, tome 3, No. 3. Bruxelles, 1882; 8". 
Accademia, reale delle scienze di Torino: Atti. Vol. XVII, Disp. 2'^ 

(Gennaio 1882). Torino; 8«. 
Akademie der Wissenschaften, königl. bairische zu München: Sitzungs- 
berichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe. 1881. 

Band II, Heft Tj. München, 1881; 8". 
Bibliotheque de l'Ecole des Chartes: Kevue d'erudition. XLIH. Annee 1882. 

Livraisons 1 et 2. Paris, 1882; 8". 
Gesell Schaft, deutsche für Natur- und Völkerkunde Ostasiens: Mittlieilungen. 

XXVI. Heft. Februar, 1882. Yokohama; gr. 4". 
Jena, Universität: Akademische Druckschriften pro 1881 — 1882. 43 Stücke 

8» und 4». 
Robert, P. Charles: Tiers de Sou, d'Or, de Marsal, de Vic, de Noveant et 

de Naix. Observations sur les Monnaies Merovingiennes. Paris, 1882; 8". 

— Les Medailleurs de la Renaissance par M. Aloi'ss Heiss. Paris, 1882; 8". 

— Description de Types inedits ou mal compris. — Paris, 1881; 8". 
Society, the American geographical: Bulletin. 1881. Nr. 4. New-York; 8". 

— tlie Asiatic of Bengal: Bibliotheca indica. N. S. Nr. 474. Calcutta, 
1882; 8". — Proceedings. Nr. X. December, 1881 and Nr. I. January, 
1882. Calcutta; 8". — Notices of Sanskrit Manuscripts by Ra' Jendra- 
lala Mitra, LL. D., C. I. E. Vol. V, Part. H, Nr. XV. Calcutta, 1881; 
80. — Vol. VI, Part. I. Nr. XVI. Calcutta, 1881; 8". 



Sickel. Beiträge zur Diplomatik. Vlti, 131 



Beiträge zur Diplomatik VIIL 

Von 

Dr. Tli. Sickel, 

wirklieliom Mitgliede der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. 



Die Datiruiig der Diplojue Otto I. 

Der neuen Ausgabe der Diplome Otto I. in den Monuiuenta 
Germaniae, von welcher der erste, bis zum Jabrc 9G2 reichende 
Band soeben erschienen ist, ist wie üblich eine Einleitung voraus- 
geschickt, in welcher die Epochen der mehrfachen Regierungs- 
jahre angegeben, dann die Organisation vind der Personalstand 
der Kanzlei dargelegt worden sind. Indem ich dort nur die 
Hauptergebnisse bieten konnte, habe ich mir die ausführlichere 
Behandlung der betreffenden Themata und die Begründung 
der von mir gewonnenen Resultate vorbehalten. Mein Ver- 
sprechen einzulösen, will ich hier zunächst die Datirungen der 
Ottonischen Präcepte, welche von jeher Anlass zur Discussion ge- 
geben haben, zum Gegenstand eingehender Erörterung machen. 

Als Herausgeber dieser Urkunden habe ich jeder einen 
bestimmten Platz anweisen müssen. Da nun viele derselben 
mit zweideutigen Zeitmerkmalen behaftet sind, habe ich aller- 
dings schon in den beigefügten Erläuterungen die von mir ge- 
troffene chronologische Anordnung zu rechtfertigen gesucht. 
Aber diese Lösungen der 8chwierigkeiten in den Einzelfällen 
sind der Gefahr ausgesetzt, willkürlich zu erscheinen, wenn 
nicht nebenbei der Nachweis geliefert wird, dass doch durch- 
gehends ein einheitlicher Schlüssel angewandt worden ist. Da- 
für genügt es auch nicht, dass ich z. B. in meinen Beiträgen 
zur Diplomatik VI. und VII. ' bereits einzelne Gruppen von 



1 Sitzungsberichte 85, 351—457 und 93, 641—738. — Dazu noch der Auf- 
satz in den Mittheilungen des Instituts für österr. Geschichtsforschung 
2, 265 — 280 ,Ueber anomale Datiningsfonneln in den Diplomen Otto I.' 

9* 



132 Sicltel. 

Präcepten mit fehlerhaften Zeitangaben besprochen habe, son- 
dern es müssen sämmtliche Urkunden Ottos, mehr als vier- 
hundert an Zahl, Avelche sifli auf sechsunddreissig- Jahre ver- 
theilen, in die Untersuchung einbezogen werden. Nur auf 
Grund einer so umfassenden und zugleich erschöpfenden Be- 
trachtung ist eine klare Auseinandersetzung mit Ficker möglich. 
Hat dieser der Kritik und der VerAverthung der Urkunden ganz 
neue Bahnen gewiesen, so hat er es doch der Specialdiplomatik 
vorbehalten, den gewaltigen Stoff, mit dem er zu operiren hatte, 
noch zu sichten. Insoweit dies seit dem Erscheinen der Bei- 
träge zur Urkundenlehre geschehen ist, hat Ficker selbst schon 
eingestanden, dass er gewissen Erscheinungen gi-össeren Werth 
beigelegt hat, als ihnen fiii- die letzten Ziele seiner Unter- 
suchungen zukommt. Unter Anderem handelt es sich dabei 
um die Technik der Datiimngen, Avelche, in stetem Wechsel 
begriffen, noch wenig gekannt ist und daher von Ficker noch 
nicht in Anschlag gebracht werden konnte. Voraussichtlich 
wird, wenn dies nachgeholt Avird, die Zahl der von Ficker für 
diesen oder jenen seiner Lehrsätze angeführten Belege be- 
deutend eingeschränkt werden, aber die Lehrsätze werden nicht 
umgestossen, sondern erst recht erhärtet werden, Avenn AA-ir so 
scharf, als es der Stand der Ueberlieferung ermöglicht, die 
Grenzen zwischen bcAvussten und unbcAvussten, beabsichtigten 
oder bedeutungslosen AbAveichungen von den herkömmlichen 
und im Allgemeinen beobachteten Normen ziehen. 

Wie nun soAvohl die ursprünghchen als die allmälig 
fortgebildeten Regeln das Werk einzelner Personen gewesen 
sind, deren Zwecken dienen und deren Vorstellungen zum Aus- 
drucke verhelfen sollten, so verhält es sich ebenfalls mit der 
lässigeren Handhabung und Geringschätzung der Regeln. Nm* 
ist die TragAA'eite des indiAÜduellen Einflusses eine sehr A'er- 
schiedene. Der eine Mann Avird in seinen Kreisen zur Autori- 
tät, und was er gut befindet, Avird von allen seinen Genossen 
nachgeahmt: so Avird etAvas innerhalb der Kanzlei zu allge- 
meinem Brauche. In dieser können aber auch zu gleicher Zeit 
zAA^eierlei Auffassungen aufkommen und nebeneinander be- 
stehen. Verräth sich schon darin der Mangel an fester und 
einheitlicher Leitung, so noch mehr, wenn jedem an dem Ur- 
kundengeschäft betheiligten Notar nach eigenem Belieben vor- 



Beiträge z>ir Diploraatik VIIl. lOtJ 

zugehen überlassen wird. Die Frage ist, ob wir soweit in den 
jeweiligen Zustand der königlichen Kanzlei Einblick zu ge- 
winnen vermögen, um die grössere oder geringere Einwirkung 
einzelner Personen auf die Arbeit und so auch auf die Be- 
handlung der Zeitmerkmale in Rechnung stellen zu können. 
Ich glaube sie betreffs der Periode der Ottonen bejahen und 
dafür hier den Beweis hefern zu können. Muss ich zu dem 
Behufe an die Geschichte der Kanzlei anknüpfen, so verweise 
ich, bis ich auch diese ausführlich behandelt haben Averde, auf 
jene Einleitung in den Diplomata 1, 80— 88. ' 

Wenn ich die Notare, welche mit ihrem Vorsteher Poppo 
aus der Kanzlei Heinrich I. in die seines Nachfolgers über- 
gingen und diesem bis zum Jahre 940 dienten, als gut ge- 
schult und als an dem Herkommen festhaltend bezeichne, so 
stütze ich mich dabei zum Theil auf die von ihnen stammenden 
Datirunu-en, welche durchschnittlich so correct sind wie in den 
besten Perioden der königlichen Kanzlei. Das überhebt uns 
nicht der Betrachtung im Einzelnen. Ob die Notare nach be- 
stimmter Weisung des Kanzlers vorgegangen sind oder jeder 
nach eigenem Ermessen, bleibe der Entscheidung vorbehalten. 
Um die einzelnen Männer vorzuführen, beginne ich mit Poppo A, 
von dem uns aus dem Jahre 031—940 zahlreiche Original- 
diplome erhalten sind. Dass er auf Genauigkeit Bedacht nahm, 
bezeugen DH. 29 und DO. 18: dort verbesserte er den ur- 
sprünghchen annus regni XH sofort zu a. r. XIII, und hier 
erzielte er durch Verwischen eines Schaftes die richtige Aeren- 
jahreszahl. Doch ist nicht ausgeschlossen, dass auch er Fehler 
machte und beliess, Avie z. B. in DH. 41 der offenbare Schreib- 
fehler indictio IUI statt VIII stehen gebheben ist. Das In- 
carnationsjahr hat er in allen Fällen richtig angegeben. Auch 



1 Jedoch werde ich in den zwei Haupttheilen dieser Abhandlung dem Um- 
stände Rechnung tragen, dass ein Theil der Ottonischen Diplome bereits 
in der neuen Edition vorliegt und dort mit den nothwendigen Erläuterungen 
versehen ist, der in die Kaiserzeit fallende Theil jedoch noch nicht. Zu 
einzelnen Präcepten der Jahre 962— 973 muss ich hier, soweit es für das 
Verständniss der Datirungen nothwendig ist, den Commentar liefern. — 
Auch diese Diplome citire ich nach den Nummern, welche sie in dem 
noch im Druck begriffenen Schlusstheile des 1. Diplomata-Bandes erhalten 
sollen; diese Nummern finden ihre Erklärung in Diplomata 1, 324. 



134 Sickel. 

die Indictionen sind so gut angesetzt, dass Avir allenfalls noch 
auf eine bestimmte Art derselben schliessen dürfen, nämlich 
auf die mit der Epoche vom 1. September. ' Endlich sind die 
Regierimgsjahrc von ihm gut berechnet, ausser in DH. 41, 
das wir Avohl um seines zweifachen Fehlers willen als flüchtige 
Arbeit betrachten dürfen. — PB. steht in dieser Beziehung 
seinem Genossen nicht nach. Sein Streben nach Genauigkeit 
bekundet die Hinzufügung der Wochentage in DDG. 30, 33.2 
Die Datirungen in den vier Originalen von seiner Hand sind 
untadelhaft. Kann man den Urkunden, Avelche PC. mundirt 
hat, nicht das gleiche Lob spenden (z. B. ist in DO. 29 die 
Indiction um eins zu niedrig, dagegen in DO. 28 der annus 
regni um eins zu hoch angesetzt), -^ so gehört er doch noch zu 
den genaueren Datatoren des Jahrlumdcrts. Einen andern Ein- 
druck macht es, dass der Schreiber von DDG. 1 — 3, welchen 
ich für einen Cleriker im Dienste des Recognoscenten Adaltag 
halte, ^ in DO. 1 alle Jahresmerkmale und in den zwei folgenden 
Stücken einige nicht sogleich anzugeben wusste und erst nach- 
träglich hinzufügte. So werden wir nicht so sehr ihn, als seinen 
GcAvährsmann dafür verantwortlich machen, dass DG. 1 als im 
Jahre 937 (statt 936) ausgestellt bezeichnet Avird. Dieser oft 
besprochene Fehler ^ ist offenbar localen Ursprungs : er kehrt 
ja auch in den Annales Quedlinburgenes wieder, d. h. man 
wird damals in Quedlinburg, wie das auch anderAA^ärts geschehen 
ist, 6 ein imrichtiges Aerenjahr angenommen haben. Konnte 
aber in diesem Falle eine falsche Zahl eingetragen Averden, 
konnten auch seitens der ständigen Notare, Avie Avir sahen, Ver- 
sehen in einzelnen Zeitmerkmalen, sei es in Folge schlechter 



^ So nacli DO. 14. Andere Beispiele wie DDO. 4, 15 zeugen soavoIiI für 
griechische wie für Beda'sche Epoche. — Falsche Römerzinszahl trug 
PA. ausser in DH. 41 nocli in DO. 24 ein. 

2 Vgl. Ficker, Beiträge 2, .516. 

3 Den Druckfehler indictio Villi in DH. 40 habe ich schon berichtigt. 

•• Ich verweise auf den unter Ludwig dem Frommen (Acta Karolinorum 

1, 92) begegnenden cloricus magistri und auf den im Neuen Arciiiv 'A, 472 

erwähnten clericulus. 
^ Statt aller frülieren diesbezüglichen Untersuchungen führe irli hier uuil 

in iler Folge nur die letzte an, die von Köpki' in Diimnilcr, ,)ahr))üt'lier 

Otto I. .56.5—500. 
^ Beiträge zur Diplomatik 6, 450. 



Beiträge zur Diploiiuitik Vlll. Idö 

Berechnung oder in Folge unaufmerksamer Schreibung, be- 
gangen werden und bHeben alle derartigen Fehler stehen, so 
wird schon dadurch die Annahme hinfällig, dass der Kanzler 
oder der Recognoscent alle Ausfertigungen bis in die Details 
gemustert habe, und so Avird auch für diese Zeit verhältniss- 
mässig g-uter Kanzleilcitung offenkundig, dass der Ausfall der 
Arbeit dm-ch die Befähigung der betheiHgten Schreiber be- 
dingt wiirde. 

Redete ich bisher von richtigen Regierungsjahren, so hatte 
ich dabei natürhch einen bestimmten, aus den urkundlichen 
Daten gewonnenen Epochentag im Sinne. Ehe ich sage, wes- 
halb ich dem von Stumpf angenommenen 7. August 936 den 
8. August vorziehe, glaube ich die früheren Versuche der Be- 
rechnung zurücloveisen zu müssen. Noch Köpkc a. a. O. 
betrachtet sämmthche Diplome Ottos ohne Scheidung nach* 
Perioden als gleichwerthig für die Lösung der betreffenden 
Frage und setzt voraus, dass diese Jahre durch die ganze 
Regierungszeit hindurch einheithch berechnet worden seien. ' 
Dass diese schon von Zinkernagel bestrittene Annahme nicht 
jedesmal zutrifft, ergibt sich aus mehreren jetzt vorliegenden 
Bearbeitungen von Diplomen des neunten Jahrhunderts. ^ Sie 
wird sich auch hier als unhaltbar erweisen. Ich halte mich 
dem gegenüber an die Ausfertigungen der ersten Jahre. Aller- 
dings haben wir gerade aus dem zehnten Jahrhunderte nicht 
wie aus dem neunten und wie aus den nachfolgenden '^ bestimmte 
Kunde davon, dass die Wiederkehr des Krönungstages feierlich 
begangen worden sei. Aber bei Hofe wird wohl die Erinnerung 
an diesen Tag nicht erloschen sein, und zumal in den ersten 
Jahren der Regierung muss sie lebendig gewesen sein. Halte 
ich schon deshalb die betreffenden Angaben der Anfangsjahre für 



1 Einen andern Einwand gegen Köpke habe ich schon in Beitr. zur Dipl. 
6, 395 erhoben. 

2 S. meine Beitr. zur Dipl. betreffs der Urkunden Ludwig des Deutsehen 
und Mühlbacher's Abhandlung über die Lothar I. in den Wiener Sitzungs- 
berichten 85, 463. — Hat sich hier überall die Eintheilung der Urkunden 
in Gruppen bewährt, so sind allerdings bei solcher Behandlung des Stoffes 
gewisse Wiederholungen unvermeidlich. 

3 Dümmler, Jahrbücher des ostfränkischen Reiches 2, 180. — Waitz, Ver- 
fassungsgeschichte 6, 168. 



136 Sickel. 

zuverlässiger als die aus späteren Jahren, in denen nur noch 
wenige der Zeugen des Ereignisses von 936 lebten, so kommt 
ferner in Betracht, dass die Kanzlei unter Poppo in jeder Be- 
ziehung besser gearbeitet hat als unter den späteren Kanzlern. 
Nun bieten uns gerade die den ersten fünf Jahren angehörigen 
DDO. 13, 41 sichere Anhaltspunkte dar. Ersteres liegt freilich 
nur in einer Nachzeichnung vor, aber da der Verfertiger der- 
selben, wie zahlreiche Rasuren und Correctiu-en darthun, es mit 
der Reproduction der Urschrift genau genommen hat, werden 
wir wohl auch die Zahlen für richtig halten und aus ihnen den 
Schluss ziehen dürfen, dass der Kanzlei damals der 8. August 
als am Beginne eines neuen Regierungsjahres stehend gegolten 
hat. Die Grenze nach der anderen Seite liefert das Original 
von DO. 41, indem hier der 6. August 941 i als noch dem 
■fünften Regierungsjahre angehörig bezeichnet wird. Somit kann 
der Epochentag nur zu dem 7. oder 8. August angesetzt werden. 
Für den ersteren sprach sich Stumpf aus, weil er den 7. August 
936 als Sonntag am geeignetsten für die Anberaumung der 
Krönungsfeierlichkeiten hielt. So wenig ich nun bestreite, dass 
man in jenen Jahrhunderten derartige Feste mit Vorliebe auf 
kirchlich ausgezeichnete Tage verlegt hat, ^ möchte ich doch 
bemerken, dass im vorliegenden Falle der zwischen den drei 
Erzbischöfen ausgebrochene Streit um das Recht, den König zu 
krönen, sehr leicht zu einer Abweichung von solchem frommen 
Brauche und zur Verschiebung der feierlichen Handlung Anlass 
geboten haben kann. Diese Möglichkeit würde ich jedoch nicht 
geltend machen, wenn nicht eine Datirung aus dem Jahre 952, 
wie ich dies schon zu DO. 155 ausgeführt habe, den 7. August 
als Epochentag ausschliessen würde. Bis mir M^eitere Daten 
bekannt Averden, bezeichne ich also den 8. August 936 als die 
von der Kanzlei angenommene Epoche. Zunächst bis in das 
Jahr 948 hinein erweisen sich die von diesem Zeitpunkte be- 
rechneten Regierungsjahre als zuverlässiger denn Aerenjahre 
und Indictionen. Beginnt dann ein Schwanken, so ist, wie ich 



1 Dass 941 auch durrli dio iniiichtige liidiction XTII he.stäti<;t wirrl, wird 
sich später ergeben. 

2 Nach Lipsius, Chronologie der römischen Bischöfe 262, bestand in Rom 
schon im vierten Jahrhundert der Brauch, die Ordination der Päpste auf 
die Sonntage zu verlegen. 



Beiträge znr Diplomatik VIII. lo7 

später zeigen werde, doch an dem Epochentage nicht gerütteh 
worden. 

Die minder gute Behandkmg der Geschäfte unter dem 
zweiten Kanzler Brun (s. Diplomata 1, 83), welche sich auch in 
den Daten abspiegelte, machte sich erst mit der Zeit bemerklich. 
Namentlich in den Datirungen äusserte sich die allmälig ein- 
reissende Unregelmässigkeit zuerst nur darin, dass die vereinzel- 
ten Fehler häufiger denn vor 940 wm-den ; einem zweiten Stadium 
gehört dann an, dass gerade die Zeitmerkmale, welche der Kanzlei 
selbst als die massgebenderen erschienen, nach zweierlei For- 
meln berechnet ,wurden. Die ganze Periode aber charakterisirt 
es, dass nur in der Minderzahl der Diplome die herkömmlichen 
dreifachen Jahresbezeichnungen miteinander übereinstimmen. 
Dabei stellt sich das Verhältniss von incongruenten Datirungen 
zu congruenten um nichts besser heraus, wenn wir die mög- 
licher Weise in der Ueberlieferung verderbten Copien aus- 
scheiden und uns lediglich an die Originale halten. Muss also 
gefragt Averden, welche der drei Bezeichnungen als die relativ 
richtigere anzusehen ist, so bin ich gleich Stumpf nach den 
verschiedensten Versuchen der Anordnung zu dem Ergebnisse 
gekommen, dass, um jedem Präcepte seine Stelle anzuweisen, 
und um aus der Gesammtheit ein mit sonst bekannten That- 
sachen in Einklang stehendes Itinerar zu erhalten, der chrono- 
logischen Einreihung die anni regni zu Grunde gelegt werden 
müssen. Aber gerade diese sind nicht einheitlich berechnet 
worden, so dass wir die ganze weitere Regierungszeit in Ab- 
schnitte zerlegen und innerhalb eines jeden feststellen müssen, 
in welcher Art die Regierungsjahre gezählt worden sind. 

Der erste Abschnitt läuft vom Jahre 940 (DO. 35) bis 
zum Beginne des Jahres 948 (DO. 94): sämmtliche Diplome 
desselben lassen sich, ohne dass nur eine der überlieferten 
Zahlen zu beanstanden wäre, nach den anni regni datiren. ' 
Stecken demnach die auch hier schon häufigen Fehler in den 
Incarnationsjahren imd in den Indietionen, so mögen diese von 
den Notaren selbst als nebensächlich betrachtet worden sein. 
Nur einmal begegnete mir in einer Urschrift (DO. 55), dass 
der Schreiber BA. die Römerzinszahl durch eine Correctur 



' Sie fehlen nur in DO. 50 von BC, s. dazu Beitr. zur Dipl. 6, 437. 



138 Pi'cVH. 

richtig-gestellt hat. In einem andern Originale (DO. 61) hatte 
BB. diese Zahl ganz ausgelassen; erst eine andere Hand füllte 
die Lücke, und zwar recht schlecht aus. Zumeist scheint man 
sich, indem man die betreffenden Zahlen nicht im Kopfe hatte, 
auf die unmittelbar vorausgegangenen Ausfertigimgen verlassen 
zu haben, so dass richtige und unrichtige Angaben in diesen 
beiden Rubriken gruppenweise auftreten. Bezeichnend ist gleich 
bei Beginn dieser Urkundenreihe die Behandlung der Indiction. 
DO. 35 vom 25. September 940 ist mit der diesem Jahre schlecht- 
weg, d. h. ohne Rücksicht auf die eine oder die andere September- 
epoche, zukommenden indictio XIII versehen. In den nächsten 
Monaten scheint in der Kanzlei angenommen Avorden zu sein, 
dass im Herbst 940 die Indiction doch schon umgesetzt worden 
sei: man behielt also für DDO. 36—41 die gleiche Zahl bei, 
ging dann in DO. 42 vom 25. November 941 zu indictio XIV ^ 
und wiederum in DO. 49 vom 22. September 942 zu indictio XV 
über. Es ist klar, dass die Notare hier die Epoche vom 1. Sep- 
tember beachten wollten und zumeist beachtet haben; aber da 
es das eine Mal verabsäumt worden war, bürgerte sich ein 
Fehler ein und kehrte von Zeit zu Zeit wieder. Nachdem in 
DDO. 50—54 ganz willkürliche Indictionen eingetragen worden 
waren, versah man alle im Jahre 944 ausgefertigten Präcepte 
mit indictio L, d. h. mit einer Avieder um eins zu niedrig ge- 
griffenen, woran sich im Jahre 945 zuerst indictio II, endlich 
aber auch die richtige indictio III anschlössen. Zwischen diesen 
beiden Zahlen schwanken die beiden am meisten beschäftigten 
Notare der Kanzlei auch noch im Jahre 946, in welchem nur 
der ausserhalb der Kanzlei stehende Schreiber von DDO. 74, 
75 die richtige Römerzinszalil angab. Vereinzelt findet sich 
dann die entsprechende indictio V auch im Jahre 947, daneben 
aber auch IV, III und selbst IL BB. besonders verkürzt fast 
regelmässig diese Zahlen und häufig auch die des Incarnations- 
jahres, als wäre es ihm der ]\Iühe zu viel, die einzelnen Schäfte 
bis auf die erforderHche Summe zu zeichnen. Setzte er z. B. in 
DO. 78 indictio II, so hatte er vielleicht im Sinne, wie in DO. 79 
indictio III zu schreiben, so dass zu dem damals fast durch- 
gehenden Fehler der BenM'liiimig iiodi der weitere Fehler 

' Nur in DO. 48 setzte BB. XIII statt XIV. 



Beiträge zur Diplomiitik VIII IdJ 

sclilechter Darstellung des Zahlzeichens kam. So unzuverlässig 
vmter solchen Umständen die Angaben sind, so lassen sie sich 
zuweilen doch noch verwerthen. DDG. 43, 44 vom 5. und 
13. December haben gemein indictio XIV, annus regni VI, das 
erstere hat das Aerenjahr 942, das zweite dagegen 941. Weist 
nun das 6. Regierungsjahr auf den December 941 hin, so ist 
diesem, wie wir sahen, irrthümlich indictio XIV beigelegt worden : 
wir werden also auch 941 in DO. 44 für richtig und 942 in 
DO. 43 für falsch erklären müssen. 

Damit gehe ich zu den Aerenjahren über. Zunächst be- 
achte man, dass auch hier Gruppen mit richtigen und Gruppen 
mit unrichtigen Zahlen sich ablösen. DDO. 36—42 sind alle 
mit der Avirklich laufenden Zahl 941, DDO. 56—62 ebenso mit 
944 versehen. Dazwischen schwanken die Ansätze in den zu 
942 und 943 gehörigen Urkunden. Richtig steht in DDO. 47, 
48, 51 die Zahl 942, ' aber in DDO. 45, 46 ist sie um eins 
verkürzt, in D(J. 49 um eins erhöht und in DO. 50 endlich 
steht 966 statt 942. Gleiche Unsicherheit herrscht im Jahre 947: 
auf die coiTecte Bezeichnung in DDO. 84—88 folgt in denKanzlei- 
ausfertigimgen DDO. 89, 94 die Zahl 946 und in DDO. 91—93 
die Zahl 948, so dass nur das nicht in der Kanzlei geschriebene 
DO. 90 wieder richtig datirt ist. Die Differenz beträgt zumeist 
-\- 1 oder — 1, was sich in verschiedener Weise deuten lässt. 
Es mag zuweilen die gebotene Erhöhung des einen Jahresmerk- 
males zur Erhöhung des anderen verleitet haben, obgleich für 
letzteres der Epochentag noch nicht eingetreten war; so kann 
BB. in DO. 49 vom 22. September veranlasst worden sein, ent- 
sprechend den neuen Zahlen für die Indiction und das Regie- 
rungsjahr auch 943 statt 942 zu setzen. Ein anderes Mal mag 
die zu niedrig gegriffene Römerzinszahl verkürztes Aerenjahr 
nach sich gezogen haben, z. B. in DDO. 45, 46. Endlich 
mag auch eine am Ausstellungsorte gerade übliche Zählung die 
Notare irre geführt haben. Wie dem auch sei, unverkennbar 
ist, dass die Notare der Rechnung nicht sicher waren und sich 
nicht einmal die Mühe gaben, sie den ihnen zu Gebote stehenden 
Hilfsmitteln zu entnehmen, endlich dass sie auch leichtfertig im 
Schreiben der Zahlen Avaren. So konnten selbst so grobe Fehler 



1 So auch in DO. 52, wo sie von BB. über der Zeile nachgetragen ist. 



140 Sickel. 

wie in DO. 50 unterlaufen. Habe ich diese schon in meinen 
Beiträgen 6, 437 durch falsche Behandlung der Zehner zu er- 
klären gesucht, so will ich hier nachtragen, dass diese nicht 
gerade selten ist. Die Verwechslung von LX und XL findet 
sich z. B. in den Annales Colonienses. • Beispiele von zu häufiger 
Wiederholung von X sind DO. 22G mit XXXVI statt XXVI 
und Diplom des westfränkischen Königs Lothar vom 30. August 
9(37 mit LXXVII statt LXVII. 2 Ausgelassen aber ist X in 
DO. 94, Avodurch nach den Hunderten LVI statt XL VI ent- 
standen ist. 

G-ehört einmal zu den Eigenschaften der Jahresformen 
des Mittelalters, dass eine jede ihre besonderen Grenzen hat, 
so darf auch die Epoche der anni incarnationis nicht mit Still- 
schweigen übergangen werden. Zweifelsohne galt damals der 
Theorie nach in Deutschland der Weihnachtstag als Jahre sanfang.^ 
Aber Belege dafür aus unseren Künigsurkunden beizubringen, 
ist sehr schwer. Da zwischen der Xativitas und der Circumcisio 
nur sieben Tage liegen, können allein die äusserst Avenigen 
Diplome aus der letzten Decemberwoche in Beti^acht kommen. 
Schon deshalb ist der Epochentag des Aerenjahres nicht so 
leicht als der der Indictionen aus den Urkunden selbst zu ent- 
nehmen. Dazu kommt die uns nun schon bekannte Unzuver- 
lässigkeit der Zahlen. Wenn jede Angabe zweideutig ist, so 
lässt sich eben ein bestimmtes Facit nicht gewinnen. Ich will 
das hier an sämmtlichen zwischen Weihnachten und unserem 
Neujahr ausgestellten Diplomen Ottos darthun. Für alten Stil, 
also für die Epoche des 25. December Hessen sich anführen 
DDO. 106, 159, 175, doch wird bei jedem dieser Stücke ein 
Vorbehalt zu machen sein. Hat das Original von der Hand 
des BB. DO. 106 vom 26. December 948 die Jahreszahl 949, 
so findet sich diese auch schon in DDO. 103—105 \md ver- 
liert dadurch sehr an Beweiskraft. Dass ferner BO., indem er 
DO. 159 nachträglich mit 954 versah, 953 im Sinne gehabt 
habe, und LB., indem er DO. 175 mit dem ganz absonderlichen 
976 versah, an 956 gedacht habe, ist doch nur Vermuthung. 



' Jaffe-Watteubacli, Ecdesiae Col. Codices maim.scripti 128, Cod. lüi. 

- Musee des archives departementales n" 15. 

3 Vgl. das in Beitr. zur Dipl. 6, 446 angeführte Beispiel. 



Beiträge zur Diploniatik VIII. 141 

Der Bescliafi'eiilieit nach steht es besser mit den Beweisen für 
das Gegentheil. DO. 5 mit der am 30. December noch nicht 
umgesetzten Jahreszahl 930 ist allerdings ein in mancher Be- 
ziehung bedenkliches Stück. Mehr Verlass ist auf DO. 72, 
denn in dem Original von BB. geschrieben wird der 29. De- 
cember 945 diesem Jahre beigelegt, ' und zAvar nachdem fast 
alle Diplome dieses Jahres mit richtiger Zahl versehen waren, 
während die nächstfolgenden DDO. 74, 75 vom Jänner 946 
gleichfalls die entsprechende Zahl aufweisen. Auch das eben- 
falls für neuen Stil zeugende DO. 425 ist nicht zu beanstanden, 
ist aber schwerlich Kanzleiarbeit. Am meisten wiegen DDO. 72 
vmd 106, beide von gleichem Schreiber, aber sie widersprechen 
sich gerade in dem Punkte, der uns hier beschäftigt. Steht 
es also mit den Beweisen für und gegen misslich und verzichte 
ich deshalb darauf, entscheiden zu wollen, welches die Praxis 
der Ottonischen Kanzlei oder gar der einzelnen Notare gewesen 
sein mag, so halte ich doch aufrecht, dass die Computisten, d. h. 
die Theoretiker dieser Zeit das Jahr mit dem 25. December 
begonnen haben. 

Ich will nun gleich an einigen Diplomen, die schon be- 
sprochen sind, darthun, inwiefern ich in der Beurtheilung der 
unvereinbaren Zeitangaben von Ficker abweiche. ^ Ficker 2, 
258 liest aus den chronologischen Charakteren von DO. 63 her- 
aus, dass hier zwei Phasen der Beui'kundung zu unterscheiden 
seien: Aerenjahr und Indiction sollen sich auf eine frühere, 
Tag und Regierungsjahr auf eine spätere beziehen. Aber in- 
dictio 11 ist ja vielen Stücken des Jahres 945 (DDO. 64, 66, 
71 — 73) eigenthümlich und entspricht der im Jahre 944 von 
der Kanzlei angesetzten indictio I, weist also gleich annus regni 
IX auf 945 hin. Bleibt somit nur noch 944 zu erklären, so ist 
es gerade des BB. Gewohnheit, die Zahlen zu verkürzen, und 
so wird er auch in diesem Falle es nur leicht genommen haben 
und wird nicht beabsichtigt haben, mit dieser Zahl irgend 



' Ebenso ist das abschriftliche DO. 73 datirt. 

2 Nicht bei jedem Stücke der Ausgabe habe ich der Differenz zwischen 
Ficker und mir gedacht; aber auch wo dieses geschehen ist, habe ich 
ausfülirliche Widerlegung der Auffassung von Ficker vermieden. Um 
so mehr sehe ich mich veranlasst, hier auf zwei Fälle näher einzugehen. 



142 Sickel. 

etwas zum Ausdruck bringen zu wollen. Auch der nicht ein- 
heitlichen Datirung von DO. 94 (vgl. Ficker 2, 302) lege ich 
keine andere Bedeutung bei, als dass sie Leichtfertigkeit des 
Schreibers bekundet. Das Jahr 956 bezeichnete ich schon als 
Schreibfehler statt 946; ^ dies 946 steht aber auch in DO. 89 
für 947. Dazu nehme man, dass die Notare gerade 947 der 
laufenden Jahreszahl nicht sicher sind und auch wieder 948 
statt 947 in DDO. 91, 92 eintragen. Des Weiteren wiederholt 
sich die für 947 unrichtige indictio IV in DO. 90, und dass 
die Römerzinszahl damals überhaupt ganz willkürlich gesetzt 
wurde, bezeugen DDO. 88, 89, 91, 92. Ficker thut also hier 
den Notaren zu viel Ehre an, wenn er in ihren handgreiflichen 
Fehlern Feinheiten der Datirung erbhckt. 

Als zweite Gruppe fasse ich die Diplome vom Jahre 948 
bis 950 oder auch 951 zusammen. Da ich über DDO. 97, 
1 15 in der Ausgabe 2 ausführlich berichtet habe, kann ich hier 
sofort die Folgerung ziehen, dass der Schreiber BC im Augen- 
blick des Mundirens nur den annus regni kannte. Bestätigt 
dies, dass der Kanzlei nach wie vor diese Jahre als massgebend 
galten, so kommen wir doch mit der Berechnung derselben 
vom 8. August 936 an nicht mehr durch. Ordnen wir nämlich 
unter Festhalten dieser Epoche die Diplome nach den in ihnen 
verzeichneten Regicrungsjahren, so erhalten wir eine Reihen- 
folge voller Widersprüche zwischen den urkundlichen Daten 
und voller Widersprüche mit uns durch andere Quellen ver- 
bürgten Thatsachen. Nehmen wir z. B. DDO. 111, 112, beide 
im Juni zu Nimwegen ausgestellt, mit gleichem Aerenjahr und 
gleicher Indiction versehen, aber jenes mit annus regni XIV, 
dieses mit annus regni XIII. In Gemässheit der Epoche von 
936 würden wir DO. 112: zum 30. Juni 949 und DO. 111 zum 



^ Nur diese Zahl war Ficker aus den bisherigen Drucken bekannt und 
an sie knüpfte er seine Erörterung an. Das verschlägt in diesem Falle 
nichts, da ja auch ich 946 als vom Schreiber beabsichtigt betrachte. 
In anderen Fällen ist aber Ficker durch fehlerhafte Drucke irregeführt 
worden, wie z. B. DO. 98 nach der besten Ueberlieferung nicht in- 
dictio VII, sondern V hat, so dass keine Uebereinstimmung, wie Ficker 2, 
303 meinte, zwischen der Eömerzinszahl und der Zahl des Aerenjahres 
949 besteht. 

■^ Dazu LJeitr. zur DipL G, 436. 



Beiträge zur Diiiloniatik VIIl. 143 

1. Juni 950 setzen müssen. Letzteres verträgt sich nicht mit 
dem, was wir von dem Itinerar des Königs im Jahre 950 
wissen. Eher hesse sich unter Annahme, dass in beiden Stücken 
der annus regni um eins zu hoch angesetzt sei, vorschlagen, 
DO. 112 zu 948 und DO. 111 zu 949 einzureihen. Die Wahr- 
scheinhchkeit spricht jedoch für zeithche Zusammengehörig- 
keit: Böhmer entschied sich also beide zu 948, Stumpf beide 
zu 949 unterzubringen, wonach die Kanzlei die Kegierungs- 
jahre innerhalb desselben Monates verschieden gezählt haben 
würde. Allerdings Hesse sich noch einwenden, dass, da beide 
Präcepte nur in Abschriften auf uns gekommen sind, ein Ueber- 
lieferungsfehler im Spiel sein könnte. Aber es stehen uns 
auch, sobald wir vom Zusammenstellen in kurzem Zeiträume 
absehen, unanfechtbare Originale zur Verfügung, deren Ver- 
gleichung zu demselben Ergebnisse führt. Ich wähle das zu 
zeigen DDO. 105, 12G. Wie Dümmler ' dargethan hat, muss 
jenes zum 1. October 948 und dieses zum 16. Juli 950 ein- 
gereiht werden. Ist nun in DO. 105 annus regni XlII ein- 
getragen, so ergibt auch die bisherige Berechnung 948. Da- 
gegen würde annus regni XV in DO. 126, falls dieses 950 
ausgestellt ist, um eins zu hoch sein. Der Fälle letzterer Art 
sind in der Folge so viele, dass AUen, welche sich eingehender 
mit Ottonischen Diplomen beschäftigten, die Annahme aufge- 
drängt wurde, dass neben der alten und historisch richtigen 
Berechnung der Regierungsjahre mindestens noch eine zweite 
in Anwendung gekommen sei. Damit erklärte man diese Jahres- 
bezeichnung für ebenso vmzuverlässig wie die beiden anderen. 
Man operirte fortan bei der Reduction der Daten mit lauter 
dehnbaren Grössen und setzte die Urkunden in Ermangelung eines 
sicheren Massstabes bald zu diesem, bald zu jenem Jahre: für 
DO. 108 z. B. finden sich 948, 949, 950 vorgeschlagen. 

Ein Ausweg auch aus diesem Wirrsal hat sich mir geboten, 
indem ich die an der Anfertigung betheiligten Personen fest- 
gestellt habe. Das Ergebniss ist, dass die Kanzlei als solche 
nicht gleichmässig vorgegangen ist, und dass gewisse Notare 
eine neue Formel für die Zählung der anni regni aufgebracht 
und, obgleich andere Notare sich gewehrt und an der alten 



1 Jahrbücher Otto I. 168 und 1«1. 



144 Sickel. 

Formel festgehalten liabeu, der von ihnen empfohlenen Antici- 
pation doch endlich zum Siege verholfen haben. Soweit wir 
also die Diplome nach ihren Autoren zu gruppiren vermögen, 
erhalten Avir wieder einen sicheren Massstab für die Auffassung 
der in der betreffenden Rubrik eingeti'agenen Zahlen. Ich be- 
ginne mit dem Nachweise, dass, wenn wir die Präcepte dieser 
Zeit nach den individuellen Kennzeichen in zwei Reihen bringen, 
in jeder derselben der frühere Epochentag festgehalten erscheint. 
Nach alter Regel sind die anni regni berechnet in DDO. 98 
vom 1. April 948 mit annus regiii XII und in DO. 105 vom 
1. October 948 mit inzwischen umgesetzten annus regni XIII, 
desgleichen in DO. 112 vom 30. Jimi 949 mit annus regni 
Xm und in DO. 114 vom 26. September 949 mit Aviedemm 
höheren annus regni XIV. Aus der anderen Reihe mit anti- 
cipirten Regieiimgsjahren hebe ich hervor DO. 111 vom 1. Juni 
949 mit annus regni XIV und DO. 115 vom 22. November 
949 mit annus reg-ni XV, oder DO. 126 vom 16. Juli 950 mit 
annus regni XV und DO. 129 vom 7. October 950 mit annus 
regni XVI. Allerdings liegen zwischen den hier paarweise 
zusammengestellten Präcepten je mehrere Monate, so dass sich 
aus ihnen der positive Bew^eis, dass gerade der 8. August die 
Grenzscheide gebildet hat, nicht erbringen lässt. Aber die 
Vergleichung thut doch dar, womit wir uns begnügen müssen, 
dass sich all' diese Daten unter der Voraussetzung, dass die 
Scheidung in zwei Reihen richtig ist, mit der Annahme der 
ursprünglichen Augustepoche vertragen. Somit erblicke ich die 
Differenz lediglich in verschiedener Zählung der Jahre. Er- 
scheint nun die neue Zählung zuerst angewandt in DO. 95 
vom 28. Februar 948 mit annus regni XIII, so müssen wir 
an diesen Fall anknüpfen, auch wenn wir uns nicht verhehlen 
dürfen, dass es sehr Avohl andere Stücke gleicher Beschaffenheit 
mit früherem Datum gegeben haben mag, welche sich nicht 
erhalten haben. DO. 95 aber verräth sich dm'ch das Wort 
auxihante in der Titulatur als vmter Betheiligung von BA. 
oder Hoheit zu Stande gekommen, so dass wir die neue Zählung 
der betreffenden Jahre wohl mit seiner Person in Verbindung 
bringen dürfen. Prüfen wir darauf hin die Präcepte der nächst- 
folgenden Jahre, so zeigt sich, dass die von ihm geschriebenen 
Originale DDO. 96, 100, 102, 104, 117, 119. 120, 126, ferner 



ßeiträge zur Öiplomatik Vllt. 145 

die in dem einen oder dem anderen Merkmale seine Mitarbeiter- 
öchaft bekundenden Nichtoriginale DDO. 95, 101, 103, 107, 
108, 110, 111, 125 sämmtlich durch Anticipation der Regierungs- 
jahre gekennzeichnet sind, und dass diesen 16 Beispielen nur 
das von Hoholt mundirte DO. 116 mit nach alter Formel an- 
gesetztem annus regni gegenübersteht. Dadurch glaube ich be- 
rechtigt zu sein, die betreffende Neuerung auf Hoholt zurück- 
zuführen, möge er sie selbst ersonnen oder möge er eines 
andern Mannes Auffassung adoptirt haben. Ich erinnere hier 
daran, dass, soweit bisher die Urkunden einzelner Herrscher 
eingehend untersucht worden sind, Uebergänge von einer Art 
der Rechnung zu einer anderen sich regelmässig als von be- 
stimmten Kanzleibeamten eingeführt erwiesen haben: der Vor- 
gang vom Jahre 948 lässt sich am füglichsten mit dem ver- 
gleichen, welcher unter Ludwig dem Frommen auf Verdrängung 
der Indiction mit griechischer Epoche durch die zu Neujahr 
umsetzende Indiction hinzielte. ' Wie sich dort Durandus und 
Hirminmaris als Vertreter verschiedener Ansichten gegen- 
überstehen, so unter Otto I. die beiden Notare, welche unter 
Brun am meisten beschäftigt waren: BA. und BB. Der erste 
konnte dabei mit seiner Neuerung um so leichter durchdringen, 
da sein Genosse zum letzten Male in DO. 106 vom 26. De- 
cember 948 begegnet, ihm also um diese Zeit den Platz ge- 
räumt hat. Einige Jahre hindurch ist Hoholt der einzige Notar, 
den wir als stetigen Begleiter des Hofes nachweisen können: 
sein schon früher erkennbarer Einfluss muss also im Wachsen 
begriffen gewesen sein und muss ihm auch die Propaganda 
für die neue von ihm aufgestellte Formel erleichtert haben. 
Seine theilweisen Erfolge in dieser Richtung sind auch un- 
verkennbar. Hoholt folgte zunächst der im Rechnen sehr 
schwache BC. in DDO. 97, 115, 129. In dem ausserhalb der 
Kanzlei aufgesetzten und mundirten DO. 109 vom 2. Februar 949 
wurde die erst richtig eingetragene Zahl des annus regni XIII 
dm-ch Hinzufügung eines Schaftes im Sinne Hoholt's in XIV 
verwandelt. Ja auch in die Aufzeichnung über die Concil- 
verhandlung vom 7. August 952 (Monumenta German. LL. 
2, 27 =r Stumpf Reg. 215) fand die Hoholt'sche Zählung 



' Acta Karolinorum 1, 275. 
Sitzungsljer. d. pliil.-liist. Cl. l'l. Bd. I. Htt. 10 



146 Sickel. 

Eingang. ' Aber nicht alle Notare jener Jabre Hessen sieb durcb 
Hobolt bestimmen. So haben BE. in DDO. 105, 121, 122 und BF. 
in DDO. 1 1.3 (allerdings wegen fraglichen Tagesdatums minder 
sicher), 130, 131 die Regierungsjahre richtig gezählt, desgleichen 
die mir nicht bekannten Datatoren von DDO. 98, 112. Um 
alle kStücke zu erledigen, erwähne ich noch DO. 114 als mit 
richtigem annus regni XIV versehen : das Original stammt von 
der Hand des Otpert, Avelcher schon an DO. 103 einen ge- 
wissen Arbeitsantheil hatte, da aber Hoholt zum Genossen hatte, 
w^as die anticipirende Zählung erklären mag. 

Da sich aus der Betrachtung der Diplome der späteren 
Jahre noch weitere Belege ergeben, Avird sich die Thatsache nicht 
bestreiten lassen, dass innerhalb der Kanzlei seit dem Jahre 948 
neben der bisherigen richtigen Formel für die betreffenden An- 
sätze eine zweite unrichtige aufgestellt worden ist. Die Ent- 
stehung des Fehlers zu erklären, werden wir uns allerdings mit 
Vermuthungen begnügen müssen. Ich knüpfe, um es wenigstens 
begreiflich zu machen, wie Hoholt auf falsche Fährte gerathen 
sein kann, an das an, was ich in den Beiträgen zur Diplomatik 6, 
427 über das Wissen und die Befähigung der Zeitgenossen 
auf dem Grebiete des elementaren Rechnens bemerkt habe. - 
Machen wir uns zuerst die Sachlage klar. Am ehesten konnte 
eine irrthümliche Vorstellung auftauchen, wenn ein Stillstand 
in der Arbeit der Kanzlei und etwa auch ein Wechsel in dem 
Personal stattgefunden hatte. Aber selbst die wenigen auf uns 
gekommenen Urkunden lassen höchstens eine Unterbrechung 
von drei bis vier Monaten zu, und gerade Hoholt (s. DDO. 
88, 94) erscheint ja sonst als der Träger der Tradition in der 
Kanzlei. Wie konnte er also, wenn seit 936 die Regierungs- 
jahre stets regelmässig fortgezählt waren, darauf verfallen, sich 



' Sie findet sich endlich noch in DDO. 123, 124 von mir unbekanntem 
Notar. — Die anni regni felilen in den ab.schriftliclien DDO 99, 118, 133. 

- Cantor hatte in der neuen Bearbeitung' der Geschichte der Matlieniatik 
keinen Anlas.s, von Dingen Notiz zu nehmen, welche sich weit unter 
dem Niveau wissenschai'tliciier 'Pliätigkeit abgespielt haben. Aber seine 
Darstellung der wissenschaftlichen Leistungen des zehnten Jalirhunderts 
schliesst auch die Riciitigkeit der von mir gegebenen und auf ganz andere 
Kreise bezüglichen Darstelhuu'- niclit aus. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. 14» 

und seine Genossen eines ihnen bisher entgangenen Irrthums zu 
zeihen und eine Richtigstellung vornehmen zu wollen? Nur 
ganz besondere Umstände können ihn bestimmt haben, mit 
Bewusstsein einen Sprung von X zu X + 1 zu machen. Nun 
kann doch nicht davon die Rede sein, dass ein Zeitgenosse 
etwa die Behauptung aufgestellt und allem Widerspruche zum 
Trotze aufrecht erhalten habe, dass Otto nicht am 8. Augnist 
936, sondern an dem gleichen Tage im Jahre 935 gekrönt 
worden sei, noch davon, dass ein anderes in das Jahr 935 
fallendes Ereigniss Ausgangspunkt für die anni regni sein solle. 
Der Fehler kann lediglich in der Methode der Berechnung 
stecken. Das laufende Jahr zu bestimmen, wie es das Her- 
kommen erforderte, konnten zwei Wege eingeschlagen werden: 
entweder zählte man die zwischen dem 8. August 936 und dem 
letzten vorausgehenden 8. August verflossenen vollen Jahre ab 
und erhöhte deren Zahl um eine Einheit für das laufende, oder 
man berechnete gleich die ganzen Jahre zwischen dem 8. August 
936 und dem nächstfolgenden Epochentage. Denkbar wäre, dass 
Hoholt zunächst den zweiten Modus behebt, dann aber doch 
zu der gewonnenen Zahl noch eine Einheit hinzugefügt hätte. 
Aber es fehlt da doch noch ein Mittelglied, um den fehlerhaften 
Vorgang begreiflich zu machen. Es scheint mir Beachtung 
zu verdienen, dass die neue Auffassung erst auftauchte, als 
mehr denn zehn Jahre seit dem Regierungsantritte verstrichen 
waren, also zu einer Zeit, da man das Exempel zu losen mit 
Zehnern und mit Einern operiren musste. Sicher haben die No- 
tare nicht im Kopfe gerechnet, sondern entweder mit Hilfe der 
Finger, oder auf einem Rechenbrette, oder nach den Zeilen von 
Jahrestafeln. Bei Anwendung aller dieser Hilfsmittel konnte 
gerade die Zerlegung der Zahl in einen Zehner und in X Einer 
den Umstand übersehen lassen, dass sich die Kalenderjahre 
und die Regierungsjahre nicht deckten. Zehn volle anni regni 
umfassten die Zeit vom 8. August 936 bis zum 7. Avigust 946. 
Nahm man aber auf die Epoche nicht Rücksicht, sondern zählte 
man nur die Kalenderjahre ab, so bildeten 936—945 die Summe 
von zehn Jahren: dies konnte verleiten, den 8. August 945 als 
den Beginn des eilften Regierungsjahres zu betrachten und 
bei Fortzählung der Einer an den Fingern oder in der ent- 
sprechenden Columne des Rechenbrettes denselben Tag des 

10* 



l48 Sickel. 

Jahres 947 als den Beginn des dreizelinten, und so zu dem 
DO. 95 zu Grunde liegenden Ansätze zu gelangen. ^ Und 
nun war möglicher Weise in dem Monate, aus welchem DO. 95 
uns erhalten ist, eine Gelegenheit geboten, einmal eine neue 
Rechnung anzustellen. Wie ist denn Hoholt damals dazuge- 
kommen, Aerenjahr und Indiction wieder richtig anzugeben? 
Ich vermuthe, dass er oder ein anderer Notar sich in Oster- 
tafeln Raths geholt haben. Am 12. oder am 15. Februar, je 
nachdem wir ältere oder jüngere Fastenordnung annehmen, 
hatte die Vorbereitung für Ostern des Jahres 948 begonnen: 
der Festkalender wurde verkündet oder er wurde in Jahres- 
und Ostertafeln studirt. Fand man so Anlass, die Jahres- 
charaktere richtig zu stellen, so konnte man auch den weiteren 
Schritt thun, das Regierungsjahr berechnen oder die bisherige 
Berechnung controliren zu wollen. 

Bei Gebrauch von Ostertafeln konnte man am leichtesten 
darauf verfallen, nach Abzahlung der zehn Stellen für 936 bis 
945 das mit 8. August 945 anhebende Regierungsjahr als eilftes 
zu zählen. Mag man jedoch die Vorstellung, welche ich mir 
von dem Vorgange mache, einleuchtend belinden oder nicht, 
schon die Thatsache an sich zeigt wieder, wie schlecht es da- 
mals in der Kanzlei mit dem elementarsten Rechnen bestellt 
war, und zwar um so mehr, da der Widerspruch gegen Hoholt's 
vermeintliche Entdeckung nicht ausgeblieben sein kann und 
man sich doch selbst bei so einfachem Exempel über die einzig- 
richtige Lösung nicht zu verständigen gCAVusst hat. Freilich 
wird die Discussion nicht lange gewährt haben. Beide Parteien 
werden sich das gewonnene Facit zu einer Formel zurecht ge- 
legt haben und mit derselben, ohne sie weiter auf ihre Richtig- 
keit hin zu prüfen, gewirthschaftet haben. Auch in solchen 
Dingen entschied damals die Autorität, welche diesem oder 
jenem Manne beigelegt wurde, und in diesem Falle drang 
nach manchem Schwanken, das wir noch zu verfolgen haben 
werden, schliesslich die Formel durch, für welche der seinen 
Gegner überlebende Hoholt eingetreten war. 



1 Ich rufe meine Schüler zu Zeugen dafür an, dass die Mehrzahl von ihnen, 
wenn sie zuerst Reg'ierung.sjahre im Kopfe berechnen sollten, den gleichen 
Fehler ireuiacht hat. 



Beiträge zur Diiiloni.itik VIII. l4J 

Indem ich also je nach den Schreibern die in DDG. 95 
bis 133 angegebenen Regierungsjahre gedeutet und darnach die 
Urkunden geordnet habe, kann ich auch die weitere Frage 
beantworten, wie die übrigen Jahresbezeichnungen damals be- 
handelt worden sind. Atolle Uebereinstimmung der dreifachen 
Charaktere hndet sich nur in DDG. 95, 99, 106, 109, 110, 121. 
Mit den Abweichungen aber verhält es sich ziemlich so wie 
zuvor: sehr mannigfaltiger Art treten sie zumeist in Gruppen 
auf. Am häufigsten (s.' DDG. 98, 117—120, 122—126) wird 
die Indiction um eins zu niedrig berechnet. Gleiche Verkürzung 
des Aerenjahres weisen DDG. 96, 97, 100, 101, lOS, 111—113, 
116, 120 auf. Dem gegenüber steht zu hohes Inearnationsjahr 
in DDG. 98, 103—105, 114. Diese Beispiele genügen, zu 
zeigen, dass es die Kanzlei mit allen diesen Zeitangaben nicht 
genau genommen hat. — An obige Gruppe könnte man noch 
DDG. 134^137 anreihen, von denen DG. 134 nach alter Formel 
und DG. 137 nach neuer Formel berechnete anni regni hat. 
Aber diese vier Stücke gehören einer Uebergangsperiode an, 
zeigen selbst in der Anordnung der Datirungen allerlei Be- 
sonderheiten ' imd eignen sich daher kaum zur Vergleichung 
mit den vorausgehenden und den nachfolgenden Diplomen. 

Eine bessere Datirung beginnt mit DG. 138 und erstreckt 
sich bis DG. 148, föllt also mit Wigfrids Betheiligung an der 
Kanzleiarbeit zusammen und ist ihm als Verdienst anzurechnen. 
Sehen wir von der schlechten Copie von DG. 143 ab, so zeichnen 
sich alle Zeitangaben durch seltene Correctheit aus. Die Aeren- 
jahre sind durchaus richtig angegeben, desgleichen die Römer- 
zinszahlen mit der in Italien gebräuchlichen, nur in DG. 139 
ausser Acht gelassenen Epoche vom 1. vSeptember und die vom 
August 936 als historisch richtigem Ausgangspunkte gezählten 
Regierungsjahre. Betreffs des neuen Versuchs, auch anni in 
Italia einzutragen, genügen die Bemerkiingen zu DG. 136 um 
so mehr, da die sich nur auf wenige Monate beschränkenden 
Fälle nicht einmal eine Vermuthung darüber gestatten, an Avel- 
ches Ereigniss diese Zählung anknüpfen sollte. 

Sobald Wigfrid aus der Kanzlei ausgeschieden war, gerieth 
in DG. 149 von einem neuen Schreiber BG. die Datirung wieder 



1 Vgl. Beitr. zur Dipl. 7, 726 und Mittli. des Instituts 2, '272. 



150 Sickel. 

ausser Rand luifl Band: der annns incarnationis ist erst von 
anderer Hand nachgetragen, die Indictionszahl lautet V statt X, 
der annus regni ist von Neuem anticipirt. Allerdings sind einige 
der folgenden Stücke bis zvim Ausgang der Kanzleiperiode 
Brun's, d. h. bis DO. 166, schlecht überliefert, so dass es ge- 
wagt erscheint, aus ihnen Folgerungen ziehen zu wollen; aber 
da fast alle Anomalien, von denen ich hier reden will, in mehreren 
Stücken wiederkehren, werden sie sich wohl schon in den Ur- 
schriften gefunden haben. Dies nehme ich vor Allem dafür 
an, dass in DDO. 150, 153, 154 die einzelnen Theile der Da- 
tirungszeile mehr oder minder umgestellt sind, was ich schon 
a. a. O. ' auf die Gewohnheit gewisser Notare zurückgeführt 
habe. Ueber die Jahresbezeichnungen ist Folgendes zu bemerken. 
Das Aerenjahr ist in DO. 159 vom 29. December 953 alten 
oder 952 neuen Stils um eins zu hoch angesetzt Avorden, und 
in DO. 160 ist statt 953 gesetzt worden 958, also wohl Schreib- 
fehler. ^ Neben richtigen Indictionen finden wir indictio VII für 
das Jahr 952 in DDO. 151, 154, aber auch indictio V für 952 
imd dem entsprechend VI für 953 in DDO. 149, 159, 160, ja 
selbst IV für 952 in DO. 150: also fast willkürliche Zahlen.^ 
Soweit wir aber die Datatoren kennen, erscheinen sie auch für 
diese Fehler verantwortlich. BC. gibt zwar in DO. 159 Avie 
schon in DO. 50 doppelte Bezeichnung des Tages, nimmt es 
aber in beiden Stücken mit dem Aerenjahre und der Indiction 
nicht genau, während Otpert in DDO. 156 — 158 an beiden 
Stellen die richtigen Zahlen bietet. Etwas anders sind die 
Regentenjahrc in allen diesen Diplomen zu beurtheilen. Die 
correcte Zählung derselben, welche Wigfrid in Erinnerung ge- 
bracht hatte, herrscht nämlich vor: DDO. 150 — 152, 154 werden 
zu annvis regni XVI gesetzt, dann zuerst DO. 155 vom 9. August 
952 zu annus regni XVII, welcher in DDO. 156, 159, 160, 
162, 163 wiederkehrt. Dazwischen stehen als Beispiele von 
Anticipation DDO. 149, 164, 165, so dass nur die zu niedrigen 
Ansätze in DDO. 157, 158, auf die ich zurückkomme, falsch 



1 Mitth. des Instituts 2, 212. 

2 Ich übergehe die in den Chartularen schwankenden Zahlen in DO. Iö4 
(s. Beitr. zur Dipl. 7, 728) und in DO. 161. 

^ Im Original von DO. 165 sind die Stellen für den Tag und die Römer- 
zinszahl gar nicht ausgefüllt worden. 



Beiträge zur Diplomati k VIII. 151 

erscheinen. Haben wir es somit wiederum, wie in den Jahren 
948 — 950, mit Anwendung von zweierlei Formehi zu thun, so 
lässt sich auch der eine und der andere Fall auf Rechnung 
eines bestimmten Notars bringen. DDG. 149, 1G5 mit voran- 
eilendem Regierungsjahre haben denselben BGr. zum Verfasser. 
Auch DO. 152 von BE. und DO. 163 von LE. lassen sich 
insofern zusammenstellen, als dieser der Schüler des Ersteren 
war. Doch stossen Avir dabei auch auf Inconsequenzen. Hoholt, 
dem ich die Einführung der neuen Berechnung beilege, hat sie 
in DO. 160 nicht angcAvandt. Noch auffallender ist, dass Otpert 
diese Jahre in DO. 156 richtig berechnet, dagegen in DDO. 
157, 158 um eins zii niedrig ansetzt: sollte er, welcher sonst 
an dem 8. August 936 als Ausgangspunkt festzuhalten scheint 
etwa die von anderen Notaren und auch von ihm selbst in 
DO. 156 nach der älteren Formel berechnete Zahl irrthümlich 
für zu gToss gehalten und deshalb in den nächsten Ausferti- 
gimgen verringert haben? Ich habe endlich noch das schon 
zuvor erAvähnte DO. 166 zu besprechen: ihm fehlt die Römer- 
zinszahl, und der annus regni ist in Anbetracht, dass vom 
8. August 953 an das 18. Regierungsjahr lief, um eins zu niedrig 
eingetragen worden. Verderbniss durch Ueberlieferung möchte 
ich bei der sonstigen Zuverlässlichkeit des Lorscher Chartulars 
nicht annehmen. War aber schon die Urschrift mit beiden 
Fehlern behaftet, so möchten sie sich am füglichsten daraus 
erklären, dass der Verfasser LA., so viel Avir wissen, eben erst 
in die Kanzlei getreten war und als Neiding insbesondere den 
Epochentag ausser Acht gelassen haben ward. Aus diesem 
Grunde lege ich der Datirung von DO. 166 keinen andern 
Werth als den einer zufälligen Ausnahme bei und halte trotz 
derselben daran fest, dass der Kanzlei der 8. August als Epochen- 
tag gegolten hat. 

Ich wiederhole nochmals, dass sich nicht in jedem Einzel- 
falle die Varianten der Datirungen auf individuelle Auffassung 
oder Gewohnheit zurückführen lassen und dass wir andererseits 
auch die uns durch die Zahl ihrer Elaborate am besten be- 
kannten Notare hie und da schwanken sehen. Nichtsdesto- 
weniger erklärt sich die Mannigfaltigkeit der Erscheinungen 
am füglichsten durch den persönHchen Einfluss der vielen und 
oft wechselnden Notare. Ausgeschlossen dagegen ist und bleibt. 



152 Sickel. 

dass der Kanzler diesbezügliche Weisungen ertheilt und deren 
Befolgung überwacht habe. Was Brun betrifft, unter dessen 
Leitung wir die Daten bald so, bald so behandelt hnden, so 
können Avir nui' sagen, dass er sich um diesen Theil der Ur- 
kundengeschäftes gar nicht gekümmert hat. War aber einmal 
Willkür eingerissen, oder hatte sich ein Irrthum eingebürgert, 
so hielt es schAver, demselben wieder zu steuern, und zumal 
wenn, wie dies 953 der Fall Avar, ein Theil des arbeitenden 
Personals auch A^on dem neuen Vorsteher beibehalten Avmxle. 
Es spricht Alles dafür, dass es der in den letzten Zeiten Brun's 
zuAA'eilen recognoscirende Notar Liutolf Avar, AA^elcher Brun als 
Kanzler nachfolgte. Daher blieb die Geschäftsführung nach 
953 ziemlich dieselbe aaüc bisher. Die Datirungen der sich 
unmittelbar anschliessenden Diplome bereiten uns aber um so 
mehr SchAAnerigkeiten, da ihre Anzahl äusserst gering ist und 
da auch die erzählenden Quellen uns bei Feststellung der Er- 
eignisse und der Unternehmimgen des Königs so gut Avie im 
Stich lassen. Zumeist nui* nach Wahrscheinlichkeitsgi'ünden 
lässt sich da eine Reihenfolge herstellen. 

In der Ausgabe habe ich als DDO. 168 — 173 sechs \'on 
ein und demselben Notar LA. gehcferte Präcepte aufeinander 
folgen lassen und habe dort auch bereits die Gründe für diese 
Anordnung entAAdckelt. So habe ich hier nur noch das Ver- 
hältniss der Zahlen in Betracht zu ziehen. In DDO. 168 bis 
171 stimmen die Aerenjahre und die nach der alten Formel 
berechneten anni regni überein. Lautet endlich in allen \\cy 
Stücken die Indiction VII statt XII, so könnte man auch daraus 
auf Zugehörigkeit zu demselben Jahre schhessen; aber die 
gleiche Römerzinszahl Avendet LA. auch noch in Dr). 173 und 
sein Genosse LB. in DO. 174 an: sie ist also durch längere 
Zeit hindiu'ch stereotyp festgehalten \ind lässt sich zui' Zeit- 
bestimmung nicht A^erAA-erthen. ]\Iit annus regni XVIII ist auch 
noch DO. 172 A^ersehen, aber zu diesem passt annus incarua- 
tionis 955 nicht mehr. Der dritten Jahresbezeichnung darbt 
das Präcept in Folge eines Versehens des Schreibers;^ aber 



' Ein Gegenstück dazu bildet DO. IGO, in welchem Hoholt die Zahl der 
Indiction auch nach regnante pio rege Ottone anno zuerst wiederholt 
hatte; nur nahm er dann noch die Correctur von VI in XVII vor. 



Beitrüge zur Diplomatik VIU. löo 

j2;erade die Wiederholung von XVIII möchte ich für die Richtig- 
keit dieser Zahl geltend machen und demgemäss das Aerenjahr 
für verschrieben erklären. Weshalb ich das diese Reihe ab- 
schliessende DO. 173 zum 31. August ansetze, und was ich 
dann daraus in Bezug auf neue Normirung der Rechnimg nach 
anni regni folgere, habe ich schon in der Edition gesagt. Be- 
stintten kann doch nm- werden, dass ich die Sanctionirung jener 
historisch unrichtigen Formel, welche Avahrscheinhch zuerst Ho- 
holt aufbrachte, aber nicht allen Notaren mundgerecht machen 
konnte, dass ich die Sanctionirung derselben seitens der ge- 
sammten Kanzlei bereits im August 954 erfolgen lasse. Dass 
diese Formel in den folgenden Jahren als oflicielle galt, wird 
niemand in Abrede stellen können. 

Ueberbhcken wir die Diplome, welche seit der Erhebung 
Liutolfs zum Kanzler bis zum Aufbruch Ottos nach Rom im 
Jahre 961 ausgestellt sein sollen (nach Stumpf 68 Stück), und 
verfolgen wir die Beurtheilung, welche sie bisher seitens der 
Diplomatiker und Geschichtsforscher gefunden haben, so er- 
scheint diese Gruppe in eigcnthümlieher Beleuchtung: fast die 
Hälfte ist nämlich A'on der einen oder der andern Seite bean- 
standet Avorden. In den Regesten hat Stumpf allerdings nur 
eilf mit Sternen versehen, aber in seinen späteren Arbeiten hat 
er dann noch ' sieben weitere aus diesem oder jenem Grunde 
für verdächtig erklärt. '• Dazu kommen dann die kritischen 
Bemerkungen von Köpke, Dümmler u. A. über eine Anzahl 
von Präcepten dieser Jahre — kurz die vermeintlichen Fäl- 
schungen treten nirgends so zahlreich auf denn hier. Habe ich 
nun guten Grund gehabt, (^6 dieser Stücke in Reih und Glied 
zu bieten, so dass nur einige wenige unter die entschieden un- 
echten verwiesen AA^orden sind, so A'crdanke ich das Aviederum 
dem Umstände, dass ich durch Eingehen in das Detail der 



' Es gereicht dem verstorbenen Stumpf zur Ehre, dass er bis an sein Ende 
auf seinem Gebiete fortgearbeitet hat, und dass er, wenn er eine andere 
Ansicht gewonnen hatte, daraus kein Hehl gemacht und frühere Aus- 
sprüche modificirt hat. Aber dass in Folge davon seine Sterne fort- 
während im Aufgang oder Niedergang begriffen waren, hat geradezu 
Verwirrung geschaffen. Ich habe in der Edition der Diplome von diesem 
häufigen Wechsel nicht in jedem Falle Notiz nehmen können. 



154 Sickel. 

Geschäftsführung einen ganz andern ]\[assstab gewonnen habe. 
Ihn mache ich aber auch bei der Auffassung und Deutung 
der Datirungen dieses Zeitabschnittes geltend, Avelche zum Theil 
wiederum zahh-eiche Anomalien aufweisen. Um die Berechti- 
gung dazu darzulegen, glaube ich von der chronologischen 
Reihenfolge absehen und zuerst von den Diplomen der Jahre 
959 — 961 reden zu müssen. 

DDO. 199 — ^234 machen es nämlich unzweifelhaft, dass 
an der 953 zur Regel erhobenen Anticipation der anni regni 
stetig festgehalten worden ist. War einmal wieder eine feste, 
wenn auch historisch unrichtige Norm aufgestellt, so konnte 
dies sehr leicht dazu führen, auch die übrigen Jahresbezeich- 
nungen genauer zu behandeln. Und indem diese Besserung 
spätestens mit Beginn des Jahres 959 eintrat, stehen auch die 
Aerenjahre und Indiction zumeist im Einklang mit den Re- 
gierungsjahren und lassen diese mit aller Sicherheit als anti- 
cipirte erkennen. Aus dem Jahre 959 liegen sieben Präcepte 
mit vollkommen correcten Zeitangaben vor.' Auch im nach- 
sten Jahre folgen noch acht fehlerlose Stücke. Erst in DO. 214 
stossen wir wieder auf ein schlecht datirtes Präcept, was offen- 
bar LD. verschuldet. Er stellt hier wie in DO. 205 die ein- 
zelnen Angaben um, er setzt erst 958, um es in 959 abzuändern, 
er schreibt erst anno . . regis XXVII, um es« zu XXVI zu 
verbessern. Sofort wiederholt sich das unrichtige Aerenjahr 
959 in DDO. 215, 216, wozu in letzterem annus regni XXV 
kommt. Obwohl LE. in dem nächstfolgenden DO. 217 das 
Incarnationsjahr Avicder richtig stellt, nimmt auch er annus 
regni XXV auf. Das wird kaum Rückkehr zu der früheren 
richtigen Berechnung sein, sondern nur einer der Nachlässig- 
keitsfehler, in welche LE. auch sonst verfällt. Aus dem Jahre 
961 Avill ich zuerst DDO. 226, 227 besprechen. Dass das 
Original des ersteren annus regni XXXVI statt XXVI bietet, 
ist, wie ich schon sagte, ein offenkundiger Schreibfehler. Ebenso 
wird annus regni XXII in der Copie von DO. 227 atif Versehen 
des Copisten beruhen. Lässt man diese Erklärungen gelten, 
so haben DDO. 218 — 232 sämmtHch indictio IV, annus regni 
XXVI gemein, auch allo mit Ausnahme von DDO. 220, 221 



' lieber die UmsloUiiiifi- in DDO. 201, 205 s. Mitth. des Instituts 2, 27.3. 



Beiträge zur Diploinatik VIII. 1 Ot) 

das o-leiche Aerenjahr 961.' Diese zwei letzten mit OßO ver- 
sehenen Stücke stammen aber von einem niu' gelegentlich zur 
Arbeit hinzugezogenen Manne, stossen also den Satz nicht um, 
dass die Kanzlei in den Jahren 959 — 961 ebenso genau datirt 
hat wie einst bis zum Jahre 940 das Poppo unterstehende 
Personal, denn die Anticipation der Regierungsjahre war nun 
einmal zum Gesetz geworden. 

War letzteres schon im August 954 geschehen, wieder- 
holte es sich dann in den Jahren 959 — 961, ja, wie wir noch 
sehen werden, auch in der Folge, so wird man wohl annehmen 
können, dass die neue Formel für die Regierungsjahre ununter- 
brochen in Gebrauch geblieben ist. Das war auch Stumpfs 
Meinung, so dass er die betreffenden Diplome mit Ausnahme 
von DDO. 185, 198 durchgehends nach anticipirten anni regni 
eing-ereiht hat. Ich habe bei DO. 185 allein eine Ausnahme 
gemacht und habe dies in der Ausgabe bereits gerechtfertigt. 
Weiche ich somit von Stumpf nur in der Datirung von DO. 
198 ab, so sind meine Gründe folgende. Während Stumpf in 
diesem Falle dem Aerenjahre 957 den Vorzug gegeben hat, linde 
ich, dass auch in dieser l'eriode kein Verlass auf die ange- 
gebenen Incarnationsjahre ist. Die Reihe der Urkunden, welche 
Avir jetzt zu betrachten haben, beginnt mit DO. 174 vom Jahre 
955, aber mit 954 versehen, und mit DO. 175 vom Jahre 955, 
aber mit dem absonderlichen 976. Ueber letzteren Fehler, 
welcher in D(). 182 von demselben Schreiber LB. wiederkehrt, 
habe ich mich schon in Beiträgen zur Diplomatik 6, 387 aus- 
gesprochen. ' Die anderen Schreiber ausser LB. geben dann 
allerdings in DDO. 176 — 181, 183—187 das laufende Incarna- 
tionsjahr richtig mit 956 an. Aber unmittelbar darauf beginnt 
ein arges SchAvanken. Statt 957 steht 958 in DO. 188, statt 
958 steht 959 in DDO. 189 — 191, 193, so dass in diesem 
Jahre nur DDO. 192, 194—196 das laufende Aerenjahr an- 
geben. Unter solchen Umständen nimmt es doch nicht Wunder, 



1 Dass in DO. 229 die Römerzinszahl ausgelassen ist, und dass in DDO. 221, 
226 die Zahlen zum Theil zerstört sind, fällt ja nicht ins Gewicht. 

2 Damals kannte ich die einzelnen Notare noch nicht genügend, um für 
jeden den Zeitpunkt des Eintritts in die Kanzlei recht bestimmen zu 
können. Daher bezeichnete ich damals den Ingrossisten von DO. ITf) 
mit LG., während ich ihm in der Edition die Sigle LB. gegeben habe. 



156 Sickel. 

dass auch Otpert DO. 198 fälschlich mit 957 statt 958 versieht. 
Hierzu bemerke ich gleich, dass die indictio XIV in DO. 198 
ims keine Entscheidung an die Hand gibt. Diese Zahl passt 
ja weder 'zu 957, noch zu 958, und mit den Römerzinszahlen 
wussten die damaligen Notare überhaupt nicht viel besser als 
mit den Aerenjahren umzugehen. Ganz beliebige Zahlen bieten 
an dieser Stelle DDO. 174, 175, 182 und eben jenes DO. 198. 
Im Jahre 956 schwankten die Notare zwischen der richtigen 
indictio XIV und zwischen XIII. Erst im Jahre 958 drang 
der richtige Ansatz (indictio I) fast allgemein diu'ch. So sehen 
wir denn, dass die Besserung, Avelche ich früher als spätestens 
mit 959 beginnend bezeichnete, allmälig angebahnt wurde. Da 
sie fast allen Ausfertigungen seit 959 gemeinsam ist, lässt sich 
kaum sagen, wer sich um sie besonders verdient gemacht haben 
wird. Am füglichsten Averden wir sie damit in Zusammenhang 
bringen können, dass der im Jahre 956 eingetretene und da- 
mals noch unerfahrene LF. in kurzer Zeit Fortschritte machte 
und zugleich fast die ganze Arbeit in seine Hand nahm: jeden- 
falls musste das die Gleichmässigkeit und Stetigkeit in der Be- 
handlung der Geschäfte fördern.' 

Als Otto I. im Herbst 961 nach Italien aufbrach, waren 
nur Avenige deutsche Notare in seinem Gefolge. Ihnen gesellten 
sich etwa im ]März 962 Italiener bei, die, des Landes und der 
Leute kundig, die Diplome für italienische Empfänger anzu- 
fertigen hatten, theils Männer, welche sich dem Hofe dauernd 
anschlössen, theils solche, Avelche an den jeAveiligcn Aufenthalts- 
orten ansässig Avaren. Aus jenen setzte sich allmälig die ita- 
lienische Kanzlei zusammen, Avelcher ein gcAA^sser Liutger und 
als Erzkanzler Bischof Wido von Parma A'orgesetzt AA^urden. 
Diese italienischen Schreiber gehörten Avohl alle der dort nie 
ausgestorbenen Zunft der Notare an und Avaren, Avenn sie auch 
sonst an Bildung ihren deutschen Genossen nicht überlegen 
Avaren, doch mit der Technik des UrkundenAvesens imd so auch 
mit der Zeitrechnung Avohl A^ertraut. So blieb die Datirung 
Avährend des damaligen Aufenthaltes im Süden in leidlicher 



"rt"' 



' Ueber diesen Notar und seine Schüler lt. C. und WC, welche wir erst 
mit der Zeit von ihm zai unterscheiden gelernt haben, s. Uhlirz in Älitth. 
des Instituts 3, 181. 



Beiträge zur Diploinatik VIII. 157 

Ordnung. Allerdings war die Wecliöelwirkung zwischen der 
einen und der andern Abtlieilung der Kanzlei in diesen ersten 
Jahren wohl nur eine geringe, und was insbesondere die Da- 
tirung betrifft, so wurde der Einfluss der Italiener auf die 
Deutschen dadurch eingeschränkt, dass die Ausfertigungen für 
Deutschland und für ItaHen in etwas zweiten. Es ist um so 
lehrreicher, die Differenzirung zu verfolgen, da sie Hand in 
Hand ging mit der allmäligen Abzweigung der italienischen 
Kanzlei. 

Die erste auf italienischem Boden ausgestellte Urkunde 
ist DO. 234 für S. Zeno in Verona, von LF. nach einer Vor- 
urkunde geschrieben und ganz nach deutschem Brauche datirt. 
Letzteres gilt in gewissem Grade auch von dem Privilegium 
für die römische Kirche, obwohl die Kanzlei wohl kaum An- 
theil an dem Dictat, noch an der Reinschrift gehabt hat: es 
entspricht nämlich die dreifache Bezeichnung des Jahres der 
bislang in den Ottonischen Diplomen üblichen, während die 
Benennung des Tages und die ganze Formel abweichen. ' Die 
zwei nächsten Präcepte DO. 236 für Constanz und DO. 237 
für Montamiato sind wiederum von LF. dictirt und mundirt, 
sind noch wie bisher alle Urkunden von Liutolf anstatt Brun's 
recognoscirt, weisen aber auch den annus imperii auf, so dass 
das Jahr vierfach benannt wird. Italienische Arbeit liegt uns 
zuerst in DO. 238 vom 13. März 962 vor: hier unterfertigt 
der neue italienische Kanzler, wenn auch noch anstatt des Erz- 
kanzlers Brun, und hier beginnt die neue italienische Datirungs- 
formel. - Italien erkannte Otto als Kaiser an, und daher wurden 
ihm, wie LF. das in DO. 236 begonnen hatte, anni imperii 
beigelegt, aber die anni regni des deutschen Königs wurden 
als für die neuen Unterthanen bedeutungslos ausgelassen. In- 
dem nun das Schema von DO. 238 mit drei Rubriken von der 
seit August definitiv gebildeten italienischen Kanzlei beibehalten, 



^ Anno dominicae incarnationi.s DCCCCLXU, indictione V, mense Feb., 

XIII. die eiusdem mensis, anno vero domni Ottonis imperii invictissimi 

imperatoris XXVII. facta est hec pactio feliciter. 
2 Sie kehrt dann auch in DDO. 241*, 243 wieder, welche, wenn auch noch 

von Liutolf recognoscirt, doch von italienischen Notaren verfasst und 

geschrieben sind. 



158 Sickel. 

(las von DO. 236 dagegen mit vier Rubriken von der deutschen 
Kanzlei adoptirt wiu'de, laufen fortan zwei Arten von Datiningen 
nebeneinander her. 

Der Unterschied besteht aber nicht allein in der Anzahl 
der Jahresbezeichnungen, sondern zum Theil auch in deren 
Reihenfolge. Seit Einführung der Aerenjahre in die Diplome 
hatte die deutsche Kanzlei die drei, respective vier Charaktere 
so geordnet: annus incarnationis, indictio, annus regni und even- 
tuell annus imperii. So auch die Kanzlei Ottos unter Poppo, 
Brun und Liutolf; selbst der Notar Wigfrid hatte sich der 
gleichen Formel bedient. Abgesehen von den Urkunden, in 
welchen überhaupt die Theile der Datirung Avillkürlich um- 
gestellt worden sind (DDO. 50, 115, 192 u. s. av.),' hnden sich 
in Originalen mu* folgende Abweichungen (nämlich Abschluss 
mit der Römerzinszahl): DDO. 52, 93 von BB., 91 von BD., 152 
von BE., daher wohl auch in einigen Copien von fast gleichzeitigen 
Präcepten. In Italien dagegen hatte man seit Beginn des Jahr- 
hunderts der Indiction oft die letzte Stelle angewiesen, also die 
Regentenjahre zwischen annus incarnationis und indictio gestellt. 
Dies war, seit Hugo im Jahre 931 seinen Sohn als Mitregenten 
annahm, dort zu Lande znr Regel geworden. Wir linden diese 
Anordnung so auch in DO. 136 von einem italienischen Notar. 
Sie Avurde desgleichen von der italienischen Kanzlei Ottos beob- 
achtet. Aber wie sich die dortigen Schreiber manche Frei- 
heiten gestatteten, so auch in diesem Punkte, und insbesondere 
legten sich einzelne Notare die Sache in ihrer Art zurecht. 
Jener LF., den Avir zu Beginn des Aufenthalts in Itahen Diplome 
für deutsche und italienische Destinatare anfertigen sahen, ging 
aus der deutschen Kanzleiabtheilung in die neue itahenische 
über. Wie er sich schon in Deutschland sehr schmiegsam ge- 
zeigt hatte, eignete er sich in Italien sofort allerlei Bräuche 
der dortigen Kanzlei an. So schloss er sich aucli bezüglich 
der Datirung der Beschränkung auf dreifache Jahresbezeichnung 
an, blieb aber der in Deutschland angenommenen GeAVohnheit 
treu, die Indiction den kaiserlichen Jahren vorauszuschicken. 
Darin folgte ihm sein Schüler It. 0. nach. Sämmtliche von 
Beiden für die italienische Kanzlei geschriebene Originale tragen 



1 Mitth. des Instituts 2. -205, 



Beiträge zur Diplomatik VITI. 159 

dieses Kennzeichen an sich.' Dagegen wird der Fortbestand 
des italienischen Brauches durch fast alle Ausfertigungen der 
wälschen Schreiber bezeugt. Ausnahmen bilden niu' DO. i^öG 
vom It. A. und DO. 409 von sonst unbekanntem Schreiber. 
Mit jenem steht es aber so. It. A. mundirte die Contexte von 
DDO. 242, 268, worauf LF. unter Anderem die Datirung in 
seiner Weise hinzufügte; falls also It. A. auch DO. 256 nach 
Anleitung von LF. angefertigt haben sollte, würde auch hier 
die Datirungsformel auf Rechnung von LF. kommen. Jedes- 
falls lassen die Originale erkennen, dass innerhalb der italieni- 
schen Kanzlei einerseits LF. und It. C. und andererseits It. B., 
D, E, F. sich in etwas verschiedener Formeln bedient haben. 
Wenden wir das auch auf die abschriftlichen Urkunden an, so 
sind diejenigen, welche wir dem Dictat nach LF. oder It. C 
beilegen, zumeist auch durch die diesen eigenthümliche Dati- 
rung gekennzeichnet, und umgekehrt die, welche als Dictamina 
der anderen wälschen Notare zu betrachten sind, durch die in 
ItaUen übliche Reihenfolge der Jahresbezeichnungen. Nur bei 
DDO. 341, 343 mit italienischer und bei DDO. 372, 378, 429 
mit deutscher Anordnung decken sich die mehrfachen Kenn- 
zeichen nicht. Für das in Deutschland und unter Betheiligung 
deutscher Notare (s. S. 170) entstandene DO. 429 hegt die Er- 
klärung auf der Hand. Aber auch für die anderen Stücke, 
sobald wir an die so häufige Arbeitstheilung denken. DO. 343 
wird mir noch Gelegenheit geben, darauf zurückzukommen. 
Hier sei nur noch bemerkt, dass der Unterschied betreffs der 
Stellung der Rümerzinszahl auch da festgehalten wurde, wo 
einzelne deutsche oder italienische Schreiber das Schema durch 
Hinzufügung von noch anderen Regentenjahren (s. S. 178) 
erweiterten. 

Auf dem zweiten Zuge Ottos nach Italien sind für 
deutsche Destinatare nur DDO. 236, 250, 252, 255 ausgestellt 
worden. Weist nun das Original von DO. 236 annus regni 
XXVII auf, wie auch in den der Zweitheilung der Kanzlei 
vorausgegangenen DDO. 234, 235, 237 steht, so hat LF. an 



1 Indem, wie wir sehen werden, It. C. später auch für die deutsche Kanzlei 
arbeitete, brauchte er somit die Eeihenfolge nicht zu ändern, sondern 
nur die anni regni einzuschieben. 



160 Sickel. 

der anticipirenden Zählung' dieser Jahre festgehalten. Diesei* 
gemäss haben auch DDO. 252, 255, als nach dem 8. August 
962 ertheilt, annus regni XXVIII. Dem gegenüber werden wir 
die beiden Lesarten in den schlechten Copien von DO. 250: 
XXVII oder XXIX, für verderbt erklären dürfen. Sind damit 
die Besonderheiten der Elaborate der deutschen Kanzlei er- 
ledigt, so brauchen wir des Weiteren die damaligen Diplome 
für Deutsche und für Italiener hier nicht mehr auseinander 
zu halten, denn die drei anderen Jahresbezeichnungen sind ja 
ihnen allen gemeinsam. — So lange der Kaiser in Italien weilte, 
sind alle Präcepte bis auf eines ^ mit richtigem Incarnationsjahr 
versehen worden. Die einzige Ausnahme ist DO. 274 vom 
3. Januar 965, in der Urschrift 964 darbietend. Man darf darin 
nicht einen Beleg für die Jahresepoche vom 25. März im Sinne 
des Florentiner Stils 2 erblicken, welcher durch DDO. 235 — 237, 
261 — 263 ausgeschlossen wird. Auch an einen Schreibfehler 
des Ingrossisten It. B. ist hier kaum zu denken. Dagegen wird 
hier ein Fall von nichteinheitlicher Datirung vorliegen. Dass 
wir die Eintragung einzelner Worte nicht mehr wahrnehmen, 
schliesst nicht aus, dass eine solche stattgefunden hat. Sobald 
wir aber annehmen, dass die Urkunde mit den Jahresbezeich- 
nungen schon vor dem 25. December 964 mundirt worden sei, 
dann aber am Tage der Vollendung in die noch belassenen 
Lücken: III. non. ian. ... ad s. Ambrosium in itinere nach- 
getragen worden sei, so würde sich auch die Zahl des Incar- 
nationsjahres erklären. Vielleicht bezieht sich ebenso die Re- 
cognition (s. Diplomata 1, 86) erst auf den Zeitpunkt der Voll- 
endimg dieser Urkunde. — Es steht auch mit der Indictions- 
rechnung sehr günstig, indem Fehler in keiner einzigen Original- 
ausfertigmig vorkommen, sondern nur in drei Copien. Selbst 
die in Italien feststehende Epoche des 1. September linden wir 
regelmässig berücksichtigt. Auf DO. 246 vom 25. August 962 
mit indictio V folgt DO. 247 vom 25. September mit indictio VI, 
auf DO. 258 vom 26. August 963 mit indictio VI folgt DO. 260 
vom 12. September mit indictio VII, auf DDO. 267—269 aus 



' Doini 963 statt 962 in DO. 245 ist .sicher Ueberlieferungsfehler. 
- Ueber die Annahme Neugart's, dass schon damals in Deutschland nach 
Pisaiier Stil gprecliiiot \vL>rden sei, s. S. 173. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. IGl 

dem August 964 mit iiulictio VII folgt DO. 271 ^-om 1. No- 
vember mit indictio VIII. ' Unter den abschriftlichen Diplomen 
mit fehlerhaften Indictionen muss ich DO. 259 vom 10. Septem- 
ber 963 mit indictio VI besonders besprechen. Stand diese 
Zahl schon in der Urschrift, so wird hier allerdings versäumt 
worden sein, die Indiction am 1. September umzusetzen. Näher 
liegt jedoch, hier das Tagesdatum für verschrieben zu erklären 
und zu emendiren: IV. kal. septembris, dem dann indictio VI 
entsprechen würde und wodurch DO. 259 den DDO. 257, 258, 
für Empfänger aus derselben Landschaft näher gerückt würde. 
Glanz fehlerlos sind endlich die anni imperii eingesetzt worden, 
als deren Epoche der 2. Februar 962 galt.^ 

Bei jeder Heimkehr Ottos von Italien nach Deutschland 
nehmen wir gewisse Unregelmässigkeiten an den Elaboraten 
der Kanzlei wahr. Die Notare werden auf der beschwerlichen 
Reise doch noch mehr in ihrer Berufsarbeit behindert worden 
sein, als bei den sonstigen Wanderungen von Pfalz zu Pfalz. 
Im Beginn des Jahres 965 wirkte noch ein anderer Umstand 
störend ein. Laut den urkundlichen Daten befand sich der 
Kaiser am 3. Januar noch in Mailand, weilte am 23. Januar 
in Reichenau und traf spätestens am 28. März in Ingelheim 
ein. ' Bis Reichenau muss nun, wie ich gleich darthun werde, 
It. A. den Hof begleitet haben. Dort weisen wir zugleich zwei 
deutsche Notare nach, welche dem Kaiser bis nach Schwaben 
entgegengeeilt sein werden. Finden wir dann mehrere der letzteren 
in Ingelheim, so stehen auch diese in gewissem Sinne unter 
dem Einflüsse ihrer wälschen Genossen: ich vermuthe, dass von 
den letzteren aufgesetzte Concepte mit der Registratur nach 
Deutschland gekommen und hier von den Magdeburger Notaren 
studirt worden sind. Nur so lassen sich gewisse Besonderheiten 
in den damals ausgestellten Urkunden und speciell auch in 



' Ans dem Herbst 965 liegt kein Präcept für Italien vor. 

2 Die Auslassung der kaiserlichen Jahre in DDO. 252, 425 hat vielleicht 
der Schreiber des Lorscher Chartulars verschuldet; er gibt dieselben 
nämlich nur in DO. 28.'> an. 

^ Ich übergehe hier Worms, wo am 21. Februar DO. 277 ertheilt worden 
sein soll, weil (s. Mittheilungen des Instituts 2, 277) sehr fraglich ist, 
ob diese Urkunde aus der Kanzlei stammt, und weil noch weniger auf 
die von späterer Hand nachgetragenen Theile der Datirung Verlass ist. 

Siteungsber. d. phil.-hist. Cl. Ol. Bd. I. Hft. U 



162 Sickel. 

den Datiruiigen erklären. ' Incarnationsjahre und Indietionen 
sind in den nächstfolgenden Präcepten allerdings in Ordnung. 
Aber zwei derselben (DDO. 276, 279) entbehren, obwohl sie 
für deutsche Empfänger bestimmt AA-aren, der anni regni, ^ zwei 
andere (DDO. 275, 277) weisen statt annus regni XXX die 
Zahlen XXII und XXVI auf; endlich ist in DDO. 275, 276 
der annus imperii um eins zu niedrig angegeben worden. Dass 
die Notare in Folge der Unterbrechung der Arbeit dm-ch die 
Reise den Faden richtiger Zählung verloren hatten, nimmt nicht 
Wunder. Füi' jene Auslassung der anni regni wird uns aber 
eine andere Erklärung dadmx-h nahe gelegt, dass DO. 276 
Nachzeichnung eines Diploms von der Hand des It. A. ist, ^ 
der nach seiner Gewohnheit nur die kaiserlichen Jahre ver- 
zeichnet haben wird. Seine Datiiimg hier kann dann auch 
auf die des von LE. mundii'ten DO. 279 eingewirkt haben, da 



1 Sonst spiegelt sich das Verhältniss in den Dictaten ab, was ich hier 
nicht weiter verfolgen kann. — Auch Stumpf, Wirzburger Immunitäten 
1, 41 nahm an, dass italienische Schreiber damals mit nach Deutsch- 
land gekommen seien. Aber abgesehen davon, dass ich den Fortbestand 
der italienischen Abtheilung und deren Unterordnung unter den Kanzler 
Liutolf als nicht verbürgt betrachte (s. Diplomata 1, 86), muss ich den 
von ihm angeführten Beleg als unglücklich gewählt verwerfen. Stumpf 
Eeg. 377 = DO. 297 ist nämlich von LK. genau nach der Vorurkunde 
Ludwig des Deutschen geschrieben und hac (statt ac) ist aus dieser in 
die Bestätigung übergegangen. 

^ Also insofern italienische Datirung, während die Anordnuiag der Jahres- 
merkmale doch die in der deutschen Kanzlei übliche ist. Vielleicht ist 
auch It. A. (s. S. 29) gleich It. C. in die Fusstapfen von LF. getreten. 

3 In Kaiserurkunden in der Schweiz 78 habe ich diese Urkunde als 
Fälschung verworfen, hauptsächlich weil ich nach meiner damaligen 
Kenntniss der Kanzleihände die Schrift beanstanden musste. Nachdem 
ich die Hand.schrift des It. A. kennen gelernt und constatirt habe, dass 
die Schrift von DO. 270 mit ihr sehr verwandt ist, muss ich aus der 
Schrift die entgegengesetzte Folgerung ziehen, dass Einsiedeln damals 
ausser dem von LC. mundirten DO. 275 noch ein zweites von It. A. ge- 
schriebenes Präcept erhalten hat, da ohne eine solche Vorlage die allein 
auf uns gekommene Nachzeichnung nicht entstehen konnte. Dann er- 
scheinen aber auch andere äussere und innere Merkmale in günstigerem 
Lichte. Dass in DO. 276 das Recognition.szeichen fehlt, entspricht dem 
Brauclio der italienischen Notare. Auch an den Namen cella Meginradi 
und Augia ist, sobald das Stück von einem Italiener geschrieben ist, nicht 
mehr Anstoss zu nehmen u. s. w. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. 163 

dieses in einzelnen Worten des Protokolls (annuente, notarius) 
und desgleiehen im Contexte an jenes anklingt. ' 

Sobald wir von diesen Stücken einer Uebergangsperiode 
absehen, können wir sagen, dass die in Italien beginnende 
bessere Datirung auch nach der Rückkehr nach Deutschland 
vorgehalten und sich hier selbst auf die wieder regelmässig 
eingetragenen anni regni erstreckt hat. In den damaligen Auf- 
enthalt Ottos im Norden fallen DDO. 278, 280-303, 307-333. 2 
Sind nun innerhalb dieser Gruppe in allen Urschriften ausser 
in der von DO. 298 mit 966 statt 965 die Aerenjahre richtig 
angegeben, was in DO. 280 allerdings erst durch Correctur, 
nämlich durch Hinzufügung eines Schaftes erzielt Avorden ist, 
so fallen die Fehler in den abschriftlichen DDO. 282, 284, 307, 
318 nicht ins Grewicht. Ziemlich das gleiche Verhältniss waltet 
bei den Indictionen. In den Originalen stossen wir auf einen 
einzigen Fehler, nämlich in DO. 298 von der Hand des LI., 
welcher dieses Stück sehr flüchtig bearbeitet haben muss, da 
unter den vier Jahresbezeichnungen nur die eine: annus regni 
XXX richtig ausgefallen ist. ^ Mit den Indictionsfehlern in den 
Copien von DDO. 281, 284, 302 hat es zum Theil eigene Be- 
wandtniss. Indictio IV (statt VIII) in DO. 281 könnte leicht 
auf das Original zurückgehen, da die gleiche falsche Zahl in 
den wahrscheinlich gleichzeitig entstandenen DDO. 305, 306 
begegnet.-^ Und in dem sehr schlechten Extract von DO. 284 



' Auch pigissimi erinnert an eine Vorlage wälsehen Autors. 

2 Als DDO. 304 — 306 habe ich drei Präcepte eingereiht, in welchen actum 
und datum unvereinbar sind, und in welchen auch die Zeitmerkmale 
nicht zu einander stimmen. Ich werde die betreffenden Zeitangaben 
also hier nur insoweit berücksichtigen, als es gilt, sie mit analogen 
Fehlern in anderen Ausfertigungen zusammenzuhalten. 

3 Der Vollständigkeit wegen erwähne ich noch das Original von DO. 295. 
Hier wurde ursprünglich die richtige Röraerzinszahl VIII eingetragen. 
Erscheint nun jetzt der letzte Schaft radirt, so dass mir noch VII hervor- 
tritt, so lässt sich nicht entscheiden, ob der letzte Schaft von einer zu- 
fälligen Beschädigung betroffen ist, oder ob der Schreiber LG. oder ob 
eine spätere Hand eine Schlimmbesserung vorgenommen hat. Hätte LG. 
selbst sich hier in einer Correctur versucht, so wäre das nur ein weiterer 
Beleg dafür, dass die Notare ihrer Sache nicht ganz sicher gewesen sind. 

* Eine andere Möglichkeit ist, dass die Zahl IV an unrechte Stelle ge- 
setzt worden ist. Geradezu vertauscht sind IV und VIII in DO. 305, 

11* 



164 Sickel. 

hat offenbar das verderbte Aerenjalir 960 die diesem ent- 
sprechende Indiction nach sich gezogen. Wie es mit der In- 
dictionsepoche damals gehalten worden sein mag, erörtere ich 
in anderem Zusammenhange. Die kaiserlichen Jahre fehlen 
einmal (DO. 280) und sind zweimal (DDO. 298, 333) falsch an- 
gegeben. Gleich gut steht es mit den anni regni. Fehlerhaft sind 
sie nur in der Copie DO. 287. Sonst finden wir DDO. 278-303, 
welche bis zum 28. Jiili 965 reichen, als dem 30. Regierungsjahre 
angehürig, und die DDO. 307 — 329, welche vom 10. August 965 
bis zum 28. Juli 966 laufen, als dem 31. angehörig bezeichnet: 
also wurde bis dahin an der seit lange eingebürgerten Anti- 
cipation festgehalten. Um so auffallender ist, dass DDO. 330 bis 
333, Avelche nach den Epochentag des Jahres 966 fallen, wieder 
mit historisch richtigen anni regni versehen worden sind, und 
dass die deutsche Kanzlei, nachdem sie eine Zeit lang äusserst 
selten in die Lage gekommen war, Urkunden im Namen Otto I. 
auszustellen, nochmals zwischen nicht anticipirten und anti- 
cipirten Jahren schwankte. Mag man nun die Rückkehr zur 
genauen Zählung dem Wormser Geistlichen, der DO. 330 an- 
fertigte, zuschreiben oder den Kanzleinotaren LG. und LH. als 
Dictatoren imd Ingrossisten der DDO. 331 — 333, so verdient 
es gewiss Beachtung, dass diese Rückkehr stattfand, als gerade 
dreissig Jahre seit dem Regiermigsantritte abgelaufen waren, 
also zu einer Zeit, zu der ein Rechenfehler, wie ich ihn S. 148 
angenommen habe, am leichtesten durchschaut werden konnte. 
Nachzutragen sind hier noch die ersten im Namen Otto II. 
ausgefertigten Präcepte. Am Pfingsttage, d. h. am 26. Mai 961 
zum König gekrönt, ' Avar auch er zu Urkunden berufen, be- 
diente sich aber derselben Kanzlei Avie der Vater. Gemeinsam 
sind nun den Diplomen beider die Aerenjahre und die Indic- 
tionen; überdies werden in den Diplomen- des Sohnes zuweilen 
auch Regierungsjahre des Vaters verzeichnet und umgekehrt 
später in manchen Diplomen des Vaters Regierungsjahre des 



d. h. IV ist zur Indiction gesetzt, während es zu annus iniperii gehört, 
und umgekehrt VIII zu diesem, während so die Römerzinszahl lauten 
sollte. In DO. 281 steckt also vielleicht derselbe Fehler, den icli früher 
(s. S. 152) als DO. 172 anhaftend bezeichnete. 
' Die Belegstellen verzeichnet Dümmler, Jahrbücher Otto I. 322. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. loO 

Sohnes. Richtig angesetzt sind die Incarnationsjahre in DDO. 
II. 1—11, 14—16, ' während in DDG. II. 12, 13 (letzteres 
Original), wie wir gleich sehen werden, 966 statt 967 steht. 
Die Römerzinszahlen sind richtig, ausser in dem ersten Präcept 
(indictio IV statt III). Nur in DO. II. 11 ist der annus regni 
Otto n. lun eins zu hoch angegeben, sonst entsprechen die Zahlen 
der vom 26. Mai 961 ausgehenden Berechnung.- Allerdings be- 
darf der Ansatz von DDO. IL 12, 13 besonderer Rechtfertigung. ^ 
Als Otto I. vom Beginn des Jahres 965 bis in den Herbst 966 
wieder in Deutschland weilte, scheint der Sohn nicht selbständig 
geurkundet zu haben. In diese Zeit fällt nämlich niu' DO. 
II. 11 vom 23. Mai 965, welches als DupHcat von DO. 286 zu 
betrachten ist. Dagegen erscheint der Sohn wiederholt in den 
damaligen Urkvmden des Vaters als Intervenient so dass wir 
annehmen müssen, dass der junge König steter Begleiter des 
Kaisers gewesen sei. Schon damit verträgt sich nicht die Ein- 
reihung des in Mühlhausen ertheilten DO. II. 13 zum 18. Januar 
966, da sich Otto I. damals in Aachen aufhielt. Da nun des 
Weitern Indiction und Regierungsjahr auf 967 hinweisen, hegt 
nahe, 966 als Schreibfehler statt 967 zu bezeichnen. Dem ent- 
sprechend wird dann aber auch DO. II. 12 mit gleichen Jahres- 
merkmalen besser zum 1. Januar 967 anzusetzen sein. ^ So 
ist zu dieser ersten Reihe von Präcepten Otto II. niu' noch 
zu bemerken, dass die in den gleichzeitigen DDO. 11. 6, 7 



1 Vgl. die Tabelle in Diplomata 1, 324. 

2 Der Fehler in DO. II. 11 vom 23. Mai 965 lässt sich vielleicht dadurch 
erklären, dass Pfingsten in diesem Jahre auf den U. Mai fiel, d. h. der 
Datator mag schon an diesem Tage von annus regni IV zu V über- 
gegangen sein, weil ihm das Pfingstfest als Krönungstag in Erinnerung 
geblieben war. — DO. II. 5 kennen wir nur aus einem Regest, dessen 
Zeitmerkmale sich auf annus ine. 962, annus imperii II beschränken. 
Nehmen wir Ausstellung in der zweiten Hälfte des Jahres 962 an, so 
würde das zweite Regierungsjahr Otto II. zu erwarten sein, woraus in 
der Ueberlieferung leicht annus imperii II werden konnte. 

3 Ueber das zweite Stück vgl. Neues Archiv 1, 528 und Forschungen 18, 499. 

4 Vgl. Ficker, Beiträge 2, 141. — Gerade in Abwesenheit des Vaters 
konnte am leichtesten in der Kanzlei das Versehen begangen werden, 
dass ein für Otto I. als Aussteller berechnetes Concept für eine Urkunde 
im Namen des Sohnes verwendet wurde. 



166 Sickel. 

eingetragenen kaiserlichen Jahre Otto I. richtig berechnet 
worden sind. 

Im Herbst 966 zog der Kaiser zum dritten Male nach 
Italien. Sein Sohn blieb zunächst in Deutschland zurück und 
folgte ihm erst nach Ablauf eines Jahres nach. Aus dieser 
Zeit liegt kein Diplom Otto II. vor. DO. II. 14 mit dreifachen 
richtigen Jahrescharakteren ist schon auf der Wanderung nach 
Süden am 15. October 967 zu Brixen ausgestellt worden. Vater 
und Sohn trafen wenige Tage später in Verona zusammen, und 
von hier an bis zum Tode Otto L, d. h. sowohl in Italien als in 
Deutschland, wohin der Hof im August 972 zurückkehrte, 
stimmt wenigstens das lu'kmidliche Itinerar Beider überein. ' 
Sind die Urkunden des Vaters und des Sohnes somit fortan 
an gleichen Orten ertheilt, von denselben Notaren ausgefertigt, 
endlich mit sich meist deckenden Zeitangaben versehen worden, 
so werden wir die letzteren auch in der Aveiteren Betrachtung 
zusammenzufassen haben. 

In die Zeit vor dem Eintreffen Otto IL bei dem Vater 
habe ich nur zwei Präcepte des Letzteren für deutsche Destina- 
tare eingereiht, nämlich DO. 343 für den Erzpriester Victor zu 
Ohm- und DO. 345 für Magdeburg. Ueber beide muss ich 
mich ausführlich äussern. Bereits in den Regesten hatte Stumpf 
hervorgehoben, dass das erstere von dem Kanzler und Erz- 
kanzler Italiens recognoscirt worden ist, was er mit den Woi-ten zu 
erklären suchte: der deutsche Kanzler Liutolf war in Devitsch- 
land zurückgeblieben. Später - nahm er an, dass am 24. Juni 967 
(wohin er DO. 343 setzte) die deutsche Kanzlei dm-ch Ausscheiden 
von Livitolf schon erledigt gewesen und dass das Diplom des- 
halb von dem wälschen Kanzler mitei-fertigt Avorden sei; zu- 
gleich bemerkte er, dass das Diplom italienische Datirungs- 
formel, und zwar in der besonderen, von Ambrosius aufge- 
brachten Fassung -^ aufweise. Letzteres ist richtig, jenes aber 
unrichtig. Nach DO. IL 14 hat Liutolf noch im October 967 



^ Kleinere Differenzen mögen allerdings stattgefunden haben, obwohl wir 
sie nicht mit voller Sicherheit festzustellen vermögen; s. Beitr. zur 
Dipl. 6, 455. 

2 Wirzburger Immunitäten 1, 37. 4n. 

3 Stumpf meint damit nicht die zuvor bosprocliene Anordnung der Jahres- 
bezeichnungen, sondern lediglich die Einführung des Wortes caesaris. 



Beiträge zur Diploraiitik VIII. lOl 

als Kanzler fungirt. ' Es beziehen sich also Datirung und 
Recognition von DO. 343 nicht auf denselben Zeitpunkt. 2 
Hierbei kommt noch in Betracht, dass DO. 343, wenn auch 
von zwei Notaren bearbeitet, ^ in allen seinen Theilen Elaborat 
der italienischen Kanzlei ist, welche nm- während der Vacanz 
in der deutschen Kanzlei, d. h. etwa zwischen Februar und 
Juni 968, für Chur zu Urkunden beauftragt worden sein kann. 
Die Zeitangaben: VIII. idus iulii, indictione X, anno imperii 
VI. entsprechen nun dem 8. Juli 967, welches Datum sich 
auch in das Itinerar vollkommen einfügt, aber nur Datum für 
die Handlung sein kann. ^ Allerdings stimmt dazu nicht das 
Aerenjahr 968, und falls es in der Urschrift enthalten war, 
müssen wir annehmen, dass der Datator hier einen Fehler 
gemacht hat, indem er bei Beurkundung der früheren Handlung 
doch die Zahl des laufenden Jahres eingetragen hat. Wäre 
das somit ein Fall nichteinheitlicher Datirung, so wird sich 



I \g\. Diplomata 1, 87. — Gegen die dort ausgesprochene Vermuthung, 
dass sich die Kanzleiperiode Liutolfs bis in die ersten Monate des Jahres 
968 erstreckt habe, kann die Recognition von DO. II. 15 nicht geltend 
gemacht werden, da dieses Stück nur in starker Ueberarbeitung auf uns 
gekommen ist. "Wieweit diese gegangen ist, kann ich allerdings an diesem 
Orte nicht darthun. 

- In der Unterscheidung dieser Phasen, welche Stumpf zur Zeit der Ver- 
öffentlichung der Arbeit über die Wirzburger Immuuitätsurkunden noch 
nicht zuliess, stimme ich mit Ficker durchaus überein. Nur meine ich, 
dass auch in diesem Punkte das Verhältniss von Regel und Ausnahme 
näherer Feststellung bedarf. Aus der ersten Hälfte der Regierung Ottos 
liegt doch nur ein Beispiel in DO. 37 vor, dass sich die Recognition 
auf einen früheren und die Datirung auf einen späteren Zeitpunkt be- 
zieht. Erst später hat die Kanzlei, wie wir noch sehen werden, sich 
nicht so streng an die Kegel gebunden. 

3 Der Context ist nämlich von It. C. dictirt. Da aber die Datirung von 
der dieses Notars abweicht (s. S. 158), nehme ich einen andern Notar 
der italienischen Kanzlei als Datator an. 

4 Die Einleitung zu den Diplomen Ottos habe ich, als sie mir im Druck 
auf Fahnen vorlag, vielfach kürzen müssen, weil für sie nur neun Druck- 
seiten vorbehalten waren. Bei der Kürzung habe ich, wie ich jetzt be- 
treffs DO. 343 sehe (hoffentlich ist es mir nur an dieser Stelle wider- 
fahren), nicht noch einmal alle auf diesen Fall bezüglichen Momente 
erwogen und habe mich in Folge davon unrichtig ausgedrückt. Ib. 88, Z. 36 
wird also dahin zu berichtigen sein: bei der Beglaubigung von DO. 313, 
welches mit einem auf die Handlung bezüglichen Datum versehen wurde. 



168 Sickel. 

doch bei diesem nicht erweisen lassen, dass der Notar die 
bestimmte Absicht gehabt habe, mit Eintragung dieser Zahl 
besagen zu wollen, dass die Beurkundung erst 968 stattgefunden 
habe. — Für DO. 345 einzutreten erscheint gewagt. Be- 
zeichnete Stumpf in den Regesten dasselbe als falsch, so ge- 
schah es zunächst, weil die Zeitangaben Aveder unter sich noch 
mit der Ortsangabe, noch mit der Recognition in Einklang zu 
bringen sind, des Weitern aber auch Avegen der graphischen 
Beschaffenheit des angebhchen Originals. Das führte Stumpf 
später ' dahin aus, dass insbesondere das Chrismon dieser Ge- 
stalt und das Titelmonogramm erst unter Otto IL nachweisbar 
seien. Beides ist richtig. Nun ist aber das betreffende Schrift- 
stück zAveifelsohne von LI. mundirt, welcher der Kanzlei auch 
noch in den Jahren angehörte, in welchen diese Species von 
Chrismon und Handmal bereits eingebürgert waren. Ich nehme 
also hier eine Neuausfertigung durch LI. an, welcher auch un- 
verkennbar Dictator gewesen ist. Es unterliegt nämlich keinem 
Zweifel, dass gerade LI. und seine Genossen es bei verzögerten 
oder wiederholten Ausfertigungen mit den Details der Eschato- 
kolle ebensowenig genau genommen haben wie mit den äusseren 
Merkmalen der Beglaubigung, und dass sie durchaus unver- 
einbare Angaben zusammengeschweisst haben, Avelche Avir kaum 
verAverthen können. Dies ist aber noch kein genügender Grund, 
um eine durch Schrift und Context als Werk eines Kanzlei- 
notars documentirte Urkunde vollständig zu verAverfen. LI. 
selbst der Fälschung zu beschuldigen, kann ich mich noch 
nicht entschliessen. Ich zeihe ihn nur des Leichtsinns, dass 
er, indem er einen Rechtstitel für eine an ]\Iagdeburg gemachte 
Schenkung Kefern Avollte, sich über diese und jene gute Kanzlei- 
regel hinAveggesetzt hat. < )b ihm nun eine frühere und voll- 
ständige Kanzleiausfertigung vorgelegen hat oder nur eine mehr 
oder minder formlose, vielleicht verschiedenen Zeitpunkten an- 
gehörige Aufzeichnung, lässt sich nicht entscheiden. Trotzdem 
müssen Avir, um uns klar zu machen, bis zu Avelchem Grade der 
Incorrectheit hier gegangen ist, der Bedeutung der einzelnen 
Angaben nachforschen. Die Recognition passt nm* bis zum 
October 965 und in Verbindung mit Kaiscrtitel u. s. av. zu 



1 Wirzburger Immunitäten 1, 19. "23 — 25; 2, 16. 



Beiträge zur Diplomatik YIU. 169 

962 bis 965. In dieser Zeit hielt sich Otto Avicderholt in Rom 
auf, so dass die Schenkung immerhin in Rom ausgesprochen 
worden sein mag-, trotzdem halte ich LI. auch für fähig, Romae 
statt des zum 23. September 967 passenden Ravennae gesetzt 
zu haben. Mit letzterer Zeitangabe würde annus imperii VI 
stimmen, aber nicht indictio V, annus regni XXVII, welche 
vielmehr der ersten Hcälfte von 962 entsprechen würden, somit 
auch der Recognition imd einem Aufenthalte in Rom. Doch 
lässt sich, wie ich nochmals betone, mit allen diesen Deutungen 
nichts anfangen. Gleich DDO. 304, 305 ' musste ich DO. 345, 
da ich doch einen echten Kern annehme, irgend eine Stelle 
in der Reihe der Ottonischen Diplome anweisen, halte aber 
die Datirung für unbrauchbar. 

Beurtheile ich DO. 343 günstiger und glaube ich aus ihm 
herauslesen zu können, dass Otto I. im Juli 967 einem Deutschen 
eine Schenkung gemacht hat, für welche jedoch erst später das 
Präcept aufgesetzt wurde, so komme ich zu dem Ergebniss, 
dass Otto I. seit dem Aufbruch aus Deutschland im Jahre 966 
bis zum Eintreffen seines Sohnes in Verona im Herbst 967, 
in welcher Zeit wir auch nicht eine Spur von Anwesenheit 
deutscher Notare in Italien entdecken, ja auch noch in den 
nächstfolgenden Monaten (bis Februar 968) nicht eine einzige 
Urkunde für deutsche Empfänger anzufertigen befohlen hat. 
Von DDO. 343, 345 abgesehen, sind DDO. 334-353 für 
Italien bestimmt. Erst von DO. 356 an bis DO. 417 laufen, 
so lange Otto I. in Itahen weilte, dessen Beurkundungen für 
Deutsche und Italiener nebeneinander her. - Mit dem Unter- 
schiede nach Destinataren fällt jedoch der zwischen Elaboraten 
der deutschen und der italienischen Kanzlei nicht ganz zusammen, 
weil in Folge mehrfacher Vacanzen in der deutschen Abthei- 
lung die Italiener auch deren Geschäfte zu besorgen hatten. •' 
War das Erzkapellanat erledigt, so wurde in der Recognition 
an zweiter vStelle der Erzkanzler für Italien genannt, die Aus- 



1 S. zuvor S. 163, Note 2. Auch diese Urkunden sind von LI. verfasst 
und verderbt. 

2 Etwas anders steht es mit den Präcepten Otto II.. welche nur für Deutsche 
bestimmt waren, deren Eeihe aber schon im October 967 beginnt. 

^ Diplomata 1, 87. 



170 Sickel. 

fertigung blieb jedoch der deutschen Kanzlei überlassen. War 
aber das Amt des deutschen Kanzlers nicht besetzt, so über- 
nahm die italienische Abtheilung die Beurkundung: dies war 
der Fall bei dem zuvor besprochenen DO. 343 und bei den 
in jeder Beziehung zusammengehörigen DO. 356 und DO. 11. 17 
für Hersfeld. Dem entspricht die italienische Datimng dieser 
drei Stücke. 

Ich will den Ueberblick über die Thätigkeit der einen und 
der andern Kanzlei gleich bis zum Ende der Regierung Ottos fort- 
setzen und dabei ein Diplom erledigen, das eine besondere Stellung 
einnimmt. Seit im August 972 Vater und Sohn nach Deutschland 
heimkehrten, hat Jener meist nur noch zu Gunsten seiner deutschen 
Unterthanen geurkundet. Wir wenigstens kennen ein einziges 
Diplom für Italien aus dieser Zeit, das am 28. JNIärz 972 zu Quedlin- 
bui'g für Cremona ausgestellte DO. 429. Da blos eine Copie 
erhalten ist, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, wem diese 
Arbeit beizulegen ist. Als Vorlage wiu'de das von It. B. dic- 
tirte DO. 413 benutzt; was neue Zuthat ist, klingt an deutsche 
Elaborate an. Die Unterschriftszeile des Kaisers ist ganz be- 
sonderer Fassung und lässt auf einen Privatschreiber schliessen. 
Die Datirung ist insofern die italienische, als anni regni nicht 
gezählt Averden, kann aber um so mehr als DO. 413 entlehnt 
betrachtet werden, als sie mit dessen Datirung ein damals auf- 
gekommenes Plus gemein hat. Dabei ist aber die Römerzins- 
zahl so gestellt, wie es in Deutschland Brauch war. Kurz die 
Beschaffenheit von DO. 429 genügt mir noch nicht als Beweis, 
dass die italienische Kanzlei fortbestanden habe und dem Hofe 
nach Deutschland gefolgt sei. Auch die Umstände, unter denen 
für den neuen Bischof von Cremona, Olderich, diese Bestätigung 
von DO. 413 erwirkt Avorden ist, kommen in Betracht. Es 
hatten sich damals allerlei Gesandte aus Italien in der sächsi- 
schen Pfalz eingefunden ' und mit ihnen Avohl auch der Petent 
jenes Bischofs und Männer, Avelche sich auf Anfertigung eines 
Präcepts verstanden, zumal Avenn ihnen dabei aiich deutsche 
Notare behilflich AA^aren. So bestärkt mich gerade die Ver- 
bindung von Kennzeichen der einen und der anderen Art in 
DO. 429 in der Annahme, dass im Kizten Lebensjahre Ottos 

' Dümmlcr, .Jahrbücher Otto I. 506. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. 1 i 1 

die deutsche Kanzleiabtheilung entweder allein existirt, oder 
doch mindestens isohrt dagestanden hat. 

Eine andere Frage ist, inAvieweit sie während des letzten 
Aufenthaltes in Italien von der dortigen Kanzlei beeinflusst 
worden ist und inwieweit diese Wirkung angehalten hat. Während 
im Jahre 962 nur wenige deutsche Notare mit nach Süden ge- 
zogen waren, hat seit 967 oder 968 die ganze Kanzlei Jahre 
lang in Italien geweilt. Persönlicher Verkehr zwischen den 
Mitgliedern der einen und der anderen Abtheilung muss statt- 
gefunden haben. Dafür spricht, dass It. C. aus der itaUenischen 
in die deutsche Kanzlei übertrat, dass ferner It. C. den deutschen 
Notar WC. in die Greschäfte einführte, ' dass LH. bei Anferti- 
gimg von DO. 377 sich von einem itahenischen Schreiber helfen 
liess, dass derselbe bei Einführung einer Neuerung an italienischen 
Brauch anknüpfte. Was nun besonders die Datirung betrifft, 
so gab es allerdings ein deutsches und itahenisches Schema, 
aber beiden waren drei Rubriken gemein, so dass, wenn in einer 
Abtheilung auf Richtigkeit der Zählung gehalten wm'de, dies 
auch auf die anderen einwirken musste. In diesem Sinne werden 
wir von einem im Vergleiche zu den Jahren 962 — 964 gestei- 
gerten Einflüsse der italienischen Notare auf ihre deutschen 
Collegen reden dürfen. Doch er reichte nicht weiter, als dass 
die deutschen Schreiber, so lange sie den persönlichen Ver- 
kehr mit den wälschen unterhielten, deren verhältnissmässig 
guten Datirungen nachschrieben; gleich nach der Trennung wurde 
die Behandlung der Zeitangaben in den deutschen Ausfertigungen 
wieder eine auffallend schlechte. Dies auszuführen, glaube ich 
im Allgemeinen und insbesondere soweit Gemeinsamkeit besteht, 
von der Scheidung zwischen Diplomen für das eine und für das 
andere Reich absehen zu können; nur was dieser oder jener 
Gruppe eigenthümlich ist, wird auch für sich zu betrachten sein. 
Vom December 966 bis Ende 970 liegen ims 68 Urkunden 
der beiden Ottonen mit Aerenjahren vor. ^ Von ihnen weisen 



1 Vgl. Uhlirz in Mitth. des Instituts 3, 182. 

2 Weil ich später diese Zahlen mit anderen vergleichen will, lege ich auf deren 
Genauigkeit Werth. Ich bemerke also, wie ich, da ich hier die DDO. 334 
bis 400 und DDO. II. 12—20 besprechen will, obige Zahl gewonnen habe. 
Ich habe erstens die Briefe in Abzug gebracht, weil diese nicht datirt zu 
werden pflegten, und zweitens die unvollständig überlieferten Stücke. 



172 Sickel. 

nur sieben Fehler in der betreffenden Rubrik auf, und zwar so 
verschiedene, dass der eine und andere dem Zufalle oder der 
Ueberlieferung zur Last gelegt werden muss. Unter den Ori- 
ginalen bieten nur DO. 334 fälschlich 967 statt 966, DO. 360 967 
statt 968, DO. II. 13 966 statt 967. • Sicher Schreibfehler ist 964 
statt 967 in der Copie von DO. 351, wahrscheinlich auch 968 
statt 967 und 967 statt 968 in den abschriftlichen DDO. 343, 359, 
während 969 statt 970 in DO. 384 nicht so leicht verschrieben 
sein kann. Dies sehr günstige Verhältniss gestaltet sich in 
den nächstfolgenden Jahren anders. Allerdings weisen die noch 
in Italien für deutsche Empfänger ausgestellten DDO. 404, 
411, 417 richtige Zahlen auf. Dagegen sind unter zwölf damals 
Italienern ertheilten Präcepten nur acht mit entsprechendem 
Aerenjahr versehen, während in DDO. 402, 403, 407, 409 die 
Zahl um eins zu hoch angesetzt ist.'- Das unterscheidet sich 



Dagegen habe ich zwei in diesen Zeitraum fallende Placita eingerechnet. 
Diese sind bekanntlich nicht in der Kanzlei entstanden und sind nach 
localen Formularen geschrieben: ihre Datirungen lassen sich daher nicht 
auf gleiche Linie mit denen der Präcepte stellen und difteriren auch 
untereinander. Schon das begründet einen Unterschied (s. Ficker, Ital. 
Forschungen 1, 19), dass die Zeitangaben bald im Eingange stehen, bald 
am Schlüsse. Gemeinsam ist ihnen nur die Indiction und der annus 
imperii. Aber schon letztere Jahresbezeichnung wird ungleichmässig be- 
handelt: ist hier die Regel, dass seit 968 auch kaiserliche Jahre Otto EL. 
gezählt werden, so erleidet auch diese Ausnahmen (DO. 375). Ferner 
wird das Aerenjahr zuweilen hinzugesetzt, zuweilen nicht. Werden nicht 
nur die Monate, sondern auch die Tage verzeichnet, so werden diese 
bald nach römischem Kalender benannt (DDO. 375, 416), bald fortlaufend 
gezählt. Trotz dieser Schwankungen scheint die Art der Datirung der 
Gerichtsurkunden hie und da auch in die Präcepte eingedrungen zu 
sein. Deshalb glaube ich dieselbe, soweit sie sich mit der in den Di- 
plomen berührt, auch hier berücksichtigen zu müssen. 

1 Ueber letzteres und über DO. II. fi s. S. 165, über DO. 343 mit gleich- 
falls unrichtigem Incarnationsjahre s. S. 167. 

- Von den Datirungen der letzten Jahre habe ich schon in Beiträgen zur 
Diplomatik 6, 440 ff. gehandelt. Nachdem ich die Ausfertigungen der 
italienischen Kanzlei eingehender habe prüfen können und überhaupt 
den gesammten Stoff wiederholt durchgearbeitet habe, habe ich hier 
Manches nachzuti-agen oder auch zu berichtigen. Besonders hervorheben 
will ich einige Verbesserungen zu der dort S. 442 — 443 gebotenen Zu- 
sammenstellung. Stumpf 504 = DO. 402 ist zu 071 einzureihen (so auch 
Dümmler 477). Damit entfällt auch jedes Bedenken gegen Rom als 



Beiträge zur Diplomatik VIII. l7d 

doch von vereinzelter Anticipation, wie wir sie z. B. in DO. 334 
fanden, und bedarf um so mehr näherer Betrachtung, da der 
deiche Fehler sich in fast sämmtlichen Elaboraten der deutschen 
Kanzlei seit deren Rückkehr nach Deutscldand wiederholt. Letzte- 
res hatte Neugart mit Berufung- auf DO. 409 dahin deuten wollen, 
dass die deutschen Notare im Süden den calculus Pisanus kennen 
gelernt und fortan angewendet hätten. Aber jene vier Stücke 
fügen sich nicht in die erstere Annahme: nach Pisanischem 
Stil hätte DO. 407 vom 8. Januar 972, weil vor den 25. März 
fallend, mit 972 versehen werden müssen. Des Weitern kommen 
die Ausstellungsorte Ravenna und Rom in Betracht: dort ist 
die Pisaner Zählung nie angewendet worden und in Rom doch 
auch nur in späteren Jahrhunderten und stets nur unter be- 
sonderen Umständen. Statt jener Erklärung, die ich nach wie 
vor zurückweise, bietet sich mir eine andere dar. DO. 403 ist 
s-anz von It. E. mundirt und in DO. 407 stammt die Datirung 
von seiner Hand. ' Wir haben es also wahrscheinlich mit in- 
dividueller Art zu thun. Ob It. E. auch auf die Datirung in 
DDO. 402, 409 Einfluss genommen, muss allerdings dahin ge- 
stellt bleiben.'- — Nach dem Ueberschreiten der Alpen hat die 
deutsche Kanzlei viel zu thun gehabt. Noch liegen uns 15 Prä- 
cepte des Vaters und 5 des Sohnes mit vollständiger Datirung 
vor, 3 von denen 16 die Aerenjahre 973, 974 statt 972, 973 
enthahen, wie denn auch nach dem Tode Otto I. die Anticipation 



Ausstellungsort von Stumpf 505 ■= DO. 409 (Original in Turin). Stumpf 
507 scheide ich jetzt als Fälschung aus. Dagegen füge ich in die Reihe 
noch ein; Stumpf 517, 522 = DDO. 421, 425. — Druckfehler ist in 
jener Tabelle bei Stumjjf 568 = DO. II. 21 annus imperii XV statt 
dem richtigen XI. — Weitere Berichtigungen folgen oben im Texte. 
* Weitere Originale dieses Notar.s sind mir nicht bekannt. Er ist offen- 
bar erst im Jahre 971 mit Petrus in die Kanzlei eingetreten. Den Tag 
bezeichnet er in DO. 403 als XIII. die mensis novembris, was der 
Zählung in dem Placitum DO. 400 entspricht. In DO. 407 datirt er 
dann nach römischem Kalender. 

2 Jenes ist nur in Copie erhalten; dieses i.st von einem ganz vereinzelt 
dastehenden Notar nach einer Vorurkunde mundirt : beide weisen ausser 
dem Aerenjahre nichts Besonderes auf. 

3 Ueber DO. 429 für Cremona mit durchgehends correcten Zeitmerkmalen 
s. S. 170. 



174 Sickel. 

eine Zeit lang in den Diplomen des Nachfolgers vorherrscht. 
Ich halte bezüglich dieses Fehlers daran fest, dass der damals 
am meisten beschäftigte WB. die laufende Zahl nicht im Kopfe 
gehabt hat und dass er im Punkte des Datirens auf gleicher 
Stufe mit den unter Brun dienenden Notaren gestanden hat. 
Seit dem Verkehr mit den Italienern hatten die Notare allerdings 
Fortschritte gemacht. Aber hie und da finden wir doch noch, 
dass sie im Augenljlicke des Mundirens die laufende Jahreszahl 
nicht kennen: so hat z. B. LH. in DO. 331 zu den Hunderten 
LXVI erst nachgetragen. Einmal aus der Uebung gekommen, 
musste also auch WB., als er im August 972 die Arbeit wieder 
aufzunehmen hatte, sich erst Raths erholen. Wollte mir nun 
früher nicht einleuchten, dass er dabei durch It. E., den Schreiber 
von DDO. 403, 407, sich habe irreleiten lassen, da er doch bei 
Au.sfertigung von DDO. 411, 416 in Italien das Aerenjahr noch 
richtig angegeben hat, und dachte ich daran, dass WB. etwa 
in St. Gallen schlechte Auskunft erhalten habe, so erscheint 
mir jetzt eine Beeinflussung durch It. E. doch nicht geradezu 
ausgeschlossen. Wenn, wie ich S. 161 erwähnte, die Kanzlei 
eine Art Registratur imd in dieser Concepte oder unvollendet 
gebliebene Ausfertigungen mit eigentlicher Datirung oder doch 
mit gewissen formlosen Zeitangaben mit sich geführt hat, kann 
WB. gerade ein von It. E. mit anticipirter Jahreszahl versehenes 
Stück in die Hände gerathen sein. Vermögen wir darüber eben 
nur Vermuthungen aufzustellen, so steht doch das fest, dass bis 
zum Ende der Regierung Ottos die Mehrzahl der deutschen 
Notare in diesen Dingen nicht sicher und daher abhängig von 
guten oder schlechten Rathgebern gewesen ist. Ich komme 
zum Schluss auf diesen Punkt nochmals zurück. 

Ueber die Indictionen in den Ausfertigungen der italieni- 
schen Kanzlei seit dem Jahre 966 bemerke ich, dass sie aus- 
nahmslos richtig berechnet sind, ' und dass DO. 334 vom 
Jahre 966, DO. 346 vom Jahre 967, DO. 364 vom Jahre 968, 
DO. 403 vom Jahre 971 - für genaue Beobachtung der Epoche 



' Fehlor begegnen nämlich nur in den Abschriften der unter DDO. 375, 

416 eing'ereihten Gerichtsurkunden. 
■' Für 96!t liegt kein Beleg vor, für 97ü lassen sich nur die Placita 

DDO. 398—400 anführen. 



Beiträge zur Diplomatik VlII. 175 

vom 1. September zeugen. — Die Elaborate der deutschen 
Kanzlei aus dem Jahre 9G5— 9G6 besprach ich schon S. IGi. 
Da diese Abtheilung zunächst in Deutschland zurückblieb und 
nur für Otto IL arbeitete, schliesst sich am füglichsten hier 
die Betrachtung der Diplome des Sohnes aus dem Jahre 967 
an, nämlich DDO. IL 12 — 1(5. ' Sie weisen sämmtlich, d. h. 
auch noch im October die Römerzinszahl X auf, so dass hier 
weder die griechische, noch die Beda'sche Epoche berück- 
sichtigt worden ist. Von 968— 972 finden wir dann die In- 
diction meist gut berechnet. In den Originalen stossen wir 
auf folgende Fehler: DO. 411 und DO. IL 23 von gleichem 
Tage und gleicher Bestimmung versah WB. mit mehrfach 
falschen Zahlen und so auch mit um zwei zu niedriger Indic- 
tion. Den gleichen Fehler liess sich WA. in DO. IL 19 zu 
Schulden kommen. Dem zm* Seite stehen drei Fehler in den 
Copien. In DO. 382 mit indictio III. statt indictio XIII. 
ist doch nur das erste Zahlzeichen ausgefallen. Ein ähnhches 
Versehen hat vielleicht der Copist von DO. 362 begangen. 
Dann würde man nur den um eins zu niedrigen Ansatz 
in DO. 404 als etwa schon der Urschrift angehörig zu be- 
trachten haben. Dafür, dass die verhältniss-mässige Richtig- 
keit wiederum dem Verkehr mit den Italienern zu verdanken 
sein wird, spricht wohl Folgendes. Unter dem Kanzler Poppo 
scheint doch der 1. September als Epoehentag gegolten zu 
haben (S. 134). Unter dem Nachfolger ist die Unzuverlässig- 
keit der Zahlen zu gross, um eine Entscheidung zu ermöglichen, 
ob die Kanzlei sich derselben Epoche oder der sonst in Deutsch- 
land üblichen vom Neujahrstage ^ hat bedienen wollen. Hatte 
im Jahre 952 Wigfrid ein gutes Beispiel gegeben, so hielt das 
nicht vor. Selbst nach dem zweiten Aufenthalte in Italien, 
während dessen die Indictionsberechnung seitens der deutschen 
Notare im Allgemeinen eine bessere geworden war, hat oftenbar 
eine Verständigung über die Epoche noch nicht stattgefunden. 
Nach den Copien von DDO. 308, 309 vom 1. October 965 



' DO. II. 15 ist allerdings dem Inhalte nacli eine Fälschung-, das Proto- 
koll aber ist einem echten Diplom entlehnt, in welchem wiederum die 
Recognition einem späteren Zeitpunkte angehört als die Datirung 

2 Vgl. Beitr. zur Dipl. 6, 446. 



176 Sickel. 

hatte man hier noch die 9ö5 schlechtweg zukommende achte 
Römerzinszahl eingetragen, ' während dann in DDO. 310 312 
die Indiction umgesetzt erscheint, eine Inconsequenz, die um 
so auffallender ist, da der Schreiber der Originale DDO. 310, 
311 auch an der Herstellung der zwei vorausgehenden Präcepte 
als Dictator betheiligt war. Dass die jüngeren Magdeburger 
Notare, welche die DDO. IL 12 — 16 lieferten, die Indiction 
im September nicht umsetzten, erwähnte ich so eben. Auch 
als sie ein Jahr später DDO. 361, 363 und DO. II. 18 aus- 
fertigten und mit indictio XI versahen, - hielten sie an gleicher 
Auffassung fest. Aber bei dem damaligen Aufenthalte in Ravenna 
konnte ihnen die italienische Indictionsrechnung (s. DO. 364) 
nicht unbekannt bleiben, und so finden wir diese fortan auch 
in den Ausfertigungen der deutschen Kanzlei DDO. 365, 368, 
369, 379, 380 angewandt. Zwei dieser Stücke sind allerdings 
von dem um jene Zeit in die deutsche Abtheilung überge- 
tretenen It. C. mundirt; aber auch LH. accommodirte sich in 
DO. 365 dem italienischen Brauche. Doch kaum hat der per- 
sönliche Verkehr zwischen deutschen und wälschen Notaren 
im Herbst 972 aufgehört, so geht es auch mit der Indictions- 
rechnung wieder zurück. Weder WB. als Ingrossist von DO. 
422, noch WC. als Schreiber von DO. 423 und von DO. IL 27 
achten auf den Eintritt der Septemberepoche. ^ Erst nach 
der Jahreswende geht man zur indictio I. über, statt deren 
aber auch in DDO. 427, 428, 430 indictio II gesetzt wird, 
eine Anticipation, welche möglicherweise mit der des Aeren- 
jahres zusammenhängt. ^ 

Was ich S. 164 über die schwankende Zählung der anni 
regni Otto I. bemerkte, gilt zunächst für den Herbst 968, da 



' Gleiches gilt von tlem in It.alien ausgestellten DO. 250. 

2 Diese durch drei Originale verbürgte Zahl könnte, wie ich zuvor sagte, 
ursprünglich auch in DO. 362 gestanden haben. Aber Verlass ist dar- 
auf nicht, denn in DO. II. 18 vom 3. October trug LH. die Römerzins- 
zahl XI ein und in DO. II. 19 von gleichem Tage sein Genosse LG. 
(oder WA.) die Zahl X. 

3 Auch in den abschriftlichen DDO. 424, 425 ist sie nicht berücksichtigt. 
Endlich wäre auch in DO. 421 statt XIV in der vorliegenden Copie XV 
oder I zu erwarten. 

* Vgl. Beitr. zur Dipl. 6, 44G. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. 177 

wieder häufiger für Deutschland g'eurkundet Avurde. ' Anti- 
cipirte Regierungsjahre finden sich, wenn die Zahlen gut über- 
liefert sind, in DDO. 358, 362, während historisch richtige 
eingetragen sind in DDO. 361, 363, 365, 368, 369, DDO. II. 
18, 19. Mit DO. 379 werden dann jene wieder zur • Regel 
und behaupten sich, bis das Kanzleramt von Liutger auf Willi- 
gis überging. Nui- ein deutscher Notar LH. machte den Ver- 
such, diese so unsichere Zählung durch eine andere zu ersetzen, 
drang aber damit nicht durch. Seit 971 war man ganz irre ge- 
worden. - Nur in DO. 425 für Lorsch vom 27. December 972 
finden wir noch einmal ein richtiges, und zwar ein von 936 aus- 
gehendes Regierungsjahr verzeichnet. Nachdem in DO. 411 
annus regni XXXIV statt XXXVI oder anticipando XXXVII 
gesetzt worden war und in DO. 417 sogar nur XXXIII, 
schwanken im nächstfolgenden Regierungsjahre die Zahlen 
zwischen XXXII (DO. 421), XXXHI (DDO. 422, 423, 426), 
XXXIV (DDO. 418—420, 424, 427, 428, 430) und XXXV 
(DDO. 431 — 433). Sie sind also für Einreihung der Diplome 
gar nicht mehr zu verwerthen. 

Der alte Brauch, nach anni regni zu rechnen, wurde diu'ch 
den neuen, anni imperii einzutragen, um so mehr in den Schatten 



' Nach dem S. 168 zu DO. 345 Bemerkten verdient dessen betreffende 
Ang-abe keine Beachtung. 

- DO. 406, von WA. geschrieben, ist mit ganz anomalem Protokoll ver- 
sehen und hat als einzige Zeitangabe anno imperii XXXV, womit doch 
nur anno regni XXXV gemeint sein kann; vgl. S. 157, Anm. 1 über 
DO. 235. Wollten wir hier Anticipation annehmen, so müsste das Stück 
spätestens am 7. August 970 ausge.stellt worden sein. Dazu passt aber 
weder der Ausstellungsort Kavenna, noch die Recognition durch Willi- 
gis, denn nach DO. 397 befand sich der KaLser noch am 3. August in 
Apulien und war Liutger noch Kanzler. Folglich muss die Zählung in 
DO. 406 die historisch richtige sein, obgleich diese seit einem Jahre 
wieder ausser Brauch war, und wir haben dies Präcept zwischen 8. August 
970 und 7. August 971 einzureihen. In Ravenna aber feierte Otto schon 
Ostern (16. April) 971, und so kann, wie bereits Stumpf bemerkte, 
DO. 406 schon hieher gesetzt werden. Da aber das er.ste Präcept mit 
Willigis' Recognition und mit genauem Datum DO. 404 ist, habe ich 
vorgezogen, erst nach demselben das Diplom für Meissen einzureihen. 
Wir müssen unter diesen Umständen darauf verzichten, den Zeitpunkt 
der Uebernahme der Kanzlei durch Willigis genauer, als in DD. I, 87 
geschehen ist, zu bestimmen. 
Sitzungslier. d. phil.-hist. Ol. Ol. Bd. I. Hft. 12 



178 Siokel. 

gestellt, da letzterer von beiden Kanzleien befolgt wurde. Das 
trug auch wesentlich zur Richtigkeit dieser Angaben bei. Be- 
schränken wir uns zunächst auf die noch in Italien ausgefertigten 
Diplome und scheiden wir eine Gruppe vom Januar 970 aus, 
welche um mehrfacher Besonderheiten willen für sich betrachtet 
sein will, so linden sich nur zwei P^ehler: in der Abschrift von 
DO. 367 annus imperii VIII statt VII und im Original DO. 407 
annus imperii XI statt X. Auch in DDO. II. 18, 19, 21 sind 
diese Jahre Otto I. richtig angegeben. Zuweilen, z. B. in DO. 348, 
ist die entsprechende Zahl nachgetragen. In DO. 395 wurde 
das richtige Villi erst durch Correctur aus VIII erzielt. Es 
muss unter diesen Umständen auffallen, dass in den DDO. 382, 
383, 386—388, 404 (darunter 383, 387, 388 Originale) der 
Notar LH. Villi, respective XI statt VIII imd X gesetzt hat, 
während er doch DDO. 365, 377 mit richtigen Jahreszahlen 
versehen hat. Jene sechs Urkunden haben nun mit dem gleich- 
falls von LH. stammenden DO. 377 ^ gemein, dass sie, obgleich 
für deutsche Empfänger bestimmt, keine anni regni des älteren 
Otto aufweisen, sondern dass an deren Stelle anni imperii hlii 
treten. Die Auslassung deutete ich schon dahin, dass LH. die 
Rechnung nach königlichen Jahren zu unzuverlässig erschienen 
sein mag. Die Einführung einer andern Rubrik in die Datirungs- 
formel lag aber auch nahe genug. Sobald ( )tto IL am 25. De- 
cember 967 die Kaiserkrone empfangen hatte, hatte die italieni- 
sche Kanzlei, als sie in Vertretung der deutschen DO. II. 17 
ausfertigte, hier anniis imperii I eingetragen. Daran knüpfte 
LH. zuerst in DO. 377 au, das er jedoch fälschlich mit annus 
imperii III statt II versah. In der Angabe dieser Jahre blieb 
nun LH. consequent, - aber nur in DDO. 382, 383 setzte er 



^ Context und Datirmig' sind von seiner Hand; mir dio Unterscliriften fügte 
ein anderer Schreiber hinzu, wie ich schon .S. 171 bemerkte. 

2 Nur in DO. 385, welches von ihm dictirt worden zu sein scheint, stehen 
statt dieser Jahre wieder anni reg-ni des Vaters. Die Datirnng kann 
aber, da gerade damals die Arbeitstheilung fast Regel ist, von einem andern 
Notar hinzugefügt worden sein. Hier will ich gleich hinzufügen, dass 
das in S. Maximin entstandene DO. 391 sechsfache Jahresbezeichnungen 
hat, nämlich anno dominicae incarnationis 970, indictione XIII, anno regni 
d. Ottonis XXXV, imperii autem IX, iiliique eins regni X, imperii autem 
IV. Dies ist das einzige Diplom Otto I. mit anni regni des Solines, 



Rfiitnige zur DiploraatiTc VTII. 1 79 

die richtija'e Zahl, sonst stets eine zn hübe. LH., möchte man 
also um dieser zAveifachen Fehler willen sag'en, nahm es mit 
den Zahlen nicht genau ' und hatte Neigimg zur Anticipation. 
Die eine und die andere seiner Angaben mag damit richtig- 
erklärt worden sein. Betreffs anderer werden doch noch weitere 
Umstände in Betracht kommen. Alle diese Urkunden sind für 
das Erzbisthum oder das neue Kloster zu Magdeburg ertheilt 
Avorden. Fünf unter ihnen sollen in der zweiten Hälfte des 
Januar 970 in Pavia ausgestellt worden sein. Dass diese fünf 
nun drei verschiedene Recognitionsformeln aufweisen, hat von 
jeher Anstoss erregt. Stumpf z. B. 2 wollte die Subscription 
des nur abschrifthchen DO. 386 emendiren und wollte DO. 388 
um des Erzkanzlers Namen willen die Originalität absprechen. 
Offenbar haben wir es aber hier mit einer Gruppe von Urkunden 
zu thun, welche, erst nach und nach zu Stande gekommen, die 
Merkmale dieser allmäligen Entstehiing an sich tragen und bei 
denen insbesondere Datirung und Recognition nicht zeitlich zu- 
sammenfallen. Was ich schon in DO. 1, 88 angedeutet habe, 
Avill ich hier ausführen. Indem Otto I. damals das neue Erz- 
bisthum Magdebm-g glänzend auszustatten, aber auch die ur- 
sprüngliche Klosterstiftung zu entschädigen bedacht war, sprach 
er ihnen eine Schenkung nach der anderen zu. Mit seiner 
Freigebigkeit hielt die Thätigkeit der Kanzlei nicht Schritt. 
Die Ausfertigung der einzelnen Urkunden, für welche das Tages- 
datum der EntSchliessungen des Königs beibehalten wm-de, ver- 
zögerte sich zum Theil, so dass die Recognition der einzelnen 
Stücke zu verschiedenen Zeiten erfolgte. So wurden DDO. 382, 
383 unterfertigt, als Hatto noch als Erzkapellan galt, d. h. ehe 



wnd auch im Anschluss an jene Ausfertigungen des LH. mit kaiserlichen 
Jahren des Sohnes steht es unter den Präcepten für Deutschland ver- 
einzelt da. Auch hier findet sich die oben besprochene Anticipation. 
In den von der deutschen Kanzlei ausgestellten DDO. II. 20, 21 sind 
die kaiserlichen Jahre Otto II. richtig angesetzt. 

1 Sehr bezeichnend für die Unzuverlässigkeit des Notars LH. in diesen 
Dingen ist, dass er in die wahrscheinlich erste Ausfertigung von DO. 383 
(jetzt im Staatsarchiv zu Magdeburg) richtig XVI. kal. febr. gesetzt 
hatte, darauf aber in der zweiten Ausfertigung (jetzt im Berliner Staats- 
archiv) XVI. kal. sept. schrieb. 

- Wirzburger Immunitäten 1, 41. 

12* 



180 Siclcel. 

die Nachricht von seinem Tode (17. oder 18. Januar) in Pavia 
eintraf. ' DDO. 386, 387 wurden dann recognoscirt, als in der 
Subscription . statt des Erzbischofs von Mainz der italienische 
Erzkanzler zu nennen war. Noch länger blieb DO. 388 liegen, 
so dass dann in der Unterfertigung bereits Ruotbert als Nach- 
folger Hattos in Mainz angeführt wiu'de. Diese Umstände mögen 
nun auf die Zählung der kaiserlichen Jahre Otto I. eingewirkt 
haben. Mit dem 2. Februar 970 begann dessen neuntes Jahr. 
Indem LH. DDO. 382, 383, 386—388 erst nach diesem Tage 
vollendete, trug er in sie annus imperii VHII ein. Er braucht 
dabei noch keineswegs die Absicht gehegt zu haben, den Zeit- 
punkt der Vollendung durch diesem entsprechende genaue 
Jahresbezeichnungen von dem in den Tagesdaten zum Aus- 
drucke kommenden Zeitpunkte der Handlung zu unterscheiden, 
und braucht sich nicht der nichteinheitlichen Datirung bewusst 
gewiesen zu sein, sondern er kann zur Eintragung der höheren 
Zahl Vini lediglich dadurch veranlasst worden sein, dass sie 
in Wirklichkeit für die betreffenden Tage galt. - Allenfalls mag 
dann auch für DO. 404 mit zwei zu hoch gegriffenen Zahlen 
angenommen werden, dass sich kal. dec. anno incarnationis 
971, indictione XHH auf die Handlung beziehen, die Regierungs- 
jahre dagegen erst nach zwei Monaten gelegentlich der Vollen- 
dung des Präcepts berechnet worden sind. Man kann jedoch 
mit gleichem Rechte diese Zahlen auf eine Linie mit denen 
stellen, die in DDO. 377, 386—388 in die Rubrik für die kaiser- 
lichen Jahre des Sohnes eingetragen sind, d. h. LH. hier einfach 
der Ungenauigkeit zeihen. 

In Italien war es herkömmlich, der Mitregenten in den Ur- 
kunden Erwähnung zu thun. In Privaturkunden tauchen dabei- 
seit 968 sehi- häufig neben den anni imperii des alten Kaisers solche 
des Sohnes auf. Aber in die Diplome der italienischen Kanzlei 
dringen sie erst später ein, erst nachdem LH. sie angewandt 
hatte. Zuerst sind sie in den drei Gerichtsurkunden DDO. 397 



^ Gleiches gilt von DO. 385, dessen Datirung, wie iili zuvor bemerkte, 
nicht von LH. stammen wird. 

2 Zu DO. 407 (s. S. 178) trage ich hier naeli, dass .sich dessen Ausfertigung 
gleichfalls bis über den 2. Februar 972 hinaus verzögert haben kann, 
wodurch annus imperii XI erklärt werden würde. 



Beiträge zur Diplomatik VIII. 181 

bis 399, und zwar richtig eingetragen.' Begegnen sie dann in 
den DDG. 409, 410, 413,2 so beweist doch DO. 412, dass 
dieses neue Zeitmerkmal nicht von allen Notaren rccipirt wurde; 
In das letzte Präcept Ottos für Italien DO. 429 ist die Zählung 
dann wieder aus der Vorlage DO. 413 übergegangen. In allen 
Fällen sind die Jahre richtig angegeben. 

Schon an drei Jahresbezeichnungen constatirten wir, dass 
die deutsche Kanzlei, sobald im August 972 die Alpen Avieder 
überschritten waren, ^ die Datirung abermals in Unordiumg ge- 
rathen liess. Dies gilt auch von der Zählung der kaiserHchen 
Jahre. Schon in DO. 417 mit dem Ausstellungsorte Pavia hatte 
WB. annus imperii XIII statt XI gesetzt, was er in DO. 418 
aus Constanz wiederholte. Obgleich diese unrichtige Zahl in 
DDO. 420, 422 von demselben Notar, in 423 von WC. und in 
424 von WA. wiederkehrt, was sich recht wohl durch mecha- 
nisches Nachschreiben erklärt, scheint der tonangebende WB., 
soweit er überhaupt dabei gedacht hat, annus imperii XII für 
richtig gehalten zu haben, denn diese und eine andere Zahl * 
trug er in DO. 419^ sofort ein, während er die anderen Zahlen 
erst später hinzufügte. Dem entspricht auch die Berechnung im 
nächsten Jahre, in welchem ausser dem schon besprochenen 
DO. 429 (s. S. 170) • nur die in Echternach geschriebenen 
DDO. 427, 428 an dieser Stelle die richtige Zahl aufweisen. 
Es scheint hier entweder wieder jene Art von Anticipation die 
ich S. 147 zu erklären suchte, im Spiele zu sein, oder es können 



1 Ganz vereinzelt heisst es noch vor der Kaiserkröming vom Jahre 967 
im Placitum DO. 342: anno imperii d. Hottoni gratia dei Imperator 
augustus et item Hotto filio eins gratia dei rex deo propicio sesto, d. h. 
Otto II. wird genannt, ohne dass ihm Eegentenjahre beigelegt werden. 
— Das Fehlen der anni imperii des Sohnes im Placitum DO. 375 vom 
Jahre 969 erklärt sich wohl aus der Kürze der Datirung. 

2 Die Formel lautet z. B. in DO. 410: anno dominice incarnationis 
DCCCCLXXII, imperii vero d. Ottonis Serenissimi augusti XI. et item 
Ottonis V, indictione XV. — Die gleiche Angabe dann noch im Pla- 
citum DO. 416. 

3 Die von mir in Beitr. zur Dipl. 6, 414 ausgesprochene Vermuthung, dass 
Otto damals Chur nicht berührt habe, halte ich nach den Bemerkungen 
von Meyer von Knonau und Oehlmann im Jahrbuch für Schweizerische 
Geschichte 4, 197 nicht mehr aufrecht. 

* Beitr. zur Dipl. 6, 450. 



182 Siciei. 

auch die zu hoch gegriffenen Aerenjahre die Erhöhung der 
anderen Zahlen nach sich gezogen haben ; sicher ist, dass das 
gute Beispiel der Italiener auf die deutschen Notare nicht 
nachhaltig eingewirkt hat. 

Habe ich bisher die Präcepte Otto T. und die gleichzeitigen 
des Sohnes in mehrere Gruppen zerlegt, um innerhalb einer 
jeden die Datirungen zu prüfen, so will ich noch in einer 
Statistik der Fehler einen Ueberblick über die Gesammtheit 
bieten, wobei ich jedoch von der Scheidung nach Kanzleien 
und von der Scheidung in Ur- und Abschriften absehe. Auch 
wird es genügen, das Verhältniss an der einen Jahresbezeichnung 
darzulegen. Bis Otto 962 längeren Aufenthalt in Italien nahm, 
sind DDO. 1 — 233 ertheilt, von denen 225 Stück mit annus 
incarnationis versehen sind. Nur damals kommen so bedeutende 
Fehler wie in DDO. 50, 129, 154, 175, 182 vor, welche wir 
auf Rechnung gewisser Schreiber zu bringen haben. Ueber- 
haupt aber sind in 57 Fällen die Aerenjahre falsch angegeben. 

Innerhalb dieses Zeitraumes gestaltet sich das Verhältniss 
bald günstiger, liald ungünstiger. In der Reihe DDO. 84 — 134 
aus den Jahren 947 — 951 stehen 26 Präcepte mit unrichtigen 
Zahlen den 21 mit richtigen gegenüber. Dagegen hatte der Ein- 
tritt von Wigfrid in die Kanzlei zur Folge, dass unter 20 Stücken 
(DDO. 137—158) nur ein einziges einen Fehler enthielt. Aus 
den Jahren 962 — 972, in denen der Kaiser meist in Italien 
weilte und in denen die Notare beider Kanzleien sich näher 
traten, liegen uns in DDO. 334 — 417 83 Stücke vor, unter denen 
72 mit richtigen Aerenjahren versehen sind. Den Gegensatz 
bilden die 20 Avieder in Deutschland ausgestellten Urkiinden, 
unter denen 16 fehlerhaft datirt sind. 

Die Ueberlegenheit der italienischen Notare in diesem 
Punkte! und ihre EinAvirkung auf die deutschen Genossen sind 
unverkennbar. Des Weitern kommt aber auch die Befähigimg 
oder die Exacth(!it der einzelnen Personen, insbesondere derer, 
die^Avir den späteren Protonotaren vergleichen können, in Be- 
tracht, Avenn sich auch bei der stetem Wechsel unterworfenen 
Kreuzung des EinÜusses dieser unserer genauen Berechnung 
entzieht. Vermögen Avir also densellx-n nur in einzelnen Fällen 
bestimmt nachzuAveisen, so berechtigt uns das doch, neben den 
drei grossen Gruppen, welche dem Aufenthalte des Hofes dies- 



Beiträge zur Diploraatik VIII. Iö3 

seits oder jenseits der Alpen entsprechen, noch kleinere Gruppen 
je nach den innerhalb der Kanzlei massgebenden Kreisen oder 
Individuen zu bilden und innerhalb jeder grossen wie kleinen 
Gruppe den jeweiligen Brauch in Behandlung der Zeitmerk- 
male festzustellen. Das Gesammtergebniss ist dann nicht allein, 
dass die Datirung in den einzelnen Zeiträumen sehr verschieden 
ausgefallen ist, sondern auch, dass vielen dieser Zahlen nicht 
ein absoluter Zahlenwerth zukommt, sondern nur ein relativer, 
und dass jede einzelne Zahl nach den jeweiligen Umständen 
gedeutet werden will. 

Ich verkenne nicht, dass wir in der Feststellung dieser 
Technik der Datirungen von den Zufälligkeiten der Ueber- 
lieferung in quantitativer wie in qualitativer Hinsicht abhängig 
sind. Sollte fortgesetzte Durchforschung der Archive wider 
Erwarten noch neues Material in einigem Umfange oder auch 
nur eine beträchtliche Zahl bisher unbekannter Originale zu 
Tage fördern, sollten uns also dadurch neue oder richtigere 
Zeitangaben geboten Averden, so würden voraussichtlich auch 
die von mir bisher gewonnenen Resultate betreffs der mannig- 
fachen Behandlung der Datii-ungen in dem einen oder dem 
andern Punkte zu modificiren sein. Aber selbst eine grössere 
Zahl von Einzelberichtigungen wird das Hauptergebniss nicht 
umstossen, dass es den Datatoren der Ottonischen Kanzlei viel- 
fach an der Befähigung und Gewissenhaftigkeit, die Zeitpunkte 
genau zu bestimmen, gebrach, so dass wir uns hüten müssen, 
jede einzelne Zahl für baare Münze zu nehmen und vielmehr 
immer erst den vSchlüssel für die richtige Deutung derselben 
zu gewinnen suchen müssen. Indem ich solche Forderung 
erhebe, nehme ich zugleich, um darauf zm-ückzukommen, 
feste Stellung zu den von Ficker auf seinem Wege erzielten 
Resultaten. Dass die königlichen wie andere Urkunden zum 
Theil zu verschiedenen Zeiten entstanden sind, können wir an 
allerlei Merkmalen wahrnehmen und so zuweilen auch an ihren 
chronologischen Merkmalen, sei es, dass diese als nicht gleich- 
zeitig mit anderen dem Wechsel der Zeit unterworfenen Kenn- 
zeichen oder auch als unter sich differirend erscheinen. Bei 
Prüfung dieser urkundlichen Daten haben wir uns jedoch der 
uns geläufigen Vorstellungen von Zeitbestimmung zu entschlagen. 
Man hat in früheren Jahrhunderten weit geringeren Werth auf 



184 Sickel. Beiträge zur Diploniatik VIII. 

Crenauigkeit in diesen Dingen gelegt; selbst mit den einfachsten 
Mitteln der Zeitbestimmung ist man früher nicht so vertraut 
wie heutigen Tages gewesen und noch weniger hat man es 
zur' Sicherheit in der Verwendimg derselben gebracht. Darum 
dürfen wir an die betreffenden Angaben nicht den Massstab 
anlegen, welchen uns unsere Gewohnheiten an die Hand geben, 
sondern müssen sie im Sinne der Zeitgenossen zu deuten suchen. 
Erst wenn sich auch bei solcher Behandlung der Daten Incon- 
gruenzen ergeben, was häutig genug der Fall ist, ist zur P^r- 
klärung derselben der Verlauf des Urkundengeschäftes, wie 
ihn Ficker einerseits als in einzelnen Perioden so oder so nor- 
mirt und andererseits auch an Unregelmässigkeiten aller Art 
reich dargelegt hat, in Anschlag zu bringen. Icli unterschreibe, 
insoweit es sich um die von mir näher untersuchten Ottonischen 
Urkunden handelt, jedes der Worte, in welchen Ficker 2, 430 
und 449 das Hauptergcbniss seiner weit umfassenderen Unter- 
suchungen zusammengcfasst hat, linde aber gerade in den 
Zeitangaben weniger und geringere Widersprüche als er, und 
mache daher von den Mitteln zvir Behebung derselben, Avelche 
er als durchaus berechtigt erwiesen hat, einen beschränkteren 
Gebrauch. 



XIII. SITZUNG VOM 17. MAI 1882. 



Se. Excellenz der Herr Curator-Stellvertreter tlieilt mit, 
dass Se. kais. Hoheit der diirchlauchtigste Curator Herr Erz- 
herzog Rainer die feierliche Sitzung am 25. d. M. mit einer 
Ansprache eröffnen werden. 



Herr Dr. J. L. Pic, k. k. Professor in Prag, übersendet 
sein Werk: ,Ueber die Abstammung der Rumänen, 1880' für 
die akademische Bibliothek. 



Von dem w. M. Herrn Dr. Pfizmaier wird eine für die 
Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung: ,Fortsetzungen aus der 
Geschichte des Hauses Sui' überreicht. 



An Druckschriften wurden vorgelegt : 

Academia, real de beilas artes de San Fernando: Boletin. Aiio II. 1882. 

Febrero e Marzo. Madrid; 8*^. 
Academy, the American of arts and sciences: Memoirs. Centennial Volume. 

Vol. XI, Part. I. Cambridg:e, 1882; 4». 
Accademia, reale delle scienze di Torino: Atti. Vol. XVII, Disp. 3=^ (Feb- 

braio 1882). Torino; 8". 
Central-Commission, k. k. statistische: Statistisches Jahrbuch für das 

Jahr 1879. 3., 4. und 6. Heft. Wien, 1882; 8". — Jahrgang 1880, 

IX. Heft. Wien, 1882; 80. 



186 

Königsberg, Universität: Akademische Schriften pro 1881 — 188-2. — 8« und 4'\ 
Societas scientiarum fenica: Öfversigt af Förhandlingar. XXII. 1879—1880. 

Helsingfors, 1880; 8". — Bidrag tili Kännnedom af Finlands Natur och 

Folk. 33. och 34. Heft. Helsingfors, 1880; 8». 
Societe, imperiale des amis d'histoire naturelle, d'anthropologie et d'ethno- 

graphie, attachee ä l'Universite de Moscou: Tomes XXXIV, livr. 2 et 

XXXV, partie 1, livr. 4. Moscou, 1882; fol. 
Society, the roy-al Asiatic: Journal of the North-China Brauch. 1881. N. S. 

Vol. XVI, Part. 1. Shanghai, 1882; 8». 

— the royal geographical : Proceedings and monthly record of Geography. 
Vol. IV, Nr. 5. May, 1882. London; 8". 

— the American oriental: Journal. XL Vol., Nr. 1. New-Haven, New-York, 
1881; 8". 



Pfizmaier. Foitsetzungea aus der Geschichte des Hauses Sui. Iö7 



Fortsetziiiior<-n aus der Geschichte des Hauses Sui. 



Von 



Dr. August Pfizmaier, 

wirkl. Mitgliede der kais. Akademie der Wissenschaften. 



in dieser Abhandlung Averden vorerst Nachrichten von 
Su-wei, einem der vielen um die Erhebung- des Hauses 
Sui verdienten Männer, dann ergänzend von zwei ihrer seltenen 
Menschhchkeit und Güte wegen gepriesenen, zu der Classe der 
umherziehenden Angestellten (^ ^ siün-U) gehörenden Männer, 

I ijß Wang-kia imd f^ ^ '^ Wei-te-schin, gebracht, 
worauf Nachrichten von den in jener Zeit lebenden sogenannten 
harten und grausamen Angestellten (^ ^ hao-li) folgen. 

Unter den Letzteren, welche in den meisten Büchern der 
Cleschichte eine besondere Classe bilden, besassen einige die an 
ihnen gerügten bösen Eigenschaften in einem geringeren, Andere 
in einem äussersten, an Unglaiibhchkeit gränzenden Masse. Die- 
jenigen, welche hier vorgeführt Averden, bekleideten höhere 
Aemter und hatten sich zum Theil in früheren Stellungen Ver- 
dienste erAvorben. Von ihnen heisst es übrigens bei dem Gre- 
schichtsschreiber : ,Weise Männer und kleine Menschen, Allen 
bereitete ihr Gift Herzenskummer, avo immer sie niederblickten, 
Avar Niemand, dem nicht gebangt hätte. Wer ihnen unter- 
geordnet AA^ar, verwünschte sie wie Schlangen und Vipern. AVer 
an ihrer Markung vorbeikam, floh vor ihnen Avie A^or Räubern 
und Feinden.^ 

Die ferneren Abschnitte enthalten Einzelnheiten über die 
Empörung ^ ^ ^ Yang-hiuen-kan's, das Vorgehen ^ ^ 
>f^ ^ Yü-Aven-hoa-khi"s und den Untergang des gesammten 
Hauses Sui. 



188 Pfizmaier. 



Su-wei. 



^^ ^ Su-Avei (^ -^ Wu-wei) stammte aus Wu-kung 
in dem Umkreise der Mutterstadt. Sein A^ater ^Ä Tscho war 
in Diensten von W^ Wei bemessender oberster Buchführer. 
Su-Avei hatte in früher Jugend ein sehr tiefes Gemüth. Fünf 
Jahre alt, verlor er den Vater. Er trauerte und härmte sich 
ab gleich einem Erwachsenen. 

Zu den Zeiten des Kaisers Thai-tsu von Tscheu verlieh 
man ihm die Lehenstufe eines Fürsten des Kreises Mei-yang. 
Er trat in das Amt eines verdienstvollen Richters der Land- 
schaft. Der grosse hohe Vorgesetzte ^ a^ ^ Yü-wen-hu 
sah ihn und bezeigte ihm Achtung. Er gab ihm seine Tochter, 
die Vorgesetzte von ^|| J^ Sin-hing, zur Gattin. 

Als Su-wei sah, dass Yü-wen-hu ausschliesslich in den 
Besitz der Macht sich setzte, fürchtete er, von dem Unglück 
erreicht zu werden, und floh in das Gebirge. Von seinem 
Oheim gedrängt, erhielt er zuletzt keine Verzeihung. Er wohnte 
indess abgeschieden in einem Bergkloster und machte sich aus 
Hersagen und Lesen eine Freude. 

Nach nicht langer Zeit übergab man ihm die Aemtcr eines 
in den Händen das Abschnittsrohr Haltenden, eines grossen 
Heerführers der Wagen und Reiter, eines im Verfahren mit 
den drei Vorstehenden Uebereinstimmenden und veränderte 
sein Lehen zu demjenigen eines Fürsten des Kreises *j^ ^ 
Hoai-tao. Als Kaiser Wu selbst die zehntausend Triebwerke 
leitete, ernannte er Su-wei zum kleinen Lehensfürsten dritter 
Classe und niederen Grossen. Su-Avei entschuldigte sich bei 
allem, was ihm früher und später übergeben Avurdc, wegen 
Krankheit und nahm es nicht an. 

Die jüngere Schwester seines Oheims Avar an yj^ j^ 
Yuen-hiixng von Ho-nan vermalt. Dieser hatte früher ein Zcr- 
wüi'fniss mit den Türken gehabt. Die Türken erschienen an 
dem Hofe und baten, dass man ihnen Yuen-hiung, soAvie dessen 
Gattin und Kinder ausliefere. Sie wollten an ihnen ihren Zorn 
auslassen. Tscheu schickte sie sofort hin. Su-wei sprach: Die 
Barbaren sind nach Vortheil begierig. ]\Ian kann sie durch 
Bestechung bewegen. — Er machte hierauf bekannt, dass er 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. löv 

seine Felder und sein Wohnhaus verkaufe, nahm alles, was 
sein Haus besass, und kaufte damit Yuen-hiung los. Die Er- 
örternden hielten dieses für gerecht. 

Als Kaiser Siuen zu seiner Stufe gelangte, ernannte er 
Su-wei sogleich zu einem das Sammelhaus Eröffnenden. Als 
Kao-tsu Reichsgehilfe wurde, sprach "g U Kao-ying häufig 
von der Weisheit Su-wei's. Kao-tsu schätzte Su-wei in Rück- 
sicht auf den Namen, den dieser sich erworben, ebenfalls hoch 
und berief ihn zu sich. 

Als Su-wei ankam, führte ihn Kao-tsu in das innere Ge- 
mach, sprach mit ihm und fand an ihm grosses Wohlgefallen. 
Nachdem Su-wei etwa einen Monat verbheben, hörte er von 
Berathungen hinsichtlich des Wechsels der Altäre der Landes- 
götter. Er entwich und kehrte in die Strasse der Felder zurück. 
Kao-ying bat, ihm nachsetzen zu dürfen. Kao-tsu sprach: 
Dieser will nicht an meiner Sache theilnehmen. Ich stelle ihn 
vorläufig hin. 

Als Kao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang ge- 
nommen hatte, berief er Su-wei und ernannte ihn zum kleinen Be- 
schützer des grossen Sohnes und setzte dessen Vater nachträglich 
in das Lehen eines Fürsten des Reiches 5^ Pei. Die Lehen- 
stadt von dreitausend Thüren des Volkes verlieh er Su-wei. 
Plötzhch hiess er diesen zugleich die Stellen eines die Worte 
Vorbringenden und eines obersten Buchführers von der Ab- 
theilung des Volkes bekleiden. 

Su-wei reichte eine Denkschrift empor, in welcher er 
seine Verzichtleistung darlegte. Eine höchste Verkündung sagte: 
Wenn ein Schiff gross ist, trägt es schwere Lasten. Wenn ein 
Pferd schnell ist, jagt es in die Ferne. Weil ihr die Begabung 
der Menschen mitsammen in euch fasset, dürfet ihr euch vielen 
Anstrengungen nicht entziehen. — Su-wei stand jetzt von seiner 
Weigerung ab. 

Als der Vater Su-wei's sich in dem westhchen Wei befand, 
entwarf er, Aveil für die Ausgaben des Reiches nicht genug vor- 
handen war, ein Gesetz für die Abgaben. Man sagte von diesen 
ziemlich, dass sie schwer seien. Nachdem es geschehen, sprach 
er seufzend: Was ich jetzt entworfen, ist gerade so, als hätte 
ich einen Bogen gespannt. Es ist kein Gesetz für ein ordent- 
liches Zeitalter. Wer unter den späteren weisen Männern würde 



190 Pfizmaier. 

fähig sein, ihn abzuschiessen? — Sn-wei hörte dieses Wort 
und trug sich immer damit. Er machte jetzt an dem Hofe eine 
Meldvmg, in Avelcher er verlangte, dass man die Abgaben und 
Dienstleistungen verringere und in den Bestrebungen sich nach 
den Vorbildern der Erleichterung richte. Der Kaiser befolgte 
dieses alles. 

Su-wei, allmälig in die Nähe gezogen und hochgeschätzt, 
befasste sich, zu Kao-ying gesellt, mit der Lenkung des Hofes. 
Er sah, dass man in dem Palaste die Haken der Vorhänge 
aus Silber verfertigte. Aus diesem Anlasse legte er vollständig 
das Gute der Einschränkung und Sparsamkeit dar und ver- 
kündete es dem Kaiser. Der Kaiser veränderte desswegen 
die Art und Weise und gab Befehl, alle mit Schnitzwerk und 
Verzierungen versehenen alten Gegenstände wegzunehmen oder 
zu zerstören. 

Der Kaiser zürnte einst über einen Menschen und wollte 
ihn tödten. Su-wei trat in den Söller und machte Vorstellungen. 
Diese wurden nicht beachtet. Der Kaiser, sehr erzürnt, wollte 
selbst hinausgehen und jenen Menschen enthaupten lassen. Su- 
wei stellte sich vor den Kaiser und entfernte sich nicht. Der 
Kaiser ging ihm aus dem Wege und trat hinaus. Su-wei folgte 
ihm wieder und hielt ihn an. Der Kaiser fuhr mit der Hand 
über das Kleid und kam herein. Nach längerer Zeit blickte 
er auf Su-wei, entschuldigte sich und sprach : Wenn ihr solcher 
Dinge fähig seid, bin ich ohne Kummer. Er beschenkte ihn 
hierauf mit zwei Pferden und zehnmal zehntausend Kupfer- 
stücken. 

Plötzlich Avm-de Su-Avei wieder zu gleicher Zeit grosser 
ordnender Reichsdiener, Vorgesetzter des Umkreises der Mutter- 
stadt, kaiserlicher Vermerker und Grosser. Alle ursprünglichen 
Aemter behielt er wie früher. Der die Bücher einrichtende 
und aufwartende kaiserliche Vermerker ^ ^j^ Liang-pi, in 
Betracht ziehend, dass Su-wei fünf Aemter bekleide, Freude 
an dem Mannigfachen, Liebe zu Vermehrtem habe, nicht mit 
dem Gedanken, weise IMänner zu erheben und sie an seine 
Stelle zu setzen, sich beschäftige, reichte eine Denkschrift 
empor, in welcher er Su-wei anschuldigte. 

De» Kaiser sprach: Su-wei ist am Morgen und am .iVbcnd 
emsig, in seinen Vorsätzen bcharrt er bei dem Fernen und 



Fortsetzungen aus der Geschichte dos Hauses Sui. 191 

Grossen. Wenn die Erhebung von weisen Männern mangelhaft 
ist, warum sollte man ihn in Hast drängen? — Zu Su-wei sich 
wendend, sprach er zu ihm : Wenn man verwendet wird, gehen, 
wenn man innehält, sieh bergen, blos bei mir und dir ist dieses 

der Fall! 

Dabei sprach er noch zu den Dienern des Hofes: Wenn 
ich Su-wei nicht begegnet wäre, hätte ich nichts, Avodurch ich 
meine Worte hinstellen könnte. Wenn ich Su-wei nicht erlangt 
hätte, wodurch würde ich meine Wege wandeln? Die Be- 
gabimg und der Scharfsinn i^ ^ Yang-su's haben ihres 
Gleichen nicht. Es ist selbst, als ob er Alterthum und Gegen- 
wart mit dem Löffel einfüllte. Wenn es gilt, mir bei der Ver- 
breitung der Umgestaltungen zu helfen, ist er nicht der Ge- 
fährte Su-wei's. Wenn Su-wei ein Zeitalter der Wirren erlebte, 
wie könnten die vier weissgrauen Männer der südlichen Berge ' 
verändert sein und sich beugen? — In einem solchen Masse 
wurde Su-wei hochgeschätzt. 

Nach nicht langer Zeit wurde er zum obersten Buchführer 
von der Abtheilung der Strafe ernannt und der Aemter eines 
kleinen Beschützers, kaiserlichen Vermerkers und Grossen ent- 
hoben. Als man später das Amt eines Vorgesetzten des Um- 
kreises der Mutterstadt abschaffte, Avurde er prüfender und 
vergleichender besonders Fahrender von ||| Yung-tscheu. 

Um diese Zeit Avaren Kao-ying und Su-wei gleichgesinnt 
und standen einmüthig zur Seite. Lenkung und Gesetze, Grosses 
und Kleines wurde ohne Ausnahme von ihnen berechnet. Dess- 
wegen Avurde nach mehreren Avechselnden und umlaufenden 
Jahren in der Welt die Zurechtstellung gerühmt. Plötzhch 
wurde Su-wei im Umwenden oberster Buchführer von der Ab- 
theilung des Volkes. Ein die Worte Vorbringender blieb er 
wie früher. 

Unter dem Volke der angehängten Landstriche des Ostens 
der Berge entstand Hungersnoth. Der Kaiser hiess Su-Avei es 
betheilen und sich bekümmern. ZavcI Jahre später wurde Su-wei 
zu der Stelle eines obersten Buchführers von der Abtheilung 



1 nn 6^ Sse-hao ,die vier weissgrauen Männer'. Dieselben verbargen 
sich zu den Zeiten der Thsin in dem Gebirge und kamen nach der 
Gründung des Hauses Han wieder zum Vorschein. 



192 Pfizmaier. 

der Allgestellten versetzt. Nach einem Jalire Avurde er zugleich 
ein die Söhne des Reiches Leitender und Opferer des Weines. 

Nachdem man in Sui Kampf und Streit zum Aufhören 
gebracht hatte, waren die Abschnitte der Vorbilder einander 
entgegengesetzt. Der Kaiser befahl den Dienern des Hofes, die 
alten Vorschriften im Ordnen zu verändern und sie zu durch- 
gängigen Vorbildern für das ganze Zeitalter zu machen. Die 
Gresetzabschnitte, Erlässe und Muster wiu'den häutig durch Su- 
wei bestimmt. In dem Zeitalter hielt man ihn für befähigt. 

Im neunten Jahre des Zeitraumes Khai-höang (589 n. Chr.) 
ernannte man ihn zum obersten Buehführer und Vorsteher des 
Pfeilschiessens zur Rechten. In demselben Jahre entfernte er 
sich wegen des Kummers um die Mutter aus dem Amte. Seine 
Gestalt nahm ab und die Knochen standen hervor. Der Kaiser 
erliess an ihn einen höchsten Befehl, welcher lautete: Euer 
Wandel der Tugend ist erhaben, euer Menschengefühl verlässt 
sich auf das Ausnehmende, schätzt hoch den Weg der grossen 
Kindlichkeit. Ihr vereinet euch nämlich, gehet gebückt hin. Ihr 
müsset das Durchschneiden unterdrücken, um des Reiches willen 
euch schonen. Ich, der Kaiser, bin zu euch der Gebieter, bin 
der Vater. Es ziemt sich, dass ihr meinem Willen nachkommet, 
den Gebräuchen gemäss euch erhaltet. 

Als Su-wei nach einiger Zeit sich erhob, hiess man ihn zu 
den Geschäften sehen. Er verzichtete mit Entschiedenheit. Eine 
überschwängliche höchste Verkündung gab dieses nicht zu. Als 
der Kaiser im nächsten Jahre nach :^ P'ing-tscheu reiste, befahl 
er, dass Su-wei gemeinschaftlich mit Kao-ying die Leitung habe 
und bei den Geschäften verbleibe. Plötzlich folgte Su-wei dem 
Kaiser und begab sich an den Ort, wo derselbe auf der Reise 
sich befand. Man Hess ihn die Streitigkeiten des Volkes schlichten. 
Kuei, der Sohn Su-wei's, hatte in der Welt einen voll- 



kommenen Namen. Er zog Gäste herbei, und die vorzüghchen 
Männer und Grossen innerhalb der vier Meere wandten sicli 
ihm häutig zu. Später berieth man die Sache der Musik. Kuei 
und 4^ ^ Ho-tho, Sohn des Reiches und vielseitiger Gelehrter, 
hatten jeder etwas, woran sie festhielten. Hierauf gingen Kuei 
und Ho-tho mitsammen einmal zu Rathe. Man Hess die hundert 
Amtsgenossen dasjenige, womit man einverstanden war, hin- 
stellen. Die Mitte des Hofes vertraute Su-wei vieles an. 



Fortsetzungen aus der Geschiclite des Hauses Sui. 190 

Dasjenige, womit man bei Kuei einverstanden war, waren von 
zehn Dingen acht bis neun. 

Ho-tho kränkte sich darüber und sprach: Zwischen meinem 
Teppiche war der Raum eine Klafter ' durch vierzig Jahre. 
Ich werde aber von einem Kinde des gestrigen Abends zu 
Schanden gemacht. 

Hierauf meldete er an dem Hofe, Su-wei sei zu j^ ij»^ 
Lu-khai, oberstem Buehführer von der Abtheilung der Ge- 
bräuche, ^^ ^ ^T Sie-tao-heng , aufwartenden Leibwächter 
von der Abtheilung der Angestellten, ^ ^J^ Waiig-hung, Gre- 
hilfen des obersten Buchführers zur Rechten, ^ [^ ^j^ Li- 
thung-ho, aufwartendem Leibwächter von der Untersuchung der 
Verdienste, und Anderen ein Freund und Genosse. In der ver- 
schlossenen Abtheilung nenne er Wang-hung den Sohn des 
Geschlechtsalters, Li-hung-thung sei ihm der Oheim. Dabei 
sagte er, diese zwei Menschen seien gleich dem Sohne und 
dem jüngeren Bruder Su-wei' s. Ferner sagte er, Su-wei habe 
auf krummem Wege ^ Tsch'e, ^ Sü und andere jüngere 
Brüder seines Oheims betraut, habe sie mit Unrecht und auf 
verdeckte Weise in Aemter eingesetzt. Ferner haben die Söhne 
des Reiches beim Lernen gebeten, dass ^ ^ j|^ Wang- 
hiao-yi, ein Mensch von Thang-jin, vielseitiger Gelehrter für 
das Lernen der Bücher sei. Su-wei habe Lu-khai zugegeben 
und ihn zu einem dem Kriegsheere Zugetheilten seines Sammel- 
hauses gemacht. 

Der Kaiser hiess ^ Sieu, König von Schö, j^ ^ ^ij 
Yü-khing-tsi, oberen das Reich als Pfeiler Stützenden, und 
Andere hierbei Ordnung schaffen. Alle Dinge fanden Be- 
stätigung. Der Kaiser hiess Su-wei die in dem Buche der 
Sung, in den Ueberlieferungen von ||j- ß^ Sie-hoei enthaltene 
Sache der Freunde und Genossen lesen. Su-wei, von Bangen 
erfüllt, nahm die Mütze ab und senkte das Haupt zu Boden. 
Der Kaiser sprach: Sich zu entschuldigen, ist bereits zu spät. 
— Su-wei wurde hierauf seiner Aemter mitsammt der Lehen- 
stufe entsetzt und begab sich als ein das Sammelhaus Eröffnender 



1 Ehemals sasseii der Wirth und der mit Worten erklärende Gast jeder 
auf einem besonderen Teppiche einander gegenüber. Der Raum zwischen 
den zwei Teppichen betrug eine Klafter. 
Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 13 



194 Pfizmaier. 

in sein Wohngebäude. Die namhaften vorzüglichen Männer, 
welche seinetwegen angeklagt und schiddig befunden wiu'den, 
waren über hundert. 

Nach nicht langer Zeit sprach der Kaiser: Su-wei hat 
einen tugendhaften Wandel. Er wurde nui* von den Menschen 
irregeführt. Er befahl ihm, mit den Schrifttafeln zu verkehren. 
Nach einem Jahre erlangte Su-wei wieder die Lehenstufe eines 
Fürsten von S|^ Pei und wurde zu einem die Worte Vor- 
bringenden ernannt. Indem er hierauf bei dem Erdopfer des 
Thai-schan sich anschloss, wurde er wegen Unehrerbietigkeit 
angeklagt, jedoch freigesprochen. Plötzlich wurde er wieder 
in seine Rangstufe eingesetzt. 

Der Kaiser sprach zu sämmtlichen Dienern: Die Menschen 
des Zeitalters sagen, Su-wei sei verstellter Weise rein, in seinem 
Hause häufe er Gold und Edelsteine. Dieses sind eitle Reden. 
Er ist jedoch von Sinn gewaltthätig und halsstarrig, es drängt 
ihn nicht bei den Erfordernissen des Zeitalters. Er trachtet 
zu sehr nach einem Namen. Folgt man ihm, so hat er Freude. 
Tritt man ihm entgegen, so zürnt er gewiss. Dieses ist nur 
seine grosse Krankheit. 

Man hiess ihn dann in der Hand ein Abschnittsrohr halten 
und im Süden des Stromes umherziehen und beruhigen. Es 
gelang ihm, auf angemessene Weise den Geschäften nachzu- 
gehen. Er zog über Kuei-ki, überschritt die fünf Berghöhen 
und kehrte zm'ück. 

Um diese Zeit bereitete der Türke #j5 ^ Thu-lan Kho-han 
häutig den Grenzgegenden Sorge. Man Hess wieder Su-wei 
bei dem Kho-han eintreffen und mit ihm Freundschaft schhessen. 
Der Kho-han schickte sogleich einen Gesandten und reichte 
die Sachen der Gegend als ein Geschenk. Man beförderte 
Su-wei wegen dessen Sorgfalt und Mühe zu der Rangstufe 
eines grossen Heerführers. Im Anfange des Zeiti'aumes Jin- 
scheu (601 n. Chr.) ernannte man ihn wieder zum obersten 
Buchführer und Vorgesetzten des Pfeilschiessens zur Rechten. 

Als der Kaiser den Palast ^ ^ Jin-scheu besuchte, 
liess er Su-wei zurückbleiben und die später vorkommenden 
Sachen leiten. Nach der Rückkehr des Kaisers meldete der 
kaiserliche Vermerker dem Hofe, dass Su-wei in Sachen seines 
Amtes vieles nicht geordnet habe. Er bat, dass man es unter- 



Fortsetzungen aus clor Gescliichto dos Hauses Sui. 195 

suche. Der Kaiser zürnte und stellte Su-wei zur Rede. Dieser 
verbeugte sich und brachte Entschuldigungen vor. Der Kaiser 
Hess es ebenfalls dabei bewenden. 

Als später der Kaiser wieder den Palast Jin-scheu be- 
suchte und erkrankte, kam der kaiserliche grosse Sohn aus 
der Mutterstadt und wartete bei der Krankheit auf. Eine 
höchste Verkündung hiess Su-wei zurückbleiben und die Mutter- 
stadt bewachen. 

Nachdem Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangt war, gab 
er Su-wei die Stelle eines oberen grossen Heerführers hinzu. 
Bei der Dienstleistung der langen Mauer machte Su-wei Vor- 
stellungen und bewirkte, dass man damit einhielt. 

-^1« H 11 Kao-ying, ^ ^ ^J^ Ho-jö-p'i und Andere 
hingerichtet wurden, beschuldigte man Su-wei, mit ihnen in 
Verbindung gestanden zu sein. Er wurde seines Amtes ent- 
setzt. Nach einem Jahre ernannte man ihn zum Statthalter 
der Landschaft ^ Lu. Plötzlich wurde er zurückberufen und 
nahm an der Lenkung des Hofes Theil. Nach nicht langer Zeit 
ernannte man ihn zum Reichsdiener des grossen Beständigen. 
In demselben Jahre schloss er sich dem Eroberungszuge gegen 
das Reich Thu-kö-hoen an. Man beförderte ihn zu dem Range 
eines Grossen des glänzenden Gehaltes zur Linken. 

Der Kaiser bethätigte bei Su-wei als einem alten Diener 
des früheren Hofes allmälig Ueberlassen und Anvertrauen. 
Su-wei wurde ein Jahr später wieder ein die Worte Vor- 
bringender und befasste sich, zu ^ ^ jTJt Yü-wen-schö, 
grossem Heerführer der Leibwache der Flügel zur Linken, 
^ ^^ P'ei-khiü, aufwartendem Leibwächter von dem gelben 
Thore, ^ ^^ P'ei-wen, kaiserlichem Vermerker und Grossen, 

ferner zu ^^ "1^ Ä Yü-schi-khi, innerem Vermerker und auf- 
wartendem Leibwächter, sich gesellend, mit der Lenkung des 
Hofes. Die Zeitgenossen benannten ihn und diese vier Männer 
mit dem Namen : die fünf Vornehmen. 

Bei der Dienstleistung von Liao-tung war Su-wei ver- 
möge seines ursprünglichen Amtes leitender grosser Heerführer 
der kriegerischen Leibwache zm- Linken. Man beförderte ihn 
zu dem Range eines Grossen des glänzenden Gehaltes und 
verlieh ihm die Lehenstufe eines Lehenfürsten zweiter Classe 

13* 



lyb Pfizmaier. 

von Ning'-ling. In demselben Jahre setzte man ihn in das 
höhere Lehen eines Fürsten von -fö Fang. 

In Betracht seines Alters reichte er eine Denkschrift 
empor, in welcher er um die Versetzung in den Ruhestand bat. 
Der Kaiser gestattete es nicht. Su-wei befasste sich vermöge 
seines ursprünglichen Amtes in Gemeinschaft wieder mit der 
Wahl für die Geschäfte. Im nächsten Jahre folgte er auf dem 
Eroberungszuge gegen Liao-tung als grosser Heerführer der 
vertheidigenden Leibwache zur Rechten. 

■^^^ ^^ ^ ^ Yang-hiuen-kan sich empörte, führte der 
Kaiser, indess Furcht in seinen Zügen sich ausdrückte, Su-wei 
hinter den Vorhang und sprach zu ihm: Dieser Knabe ist 
scharfsinnig und erleuchtet. Lässt es sich dahin bringen, dass 
er keine Sorge bereitet? — Su-wei antwortete: Recht und 
Unrecht erkennen, Gelingen und Fehlschlagen untersuchen, 
dieses ist es, was man scharfsinnig und erleuchtet nennt. 
Hiuen-kan ist ungebildet und fernstehend, er ist kein Scharf- 
sinniger und Erleuchteter. Es gibt gewiss nichts, das zu be- 
denken wäre. Ich fürchte nur, dass er allmälig die Treppe 
des Aufruhrs bildet. 

Su-wei sah, dass Mühseligkeiten und Dienstleistungen 
kein Ende nahmen, dass die hundert Geschlechter an Aufruhr 
dachten, und trug dieses auf verdeckte Weise dem Kaiser vor. 
Dieser wurde schliesslich nicht aufmerksam. Bei der Rückkehr 
aus Liao-tung befand sich Su-wei im Gefolge des Kaisers. Als 
man die Landschaft ^^ Tschö erreichte, hiess eine höchste Ver- 
kündung Su-wei das Land der Mitte des Gränzpasses beruhigen. 
Sein Enkel ^^ Hiuen, gerader Aeltester der Darbietung des 
Handwagens, wurde Zugesellter. Sein Sohn MB Kuei, Hung-lu 
und kleiner Reichsdiener, war früher in dem Lande der Mitte 
des Gränzpasses grosser Abgesandter für Untersuchung und 
Absetzung. Diese drei Männer eines einzigen Hauses hatten 
mit einander die Stellen \on Abgesandten erhalten. In den 
drei stützenden Landschaften der Rechten des Gränzpasses ehrte 
man sie. 

Nach einem Jahre erliess der Kaiser eine eigenhändige 
höchste Verkündung, welche lautete: ,Weil der weisse Edel- 
stein rein und feucht, sind Mennig und Purjjur nicht im Stande, 
seinen Stolf zu verändern. Die Fichte deutet in der Kälte des 



Fortsetzungen aus der Gescliiclite des Hauses Sui. löT 

Jahres, dass Reif und Schnee nicht im Stande, ihren Schmuck 
zu verderben. Man kann sagen, bei Mikle, Menschhchkeit^ 
Festigkeit und Geradheit ist der Sinn so beschaffen! Wei, 
Fürst von Fang, hegt bei Greschickhchkeit Milde und Gross- 
muth in dem Busen, Erkenntniss und Bemessen sind hoch und 
richtig. Er weilte frühzeitig bei dem Erwägen des Endes, be- 
reitete des gesammten Reiches Erleuchtung vor. Ein alter 
Diener des früheren Kaisers, die Langjährigkeit des Hofes, der 
Dachbalken für die Landesgötter, gesellte er sich schirmend 
zu meinem, des Kaisers Leibe. Er bewachte den Schrift- 
schmuck, bot die Vorschrift dar. Er erniedrigte sich selbst, 
stellte sich an die Spitze der Gebräuche.^ 

,Einst war unter den drei Hervorragenden von Hau ' der- 
jenige, der den Kaiser Hoei stützte, ^ '^ Siao-ho. Unter 
den zehn Ordnenden von Tscheu - war derjenige, der dem 
Könige Tsch'ing zur Seite stand, gp ^ Schao-schi. Die kost- 
baren Geräthe des Reiches bestehen in dem Erlangen von 
weisen Männern, welche Theil nehmen an dem Befreunden 
mit den grossen Stufen. Sein Emporblicken war Treue. Kehrte 
er auch zu den Geschäften zurück, betrat den Weg der Er- 
örterungen, wurde doch am Ende die Weisheit abgeschafft. Er 
wog die Bestrebungen der Zeit, das Anvertraute des Hofes 
war wichtig. Er sei Eröffnender des Sammelhauses und im 
Verfahren mit den drei Vorstehern Uebereinstimmender. Das 
Uebrige bleibe er wie früher.' 

Su-wei wurde um diese Zeit geehrt und hochgeschätzt. 
Unter den Dienern des Hofes war Keiner mit ihm zu vergleichen. 

Als er später den Kaiser auf dessen Reise nach j^ P^ 
Yen-men begleitete, wurde man von den Türken umzingelt. 
Dem Hofe bangte bei der Gefahr. Der Kaiser wollte mit leichten 
Reitern die Einschliessung durchbrechen und sich heraus be- 
geben. Su-wei machte dagegen Vorstellungen, indem er sagte: 
Wenn man sich in der Feste behauptet, besitzen wir übrige 
Stärke. Leichte Reiter sind etAvas, Avorin Jene die Vorzüg- 



1 Die drei Hervorragenden ( ;^^ "^ ) von Han waren ^ ß^ Tschang- 
liang, Siao-ho und Bs iS Han-sin. 

2 Die zehn Ordnenden (-1^ ^M von Tscheu waren Tan, Fürst von 
Tscheu, Schi, Fürst von Schao, der grosse Fürst Wang und Andere. 



198 Pfiaiaaier. 

licheren sind. Derjenige, vor dem ich unter den Stufen stehe, 
ist Vorgesetzter der zehntausend Wagen. Wie wäre es ge- 
ziemend, sich leichthin zu entziehen? — Der Kaiser hielt 
jetzt inne. Auch die Türken lösten plötzlich die Einschliessung 
und zogen ab. 

Als die Wagen nach Thai-yuen gelangten, sprach Su-wei 
zu dem Kaiser: Gegenwärtig lassen die Räuber nicht nach, 
Kriegsmänner und Pferde sind matt und erschöpft. Es ist zu 
wünschen, dass derjenige, vor dem ich unter den Stufen stehe, 
in die Mutterstadt zurückkehrt. Eine tiefe Wurzel, ein fester 
Stamm sind die Berechnung für die Landesgötter. — Der 
Kaiser bilhgte dieses anfänglich. Schliesslich befolgte er den 
Rath ^ A^ jf^ Yu-wen-scho's und Anderer. Er begab sich 
hierauf in die östliche Hauptstadt, 

Um die Zeit waren in der Welt grosse Win-en. Su-wei 
erkannte, dass der Kaiser nicht zu bessern sei, und war darüber 
im Herzen tief gekränkt. Sich zu dem Kaiser gesellend, be- 
fragte er die aufwartenden Diener um die Sache der Räuber. 
Yü-wen-schö sprach: Die Räuber sind in Wahrheit wenige. 
Es ist nicht werth, es zu bedenken. — Su-wei war nicht fähig, 
in seinen Antworten zu lügen. Er verbarg sich hinter einem 
Pfeiler der grossen Halle. Der Kaiser rief ihn und befragte ihn. 
Su-wei antwortete: Mein Amt ist nicht dasjenige eines 
Vorstehers. Ich weiss nicht, wie viele es sind. Ich besorge 
nur, dass sie allmälig nahe kommen werden. — Der Kaiser 
fragte: Was bedeutet dieses? — Su-wei sprach: In anderen 
Tagen hatten die Räuber den langen weissen Berg besetzt. 
Heute nähern sie sich und stehen an dem Flusse yß, Sse in 
Yung-yang. — Der Kaiser hatte Missfallen und entzog Su-wei 
das Recht, sich plötzlich zugesellen zu dürfen. 

Am fünften Tage des fünften Monates reichten die hundert 
Amtsgenossen Opfergaben empor imd bedienten sich dabei 
häufig kostbarer Kleinode. Su-wei machte eine Abtheilung des 
höchsten Buches ' zum Geschenke. Er wollte dadurch den 
Kaiser unvermerkt ermahnen. Der Kaiser war noch mehr un- 
gehalten. Später befragte er wieder Su-wei wegen der Sache 
des Angi'iffes auf Liao-tung. Su-wei antwortete, ■ er wünsche. 



1 Das höchste Buch ist das Schu-king. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 199 

dass man alle Räuber begnadige und sie aussende, um über 
Kao-li Strafe zu verhängen. ' Der Kaiser zürnte noch mehr. 
Der kaiserliche Vermerker und Grosse ^ ^ P'ei-wen 
hiess ^ ^ 2fe Tschang -han-pen, den Träger der weissen 
Kleider, - an dem Hofe melden, Su-wei habe einst, als er sich 
in Kao-yang befand und den Vorbildern gemäss wählte, über- 
mässig den Menschen Aemter übertragen. Aus Furcht vor den 
Türken habe er gebeten, dass man in die Mutterstadt zurück- 
kehre. Der Kaiser befahl, dass man die Sache untersuche. 
Als die Schuld feststand, liess er die folgende höchste Ver- 
kündung herabgelangen : 

Wei 3 setzt nach seinem Sinne Freunde und Grenosserf ein, 
er liebt es, verschiedene äusserste Ränder zu bilden. Er trägt 
in dem Busen, hält unter den Armen den Weg der Lüge, er 
trachtet nach Namen und Vortheil. Er verfälscht die Gesetz- 
abschnitte und Erlässe, schmäht die Erdstufe und die ver- 
schlossenen Abtheilungen. Einst Avar das Jahr arm an An- 
griffen, er machte das Anerbieten, die früheren Vorsätze weiter 
zu führen. Wenn im Voraus mit Entschiedenheit gefragt wird, 
erschöpft man überall die ganze Brusttiefe. Allein Wei er- 
öffnete nicht den Busen, er hatte in Folge dessen keine Antwort 
auf den höchsten Befehl. Sein Weg des Darthuns und Ueber- 
giessens ' war so beschaffen! Die Art Ehrerbietung zu bezeigen, 
warum ist sie sehr geringschätzig? — Su-wei wurde hierauf des 
Namens verlustig und zu einem Menschen des Volkes gemacht. 

Einen Monat später meldete Jemand an dem Hofe, dass 
Su-wei mit den Türken heimlich etwas Ungesetzliches verabredet 
habe. Von Seite der Register der grossen Ordnung stellte man 
ihn zur Rede. Su-wei legte dar, dass er zwei Höfen durch 
dreissig Jahre seine Dienste gewidmet. Er sei von Geist wirk- 
lich unbedeutend und seicht, er sei nicht fähig, nach oben an- 
zuregen. Schuld und Mängel seien vielmals zum Vorschein 



1 Er wollte den Kaiser wissen lassen, dass es in der Welt viele Räuber gebe. 

2 Träger weisser Kleider heisst derjenige, der noch niclit in den Dienst 
getreten ist. 

' Wei ist die Abkürzung von Su-wei. 

4 Er sollte, was sein Herz enthielt, darthun und es in das Herz des Kaisers 
übergiessen. 



200 Pfizraaier. 

gekommen, sein Verbrechen verdiene zehntausendfachen Tod. 
Der Kaiser hatte Mitleid und entliess ihn. 

In diesem Jahre folgte Su-wei dem Kaiser auf dessen 
Reise nach dem Palaste von Kiang-tu. Der Kaiser wollte ihn 
wieder verwenden. P'ei-wen und J^ "[tt; ^ Yü-schi-khi machten 
an dem Hofe eine Meldung, worin sie sagten, Su-wei sei blöd- 
sinnig, achtzig Jahre alt, herabgekommen und krank. Der 
Kaiser stand jetzt davon ab. 

Als ^ ^ ^ Ä Yü-wen-hoa-khi Tödtung des Kaisers 
und Auflehnung bewerkstelHgt hatte, machte er Su-wei zu 
einem Grossen des glänzenden Gehaltes, zu einem das Sammel- 
haus Eröffnenden und mit den drei Vorstehern Uebereinstimmen- 
den. Als Yü-wen-hoa-khi geschlagen war, Avandte sich Su-wei 
zu ^ ^ Li-mi. Nach nicht langer Zeit war auch Li-mi 
geschlagen, und Su-wei wandte sich nach der östlichen Haupt- 
stadt, jl^ Thung, König von Yue, machte ihn zu einem oberen 
das Reich als Pfeiler Stützenden und Fürsten des Reiches Sß 
Pei. Als J "# "^ Wang-tschung-khe sich den Namen eines 
Kaisers anmasste, setzte er Su-wei zum grossen Lehrmeister ein. 
Da Su-wei ein alter Diener des Hauses Sui gewesen und 
Trauer um die Todten und Aufruhr erlebt hatte, theilte man 
ihm an allen Orten, wo er vorüberzog, Nachrichten von den 
Zeitereignissen mit und begehrte Verzeihung. Als der König 
von Thsin aus dem Hause des grossen Thang den Aufruhr 
Wang-tschung's niedergeschlagen hatte, sass er innerhalb des 
Himmelsthores der östlichen Hauptstadt. Su-wei bat, zum Be- 
suche erscheinen zu dürfen. Er schützte Alter und Krankheit 
vor und Avar nicht fähig, sich zu verbeugen und sich zu erheben. 
Der König schickte Menschen, welche die Vergehen Su- 
wei's aufzählten und zu ihm im Namen des Königs sprachen: 
Ihr wäret ein Vorgesetzter des Hofes von Sui und stütztet die 
Lenkung. Bei Aufruhr wäret ihr nicht fähig, einzurichten und 
zu retten. Sofort bewirktet ihr, dass die Gegenstände der Rang- 
classen mit Kohle bestrichen wurden. Als der Gebieter ge- 
tödtet wurde, das Reich zu Grunde ging, besuchtet ihr Li-mi 
und Wang-tschung. Vor Beiden verbeugtet ihr euch, warfet 
euch nieder, tanztet und tratet den Boden. Da ihr jetzt alt 
und krank seid, gebe es nicht die Bemühung, dass wir ein- 
ander sehen. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 2\)l 

Plötzlich wandte sicli Su-wei nach Tschang-ngan. Zu der 
Halle des Hofes gelangt, bat er, sich vorstellen zu dürfen. Es 
wurde wieder nicht gestattet. Er starb in seinem Hause, acht- 
undachtzig Jahre alt. 

Su-wei richtete sich zu Reinheit und Sparsamkeit ein und 
wurde wegen seiner Uneigennützigkeit und Sorgfalt gerühmt. 
Wenn er zu den öftentlichen Berathungen erschien, war es ihm 
zuwider, dass die Menschen ihn auszeichneten. Er stritt bis- 
weilen selbst über kleine Dinge mit Hartnäckigkeit. Die Zeit- 
genossen hielten dafür, dass er nicht die Wesenheit eines 
grossen Dieners besitze. Die von ihm ausgearbeiteten Muster, 
Erlässe, Abschnitte und Erwägimgen waren in der damaligen 
Zeit gangbar. Sie waren jedoch ziemlich verletzend, quälerisch 
und drückend. Die Erörternden meinten, es seien keine um- 
fassenden und entsprechenden Vorschriften. 

In den letzten Jahren des Zeitraumes Ta-nie hatte man 
überaus viele Eroberungszüge imd Dienstleistungen, in Folge 
dessen man Verdienste erörterte und Belohnungen in Gang 
brachte. Su-wei veranstaltete es immer, dass man Sitte und 
Meinungen vor Augen hatte und ohne Weiteres die Sache auf 
sich beruhen liess. Um die Zeit erhoben sich die Räuber gleich 
Bienen. Wenn man von Seiten der Landschaften und Kreise 
in einer Denkschrift etwas an dem Hofe meldete und sich zu 
der Thorwarte begab, stellte Su-wei wieder den Abgesandten 
zur Rede und liess ihn die Zahl der Räuber geringer angeben. 
Daher erzielten die ausrückenden Heere häufig nicht Be- 
wältigung und Sieg. Aus diesem Grunde wurde er von den- 
jenigen, welche über die Dinge beriethen, getadelt. 



Waiig-kia. 



3E iM Wang-kia stammte aus Tschang-wu in Ho-kien. 
Derselbe war gegen das Ende des Zeitraumes Khai-hoang 
(600 n. Chr.) ein wandelnder dem Kriegsheere Zugetheilter. An 
ihm war ursprünglich nichts Kennenswerthes. Später wurde er 
von Seite des Landstriches abgesandt, um fünfzig zur Verbannung 
bestimmte Gefangene, unter ihnen ^ ^ Li-thsan, nach der 



21)2 Pf i zinai er. 

Mutterstadt zu geleiten. Um die Zeit bestand die Einrichtung, 
Gefangene in Halszwingen und Ketten weiter zu schicken. 

Als Wang-kia unterwegs in Yung-yang anhielt, empfand 
er bei den Qualen dieser Menschen Mitleid. Er rief sie sämmt- 
lich und sprach zu ihnen: Ihr habet die Gesetze des Reiches 
übertreten, machtet Einbusse erleiden und schädigtet die be- 
rühmte Unterweisung. Ihr werdet mit Stricken gebunden. Dieses 
gehört zu meinem Amte. Jetzt verursachet ihr wieder grosse 
Beschwerde den geleitenden Kriegsmännern. Wie solltet ihr 
allein euch im Herzen nicht schämen? 

Li-thsan und die Anderen entschuldigi;en sich. AVang-kia 
sprach: Obgleich ihr die Gesetze übertreten habet, sind Hals- 
zwingen und Ketten auch eine grosse Qual. Ich Avill sie euch 
abnehmen. Wenn man bis zu der Mutterstadt wandelt, wird es 
die ganze Schar vermögen, nicht die bestimmte Zeit zu ver- 
fehlen? — Alle verbeugten sich dankend und sagten: Wir 
wagen es gewiss nicht, sie zu verfehlen. 

Wang-kia nahm jetzt Allen die HalszAvingen ab und Hess 
die geleitenden Kriegsmänner Halt machen. Er verabredete 
mit den Gefangenen die bestimmte Zeit, indem er sagte: An 
dem und dem Tage sollet ihr in der Mutterstadt eintreffen. 
Bringet ihr es zu Stande, dass ihr früher zurückweichet, so 
werde ich euretwegen den Tod ei'leiden. — Hiermit liess er 
sie los und entfernte sich. Alle Gefangenen hatten Freude und 
kamen zur bestimmten Zeit an. Kein Einziger hatte sich ge- 
trennt oder losgesagt. 

Der Kaiser hörte dieses und war darüber auf das Höchste 
erstaunt. Er berief Wang-kia zu sich, sprach mit ihm und pries 
lange dessen Güte. Hierauf berief er alle Verbannten zu sich, 
hiess sie dabei die Gattinnen an der Hand führen, die Kinder 
auf dem Rücken tragen und in Gemeinschaft eintreten. Er gab 
ihnen ein Fest in dem Vorhofe der grossen Halle und liess 
ihnen Verzeihung zu Theil werden. Zugleich sandte er eine 
höchste Verkündung herab, welche lautete: 

,Was unter den Lebendigen sich befindet, fasst in sich 
die Geistigkeit, empfängt die Gemüthsart. Alle erkennen Gutes 
und Böses, ersehen zugleich Recht und Unrecht. Blickt man 
herab mit äusserster Wahrhaftigkeit, fügt offenbar Ermahnung 
und Führung hinzu, so richten sich die Gewohnheiten gewiss 



Fortsetzungen aus der (jescbiehte des Hauses Sui. 2iüo 

nach den Umgestaltungen, die Menschen übersiedeln zu dem 
Guten. In der Vergangenheit, weil innerhalb der Meere Auf- 
ruhr und Trennung, Tugend und Belehrung abgeschafft und 
losgerissen waren, hatten die Menschen der Aemter kein wohl- 
wollendes, mitleidiges Herz, die zehnmal Hunderttausende des 
Volkes trugen in dem Busen verrätherische, betrügei'ische Ge- 
danken. Deswegen nahmen die Verhandlungen in den Gefäng- 
nissen kein Ende, Uebergriffe waren schwer zu beseitigen.^ 

,Ich, der Kaiser, empfing den höchsten Befehl von dem 
oberen Himmel, ich beruhige und pflege die zehntausend Ge- 
schlechter. Ich gedenke, der höchsten Vorschrift mich voran- 
zustellen, durch die Tugend die Menschen umzugestalten. In- 
dem ich am Morgen und am Abend mich bestrebe, bestehen 
meine Gedanken in diesen Dingen. Aber Wang-kia hatte tiefe 
Kenntniss von meinen, des Kaisers, Gedanken, mit wahr- 
haftigem Herzen verbreitet er und führt auf dem Wege.' 

,Li-thsan und die Anderen wurden angeregt und kamen 
zur Besinnung. Sie eilten zu den Vorstehern der Muster. Er 
ist offenbar ein den Menschen der Erde vorangehender Mensch, 
er ist keineswegs ein die Belehrung für unmöglich haltender 
Trefflicher. Es ist der Fall, dass die Menschen der Aemter 
Aufklärung und Weisung nicht hinzufügten, dass sie durch 
ihr Vorgehen in Schuld einsinken hiessen, dass sie kein Mittel 
hatten, sich zu erneuern. Wenn die Obrigkeiten insgesammt 
von der Art Wang-kia's wären, alle Menschen die Genossen 
Li-thsan's wären, würde die Setzung von Strafe nicht üblich 
sein. Wie sollte dieses ferne liegen?' 

Hierauf machte man Wang-kia in Folge von Hervorziehen 
zum Befehlshaber von ^ Yung-tscheu. Er stand hinsichtlich 
der Verwaltung in dem Rufe der Fähigkeit. 



Wei-te-schin. 



^ f^ "^ Wei-te-schin stammte ursprünglich aus Khiü-lö. 
Sein Grossvater, ;^ Tsehung, war in Diensten von Tscheu 
Grosser von der Abtheilung der Strafe und stechender Ver- 
merker von ^ Kien-tscheu. Er hatte daher sein Haus in 



204 Pfizmaier. 



Hung-nung. ffl^K Pi; der Vater Wei-te-schin's, war Befehlshaber 
von Yö-lin. 

Wei-te-schin war anfängHch führender Leibwächter des 
Kaisers. Später wurde er nacheinander Gehilfe der Bücher von 
}^ w|^ Fnng-yi und Grehilfe der Bücher bei dem Vorsteher 
der Thüren in Wu-yang. Seiner Fähigkeiten wegen wurde er 
zu der Stelle eines Aeltesten von ^ |pj5 Kuei-hiang versetzt. 
In seiner Verwaltung bekundete er Reinheit. Er schaffte Ordnung, 
ohne streng zu sein. 

Als man die Dienstleistung von Liao-tung bewerkstelligte, 
forderte man auf hunderterlei Weise Abgaben. Man Hess 
Menschen gehen und kommen, in den Landschaften und 
Kreisen wurden Nachfragen gestellt. Um die Zeit waren die 
Königsseile schlaff und verworren, die Angestellten nahmen 
häufig Bestechungen an, sie forderten dort, wo sie sich be- 
fanden, und scharrten zusammen. Die Niederen konnten den 
Befehlen nicht entsprechen. Bios in dem Reiche Li-te-schin's 
standen Besitz und Nichtbesitz mit einander im Vei'kehre, und 
man erschöpfte nicht die Kraft bis auf das Aeusserste. Was 
man begehrte, Avard alles gereicht, ohne dass die Geschlechter 
des Volkes beängstigt wurden. Man rühmte dieses als grosse 
Regelung. 

Um diese Zeit erhoben sich die Räuber in Scharen, 
viele Festen von Wu-yang wurden zu Falle gebracht. Kuei- 
hiang allein blieb unversehrt. JC ^ |^ Yuen-pao-thsang, 
Gehilfe der Landschaft, erhielt eine höchste Verkündung, welche 
ihm befahl, die Räuber zu verfolgen und zu fangen. So oft er 
kämpfte, richtete er nichts aus. Die Kriegsgeräthe mussten 
dadurch zu Ende gehen. Er forderte ohne Umstände Menschen 
und sandte sie aus. Die Königsverdienste waren den Kriegs- 
gesetzen gemäss. Dass man auf diese Weise sich an den Sachen 
betheiligte, geschah mehrmals. 

Bei dem Aufbau der benachbarten Festen versammelte 
man sich in der Gerichtshalle. Die Angestellten beaufsichtigten 
wechselweise und stellten einander zur Rede. Sie lärmten Tag 
und Nacht, konnten aber noch immer nichts zu Stande bringen. 
Te-schin fragte einen Jeden, was er a\ ünsche, und stellte den 
Bau angemessen her. Li dem Sammelhause der Obrigkeiten 
wurde es ruhig, es war beständig, als ob es keine Geschäfte 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 20i) 

gebe. Er nahm nur den ältesten Angestellten das Versprechen 
ab, dass dasjenige, was man anordnete, nicht mehr als in den 
übrigen Kreisen sein dürfe, und dass man den hundert Ge- 
schlechtern kein Ungemach bereite. Somit richtete jeder Unter- 
gebene alle seine Gedanken dahin, der Vorzüglichste in den 
Kreisen zu sein. 

Plötzlich wurde Te-schin im Umwenden Aeltester von 
^ ß^ Kuan-thao. Die Angestellten von Kuei-hiang hörten 
davon und sagten es sich gegenseitig. Als es Thatsache war, 
schluchzten Alle und vergossen Thränen. Wenn sie sprachen, 
brachten sie keinen lauten Ton hervor. Als er zu seinem Amte 
eilen sollte, verliessen sie die Feste und begleiteten ihn. Die 
Ausrufe und der Ton des Weinens hörten auf den Wegen nicht 
auf. Als er zu der Gränze von Kuan-thao gelangte, war es bei 
Alt und Jung, als ob man den Vater und die Mutter sähe. 

Unter den im Besitze von Aemtern befindlichen Menschen 
waren der überzählige Leibwächter ^ ^ ^ Tschao-kiün-schi 
und Yuen-pao-thsang, Gehilfe der Landschaft. Dieselben waren 
eng mit einander verbunden. Unter den früheren und späteren 
Befehlshabern und Aeltesten gab es noch keinen, der von ihnen 
nicht Weisungen erhalten hätte. Seit Te-schin in dem Kreise 
angekommen war, wohnte Tschao-kiün-schi abgeschlossen in 
dem Lmeren des Hauses und hatte sich noch niemals ohne 
Weiteres getraut, aus dem Thore zu treten. Die Entlaufenen 
und Entwichenen kehrten heim und kamen wie zu einem 
Markte. 

Die Väter und Greise von Kuei-hiang durchwanderten 
blindlings die unwegsamen Strecken, begaben sich zu der 
Thorwarte und baten, Te-schin behalten zu dürfen. Eine 
höchste Verkündung erlaubte es. Die Väter und Greise von 
Kuan-thao begaben sich wieder in die Landschaft und machten 
ihnen dieses streitig, indem sie meinten, dass die Schriften von 
Kuei-hiang falsch seien. Die Landschaft konnte es nicht ent- 
scheiden. Als ^ ^ Wei-thsi, j^^ ^ Tu-tsching, die in den 
Händen das Abschnittsrohr haltenden Abgesandten, ankamen, 
begaben sich die beiden Kreise zu den Abgesandten und 
stritten mit einander. Man entschied zu Gunsten v^on Kuei-hiang. 
Die Angestellten und die anderen Menschen von Kuei-hiang 
sangen und riefen auf dem ganzen Wege und priesen es gegen- 



206 Pfizmaier. 

seitig als ein Glück. Die Menge von Kuan-tliao versammelte 
sich an der Gränze und wehklagte schmerzlich. Diejenigen, 
welche daselbst verblieben nnd sich ansässig machten, waren 
Menschen von mehreren hundert Häusern. Yuen-pao-thsang 
war wegen der Fähigkeiten Wei-te-schin's sehr missgestimmt. 

Als j[^ Thung, König von Yue, von der Landschaft 
Streitkräfte forderte, hiess Pao-thsang sofort Te-schin sich an 
die Spitze von tausend Bewaffneten stellen und nach der öst- 
lichen Hauptstadt eilen. Plötzlich wandte sich Pao - thsang 
mit der Landschaft Wu-yang zu ^ ^ Li-m'i. Die von Te- 
schin befehligten Menschen stammten sämmthch aus Wu-j^ang. 
Da ihr Heimatland sich den Räubern angeschlossen hatte, 
dachten sie an ihre Verwandten. Sie traten ohne Weiteres aus 
dem Thore der Hauptstadt, wandten sich nach Osten und 
kehrten schmerzlich wehklagend zurück. 

Einige sagten zu ihnen: Die Bewaffneten und die Pferde 
Li-mi's befinden sich nahe in -^ j^ Kin-yung. Sie sind von 
hier zwanzig Li entfernt. Wenn ihr euch durchaus zuwenden 
wolltet, wer könnte euch daran hindern? Warum bereitet ihi* 
euch solches Ungemach? — Diese Menschen vergossen sämmtlich 
Thränen und sagten: Wir kamen mit dem glänzenden Sammel- 
hause des Geschlechtes ^ Wei.i Wir bringen es nicht über 
uns, ihn zu verlassen. Wie sollten wir die Wege für ungangbar 
halten? — Li einem solchen Masse gewann Wei-te-schin die 
Herzen der Menschen. 

Später kämpfte Te-schin mit den Räubern und ging in 
den Schlachtreihen unter. Alle Menschen von Kuei-hiang und 
Kuan-thao trugen ihn bis zu dem heutigen Tage - in dem 
Busen. 

Um die Zeit besassen auch ^ jö; '^ Kao-schi-heng 
von P'ö-hai, Befehlshaber von j"^ |^ Li-yang, ^J "j^ Lieu- 
kao von P'eng-tsch'ing, Befehlshaber von ^ Siao, und ^J j|^ 
Lieu-yi von Hung-nung, Befehlshaber von |^ ^ Tsch'ing-kao, 
in Gemeinschaft Wohlwollen und Güte. Gegen das Ende des 
Zeitraumes Ta-nie (617 n. Chr.) beschmutzten sich die ältesten 

^ Das Geschlecht Wei ist Wei-te-schin. 
- Bis zu der Zeit des Geschichtsschreibers. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 2\)1 

Vermerker häufig durch Annahme von Bestechung. Kao-schi- 
heng, Lieu-kao und Lieu-yi, in reiner Umschränkung, er- 
mahnten vortretend zu Sitte und Lehre, brachten in grossem 
Masse die Klagen in Einklang, ohne in den Gefängnissen zu 
binden. Sie wurden von den Angestellten und den anderen 
Menschen gerühmt. 



Harte und grausame Angestellte. 
Khu-ti-sse-wen. 

^^ -j^ A^ Khu-ti-sse-wen stammte aus j^ Tai. Sein 
Vater -p Kan war in Thsi Reichsgehilfe zur Linken. Sein 
Vater ^ King war Heerführer in der kriegerischen Leibwache 
und stechender Vermerker von [^ ' Sse-tscheu. 

Sse-wen war von Gremüthsart selbstständig imd gerade. 
Selbst unter den nächsten Verwandten der benachbarten Strassen 
verkehrte keiner mit ihm in Vertrautheit. In seiner Jugend las 
er Bücher. In Thsi erhielt er das Lehen eines Königs der 
Landschaft Tsch'ang-wu und brachte es in dem Amte bis zu 
einem das Kriegsheer leitenden Heerführer. 

Als Kaiser Wu von Tscheu sich Thsi unterworfen hatte, 
zogen viele mit Mützen bedeckte Menschen von Schan-tung 
dem Heere von Tscheu entgegen. Sse-wen allein verschloss 
das Thor und verwahrte sich. Der Kaiser verwunderte sich 
darüber. Er übertrug Sse-wen die Aemter eines das Sammelhaus 
Eröffnenden, eines im Verfahren mit den drei Vorstehern Ueber- 
einstimmenden und eines stechenden Vermerkers von |^ Sui- 
tscheu. AlsKao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang nahm, 
gab er ihm das Amt eines oberen das Sammelhaus Eröffnenden 
hinzu und setzte ihn in das Lehen eines Lehensfürsten vierter 
Classe des Kreises }]^ |^ Hu-p'o. Plötzhch ernannte er ihn 
zum stechenden Vermerker von ^ Pei-tscheu. 



1 Das hier fehlende Zeichen ist aus -^ links und :^ rechts zus.amraen- 
o'esetzt. 



^08 Pfizraaier. 

Sse-wen war von Gemüthsart lauter und hart. Er nahm 
den öffentlichen Gehalt nicht an, und es gab in seinem Hause 
kein übriges Gut. Sein Sohn ass gewöhnlich die Kuchen der 
obrigkeitlichen Küche. Sse-wen belud ihn im Gefängnis» mit 
einer Halszwinge, gab ihm während einer Reihe von Tagen 
einhundert Stockstreiche und Hess ihn zu Fusse in die Mutter- 
stadt zurück geleiten. 

Die Knechte und kleinen Diener hatten nicht den Muth, 
aus dem Thore zu treten. Das Salz und das Gemüse, welches 
er kaufte, musste von den äusseren Gränzen kommen. Wenn 
er ausging oder eintrat, wurde ein Siegel an sein Thor gelegt. 
Die Spuren von Verwandten und alten Bekannten waren ver- 
schwunden, in Sachen der Beglückwünschung oder der Klage 
um die Todten wurde nicht verkehrt. Die Vorschriften und 
Anordnungen waren streng und hart, die Angestellten und die 
anderen Menschen zitterten, auf den Wegen wurde das Ver- 
lorene nicht aufgelesen. Wenn ganz kleine Fehler begangen 
wurden, war gewiss die zum Falle bringende Verderblichkeit 
der tief eingehenden Schrift. 

Er trat einst an dem Hofe ein, als der Kaiser eben Wein 
hinstellte und eine hohe Zusammenkunft veranstaltete. Der 
Kaiser gewährte den Fürsten und Reichsdienern die Gunst, 
dass sie in die linke Kammer eintreten und viel oder wenig 
forttragen konnten. Alle waren äusserst schwer beladen. Sse- 
wen allein hielt ein Stück Seidenstoffes in dem Munde und 
erfasste mit beiden Händen je eines. Der Kaiser fragte ihn 
um die Ursache. Sse-wen sprach: Ich habe Mund und Hände 
zugleich voll. Was darüber ist, brauche ich nicht. — Dem 
Kaiser war dieses auffallend. Er gab ihm besondere Gegen- 
stände als Belohnung hinzu, beruhigte ihn und schickte ihn fort. 

Als Sse-wen in dem Landstriche angekommen war, deckte 
er heimliche Verabredungen auf. Den Aeltestenund Angestellten, 
wenn sie Tuch von der Länge eines Schuhes, einen Gantang 
Hirse als Bestechung annahmen, wurde keine Nachsicht zu 
Theil. Er brachte tausend Menschen zusammen und meldete 
es an dem Hofe. Der Kaiser schickte sie sämmtlich in die 
Verbannung nach dem Süden der Berghöhen. Die Verwandten 
gaben ihnen das Geleite, an den Gränzen des Landstrichs 
hörte man überall Wehklagen und Weinen. Bei der Ankunft 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 209 

im Süden der Berghohen, entstanden Fieber mit Ausschlägen, 
und von zehn Menschen stcarben acht bis neun. Hierauf weh- 
klagten Väter, Mütter, Gattinnen und Kinder nur bei Sse-wen. 
Als dieser es hörte, hiess er Menschen sie festnehmen und in 
seiner Gregenwart peitschen. Man wehklagte jedoch immer mehr. 

Ein gewisser ^ j^^ Wei-hoen aus dem Umkreise der 
Mutterstadt war Pferde Vorsteher von ^ Pei-tscheu. Ein ge- 
wisser ^ i^ Tschao-thä aus Ho-tung war Befehlshaber von 
Tsching-ho. Diese zwei Menschen waren quälerisch, verderbhch, 
und nur der älteste Vermei'ker hatte eine gütige Lenkung. 
Die Zeitgenossen sagten von ihnen: Der stechende Vermerker 
hat die Lenkung eines ^ ^|J Lo-thsä (menschenfressenden 
Dämons). Der Vorsteher der Pferde hat den zornigen Bhck 
der Viper. Der älteste Vermerker entscheidet lächelnd. Der 
Befehlshaber von Thsing-ho verzehrt die Menschen lebendig. 

Der Kaiser hörte dieses und sprach seufzend : Die Grausam- 
keit Sse-wen's übertrifft diejenige eines reissenden Thieres. — 
Sse-wen wurde zuletzt angeklagt, aber freigesprochen. Nach 
nicht langer Zeit wurde er ältester Vermerker von ^ Yung- 
tscheu. Er sprach zu den Menschen: Ich wende mich zu sehr 
dem Gesetze zu, bin nicht fähig, zu beobachten und zu er- 
spähen. Ich trachte nach dem Vornehmen, ich sterbe gewiss 
im Besitze dieses Amtes. 

Als er aus dem Wagen stieg, hielt er sich streng und in 
richtigem Masse an die Gesetze und ging den vornehmen Ver- 
wandtschaften nicht aus dem Wege. Von den Gästen wagte 
es keiner, zu seinem Thore zu kommen, und viele Menschen 
blickten unwillig in die Ferne. 

Die jüngere Schwester seines Oheims war eine Gemalin 
des Geschlechtes ^ Thsi und besass Schönheit. Nach der 
Vernichtung von Thsi verschenkte man sie an -^ -^ ^ 
Tschang-sün-lan, Fürsten des Reiches ^^ Sie, der sie zur 
Nebenfrau machte. Die zu dem Geschlechte ^ Tsch'ing ge- 
hörende Gattin Tschang-sün-lan' s war von Gemüthsart eifer- 
süchtig und verleumdete sie bei der Kaiserin Hien, der Ge- 
malin des Kaisers Wen von Sung. Die Kaiserin befahl Tschang- 
sün-lan, sich von ihr zu trennen. Sse-wen schämte sich deswegen 
und liess sich bei ihr nicht mehr sehen. 

Sitzungsher. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. • 14 



210 Pfizmaier. 



Spätei' hielt 1^ ^ BH Thang-kiün-ming, stechender 



Vermerker von j?p Ying-tscheu, während er die Trauer um die 



V|£^ 



Mutter hatte, um sie an und nahm sie zur Gattin. In Folge 
dessen wurden Sse-wen und Thang-ldün-ming von dem kaiser- 
lichen Vermerker angeschuldigt. Sse-wen war von Gemüthsart 
unbiegsam. Einige Tage im Gefängnisse sich befindend, starb 
er vor Aerger. In seinem Hause waren keine übrigen Güter 
vorhanden. Seine drei Sühne erhielten zwischen Morgen und 
Abend nicht die Nachfolge. Unter den Verwandten und Freunden 
war Keiner, der sie aufgenommen hätte. 



Tliien-schi. 



PP jP Thien-schi (^ ^^ Hien-piao) stammte aus 

~p ^ Hia-kuei in Fung-yi. Sein Grossvater ^ J& Ngan- 
hing und sein Vater -^ ^ Tschang-yo waren in Diensten 
von Wei Statthalter ihrer Landschaft. 

Thien-schi war von Gemüthsart unbiegsam, entschlossen 
und verstand viele Künste des Krieges. In Festigkeit und 
Muth that er sich unter den Menschen hervor. Er war zu 
den Zeiten des Kaisers Ming von Tscheu achtzehn Jahre 
alt, als man ihm das Amt eines allgemeinen Beaufsichtigers 
und Leitenden der Bewaffneten des Bezirkes übertug. Einige 
Jahre später ernannte man ihn zum Statthalter von y^ 



Wei-nan. In der Lenkung schätzte er Strenge und Wuth. Die 
Angestellten und die anderen Menschen standen schweren Fusses 
da, und Keiner wagte es, der Vorschrift zuwider zu handeln. 
Man versetzte ihn zu der Stelle eines Statthalters seiner 
Landschaft. Die Verwandten verdeckten absichtlich seine Spuren 
und baten, sich auf sie zu verlassen und nicht hinzugehen. 
Kaiser Wu hörte dieses und hiess es gut. Er beförderte ihn 
zu dem Range eines im Verfahren mit den drei Vorstehern 
Uebereinstimmenden und verlieh ihm die Lehenstufe eines 
Fürsten des Kreises ^ ^ Sin-tu. Durch Hervorziehung er- 
nannte er ihn zum stechenden Vermerker von ^i£ Yen-tscheu. 



Thien-schi folgte dem Kaiser auf dem Zuge zur Unter- 
werfung von Thsi. Man gab ihm seiner Verdienste wegen 



Fortsetzungen aus dev Geschiebte des Hauses Sui. 



211 



das Amt eines oberen das Sammelliaus Eröffnenden hinzu, ver- 
setzte ihn zu der Stelle eines stechenden Vermerkers von g 
Ting-tscheu und veränderte sein Lehen zu demjenigen eines 
Fürsten des Kreises ^ ^ Liang-thsiuen. 

Als Kao-tsu die hundert Bemessungen leitete, erregte 
M M. Wei-hing in der Feste von Nie Aufruhr. Thien-schi 
schloss sich an ^ ^ *^ Wei-hiao-kuan und richtete gegen 
Wei-hing einen raschen Angriff. Man ernannte Thien-schi 
seiner Verdienste wegen zum grossen Heerführer und beförderte 
ihn hinsichthch der Lehenstufe zu einem Fürsten der Landschaft 
^ jl| Wu-schan. 

Als Kao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang nahm, 
ernannte er Thien-schi zum allgemeinen Ordnenden von ^ 
Siang-tscheu. Dieser beschäftigte sich ausschliesshch mit Be- 
gründung der Furchtbarkeit der Macht. Wenn er auswärts zu 
den Geschäften sah, behandelte er gewiss mit vollkommener 
Aufgeblasenheit seine Untergebenen. Die Zugetheilten des Amtes 
zitterten, und Keiner wagte es, aufwärts zu blicken. Wenn 
Jemand die Gebote übertrat, so mochte es selbst der Vertrauteste 
sein, es wurde ihm nichts nachgesehen. 

Sein Eidam ^fi ^ Tu-ning aus dem Umkreise der 
Mutterstadt war von Tschang-ngan zu ihm gekommen. Thien- 
schi verbot ihm, das Haus zu verlassen. Tu-ning konnte lange 
Zeit nicht zurückkehren. Er erstieg den nördhchen Söller und 
bekundete die Sehnsucht nach der Halfter. Thien-schi, der 
dieses erfuhr, Hess ihm fünfzig Peitschenhiebe geben. 

Ein von ihm geliebter Sclave begab sich einst zu ihm, 
um etwas zu melden, als ein Gewürm auf den Halstheil seines 
Kleides kroch. Er schüttehe den Aermel und streifte es weg. 
Thien-schi glaubte, dass der Sclave ihn verhöhne und erschlug 
ihn auf der Stelle mit dem Stocke. 

Wenn etwa Amtgenossen und Angestellte in der Ab- 
theilung von den Räubern und Dieben Bestechung annahmen, 
schloss er sie sämmtlich, ohne nach der Schwere des Ver- 
brechens zu fragen, in einem Erdgefängnisse ab, wo sie in 
Koth und Schmutz schliefen und wohnten. Er Hess sie Qual 
erdulden und sich grämen. Ohne dass sie starben, konnten 
sie niemals herausgelangen. 



14' 



212 Pfizmaier. 

Wenn eine Schrift der Verzeihung in dem Landstriche 
ankam, nahm er sich nicht Zeit, sie zu lesen, sondern berief 
früher die Leiter des Gefängnisses zu sich und Hess die schweren 
Verbrecher tödten. Dann erst machte er die Schrift bekannt 
und zeigte sie dem Volke. Seine Härte und Grausamkeit waren 
von dieser Art. 

Li Folge dessen wurde er von dem Kaiser zur Rede ge- 
stellt. Er verlor den Namen und wurde zu einem Menschen 
des Volkes gemacht. 

Thien-schi, sich schämend und von Aerger erfüllt, nahm 
keine Speise zu sich. Wenn seine Gattin und seine Kinder 
zu ihm kamen, gerieth er sofort in Zorn. Bios zwei auf- 
wartende Knaben reichten ihm Sachen dar. Er beauftragte 
die Leute seiner Umgebung, aus dem Hause Pfeffer hervor- 
zusuchen. Er wollte sich damit tödten. Die Hausgenossen 
gaben diesen nicht her. Er schickte heimlich die ihm auf- 
wartenden Knaben auf den Markt, um Gift zu kaufen. Seine 
Gattin und die Kinder enti*issen ihnen wieder das Gift und 
warfen es weg. 

Thien-schi lag missmuthig da. Sein Sohn 'j^ Sin war 
um die Zeit ein im Verfahren Uebereinstimmender. Derselbe 
kam zu ihm und sprach weinend : Der grosse Mensch ist bereits 
ein alter Diener des Hofes. Er ist auch keines grossen Ver- 
gehens schuldig. Man sieht eben Fürsten und Reichsdiener, 
welche verbannt und beschämt werden, viele. Im Umdrehen 
steigen sie wieder empor und werden verwendet. Warum ist 
der gTosse Mensch nicht fähig, lange auszuhalten'? Es ist jetzt 
weit mit ihm gekommen. — Thien-schi erhob sich blitzschnell, 
zog das Schwert und hieb damit auf Sin ein. Sin entlief hurtig 
und wich ihm aus. Die Klinge fuhr in die Thürschwelle. 

Der Kaiser erfahr dieses und glaubte von Thien-schi, 
dass man ihn zu sehr angeschuldigt habe. Er setzte ihn wieder 
in das Amt und in das Lehen ein. Plötzlich ernannte er ihn 
zum allgemeinen Leitenden von l§ Kuang-tschen. Thien-schi 
starb im Besitze seines Amtes. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 213 



Yeu-yiii!;. 

J^ Ä Yen-ying (^ ^ Kuei-kiing) stammte aus Hoa- 
jin in Öse-nung. Sein Vater 'i^^^ Khan war in Diensten von 
Tscheu grosser Heerführer. Ying, von Gemüthsart unbiegsam 
und streng, verstand die Künste des Krieges. In die Dienste 
von Tscheu tretend, wurde er Aufwartender des Inneren und 
oberer vorzügKcher Mann. Er begleitete den Kaiser Wu bei 
dessen Angriffe auf Thsi. Man übertrug ihm seiner Verdienste 
wegen die Stellen eines das Sammelhaus Eröffnenden, eines im 
Verfahren mit den drei Vorstehern Uebereinstimmenden und 
setzte ihn in das Lehen eines Fürsten des Kreises "^ ^ Kao-yi. 

Als Kao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang nahm, 
beförderte er Ying zu dem Range eines grossen Heerführers, 
setzte ihn in das Lehen eines Fürsten der Landschaft ^. ^ 
Lö-tsung und ernannte ihn zum stechenden Vermerker von 
W Tsin- tscheu. Ying folgte ^ Hung, Könige von Ho-kien, 
bei dessen Angriffe gegen die Türken. Man ernannte ihn 
seiner Verdienste wegen zum oberen das Reich als Pfeiler 
Stützenden und versetzte ihn zu dem Amte eines allgemeinen 
Leitenden von ^ Thsing-tscheu. 

Als Yen-ying sich in diesem Landstriche befand, wählte 
er ausnehmend starke Männer und machte sie zu Aeltesten 
der Abtheilungen von fünf Menschen. Dieselben setzten An- 
gestellten und anderen Menschen, welche vorbeikamen, mit 
Fragen zu und schlugen sie ohne Weiteres mit Dornstöcken. 
In den Wunden sah man häufig die Knochen. Verräther und 
Diebe verdeckten ihre Spuren, innerhalb der Gränzen hatte 
man Ehrerbietung. Wenn die Menschen anderer Landstriche 
und Kreise an dieser Gränze vorüber kamen, fürchteten sie 
sich wie vor Räubern und Feinden und getrauten sich nicht, 
daselbst auszuruhen. Der Kaiser hiess dieses sehr gut. 

Später liess man Ying, bei der Gelegenheit als er an 
dem Hofe erschien, besondere Aufmunterung zu Theil werden. 
Wegen des Alters seiner Mutter bat er, jedes Jahr an dem 
Hofe eintreten zu dürfen. Der Kaiser erlaubte es. Als Ying 
sich verabschiedete, gab der Kaiser ihm zu Ehren in der 
inneren grossen Halle ein Fest. Einer höchsten Verkündung 



214 Pfizmaier. 

gemäss verfassten die Könige vmd Fürsten Gedichte und be- 
gleiteten Ying beim Abschiede. 

Bei der Dienstleistung des Angriffes auf Tsch'in machte 
man ihn zum allgemeinen Leitenden des einherziehenden Kriegs- 
heeres. An die Spitze des Wasserheeres sich stellend, drang 
er von dem an der Seite von ^ ^ Tung-lai befindhchen 
Meere in den grossen See und nahm die Landschaft ^ U. 

Nachdem ^ :^ Tan-yang zerstört worden, erhoben die 
Menschen von U in Gremeinschaft U (j -f- jjlc) Siao-hien 
zum Vorgesetzten und standen in Waffen auf unwegsamen 
Strecken in ^ (^ Tsin-ling. Von ^ ^ j^k Yü-wen-schö 
geschlagen, zogen sie sich zurück und besetzten den Berg ^ 
Pao. Ying vertrat ihnen an der Spitze von fünftausend aus- 
erlesenen Grepanzerten den Weg. Siao-hien wurde geschlagen 
und, floh. Er Avurde von Yen-ying festgenommen. In Tsin- 
ling und Kuei-ki erhielt Alles den Frieden. 

Yen-ying wurde prüfender und vergleichender Angestellter 
und allgemeiner Leitender von j^ Yang-tscheu. Plötzhch herbei- 
gerufen, wurde er Heerführer der kriegerischen Erspähung zur 
Rechten. Die Türken plünderten in den Gränzgegenden. Man 
machte Ying zum allgemeinen Leitenden des einherziehenden 
Kriegsheeres. Er lagerte in |^ Yen -tscheu. Wegen des 
Kummers um die Mutter trat er aus dem Amte. Im nächsten 
Jahre erhob er sich und wurde allgemeiner Leitender von ^ 
Yeu-tscheu. 

Yen-ying war von Gemüthsart streng, hart und hatte ein 
gebieterisches Aussehen. Die ältesten Vermerker, Avelche vor 
ihm erschienen, fürchteten sich ohne Ausnahme und Avaren 
verwirrt. Das Geschlecht f^ Lu von Fan-yang Avar die Zeit- 
alter hindurch ein angesehenes Geschlecht. Ying setzte alle 
Mitglieder desselben zu kleinen Bediensteten ein, um sie zu 
beugen und zu beschämen. Er peitschte die Leute seiner Um- 
gebung in einer Weise, dass mehrmals Blut hcrvorfloss. Dicht 
vor ihren Augen ass und trank er Avie gCAvöhnlieh. 

Er untersuchte einst die Abtheilungen und sah auf dem 
Wege Dornsträucher, Avclche sich zu Peitschen eigneten. Er 
befahl sie zu nehmen und versuchte sie sofort an den Menschen. 
Unter diesen Menschen that Einer dar, dass er nichts verbrochen 
habe. Er sprach: Wenn du später etwas verbrichst, werde 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 215 

ich es dir nachsehen. — Als dieser Mensch dann später sich 
eines kleinen Vergehens schuldig machte, wollte er ihn peitschen. 
Dieser Mensch sprach: Als ich vordem mit dem Stocke ge- 
schlagen wurde, bewog ich den Gebieter zu gestatten, dass, 
wenn ich etwas verbreche, mir Nachsicht zu Theil werde. — 
Ying sprach: Ohne dass du etAvas verbrichst, lasse ich es dir 
zukommen. Um wie viel mehr, wenn du etwas verbrochen 
hast! — Er schlug und peitschte ihn wie vorher. 

Wenn Ying auf seinen Umzügen und bei Besichtigung des 
Inneren der Leitung hörte, dass Gattinnen und Töchter der 
Bediensteten oder die Geschlechter des Volkes schön seien, 
kehrte er ohne weiteres in dem betreffenden Hause ein und 
verunehrte sie. Seine Habsucht, Grausamkeit und Ungebunden- 
heit wurden täglich ärger. 

Um diese Zeit wurde JC ^ ^^ Yen-hung-sse • an der 
Stelle eines Anderen der älteste Vermerker von Yeu-tscheu. 
Fürchtend, von Yen-ying beschimpft zu werden, Aveigerte er 
sich beharrhch. Der Kaiser erfuhr dieses und warnte Ying, 
indem er sagte: Wenn Himg-sse mehr als zehn Streiche em- 
pfangen soll, muss man das Vergehen jedesmal an dem Hofe 
melden. — Ying rief zornig: Wie kann der Bursche es Avagen, 
mich zum Besten zu haben? 

Er entsandte jetzt Hung-sse und hiess ihn die Hei'ein- 
schaffung von Hirse in die Scheunen beaufsichtigen. Beim 
Worfeln erhielt man einmal Spreu, einmal unreife Fracht. 
Sofort strafte er Hung-sse. Er gab ihm zwar nicht volle zehn 
Streiche, doch that er dieses in einem Tage bisweilen dreimal. 
So geschah es das Jahr hindurch, doch Hung-sse beharrte bei 
seinem Groll. Ying liess ihn endlich aufgreifen, in das Gefäng- 
niss bringen und ihm gänzlich die Nahrung entziehen. Hung- 
sse zupfte vor Hunger die Flockseide seines Kleides, mengte 
sie mit AVassßr und würgte sie hinab. 

Die Gattin Hung-sse's begab sich zu der Thorwarte des 
Kaisers und nannte es ungerechte Verurtheilung. Der Kaiser 
entsandte ^j -^ ^^ Lieu-sse-lung, die Verdienste untersuchen- 
den aufAvartenden Leibwächter, mit dem Auftrage, mit unter- 
legten Pferden hinzueilen und die Sache zu ergründen. Sse-lung 



' Yuen-hung-sse ist Gegenstand eines unten folgenden Abschnittes. 



216 Pfizmaier. 

meldete an dem Hofe, die Härte und Grausamkeit Yen-ying's 
seien kein leeres Wort. Derselbe nehme zvidem Bestechung an, 
sei schmutzig und gewaltthätig. Der Kaiser berief hierauf Ying 
in die Mutterstadt zurück und beschenkte ihn mit dem Tode. 
Vorher waren in dem Schlafzimmer Ying's ohne Ursache 
mehrere zehn Nössel Maden aus einem Erdhaufen hervorge- 
kommen. Nach nicht langer Zeit starb er an dem Orte, wo 
die Maden hervorgekommen waren. Er hatte einen Sohn Namens 
1^ Silin. 



Tscliao-tschimg-khing. 

I M\ #n Tschao-tschung-khing stammte aus Lung-si 
in Thien-schui. Sein Vater ||^ Kang war in Diensten von 
Tscheu grosser Heerführer. Tschung-khing war von Gemüths- 
art rauh, heftig und besass grosse Stärke. ^ Hien, zu den 
Zeiten der Tscheu König von ^ Thsi, behandelte ihn mit 
grosser Auszeichnimg. 

Bei dem Angriffe auf Thsi sich anschliessend, bestürmte 
Tschung-khing die Festen f^ ^ Lin-thsin, ^ ^ Thung-jung, 
^ ^ Wei-yen, ^ f | Fö-lung und Jg ^ Tschang-pi, fünf 
Festen, welche er sämmtlich unterwarf. Ferner richtete er 
einen Angriff gegen g :^ ;5fe Hia-hiao-sien, Anführer von 
Thsi, vor der Feste jj^^ g Yao-siang. Er kämpfte angestrengt 
Tage hindurch und zertrümmerte dessen Macht. Man übertrug 
ihm seiner Verdienste Avegen das Amt eines grossen allgemeinen 
Beruhigers. Plötzlich wurde er der Leibwache des Nachtlagers 
vorgesetzt. 

Zur Zeit der Dienstleistung für die Unterwerfung von 
Thsi versetzte man ihn seiner Verdienste Avegen zu der Stelle 
eines oberen im Verfahren Uebereinstimmenden. Zugleich wurde 
er Statthalter der Landschaft ^ Tschao. An dem Hofe ein- 
tretend, Avurde er Aeltcster und mittlerer Grosser der Königs- 
gränze. 

Als J ^ Wang-khien Aufruhr erregte, befand sich 
Tschung-khing als Abgesandter in ^|J Li-tscheu. Er schickte 
sofort mit "H Im' S/l Teu-lu-tsi, allgemeinem Leitenden, eine 
Streitmacht aus und war zum Widerstände entschlossen. Man 



Fortsetzungen ;ius der Geschichte des Hauses Sui. 217 

wurde von Wang-khien überfallen. Tschung-khing; die Streit- 
macht beaufsichtigend, rückte aus und kämpfte zu verschiedenen 
Zeiten in siebzehn Treffen. Nach der Unterwerfung Wang-khien's 
beförderte man ihn zu der Rangstufe eines grossen Heerführers 
und setzte ihn in das Lehen eines Fürsten des Kreises -^ ;t^ 
Tschang-yuen. Die Stadt des Lehens waren eintausend Thüren 
des Volkes. 

Als Kao-tsu die Ahäre der Landesgötter in Empfang 
nahm, beförderte er Tschung-khing zu der Lehenstufe eines 
Fürsten der Landschaft Ho-pe. 

Im zweiten Jahre des Zeitraumes Khai-hoang (582 n. Chr.) 
verletzten die Türken die Versperrungen. Tschvmg-khing schloss 
sich an ^ Hung, König von Ho-kien, bei dessen Auszuge 
von dem Berge ^ ^ Ho-lan. Tschung-khing rückte auf 
einem besonderen Wege zugleich vorwärts. Man fand keine 
Nordländer und kehrte zurück. Man hielt wieder 2p J^ 
P'ing-liang nieder. 

Plötzlich ernannte man Tschung-khing zum stechenden 
Vermerker von ^ Schi-tscheu. Seine Vorschriften und Gre- 
bote waren streng und drückend. Auch bei dem kleinsten Ver- 
sehen fand keine Nachlassung statt. Er peitschte die ältesten 
Angestellten ohne Weiteres bis zu zweihundert Streichen. Die 
Menschen in den Aemtern zitterten und Keiner wagte es, sich 
zu Avidersetzen. Diebe und Räuber waren abgeschlossen und 
verhielten sich ruhig. Alle rühmten seine Fähigkeiten. Er 
wurde zu dem Amte eines stechenden Vermerkers von -^ 
Yen-tscheu versetzt. Er war in diesem Amte noch nicht an- 
gelangt, als man ihn zum allgemeinen Leitenden von |^ So- 
tscheu ernannte. 

Um die Zeit legte man im Norden der Versperrungen 
eine Menge Felder der Besatzungen an, und Tschung-khing 
hatte die Leitung dieser Sache. Wo nur die geringste Ordnungs- 
widrigkeit vorfiel, berief Tschung-khing den Aufseher zu sich 
und peitschte ihn auf Brust und Rücken. Bisweilen zog er ihm 
die Kleider aus, warf ihn zu Boden und schleppte ihn in 
Dorngesträuch. Die Zeitgenossen nannten ihn ein reissendes 
Thier. In Folge dessen waren die Aernten reichhch, bei den 
Besatzungen der Grenzgegenden hatte man nicht den Kummer 
der Darreichung und Umfuhr. 



^18 Pfizraaier. 

Es traf sich, dass )^ _^ Khi-min, Kho-han der Türken, 
eine Tochter A^on dem Reiche zur Gattin begehrte, und dass 
der Kaiser es bewilligte. Tschung-khing trennte bei dieser 
Gelegenheit die Blutsverwandtschaft, und man griff sich hier- 
auf gegenseitig an.' Im siebzehnten Jahre des Zeitraumes 
Khai hoang (597 n. Chr.) wurde Khi-min bedrängt und warf 
sich mit -^ J^ ( + J|J(^) Tschang-sün-sching, Abgesandten 
von Sui, in die Niederhaltung j^ '^ Thung-han. Tschung- 
khing sprengte an der Spitze von tausend Reitern daher und 
nahm ihn auf. i^ B& Thä-theu Avagte es nicht, ihn zu be- 
drängen. Er entsandte heimlich jVIenschen, Avelche die zu Khi- 
min gehörende Abtheilung herbeiholten. Es kamen die Menschen 
von zweimal zehntausend Häusern. 

In demselben Jahre schloss sich Tschung-khing an "^ ^^ 
Kao-ying bei dessen Zuge in der Richtung des weissen Weges, 
um Thä-theu anzugreifen. Tschung-khing, an der Spitze von 
dreitausend Kriegern, bildete die Vorhut. Bei dem Berge 
"ti^ ^^ Tsi-li angelangt, traf er auf die Nordländer und 
kämpfte durch sieben Tage. Er brachte ihnen eine grosse 
Niederlage bei. Die Fliehenden verfolgend, gelangte er bis 
^ Il/c iä K^i"fö-ki. Daselbst schlug er sie von Neuem. Er 
nahm tausend Menschen gefangen. Verschiedene Hausthiere 
zählte man zehntausend. 

Die gesammte Menge der Türken kam jetzt heran. Tschung- 
khing bildete eine viereckige Schlachtordnung, leistete von 
allen vier Seiten Widerstand und kämpfte durch fünf Tage. 
Als Kao-ying mit seiner ganzen Streitmacht ankam, schritt 
man vereint zum Angriffe. Die Nordländer Avurden geschlagen 
und flohen. Man verfolgte sie, den weissen Weg und den Berg 
^ Thsin überschreitend, auf einer Strecke von siebenhundert 
Li. Die Türken, welche sich um diese Zeit ergaben, Avaren 
Menschen von zehntausend Häusern. Der Kaiser befahl Tschung- 
khing, sie in ^[*g ^ Heng-ngan anzusiedeln. Man beförderte 
Tschung-khing seiner Verdienste Avegen zu dem Range eines 
oberen das Reich als Pfeiler Stützenden und beschenkte ihn 
mit dreitausend Gegenständen. 



Khi-min Kho-lian und Thä-teu Kho-han bekriegten einander. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 219 

An dem Hofe bedachte man, dass Thä-teu gegen Khi- 
min eindringen werde. Man hiess Tschung-khing zweimal zehn- 
tausend Krieger zusammenziehen und Vorkehrungen treffen. 
§e \ät Han-hung, allgemeiner Leitender von j^ Tai-tscheu, 
^ ^ 3E Li-yö-wang, Fürst von Yung-khang, ^\ (J^ Lieu- 
lung, stechender Vermerker von ^ Wei-tscheu, und Andere 
hielten mit zehntausend Fussgängern und Reitern Heng-ngan 
nieder. 

Thä-teu erschien mit zehnmal zehntausend Reitern und 
plünderte. Das Kriegsheer Han-hung's erlitt eine grosse Nieder- 
lage. Tschung-khing verlegte Thä-teu vor der Niederhaltung 
^ ^ Lö-ning aus den Weg und griif ihn an. Er erbeutete 
eintausend Köpfe der Nordländer. 

Im nächsten Jahre beaufsichtigte er die Dienstleistung 
für die Erbauung der Festen ^ jp^ Kin-ho und ^ ^ 
Ting-siang. Er Hess daselbst Khi-min wohnen. 

Um die Zeit reichte Jemand eine Denkschrift empor, in 
welcher gesagt ward, dass Tschung-khing hart und grausam 
sei. Der Kaiser hiess den kaiserlichen Vermerker ^ j^ 
Wang-wei es untersuchen. Beides erwies sich als begründet. 
Der Kaiser schonte Tschung-khing in Rücksicht auf dessen 
Verdienste und zieh ihn keines Verbrechens. Er tröstete ihn 
bei diesem Anlasse und sprach: Ich weiss, das ihr rein und 
rechtschaffen seid. Ihr werdet von den Untergebenen gehasst. 
— Er beschenkte ihn mit fünfhundert Gegenständen. 

Tschung-khing verfuhr zuletzt noch Avillkürlicher und 
wurde aus diesem Grunde seines Amtes entsetzt. In dem 
Zeiträume Jin-scheu (601 — 604 n. Chr.) war er prüfender und 
vergleichender Angestellter und dem Ackerbau vorstehender 
Reichsdiener. 

Als ^ Sieu, König von Schö, eines Verbrechens schuldig 
war, emphng Tschung-khing eine höchste Verkündung, welche 
ihm befahl, nach ^ Yi-tscheu zu reisen und die Sache er- 
schöpfend zu untersuchen. An den Orten, wo die Gäste Sieu's 
hinkamen, brachte Tschung-khing sicher in entschiedenen 
Schriftstücken die Gesetze zur Geltung. Die grosse Hälfte der 
Aeltesten und Angestellten in den Landstrichen und Kreisen 
wurde in Anklagestand versetzt. Der Kaiser hielt ihn für be- 
fähigt. Er belohnte ihn durch ein Geschenk von fünfzig 



2'2\J Pfizraaier. 

Sklavinnen und Sklaven, zweihundert Tael gelben Goldes und 
fünftausend Scheffeln Reis und Hirse. Die wundervollen Kost- 
bai'keiten und vermischten Gegenstände wurden hiernach be- 
messen. 

Als Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, entschied 
Tschung-khing in Sachen der zwei Richter und obersten Buch- 
führer von der Abtheilung der Waffen und der Abtheilung der 
Handwerker. In demselben Jahre starb er, vierundsechzig 
Jahre alt. Der ihm nach dem Tode gegebene Name war ^ 
So. Man verlieh ihm nachträglich fünfhundert Gegenstände. 
Sein Sohn ^/^ Hung folgte ihm in dem Lehen. 



Thsui-huiig-tu. 



^ ^ ^ Thsui-hung-tu (J^ §^ ^jy iVIo-ho-yen) stammte 
aus Ngan-p'ing in P'o-ling. Sein Grossvater ik^ Kiai war in 
Diensten von Wei Vorsteher der Räume. Sein Vater g^ Schue 
war in Diensten von Tscheu stechender Vermerker von ^j^ 
Fu-tscheu. Hung-tu that sich durch Stärke unter den Menschen 
hervor. Sein Aussehen war männlich, Bart und Angesicht sehr 
wundervoll. Von Gemüthsart war er streng und hart. 

Als er siebzehn Jahre alt war, zog ihn ^^ a^ ^£ Yü- 
wen-hu, grösster Vorgesetzter von Tscheu, herbei und machte 
ihn zu seinem Vertrauten. Plötzlich übertrug man Hung-tu das 
Amt eines allgemeinen Beaufsichtigers. Der Reihe nach Aviu'de 
er im UmAvenden gTosser allgemeiner Beaufsichtiger. Um die 
Zeit Avurde =||j Hiün, Fürst von FJH pj Tschung-schan, ein 
Sohn Yü-wen-hu's, stechender Vermerker von »^ P'u-tscheu. 
Man hiess Hung-tu sieh ihm anschliessen. 

Hu-tu erstieg einst mit Hiiln einen Söller. Alan gelangte 
zu dem oberen StockAverke, Avelches von dem Erdboden vier 
bis fünf Klafter cntfei-nt Avar. Hung-tu bückte sich und blickte 
herab. Hiün sprac-h : Es ist fürchterlich. — Hung-tu sprach: 
Wie sollte dieses Averth sein, dass man sich fürchtet? — Im 
Nu warf er sich hinab und gelangte zu dem Erdboden, ohne 
Schaden zu nehmen. Hiün Avar Avegen dieser Kraft und Ent- 
schlossenheit sehr über ihn vcrAVumlcrt. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 221 

Später übertrug man Hiing-tu wegen seiner Künigsver- 
dienste in den Kämpfen die Stelle eines im Verfahren Ueber- 
einstimmenden. Er folgte dem Kaiser Wu auf dem Zuge zur 
Vernichtung von Thsi. Man beförderte ihn zu der Stelle eines 
oberen das Sammelhaus Eröffnenden, zu einem Fürsten des 
Kreises Nie und verlieh ihm dreitausend Gegenstände, drei- 
tausend Scheffel Hirse und Weizen, ferner hundert Sklaven 
und Sklavinnen. Verschiedene Hausthiere wurden eintausend 
gezählt. Plötzlich schloss er sich an ^ '^ j|i|jj JÖ. Yü-wen- 
schin-hing, Fürsten von Jü-nan, auf dem Zuge zur Zertriimmerung 
der Macht von Jl^ M SQ Lu-tschang-khi in Fan-yang. 

Als Kaiser Siuen zu seiner Stufe gelangte, schloss sich 
Hung-tu an ;^ ^ ^ Wei-hiao-kuan, Fürsten des Reiches 
J^P Yün auf dem Streifzuge im Süden des Hoai. Er gelangte 
mit ^ ^ ^1^ Yü-wen-hin, Fürsten von ^ ^j^ Hoa-tsching, 
und ^ :^ -^ ^^ Ho-liü-tse-han, Vorsteher der Gewässer, 
nach JE P Fei-keu. «^g ^^ Fan-tsch'in, Anführer von Tsch'in, 
stellte sich ihnen an der Spitze von mehreren tausend Kriegern 
entgegen und kämpfte. Er sperrte den Fluss ab und bildete 
die Schlachtreihen. Yü-wen-hin entsandte Hung-tu mit dem 
Auftrage, Glück und Unglück darzulegen. Fan-tsch'in entwich 
am Abende. Vorrückend überfiel man Scheu-yang und bewog 
^ ^ ^ U-wen-li, bewachenden Anführer von Tsch'in, zur 
Unterwerfung. 

Die Verdienste Hung-tu's waren die höchsten. Man be- 
förderte ihn seiner in früherer und späterer Zeit erworbenen 
Königsverdienste wegen zu dem Range eines oberen grossen 
Heerführers und verlieh ihm die Lehenstufe seines Vaters, 
welche diejenige eines Fürsten des Kreises Ngan-p'ing gewesen. 

Als ^^ jj^ Wei-hing Aufruhr erregte, machte man Hung- 
tu zum allgemeinen Leitenden des einherziehenden Kriegsheeres. 
Er schloss sich an Wei-hiao-kuan bei dem Verhängen von 
Strafe. Hung-tu erliess an einige hundert muthige Männer von 
Tschang-ngan eine Aufforderung und bildete aus ihnen eine 
besondere Abtheilung. Was er traf, ward alles ohne Ausnahme 
niedergedrückt. 

Die jüngere Schwester Hung-tu's war früher bei dem 
Sohne Wei-hing's eingezogen und war dessen Gattin. Als man 



^22 Pfizinaier. 

die Feste von Nif' zerstörte, gerieth Wei-hing in Bedrängniss 
und erstieg einen Süller. Hung-tu stieg gerades Weges zu dem 
Drachenschweife und verfolgte Wei-hing. Dieser spannte den 
Bogen und wollte nach Hung-tu schiessen. 

Hung-tu nahm den Helm ab und sprach zu Wei-hing: 
Dass wir uns kennen, ist nicht erst heute. Ein Jeder bemassen 
wir die Sache des Reiches und durften nicht auf das Selbst- 
eigene Rücksicht nehmen. Mit dem Gefühle der nahen Ver- 
wandtschaft thue man den Waffen des Aufruhrs Einhalt, ge- 
statte nicht Eindringen und Beschimpfen. Wenn die Sache sich 
so verhält, schaffe man bei Zeiten für sich Rath. Was ist es, 
worauf man wartet? — Wei-hing warf den Bogen zur Erde, 
schmähte den grossen Reichsgehilfen mit den heftigsten Worten 
und tödtete sich. Hung-tu sprach zu seinem jüngeren Bruder 
i^ S, Hung-sching: Du kannst das Haupt Wei-hing's nehmen. 
— Hung-sching sehlug Wei-hing sofort das Haupt ab. 

Man beförderte Hung-tu zu dem Range eines oberen das 
Reich als Pfeiler Stützenden. Um die Zeit wurde der allge- 
meine Leitende eines einherziehenden Kriegsheeres nach Um- 
ständen in das Lehen des Fürsten eines Reiches eingesetzt. 
Hung-tu hatte nicht rechtzeitig Wei-hing getödtet und durch 
sein Verhalten bösen Worten freien Lauf gelassen. Aus diesem 
Grunde erniedrigte man sein Lehen um eine Stufe und machte 
ihn zum Fürsten der Landschaft Wu-hiang. 

Im Anfange des Zeiti-aumes Khai-hoang (581 n. Chr.) 
fielen die Türken ein und plünderten. Hung-tu, als allgemeiner 
Leitender des einherziehenden Kriegsheeres, rückte von j^ 
Yuen-tscheu aus und stellte sich ihnen entgegen. Die Nord- 
länder wichen. Hung-tu rückte vor und lagerte in ^^ ]^ 
Ling-wu. Nach einem Monate kehrte er zurück. Man er- 
nannte ihn zum stechenden Vermerker von ^ß Hoa- tscheu 
und gab seine jüngere ScliAvester dem Könige Hiao von Thsin ' 
zur königlichen Gemalin. Plötzlich versetzte man ihn zu der 
Stelle eines allgemeinen Leitenden von ^ Siang-tscheu. 

Hung-tu war von Wesen vornehm und hielt die Unter- 
gebenen streng im Zaume, er brachte Schlagen und Strafen 
in Gang. Die Angestellten und anderen Menschen verloren 

' König: Hiao von Tlisin ist der dritte .Sohn des Kaisers Kao-tsu. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 2,lö 

den Muth. Wenn sie seine Stimme hörten, war Keiner, der 
nicht zitterte. An den Orten, wo er sich befand, wurde das 
Gebotene geübt, von dem Verbotenen Hess man ab. Diebe 
und Räuber verdeckten ihre Spuren. 

1|^ J^ Siao-tsung, König von ^ Liang, ' erschien an 
dem Hofe. Der Kaiser machte Hung-tu zum allgemeinen 
Leitenden von Kiang-ling und Hess ihn ^J King-tscheu nieder- 
halten. Hung-tu war daselbst noch nicht angekommen, als ^ 
Yen, der Oheim Siao-tsung's, die Bewohner gefangen nahm 
und abfiel.- Hung-tu verfolgte ihn, aber erreichte ihn nicht. 
Die Menschen von Tsch'in scheuten Hung-tu und wagten es 
ebenfalls nicht, nach King-tscheu zu blicken. 

Bei der Dienstleistung zur Unterwerfung von Tsch'in 
schloss sich Hung-tu als allgemeiner Leitender des einher- 
ziehenden Kriegsheeres an Hiao, König von Thsin, und rückte 
auf den Wegen von Siang-yang aus. Nach der Unterwerfung 
von Tsch'in verlieh man ihm fünftausend Gegenstände. 



Als ■^ :^ m Kao-tschi-hoei und Andere Aufruhr er- 
regten, rückte Hung-tu als allgemeiner Leitender des einher- 
ziehenden Kriegsheeres auf den Wegen von ^ P^ Thsiuen- 
men aus und wurde zu 1^ ^ Yang-su gesellt. Hung-tu hatte 
mit Y^ang-su die Classe gleich, war aber von Jahren älter. 
Y'ang-su beugte sich immer und war ihm unterthänig. Als 
Hung-tu eines Morgens sich zu Yang-su gesellte, war er sehr 
schlecht aufgelegt. Was Yang-su sagte, ward häufig nicht be- 
achtet. Y^ang-su ertrug dieses ebenfaUs grossmüthig. Als man 
zurückkehrte, wurde Hung-tu prüfender und vergleichender An- 
gestellter für j^ Yuen-tscheu. Dabei war er noch allgemeiner 
Leitender des einherziehenden Ki'iegsheeres und traf Vorkeh- 
rungen gegen das Land Hu. Er fand keine Nordländer und 
kehrte zurück. 

Hung-tu wurde von dem Kaiser mit grosser Auszeichnung 
behandelt. Die Tochter seines jüngeren Bruders Hung-sching 
wurde die Gemalin des Königs von Ho-nan.^ Li dem Zeit- 



^ Siao-tsung war ein Verwandter des Kaisers Kao-tsu von mütterlicher Seite. 
2 Er zog die Menschen von Tsch'in heran, mit welchen er später entfloh. 
' Der König von Ho-nan ist der grosse Sohn yr* /S Yuen-te, Sohn des 
Königs von Tsin, des nachherigen Kaisers Yang. 



224 Pfizmaior. 

räume Jin-sclieu (600 — 604 n. Chr.) war er prüfender und ver- 
gleichender Angestellter und Reichsdiener des grossen Sammel- 
hauses. Seit aus einem einzigen Thore zwei Königinnen hervor- 
gegangen, erniedrigte er sich vor nichts. 

Er ermahnte immer die Amtsgenossen und Angestellten 
mit den Worten: Der Mensch soll wahrhaftig ixnd bedächtig 
sein. Er darf nicht lügen und betrügen. — Alle sagten immer: 
Ja wohl. — Später ass er einst eine Schildkröte. Die Aufwärter 
waren acht bis neun Menschen. Er fragte einen Jeden einzeln: 
Schmeckt die Schildkröte gut? — Die Leute fürchteten sich 
und Alle sagten: Die Schildkröte schmeckt gut. — Hung-tu 
schmähte sie heftig und rief: Taglöhner und Sclaven ! Wie 
waget ihr es, mich zu belügen? Ihr hattet von der Schild- 
kröte noch nicht gegessen. Wie könnet ihr wissen, dass sie 
gut schmeckt. — Dabei liess er ihnen achtzig Streiche geben. 
Unter den Zugetheilten des Amtes und den hundert Hand- 
werkern, welche dieses sahen, war Keiner, der nicht Schweiss 
vergoss. Niemand getraute sich, zu betrügen und zu ver- 
heimlichen. 

Um die Zeit war ein Mann Namens ^ ^ ^x Khie- 
tö-kai Heerführer der raschen Reiter von der kriegerischen Er- 
spähung. Derselbe war ebenfalls streng und scharf. In Tschang- 
ngan sagte man desswegen das Wort: Lieber drei Gantang 
Essig trinken, als vor Thsui-hung-tu erscheinen. Lieber drei 
Gantang Beifuss verzehren, als mit Khie-tö-kai zusammenti-effen. 

Indessen hielt Hung-tu sein Haus gleich dem Amte in Ord- 
nung. Bei seinen Söhnen und jüngeren Brüdern wurde auf allerlei 
Weise der Stock in Anwendung gebracht. Die strenge Ordnung 
seines inneren Thores wurde in der damaligen Zeit gerühmt. 

Nach nicht langer Zeit wurde die Gemalin des Königs 
von Thsin ihres Verbrechens wegen hingerichtet. ' Die Ge- 
malin des Königs von Ho-nan wurde wieder abgesetzt. Hung-tu, 
voll Kummer und Verdruss, entschuldigte sich bei den Menschen 
seines Hauses wegen Krankheit, und seine jüngeren Brüder 
wohnten von ihm getrennt. Er erreichte noch weniger seine 
Absicht. 



1 Sie hatte den König durch eine vergiftete Melone getödtet und wurde 
desswegen mit dorn Tode beschenkt, d. i. zum Selbstmord verurtheilt. 



Fortsetzungen ^us der Gescliichte des Hauses Sui. 22t) 

Als Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, wui-de der 
König von Ho-nan der grosse Sohn. Der Kaiser wollte die 
Königin von dem Gesehlechte J^ Thsui wieder einsetzen. Er 
schickte einen Abgesandten der Mitte in das Wohngebäude 
Hung-tu's mit dem Auftrage, den hohen Willen zu verkünden. 
Der Abgesandte begab sich in das Haus Hung-sching's. ' Hung- 
tu wusste dieses nicht. Als der Abgesandte zurückkehrte, fragte 
der Kaiser: Was hat Hung-tu gesagt? — Der Abgesandte 
sprach : Hung-tu gab sich für krank aus und erhob sich nicht. 
— Der Kaiser schwieg. Die Sache wurde zuletzt niederge- 
schlagen. Nach nicht langer Zeit starb Hung-tu vor Kummer 
und Verdiniss. 

^ :^ Himg-sching (_t. ^ Schang-khe), der jüngere 
Bruder Thsui-hung-tu's, war in Tscheu Aufwartender zur Rechten 
und oberer vorzügKcher Mann. Als ^^ jj^ Wei-hing in ^^ 
Siang-tscheu Aufruhr erregte, griff ihn Hung-sching mit seinem 
älteren Bruder Hung-tu an. Man ernannte Hung-sching seiner 
Verdienste wegen zu einem oberen im Verfahren Ueberein- 
stimmenden. Plötzlich gab man ihm die Stelle eines oberen das 
Sammelhaus Eröffnenden hinzu und setzte ihn in das Lehen 
eines Lehensfürsten zweiter Classe des Kreises ^ ^^ Hoang- 
thai. Die Stadt des Lehens waren achthundert Thüren des 
Volkes. 

Als Kao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang 
nahm, beförderte er Hung-sching hinsichthch der Lehenstufe 
zum Fürsten und übertrug ihm das Amt eines Heerführers der 
raschen Reiter bei der Leibwache des Nachtlagers. Hung-sching 
bekleidete dasselbe durch zehn Jahre. Seiner vormaHgen Königs- 
verdienste wegen versetzte man ihn zu den Amte eines stechen- 
den Vermerkers von ^ Tse-tseu. Nach einigen Jahren wurde 
er im Umwenden stechender Vermerker von pj^ Tsch'ing-tscheu. 

Später stand er wegen seiner Verwandtschaft,- was Be- 
handlung und Begegnung betrifft, in immer höherem Ansehen. 
Er wurde zu dem Amte eines allgemeinen Leitenden von ^^ 
Siang-tscheu versetzt. Als die königliche Gemalin des Königs 



1 Hung-sching, der jüngere Bruder Thsui-huug-tu's, war, wie bereits früher 

dargethan worden, der Vater der Königin. 
- Seine Tochter und die Schwester seines Bruders waren Königinnen. 
Sitznngsber. d. phil.-hist. Gl. CI. Bd. I. Hft. 15 



22n Pfizraaier. 

von Ho-nan eines Verbrechens wegen abgesetzt wurde, enthob 
man aucli Hung-sching seines Amtes. 

Als Kaiser Yang zn seiner Stufe gelangte, wurde Hung- 
sching nach der Reihe stechender Vermerker von ^ Ki-tscheu 
und Statthalter von ^ ^ Sin-tu. Man beförderte ihn zu dem 
Range eines Grossen von dem glänzenden Gehalte des Gold- 
purpurs und zum Statthalter der Landschaft ^ Tscho. 

Bei der Dienstleistung von Liao-tung wurde er prüfender 
und vergleichender Angestellter und grosser Heerführer der 
kriegerischen Leibwache zur Linken. Seinen Weg nach der 
Feste 2pl ^ P'ing-jang nehmend, wurde er zugleich mit ^ "^ 
jTJt Yü-wen-schö und anderen vollständig geschlagen und ent- 
floh. Auf der Rückkehr erkrankte er und starb. Er war um 
die Zeit sechzig Jahre alt. 



Yuen-hinig-sse. 

7Ü ^ wll Vuen-hung-sse stammte aus Lö-yang in Ho- 
nan. Sein Grossvater M\\ Khang Avar zu den Zeiten von Wei 

König von i^ 1^ Yü-yang. Sein Vater ^^ King war zu 
^ l/r»> f^yv ■' <-' 'PJL. '^ 

den Zeiten von Tscheu Fürst der Landschaft y^^ 1^ Yü-vang. 
Hung-sse erhielt in früher Jugend eine Lehenstufe. Achtzehn 
Jahre alt, Avm*de er Anführer der nahestehenden Leibwache 
zur Linken. 

Im neunten Jahre des Zeitraumes Khai-hoang (589 n. Chr.) 
folgte er dem Könige von Tsin auf dem Zuge zur Unterwerfung 
von Tsch'in. Man übertrug ihm seiner Verdienste wegen die 
Stelle eines oberen im Verfahren Uebereinstimmenden. Ln vier- 
zehnten Jahre des Zeitraumes Khai-hoang (594 n. (^hr.) wurde 
er an der Stelle eines Anderen ältester Vermerker des allge- 
meinen Leitenden von ^B Kuan-tscheu. In diesem Landstriche 
machte er bei den Dingen einzig von Strenge Gebrauch. Die 
Angestellten und anderen Menschen hegten häufig gegen ihn 
Groll. 

Im zwanzigsten Jahre des Zeitraumes Khai-yuen (600 
n. Chr.) wurde er im Umwenden ältester Vermerker des 



FoitsPtzungon aus der Gescliiclite des Hauses Sui. Zoi 



allgememen Leitenden von ^ Yeu-tscheu. Um diese Zeit 
war ^ ^ Yen-ying' der allgemeine Leitende. Derselbe 
unterdrückte Hung-sse nach Willkür. Dieser, immer gepeitscht 
und beschimpft, war im Herzen nicht unterwürfig. Yen-ying 
schloss ihn hierauf in dem Gefängnisse ab und wollte ihn tödten. 

Nachdem Yen-ying hingerichtet woi'den, trieb Hung-sse 
die Härte in der Lenkung noch ärger als Yen-ying. Wenn er 
Gefangene vornahm und verhörte, goss er ihnen oft Essig in 
die Nase. Bisweilen stach er mit Wurfpfeilen die unteren 
Oeffnungen. Niemand wagte es, Heimtücke zu hegen, Verrath 
und Lüge verdeckten sich und hörten auf. Gegen das Ende 
des Zeitraumes Jin-scheu (604 n. Chr.) übertrug man ihm das 
Amt eines Beaufsichtigers der Zimmerleute und liess ihn den 
Bau der östlichen Hauptstadt ordnen. 

Im Anfange des Zeitraumes Ta-nie (605 n. Chr.) trug 
sich Kaiser Yang heimhch mit dem Gedanken, Liao-tung weg- 
zunehmen. Er entsandte Hung-sse nach '/^ P Hai-keu in 
W ^ Tung-lai und hiess ihn den Schiffsbau beaufsichtigen. 
Die Dienstleistenden der Landstriche wurden durch ihn mit 
Stöcken und Dornen gequält. Die Menschen des Amtes, welche 
die Dienstleistungen beaufsichtigten, standen Tag und Nacht 
in dem Wasser und wagten es durchaus nicht, auszuruhen. 
Von den Lenden abwärts wuchsen einem Jeden JMaden, von 
zehn Menschen starben drei bis vier. 

Plötzlich versetzte man ihn zu der Stelle eines aufwartenden 
Leibwächters von dem gelben Thore. Im Umwenden wurde er 
kleiner Beaufsichtiger des Inneren der grossen Halle. Als die 
Dienstleistung von Liao-tung stattgefunden hatte, beförderte man 
ihn zu dem Range eines Grossen des glänzenden Gehaltes von 
dem Goldpurpur. 

Im nächsten Jahre unternahm Kaiser Yang nochmals 
einen Eroberungszug nach Liao-tung. Es traf sich, dass Sclaven 
und Räuber |^ ~j^ Lung-yeu plünderten. In Folge einer 
höchsten Verkündung richtete Hung-sse gegen sie einen Angriff. 

^1^ •^ ^ Ä Yang-hiuen-kan Aufruhr erregte und die 
östliche Hauptstadt bedrängte, zog Hung-sse Streitkräfte in 
^ ^ Ngan-ting zusammen. Jemand sagte von ihm, dass er 



' Yen-ying ist Gegenstand eines vorhergehenden Abschnittes. 

15* 



228 Pfizmaier. 

die Absicht habe, sich mit Yang-hiuen-kan in's Einverständniss 
zu setzen. '^ Yeu, König von 4ir Tai, ' schickte einen Ab- 
gesandten, welcher Hung-sse festnahm und ihn nach dem Auf- 
enthaltsorte des Kaisers beförderte. Es hatte bei ihm nicht 
den Anschein von Empörung. Als er entlassen werden sollte, 
schöpfte der Kaiser Verdacht, und gab ihn nicht frei. Himg- 
sse wurde des Namens verlustig und nach Je-nan verwiesen. 
Auf dem Wege dahin starb er, neun und vierzig Jahre alt. 
Er hatte einen Sohn Namens 4^ ^B Jin-kuan. 



Wang-wen-thung. 



3E ^C ^ Wang-wen-thung stammte aus ^^ (^ Ying- 
yang in dem Umkreise der Mutterstadt. Von Sinn erleuchtet 
und einsichtsvoll, besass er grosse Verwendbarkeit. In dem 
Zeiträume Khai-hoang (581 — 600 n. Chr.) ernannte man ihn 
wegen seiner Verdienste bei dem Kriegsheere zu einem im 
Verfahren Uebereinstimmenden. Plötzlich übertrug man ihm 
das Amt eines Pferdevorstehers von ^ Kuei-tscheu. 

Als Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, berief er Wen- 
thimg und machte ihn zum kleinen Reichsdiener von dem 
glänzenden Gehalte. Wen-thung handelte dem hohen Willen 
zuwider. Er trat aus und wurde Gehilfe der Landschaft ^fä |_|j 
Heng-schan. Daselbst Avar ein hervorragender und halsstaiTiger 
Mann, welcher immer an dem Masse eines ältestoii Angestellten 
festhielt. Alle früheren und späteren Statthalter und Befehls- 
haber scheuten ihn. 

Als Wen-thung aus dem Wagen gestiegen war und von 
diesem Menschen hörte, berief er ihn zu sich und stellte ihn 
zur Rede. Dabei hiess er die Leute der Umgebung Hölzer zu- 
spitzen und einen grossen Pfosten vorfertigen. Man vergrub 
diesen in dem Vorhofe, so dass er einen Schuh weit hervorragte. 
An den vier Ecken vergrub man je einen kleinen l'fosten. Er 
befald, dass man diesen Menschen sich mit der Herzgegend 

' Yeu, König von Tai, ist Kaiser Kung. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 229 

über den hölzernen Pfosten legen lasse, ihm die vier Glied- 
massen an den kleinen Pfosten binde und ihm den Rücken mit 
Stöcken schlage. Dieser Mensch war sogleich mürbe gemacht. 
In der Landschaft gerieth man in grosses Entsetzen, die An- 
gestellten lind anderen Menschen blickten einander an und ver- 
loren den Muth. 

Als der Kaiser den Eroberungszug gegen Liao-tung unter- 
nahm, hiess er Wen-thung die Landschaften des Nordens des 
Flusses durchstreifen und untersuchen. Wen-tung, welcher sah, 
dass die Schamanen fasteten und von Glemüse lebten, hielt 
dieses für ungeheuerliche Lügenhaftigkeit. Er liess sie auf- 
greifen und in dem Gefängnisse binden. 

Nordwärts in Ho-kien angelangt, berief er die Amtführer 
der Landschaften zu sich. Diejenigen, welche ein klein wenig 
sich verspäteten oder anders thaten, liess er sogleich auf das 
Angesicht niederwerfen und mit Stöcken tödten. 

Er suchte die Schamanen, welche sich zu Erklärungen 
der heiligen Bücher und zu Erörterungen versammelten, sowie 
die Aeltesten und Greise, welche zu Ehren Buddha's Zusammen- 
künfte hielten. Es waren mehrere hundert Menschen. Wen- 
thung glaubte, dass sie sich zu Verknüpfungen und Berückung 
der Menge versammelten und Hess sie sämmtlich enthaupten. 
Er entblösste ferner alle Bonzen und Nonnen, um die Verübung 
von Unzucht zu beweisen. Er wollte wieder mehrere tausend 
Menschen, mit Ausnahme der Knaben und jungen Mädchen, 
tödten. In der Landschaft riefen Männer und .Frauen laut und 
wehklagten auf den Wegen. Die Landschaften befiel Schrecken 
und Entsetzen, und eine jede meldete die Sache an dem Hofe. 

Als der Kaiser dieses hörte, gerieth er in grossen Zorn. 
Er schickte den Abgesandten i^ ^ ife ^ Thä-hi-schen-I 
mit dem Auftrage, hinzusprengen und Wen-thung in Ketten zu 
legen. Man enthauptete Wen-thung in Ho-kien und entschuldigte 
sich dadurch vor den hundert Geschlechtern. Seine Feinde 
sprengten seinen Sarg, zerhackten sein Fleisch und assen es. 
Nach einer Weile war alles verzehrt. 



230 Pfizmaicr. 

Letzte Zeiten und Untergang des Hauses Sui. 

Yanu;-hiueii-kjiii. 

^^ ^ ^ Yang-hiuen-kan war der Sohn ^ ^ Yang- 
su's, Vorstehers der Scharen. Er war von Gestalt männHch^ 
wundervoll^ mit schönem Barte. In seiner Jugend entwickelte 
er sich spät, und viele sagten von ihm, er sei blödsinnig. Sein 
Vater sagte immer zu den ihm Nahestehenden: Dieses Kind ist 
nicht blödsinnig. — Erwachsen liebte Hiuen-kan das Lesen 
der Bücher und war ein geschickter Reiter und Bogenschütze. 
Da sein Vater durch kriegerische Verdienste zu der Stufe eines 
das Reich als Pfeiler Stützenden gelangte, gehörte er zugleich 
mit seinem Vater zu der zweiten Rangclasse. Bei den Zu- 
sammenkünften an dem Hofe stand er mit ihm in gleicher Reihe. 

Später befahl Kao-tsu, dass man den Rang Hiuen-kan's 
um eine Stufe herabmindere. Hiuen-kan verbeugte sich dankend 
und sprach : Ich dachte nicht, dass derjenige, vor dem ich unter 
den Stufen stehe, mich so sehr begünstigt. Er erlaubt den 
Hof in der öffentlichen Sache, ich erlange die Verbreitung der 
Ehrerbietung im Besonderen. 

Hiuen-kan war zum stechenden Vermerker von ^K Ying- 
tscheu ernannt worden. Als er in das Amt gelangte, bethätigte 
er sich heimlich mit Augen und Ohren und untersuchte, ob 
die Aeltesten und Angestellten befähigt seien, oder nicht. Wo 
eine gute Lenkung vorhanden war und wo man sich durch 
Annahme von Bestechung beschmutzte, wusste er es gewiss bis 
auf das Kleinste und machte die Sache hier und dort bekannt. 
Keiner wagte es, zu lietrilgen und zu verheimlichen. Angestellte 
und Volk unterAvarfen sich in Ehrerbietung und Alle priesen 
seine Befähigung. 

Später wurde er im Umwenden stechender Vermerker 
von ^^ Sung-tscheu. Wegen des Kummers um den Vater aus 
dem Amte getreten, erhob er sich nach einem Jahre und wurde 
zum Hung-lu und Reichsdiener ernannt. ^Man vorlicli ilnn di(^ 
Lehenstufe eines Fürsten des Reiclies ^^ Thsu. Er wurde zu 
dem Amte eines obersten Bucliführers vun der Abtheilung der 
Gebräuche versetzt. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hausos Sui. 2h\ 

Hiuen-kan, obgleich von Gremüthsart stolz und hochmüthig, 
schätzte Schrift und Lernen sehr hoch. Die innerhalb der vier 
Meere berühmten A^orzüglichen Männer eilten häutig zu seinem 
Thore. Die Angestellten der Schrift und des Krieges, welche, 
die Zeitalter hindurch geehrt und angesehen, in der Welt einen 
vollkommenen Namen hatten, waren häufig Angestellte und An- 
führer seines Vaters. Man sah wieder, dass die Leitseile des 
Hofes allmälig sich verwirrten. Auch Avurden Argwohn und 
Abneigung des Kaisers täglich ärger. Hiuen-kan ward innerlich 
unruhig. Er berieth sich hierauf heimlich mit seinen jüngeren 
Brüdern, wie man den Kaiser absetzen und ^^ Hao, König 
von ^S Thsin ' einsetzen könne. 



Als er sich auf dem Eroberungszuge nach Thu-ko-hoen 
anschloss, gelangte man auf der Rückkehr zu dem Thale 
-^ J^ M(^ Ta-teu-p'ö. Um die Zeit waren die begleitenden 
Obrigkeiten voll Bestürzung. Hiuen-kan wollte eindringen und 
den Reisepalast angreifen. Sein Oheim ^IjM, Schin sprach zu 
ihm: Die Herzen der vorzüglichen Männer sind noch ein 
Einziges, das Reich hat noch keine Lücke. Man kann nicht 
darüber zu Rathe gehen. — Hiuen-kan stand jetzt davon ab. 

Um die Zeit liebte der Kaiser Eroberungszüge und An- 
griffe. Hiuen-kan wollte einen ansehnlichen Namen begründen. 
Lidern er heimlich die Anführer und Leitenden aufsuchte, 
sprach er zu ^ ^ jj^ Kia-wen-tsch'in, oberstem Buchführer 
von der Abtheilung der Waffen: Ich Hiuen-kan trage in dem 
Zeitalter auf den Schulteim die Gnade des Reiches, die Gunst 
überschreitet die Theilung des Ufers. Ohne dass ich Belehrung 
an dem Saume der seitwärts liegenden Gränzen begründe, wo- 
durch könnte ich die ZurechtAveisung absperren? Wenn an den 
Winkeln der Gegenden Aufschreckung durch Wind und Staub 
entsteht, könnte ich wohl die Peitsche erfassen in den wandeln- 
den Schlachtreihen, ein wenig die Verdienste eines Seiden- 
fadens, eines Haares des Hauptes verbreiten, ins Licht setzen 
die öffentlichen Waffen und Panzer. Hierdurch angetrieben, 
wage ich es, Herz und Inneres darzulegen. 



^ Hao, König von Tlisin, ist der Sohn des Königs Hiao von Tlisin, dritten 
Sohnes des Kaisers Kao-tsu von Sui. 



232 Pfizmaier. 

Kia-wen-tsch'in sagte dieses somit dem Kaiser. Der Kaiser 
war darüber erfreut. Er wendete sich zu sämmtlichen Dienern 
und sprach: An dem Thore der Anführer gibt es gewiss An- 
führer. An dem Thore der Reichsgehilfen gibt es gewiss Reichs- 
gehilfen. Dieses ist von jeher kein eitles Wort. — Hierauf 
verlieh er Hiuen-kan eintausend Gegenstände und begegnete 
ihm mit immer höherer Achtung. Man bereitete in ziemlichem 
Masse die Lenkung des Hofes vor. 

Als der Kaiser den Eroberungszug gegen Liao-tung unter- 
nahm, befahl er Hiuen-kan, die Umfuhren in ^ ^ Li-yang 
zu beaufsichtigen. Um die Zeit Avaren die Geschlechter des 
Volkes durch Dienstleistungen gequält, in der AVeit dachte man 
an Aufruhr. Hiuen-kan ging hierauf mit ^ ^l|j ^Q Wang- 
tschung-pe, Anführer der kriegsmuthigen Leibwächter, ^ *|^ 
^ Tschao-hoai-I, Gehilfen der Verwaltung der Landschaft f^ 
Kl, und Anderen zu Rathe. Man wollte bewirken, dass an 
dem Aufenthaltsorte des Kaisers die Menge des Kriegsheeres 
Hunger leide. Wenn man Halt machte, rückte man nicht wieder 
zur rechten Zeit aus. Der Kaiser bezeichnete es als Verspätimg. 
Er schickte einen Abgesandten, um zu drängen. 

Hiuen-kan sagte fälschlich: Auf den Wasserwegen gibt 
es viele Räuber. Man kann zu keiner Zeit ausrücken. — Sein 
Bruder ^ ||^ Hiuen-tsung, Anführer der kriegsmuthigen Leib- 
wächter, und "^ ^ Wan-tschö, Anführer der Leibwächter 
des Falkenfluges, hatten sich beide dem Zuge nach Liao-tung 
angeschlossen. Hiuen-kan Hess sie durch heimlich ausgesandte 
Menschen herbeirufen. 

Um die Zeit wollte der Heerführer ^1^ ^ ^ Lai-hu-ni 
mit dem vSchiffsheere sich von ^ ^ Tung-lai auf das ^Meer 
begeben und nach der Feste 2p ^ P'ing-jang eilen. Das Kriegs- 
heer war noch nicht ausgerückt und Hiuen-kan hatte nichts, wo- 
durch er die Menge eri'egen konnte. Er schickte einen Hausskla- 
ven, welcher lügnerischer Weise als Abgesandter auftrat, aus einer 
östlichen Gegend kam und fälschlich vorgab, dass Lai-hu-ni die 
bestimmte Zeit für das Kriegsheer vorfehlt und sich empört habe. 
Hiuen-kan trat hierauf in den Kreis ^ (^ Li-yang, 
verschluss die Festen und suchte in grossem Massstabe Mann- 
schaft. Er nahm dann Segeltuch und verfertigte Helme und 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 266 

Panzer. Indem er Obrigkeiten und Zugesellte einsetzte, richtete 
er sich in Allem nach dem Vorgange des Zeitraumes Khai- 
hoang. Er sandte in die nebenan liegenden Landschaften 
Schriften unter dem Vorgeben, dass er über Lai-hu-ni Strafe 
verhänge. Er hiess eine jede Streitkräfte aussenden und sie 
an dem Orte der Speicher vereinigen. 

Er machte 7^ ^ $ Yuen-Avu-pen, Beruhiger des 
Kreises W n^ Tung-kuang, zum stechenden Vermerker von 
^ Li-tscheu. ^ 'j^ ^ Thsao-hoai-I wurde stechender Ver- 
merker von Ig Wei-tscheu. j|| jji| Thang-I, Vorgesetzter der 
Register der Landschaft Ho-nei, wurde stechender Vermerker 
von *^ Hoai-tscheu. Man erhielt eine Menge von etwa zehn- 
tausend Menschen und wollte in Lö-yang einfallen. Thang-I ge- 
langte nach Ho-nei und sprengte gegen die östliche Hauptstadt. 

Man meldete es j|^ Thung, Könige von ^ Yue. ' 
^ "P ^ Fan-tse-kai, oberster Buchführer von der Ab- 
theilung des Volkes, und Andere hatten grosse Furcht. Sie 
ordneten Streitkräfte und bereiteten Widerstand vor. Die 
Menschen des Volkes in dem Kreise j^ ^ Sieu-wu gingen 
einander voran und bewachten den Pass von ^ J|| Lin- 
thsing. Hiuen-kan konnte nicht übersetzen. Er übersetzte hier- 
auf im Süden der Landschaft f^ Ki den Fluss. Diejenigen, 
die sich dem Aufruhr anschlössen, waren gleich einem Markte. 
Nach einigen Tagen lagerte er mit den Streitkräften bei dem 
Thore J^ ^ Schang-tsch'ün. Seine Menge wuchs bis zu zehn- 
mal zehntausend Menschen. 

Fan-tse-kai hiess ^ ^L %. P'ei-hung-tsi, Gehilfen der 
Verwaltung von Ho-nan, sich entgegenstellen. P'ei-hung-tsi 
kämpfte und wurde geschlagen. Väter und Greise an den 
Flüssen (y + ^) Tsch'en und Jg- Lö brachten wetteifernd 
Rinder und Wein. 

Hiuen-kan lagerte mit den Streitkräften an der ver- 
schlossenen Abtheilung des obersten Buchführers. Er schwor 
immer der Menge und sprach: Ich selbst bin oberer das Reich 
als Pfeiler Stützender. In meinem Hause häuft man zehn- 



1 Thung, König von Yüe, war der dritte Sohn des Königs Tschao von 
Tsin und Enkel des Kaisers Yang. Er bewachte gewöhnlich in Ab- 
wesenheit des Kaisers Yang die östliche Hauptstadt. 



234 Pfizmaier. 

tausendmal zehntausend Stücke in Gold. Ich gelangte zu Reich- 
thum und Vornehmheit, es wird nach nichts von mir getrachtet. 
Dass ich jetzt auf die Zerstörung des Hauses, die Ausrottung 
der Verwandtschaften nicht achte, es ist nur, weil ich um 
der Welt willen von der Bedrängniss des Niederfallens und 
Schwebens befreie, das Leben des schwarzhaarigen ursprüng- 
lichen Volkes rette. — Die Menge Avar erfreut. Diejenigen, 
welche sich zu dem Thore der SchAvangbäume begaben und baten, 
sich bethätigen zu dürfen, waren täglich mehrere Tausende. 

Er schickte ferner an Fan-tse-kai das folgende Schreiben: 
,Bei Hinstellen der Redlichkeit, Begründen der Gerechtigkeit 
gibt es für die Sache viele Wege. Man sieht die Triebwerke 
und handelt. Es ist nämlich nicht eine und dieselbe Bemessung. 
Einst verbannte ^ ^P" I-yün den König ~j[j^ ffl Thai-kiä in 
den Palast der Loosbäume. ^ -^ Hö-kuang setzte ^\ -^ 
Lieu-ho ab in M j^ Tschang-yi. In diesen beiden Fällen 
war die Erwägung des Inneren durch das Oeffentliche, man 
war nicht fähig. Eins und Zwei seitwärts zu fassen.' 

,Kao-tsu und Kaiser Wen von Tsch'in empfingen in grossem 
Masse den Befehl des Himmels, sie verfertigten diese ver- 
borgenen Seitendäclier. Sie untersuchten das Edelsteinrohr und 
glichen die sieben Lenkungen. Sie erfassten mit der Hand den 
goldenen Spiegel und lenkten die sechs Drachen. Ohne etwas 
zu thun, gelangten sie zu den Strömungen der Umgestaltung, 
sie liessen die Arme herabhängen, und in der Welt Avard 
Ordnung geschafft.' 

,Jetzt fasst der Kaiser zusammen wnd nimmt in Empfang 
die kostbare Zeitrechnung, er sollte befestigen das grosse Fuss- 
gestell. Doch er sagt sich los von dem Himmel, er vernichtet 
das Volk, verdirbt die Tugend. In den Jahren lireitet er das 
Gift aus, Diebe und Räuber Averden dann immer mehr. Wo 
er sich befindet, übt er Zurechtstellungcn. Die Kraft des Volkes 
schwindet dadurch und vergeht. Es ist Avüstes Uebermass A'on 
Wein und Vergnügen, Söhne und Töchter leiden von seinen 
Eingriffen, seiner Freude an Unterdrückung. Falken, Hunde, 
V^ögel und vierfüssige Thiere trennen sich von seinem Gifte, 
Freunde und Gefährten decken einander mit dem Fächer.' 

, Bestechungen sind öffentlich im Gange, man nimmt ver- 
kehrte und schmeichlerische Worte an, verschliesst die richtige 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 



235 



und gerade Rede. Man gibt Uraführungen ohne Unterlass 
hinzu, für Dienstleistungen hat man keine bestimmte Zeit. Die 
Kriegsleute versperren mit ihren Leibern die Wassergräben, 
Gebeine überdecken die Ebene und die Wildniss. Im Norden 
des gelben Flusses steigt auf einer Strecke von tausend Li 
kein Rauch, zwischen dem Strom und dem Hoai sind die 
beengten Wege eine Fülle von Pflanzen.^ 

,Ich Hiuen-kan trage in dem Zeitalter auf dem Rücken 
die Gnade des Reiches. Hinsichthch der Rangstufe bleibe ich 
oberer Anführer. Der frühere Fürst ' empfing eine hinter- 
lassene höchste Verkündung, welche lautete: Die guten Söhne 
und Enkel, halte und stütze sie für mich. Die schlechten 
Söhne lind Enkel, verdecke und setze sie für mich ab. — 
Somit empfange ich nach oben den früheren hohen Willen, 
nach unten handle ich nach dem Sinne des Volkes. Ich stürze 
diese ausschreitende Verdunkelung, erhebe von Neuem glänzende 
Erkenntniss.^ 

,Jetzt ist man innerhalb der vier Meere einmüthig, die 
neun Landstriche wiederhallen und geben Antwort. Die Kriegs - 
leute befolgen den Befehl, als ob sie gegen die eigenen Feinde 
eilten. Die Menschen des Volkes gehen schnellen Schrittes 
einander voran, sie geben mit Recht Gestalt dem öffenthchen 
Wege. Des Himmels Gedanken, die Sachen der Menschen 
lassen sich sehr deuthch erkennen. Ihr allein bewachet die 
verwaiste Feste, wie könnte die Kraft sie lange festhalten?' 

,Es ist mein Begehren, dass das schwarzhaarige Volk 
bedacht werde, die Landesgötter das Streben des Herzens 
seien. Man umfasse nicht die kleinen Gebräuche, lasse zurück 
diese Bekümmerniss. Wer würde dann sagen, dass es mit Reich 
und Haus eines Morgens so weit gekommen? Indem ich den 
Pinsel ergreife, fliessen Thränen, Worte werden nicht vorbereitet.' 

Hiuen-kan rückte hierauf vor und bedrängte die Feste 
der Hauptstadt. ^ ^ Wei-hiuen, oberster Buchführer von 
der Abtheilung der Strafe, stellte sich an die Spitze einer 
Menge von mehreren zehntausend Menschen und kam, aus der 
Mitte des Gränzpasses hervorrückend, der östlichen Hauptstadt 
zu Hilfe. Mit zweimal zehntausend Fussgängern und Reitern 



1 Yang-SU, der Vater Yang-hiuen-kau's. 



236 Pfizmaier. 

die Flüsse (^J + ^) Tsch'en und ]f^ Kien übersetzend, bot 
er den Kampf an. Hinen-kan begab sich verstellter Weise auf 
die Flucht, und Wei-hiuen verfolgte ihn. Als der Hinterhalt 
hervorbrach, ging die ganze Vorhut Wei-hiuen's zu Grunde. 

Einige Tage später kämpfte Wei-hiuen wieder mit Hiuen- 
kan. Als der Zusammenstoss der Waffen eben erst stattgefun- 
den hatte, hiess Hiuen-kan trügerischer Weise Menschen mit 
lauter Stimme rufen: Das obrigkeitliche Kriegsheer hat sich 
Hiuen-kan's bereits bemächtigt. — Das Kriegsheer Wei-hiuen's 
war ein wenig lässig. Hiuen-kan stürzte sich auf dasselbe mit 
mehreren tausend Reitern. Es löste sich demzufolge in grossem 
Masse auf. Wei-hiuen umschloss achttausend Menschen und 
zog ab. 

Hiuen-kan war kühn, muthig und besass grosse Stärke. 
So oft man kämpfte, schwang er mit eigener Hand eine lange 
Lanze und sprengte unter fortAvährendem Geschrei den Kriegs- 
leuten voran. Wohin er traf, zitterte Alles ohne Ausnahme und 
verlor den Muth. Die Erörternden verglichen ihn mit ^ ^ 
Hiang-yti. Ferner verstand er es, zu beruhigen iind zu lenken. 
Die Kriegsmänner wagten mit Freude ihr Leben. Deswegen 
ward in dem Kampfe alles überwunden. 

Das Kriegsheer Wei-hiuen's schrumpfte mit jedem Tage 
zusammen, und auch die Mundvorräthe gingen zu Ende. Die 
ganze Menge war jetzt zum Kampfe entschlossen, und man 
bildete die Schlachtreihen auf dem nördlichen Berge "(|jj5 Mang. 
An einem einzigen Tage fanden zehn Kämpfe statt. ^ Jj^ 
Hiuen-ling, der jüngere Bruder Hiuen-kan's, fiel von einem 
Pfeile getroffen. Hiuen-kan wurde ein wenig zurückgeworfen. 

Fan-tse-kai entsandte wieder Krieger, welche die ver- 
schlossene Abtheilung des obersten Buchführers angriffen. Sie 
tödtcten noch einige hundert Menschen. Der Kaiser entsandte 



jF^ Tsch'in-leng, Anführer der kriegsmuthigen Leibwächter, 
mit dem Auftrage, Yuen-wu-pen in Li-yang anzugi-eifen. 
M ^ j^ Khie-tö-thung, AnfiilircM- der kriegerischen Leib- 
wache, lagerte in Ho-yang. ^ ^ jlJL Yü-wen-schö, grosser 
Heerführer der Leibwache der Flügel zur Linken, entsandte 
Streitkräfte und setzte die Vorrückung fort. ^ ^ ^ ^-'^i- 
hu-ni, grosser Heerführer der kühnen LeibAvachc zur llecliten, 
kam wieder eilig zu Hilfe. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 237 

Hiuen-kan bat ^ -^ ^^ Li-tse-hiung, den früheren 
obersten Buchführer von der Abtheikmg des Volkes, um Rath. 
Li-tse-hiung sprach: Khie-tö-thung ist einsichtsvoll und in der 
Sache der Waffen geübt. Wenn er einmal den Fluss übersetzt, 
ist Sieg und Niederlage schwer zu entscheiden. Man muss die 
Streitkräfte theilen und sich ihm entgegenstellen. Wenn Khie- 
tö-thung nicht übersetzen kann, sind ^ Fan und ^- Wei ' 
der Macht zu helfen verlustig. — Hiuen-kan billigte dieses 
und wollte sich entgegenstellen. 

Fan-tse-kai erfuhr dieses Vorhaben und griff das Lager 
Hiuen-kan's mehrmals an. Dieser rückte nicht wirklich vor. 
Khie-tö-thung übersetzte hierauf den Fluss und ordnete sein 
Kriegsheer in 1^ [^ Po-ling. Hiuen-kan bildete zwei Kriegs- 
heere. Im Westen vertheidigte er sich gegen Wei-hiuen, im 
Osten stellte er sich Khie-tö-thung entgegen. Fan-tse-kai sandte 
wieder die Streitmacht aus, es erfolgte ein grosser Kampf. 
Das Kriegsheer Hiuen-kan's ergriff eilig die Flucht. 

Hiuen-kan bat wieder Li-tse-hiung um Rath. Li-tse-hiung 
sprach: Kriegsheere zum Entsätze der östlichen Hauptstadt 
kommen immer mehrere an, unser Heer ward oftmals ge- 
schlagen, man kann sich nicht lange aufhalten. Man muss 
geradezu in das Land der Mitte des Gränzpasses dringen, 
die Speicher von ^ Ä. Yung-fung öffnen und die Armen 
und Erschöpften betheilen. Auf die drei stützenden Land- 
schaften kann mit der Fahne gezeigt und ihnen die Bestimmung 
gegeben werden. Man hält die Sammelhäuser und Rüstkammern 
besetzt, streitet, das Angesicht nach Osten gekehrt, um die Welt. 
Dieses ist ebenftxlls eine Beschäftigung der oberherrlichen Könige. 

Es geschah, dass die in ^ j^^ Hoa-jin lebenden Mit- 
glieder des Geschlechtes ^^ Yang sich zu Wegweisern an- 
boten. Hiuen-kan Hess hierauf von Lö-yang ab und trug sich im 
Westen mit Anschlägen auf das Land der Mitte des Gränzpasses. 
In einer Bekanntmachung sagte er: Ich erstürmte bereits die öst- 
liche Hauptstadt, nahm das Land des Westens des Gränzpasses. 

Die Ki'iegsheere Yü-wen-schö's und Anderer folgten ihm 
auf dem Fusse. Als er zu dem Palaste von ^ ^ Hung-nung 
gelangte, beredeten ihn die Väter und Greise, indem sie sagten: 



' Fan-tse-kai und Wei-hiuen. 



238 Pfizmaier. 

Die Feste des Palastes ist leer, auch ist daselbst viele Hirse ge- 
häuft. Wenn man die Feste angreift, ist sie leicht zu Falle zu 
bringen. Vorrückend kann man der Zufuhr der Lebensmittel 
des Feindes ein Ende machen, zurückAveichend kann man das 
Gebiet von ^ |^ T-yang abschneiden. — Hiuen-kan hielt 
dieses fiir wahr. Er blieb und griff die Feste an. In drei 
Tagen war sie noch nicht zii Falle gebracht. Die ihn ver- 
folgende Kriegsmacht kam hierauf an. 

Hiuen-kan gelangte nach (P^ -f- ^) ^ Wen-hiang. Er 
erstieg; das Gebiet 7^ "M Pan-teu und breitete die Schlacht- 



Ordnung auf einer Strecke von fünfzig Li. Mit dem obrigkeit- 
lichen Kriegsheere bald kämpfend, bald weiter ziehend, wurde er 
in einem Tage dreimal geschlagen. Er ordnete wieder die Schlacht- 
reihen auf der Hochebene von ^ ^ Thung-tu. Die Kriegsheere 
griffen ihn an. Er erlitt eine grosse Niederlage und entschlüpfte 
mit zehn Reitern zwischen die Bäume des Waldes. Er wollte 
nach Schaug-lö entfliehen. Als die verfolgenden Reiter anlangten, 
schrie sie Hiuen-kan an. Sie fürchteten sich und kehrten zurück. 

Hiuen-kan erreichte auf der Flucht die Feste ^ ' ^ 
Kia-lu. Er war in Bedrängniss und wandelte allein mit seinem 
iüno-eren Bruder 3^ äfe Tsi-schen zu Fusse. Er erkannte, dass 
er nicht entkommen werde und sprach zu Tsi-schen: Die Sache 
ist misslungen. Ich bin nicht ftthig, von den IMenschen Schmach 
und Schande zu empfangen. Du kannst mich tödten. — Tsi- 
schen zog das Schwert, hieb ein und tödtete ihn. Hierauf 
brachte er sich einen Stich bei, war aber nicht todt. Die ver- 
folgenden Krieger nahmen ihn fest. ]\[an schickte ihn zugleich 
mit dem Haupte Hiuen-kan's zu dem Orte, avo der Kaiser 
auf seiner Reise sich beftind. Msm spannte die Leichname 
durch drei Tage auf dem Markte der östlichen Hauptstadt aus, 
zerhackte sie dann Avieder und A'erbrannte sie. Die übrigen 
Genossen Hiuen-kan's Avurden sämmtHch niedergeworfen. 

^ ^ Hiuen-tsiang, ein jüngerer Bruder Hiuen-kan's, 
Avar Statthalter von ^& (^ I-yang. Derselbe Avollte sich zu 
Hiuen-kan AA-enden. Er Avurde von ^ ^^ - ^ Tscheu-siuen- 
yo, Gehilfen der Landschaft, getödtet. 



1 Ueber das Zeicliou t?^ ist hier noch tl.-is Classenzeicheu -J-^" zu setzen. 
- In dem Zeichen "fcjfe ist hier statt ~lj das Classenzeichen J zu setzen. 



Fortsetzungen aus ilev Geschichte des Hansfis Sni. JöJ 

^ ^ Wan-tscliö, der jüngere Bruder ^ IJJ ITiuen- 
tsung's,' entlief von dem Orte, avo der Kaiser sich befand 
und wandte sich Hiuen-kan zu. Nach Kao-yang gehingt, kehrte 
er in einem Posthause ein. g^ ^ Hiü-hoa, Beaufsichtiger der 
Sachen, nahm ihn mit Hilfe des Kriegsvolkes der Landschaft 
fest und liess ihn in der Landschaft j^ Tschö enthaupten. 

E^ ^ Min-hang, ein anderer jüngerer Bruder Wan- 
tscho's, hatte es im Amte bis zu einem an dem Hofe Bitten 
vorbringenden Grossen gebracht. Er wurde in Tschang-ngan 
enthauptet. Die Häupter der Genannten wurden an Bäume 
gehängt und die Leiber ausgespannt. Die Fürsten und Reichs- 
diener baten, dass man ^ Yang, den Geschlechtsnamen Hiuen- 
kan's, zu Geschlecht ^ Kiao ,das Haupt auf Bäume hängen' 
verändern möge. Eine höchste Verkündung gestattete dieses. 

Zur Zeit als Hiuen-kan die östliche Hauptstadt belagerte, 
griff ^ yjiÖ ^ Han-siang-kue, ein Mensch der Landschaft 
M Liang;, zu den Waffen und setzte sich mit ihm ins Ein- 
vernehmen. Hiuen-kan machte ihn zum ursprünglichen Vor- 
steher des Weges von Ho-nan. Binnen einem Monate beti-ug 
seine Menge zehnmal zehntausend Menschen. Er überfiel und 
bedrohte Landschaften und Kreise und gelangte bis g ^ 
Siang-tsch'ing. Als Hiuen-kan geschlagen war, gingen die 
Krieger Han-siang-kue' s allmälig auseinander und zerstreuten 
sich. Er selbst wurde von den Angestellten der Gerichte er- 
griffen. Man schickte sein Haupt von einem Orte zum anderen 
bis in die östliche Hauptstadt. 



Li-tse-hiiing. 



^ "^ ^ Li-tse-hiung stammte aus jj^ Tiao in P'ö-hai. 
Sein Grossvater >[Q ^ Pe-fen war in Diensten von Wei Vor- 
stellungen machender und berath ender Grosser. Sein Vater 
t^t a Thao-tsch'i war Statthalter von Tung-p'ing. Ei' wandte 
sich in Gemeinschaft mit seinem Bezirksgenossen jSj 'jjp ^ 



' Hiuen-tsiiiig und Wau-tscliö sind beide früher erwähnt worden. Sie 
hatten sich auf dem Zuge nach Liao-tung angeschlossen. 



240 Pfizmaier. 

Kao-tschuüg-mi nach Tscheu. Daselbst brachte er es im Amte 
bis zum stechenden Vermerker von ^ Ki-tscheu. 

Tse-hiung war in seiner Jugend unruhigen Greistes und 
hatte starke Vorsätze. Zwanzig Jahre alt folgte er dem Kaiser 
Wu von Tscheu auf dessen Zuge zur Unterwerfung von Thsi. 
Man übertrug ihm seiner Verdienste wegen das Amt eines 
Vordersten und allgemeinen Beaufsichtigers. Als Kao-tsung 
Reichsgehilfe wurde, schloss sich Tse-hiung an ^^ ^1 *m^ 

Wei-hiao-kuan auf dem Zuge zur Zernichtung ^^ ^ Wei- 
hing's in j^ Siang-tscheu. Man ernannte ihn zum oberen das 
Sammelhaus Eröffnenden und verlieh ihm die Lehenstufe eines 
Fürsten des Kreises ^ S Kien-tsch'ang. 

Als Kao-tsu die Altäre der Landesgötter in Empfang 
nahm, wurde Tse-hiung Anführer der raschen Reiter. Bei der 
Dienstleistung des Angriffes auf Tsch'in beförderte man ihn seiner 
Verdienste wegen zu dem Range eines grossen Heerführers. Er 
wurde nach der Reihe stechender Vermerker der Landstriche 
r Jyk -j- ß) Tsch'in und J^J2 Ki«^"g- Er stand in beiden in dem 
Rufe der Befähigung. 

In dem Zeiträume Jin-scheu (601 — 604 n. Chr.) wiu'de 
er in Sachen der Geschäfte angeklagt und freigesprochen. Als 
=a Liang, König von Han, Aufruhr erregte, wollte Kaiser Yang 
die Streitkräfte von j^ Yeu-tscheu hervorsenden, um über ihn 
Strafe zu verhängen. Um die Zeit war W ^J[^ Teu-kang all- 
gemeiner Leitender von |^ Yeu-tscheu. Der Kaiser fürchtete, 
derselbe werde doppelherzig sein. Er fragte ^^ ^ Yaug-su, 
wem man vertrauen könne. Yang-su empfahl Tse-hiung. Man 
übertrug diesem die Stelle eines oberen grossen Heerführers 
und ernannte ihn zum stechenden Vermerker von ^ Kuang- 
tscheu. 

Tse-hiung sprengte nach Yeu-tscheu, hielt in dem Post- 
hause und forderte Menschen vor. Er fand deren tausend. 
Teu-kang, auf seinen vornehmen Stand sich zu Gute thuend, 
erschien nicht rechtzeitig. Tse-hiung schickte Menschen und 
Hess es ihm verkünden. Zwei Tage später kam Teu-kang in 
Begleitung von zweitausend eisernen Reitern und begab sich 
zu Tse-hiung. Dieser legte Gepanzerte in den Hinterhalt und 
bat ihn, bei ihm zu erscheinen. Bei diesem Anlasse nahm er 
Teu-kang gefangen. Tse-hiung schickte hierauf die Streitmacht 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 241 

von Yeu-tscheu, dreimal zehntausend Fussgänger und Reiter her- 
vor und zog von ih jj^ Tsing-hing aus, um über Liang Strafe 
zu verhängen. 

Liang entsandte den grossen Heerführer :^j ^ Lieu-kien 
mit dem Auftrage , jSt Yen und ^ Tschao zu durchstreifen 
und geradezu Tsing-hing zu überfallen. Man traf aufeinander 
an dem Fusse des Berges |^ j^ Pao-tö. In angestrengtem 
Kampfe zertrümmerte Tse-hiung die Streitmacht Lieu-kien's. 
Man versetzte Tse-hiung zu der Stelle eines allgemeinen Leiten- 
den von Yeu-tscheu. Plötzlich berief man ihn zurück und er- 
nannte ihn zum obersten Buchführer von der Abtheilung des 
Volkes. 

Tse-hiung war hellsehend, scharfsinnig und besass Ge- 
schicklichkeit. Der Kaiser vertraute ihm sehr. Das Reich 
^fx ^ Sin-lo schickte einst einen Gesandten an den Hof mit 
Tribut. Tse-hiung kam in der Halle des Hofes an und sprach 
mit ihm. Dabei fragte er, woher der Mützenschnitt des Ge- 
sandten stamme. Der Gesandte sprach: Lederne Mützenlappen 
sind die hinterlassene Gestalt. Wie sollte ein weiser Mann 
des grossen Reiches die ledernen Mützenlappen nicht kennen? 
— Hierzu bemerkte Tse-hiung: Das mittlere Reich unterlässt 
die Gebräuche. Man sucht sie bei den Fremdländern der vier 
Gegenden. — Der Gesandte sprach: Seit ich angekommen bin, 
habe ich, diese Worte ausgenommen, noch keine Unterlassung der 
Gebräuche gesehen. — Der Vorsteher der Weisungen meldete 
an dem Hofe, dass Tse-hiung sich mit Worten verfehlt habe, 
und beschuldigte ihn wegen dieser Sache. Tse-hiung wurde 
zuletzt angeklagt, aber freigesprochen. 

Plötzlich trat er wieder in sein Amt. Er folgte dem 
Kaiser auf dessen Reise nach Kiang-tu. Da die bewaffnete 
Leibwache unrichtig aufgestellt war, blickte der Kaiser auf 
Tse-hiung und hiess ihn die Theilung in Genossenschaften von 
fünf Menschen vornehmen. Tse-hiung bediente sich sogleich 
der Zeichenfahne, und die sechs Kriegsheere hatten ihre Leitung. 
Der Kaiser war sehr erfreut und sprach: Ihr besitzet in Wahr- 
heit die Gabe der kriegerischen Erspähung. — Plötzhch wurde 
Tse-hiung im. Umwenden grosser Heerführer der kriegerischen 
Erspähung. Später wurde er in Sachen der Geschäfte ange- 
klagt, und man entzog ihm den Namen, 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Gl. Gl. Bd. I. Hft. 16 



242 P f i z m a i e r. 

Bei der Dienstleistung von Liao-tung hiess ihn der Kaiser 
dem Kriegslieere folgen und thätig sein. Tse-hiung schloss sich 
somit an ^ ^ ^ Lai-hu-ni und wollte von W ^ Tung- 
p'ing nach ]^ j^ Thsang-hai hinweisen. 

■^^^ ^^ ^ j^ Yang-hiuen-kan sich empörte, erschien 
Tse-hiung dem Kaiser verdächtig. Eine höchste Verkündung 
befahl, ihn in Ketten zu legen und nach dem Hoflager zu 
schicken. Tse-hiung tödtete den Abgesandten, entfloh imd 
wendete sich zu Yang-hiuen-kan. Dieser bat immer Tse-hiung 
um Rath, wovon in den Ueberlieferungen von Hiuen-kan ge- 
sprochen wird. ' Als Hiuen-kan geschlagen war, wurde Tse- 
hiung schuldig befunden und hingerichtet. Eine Schrifttafel 
erklärte, dass sein Haus den Obrigkeiten verfallen sei. 



Tschao-.Tueii-tschÖ. 

jif; ;^ Schi-mu, der Vater i!^ JX^ ']^ Tschao-yuen- 
tschö's, diente anfänghch "^ ^ ^ Kao-pao-ning. Später 
wandte er sich mit seiner Menge nach Tscheu. Man übertrug 
ihm daselbst die Stelle eines oberen das Sammelhaus Eröffnen- 
den. Er hatte seine Stütze und wohnte zu ^S |^ Yün-yang 
in dem Umkreise der Mutterstadt. 

Als Kao-tsu die Stufe betrat, leitete Schi-mu beständig 
die Leibwache des Nachtlagers. Später folgte er dem Könige 
von Tsin bei dem Angriffe auf Tsch'in. Bei den Vorderspitzen 
auf die Räuber treffend, kämpfte er angestrengt und fand den 
Tod. In Betracht, dass er für die Königssache gestorben, verlieh 
man seinem Sohne Yuen-tschö das ursprüngliche Amt des Vaters 
und ein Geschenk von zweitausend Gegenständen. 

Yuen-tschö war von Gemüthsart nachlässig und betrieb 
nicht die Geschäfte der Hervorbringung. In seinem Hause 
standen kahle Wände. Einige Jahre später übertrug man ihm 
die Stelle eines Heerführers der raschen Reiter. Als er sein 
Amt antreten sollte, hatte er nichts zu seiner Verfügung. 



^ In rlem vorhergelieiidftii Abschnitte Vanp-liiuen-kau. 



Fortsetzlingen aus der GescLichtc des Hauses Sui. 2Aö 



Um die Zeit hatte ^ ^ Tsung-lien, ein reicher Mann 
von Tschang-ngan, in seinem Hause eintausend Pfunde Goldes 
gehäuft und Avar in Diensten von Tscheu Befehlshaber von 
^ fS San-yuen geworden. Seine jüngste Tochter war ver- 
ständig und mit Schönheit begabt. Tsung-lien allein verwunderte 
sich über sie. Er suchte immer für sie einen weisen Mann. 
Als er hörte, dass Yuen-tschö so beschaffen sei, bat er ihn zu 
sich. Tsung-lien hatte ein schönes Benehmen und lächelte, 
wenn er sprach. Yuen-tschü hielt ihn ebenfalls für einen un- 
gewöhnlichen Menschen. Als er zu ihm in das Haus kam, 
waren Kleidung, Sitten und Wohnort denjenigen eines An- 
führers und Reichsgehilfen zu vergleichen. Als man sich des 
Weines freute, führten Mädchen Musikstücke auf, eine Sache, 
welche Yuen-tschö noch nicht gesehen hatte. 

Als er Abschied nahm und hinaustrat, sprach Tsung-lien: 
Wenn der Fürstensohn Müsse hat, kann er wiederkommen. — 
Nach einigen Tagen begab sich Yuen-tschö wieder zu ihm. 
Das Fest und die Musik waren abermals grossartig. So ge- 
schah es zwei- bis dreimal. Bei dieser Gelegenheit sprach 
Tsung-lien zu ihm: Ich weiss, dass der Fürstensohn arm ist. 
Ich, der alte Mann, werde ihm beistehen. Dabei fragte er 
ihn um das, was er brauche, kaufte alles und gab es ihm. 

Im Begriffe, sich zu trennen, verbeugte sich Yuen-tschö 
zweimal und bedankte sich. Tsung-lien verbeugte sich wieder 
und " sprach : Ich, der Mensch der Landstadt, vermesse mich, 
nicht zu untersuchen. Ich bewundere ehrerbietig den Füi'sten- 
sohn. Ich habe jetzt eine Tochter, ich wünsche, dass sie die 
Nebenfrau der Staubschüssel und des Besens sei. Was ist die 
Meinung des Fürstensohnes? — Yuen-tschö war erregt und be- 
schämt. Er hielt hierauf um die Tochter an und nahm sie zur Gattin. 
Tsung-lien schickte wieder zwanzig Sclaven und Sclavin- 
nen, sowie zehn vortreffliche Pferde. Hierzu fügte er Taffet, 
Seidenstoffe, Brocat, Stickwerk, ferner Gold, Kostbarkeiten und 
Kleinode. Yuen-tschö war jetzt ein reicher Mann. 

Als Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, erregte =j^ 
Liang, König von Han, Aufruhr. Yuen-tschö schloss sich an 
:^ ^ Yang-SU, mit welchem er Liang angriff und niederwarf. 
Man beförderte ihn seiner Verdienste Avegen zu dem Range 
eines das Reich als Pfeiler Stützenden und ernannte ihn zum 

16* 



244 Pfizmaier. 

stechenden Vermerker von i^ Te-tscheu. Plötzlich wui'de er im 

Umwenden Statthalter von ^M j|| Ying-tschuen. An beiden Stellen 
hatte er Macht und war gütig. Dabei ti-at er an dem Hofe ein. 
Es ereignete sich, dass der Vorsteher des Ackerbaues die 
Abgaben und das Getreide nicht rechtzeitig einbrachte. Yuen- 
tschö meldete dieses an dem Hofe. Der Kaiser sprach zu 
Yuen-tschö: In wie viel Tagen sollte es nach eui'er Meinung 
geschehen? — Yuen-tschö sprach: Nach meiner Meinung nicht 
später als in zehn Tagen. — Der Kaiser ernannte an dem- 
selben Tage Yuen-tschö zum Vorsteher des Ackerbaues und 
hiess ihn die Abgaben der Welt hereinbringen. Dieses ge- 
schah, wie er gesagt hatte. Der Kaiser war darüber sehr 
erfreut. 

-^^^ ^^ ^ ^ Yang-hiuen-kan, oberster Buchführer von 
der Abtheilung der Gebräuche, im Verborgenen sich mit ausser- 
ordentlichen Vorsätzen trug, glaubte er, dass Yuen-tschö Theil- 
nehmer an dem Aufruhr sein könne. Er schloss hierauf mit 
ihm einen Bund und übei'liess ihm eine Menge Gold und 
Kostbarkeiten. 

Bei der Dienstleistung von Liao-tung war Yuen-tschö 
leitender Heerführer und Vorgesetzter der Leibwache des Nacht- 
lagers. Man übertrug ihm überdiess die Stelle eines Grossen 
des glänzenden Gehaltes und setzte ihn in das Lehen eines 
Fürsten von ^ Kö. Im nächsten Jahre unternahm der Kaiser 
wieder einen Eroberungszug nach Kao-li und liess ßß vj^ Lin- 
yü durch Yuen-tschö niederhalten. 

Als Yang-hiuen-kan Aufruhr erregte, entwich dessen jün- 
gerer Bruder ^ ^j^ Hiuen-tsung aus dem Hoflager des Kaisers 
und wandte sich zu Hiuen-kan. Sein Weg führte ihn über Lin-yü. 
Yuen-tschö schickte seine dem Geschlechte W^ Wei angehörende 
kleine Gattin fort und hiess sie Hiuen-tsung besuchen. Dieser 
gab ihr ein Fest und war äusserst vergnügt. Bei diesem An- 
lasse wurde sie in die Verschwörung eingeweiht und übergab 
zugleich die Geschenke Hiuen-tsung's. 

Als Hiuen-kan geschlagen war, zeigte Jemand die Sache 
an. Der Kaiser wies es an die Angestellten der Gerichte. 
Yuen-tschö sagte, er sei mit Hiuen-tsimg wegen einer Heirat 
überein gekommen. Was das oi-haltene Gold und die Kostbar- 
keiten betreffe, so sei es eine Bewerbung durcli Güter gewesen. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sni. 24:D 

es habe wirklich keine andere Ursache. Die kleine Gattin von 
dem Geschlcchte Wei sagte wieder, sie habe kein Gold empfan- 
gen. Der Kaiser selbst überwachte die Befragung Man hatte 
zuletzt keine Ausflucht. 

Der Kaiser gerieth in grossen Zorn und sprach zu den 
aufwartenden Dienern: Dieses ist offene Empörung. Wozu 
sollte man sich die Mühe geben, streng zu befragen? — Yuen- 
tschö wurde zugleich mit der dem Geschlechte Wei angehören- 
den kleinen Gattin in der Landschaft *^ Tschö enthauptet. 
Eine Schrifttafel erklärte, dass sein Haus den Obrigkeiten ver- 
fallen sei. 



Hö-sse-tsching. 



Tsch'ün, der Grossvater ^i} ^ 1^ Hö-sse-tsching' s 
von Ho-nan, war in Diensten von Wei grosser Beschützer und 
Gebietender der obersten Buchführer.' Sein Vater »|^ Khuei 
war beständiger Aufwartender von den zerstreuten Reitern und 
Fürst der Landschaft ^ ^ Sin-thsai. 

Hö-sse-tsching war scharfsichtig, aufgeweckt und besass 
Geschicklichkeit. Er diente anfänglich bei der nahestehenden 
Leibwache. Später übertrug man ihm seiner kriegerischen 
Verd'ienste wegen das Amt eines im Verfahren Ueberein- 
stimmenden. Er wiirde von ^ ^ Yang-su mit grosser Aus- 
zeichnung behandelt. In dem Zeiträume Ta-nie (605—616 
n. Chr.) wurde er Leibwächter des obersten Buchführers und 
Richters der Waffen. 

Er besass einen lebhaften Geist. Wenn er eine Sache 
an dem Hofe meldete, geschah es noch niemals, dass man 
nicht die Gedanken gerühmt hätte. Kaiser Yang war darüber 
erfreut und Hö-sse-tsching wurde allmälig in das Vertrauen ge- 
zogen. ^ ^ ^ Yang-hiuen-kan und dessen Brüder traten 
mit ihm in Verbindung. 



1 Das Buch der Sui setzt als Bezeichnung noch König Wen-siuen von 
*iffi^ jjj Tschang-schan. Es konnte nicht ermittelt werden, ob dieser 
Lehenkönig in dem Buche der Wei vorkommt. 



246 Pfizmaier. 

Bei der Dienstleistung von Liao-tung war ß^ a^ 
Kia-wen-tsch'in, oberster Buchführer von der Abtheilung der 
Waffen, gestorben, der aufwartende Leibwächter 0^ ^# Ming- 
ya wurde wieder eines Verbrechens wegen abgesetzt. Der 
Kaiser ward immer mehr auf Hö-sse-tsching aufmerksam. Plötz- 
lich versetzte man diesen zu der Stelle eines aufwartenden 
Leibwächters von der Abtheilung der Waffen. 

Um diese Zeit befasste man sich nach aussen mit den 
Fremdländern der vier Gegenden, das Kriegsheer und das 
Reich machten viele Anstrengungen. Hö-sse-tsching blieb beim 
Entscheiden und schnellen Beurtheilen. Man rtlhmte ihn wegen 
seiner Geschicklichkeit im Ordnen. 

Als Yang-hiuen-kan sich empörte, nahm Hö-sse-tsching 
an dessen Anschlägen Theil. Dass ^ ||{^ Hiuen-tsung und 
Andere entflohen und sich Yang-hiuen-kan zuwandten, geschah 
ebenfalls auf den Rath Hö-sse-tsching's. Der Kaiser, der sich 
in Liao-tung befand, wollte das Heer austheileu. Er hielt unter 
eigener Leitung Gericht über Hiuen-tsung und dessen Genossen 
und Anhänger. Hö-sse-tsching fühlte sich unbehaglich und floh 
sofort nach Kao-li. 

Im nächsten Jahre unternahm der Kaiser wieder einen 
Eroberungszug im Osten. Kao-li trug die Unterwerfung an 
und erbot sich, Hö-sse-tsching festzunehmen und herzuschicken. 
Der Kaiser gestattete es. Man legte hierauf Hö-sse-tsching in 
Ketten und kehrte zurück. Zu der Mutterstadt gelangt, meldete 
man die Sache Hö-sse-tsching's in dem Ahnentempel. 

^F ^C jllk Yü-wen-schÖ, grosser Heerführer der Leib- 
wache der Flügel zur Linken, meldete an dem Hofe : Das Ver- 
brechen Hö-sse-tsching's ist etwas, was Himmel und Erde nicht 
fassen, worüber INIenschen und Geister in Gemeinschaft sich ent- 
rüsten. Wenn Uebereinstimmung mit der gewöhnlichen Strafe 
ist, wie könnten räuberische Diener, widerspänstige Söhne dann 
gewarnt werden? Ich bitte, dass man das gewöhnliche Gesetz 
verändere. — Der Kaiser erlaubte dieses. 

Hierauf nahm man Hö-sse-tsching, führte ihn vor das 
Thor des Goldglanzes und band ihn an einen Pfeiler. Die 
Fürsten, Reichsdiener und die hundert Amtgenossen griffen 
ihn eigenhändig an und schössen nach ihm mit Pfeilen. Man 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 24:i 

zerhackte sein Fleisch, und es gab Viele, welche es kosteten. 
Nachdem man es gekostet, sott man es. Man sammelte die 
übriggebliebenen Knochen, verbrannte sie und streute sie aus. 



Lieu-yuen-tsiu. 

^J 7C *^ Lieu-yuen-tsin von Yü-hang liebte in seiner 
Jugend das Handwerk eines Schirmvogtes. Es wurde ihm von 
Seite der Strassen des Landstrichs der Hof gemacht. Seine 
beiden Hände waren je einen Schuh lang, seine Arme, wenn 
sie herabhingen, reichten über die Knie. 

Als Kaiser Yang die Dienstleistung von Liao-timg ins Werk 
setzte, geriethen die hundert Geschlechter in Aufregung. Yuen- 
tsin, das Ungewöhnliche seines Aeusseren in Betracht ziehend, 
fasste insgeheim absonderliche Vorsätze. Er sammelte sofort 
eine Menschenmenge und vereinigte Flüchtlinge. 

Als der Kaiser nochmals einen Eroberungszug gegen 
Liao-timg unternahm, forderte er Streitkräfte in ^i U-tscheu 
und 1^ Hoei-tscheu. Die Kriegsleute sagten zu einander: Im 
vergangenen Jahre waren unsere Väter und älteren Brüder, 
welche dem Eroberungszuge folgten, zur Zeit, als sie voll- 
kommen unversehrt sein sollten, zur grösseren Hälfte noch 
immer todt und verschwunden. Ihre Grebeine kamen nicht 
zurück. Jetzt ist die Welt bereits ermattet und geschlagen. 
Wenn es so fortgeht, sind wir keine hinterlassenen Geschlechter. 
— In Folge dessen flohen Viele und zersti-euten sich. In den 
Landschaften und Kreisen fing man sie in Hast. 

Hierauf erhob sich J^ ^ j^ Yang-hiuen-kan in Li- 
yang, und Yuen-tsin erkannte, dass die Welt an Aufruhr denke. 
Er griff zu den Waifen und verständigte sich mit ihm. Unter denen, 
welche in den drei ^ U von Dienstleistungen gequält waren, 
war Keiner, der ihm nicht Antwort gab. Binnen einem Monate 
betrug seine Menge mehrere Zehntausende. Er Avollte den 
Strom übersetzen, doch Yang-hiuen-kan wurde geschlagen. 

^ ^ Tschü-s! aus der Landschaft ^ U und ^ ^ 
Kuan-thsung aus Tsin-ling griffen ebenfalls zu den Waffen 



248 Pfizmaier. 

und besassen eine Menge von siebenmal zehntausend Menschen. 
Sie zogen miteinander Yuen-tsin entgegen und machten ihn 
zum Vorgesetzten. Er besetzte die Landschaft U und nannte 
sich Himmelssohn. Tschü-sl und Kuan-thsung wiu'den beide die 
Vorgesetzten des Pfeilschiessens. Zugleich setzte er die him- 
dert Obrigkeiten ein. Die hervorragenden und ausgezeichneten 
Männer von Pi-ling, Tung-yang, Kuei-ki und Kien-ngan nahmen 
häufig die ältesten Vermerker fest und verständigten sich mit ihm. 
Der Kaiser hiess den Heerführer fjj^ '^ ^^ Thu-wan- 
tschü und "H ^ S Yü-kiü-lo, Grossen des glänzenden Ge- 
haltes, sich an die Spitze einer Streitmacht stellen und über 
Yuen-tsin Strafe verhängen. Yuen-tsin lagerte westlich in ^ y^ 
Mao-pu und stellte sich dem obrigkeitlichen Kriegsheere ent- 
gegen. Man kämpfte oftmals und hatte wechselseitig Sieg und 
Niederlage. Yuen-tsin zog sich zurück und bewachte ^ j$^ 
Khiö-0. Er vereinigte sein Kriegsheer mit den Kriegsheeren 
Tschü-si's und Kuan-thsung' s. Seine Menge betrug jetzt zehn- 
mal zehntausend Menschen. 

Thu-wan-tschü rückte vorwärts und bedrängte ihn. Man 
hielt einander durch hundert Tage fest. Yuen-tsin wurde zuletzt 
von Thu-wan-tschü geschlagen. Er vertheidigte sich auf dem 
gelben Berge. Thu-wan-tschü schlug ihn nochmals vollständig, 
Tschü-si fiel in dem Kampfe. Yuen-tsin eilte nach ^ ^ 
Kien-ngan. Daselbst Hess er die Waffen ruhen und pflegte die 
Kriegsmänner. Auch die zwei Anführer von Sui berücksichtigten 
die Ermattung des Heeres, Hessen es halten und beschränkten 
sich auf die Vertheidigung. 

Plötzlich waren die zwei Anführer von Sui eines Ver- 
brechens schvddig. Der Kaiser hiess ^ "{ft ^ Wang-schi- 
tsch'ung, Gehilfen der Landschaft Kiang-tu, die Streitkräfte 
des Südens des Hoai aussenden tmd Yuen-tsin angreifen. Um 
die Zeit fiel ein grosser fliegender Stern in Kiang-tu nieder. 
Ehe er noch die Erde erreichte, zog er südwärts Aveiter. Er 
schliff und fegte das Bambusgehölz mit Getöse. Als er zu der 
Landschaft ^ U gelangte, fiel er zur Erde. Yuen-tsin, davon 
unangenehm berührt, Hess die Erde aufgraben. Nachdem man 
zwei Klafter tief eingedrungen, fand man einen Stein von dem 
Durchmesser einer Klafter. Einige Tage später kannte man 
nicht mehr den Ort, wo der Stein sich befunden hatte. 



Fortsetzungen aiis iler Geschichte des Hauses Sui. J49 

Wang-schi-tsch'ung hatte bereits den Strom übersetzt. 
Yuen-tsin stellte sich mit der Streitmacht entgegen und tödtete 
ihm im Kampfe eintausend Menschen. Wang-schi-tsch'ung ge- 
rieth in Bedrängniss. Er zog sich zurück und bewachte die 
Pfahhverke von |^ ^ Yen-ling. Yuen-tsin entsandte Kriegs- 
leute, von denen ein jeder Binsen in der Hand hielt. Sie 
legten bei Wind Feuer an. Wang-schi-tsch'ung gerieth in grosse 
Furcht. Er wollte das Lager verlassen und entweichen. Als je- 
doch entgegengesetzter Wind wehte, schlug das Feuer um. Die 
Menge Yuen-tsin's fürchtete zu verbrennen und zog sich zurück. 

Wang-schi-tsch'ung musterte seine tüchtigsten Leute und 
führte einen Ueberfall aus. Yuen-tsin erlitt eine grosse Nieder- 
lage, die grosse Hälfte seiner Krieger war todt oder verwundet. 
Er kämpfte hierauf noch oftmals und war sofort geschlagen. 

Yuen-tsin sprach zu Kuan-thsung: Die Sache ist gefährlich. 
Man wird es um den Preis des Lebens entscheiden. — Beide 
traten somit hervor und kämpften im Einzelkampfe. Sie wurden 
mit einander von Wang-schi-tsch'ung getödtet. Ihre Heeres- 
menge ergab sich. Wang-schi-tsch'ung stürzte sie in Gruben 
in dem Flussthale von ^ ^ Hoang-thing. Es starben drei- 
mal zehntausend Menschen. 

Die übrigen Genossen Yuen-tsin's bewachten hier und 
dort die unwegsamen Gegenden und Avurden Räuber. Später 
machten ^ ^ '/tff Thung-tao-tschung, l^L ^ ^ Tsch'in- 
fä-hing, ^ -^ j^ Li-tse-thung und Andere dieses sich zu 
Nutzen und erhoben sich. Kampf und Streit ruhten nicht bis 
zu dem Untergange des Hauses Sui. 



Yü-wen-hoa-khi. 

^ ^ 'rti 1^ Yü-wen-hoa-khi war der Sohn -^ ^jT 

/y j^ Yü-wen-hoa-schö's, grossen Heerführers der Leibwache 
der Flügel zur Linken. Von Gemüthsart unselig und böse, 
richtete er sich nicht nach den Gesetzen. Er liebte es, zu 
Pferde, die Armbrustkugeln unter dem Arme, auf den Wegen 
einherzujagen. In Tschang-ngan nannte man ihn desshalb den 
leichtsinnigen Fürstensohn. 



2d0 Pfizmaier. 

Zur Zeit, als Kaiser Yang noch der grosse Sohn war, 
hatte Hoa-khT immer die Leitung in dem Amte der tausend 
Rinder und trat in dem Schlafzimmer aus und ein. Er wurde 
nach der Reihe zu der Stelle eines Hausdieners des grossen 
Sohnes versetzt. Weil er öfters Bestechung annahm, wurde er 
zwei- bis dreimal aus dem Amte entlassen. Als ein Günstling 
und Vertrauter des grossen Sohnes wurde er plötzlich wieder 
in sein Amt eingesetzt. Zudem gab man seinem jüngeren 
Bruder ^ ^ Sse-khi die Kaisertochter von Nan-yang zur 
Gemalin. 

Hoa-khi wurde dadurch noch hochmüthiger. Wenn er 
sich unter Fürsten und Reichsdienern befand, waren seine 
Worte unehrerbietig und vieles Avurde von ihm mit Füssen 
getreten. Wenn er bei Söhnen und Töchtern der Menschen 
Hunde, Pferde und Kleinode sah, bat er gewiss, sie ihm an- 
zuvertrauen, oder begehrte sie. Er lustwandelte beständig mit 
Fleischern und Handelsleuten imd bemass ihren Nutzen. Als 
Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, ernannte er Hoa-khi 
zum grossen Hausdiener und Ideinen Reichsdiener. Dieser 
verliess sich noch mehr auf die ehemalige Gnade und seine 
Habgier ward immer ärger. 

Im Anfange des Zeitraumes Ta-nie (605 n. Chr.) reiste 
Kaiser Yang nach ;|^ ^r^ Yü-lin. Hoa-khi übertrat mit seinem 

jüngeren Bruder ^ J^ Tschi-khi das Verbot und eröffnete 
einen Markt mit den Türken. Der Kaiser Avar sehr erzürnt 
und setzte ihn in das Gefängniss. Nach einigen Monaten zurück- 
kehrend und vor das grüne Thor gelangt, wollte er ihn ent- 
haupten lassen und dann in die Feste treten. Hoa-khi löste 
das Kleid, theilte das Haupthaar und bat um der Kaisertochter 
willen. Nach längerer Zeit Avurde er sammt Tschi-khi los- 
gelassen. Sie wurden beide ihrem Vater Yü-wen-schn als Sclaven 
zum Geschenke gemacht. 

Als Yü-wen-schö gestorben war, erinnerte sich Kaiser 
Yang an Hoa-khi. Er verzieh ihm und machte ihn zum 
Heerführer der lagernden Leibwache zur Rechten. Tschi-khi 
wm'de kleiner Beaufsichtiger der Bauten. 

Um diese Zeit besetzte ^ ^ Li-mi die Mündung des 
Lö. Kaiser Yang fürchtete sich, ziu' Linken des Hoai zu 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. ^Ol 

verbleiben, getraute sich auch nicht, in die Hauptstadt zurück- 
zukehren. Von den kühnen Bewähigcnden, welche bei der 
Ausfahrt folgten, stammten viele aus dem Lande der Mitte 
des Gränzpasses und waren lange in der Fremde zu Gaste. 
Als sie sahen, dass der Kaiser nicht im Sinne hatte, sich nach 
Westen zu wenden, beriethen sie sich. Sie wollten sich los- 
sagen und heimkehren. 

Um die Zeit hatte ^ ,^ ^ O + :fe) Sse-ma-te-kan, 
Anführer der kriegsmuthigen Leibwtächter, die Leitung der 
kühnen Bewältigenden und lagerte in ^ ^ Tung-tsch'ing. 
Er hörte gerüchtweise, dass die Kriegsleute sich lossagen wollen. 
Ehe er es noch untersuchte, entsandte er den vergleichenden 
Beruhiger -^ j^ ^ Yuen-wu-thä mit dem Auftrage, heimlich 
die kühnen BcAvältigenden zu befragen. Er erfuhr deren Ge- 
sinnung und entwarf somit einen Plan zu Auflehnung. 

7C 'Ils Yuen-li, Anführer der kriegsmuthigen Leibwächter, 
und ^ ^ j^ P'ei-khien-thung, Beaufsichtiger des geraden 
kleinen Thores, mit welchen er auf gutem Fusse stand, winkten 
einander. Der Erstere sagte irrthümlich: Man hört jetzt, dass 
derjenige, vor dem wir unter den Stufen stehen, einen Palast in 
^ (^ Tan-yang bauen will. Es hat den Anschein, dass er 
nicht zurückkehrt. Unter den in der Abtheilune; befindlichen 
kühnen Bewältigenden ist Keiner, der nicht an die Heimkehr 
denkt. Die Menschen gesellen sich zu einander und sprechen. 
Alle haben sich zu Flucht verschworen. Wollten Avir es sagen, 
so hat derjenige, vor dem wir unter den Stufen stehen, einen 
Abscheu vor schlechten Botschaften. Wenn die Krieger ent- 
laufen, ist zu fürchten, dass wir vor allen Dingen hingerichtet 
werden. Wir wissen es jetzt und sagen es nicht. Wenn später 
die Sache verlautet, wird man uns wieder sammt den Seiten- 
geschlechtern vertilgen. Vorwärtsgehen und Zurückweichen ist 
die Tödtung. Was werden wir beginnen? 

P'ei-khien-thung sprach: Ob nach oben wirklich die 
Wahrheit melden, dieses ist es, worüber ihr euch bekümmert. 
— Sse-ma-te-kan sprach zu den Beiden: Ich habe gehört, das 
Land der Mitte des Gränzpasses ist versunken, ^ ^ *^ 
Li-hiao-tschang hat sich mit ^ K4t Hoa-yin losgesagt. Der- 
jenige, vor dem wir unter den Stufen stehen, greift seine zwei 
ältesten Brüder auf, er wird sie beide tödten. Die Angehörigen 



252 Pfizmaier. 

unserer Häuser sind im Westen. Wie könnten wir uns dieser 
Gredanken entschlagen'? 

P'ei-khien-thung sprach: Unsere Söhne und jüngeren 
Brüder sind bereits erwachsen, sie beschützen und bestimmen 
sich in Wahrheit nicht. Es ist zu fürchten, dass sie zwischen 
Morgen und Abend zur Hinrichtung gelangen. Die Berechnung 
hat keinen Ausgang. — Te-kan sprach: Hat man den Kummer 
gemeinschaftlich, soll man in Gemeinschaft zu Rathe gehen. 
Wenn die kühnen Bewältigenden entfliehen, kann man mit 
ihnen zugleich sich entfernen. — P'ei-khien-thung und die 
Anderen sprachen: Es ist in Wahrheit, Avie ihr saget. Bei der 
Berathung über die Rettung des Lebens ist hieran nichts zu 
ändern. — Somit berief man und lud man sich gegenseitig ein. 

Ferner benachrichtigte man im Umwenden yr^ ^^ Yuen- 

min, inneren Vermerker und Hausgenossen, ^^ W^ Meng-ping, 

Anführer der Leibwächter des Falkenfluges, ^ß ^ Li-fö und 
■^ Hb" 5ß^ Nieu-fang-yö, Leibwächter des Abschnittsrohres 
und Siegels, q^ ^J^ j^ Hiü-hung-jin und ^^ ^ Sie-lang, 

Aelteste des Geraden, 1^ ^ ^ Thang-fung-I, Leibwächter 

des Thores der Feste, ß^ »h^ Tschang-khai, Richtigen der 
Aerzte, und Andere. Man versammelte sich Tag und Nacht 
und schloss vielseitig Verbindungen des Halsabschneidens. Die 
Gesinnung äusserten sie durch Wahrheit und Vertraulichkeit, 
die Worte hatten keine Umschweife und AusAveichungen. In 
der Sitzhalle erörterte man ohne Weiteres den Plan zu Abfall. 
Alle Avaren damit einverstanden. 

Um die Zeit befand sich ^ ^ ^ Li-hiao-tschi in der 
verschlossenen Abtheilung des Palastes. Er hiess die kühnen 
Bewältigenden den Palast bewachen. Mittleres und Aeusseres 
stand mit einander in Verbindung, bei ihren Anschlägen hatten 
sie immer grössere Eile. 

^ "tr t^ Tschao-hang-khiü Avar der Sohn eines Spiel- 
mannes. Die Erzeugnisse seines Hauses hatten einen Werth 
von zehntausendmal zehntausend Geldstücken. Derselbe stand 
früher mit Tschi-khi in Verbindung, ii^ -^ ^ Yang-sse-lan, 
Aufwartender für die Königsverdiensto, Avar ein SchAvestersohn 
von dem Geschlechte ^ a^ Yü-wen. Diese zwei Männer 
meldeten es in Gemeinschaft Tschi-khi. Tschi-khi hatte wahn- 



Foi-tsetzTingen aus der Geschichte des Hauses Sui. 2oö 

sinnige und aufrübrerisclie Gedanken. Als er es hörte, ging 
er freudig hinzu. Er besuchte mit ihnen Te-kan. 

Man bestimmte den fünfzehnten Tag des dritten Monates 
als den Tag, an welchem man zu den Waifen greifen und ge- 
meinschaftlich abfallen wollte. Man wollte die Kriegspferde 
der zwölf Leibwachen entreissen, die Einwohner gefangen 
nehmen, die Werthgegenstände rauben, dann Glenossen werben 
und sich nach Westen wenden. 

Tchi-khi sprach: Dieses ist nicht so. Gegenwärtig richtet 
der Himmel in Wirklichkeit Sui zu Grunde, die Hervorragenden 
und Starkmüthigen erheben sich, die Gleichgesinnten, welche 
abfallen, sind bereits mehrere Zehntausende, sie bringen dadurch 
in Gang die grosse Sache. Dieses ist die Beschäftigung der 
Kaiser und Könige. — Te-kan war hiermit einverstanden. 
Tschao-hang-khiü und Sie-lan baten, dass man Hoa-khi zum 
Vorgesetzten mache. 

Als die Verabredung getroffen war, verständigte man 
Hoa-khi. Hoa-khi war im Grunde seines Herzens feig. Als er 
es zum ersten Male hörte, befiel ihn eine gi'osse Furcht. Er 
zeigte in seiner Miene Erregung und vergoss Schweiss. Nach 
längerer Zeit entschloss er sich. 

Am ersten Tage des dritten ]Monates des Zeitraumes I-ning 
(618 n. Chr.) Avollte Te-kan das Wort verkünden und die Menge 
verständigen. Er fürchtete, dass die Herzen der Menschen noch 
kein Ganzes seien und dachte wieder an Trug und Lüge, um 
die kühnen Bewältigenden zu schrecken. Er sprach daher zu 
Hiü-hung-jin und Tschang-khai : Ihr seid vortreffliche Aerzte. 
Haus und Reich vertrauen euch und geben euch Auftrag. Wenn 
ihr hinausgehet und die Menge irreführet, wird die Menge euch 
gewiss glauben. Ihr könnet in das Sammelhaus der für den 
Leib Vorkehrenden treten und den Kundigen melden : Der- 
jenige, vor dem wir unter den Stufen stehen, hörte sagen, dass 
die kühnen Bewältigenden abfallen wollen. Er lässt vielen 
Giftwein kochen und tödtet sie bei einem Feste sämmtlich mit 
dem Gifte. Er verbleibt hier blos mit den Menschen des Südens. 

Tschao-hung-jin vmd Andere verbreiteten diese Worte. Die 
kühnen Bewältigenden hörten es und erzählten es wechsel- 
seitig. Mit dem Entwürfe zum Abfall hatte man noch in>ehr Eile. 
Als Kan-te wusste, dass sein Plan ausgeführt worden, berief er 



254 Pfizmaier. 

am zehnten Tage des Monates seine alten Bekannten sämmt- 
lich zu sich und verkündete ihnen, was er gethan. Die ganze 
Menge warf sich zu Boden und sagte: Nur der Heerführer hat 
zu befehlen. 

In dieser Nacht war Thang-fung-I der Verschliessung der 
Festungsthore vorgesetzt. Er und P'ei-khien-thung wussten, 
dass an den Thoren die Riegel nicht herabgelassen seien. Um 
die dritte Nachtwache versammelte Te-kan in dem Inneren der 
östlichen Feste die Krieger und erlangte deren mehrere Zehn- 
tausende. Er zündete ein Feuer an und setzte sich mit dem 
Aeusseren der Feste ins Einvernehmen. Der Kaiser hörte ein 
Geräusch und fragte, was es gebe. P'ei-khien-thung sagte fälsch- 
lich: Die Heukammer brennt. Die Menschen von aussen leisten 
bei dem Brande Hilfe. Desswegen lärmen sie. Mittleres und 
Aeusseres sind abgeschlossen und getrennt. — Der Kaiser hielt 
dieses für wahr. 

Meng-ping und Tschi-khi erlangten ausserhalb der Feste 
eintausend Menschen und bedrohten die wartende Leibwache. 
''M "^ ^ Fung-p'u-lö von der kriegsmuthigen Leibwache 
breitete in Gemeinschaft mit ihnen die Krieger aus und erfasste 
theilend die Strassen und Durchwege unterhalb der Vorwerke. 

Um die Mitte der fünften Nachtwache stellte Te-kan eine 
Anzahl Krieger unter den Befehl P'ei-kliien-thung's und hiess 
ihn die Wächter der Thore wechseln. Khien-thung öffnete 
hierauf das Thor und gelangte mit einigen hundert Reitern zu 
der grossen Halle MJ* ^ Tsch'ing-siang. Er tödtete den Heer- 
führer >^ ^ ^ To-ku-sching. y^ jrM Yuen-li, Anführer 
der kriegsmuthigen Leibwächter, führte sogleich die Kriegs- 
macht vorwärts. Die ganze Leibwache des Nachtlagers entlief. 

P'ei-khien-thung Hess seine Krieger vorrücken, schlug die 
Flügel des linken kleinen Thores auseinander und sprengte in 
den ewigen Durchweg. Er fragte, wo derjenige, vor dem er 
unter den Stufen stehe, sei. Eine Schöne trat heraus, zeigte 
mit dem Finger und sprach: Er ist innerhalb des Avestlichen 
kleinen Thores. — Er folgte ihr und nahm den Kaiser fest. 

Der Kaiser sprach zu P'ei-khien-thung: Seid ihr nicht mein 
alter BekannterV Welchen Groll lieget ihr, dass ihr euch empöret? 
— Khien-tliung s])rach : Ich, der Diener, wage es nicht, mich 
zu empören. Nur die Anführer und Kriegsmänner sehnen sich 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. 255 

nach der Heimkelir. Ich biete demjenigen, vor dem ich unter 
den Stufen stehe, die Rückkehr in die Mutterstadt an. — Der 
Kaiser sprach: Mit dir kehre ich heim. - Khien-thung hielt 
hierauf die Kriegsmacht zusammen und bewachte den Kaiser. 

Als es Morgen wurde, zog Meng-ping mit gepanzerten 
Reitern Hoa-khi entgegen. Hoa-khi wusste noch nicht, was 
an der Sache Wahres sei. Er zitterte und war nicht fähig zu 
sprechen. Wenn Menschen kamen und sich zum Besuche 
meldeten, senkte er blos das Haupt, hielt sich an dem Sattel 
und antwortete: Ein Verbrechen, ein Vergehen. 

Um die Zeit befand sich Sse-khi in dem Wohngebäude 
der Kaisertochter und wusste nicht, was geschehen. Tschi-khi 
entsandte ^ -^^[^ j^^ Tschuang-thiao-schü, einen Jüngling des 
Hauses, mit dem Auftrage, in das Wohngebäude zu gehen und 
Sse-khi zu tödten. Tsch'uang-thiao-schü brachte es nicht über 
sich, Sse-khi festzunehmen, und begab sich zu Tschi-khi. Nach 
längerer Zeit wurde Sse-khi losgelassen. 

Als Hoa-khi zu dem Thore der Feste gelangte, zog ihm 
Te-kan entgegen, meldete sich zum Besuche und führte ihn in 
die Halle des Hofes. Hoa-khi legte sich den Namen eines 
Reichsgehilfen bei. Er befahl, dass man mit dem Kaiser aus 
dem Thore von Kiang-tu trete, ihm die Räuber zeige und da- 
bei wieder mit ihm eintrete. Hierauf entsandte er ^ ^ 
^ i^ Ling-hu-hang-thä mit dem Auftrage, den Kaiser in dem 
Palaste zu tödten. Ferner nahm er mehrere Zehende von 
Dienern des Hofes, welche mit ihm nicht einverstanden waren, 
sowie die Verwandten des Kaisers von mütterlicher Seite, ohne 
Unterschied des Alters, fest und mordete sie. Bios Jf^ Hao, 
den Sohn des Königs Hiao von Thsin, Hess er übrig und 
machte ihn zum Kaiser. 

Nach zehn Tagen entriss er den Menschen von Kiang-tu 
die Schiffe sammt den Rudern und kehrte auf der Wasser- 
strasse nach Westen zurück. Als er zu dem Palaste MI iI|S 
Hien-fö gelangte, verschworen sich ^ ^ ^ Mi-meng-thsai, 
Fürst von ^ So, y^ ^ Tsch'in-kuang, Anführer der die 
Reihen durchbrechenden Leibwächter, und Andere zu einem 
Angriffe auf Hoa-khi, wurden aber ihrerseits gemordet. 

Hierauf trat er in die sechs Paläste und besetzte sie. 
Die Art, wie er in Empfang nahm, war ganz nach dem 



256 Pfizraaier. 

Vorgange des Kaisers Yang. Er sass immer in einem Zelte an 
dem äussersten Ende und das Gesicht nach Süden gekehrt. 
Wenn Menschen eine Sache meldeten, schwieg er und antwortete 
nicht. Wenn man das Elfenbein herabgelassen hatte, fasste 
er die Eröffnungen zusammen und traf in Gemeinschaft mit 
Fung-I, Nieu-fang-yo, Tsie-liang, Tschang-khai imd Anderen 
die Entscheidung. 

Als er auf seiner Reise nach i^ Siü- tscheu gelangte, 
war die Wasserstrasse unschiffbar. Er entriss wieder den 
Menschen die Wagen sammt den Rindern und erhielt zwei- 
tausend Fuhrwerke. Er lud auf diese die Kostbarkeiten der 
Menschen des Palastes. Lanzen, Panzer und Kriegsgeräthe 
wurden sämmtlich auf seinen Befehl von den Kriegsmännern auf 
dem Rücken getragen. Der Weg war weit, die Ermattung eine 
äusserste. Die drei Kriegsheere begannen unwillig zu werden. 

Te-kan wurde der Hoffnung verlustig. Er sprach im 
Vertrauen zu Tschao-hang-khiü: Der Gebieter ist in grossem 
Masse falsch. Wenn. ich jetzt der Unordnung steuere, mache 
ich gewiss zu Helfern die Vorzüglichen und Weisen. Hoa- 
khi ist beständig verfinstert, kleine Menschen befinden sich 
ihm zur Seite, die Sache wird gewiss fehlschlagen. Was soll 
man thun? — Tschao-hang-khiü sprach: Es steht bei uns. 
Welche Schwierigkeit hat es, ihn abzusetzen? 

Sie machten jetzt in Gemeinschaft mit ^ ;^ Li-pen, 
^ ^ ^ 6iß Yü-wen-tao-sse, ^ j£ ^^^ Yün-tsching-khing 
und Anderen einen Anschlag, dem zu Folge man mit zehn- 
tausend Kriegern des nachrückenden Heeres gegen Hoa-khi 
eindringen, ihn tödten und wieder Te-kan zum Vorgesetzten 
erheben wollte. Hiü-hung-jin erfuhr dieses und meldete es heim- 
lich Hoa-khi. Man griff Te-kan und dessen Genossen, zehn 
an der Zahl, sämmtlich auf und tödtete sie. 

Man führte jetzt die Kriegsmacht nach der östhchen Land- 
schaft. Der verkehrende Statthalter ^ ^ A\'ang-khieu er- 
gab sich an Hoa-khi mit der Feste. JQ ^ ^ Yuen-wen-tu, 
verbleibender Statthalter der östliclien Hauptstadt, erwählte 
[nl Tluuig, König von Yuc, zum V(U'gesetzten von Sui. Man 



ernannte ^ ^* Li-mi zum gnis.scn Beruhiger und hiess ihn 
Hoa-khi angreifen. 



Fortsetzungen aus der Gescliichte des Hauses Sui. 201 



Li-mi entsandte i^ W\ Siü-tsi mit dem Auftrage, die 
Speicher von ^ j^ Li-yang zu besetzen. Hoa-khi übersetzte 
den Fluss und bewachte den Kreis Li-yang. Seine Sti'eitmacht 
theilend, umzingelte er Siü-tsi. Li-mi errichtete Lagerwälle an 
den Flüssen ^ Thsing und yÄ Khi und setzte sich mit Siü- 
tsi durch Leuchtfeuer in Verbindung. So oft Hoa-khi die Speicher 
angriff, zog Li-mi sofort eine Streitmacht herbei und brachte 
Hilfe. Hoa-khi kämpfte mehrmals, ohne etwas auszurichten. 
Sein Heerführer -^ B/^ ^ Yü-hung-thä wurde von Li-mi ge- 
fangen. Man schickte ihn zu ||oI Thung und sott ihn in einem 
Kessel. 

Die Lebensmittel Hoa-khi's gingen zu Ende. Er über- 
setzte den Wassergraben von y^ j^ Yung-thsi, entschlossen, 
mit Li-mi in ^ jjj Thung-schan zu kämpfen. Hierauf drang 
er in die Landschaft ^ Ki und begehrte Kriegsbedarf. Ferner 
schickte er Abgesandte, welche die östliche Landschaft plün- 
derten und von den Angestellten und dem Volke Reis und 
Hirse forderten. Wang-khieu war darüber unwillig und ergab 
sich mit der Feste an Li-mi. 

Hoa-khi gerieth in grosse Furcht. Er machte von der 
Landschaft Ki aus, indem er sich an die Spitze seiner Heeres- 
menge stellen wollte, Rechnung auf die nördlich liegenden 
Landstriche. Sein Anführer j^ ^ 5^ Tsch'in-tschi-liO stand 
an der Spitze von zehntausend kühnen Bewältigenden des 
Südens der Berghohen. Der Anführer ^ j^ ^ Tschang- 
thung-ni stand an der Spitze von mehreren tausend kühnen 
Bewältigenden von Kiang-tung. Beide fielen von ihm ab und 
wandten sich zu Li-mi. 

Hoa-khi, noch im Besitze einer Heeresmenge von zwei- 
mal zehntausend Menschen, floh nach Norden in den Kreis 
^ Wei. Tschang-khai und Andere kamen mit j|^ ^^ Tsch'in- 
pe, einem seiner Anführer, überein, sich von Hoa-khi zu ent- 
fernen. Die Sache wurde entdeckt und sie woirden durch 
Hoa-khi getödtet. Die vertrauten Diener mangelten allmälig, 
die bewaffnete Macht schrumpfte täglich mehr zusammen. 

Die Brüder Hoa-khi's wussten keinen weiteren Rath. Sie 
versammelten sich blos, freuten sich des Weines und Hessen 
Mädchen bei dem Feste Musikstücke aufführen. Nachdem sie 
berauscht waren, grollten sie Tschi-khi und sagten: Wir wussten 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. 1. Hft. 17 



^Oö Pfizmaier. 

anfänglicli nicht, dass durch dich die Berathung ist. j\Iit Ge- 
walt liessest du kommen und erhobest uns. Wohin man jetzt 
sich wendet, gibt es nichts, das zu Stande gebracht wäre. Kj-iegs- 
männer und Pferde zerstreuen sich täghch. Das Tragen' des 
Namens, den Vorgesetzten getödtet zu haben, wird von der 
Welt nicht angenommen. Die gegenwärtige Vernichtung der 
Seitengeschlechter, wie sollte sie nicht von dir ausgehen? — 
Sie erfassten je zwei Kinder und weinten. 

Tschi-khi zürnte und sprach: Au dem Tage, wo die Sache 
siegte, beschenktet ihr Alle mich nicht mit Groll. Jetzt, da sie 
fehlschlagen soll, wollet ihr die Schuld auf mich wälzen. Warum 
tödtet ihr mich nicht und ergebet euch an ^ ^ ^^ Teu- 
kien-te? ' — Die Brüder stritten mehrmals mit einander, ohne 
in ihren Worten auf den Unterschied des Alters zu achten. 
Nüchtern geworden, tranken sie wieder, sie machten sich dieses 
zur Gewohnheit. In ihrer Menge wanderte man häufig fort, sie 
erkannten mit Sicherheit das Fehlschlagen. 

Hoa-khi sprach seufzend: Weil der Mensch geboren ist, 
wird er sterben. Wie sollte man nicht einen Tag Kaiser sein? 
— Hierauf tödtete er Hao durch Gift und masste sich in dem 
Kreise W^ Wei die Kaiser würde an. Er gab dem Reiche den 
Namen g^ Hiü, dem Jahre den Namen ^ ^ Thien-scheu 
und setzte die hundert Obrigkeiten ein. 

Er griff die Vorrathskammer j^ ^ Yuen-pao in ^ 
Wei-tscheu an. In viermal zehn Tagen war sie nicht erobert. 
Er wurde im Gegentheil geschlagen und verlor eintausend 
Menschen. Er eilte jetzt im Nordosten nach ^ ^ Liao- 
tsch'ing und wollte die Räuber von J^ ^ Hai-khiö herbei- 
rufen und führen. Um die Zeit entsandte er Sse-khi mit dem 
Auftrage, ^ ;|(^ Thsi-pe zu durchstreifen und die Feldopfer 
(f^ 'Ijp) ) zu suchen. - Das grosse Thang entsandte jjjjp ^ 
Schin-thung, König von Hoai-nan, damit er Schan-tung beruhige. 
Zugleich berief man Hoa-khi. Hoa-khi leistete nicht Folge. 



' Teu-kien-te war gegen Sui aufgestanden und zog jetzt gegen Hoa-khi au.s. 

~ Eine Erklürung zu den Verkündungen mO T^ Tschnng-hoei'.s in dem 
Schu-king sagt: Der Fürst von „& Ho sah, dass die Acker.sleute auf 
den Feldern Opfer darbrachten. Er tödtete diese Menschen und raubte die 
Feldopfer. König Tliang unternnhni daher gegen iliii den Erubevuugszug. 



Fortsetzungen aus der Geschichtf> des Hauses Rui. 259 

Schin-thung liess die Streitmacht vorrücken und umzingelte ihn. 
Nach zehn Tagen hatte er ihn nicht bewältigt und zog ab. 

W ^ ^ Teu-kien-te richtete mit seiner gesammten 
Menge gegen Hoa-khi den Angriff. Vorher hatte ^^ ^h Wang- 
p6, Vorderster der Räuber von ^ Thsi-tscheu, von den vielen 
Kostbarkeiten Hoa-khi 's gehört. Er kam verstellter Weise und 
warf sich ihm in die Arme. Hoa-khi glaubte ihm und lag mit 
ihm gemeinschaftlich der Bewachung ob. Wang-pö führte jetzt 
Teu-kien-te und liess ihn in die Feste einrücken. Man ergriff 
Hoa-khi lebendig und nahm dessen gesammte Menge gefangen. 

Man ergriff dann vorerst Tschi-khi, jr* -^ ^^ Yuen-wu- 
thä, Meng-ping, ^^ -^ ^S Yang-sse-lan, Hiu-hung-jin und ent- 
hauptete sie. Hierauf setzte man Hoa-khi in einen Gitterwagen. 
Nach Ho-kien gelangt, hielt man ihm das Verbrechen, den Ge- 
bieter getödtet zu haben, vor und enthauptete ihn sammt seinen 
zwei Söhnen ^^ ^ Sching-khi und ^ ^ Sching-tschi. Man 
schickte sein Haupt weiter zu den Türken. Die Kaisei'tochter 
von ^& rJ^ I-tsch'ing ' liess es in dem Vorhofe der Nordländer 
an einen I?aum- hängen. Sse-khi wandte sich von Thsi-pe west- 
wärts nacli Tschang-ngan. 



^ ^ Tschi-khi, "ein Sohn ^ ^ J^jt Yü-wen-schö's, 
war in seiner Jugend stumpfsinnig und unselig. Er liebte es, 
mit allen Menschen zu streiten. Diejenigen, mit welchen er 
lustwandelte und bei denen er den Aufenthalt nahm, waren 
lauter zügellose Menschen. Man versammelte sich zu Hahnen- 
kämpfen und war gewohnt, Falken und Hunde loszulassen. 
Man hatte ihm der Verdienste seines Vaters wegen die Lehen- 
stufe eines Fürsten der Landschaft Pö-yang verliehen. Unzucht, 
Hässlichkeiten, schmutzige Dinge, nichts war, das von ihm nicht 
begangen wurde. 

Seine dem Geschlechte -^ -^ Tschang- sün angehörende 
Gattin eiferte und meldete es seinem Vater Schö. Dieser ver- 
heimlichte es, war aber sehr über ihn aufgebracht. Bei dem 



1 Die Kaisertocliter von I-tsch'ing- war .in Klii-min, Kho-han der Türken, 
vermalt. 

17* 



260 Pfi «maier. 

kleinsten Vergehen Hess er ihm gewiss die Peitsche zn Theil 
werden. Sein jüngerer Bruder -^ J^ Sse-khi, auf die Kaiser- 
tochter sich verlassend, schätzte ihn ebenfalls gering. Bios 
/k ^ Hoa-khl nahm ihn in allen Dingen in Schutz. Es ge- 
schah zwei- bis dreimal, dass ihn sein Vater tödten wollte. 
Hoa-khl kam Tschi-khi ohne Weiteres zu Hilfe und rettete ihn. 
In Folge dessen bestand zwischen beiden ziemliche Freimd- 
schaft und Vertraidichkeit. 

Tschi-khi ertheilte hierauf Hoa-khi den Rath, Menschen 
in die Gehäge ' zu senden und für sich besondere Verbindungen 
anzuknüpfen. Die Sache wurde verrathen und Hoa-khi sollte 
hingerichtet werden. Yü-wen-schö war blos von dem Verbrechen 
und der Bosheit Tschi-khi's überzeugt und bat um das Leben 
Hoa-khi's. Der Kaiser begnadigte somit beide. 

Als Yü-Aven-schö dem Tode nahe war, erhob er eine 
Denkschrift, in welcher er von der Heillosigkeit und Wider- 
setzlichkeit Tschi-khi's und von der Gewissheit sprach, dass 
dieser das Haus zu Grunde richten werde. Der Kaiser gedachte 
später Yü-wen-schö's und übertrug Tschi-khi die Stelle eines 
kleinen Beaufsichtigers der Bauten. Die Tödtung des Kaisers 
und die Auflehnung in Kiang-tu wurden durch die Anschläge 
Tschi-khi's ins Werk gesetzt. Hoa-khi, Reichsgehilfe geworden, 
machte Tschi - khi zum Vorgesetzten des Pfeilschiessens zur 
Linken und leitenden grossen Heerführer der zwölf Leibwachen. 
Nachdem er sich den Namen eines Kaisers angemasst, setzte 
er Tschi-khi in das Lehen eines Königs von ^S Thsi. 

Als ^ ^ ^, Teu-kien-te die Feste ;f p j^ Liao-tsch'ing 
zum Falle brachte, nahm er Tschi-khi sammt dessen Genossen, 
zehn an der Zahl, gefangen und Hess sie enthaupten. Man 
stellte ihre Leichname zur Schau und hängte die Häupter auf 
Bäume. 



Sse-ma-te-ltaii. 

^ ^ ^ ^"M* "^ ^) Sse-ma-te-kan stammte aus ^ 
Yung in Fu-fung. Sein Yater j^ ^ Yuen - kliien war in 

' Die Gehäo-e siiul die nbhäiiirijrfn Reiclic nii ilou" Grunzen. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. ^bl 

Diensten von Tscheu allgemeiner Beaufsichtiger. Te-kan war 
in seiner Jugend verwaist und ernährte sich durch Schweine- 
schlachten. Der Schamane ^ ^ Schi-tsan verkehrte mit 
der dem Geschleckte ^ Ho angehörenden Mutter Te-kan's und 
unterstützte und unterrichtete diesen hierauf. Er erklärte ihm 
die Bücher und das Rechnen. 

In dem Zeiträume Khai-hoang (581—600 n. Chr.) wurde 
Te-kan Aufwartender für den Palast imd brachte es, nach und 
nach versetzt, bis zu einem grossen allgemeinen Beaufsichtiger. 
An ;^ ^ Yang-SU auf dessen Zuge gegen |g Liang, König 
von Han, sich anschliessend, füllte er das Amt eines Menschen 
der Umgebung in dem inneren Lager aus. Bei Vorrücken und 
Haltmachen an niedrige und hohe Gegenden gewöhnt, urtheilte 
er über viele verrätherische Entwürfe. Yang-su lobte ihn sehr. 

Man übertrug Te-kan seiner Verdienste wegen die Stelle 
eines mit den drei Vorstehern Uebereinstimmenden. Im dritten 
Jahre des Zeitraumes Ta-nie (607 n. Chr.) wurde er Anführer 
der Leibwächter des Falkenfluges. Er schloss sich dem Zuge 
gegen Liao-tung an. Zu dem Range eines Grossen der richtigen 
Berathung befördert, wurde er hierauf zu der Stelle eines An- 
führers der kriegsmuthigen Leibwächter versetzt. Kaiser Yang 
war mit ihm sehr vertraut. 

Te-kan folgte dem Kaiser auf dessen Reise nach Kiang- 
tu. Er leitete die für den Leib Vorkehrungen treffende Leib- 
wache der Linken und Rechten. Zehntausend kühne Bewältigende 
hatten ein Lager in dem Inneren der Feste. Bei der gegen 
das Ende der Zeiten der Sui eintretenden grossen Verwirrung 
stellte er sich an die Spitze der kühnen BcAvältigenden und 
sann auf Empörung. Hiervon wird in den Nachrichten von 
Yü-wen-hoa-khi ausführlich gesprochen. 

Nachdem man den Kaiser Yang gefangen genommen, erhob 
Te-kan mit ^ ^ Meng-ping und anderen seiner Genossen 
Hoa-khi zum Reichsgehilfen. Hoa-khi setzte in erster Reihe 
Te-kan in das Lehen eines Fürsten des Reiches ^[^ Wen. Die 
Stadt des Lehens waren dreitausend Thüren des Volkes. Er 
gab ihm die Stelle eines Grossen des glänzenden Gehaltes hinzu. 
Zugleich Hess er ihn. die ursprüngliche Waffenmacht leiten. 

Hoa-khi hatte innerhch grossen Widerwillen gegen Te-kan. 
Einige Tage später setzte er die Anführer ein und vertheilte 



262 Pfizmaier. 

unter sie die Kriegslevite. Er machte jetzt Te-kan zum obersten 
Buchführer von der Abtheilung der Gebräuche. Aeusserhch 
that er es als gute Versetzung kund, in Wirklichkeit entriss 
er ihm die Streitmacht. In Folge dessen war Te-kan von Un- 
muth und Groll erfüllt. Er verschenkte die Gegenstände, welche 
er als Belohnung erhielt, sämmtlich an :^ ^ Tschi-khi. Tschi- 
khi sagte ihm desswegen, dass man nach |^ Siü-tscheu zie- 
hen, die Schiffe zurücklassen und ans Land steigen werde. Er 
hiess Te-kan das nachrückende Kriegsheer befehligen. 

Te-kan verabredete sich jetzt mit Jf ^ flS Tschao- 
hang-khiü, ^ i^ Li-pen, ^ j£ ^^p Yün - tsehing - khing, 
^ "^ ^ ^rjj Yü-wen-tao-sse und Anderen, gegen Hoa-khi 
einzudringen. Man schickte einen Menschen als Abgesandten 
zu ^ yö ^ Meng-hai-kung,^ um die Zusage auswärtiger 
Hilfe zu erlangen. Man zögerte und rückte noch nicht aus, indem 
man auf die Antwort des Abgesandten wartete. '^ ^i» j^ 
Hiü-hung-jin und B^ 4ig; Tschang-khai erfuhren dieses und 
meldeten es. 

Hoa-khi entsandte jetzt seinen jüngeren Bruder ^f^ J^ 
Sse-khi und hiess ihn vorgeben, dass er auf die Jagd gehe. Als 
er zu dem nachrückenden Kriegsheere gelangte, wusste Te-kan 
nicht, dass die Sache entdeckt sei. Er trat aus dem Lager und 
erschien zum Besuche. Bei diesem Anlasse gab man Befehl, 
ihn sammt seinen Genossen festzunehmen. 

Hoa-khi stellte Te-kan zur Rede und sprach : Ich strengte 
mit euch die Kraft an, wir bestimmten zugleich, was innerhalb 
der Meere, entgingen zehntausendfachem Tode. Jetzt ist die 
Sache erst zu Stande gekommen, es war mein Wunsch, in 
Gemeinschaft Reichthum und Vornehmheit bewahren zu können. 
Warum erregtet ihr wieder eine Empörung? — Te-kan sprach: 
Ich tödtete ursprünglich den verfinsterten Vorgesetzten, gequält 
von seinem Gift und seiner Verderblichkeit. Ich schlug vor und 
erhob denjenigen, zu dessen Füssen ich stehe. Ihr aber triebet 
es noch viel ärger. Ich ward gedrängt von der Wesenheit 
Gefühlen, ich konnte^ nicht umhin. 

' Meug-hai-kung hatte sich früher in ® Thsao-tscheu gegen Sui er- 
hoben. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. Üibö 

Hoa-khi antwortete nicht. Er befahl, Te-kan zu dem Eelte 
des Heerführers zu schicken und ihn zu erdrosseln. Te-kan 
war um die Zeit neun und dreissig Jahre alt. 



P'ei-khien-thiing. 

^ ^ >S P'ei-khien-thung stammte aus Ho-tung. Zur 
Zeit, als Kaiser Yang noch König von Tsin Avar, schloss sich 
P'ei-khien-thung an ihn als Nahestehender und Vertrauens- 
würdiger. Nach und nach versetzt, brachte er es bis zu einem 
vergleichenden Beruhiger der Beaufsichtigung des Thores. Als 
Kaiser Yang zu seiner Stufe gelangte, zog er die alten Men- 
schen der Umgebung hervor und übertrug Khien-thung das 
Amt eines die Grüte verkündenden Beruhigers. In Folge von 
Versetzung ein Angestellter der Beaufsichtigung des Thores 
und des kleinen Thores geworden, folgte er auf Eroberungs- 
zügen und bei Dienstleistungen. 

Nachdem er es bis zu einem verkehrenden und berathen- 
den Grossen gebracht, verschwor er sich in Gemeinschaft mit 
^ !^ M ( S + ^ ) Sse-ma-te-kan zu Erregung von Auf- 
ruhr. Er eröönete als der Erste das Thor des Palastes, ritt 
in die grosse Halle ^ ^ Tsch'ing-siang, tödtete den Heer- 
führer :J§ JQL ^ Tö-ku-sching und nahm den Kaiser inner- 
halb des westhchen kleinen Thores gefangen. 

Hoa-khi machte Khien-thung zum Grossen des glänzenden 
Gehaltes und Fürsten des Reiches "g Kiü. Als Hoa-khi die 
Kriegsmacht nach Norden führte, hiess er Khien-thung den 
Landstrich |^ Siü niederhalten. Nach der Niederlage Hoa-khi's 
wandte sich Khien-thung zu dem gTossen Thang. Man über- 
trug ihm daselbst das Amt eines allgemeinen Beaufsichtigers 
von 1^ Siü-tscheu. Er wurde im Umwenden stechender Ver- 
merker von Jg Tsch'in-tscheu und erhielt das Lehen eines 
Lehensfürsten fünfter Classe von -^ '^Ij^ Tschang-sche. 

PlötzKch wurde ihm wegen des Verbrechens, an dem 
Hofe von Sui Tödtung und Auflehnung verübt zu haben, der 
Name genommen. Nach dem Lande ausserhalb der Berghöhen 
verbannt, starb er. 



264 Pfizmuier. 



Zusatz. 



In der Abhandlung: ,Die letzten Zeiten des Reiches der 
Tsch'in' wurde aus Rücksicht auf das Ausmass der akademischen 
Schriften der Schluss des Abschnittes Tschang-tschao-thä (S. 780) 
nicht mehr abgedruckt. Dieser Schluss folgt hier nachträghch. 

Tschang-tschao-thä. 

Im zweiten Jahre des Zeitraumes Thai-kien (570 n. Chr.) 
unternahm S flS M Tschang-tschao-thä an der Spitze eines 
Heeres den Eroberungszug gegen ||^ j^ Siao-khuei in Kiang- 
ling. Um die Zeit hatte Siao-khuei mit dem Kriegsheere von 
Tscheu eine grosse Menge Schiffe in ^ fjg Thsing-ni ange- 
häuft. Tschang-tschao-thä entsandte die Nebenanführer ^ 
^ |:^ Tsien-tao-tsi, ?g ^ ^ Tsch'ing-wen-ki und Andere 
getrennt mit dem Auftrage, leichte Schiffe zu besteigen und 
gegen die Schiffe von Thsing-ni einzudringen. Sie verbrannten 
diese Schiffe. 

Die Krieger von Tscheu bauten wieder an dem Fusse der 
den Fluss einzwängenden Berge, an der südlichen Uferbank 
ein Lager, welches sie die Feste ^ ^ Ngan-schö nannten. 
Sie zogen auf dem Strome schräg grosse Stricke, umflochten 
sie mit Schilfrohr und bildeten Brücken. Sie schafften auf ihnen 
die Mundvorräthe des Heeres hinüber. Tschao-thä befahl den 
Kriegsleuten, lange Hakenlanzen anzufertigen, sie auf die ge- 
deckten Schiffe zu stellen und aufwärts blickend die Stricke zu 
durchschneiden. Als die Stricke abgeschnitten waren, war die 
Zufuhr der Mundvorräthe unterbrochen. Er gestattete jetzt den 
Kriegern, die Feste anzugreifen. Man eroberte diese. 

Im dritten Jahre des Zeitraumes Thai-kien (571 n. Chr.) 
erkrankte Tschang-tschao-thä und starb. Er war um die Zeit 
vier und fünfzig Jahre alt. Man verlieh ihm nachträglich die 
Stelle eines grossen Heerführers,' vermehrte sein Lehen um 
fünfhundert Thüren des Volkes und beschenkte ihn mit zwanzig 
Schwertträgern. 

' Er war zuletzt grosser Heerführer der Wagen niul Kelter. 



Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sui. Zoö 

Tschao-thä war von Gemüthsart streng und entschieden. 
So oft er den hohen Befehl empfing und zu Eroberung auszog, 
geschah dieses immer Tag und Nacht auf mehrfachen Wegen. 
Was er erbeutete, Überhess er jedoch den verdienstvollen An- 
führern und Vordersten. Die Gerichte der Küche, Speise und 
Trank theilte er mit seinen Untergebenen. Die Anführer und 
Kriegsmänner gesellten sich ihm desswegen auch zu. 

So oft man sich zum Trinken versammelte, Hess er gewiss 
die vermischten Musikstücke weibhcher Kunstfertigkeit in Fülle 
aufführen. Er bereitete die Töne von ^ Khiang und "^ Hu 
vollständig vor. Die Tonweisen und der Anblick waren das 
Wundervollste der ganzen Zeit. Selbst wenn man auf Räuber 
und Feinde herabblickte oder ihnen gegenüber stand, Fahnen 
und Trommeln vor Augen waren, schaffte man es nicht ab. 

Im vierten Jahre des Zeitraumes Thai-kien (572 n. Chr.) 
wurde er des Opfers in dem Vorhofe des Ahnentempels des 
Kaisers Schi-tsu theilhaftig. 



-jh^ ^ Ta-pao, der Sohn Tschang-tschao-thä's, erhielt das 
Lehen eines F^ii'sten der Landschaft Schao-ling. Er brachte es 
in fortgesetzter Reihe im Amte bis zu einem beständigen Auf- 
wartenden von den zerstreuten Reitern und zu einem das Kriegs- 
heer Beschützenden. Austretend, wurde er stechender Vermerker 
von Ä. Fung-tscheu. 

. *^r^ ^ 111» 

In dem Landstriche sich befindend, war er habsüchtig 
und ungebunden, die hundert Geschlechter empfanden über 
seine Härte Unwillen. Der spätere Vorgesetzte ersetzte ihn 
durch den grossen Hausdiener und Reichsdiener ^ ^ Li-yün. 

Im vierten Monate des dritten Jahres des Zeitraumes 
Tschi-te (585 n. Chr.) sollte Li-yün in dem Landstriche an- 
kommen. Ta-pao drang gegen ihn ein und tödtete ihn, grifi" 
hierauf zu den Waffen und empörte sich. Er entsandte seinen 
Anführer ^ jj Yang-thung mit dem Auftrage, ^ ^ Kien- 
ngan zu plündern. ^ ^ ^ U-hoei-kiö, innerer Vermerker 
von Kien-ngan besetzte die Feste der Landschaft und ver- 
theidigte sich gegen ihn. Yang-thung grifi" ihn Aviederholt an, 
konnte ihn aber nicht bewältigen. Als das obrigkeitliche Kriegs- 



2k>0 Pfizraaier. Fortsetzungen aus der Geschichte des Hauses Sni. 

heer allmälig nahe rückte, waren die Herzen der Menschen Ta- 
pao entfremdet. Dieser wusste keinen Rath und begab sich 
in Gemeinschaft mit Yang-thung auf die Fkicht. 

^ ^ ^ Tsch'in-king-tsiang, Vorgesetzter des Kriegs- 
heeres der Erdstufe, stellte sich an die Spitze der Streitkräfte 
und folgte Ta-pao auf dem Fusse. Dieser war bereits in das 
Gebirge getreten. Die Gebirgswege Avaren ungangbar, und er 
vermochte es nicht mehr, weiter zu ziehen. Yang-thung wendete 
sich von ihm ab und verliess ihn. Ta-pao schritt langsam vor- 
wärts. Plötzlich wurde er von den ihm nachsetzenden Be- 
waffneten erreicht. Man fing ihn lebendig und schickte ihn 
nach der Hauptstadt. Auf dem Wege dahin starb er. Man 
schickte sein Haupt weiter und hängte es an einem Doppel- 
schifFe der mennigrothen Sperlinge auf. Seine drei Verwandt- 
schaften wurden ausgerottet. 



Katuzniacki. Kleinero altpoln. Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrh. 267 



Kleinere altpolnische Texte aus Handschriften des 
XV. und des Anfano-s des XVI. Jahrhundertes. 



Von 



Prof. Emil Katuzniaeki. 



Wie sehr auch die Kunde der altpolnischen Sprach- 
denkmäler in neuerer Zeit zugenommen hat, so ist sie dennoch 
keineswegs schon so weit gediehen, dass man sagen könnte, 
dass eine weitere Veröffentlichung derselben überflüssig wäre. 
Im Gegentheil, es linden sich in diversen lateinischen Hand- 
schriften aus dem XV. und dem Anfang des XVI. Jahrhundertes 
noch immer recht bemerkenswerthe polnische Einschaltungen, 
die, wenn nicht in literarischer, so doch in grammatischer oder 
wenigstens in lexicahscher Beziehung des Interessanten noch 
so viel bieten, dass sie verdienen, näher bekannt zu werden. 
Zu dieser letzteren, für die nächsten Fachgenossen wohl nicht 
ganz werthlosen Kategorie von polnischen Einschaltungen ge- 
hören nun auch die hier vorliegenden Texte. Sie stammen 
aus Handschriften verschiedener Abkunft und zerfallen ihrem 
Inhalte gemäss in drei Gruppen: 

Zur ersten Gruppe gehören die Sprachreste, die in der 
Handschrift, aus der sie entlehnt sind, den gemeinschaftlichen 
Titel: Jura, qiiae solus deus dedit popido Israhelico per Moysen 
führen ; 

zur zweiten die Praeambida sermonum — wörtlich Ein- 
gangsformeln zu den Predigten; ' 



1 Mit Bezug- auf die Praeambida sermonum muss ich jedoch ganz aus- 
drücklich bemerken, dass sie für Diejenigen, die mit dem Dodatki do 
pism. pols. von Maciejowski S. 119—120 näher vertraut sind, in litera- 
rischer Beziehung nichts Neues bieten und hier nur darum noch einmal 
folgen, weil sie einige Varianten enthalten, die für den Specialisten 
möglicher Weise nicht ohne Belang sind. 



2gö Kaiuzniacki. 

zur dritten die Gebete an die Leiden Christi, die ich kiu'z 
mit dem Namen der Orationes passionales bezeichne. 

Die Jura sind in der Handschrift des OssoHnski'schen In- 
stitutes sub Nr. 50; die Praeamhula sermonum in der Hand- 
schrift desselben Institutes sub Nr. 2263; die Orationes pas- 
siofiales theils in den Handschriften des gi'iech.-kath. Dom- 
capitels zu Przemysl sub signo LXV, A, 16 und LXV, B, 2, 
theils in der Handschrift des Ossolinskischen Institutes sub 
Nr. 2263 enthalten. 

Sämmtliche Texte sind, wie sich das von selbst versteht, 
mit der grössten Genauigkeit wiedergegeben. 

Um jedoch der Aufgabe, die mir oblag, auch in anderer 
Beziehung möglichst gerecht zu werden, habe ich dem Ab- 
schnitt, der den Wortlaut der in Rede stehenden polnischen 
Texte enthält, noch zwei weitere Abschnitte hinzugefügt, von 
denen der eine die Beschreibung der einschlägigen Hand- 
schriften, der andere einige grammatische und lexicahsche Er- 
läuterungen bietet. 



Beschreib uiig der eiusehlä^igeu Handschriften. 

1. Beschreibung der Handschrift Nr. 50. 

Die Handschrift des Ossolinskischen Institutes sub Nr. 50 
ist bereits von M. Wiszniewski, Hist. lit. pols. V, S. 165 — 168 
und dann noch einmal von W. Ketrzyiiski, Catalogus codd. Ms. 
bibliothecae Ossol. Leopol. I, S. 37 — 38, äusserlich wie inner- 
lich in einer so eingehenden Weise beschrieben, dass ich nach 
dieser Richtung hin nichts weiter hinzuzufügen habe. Nur mit 
Bezug auf das Alter des Codex muss ich bemerken, dass die 
Momente, auf welche Wiszniewski seine diesbezügliche Ansicht 
stützt, nicht zutreffen, indem die ISchriftzeichen, die sich auf 
den Klammern befinden, unmöglich wie CCCCL = [1]450, 
sondern vielmelir wie ANN oder Avie AMI gelesen werden 
müssen. AVenn ich aber ungeachtet dessen zugebe, dass unser 
Codex in der That in der zweiten Hälfte des XV. Jahrhun- 
dertes (mehr gegen die Mitte) geschrieben wurde, so beruht 
diese Ueberzeugung vornehmlich auf dem Umstände, dass 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jalirhundertes. 269 

Charakter der Schrift und in gewissem Sinne auch Sprache und 
Orthographie der daselbst enthahenen pohlischen Bestandtheile 
in einer so durchaus übereinstimmenden Weise auf die soeben 
bezeichnete Periode hinweisen, dass eine andere, von der hier 
vorgetragenen verschiedene Ansicht gar nicht denkbar ist. — 
Auch muss ferner bemerkt werden, dass die Jura, auf die es 
hier im Besonderen ankommt, und in Betreff derer weder 
Wiszniewski, noch Ketrzynski irgend welche Anhaltspunkte 
liefern, nicht mehr und nicht weniger als eine auszugsweise 
Wiederholung der Vorschriften sind, welche Moses im Exodus, 
cap. XXI — XXIII bietet, mit Hinzunahme von Auszügen, die 
aus dem Leviticus cap. XXVI entlehnt sind und an die ein 
kleiner, offenbar vom Verfasser der Uebersetzung concipirter 
Epilog herantritt. Aus einer Vergleichung mit dem Saroszpa- 
taker Codex ergibt sich zugleich, dass die in den Jura enthaltene 
Uebersetzung von der im Saroszpataker Codex enthaltenen 
wesentlich verschieden ist und auf eine Vorlage hinweist, die mit 
der, dem Saroszpataker Codex zu Grunde Kegenden, gar nichts 
Gemeinsames hat. Da jedoch andererseits nicht der geringste 
Anhaltspunkt vorHegt, der uns berechtigen würde, anzunehmen, 
dass, mit selbstverständhcher Ausnahme des Psalters, ausser 
der Bibelübersetzung, die wir im Saroszpataker Codex be- 
sitzen, auch noch eine andere, von dieser verschiedene und 
womöglich ältere polnische Bibelübersetzung bestanden hätte,' 
so bleibt uns angesichts dieses Umstandes nur die Vermuthung 
übrig, dass die in den Jifra enthaltenen Bibelbestandtheile ad hoc 
übersetzt wurden und aller Wahrscheinlichkeit nach den Zweck 
hatten, als Surrogat einer Predigt zu dienen. In dieser letzteren 
Ansicht werden wir namentlich durch die Thatsache bestärkt, 
dass zu den gesetzlichen Vorschriften oder den Jura im eigent- 
lichen Sinne, wie sie uns im Exodus, cap. XXI — XXIII vor- 
liegen, von dem Verfasser des Artikels auch noch einige Aus- 
züge aus dem Leviticus sammt dem erwähnten Epiloge hin- 
zugefügt wurden, welcher Epilog zu deutsch folgendermassen 
lautet: ,Der zweite Theil der von Gott den Israeliten angedrohten 



' Eine diesbezügliche Meldung Janocki's (vgl. Arch. f. slav. Phil. II, 
S. 410) ist wenigstens durch die bis jetzt bewerkstelligten Funde nicht 
bestätigt worden. 



270 Kalniniacki. 

limd selbstverständlich auch auf die Christen Anwendung 
habenden) Strafen ist bereits in Erfüllung gegangen: vor dem 
Reste möge uns Gott bewahren. Bessern wir uns, und Gott 
wird noch Mitleid mit uns haben. Gott will nicht den Tod 
des Sünders, allein er hat den Gerechten lieber und wünscht, 
dass der Sünder sich bekehre und mit dem Leben davon- 
kommend, Reue übe, sodann aber zur ewigen Ruhe einkehre, 
die uns Gott Allen geben möge, Amen.' — Schliesslich soll 
noch bemerkt werden, dass der Verfasser, beziehungsweise der 
Abschreiber der Jura ein sehr eifriger Katholik gewesen sein 
muss, sofern er zu den Worten des Exodus (XXII, 20): ,er 
soll sterben"^ — die gar nicht zur Sache gehörige Glosse: 
,das heisst, er soll verbrannt werden, wie die übrigen 
Ketzer' — hinzufügte. 

2. Besehreibung der Handschrift LXV, A, 16. 

Sie ist auf Papier in 4" m. f. geschrieben und enthält 
Betrachtungen über den Tod und die Leiden Christi, an die 
sich gegen Ende des Buches das Vaterunser, das Credo und 
das Decalogium, sowie die sogenannten Casus papales und 
Casus episcopales anschliessen. Die Zahl der erhaltenen Blätter 
beläuft sich auf 86; doch sind einige (so das 4., das 77 — 82. 
und das 83 a) leer. Die Schrift ist eine ziemlich sorglose und 
verräth deutlich vier verschiedene Hände. Von S. 5 a — 64 b 
geht die älteste, noch der zweiten Hälfte des XV. Jahrhun- 
dertes angehörige Hand; von S. 1 — 3b und von 65a — 71b die 
zweite, von der ersten nur wenig jüngere Hand; vonfS. 72a — 76b 
die dritte, noch der ersten Hälfte des XVI. und vonS. 83b — 86b 
die vierte, der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhundertes angehörige 
Hand. Die Sprache ist durchwegs lateinisch; allein es finden 
sich auch einige polnische Stellen, die sich unter die einzelnen 
Schreiber folgendermassen vcrtheilen: von der ersten Hand 
stammen die beiden polnischen PassionsgebetCj von denen das 
eine auf S. 9 a, das andere auf der Innenseite des vorderen 
Deckels sich befindet, sowie zahlreiche polnische Glossen, die 
sich von S. 5a— 64b erstrecken; von zweiter Hand weitere 
polnische Glossen, die nicht nur in dem von ihr selber, sondern 
auch in dem von erster Hand herrührenden Theilc vorkommen; 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 271 

von dritter Hand in polnischer Sprache (auf S. 76 b) bloss die 
Phrase: Chphalczye pana Boga, hocz dohry, hoioyem az na wyeky 
mylofzyerdzye yego ; von vierter Hand endlich die polnische 
Interlinearübersetzung des Vaterunser, des Credo und des De- 
calogiums. 

Mit Bezug auf die polnischen Glossen soll überdies be- 
merkt werden, dass sie, wiewohl überwiegend Bekanntes ent- 
haltend, für die Feststellung der älteren Phrasäologie der Polen 
nicht ganz ohne Werth sind. Ich hebe speciell folgende 
hervor : 

a) Von erster Hand. 

dokazmyfs tego: impleamus, 5 a. 

poyqcz: capere, ibid. 

fz zaicyfczy : ex invidia, 8 a. 

jy- .1 y^ irremediabilibus (sei. lacrimis), 8 b. 

nyentolnemy : I 

przodek : principium, 9 b. 

7iye icfztydal fzyq: non verebatm*, 10a. 

ivzburzeuye : \ ^ ,^ ^^i 

- , / tumulta, 10 b. 

rojzthyrk : I 

ofzqdzenye: decretum, ibid. 

na oblyczv fzyq myeny : et in vidtu mutatur, 1 1 a. 

rofzkojfzy ftrogy : quod sibi delicias struit, IIb. 

pofczygnqcz: recuperare, ibid. 

gefztly hy fzyq vyfigloival: si evaserit, 13 b. 

napatrz zefzya: conspice me, 14 b. 

othjyufczeyiye : licentia, 16b. 

lyvhyezna: amabilis, 17a. 

odwyefcz: revocare, 17 b. 

pofzicyqczyl : benedixit, 18 b. 

pofzwyqczil: ordinavit eos sacerdotes, ibid. 

ivefztchnqwfzy fz zmqtkv ivyelkyego : nam turbatus spiritu, 

dixit, 19 a. 

fzczyqga: qui intingit, ibid. 

zvmyal fzyq : obstupuit, ibid. 

na myffq: in apsidem, ibid. 

zativardzaly w zlofczy : obstinatus, 19 b. 



2. i A Kaluzüiacki. 

za rzeka czedronoicq: traiis torrentem Cedron, 20 a. 

vbygq: percuciam, ibid. 

fzmqthni: i ^ . , ., . , 

, 7 lormidans, ibid. 

boyazLyioy: \ 

thlvmoczek: saccukis, 20 b. 

polozenye: processus, 21b. 

gorqczofczyq: calore, 22 a. 

gdyfz fzamo rofzmyflenye przypqdzylo czyq kv thakyemv po- 

czenyv kricaivemv: cum cogitatio sola coegit te sie 

sudare, 22 b. 
rzeffzey: totius curiae, ibid. 
na loyelmoznego zalezy wyelmozne rzeczy dzyelacz y czyerpyecz: 

excelsum enim decet magnifica agere et ardua tole- 

rare, 23 a. 
pozegnawfzy: valedicens, ibid. 
oddacz, odczynycz nyeyako: ut tibi reddere et rependere 

utcunque possimus, ibid. 
hthvyqcz y zalvyqcz: condolentes et compacientes, ibid. 
dla Ivthofczy: pro compassione, ibid. 
suknya Chrißhvffzoica : tunica Christi, ibid. 
suha [= sid)a] krolya nyehycfkego: juba regis celestis, ibid. 
odzyenye kaplnna nawyffzego: vestimentum summi sacer- 

dotis, ibid. 
szvknya hratlia naffzego: tunica fratris nostri, ibid. 
vczerwyenyona: rubricata, 23 b. 
vkrwawyona: sanguinolenta, ibid. 
fzchronyl fzyq od nych : fugit, 24 a. 
xofthapili fzya wftecz: abierunt retrorsum, 24 b. 
vczynkem zdradzafz: et prodicionem facto ostendis, ibid. 
naffzyczyl: corpore et sangiiine paravit, 25 a. 
vyfzkakvye: se agebat (sie!), ibid. 

lüczyn alho idoffz: converte (sei. gladium in vaginam), ibid. 
z wlocznyamy: cum lanceis, 25 b. 
z myeczmy: cum gladiis, ibid. 
z kygymy: cum baculis, ibid. 

kv rzecze, kv strvm.ye»yv: ad fluminem seu torrentem, 26b. 
jwtrqczyli [y] porazyly: impegerunt et vehementer lese- 

runt, ibid. 
czelacz Pylatowa y zydowfka : ministri [Pilati et ] J udeorum, 27a. 



Kleinere iiltpolnischo Texte des XV unil Anfanf^s XVI. Jahrhuudeites. 27o 

fzwyeker: socer (sei. Caypbe), ibid. 

do hjramjcz: ad fines, 27 b. 

zwodzyczi/ela : seductoris, ibid. 

hrzydlyicoßzy : in signum detestationis, 31b. 

fzalove. zafzlyepyenye: insana cecitas, 32 a. 

mi/firzyaczka: \ . . 

, i obprobnum, ibid. 

■przekora: J 

srn/hnan: \ . ., . , 

, , > ffarcio, ibid. 

gnlofha: I ^ 

•polya garnczarfka: ager figuli, 35 a. 

pyenyqdze gloivne zri kreivy wzyqfe: pretiuin sanguinis, ibid. 

fzqvhiiemia: i , . . „_ , 

V t damnationis, oob. 

Jhxiczenya : I 

zaloha: obiectum, 36 b. 

pofzmyeck vdzyelal fz nyego: et illusit eum, 38 a. 

fztükq plothna: indutum veste alba, 38 b. 

vezwal Pilath kxqzqtha, czechmyfthrze [nj] pofzpolfthwo : con- 

vocatisque principibus (sacerdotibus), et magistra- 

tibus, et plebe, 39 a. 

oftrofczy: aculei, 42 b. 

icymaicyacz zalohy: obicere causas, 47 a. 

kloda: cipus, 50 b. 

yafkynya: spelunca, ibid. 

fzkurczyly fzyq: retracti fuerunt, 51a. 

fthmcy odvyodly fzyq: quia nervi retracti fuerunt, ibid. 

poicrozem czyqgnqly: funere traxerant, ibid. 

fzylna naioalnofczya: \ . __ 

V' 7 ,7 I cum impetu, 52 a. 

Jzyinem rzvt/iem.: i ^ 

gdy na nyehye alho na powyetrzv geftli nyepogoda, zamye- 
fzanye: quando superiora celestia aliquam patiuntur 
intemperiem, 54 b. 

pochnvrne [sei. poicyetrze] : turbulentus aer, ibid. 

zamyana: comercium, 58 a. 

czeladnyk: famulus, ibid. 

b) Von zweiter Hand. 

gdy fzyq od zhytlikoto czyeleftlmychprzez czyfthotq poicczyqgamy : 
cum carnis luxuriam per continentiam coartamus, 2b. 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. ' 18 



274 Kaluzniacki. 

■pofzrodek: medium^ 9b. 

dokonanye: terminum (acc. sing.), ibid. 

zarvmyenyl fyq : rubens factus est, IIa. 

opofzdzyl fyq: tardat (sie!), 12 b. 

■przefzpyecznyey kv rofzm.awyan/jv : ut ludei liberius haberent 

locum tractandi de eins morte, ibid. 

haczqcz: notantes, ibid. 

nye przypqdzony : non coactus, 13 a. 

nyenaioyftliny : exosiis, 13 b. 

ny 10 czem fzyq nyeczvyqcz: nullo conscius, 14 a. 

hvnthoicanye yakye: macliinatio aliqua, ibid. 

fzh/vp: 1 ., . -, 

> pactum, ibid. 
zmoioa: } 

domnymala fzyq: suspicabatiir, 14b. 

zadawala: proposuit, ibid. 

gymyenya: possesiones, 15 b. 

pothkaczye: et occurit vobis, ibid. 

'przyhyfek: domus, cenaculum, habitacuhim, 16 a, 17 b. 

doßcolyenye: j ^. ^^^ 

otliinijczenye: I 

pozegnal: benedixit omnibus, ibid. 

fzyeroflina: orphana, ibid. 

w vbvczyv: calciati, 17 a. 

jyofJiem hqdqczym: posteribiis, 18 a. 

[pjofztawyl kaplcmy: ordinat eos sacerdotes, 18 b. 

ki/lych: 

kvhek: ^ calix, ibid. 

koßyk: 

znamyenyem dal znacz: innuit, 19 a. 

ahy hylo fzlvfzne myejzcze k vyqczyv (z= t(jecu): ut daret 

opportunum locum capiendi se, 20 b. 
po/olgcnvacz: parcere, ibid. 

przyfla nany icalka: venit pugna super eum, 21b. 
rofpalona: inflammata, ibid. 
zmqczal: madefactus, 22 b. 
[jwjqioszy] ^ zaßqpy lyvdv zhroynego: accepta coliorte arma- 

torum, 23 b. 



' Ich Ix'inerke, dass Ergänzungen, die in viereckiger Parenthese stehen, 
wenn nicht ansdriicUlich etwas Andere.s gesagt ist, von mir herrühren. 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahihuudortes. 2lO 

vyßapyl: exiluit, 24 b. 

vyßtrzelyla: quod sanguis sub imguibus vix non erupit, 26 a. 

tiofzadzyly: ordinaveinintj 27 a. 

pokonacz: in aliquo convincere reum, ibid. 

do diüoru: in atriiim, 27 b. 

pokonanyv: ad ipsius damnationem i. e. convinctionem, ol a. 

moiony: loquax, ibid. 

o przyivlafczenyv fzohye hoftica doivyada fzyq: nunc de usur- 

patione deitatis examinat, ibid. 
poJdadaczye: afferte^ 35 b. 
vafznofczy: reputationis, ibid. 
z Ivczkyey ehctiey: ex hominum electione, 37 a. 
frogyemy: verbis duris^ 39 a. 
katlioivye: apparitores^ 41b. 
nyexzyßhych: ab impudicis, ibid. 

ahy zahryl ohnazenye: pro tegumento sui corporis, ibid. 
nye zwacz ludv: nolli pervertere plebem, 42 a. 
doznacz: experiri, 42 b. 
nahywfzy: acquisita, 43 a. 
jpofromyenye: confusio, ibid. 
przed palacz: foras, 43 b. 
ganek hrukoicany przed domem^ nyemayqczy nad fzohq przy- 

kryczia: licostratos, i. e. structura de lapidibus, he- 

braice golgotha. 
na ftolczv fzqdownem: pro tribunali, 47 a. 
lanczuch na fzygy [mayqcz] : catenatiis, ibid. 
roftyrki: sediciones, ibid. 

abyfczye jyroicadzyly: ad conducendum in montem, 47 b. 
zlofczyicego zicodzyciela ludv: pessimum deductorem populijibid. 
placzliwem gloffem: gemebunda voce, 48 b. 
aby mv mogly zahyezecz: vt enm habere possent obvium, ibid. 
oderwaly: eripuerunt, ibid. 
krzyfz czyqfky : gravissimum pondus, 49 a. 
za Ivczky rodzay: pro humano genere, ibid. 
podkaly : invenerunt quendam, ibid. 
ganyebnye go ivyodq: quasi turpiter ducitur, 49 b. 
y zywothy, ktore nye rodzyly: et ventres, qui non genue- 

runt, ibid. 

fzefpaczone: deturpata, 50a. 

18* 



2tO Kaluzniaoti. 

icyohrazevye: forma sui vultus, il)id. 

[ahy] nye xczhvrzyl: ne concitaret, ibid. 

targaly : i 

jwpychaly: \ subito eum impuleruntj ibid. 

czyqgnqly : ' 

gnyeidi/icye: furiose, ibid. 

[odzyenye] lopogylo fzyq w rany: vestibus conglutinatis 

vuhieribus, ibid. 

ftraczenycze: crucifigendi, 50 b. 

przekrogyla : perforata esset, 51 a. 

razy: ) 

, j I ictus, ibid. 

koLatanya: I 

nyelagodnye: iiidulciter, 58 a. 

fzyegye: seminat, 66 b. 

Z7iye: metit, ibid. 

mloczy: excutit, ibid. 

myelye: molit, ibid. 

zegye (=: seje): cribrat, ibid. 

pyecze: igne decoquit, ibid. 

Was dagegen die von vierter Hand hermbrende polnische 
Interlinearübersetzung anlangt, so wäre in Betreff ihrer etwa 
nur der Umstand hervorzuheben, dass sie gegen den in Hand- 
schriften sonst als Regel geltenden Usus nicht der alten, sondern 
der in den Druckwerken der Brüder Seharffenberg üblichen 
neueren Orthographie den Vorzug gibt und so die Vermuthung 
nahe legt, dass sie aus einem entsprechenden gedruckten Buche 
geflossen ist. Als Beleg hiefür diene der polnische Text des 
Vaterunser: 

Oyc£e ndfz, ktory iefte§ lo iiiebießech, 

Siüiec fie imie tivoie. 

Prziyd&i tive kroleßwo. 

Bqd& twa wola, 

lako IV niebie tak y na ziemi. 

Day nam d&isia cldeh ndfz 'poicfzedni. 

Odpusc nam ndfze tciny, 

Jako y my odpufzczamy ndfzym loinowdycom. 

A nie lowodi naf w pokufe. 

Ale nas zhaw od zlego, amen. 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhiindeites. 277 

3. Beschreibung der Handschrift LXV, B, 2. 

Auch dieser Codex ist auf raj)icr in 4" m. f. geschrieben 
und im Ganzen wohlerhalten. Er besteht gegenwärtig aus 
140, zcählte aber ursprünglich 142 Seiten. Auf S. 1 findet 
sich nachstehender Titel: Paffio domini noftri lefv Crifti per 
figm-af et propheciaf ac textum euangelicvm cum devotorum 
contemplacionibvf ad feptem horal" canonicaf compendiofe pro 
fimplicibuf redacta. Das Papier ist ziemHch stark und mit 
Wasserzeichen versehen, die durchgehends ein schmuckloses 
lateinisches Kreuz darstellen. Die Anzahl der Zeilen variirt, 
da die Schrift bald grösser, bald kleiner ist, zwischen 18 bis 35, 
wobei jedoch bemerkt werden muss, dass die polnischen Stellen 
meistentheils die grössere Schrift bieten. Die Schrift selber ist 
eine zicmhch gefällige und zeugt von kalligraphischer Ge- 
wandtheit des Schreibers, enthält aber in ihrer äusseren Aus- 
stattung nichts, Avas man besonders hervorheben müsste. Selbst 
die Initialen sind sehr einfach und anspruchslos und alle ohne 
Ausnahme mit Zinnober ausgeführt, von dem der Schreiber des 
Codex auch sonst in Aufschriften, Marginalnoten u. a. a. 0. 
den ausgiebigsten Gebrauch machte. 

Das Alter des Codex ist durch kein directes, auf In- 
schriften und Jahrzahl basirtes Zeugniss beglaubigt. Nichts- 
destoweniger lässt sich, Avenn man die Art der Schriftzüge 
und eventuell auch die übrigen in der Handschrift enthaltenen 
paläographischen Momente in Erwägung zieht, fast als sicher 
hinstellen, dass unsere Passio erst gegen Ende des XV. Jahr- 
hundertes geschrieben Avurde. Auch das polnische Gebet, das 
sich in originaH auf S. 99 (in der vorhegenden Abhandlung sub 
II, 3, b, '0 befindet und das offenbar von einer anderen Hand 
herrührt, gehört gleichfalls noch in den Ausgang des XV. Jahr- 
hundertes. Und wenn die Art der Schriftzüge in diesem letzteren 
Sprachreste etwas alterthümlicher aussieht, so hat diese letztere 
Erscheinung Avohl nur darin ihren Grund, dass der Schreiber 
dieser Stelle ein älterer Mann Avar, der die Kunst zu schreiben 
vielleicht noch in der ersten Hälfte des XV. Jahrhundertes 
gelernt hat. 

Viel schwieriger als die Bestimmung des Alters des 
Codex ist die Feststellung der Geschichte desselben. Aus dem 



278 Kaluzniacki. 

kurzen Epiloge, der sich auf 8. 137 befindet,' lässt sich mit 
Bestimmtheit etwa nur die Thatsache entnehmen, dass der 
ursprüngUche Verfasser der Passio ein ungenannt sein wollender 
Franciscanermönch gewesen, sowie, dass der in Rede stehende 
Epilog, wie dies aus dem dem ursprünglichen Verfasser bei- 
gelegten Epitheton ,venerandus^ hervorgeht, nicht von ihm, 
sondern von seinem unmittelbaren Abschreiber herrührt. Wer 
dagegen der Verfasser der in unserem Codex enthaltenen 
polnischen Bestandtheile gewesen, ist aus dem Epiloge absolut 
nicht zu ersehen. Dass es der m'sprüngliche Verfasser nicht 
war, liegt allerdings nahe genug anzunehmen. Schon der blosse 
UmBtand, dass sämmtliche für den Kirchendienst bestimmte latei- 
nische Compilationen in der Regel von auswärts kamen, spricht 
dagegen. Allein auch der Verfasser des Epiloges wird es schwer- 
lich gewesen sein. Der Verfasser des Epiloges ist als der un- 
mittelbare Abschreiber der von jenem Franciscanermönch zu- 
sammengestellten lateinischen Compilation zu diesem letzteren in 
einem viel zu nahen Verhältniss gestanden, als dass man be- 
rechtigt wäre, anzunehmen, dass er ein polnischer Mönch ge- 
wesen. Uebrigens auch der scheinbar ganz belanglose, jedoch für 
den Paläographen nicht unwichtige Umstand, dass das polnische 
Schlussgebet, das ich sub 11, 3, b, i herausgebe, sich nicht vor, 
sondern erst nach dem Epiloge befindet, spricht eher für, als 
gegen diese Auffassung. Der Verfasser des Epiloges würde, falls 
er zugleich Verfasser der polnischen Gebete gewesen wäre, ganz 
gewiss die umgekehrte Ordnung befolgt haben. 

Es bleibt uns also, wenn wir Alles in Allem erwägen, 
nur noch die Annahme übrig, dass die hier vorliegenden 
polnischen Gebete von einer dritten Person herrühren mid in 
dem von einem unbekannten Franciscanermönch compilirten 
lateinischen Texte der Passio erst später, und zwar auf 
diese Weise zum Vorschein kamen, dass irgend ein Pole 
(Priester, Mönch, Laie), der sich im Besitze einer bereits mit 
dem Epiloge versehenen lateinischen Abschrift der Passio 
befand, sich in diesem seinen llandexem])lar die in Rede 



' Er lautet folfreiKlerniassen : Explicit palTio, recuudmn reptem lioras ca- 
nonicas compilata per venoraud um j>atreni t'ratrein N. de N., ordiiiil' 
minoruiu regularil" oblervaucie fauctL Fraucisci. 



Kleinere altpoluischo Texte des XV. und Anfangs XVI. Jabihundeites. 2la 

stehenden polnischen Gebete theils in margine, theils auf 
eigens zu diesem Zwecke eingelegten Blättern notirte ixnd am 
Schlüsse (jedesfalls aber hinter dem Epiloge) auf dem übrig 
gebliebenen freien Räume auch noch das sub II, 3, b, t heraus- 
gegebene polnische Schlussgebet eintrug. Ein späterer Ab- 
schreiber, der dieses Handexemplar zu Gesichte bekam, oder 
dem es absichtlich zu dem Zwecke anvertraut wurde, um eine 
Copie daraus zu machen, hatte sodann die in margine, be- 
ziehungsweise auf eigens zu diesem Behufe eingelegten Blättern 
eingetragenen polnischen Gebete in den Text aufgenommen, 
das sub n, 3, b, t herausgegebene polnische Schlussgebet hin- 
gegen, das er hinter dem Epiloge vorfand, auch in seiner Ab- 
schrift an derselben Stelle belassen. So ist der Codex entstanden, 
aus dem in weiterer Folge auch die hier den Gegenstand der 
Besprechung bildende Przemysler Handschrift hervorgmg.^ 

Was speciell die polnischen Gebete anlangt, so soll noch 
angemerkt werden, dass sie sich auf S. 7, 52 — 54, 65, 82, 95 — 98, 
99, 102, 123, 138—139 befinden. Auf S. 81 befindet sich über- 
dies in polnischer Sprache das Todesurtheil, das Pilatus über 
Christum verhängte und das nachstehenden Wortlaut hat: Thego 
Yezvfza, fzyna Yozepha y 3Iarijey z Nazaratli, przykazvyemi y 
podlofj inawn fzkazvyemi, aby gioozdzmi zelyaznymy na krzyzv 
hyl 'przyhyth za thy vyfztqjjfkji, za kthore yeßh ofzkarzon, a fz 
nych fzye nye vipravyl. 

Der Inhalt des Codex ist genau laut Titel. 



4. Besehreibung der Handschrift Tfr. 2263. 

Die Handschrift sub Nr. 2263 besteht aus 10 losen, in 
keinem Zusammenhange zu einander stehenden Blättern, die 
A. Bielowski, dem . sie seinerzeit gehört haben, in nach- 



' Dass aber der Abstand, der zwischen der Abfassung dieser und der 
Abfassung der ursprünglichen lateinisch-polnischen Vorlage liegt, kein 
gerade sehr bedeutender sein kann, ist am besten aus dem Umstände 
zu ersehen, dass die Przemysler Handschrift laut Charakter der Schrift- 
züge nicht später als zu Ende, die polnischen Gebete hingegen laut 
Sprache und Schreibweise nicht früher als im dritten Viertel des 
XV. Jahrliundertes entstanden sein konnten. 



280 KaJuiniacki. 

Stehender Ordnung heften Hess: a) Praeanib\ila sermonum; 
b) em Fragment aus Isaias (Cap. III, V. 16 — 25 incl.)-, c) ein 
Gebet an die Leiden Christi; d) ein weiteres Gebet an die 
Leiden Christi; e) einige Epigramme, in Versen ; f) das Lied 
vom heihgen Stanishius; g) eine Instruction über die Art, wie 
die Beichte sein soll; h) ein Magdeburger Urtheil, mit der 
Uel)crschrift: Wezicjje ly woyth loyna vyesprnwnego ; \) ein von 
Matliias Eberhard de Tarnow im Jahre 1567 verlasstes Gebet, 
das den Titel: (oratio pulchra führt; j) eine Abschwörungs- 
formel für die vom protestantischen oder einem anderen Glauben 
zur katholischen Kirche Uebertretenden. Die Praeambula sermo- 
num, sowie die anderen, sub b — e genannten Artikel Hegen 
uns in originali, d. i. in Blättern vor, die aus Originalhand- 
schriften stammen, die übrigen, sub f — ^_i genannten Artikel 
hingegen in Abschriften, die zum Theile Bielowski selbst, zum 
Theile ein Ungenannter besorgte. Uns gehen hier selbstver- 
ständlich nur die Blätter der ersteren Art etwas näher an. 
Da jedoch Bielowski uns gerade in Betreff der Blätter der 
ersteren Art ganz ohne alle Nachricht gelassen hat, so können 
wir weder über den Ort ihrer Auflindung, noch über ihre 
einstige Zugehörigkeit irgend welche Auskunft geben und 
müssen uns lediglich mit der Feststellung der Thatsache be- 
gnügen, dass die Praeambula sermonum aus einer Foliohand- 
schrift aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhundertes (jedoch 
mehr gegen das Ende), das Isaiasfragment gleichfalls aus 
einer Foliohandschrift des XV. Jahrhundertes (jedoch mehr 
gegen die Mitte), die beiden Orationes aus Quarthandscliriften 
aus dem Anfang und der ersten Hälfte des XVI. Jahr- 
hundertes, die Epigramme aus einer Quarthandschrift aus dem 
Anfang des XVII. Jahrhundertes entlehnt sind. Aus der 
äusseren Form dieser Blätter kann zugleich der Schluss ge- 
zogen werden, dass sie in den Handscliriftcn, aus denen sie 
entlehnt sind, Schlussblätter waren. Sämmllichc in dieser 
Sammlung enthaltene Texte zeichnen sich überdies noch durch 
den Umstand aus, dass sie mit der alleinigen Ausnahme des 
sub lit. b) erwähnten Isaiasfragmentes polnisch sind. Allein 
auch das soeben bezogene Isaiasfragment enthält so zahlreiche 
und nebstbci so bemerkenswerthe polnische Glossen, dass ich 
)iicht unüiin kann, um den Zusammenhang und den Sinn dieser 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 281 

Grlossen um so einleucbtender zu machen, dieses Frag-ment hier 
ganz mitzutheilen. Es lautet wie folgt: 

16. Haec dicit dominus: pro eo, quod elevate sunt lilie 
8yon et ambulabant extento coUo etc., 

17. decalvabit, i. e. odgaly (bei Wujek: oblysi) dominus 
verticem liliarum Syon, et dominus crinem eorum denudabit, 
i. e. ohnazy (bei Wujek gleichfalls : obnazy). 

18. In die illa auferet dominus ornamentum calceamen- 
torum, et luniüas, i. e. hrumpowane crzewiczky, scilicet strzebrmj- 
my draczky (bei Wujek: ozdobe trzewiköw^, y knafliki), 

19. et torques, et monilia, i. e. zapony (bei Wujek: no- 
szenia), et armillas, i. e. zaranmycze (bei Wujek: manelle), et 
mitras, i. e. czapicze (bei Wujek: bieretki), 

20. et perichileydes, i. e. bramy (bei Wujek: nagolenice), 
et murenulas, i. e. frizlaj (bei Wujek: lancuszki), et olfactoria, 
i. e. pyzmowe gyableczka (bei Wujek: iabluszka woniajace), et 
inaures, i. e. ornamenta aurium, 

21. et anulos, et gemmas in fronte pendentes, i. e. na- 
czolky (bei Wujek: y drogie kamienie na czele wiszace), 

22. et mutatoria, i. c. rozlicznofczy mclia (bei Wujek: szaty 
odmienne), et paliola, i. c. tanczmantUky (bei Wujek: plaszczykij, 
et linteamina, et acus, 

23. et specula, et syndones, i. e. loktujjky (bei Wujek: 
rabeczki), et vittas, i. e. podwlgeczky (bei Wujek: bramki), et 
theristra, i. e. gedwahnyczky (bei Wujek: letniki). 

24. Et erit pro suaui odore fetor, et pro zona aurea funi- 
culus, et pro crispanti crine calvitium, et pro fascia pectorali, 
i. e. zanapiersiiyk (bei Wujek: koszulka), cilicium. 

25. Pulcherrimi quoque viri tui gladio cadant et fortes 
tui in proelio. 

Vollständigkeit halber soll überdies bemerkt werden, dass 
das Lied vom heiligen Stanislaus ' aus einem gräfl. Dzialyn- 
skischen Codex entlehnt ist, aus demselben, in dem unter 
anderen auch die von Swietoslaw aus Wojcieszyn im Jahre 1449 
verfasste und uns neuestens in einer homographischen Ausgabe '^ 
zugänglicher gewordene Uebersetzung des Wislicer Statutes 



1 Herausgegeben in den Dodatki do pi4m. pols. von Maciej., S. 38. 

2 Verlag der Komiker Bibliothek, Posen 1877. 



2o2 K.ilu zni ae ki. 

enthalten ist; ' die Instruction über die Art, wie die Beichte 
sein soll/- aus dem j>räfl. Dzialynskischen Codex sub Nr. 4o, 
der den Titel: Tractatus poenitentiae führt und, wie Bielowski 
in seinen Notizen angibt, im Jahre 1460 geschrieben wurde; 
das Magdeburger Urtheil aus dem Alexander Dato wski' sehen 
Exemplare des Laski'schen Statutes und die Oratio pidchra aus 
dem Ossolinski'sehen Exemplare des Krakauer Missale vom 
Jahre 1540. 

Ueber die Abstammung der Abschwörungsformel ist nichts 
bekannt. 

II. 
Woithiut dl r Texte. 

1. Iura, quae solus deus dedit populo Israhelico per Moysen. 

a. Exodus, Cap. XXL 

1. Thakye tho fzq fandy, czo cjye poftawych: 

2. Kupyfz ly flugq zyda, fchefcz laili ina tliohye zlufzycz, 
10 fyochny rok 'loynydze darmo, coolen. 

3. W kakyem odzyenyv i)r?dfzGdl, w thakyem odzyenyv w[y]- 
nydze; niyal ly fzonq, fz nyiii loynydze. 

4. Alt dal ly mv pan fzonq, n myal fz nyq dzyeczy, tedy 
zonq y dzeczy yego handq pcma gego, a on loynydze f fwym 
odzyenym. 

5. Rzekmje ly: miluyq pana ßoego y zonq y dzyeczy, nye 
chcze wynydz wolen, 

6. tedi tho pan ofzivyathczy bogom, flowye kaplanom, a 
przekole ly mv vcJio, bandze mv zfluga na wyeky. 

7. Przeda ly ktlio dzyewke, fzwq, nye xcynydze tako, yako 
ioycliod?:q dzyewky nyeicolne. 



' Eine frühere, minder p^enaue Aii.sjii'abo dieses Statutes wiinle bekanntlich 
von J. Lelevvel in den Ksicgi ustaw pols. i mazow. sclion im Jahre 1824 



besorgt. 



2 Diese Instruction bestellt aus einem einzigen Satze und lautet nach 
Bielowski's Abschrift folgendermassen: l'[r]osla, jiokorna apoioyeilz ina 
bicz, csifitn y loicrna, cznsta, odcritn, i-ostroimn y dohi-oruolnn, .iroviiexzlhvq, 
czala, tariyenmo, i-iclda, lilaaioncza, tnocznn ^ posiunziia y tez na/za zaluioncza. 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 283 

8. Nye podoha ly fzye panv, komv zaprzedanq, wypofczy yq, 
a nye. ma myecz moczy zaprzedacz yq ludzem czudzym, acz mv 
fzye, nye lahy. 

9. A da ly yq fzynovy, podluy obyczaya, yako fzwey dzyeAO- 
cze, vczyny gey. 

10. A loefzma ly fzynoioy yynq zonq, zrzadzy dzyewcze fliey 
fzwadzbq, y odzenye y pyenadze za fromotha gey nyeodrzecze. 

11. Nye vczyny ly tego throyga, loynydze darmo hefz pye- 
nyadzy. 

12. Ktho czlowyeka wzdzyerfzy ,^ chfczjqcz zabycz, then fzmyer- 
czq vmrze; 

13. Ale ktho nye icazil nayn, a bog mv gy dal w gego raczq 
(^ rece), poßaivyq thobye myejcze, 'J'^^^I/^ fi-^'^i (-^ ^^) *'^^^ vczyecz. 

14. [Aczbi] '^ ktho chczqcz zaftapyl blyfz[ny]emv fzwemv [y] 
zabyge gy, od mego oltliarzq odlqczyfz,-'' flowye loydajz gy, afz vmrze. 

15. Ktlio fzbyge oczcza fwego albo mathka fzwoya, fzmyerczq 
ma vmrzecz. 

16. Ktho vkradnye czloioyeka a zaprzeda gy, gdy tego nayn 
dokonaya, ma fzmyerczq vmrzecz. 

18. A gdy fzye mafczifny zioadzq, a udzerzy geden drugego 
kamyenyem albo pyafczq tako, afz nye vmrze, ale afz Iqzq w lozv, 

19. wftanye ly, a z lafzkq icynydzye na dwor, nyewynny 
bandze ten, czo vderzyl, tako az mv ftraicq y lekarftico zaplaczL 

20. Ktho zbyge flugq ßcayo albo dzyeicka zivoyq prqthem, 
az vmrze lo rqkv gego, ten bandze wynowath ic glowye. 

21. Ale bandze ly zyiv do drugego dnya albo trzeczego, fedy 
nyepokiipy, bo tho gefth gego pyenadze. 

22. Szwadza ly fzye mafzczyfzny, a vderzy ktho brzemyennq 
7iyeicyaßhq tako, az vmarle dzyeczq porodzy, ale fzama zyica zo- 
ftanye, tedy ten, co vderzyl, ma zaplaczycz, czfzo oney mafz prawy 
podlug wyrzeczenya gednaczow. 

23. Ale icmrze ly tefz fzamq, a thedy da dufza za dvfzq, 

24. oko za oko, zanib za zqb, raka za rakq, noga za nogq, 

25. [ofzfzenye za ofzfzenye],^ ranq za ranq, fchyyq zafzyyq.'^ 



^ Ofi'enbare VerscLreibuug für uderzy. 

2 Aus der Saroszpataker Bibel entlehut. 

•* Im Codex steht: odlaczijcz. 

* Aus der Saroszpataker Bibel vervollständigt. 

^ Saroszpataker Bibel h.äX:fzynyalofzczzafzijnyalof'j,cz, Wujek; «t«o«c za sino-ic. 



^84 Kaluzniucki. 

26. Vderzy ly ktho fzlv(jq fzivego alho dzyewkq w oko, az 
mv wfzrok fzkazi, ma go wolno pufczycz za tho fzlowye zkazenye okq. 

27. Thakefz icyhye ly mv zamh, pufczy go za tho ivolno. 

28. Vhodzye ly vol czloivyekq do fzmyerczy, kamyenyem gy 
obrzvczq a nye mayq ge/cz gego myajfq, a pan tego ivolu handzye 
nyeioynyen. 

29. Bandze ly wol hodaczy z drugyego albo trzeczyego dnya, 
ohyczagem, a tho gego pano opoxcyedzano, a on go nye zawafrjl, 
y zabyge czloicyeka, [tedy] y icola (sie!) obrzvczq kamyenym y 
pana zabygq. 

30. Pufzcza ly mv na okvpyenye fwey dufze, fzlowye zyicotha, 
tedy da, czokolye starzy kazq. 

31. Tqfz loynq pokujjy, zabodzye ly zonq albo dzyewkq. 

32. Zabodze ly czygego fzlugq, zaplaczl gego panv trzydzye- 
fzczy fzelagow fzrebvnych, a wolu kamyenym obruczycz. 

33. Kopa ly ktho ftudnya, a [nye] przykryge ya^ wpadnije 
ly [do] wii[q]trza czyy wol alho ofzyel, 

34. pan tey ßvdiryey zai)laczy then dohythek, a wefzmye 
gy fzohye. 

3o. Vrany ly czyy vol drugego ivolii, vinrze ly, tedy prze- 
daczq ziioego wolu, a pyenadzye myedzy fzya rofzdzyelq, [a mar- 
ch<)] ' thego vmarlego wolu tefz icyefzmq na poly.- 

36. Ale wyedzal ly pan tego wolu, yfz obyczaynye bodl, a 
nye fzqwarl go, tedy da wolu za wolu, a marthq foby wyefzmye. 

h. Exodus, Cap. XXII. 

1. Vkradiiye ly kto icolu albo owcza, a zahygye albo przedq, 
then wroczy pyacz wolow za gyeden, a trzy owcze ze gedna. 

2. Wlomy ly fzye albo podkopa ?:lodzyey w czyy dorn, a 
zabyyq gy, ten, czo gy zabyl, nyehandze w them ivynowath. 

ö. Vfzkodzy ly kto koniv w fzbozv fzwym. dobythkyem albo 
w wyny, fzwym fzbozym, czo lepfzego ma na fzwey roly, zaplaczy 
fzgoda podlug fzaczv7iku. 

' Aus der Saroszpataker Bibet entlehnt. 

- Im Codex ist dieser ganze Vers entstellt und lautet folgendermassen : 
Vi-any ly czyy vol druyeijo wolu a pyenadzye myedzy fzyn rofzdzyela za 

thego vmarlego wolu vmrze ly tedy przedacza ziwego wolu tefz wyefzmn 

na poly. 



Kleinere altpolnischc Texte des XV. mul Anfangs XVI. Julirliuntleites. 28.') 

6. Wnydze ly ogym y Jze.fzze (= zezze) czygye fzhoze na 
pohi alho w gumnye, tlien, ot kogo ogyen icyßdl, znplnczy fzkodq. 

7. Da ly kto komv ' czokolye chowacz, vkradnq ly mv tho, 
nayda ly zhdzyeya, vczymi yako fze zlodzyegem; 

8. a nye, nnydq ly zlod.zyeya, fedy ten, czo mv dano cho- 
loac.z, przyfzafze, yako vyejzkorzyfzczyl thego, a tliako thego bandze 
•profzen. 

10. Poleczy ly ktho komv volu, ofzla, oicczq alho kthorekoly 
hydlo 10 ftrozq, a ivmrze, alho chramye, a thego nykt nye wydzal, 

11. tliako ma przyfzancz, komv poleczono w ftrozq, fzlowye 
w pajhuq, yako nye wyfzagnal raky fwey na tho hydlo, fzlowye yfz 
gego nye vderzyl, tako handze profen. 

12. Vkradnye ly mv ge, fzlowye paftvchowy, zaplaczi ge 

temv, czyge hylo. 

IS. Stharga ly ge zwyerz, oftathek przymye pqn, [fzlowye] 
jyrzydze panv, czyge g[es]t, a tako gego nye zaplaczy. 

14. Kthokoly pofzyczy v kogo hydlq, a icmrze v nyego alho 
rofznyemoze fzye, a pan thego hydla nye handze przy them, za- 
p>laczycz mvfzy then,'^ komv pofzyczono. 

15. Alye nayql ly gye ktho za fzwe pyenyadze k fzicey 
rohoczye, a handze przy them pan thego hydla, tedy mv go nye- 
trzeha placzycz. 

16. Zaicyodl ly ktho dzyewkq, nyfzly yq poyal, fzlowye w 
ftqdlo, y fpal fz nya, then ma gey dacz wyano y poyacz yq w 
ffadlo malfzyenfkye. 

17. Nye chczye ly yemv gey oczyecz dacz, tedy da gey 
wyano za fzromota podlug ohyczayq, yako dawayq takym dzyew- 
kam loyano. 

18. Shofznykow nyeczyrp zywu hycz. 

19. Kto fzkvczy fz hydlem, fmyerczq vmrze. 

20. Ktho offyaruye hogom procz gednego pana hoga fzamego, 
fzahyefz^ gy, fzlowye: mayq gy fzyecz yako kaczerza. 

21. Gofczyq nye vfzmaczay, any gnahy ("= gneh'i), gofzczye 
tvy tefz hyly w eypfzkyey zemy. 

22. A icdoioy y fzyroczye nyefgodcz. 



1 Im Codex steht t daley ktho komv da ly czokolye etc. 

2 Im Codex steht: themv. 

3 Im Codex folgt noch ein überflüssiges ly. 



^öb KaHi z n i acli i. 

23. Vrazycze lij qe, handv volacz kv m.nye, a yq wyfzlucham 
gycli glofz, 

24. a rofzgnyewam fzye na wafz, a zhyyq icafz myeczem, 
y handq loafze zony lodoivy, y icafza dzyeczi fzyrotlnj. 

25. Pofzyczy[s]ch ly vhogijem.v, czo ftohq zywye, pyenyadzy, 
nye icykitliaczyfz gych na nym., any lipliy od nyego icyefzmy. 

26. Wyefzmyefz ly od nyego zaklad, gego odzyenye, nyema 
ly gynego, wroczy mv ge do fzloncza zaclioda, ho fho gedno ma, 
czym. fzye odzewa, a nye ma gynego^ lo czem hy fpal. 

27. Bandze ly kv mnye volal, icyfzlucliam go, ho yefzm 
mylofzyerny. 

28. Bogom thwym., to gest kaplanom, nye vwlaczay. 

29. Dzyefzaczyna tioogq y 'pyricorodne twoge nyeodwlaczay 
offyaroioacz. 

30. Pyrioorodnego f fzicych dzeczy mnye dafz, y vczynyfz 
takyefz z wolmy y z owczamy. 

31. Myaffzq, czo czyky zwyerz zagye, thego nyegyedcz, ale 
porzvcz pfzom. 

c. Exodus, Cap. XXIII. 

1. Nye przymyejz ' [glosu klamlücego] /^ any zlaczyj'z rakq 
ßcq, ahyfz rzekl za zlofznykyem falfzywe ficyadeczftioo. 

2. Nye poydzefz za thlufczafzle czynycz, any w fzandze wyaczfze 
ftrony 'przyfzioolyfz, ahyfz fzye od pra^cdy 7iye othchylyl alho hladzyl. 

6. Nad vhogym. lo fzandze fmylvyefz fzye. 
7 . . Nyeicynnego a praicego nye vmarzay: 

8. Nye hyerz darow, ho ofzlepyaya oczy mandrych y prze- 
loraczayq fzloioa fpraicyedlyivych. 

9. Pqtlmykoicy ne handz czyafzek.^ 

?. Nye hoy fzye ohlycznofczy mocznego any hogathego, hom 
ya pan hog tvafch.^ 

d. Leviticus, Cap. XXVI. 

3. Bandzeczye ly chodzycz w mogych przykazanyach , a oftrze- 
fzecze ly y vczynyczye ly gye, 



' Im Codex steht: nyeprzijmylecz. 

2 Aus Wiijek vervollständigt. 

3 Vers 9 .steht im Codex uuinittelbar iincli \'ers 6. 
* Im Codex: wacff. 



Kleinere iiltpnlnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. JulirlnindeWes. 2o i 

4. dam warn icczafzne dzrhe, a zyemq zyfznq, y owoczne 
drzeiva bandq, [fzlowye] napelnyona oivoczcm. 

6. Zaymye ' znyvo zebranye icyna [y] zyelya gyna, a na- 
fjccze fzq chleha wafzego w vzytlmojczy, y hefz ftraclm hadzeczye 
zycz [w] ivafzey zyem.y. 

6. Dam. pokoy [w] wafzych ftronach, a nykth tvafz zaßrafzy : 
zle zwyerzq y myecz nye przeydze icafzey granycze. 

7. Bandzyecze gonycz wafze nyeprzyyaczele y bandq padacz 
przed wamy. 

8. Z icafz pyancz bandze ßho nyeprzyyaczyehj gonycz, a 
icnfz [ßho] bandze gonycz dzyefzancz thyfzancz: Banda padacz 
wafzy nyeprzyyaczele pod icaßz myecz przed wafzq oblycznoßczyq. 

9. Roßzmnoßzq ivafz y poczwyerdzq [w] wafz vklad moy 

fz wamy. 

12. Bandq chodzycz myedzy wamy y banda tvafz bog, a 

icy bandzeczye moy lud. 

14. Ale nye bandzyeczye ly mnye fzluehacz y czynycz moye 
przykazanyq, 

15. a ivzgardzyczye ly moya prawa, y fandy möge nye 
vczynyczye, czo fzq odemnye poftawyony, [y] rofzerwyecze ly 
vklad moy, 

16. ya tefz iho warn vczynycz chczq: nawyedze ivafz rqcze 
nadzq (= neßo) y fzuchofczya, czofz loystawy (sic!)^ oczy wafze 
y ftrawy dvfzq loafzq. Darmo pofzyeyecse (^= posejece) nafzyenye 
loafze, czofz od mogich [nyejprzyyaczol bandze popfowano. 

17. Postaicyq oblycze fwe przeczywko icam,^ y bandzyeczye 
padacz przed fzivymy nyeprz^jaczyelmy, y badzecze poddany tliym, 
czo wafz nyenaioydzq, bandzyeczye byegacz, gdy ivcfz nykth ban- 
dze gonycz. 

18. A nye folepfzyczye ly fzye thym, przyczynyq karanyq 
ßcego ^ na wafz fzyedm krocz loyaczey prze wafze grzecliy, 

19. y fzethrci icafzey pyfhy twardofcz. 

20. Straicyona bandze darmo robotha loafzq, zyemyq nye 
przijnyefze any ■' naß:yenya, any drzeiva owoczv dadzq. 



1 Im Codex steht: zyemye. 

2 Wiijek hat: ktöra by pokaiUa. 
^ Im Codex steht: wamy. 

^ Im Codex: fweygo. 
'■> Im Codex: az. 



2Sö K ;i 1 u ?. n i ;i ( k i . 

22. Pvfzczq na ivafz fzicyerzdha pohia, czofz wafz ftrmmjq 
y icafzye hydla a tvfzego vmnyeyfzq, y pvftlie handq drogy [ivafze]. 

2/5. [Y przyjicyoda na vx.ifz pomfztq vkladv mego, myecz 
nyeprzyyaczyelfzky. A gdze ' fzyß fzbyefzycze do dzicyrdzonycli 
ff^y^ift^i, fp^^fi^f^ m.yedzy wafz mory, wydam wafz ?ü racze wafchym 
nyeprzyyaczelom. 

26. Y piifcza na wafz taky gl od, yfz dzeffzqcz nyewyafth 
hqda chleb fwoy pyecz lo gednem pyeczv, a wydaczq gy na wagq, 
[y] handzeczye gefcz, a nyehandzyeczye fzyczy. 



e. Epilog des Uebersetzers. 

Jufz drugye fzye ftalo, oftatlika, bog tcchoicay. Polepfymy 

fzye, a bog fzye gefcze zmylvye. Bog nyechcze fzmyerczi grzefznego 

ezloioyeka, als wyaczey fprawyedlywego Inhy, ale aby grzefzny 

fzyq nawroczyl, a zyicyacz, pokuthq firogyl, q pothem do wyeezney 

radofczy pofzedl. Thako bog day xofzythkym nam, amen. 



2. Praeambula sermonum. 

a. 

Na poczan[t]ku ^ flowa mego profza fzobye na pomocz boga 
lofzechmoganczego '^ iv troyczy yedinego, by my raczil fzeflacz dzyfz 
dar ducha fwantego ^ f wyfokofczy krolyeftlnca ■' nyebyefzkego przef 
zaiüadq*' dyabla przeldamthego," bych loam mogl f pyfzma fwan- 
thego powyedzecz czo dobrego, ahyfzmi mogli vbaczycz wyelyebnofcz 
y doftoynofcz fwantha tego. Alye chczemi ly doffa.fhczycz tego, 
mamy poprofzycz milofzerny mathky yego. ^ 



1 Wujek hat: fjdy. 

2 Bei Maciej., 1. c: na poczathku. 

3 Ibid.: ussechmocznego. 

* Ibid.: sivathego. 

'•> Ibid.: krolewsthwa. 

6 Ibid.: presz zawady. 

^ Ibid. : przpldaüiecio. 

* Bei Maciej. folgen noch die Worte: rzelcacz: posdrowona hadz pinmo 
Maria, n.tz do koncza. 



Kleinere altpolnische Teste des XV. und Anfano:s XVI. Jalirhunilertes. 289 

b. 

Mocz oczcza hoga,^ mandrofcz fzyna yego yedlnego, mylofcz 
ducha fwanthego, racz hycz pofpolyczye fze wfzythkymy namy. 



Oczecz, fchyn, duch fwantliy, bog ^ w troyczy yediny, racz 
hycz /che mnq ^ y f wamy. 

d. 

Wedla thych flow vrofchumyenya * ma hycz pocJiwalona y 
pofzd[r]owyona dzeioycza Maria, amen. 

3. Orationes passionales. 
a. Aus der Handschrift LXV, A, 16. 

a. 

Sioyqthy krzyzv, hqncz pofdroioyon, gyedyna naffza nadzyeio 
thego czaffzv naffzego pana vmqczenya. 

Pomnofz dohrym fprawyedlywofcz, a grzefz7iym. day hozq 
mylofcz. 

Tliohye, boze, zivyrchnya troycza, wfzelky dvch chwalq dawa, 
zbaw a rzqdzy wfzytky ony, ktorzy fzq przefz krzyfz odkvpyeny.^ 

ß. 

Mario, ^ mathko fzyna hozego, profzymy czyq grzefzny przez 
vmqczenye yego, racz nam dzyffzya vdzelycz fzmqtkv twoyego, 
ktoryfz myala ftoyqcz pod kr zyzem fzyna hozego, abyfzmy f thohq 
nahoznye '' oplakaly mqkq yego. 



' Eine ältere, und zugleich vollständigere Redaction dieses Präambulums 
vgl. bei Maciej., Dodatki do pism. pols., S. 3.5; eine weitere Variante in 
den Sprawozdania komisyi jezykowej A. U. w Krak., I.^ S. 147, Nr. 4. 

2 Im Codex steht: bogo. 

^ Bei Maciej., 1. c, steht: fz namy. 

* Ibid. : szmowyenya. 

^ Ich bemerke, dass die Eintheilung in Verse vom Verfasser, beziehungs- 
weise vom Schreiber des Gebetes herrührt. 

^ Eine Variante dieses Gebetes vgl. in den Sprawozdania komisyi jezy- 
kowej A. U. w Krak., I., S. 150, gegen Ende. 

'' Im Codex steht: na hoznye. 
Sitzungsber. d. phiL-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 19 



290 KaJuJniacVi. 



b. Aus der Handschrift LXV, B, 2. 



krzyzv fzicyetlty, hqdz pozdroicyon^ na ktliorim pan bog 
vwy ^ hyl zaicyefzon. 

Thy yefz peivna nadzyeya nafza y krzefzczyanfzka vczyecJia 
wzyfhka. 

krzyzv, drzeico bogoflaicyone, kfhorefz nofzylo nafze zha- 
icyenye. 

Pomiioz lazky fpraicyedlywym , a zgladzy grzechy icfzythkym 
vynnym. 

lezv myly, panye lafzkaicy, vefzrzy dzyfz na tice fztworzenye, 
day nam lafzkq, hyclimy oplakaly tivoye vmeczenye.'^ 

ß. 

panye lezv Krifzczye, kthoryfz tliey noczy okrvtJmye hyl 
zioyqzan y nyemylofzczyicye polyczkoioan, y przed hyzkvpy zafzy- 
koivan, y od Pyofra frzy krocz zaprzan, jyrofzq czye, raczy na 
mnye wezrzecz okyem mylofzyernym, kiJiorymefz na Pyotra vezrzal, 
yz hycli mogl mqkq twoyq y grzechy moye oplakacz. a pofhym yz 
hych mogl ticoye yafzne ohlycze oglqdaez, amen. 

Y- 

panye lezv Kryfzczye, kthoryfz przed Herodem faJfzyice 

f?:vyadecztica fzlifzalj a zadnyinefz fzye fzlovem nyevymavyal, profze 

czye, raczy my dacz mqdrofzczy fzicyeczkye, ktliore fzq przed thohq, 

za glvpofzcz, [y grzecliu] roftropnye wyarovacz [fzye], a da czye- 

hye, ktoryfz yefzt praivdzyve zbatvyenye, doftacz, amen. 



panye lezu Krifzczye, kthoryfz na fznd godzyny fzofzty 
hyl provad?:on y jwzed Pylathem fzromothnye pofzthaioyon, a od 
zlofzczywych zydow nyelyvthofzczyivye na fzmyercz profzvn,^ profzq 
czye, raczy dvfzq moyq od fzqdv zafzlvzonego vyhavycz, a da 
chwali twoyey domyefzczycz, amen. 



' Steht, in m.argino imd rührt von «lern Sclu-eiber des Gebetes suli lit. X.. 

2 Einthoilung in Verse ist laut Vorlage. 

•* Vom Schroiber des Gebetes X liinziigefügt. 



Kleinpie altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 291 



-paiiye lezu Kryfzczye, ckwalye czye na krzyzv vyfzqczego, 
czyernovq koronq na glowye nofzqczego, profzq czye, aby krzyz 
twoy vyhavyl mye od angyola, hyvczego, amen. 

panye lezu Ki^yfzczye, chvalye czye na krzyzv zawyefzonego, 
zolczyq y oczthem poyonego, profzq czye, hy rani tvoye hyly lye- 
karfztvem dvfze moyey, amen.^ 

panye lezu Kryfzczye, chicalye czye y profzq dlya ony 
gorzkofzczy, a nawyeczy, gdy naflyacheilinyeyfza dvfza twoya wy- 
fzla fz czyala ticego, zmylvy fzye nad dvfzv moyq czafzv vyfzczya 
yey fz czyala mego, amen. 

p)anye lezu Kryfzczye, chvalye czye w grohye lyezqczego, 
myrq y mafzczyamy jyomazanego, profzq czye, aby fzmyercz twoya 
hila hy zywoth moy, amen. 

O panye lezu Kryfzczye, chvalye czye da pyekla fzthqpvyq- 
czego, ayefhe vybawyayqczego, profzq czye, racz my hycz mylo- 
fzczyw a nyedopvfzczay mye tamo tcnycz, amen. 

panye lezu Kryfzczye, chvalye czye z martvycli ivfzfhalego, 
w nyebo ivfztliqpvyqc?:ego y na p)'>'civyczy boga oycza fzyedzqczego, 
jjrofzq czye, fzmylvy fzye nademnq a racz my dacz do tivey 
clnvali przycz, amen. 

panye lezu Kryfzczye, j^'^ft^^crzv dobry, fzpravyedUve za- 
cliovay, grzefzne vfzpravyedlyn-, a fzmylvy fzye nad ivfzyfzthkymy 
ivyernymi, a bqdz my mylofzczyw grzefzneniv, amen. 

panye lezu Kryfzczye, chvalye czye na fzqd ptrzychodzq- 
czego, fpraivyedlyve do rayq ivzyvayqczego, profze czye, yz by 
thvoya mqka vybavyla nafz od pyekla gorqczego, amen. 

boze, ktory dlya otlikupyenya fzwyatha chczyalefz fzye 
narodzycz, obrzezacz, od zydoiv ivzgardzycz, od Jiidafza ivydaivcze 



1 Hier fügte der Schreiber des Gebetes "C die Worte hinzu : quere orationem 
secundo folio ante. 

2 Der Schi-eiber hat diesem Gebete folgende, für seine Denkart ziemlich 
charakteristisclie Worte hinzugefügt: Haue orationem infra scriptum 
semel in die dicens, consequetur octaginta milia indulgentiarum. Item 
quadraginta diebus cam continuantibus, Bonifacius VIII. dedit plenariam 
indulgentiam. Et potest dici post sermonem de mane. 

19* 



292 Kaluzniacki. 

poczalovanym. mjdacz y od vyego zaprzedacz, zwyqzanym. zicyqzacz 
a yako baranek nyewynny na offyarq icyefzcz y thez przed 
ohlycznofzczyq Annafza, Cayphafza. Pylaia y Heroda nyefhifznye 
offyaroioacz, od falfzyivycli fzivyathkow ofzkarzycz, hyezym y laya- 
nym gabacz, pltcoczynamy vpUcacz, czyrnym vkoronowacz, pofzyky 
hycz, trzczyna ohrazycz, ohlycze zaflonycz, z odzyenya ziolyecz, na 
krzyz gwozdzmy przyhycz, na krzyzu podnyfzcz, myqdzy lotry po- 
lyczycz, zolczyq y oczihem napaicacz y iclocznyq zranycz, thy myly 
panye, przez tliy nafzicyqfhfze maky ticoye, kfore ya nyedoßoyny 
rofzpamyqtliaiüam, y przez fzwqthy krzyz twoy y fzmyercz wyhaw 
mye od mqky pyekyelny a raczy mye przyicyefzcz, gdzyefz przy- 
ivyodl lotra fz tobq vkrzyzoicanego^ kthory z oyczem y z duchem 
fzwyqtym zywyefz y krolyuyefz, hog na icyeky icyeczne, amen. 

ff 

Ist eine wörtliche Wiederholung der ersten vier Verse des 
Gebetes a und bietet nur folgende Varianten: fzicyety, pofzdro- 
wyon, icfzyilika, bogofzlawyone, lafzke, fzpraivyedlyicym, zgladz, 
wfzythkym. 

9. 

Ist eine blosse Variation der Alinea 3 des Gebetes s und 
lautet wie folgt: panye lezu Krzyfzcze, dlya ony gorzkofzczy, 
kthorqfz czyrpyal dlya mnye na krzyzv, a naicyeczy, gdy na- 
fziryetfza dufza ticoya vifzla yefzt fz czyala hvego^ profzq czye, 
fzmylvy fzye nad dvfzq moyq czafzv icyfzczya yey, a domyefzcz 
yq do zywotha vyecznego, amen. 

Dzyekvyq ihohye, pa^iye Yezv Kryfzczye, kfhoryfz dlya odkv- 
pyenya fzwyafha narodzon, obrzezan y od zydoic wzgardzon y od 
zdraycze Yvdafza poczaloioanym ividan. 

Ckwalye czye, panye Yezv Kryfzczye, kthoryfz dlya odkv- 
jyyenya fzicyatha okrvthnye byl zvyazan a yako baranek nyevynny 
na offyare icyedzyon, Annafzoicy, Kayphafzoicy, Pylathotcy y He- 



1 Auch dieses Gebet ist strenge genommen eine blosse Paraphrase, die sich 
genau an den Gedankengang des sub s herausgegebenen Gebetes an- 
schliesst. 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 293 

rodoicy fzromothnye offyaroican y od falfzyvych fzicyathkow lyrzed 
nymy nyevynnye ofzkarzon. 

Dzyekvyq tliohye, panye lezu Kryfzczye, ktJioryfz dlya odkv- 

pyenyn fzwyatha dal fzye okrvfhnye byczowacz y czyernym koro- 

novacz, trzczynq tlvcz, i^ofzykoioacz, polyczkowacz, oczy, lycze za- 

fzlanyacz, z odzyenya zvloczycz y na krzyz gwofzdzmy zelyaznymi 

przybycz. 

Pozdrawyam czye, panye Yezv Kryfzczye, kthoryfz dlya od- 
kvpyenya fzvyata na krzyzv podnyefzyon, myedzy lothry polyczon, 
oczthem y zolczyq napawan y wlocznyq przebodzyon. 

Profzq czye, panye Yezv Kryfzczye, przez thy nafzwyethfze 
meky, kthore ya nyedofztoyny fponiynam, y przez fzvyethy k^'zyz 
fwoy y nyevynnq fzmyercz ticoyq, vyhav mye od mqk pyekelnych 
a raczy mye przywyefzcz do rayv nyehyefzkyego, tham, gdzyefz 
przyicyodl lothra fz thobq vkrzyzowanego, ktJiory z bogyem oyczem. 
y z dvchem fzvyethym krolyvyefz na icyek loyekom, amen. 

c. Aus der Handschrift 2263. 



panye Yezv Kryfzczye, dzyqkvye thobye, kthoryfz trzy 
krocz, w ogrodzye modlqcz fzye oyczv, na oblycze ' padal y dlya 
mego zbaioyeiiya krwaioym, pofhem yefthefz fye oblyal, a hanyebnye 
od fzlvg zydoufzkych bylefz zvyqzan, profzq tliwy fzwyqthy my- 
lofzczy, yze by poth thivoy ^ nafzwyqthfzy byl ochloda dvfze moy a 
raczy yq obronycz od loyeczny nyewoly, amen. 

ß. 

boze oycze nyebiefki, nalafkawfzi, profziemy czye pokornye 
icfzitczi grzefzni, abi dla meki y fzmyerczi gorzki fina twoyego 
raczil zapamietacz przewinyenya nafzego. 

panie lefu namyleyfzl iedini zbawiczyelyu i odkupiczielyu 
rodzayib lyudzkiego, ktorifz dzifzia dla naf czierpyal wielkie i 
cziefzkie meki i koniecznie ieftes vkrzizowan, vmarl i pogrzebion, 
cziebie za the lafke chwalend, thobie dzyajmieml a przi tim po- 
kornye profziemi, ktorzifzmi meke twq oplakaly, abi dlya twi meki 



1 Im Codex folgt noch: oczczv, ist jedoch mit rother Tinte durchstrichen. 

2 Im Codex steht; thowy. 



294 KaluXuiacki. 

gorzki i dlya wilanya krvie thici nadrofzi i dla holefni hei matki 
namylfzi raczil odpufrzicz naßi grzechi, a po fzmierczi nafzi 
prziyqcz naf do chwali ffioi, w kthori ziiviefz i kroluyefz. 

III. 

Erläuterungen. 

1. In paläographischer Beziehung. 

In paläographischer Beziehung wäre etwa nur der Umstand 
zu notiren, dass das Schriftzeichen q in den hier vorliegenden 
Texten die Gestalt: 



*^^ 



und 



/F 



das Schriftzeichen e, das übrigens nur in dem sub 11, 3, c, ß 
herausgegebenen Gebete vorkommt, die Gestalt: ^ 5 das Schrift- 
zeichen y, das promiscue für i, y und j fungirt, die Gestalt: 

das Schriftzeichen j, das nur in dem sub 11, 3, b, 'C heraus- 
gegebenen Gebete, und auch da nur einmal, im Worte Judafza, 

nachweisbar ist, die Gestalt: y., das Schriftzeichen s, neben 

der seltener vorkommenden runden, vorwiegend die lange 
Gestalt hat. Auch muss ferner bemerkt werden, dass die ober- 
halb des y stehenden zwei Punkte, wie dies schon Baudouin 
de Court, in seiner Abhandlung: ^peBHC-no.lBCKOM'L aSHK'li ß,0 
XIV. CTO.I., S. 18, Anm. 1 ganz richtig hervorhob, keine phone- 
tische, sondern eine rein kalligraphische Bedeutung haben, und 
dass es daher kaum angeht, Fälh^, wie: thakye, Jandy, gye, 
poßaivych, kupyfz, ly, zyda, thohye, y u. a. nach dem Vorgange 
einiger Gelehrten (unter denen sich selbstvcrständHch auch 
W. Wislocki befindet) durch : ilmkije, frmdij, gije, pojhucijch, ku- 
pijfz, lij, zi'jdd, thohije, ij u. s. w. zu transcribiren. l^ios wäre eben 
ein Vorgehen, das weder in etymologischen, noch in orthogra- 
phischen Erwägungen irgend welche Begründung hat und auch 
bei jenen Gelehrten offenbar nur so zu erklären ist, dass sie die 



Kleinere altpolnische Texte des XV. luid Anfangs XVI. .]ahiii\iiidei-tes. 295 

in den älteren Druckwerken der Polen tliatsächlich vorkommen- 
den und gewiss auch vollkommen richtigen Pralle von der Art, 
wie : hye = hije^ pye =: 'ptje, pjj^'''>^y = Py «"^; u. a. (analog dem 
Lateinischen: socij =: socii, patrimonij =: patrimonii, exsilij = 
exsilii u. s. w.) als eine durchgreifende, auf alle Fälle ohne 
Ausnahme anwendbare Regel ansahen und daraufhin die ebenso 
übereilte, wie unbegründete Hypothese aufstellten, dass jedes 
mit zwei Punkten versehene y r=^ i -{- j bedeute. 

2. In orthographischer Beziehung. 

In orthographischer Beziehung lassen sich die hier vor- 
liegenden Texte in fünf Gruppen eintheilen: 

Zur ersten Gruppe gehören die Jura sammt den daran 
sich anschliessenden Auszügen aus dem Leviticus und dem 
Epiloge 5 

zur zweiten Gruppe die beiden sub II, 3, a, a — ß her- 
ausgegebenen Gebete mitsammt den sub I, 2, a — b angeführten 
Glossen; 

zur dritten die Praeambula sermonum; 

zur vierten die sub 11, 3, b, a — t und II, 3, c, a heraus- 
gegebenen Gebete; 

zur fünften endlich das sub II, 3, c, ß herausgegebene 
Gebet. 

Ä. Orthographie der ersten Gruppe, 
a. Vocale. 

a. Offene Vocale. 

a wird in der Regel durch a und nur stellenweise, so 
z. B. in zonq. (nom. sing.), oltharzq, czlowyekq, stqdlo, ohyczayq, 
gofczya, loqfze (== vase), zwyerzatliq (nom. plur.) durch q be- 
zeichnet. 

i Avird promiscue durch i und y und ebenso y promiscue 
durch y und / vertreten. 

w wird promiscue dm-ch v und u, jedoch stellenweise, so 
z. B. in icmrze für lomre und ivchoway für uTiovcvj, auch durch 
w ausgedrückt. 



296 Kaluzniacki. 

e wird in der Regel durch e und nur ausnahmsweise, so 
z. B. in raczq für rece und Iqzq für leze durch a ersetzt. 
wird regelmässig durch o geschrieben. 

ß. Verengte Vocale.i 

ä wird in der Regel durch « und nur ausnahmsweise, so 
z. B. in okq, myeffq für mesd, fzqwarl für zdvari, przedq (3. sing.), 
przykazanyq, karanyq, pqn, zyemyq durch q bezeichnet. 

e wird in der Regel durch e, beziehungsweise ie, jedoch 
nicht selten, so z. B. in 7iyeczyrp (II, 1, b, 18), pyrworodne (ibid. 
Vers 29), pyrworodnego (ibid.), dzwyrdzonych (TI, 1, d, 25) für 
cvird:ony'h u. a., in Gemässheit der im Volksmunde auch heute 
noch üblichen Aussprache durch y = i geschrieben. ^ 

Auch solche Formen, wie: odzenym (II, 1, a, 4), kamyenym 
(ibid. a, 29 und 32) und fzbozym (ibid. b, 5) gehören nach 
Semenovitsch, Ueber die vermeintliche Quantität der Vocale im 
Altpolnischen, S. 36 f., und nach Miklosich, Ueber die langen 
Vocale in den sla vischen Sprachen, S. 19, ebenfalls viel eher 
in die Rubrik des e-, als in die des i-Lautes.'^ 



1 Ich bemerke, dass ich die verengten Vocale anstatt wie bisher durch 
einen Acut, der grösseren Deutlichkeit wegen durch einen mit seinen 
Enden nach unten gekehrten spitzen Bogen; das nasale o, anstatt des 
bis jetzt üblichen und zu Missverständuissen Anlass gebenden q, durch 
o; die Buchstabenverbindungen: ch, cz, dz, dz, di, rz, sz durch %, c, 
d, d, S:, f und s-, die erweichten Consonanten, selbst vor Vocalen, nicht 
durch i, sondern durch das Zeichen des Acutes; w durch v und das pala- 
tale 3 durch i bezeichne. 

2 Nach Baudouin de Court., 4peBHe-no.11.. asHici, §. 77, und Beiträge 
zur vergleichenden Sprachforschung, VIII., S. 216, sowie nach L. Mali- 
nowski, Pamietnik A. U. w Krak., t. II., S. 14, §. 42, wäre dagegen 
dieses i für absolut älter zu halten, was mir jedoch, vgl. diesbezüglich 
Miklosich, Ueber die langen Vocale in den slavischen Spraclien, S. 28, 
und Vergl. Grammatik, I.'-, S. .52, sehr zweifelhaft scheint. 

^ In Betreff anderer von den hier vorgetragenen verschiedenen Ansichten 
vgl. speciell Baudouin de Court, ApeBue-noJb. flSHKi, §. 60, und in den 
Beiträgen zur vergleichenden Sprachforschung, VIII., S. 216; W. Nehring, 
im Archiv für slavische Philologie, II., S. 481; E. Ogonowski, eben- 
daselbst, IV., S. 250; A. Kaiina, in den ßozprawy i Sprawozdania wydz. 
fil. A. U. w Krak., VII., S. 276 f. 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahihundertes. 297 

Von dem loc. sing, na nyni (II, 1, b, 25), wie nicht minder 
von dem dat. sing, lodowy (ibid. Vers 22) versteht sich das 
von selbst. 

ö wird stets durch o geschrieben. 

y. Nasale Vocale. 

Gemeinpolnisches q wird im Inlaute promiscue durch 
am. an, q und a, im Auslaute promiscue durch a, a und v = u; 

gemeinpolnisches e im Inlaute durch a und an, im Aus- 
laute durch a, q und e ausgedrückt. 

h, Consoiiaiiten. 

In Betreff der Consonanten gelten in den Sprachresten 
der ersten Gruppe nachstehende Regeln: 

h, g, h, %, l, m, n, p und r werden auf dieselbe Art wie 
im Lateinischen bezeichnet. 

c, c und c werden alle in gleicher Weise durch cz ge- 
schrieben: czo, vczyny, zaplaczycz. 

d wird in der Regel durch d, jedoch stellenweise, so z. B. 
in ofzwyatliczy (II, 1, a, 6), durch th und einmal, im Worte 
udzerzy (ibid. a, 18), sogar durch dz ersetzt. 

tt wird in der Regel durch dz, jedoch ausnahmsweise, so 
z. B. in przedaczq (11, 1, a, 35) und wydaczq (ibid. d, 26) auch 
durch cz =^ c ^ und im Worte nyegyedcz (ibid. b, 31) auch durch 
dcz = de vertreten. 

Ebenso wird d in der Regel durch dz, jedoch ausnahms- 
weise, so z. B. in czyky (II, 1, b, 31) auch durch cz = c und 
im Worte nyefgodcz (ibid. b, 22) auch durch dcz = de ge- 
schrieben. 

d wird in dem einzigen Falle, in dem es nachweisbar ist, 
durch dz bezeichnet: dzdze (II, 1, d, 3). 

Im St. Florianer Psalter ist es durch dszdsze und im 
Pulawer Psalter durch dyzdze geschrieben. 



1 Eine ganz analoge Erscheinung tritt uns auch in dem von Kaiina in 
den Anecdota palaeopolonica, Archiv für slavische Philologie, III., 1 f., 
besprochenen Sprachdenkmale entgegen. 



298 Kalu 7. n iacki. 

f wird in der Regel durch ff vertreten: offyariuje, offija- 
rowacz n. s. av. 

j Avird promiscue durch l, y und g und stellenweise, 
ähnlich Avie im PulaAA'er Psalter und in anderen altpolnischen 
Sprachdenkmälern, durch g -^ y bezeichnet, Avas offenbar ein 
orthographischer Pleonasmus ist: gye für je, zqgye für zaje, nye 
gyedcz für ne ject u. s. av. 

In gycli =■ j'ih, mogycli und mogick = mojifi^ ßrogyl = strojü, 
gynq = jinq finden Avir dagegen eine recht AverthvoUe Be- 
stätigung der \"on Fr. MalinoAvski und seinen Anhängern A^er- 
tretenen Ansicht, dass i im Anlaute und nach Vocalen ähnlich 
Avie in anderen slavischen Sprachen, so auch im Polnischen 
wie ji klingt. 

k wird in der Regel durch k und nur in fzgoda (II, 1, 
b, 5) und nyefgodcz (ibid. b, 22) abwechselnd auch durch g 
ersetzt. 

l Avird aus Mangel eines eigenen Schriftzeichens stets 
dui'ch / geschrieben. 

r wird in der Regel durch i-z, seltener, so nanienthch in 
iczdzyarfzy (11, 1, a, 12), durch rfz und einmal, im Worte ohru- 
czycz (neben dem regelrechten ohrzuczycz) , auch durch blosses r 
vertreten. 

s Avird promiscue durch f, ff, fz, ffz, z und zf; § promi- 
scue durch /] fz und fch; s promiscue durch f und fz; sc pro- 
miscue durch fzcz und fcz; sc in der Regel durcliyb^ bezeichnet. 

t Avird promiscue durch t und th; v promiscue dmxh v 
und 10 (=: zwei v) geschrieben. 

Als Präposition wird v vor Worten, die mit einem lo an- 
lauten, nicht selten auch weggelassen: y hefz Jlrachv hadzeczye 
zycz icafzey zyemye (II, 1, d, 5): dam poJwy xcafzycli ftnmncli 
(ibid. d, G); y poczwyerdzq wafz vklad moy fz icamy (ibid. d, 9). 

z Avird promiscue durch z^fnndfz; z und ebenso i pro- 
miscue durch z und fz A^crtreten. 

Die ErAveichung der Consonanten Avird vor anderen Con- 
sonanten und im Auslaute der Worte in der Regel gar nicht, 
vor Vocalen (mit selbstverständlicher Ausnahme des i) nicht 
selten durch Einschaltung eines y ^ i angedeutet: fyodmy, kn- 
kyem, odzyenyv, mycd, ofzwyathczy, jiyenyadzy, ofzyel, ogyen, 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhundertes. 299 

wyano, z drvgyego alho trzeczyego dnija, fzohye, vhogiiemu, my- 
lofzyerny, nye hyerz, nafzyenye, J'zyedm u. s. w. 

Diese Erweichung pflegt übrigens in den Sprachresten 
der ersten Gruppe nicht selten auch dort einzutreten, wo sie 
dem heutigen Sprachgebrauche wenigstens der gebildeten Polen 
vollkommen fremd ist, als da: udzerzy neben uderzy (II, 1, a, 18), 
pyenadzye (ibid. a, 35), loyefzmq (ibid.), wyefzmye (ibid. a, 36), 
mcdfzijenf hje (ibid. b, 16), cliczye (ibid. b, 17), icyejhmy (ibid. 
b, 25), wyefzmyefz (ibid. b, 26), poczwyerdza (ibid. d, 9), ivafzye 
(ibid. d, 22), dzwyrdzonych (ibid. d, 25) u. a. 

Im Worte nayn = nan wird die Erweichung der Con- 
sonanten, ähnlich wie in der Saroszpataker Bibel und dem 
Pulawer Psalter (ja einmal sogar im St. Florianer Psalter!), 
ausnahmsweise auch durch Voranstellung des y angedeutet. 



B, Orthographie der zweiten Gruppe, 
a. Yocale. 

a. Offene Vocale. 

a wird regelmässig durch a; n regelmässig durch e; i pro- 
miscue durch l und y- y promiscue durch y und i; u pro- 
miscue durch \i und ti; o regelmässig durch o geschrieben. 

ß. Verengte Vocale. 

ä wird regelmässig durch a; e promiscue durch e, ie, i 
und y;o regelmässig durch o vertreten. 

Y. Nasale Vocale. 

Gemeinpolnisches o wird im Inlaute promiscue durch an 
und q, im Auslaute stets durch q; 

gemeinpolnisches e sowohl im In- als im Auslaute stets 
durch q bezeichnet.' 



1 Es wird vielleicht nicht überflüssig seiu, zu bemerken, dass ich, wiewohl 
mir auch die übrigen, von A. Kryiiski in der Abhandlung: hocobhxi. 
3ByKaxt Bt ciaB. iiSHKax'B, S. 36—55; von L. Malinowski in den. Bei- 
trägen zur slavischen Dialektologie, I., S. 26—27; von A. Potebna in 
dem Buche: Kt nCTopin 3ByK0Bi> pycc. ji3HKa,' S. 211— '217 (vgl. Archiv 



300 KatuäSniacki. 

b. Consoiianten. 

c, c, c, d, f, ]%, %, j und ji, l, l., m^ n und p werden in 
derselben Weise wie in den Sprachresten der ersten Gruppe 
bezeichnet. 

h wechselt im Auslaut der Worte (jedoch nur in den 
Glossen) ausnahmsweise auch mit p Sih : fzlyvp = sliib. 

ä und dJ werden in der Regel durch dz, jedoch stellen- 
weise auch durch cz vertreten: Ivczky, Ivczkyey, hqncz, czelacz. 

dJ lässt sich in den Sprachresten dieser Gruppe nicht 
belegen. 

g wird stets durch g und nur in der Glosse: do kgranycz 
= granic auch durch kg bezeichnet. 

k wird stets durch k; die Buchstabenverbindung ks in 
der Glosse kxyqzqth durch kx ersetzt; 

r wird regelmässig durch rz ausgedrückt: krzyzv, rzqdzy, 
jjrzez u. s. w. 

s und s werden promiscue durch f, ff, fz und ffz; s pro- 
miscue durch f, fz und ffz; sc und ebenso sc beide in gleicher 
Weise dui'ch fcz vertreten. 

t wird in der Regel durch t und /// und niu' ausnahms- 
weise, in der Glosse podkaly, auch durch d bezeichnet. 

V wird in den Gebeten ebenso wie in den Glossen stets 
durch 10 geschrieben. 

z, z und z werden promiscue durch f fz und z vertreten. 

Die Erweichung der Consonanten wird vor anderen Con- 
sonanten und im Auslaute der Worte ' in der Regel gar nicht, 



für slavische Philologie, III., S. 615— 620); von A. Malecki in der Gra- 
matyka hist.-porow. jezyka pols., I., S. 17 — 23 (vgl. Archiv für slavische 
Philologie, V., S. 138) und gelegentlich auch von Anderen aufgestellte 
Theorien nicht unbekannt sind, mich in Bezug auf die historische Ent- 
wicklung und mittelbar also in Bezug auf die phonetische Geltung der 
Nasalvocale im Altpolnischen im grossen Ganzen an die Ansicht halte, 
wie sie Baudouin de Court, in seiner Abhandlung: <^peRHC-noJii>. ;t;iUKt, 
S. 84 — 85, und noch präciser in seiner Besprechung der L. Maliuow- 
skischen Theorie, Beiträge zur vergleichenden Sprachforschung, VIII., 
S. 204—206, formulirte. 
1 Mit Ausnahme von nany und krewy = nai'i und krev, wo die Erweichung 
der Consonanten auch im Auslaute durch Anfügung eines y be- 
zeichnet wird. • 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahrhnndertes. 301 

vor Vocalen ziemlich regelmässig durch Einschaltung eines y 
— i angedeutet und diese Bezeichnungsweise nicht selten auch 
auf Fälle wie alye, polya, fzlyvp u. a. ausgedehnt. 

Fälle von Erweichung von Palatalen kommen in den 
Sprachresten der zweiten Gruppe nicht vor. 

C. Orthographie der dritten Gruppe, 
ii. Vocale. 

a. Offene Vocale. 

Werden in derselben Weise wie in den Sprachresten der 
zweiten Gruppe bezeichnet. 

ß. Verengte Vocale. 

Werden gleichfalls, soweit sie sich belegen lassen^ in der- 
selben Weise wie sub lit. B vertreten. 

v. Nasale Vocale. 

Werden ohne Unterschied des Klanges im Inlaute regel- 
mässig durch an, im Auslaute promiscue durch q und a be- 
zeichnet. 

b. Coiisoiiautou. 

c, c, c, d, g, fi, k, l, l, in, n, p, r, r und y bieten genau 
dieselbe Schreibweise wie in den Sprachresten der zweiten 
Gruppe. 

Hinsichtlich der übrigen Consonanten gelten nachstehende 
Regeln : 

h wird regelmässig durch h: boga, thobye, nyebyjhkyego, 
bych, vbaczycz; 

j regelmässig durch y: yego, yedinego, doßoynojcz, yego; 

d: regelmässig durch dz: dzyfz, powyedzecz, dzewycza; 

s promiscue durch f, fz und fch: fwantego, nyebyefz- 

^y^go^ ßhyn; 

s und s stets durch fz: wfzechmoganczego, ivfzythkymy, 
dzyfz, poprofzycz, müofzerney ,• 



o02 Kall] J. 11 i acki. 

HC regelmässig dm'cb fcz: loyfokofczy, doftoynofcz, ivye- 
lyehnofcz; 

t Avird promiscue durch t und tli: troyczy, fwantego, krolye- 
fthica, pr?:eklant]iego ; 

z durch z, fz und fch geschrieben: zawadq, fzeflacz, vro- 
fchumyenya. 

f, hy d!, Sj, sc, z und £ lassen sich bei dem geringen 
Umfang des Denkmals nicht belegen. 

Die Erweichung der Consonanten wird vor anderen Con- 
sonanten und im Auslaut der Worte gar nicht, vor Vocalen in 
der Regel durch Einschaltung eines y = i angedeutet: fzohye, 
krolyeffhiüa, dyabla, poicyedzecz, wyelyehnofcz, vrofclmmyenya. 

Bei c, s und d! wird jedoch diese letztere Bezeichnungs- 
weise ebenso wie bei Palatalen nicht beobachtet: poioyedzecz, 
dzeioycza, mylofzerney, pqfpolycze, i)oczan[t]ku, ivfzechmoganczego. 

D. Orthographie der vierten Gruppe. 

a. Vocale. 

a. Offene Vocale. 

Bieten dieselbe Schreibweise wie die sub lit. B be- 
sprochenen Sprachreste. 

Nur in dem Worte: do rayq (11, 3, b, z, Vers 8) tritt uns 
eine von der usuellen abweichende Schreibweise entgegen. 

ß. Verengte Vocale. 

Bieten gleichfalls die bereits bekannte Schreibweise, und 
wäre etwa nur noch der Umstand hervorzuheben, dass die 
Zahl der Fälle, in denen e durch y = i ersetzt wird, in den 
Sprachresten der vierten Gruppe viel grösser ist als in den 
übrigen hier vorliegenden Sprachresten: 'poczalowanym, zwyqza- 
nym, hyczym, layanym, czyrnym und czyernym, podmifzcz, ony 
(gen. sing. f. g. von on), pyekyelny (derselbe Casus), thwy fzwyq- 
thy mylofzczy (derselbe Casus), dvfze moy (derselbe Casus), 
wyeczny (derselbe Casus). 

Bemerkenswerth sind übrigens auch solche Formen, Avie: 
pothyni^ za t/iy (m)fzthqp[k]i), przez fhy (nafzwyaflifzc maky ticoye) 
und nawyeczy. 



Kloincro alfpolnische Tnxte il<>v W. urul Anfangs XVI. .lahrlmndertes. oijo 

Im Worte profzvn {II, S, h, o), das ich als für proson = 
heutigem proSon stehend auffasse, liiltten wir dagegen einen 
ziemHch seltenen Fall der Vertretung des verengten o diu'ch ü = ii. 

Y. Nasale Vocale. 

Gemeinpolnisches o wird in den sub II, 3, b, a — i heraus- 
gegebenen Gebeten im Inlaute promiscue durch «, q und v — 
w, im Auslaute promiscue durch a und q; 

gemeinpolnisches e, sowohl im In- als im Auslau^te, pro- 
miscue durch q und e bezeichnet. 

In dem sub II, 3, c, a herausgegebenen Gebete wird da- 
gegen gemeinpolnisches g sowohl im In- als im Auslaute stets 
durch q; gemeinpolnisches e, ebenso wie oben, promiscue dm-ch 
q und e vertreten. 

b. Coiisouaiiteu. 

h, c, c, 6, d, ä, d, g, %, j, k, l, l, m, n, p, r, r, t und n 
werden in derselben Weise wie sub lit. C bezeichnet. 

Hinsichtlich der übrigen ist Folgendes zu bemerken: 

f wird in der Regel durch ff, jedoch stellenweise auch 
durch ph: Cayphafza, Kayphafzoioy ; 

s in der Regel dm-ch / oder ß, seltener durch z: hyz- 
kupy, lazky ; 

s in der Regel durch fz und wohl nur aus Versehen auch 
durch z: lozyfhka neben wfzyflika und icfzyftlika; 

s regelmässig durch _/l.- kthoryfz, yefihejz, Kryfzczye, hylefz; 

HC und sc beide in gleicherweise stets durch /2;c2;; tvyefzcz, 
podnyfzcz, oblycznofzczyq ; 

z in der Regel durch z, seltener durch fz: pofzdrowyon; 

z regelmässig durch z: kr?:y?:v, yz, zadnym, zydoio, ?:y- 
doiofzkych; 

z in der Regel durch z, seltener durch fz vertreten: vefzrzy 
(II, 3, b, a). 

Die Erweichung der Consonanten wird genau in derselben 
Weise wie sub lit. B behandelt. 

E. Orthographie der fünften Gruppe. 

Als das charakteristische Merkmal des sub II, 3, c, ß 
herausgegebenen Sprachrestes ist vor Allem die regelmässige 



304 KaluJniacki. 

Unterscheidung zwischen dem nasalen o und dem nasalen e 
anzusehen, von denen das eine durch ci, das andere durch e 
bezeichnet wird; ferner die VorHebe für e, beziehungsweise ie 
an Stellen, wo die älteren Denkmäler gewöhnhch ^ haben: 
profziemi, chwalemi, czierpyal, krvie; drittens die Vorliebe für 
i = e = I = oje an Stellen, wo die übrigen hier besprochenen 
Sprachreste in der Regel ey = ej bieten: tivi, thwi, gorzki, 
nadrofzi, namylfzi, nafzi, ffwi; viertens die Vorliebe für i auch 
an solchen Stellen, wo die anderen Sprachreste häufiger y 
bieten: ktorifz, ahi, iedini, wilanya u. s. w. 

Im Uebrigen gelten die sub ht. D aufgestellten Regeln. 

3. In phonetischer Beziehung. 

Viel geringer als in orthographischer ist der Unterschied 
der hier vorhegenden Texte in phonetischer Beziehung. Denn 
so mannigfaltig auch die Art und Weise ist, deren sich die 
Schreiber dieser Texte bei Wiedergabe einzelner, im lateinischen 
Alphabet nicht vorhandener polnischer Laute bedienten, ^ so 
berechtigt uns diese ihre Art und Weise gar nicht, anzunehmen, 
dass mit der orthographischen auch die phonetische Mannig- 
faltigkeit gleichen Schritt gehalten. Im Gegentheil, wir werden, 
wenn wir uns die Umstände, unter denen die ältere Graphik 
und Orthographie der Polen zu Stande kam, gehörig vergegen- 
wärtigen, 2 ganz ohne Widerrede zur Ueberzeugung gelangen. 



1 In Betreff anderer altpolnischer Schreibarten vgl. im Besonderen: Bau- 
douin de Court., /ipeBHe-no.ab. nsumli, S. 17—86-, A. Semenovitsch, 
Ueber die vermeintliche Quantität der Vocale im Altpolnischen, S. 12 
bis 39; W. Nehring, im Archiv für slavische Philologie, II., S. 411—425, 
V., S. 237—251, und in seinem Iter Florianense, S. 43—49; L. Mali- 
nowski, im Pamietnik A. U. w Krak., II., S. 9—29, und in den Roz- 
prawy i Sprawozdania wydz. fil. A. U. w Krak., VII., S, 343 — 349; 
E. Ogonowski, im Archiv für slavische Philologie, IV., S. 246—258; 
A. Kaiina, ebendaselbst, UI., S. 6—25, 621—630, IV., S. 29—62 und 
VI., S. 186—195, in den Rozprawj i .sprawozdania wydz. fil. A.'-U. w Krak., 
VII., S. 233—287, und in seinem Kryt. Rozbiör piesni Bogarodzica, 
S. 34 — 60; J. Hanusz, in den Rozprawy i Sprawozdania wydz. fil. A. U. 
w Krak., VIII., S. 64-69. 

2 Ich verweise namentlich auf Nehring, Archiv für .slavische Philologie, 
II., S. 411 f., und auf meine Historisclie Uebersicht der Graphik und 
der Orthographie der Polen, S. 1 f. 



Kloincro altpolnische Toxte ilos XV. unil Anfaii;;s XVI. .JahrlmiKlortes. oOö 

dass die älteren Schreiber der Polen, indem sie einerseits 
mehrere, phonetisch verschiedene Kategorien von Lauten durch 
ein und dasselbe Schriftzeichen, andererseits aber eine und 
dieselbe phonetische Kategorie durch mehrere Schriftzeichen 
vertraten, die phonetischen Eigenthümlichkeiten ihrer Sprache 
nur äusserst ungenau zum Ausdruck brachten, und dass daher 
Vieles, was wir auf Grund der uns gegenwärtig vorliegenden 
Schreibungen geneigt wären, als besondere Eigenthümlichkeiten 
der altpolnischen Phonetik anzusehen, sich in Wirklichkeit als 
blosse Folge der mangelhaften polnischen Orthographie heraus- 
stellt. Und Avie sehr wir Recht haben, ist am besten aus dem 
Umstände zu ersehen, dass, ähnlich wie in vielen anderen, so 
auch in den hier vorliegenden Sprachresten das Schriftzeichen 
a nicht nur für a und «, sondern auch für o und e; das Schrift- 
zeichen q nicht nur für q, sondern auch für a und ä und 
stellenweise auch füi' e, e und u; das Schriftzeichen v, be- 
ziehungsweise u, nicht nur für n, sondern auch für q; das 
Schriftzeichen cz nicht nur für c, sondern auch für c und c 
und nicht selten auch für ÜJ und dJ; das Schriftzeichen / nicht 
nur für s, sondern auch für s und s, sowie für z, z und &; 
das Schriftzeichen fj nicht nur, wie später bei einigen Buch- 
druckern, für s, sondern auch für s; das Schriftzeicheny^ nicht nur 
für s, sondern auch für s und s und stellenweise auch für z, z 
und z; das Schriftzeichen ffz nicht nur für .^, sondern auch 
für s und s; das Schriftzeichen fch nicht nur für s, sondern 
auch für s und z; das Schriftzeichen z nicht nur für z, sondern 
auch für z, z und s; das Schriftzeichen fcz nicht nur für sc, 
sondern auch für sc und umgekehrt das Schriftzeichen fzcz 
nicht nur für sc, sondei^n auch für sc fungirt. 

Wenn aber Jemand mit Bezug auf das von L. Malinowski, 
Pamietnik A. U. w Krak., IL, S. 21 f. und Rozprawy i Spra- 
wozdania A. U. w Krak., VII., S. 347 — 349, sowie mit Bezug 
auf das von A. Kaiina, Archiv für slavische Philologie, III., 
S. 628— 629 und Rozprawy i Sprawozdania, VE., S. 233-234 
Gesagte einwenden wollte, dass auch in den soeben angezogenen 
Schreibungen, so barock und widersinnig sie auch scheinen 
mögen, ein tieferer phonologischer Sinn verborgen liege, so 
müssten wir diese Einwendung als einen förmlichen Irrthum 
bezeichnen, der um so bedenklicher ist, als er notorisch Fehler- 

Sitzungsber. d. phil.-hist. Gl. CI. 13d. I. Hft. 2U 



ijÜÖ Kalnzniacki. 

haftes zur Bedeutung eines wissenschaftlichen Axioms erheben 
möchte. Schon der blosse Umstand, dass die meisten von den 
soeben ang-ezogenen und sich gegenseitig widersprechenden 
Schreibungen nicht selten in einer und derselben Wortform 
eines und desselben Sprachrestes (man vergleiche z. B. die in 
den Jura befindliche '6. plur. havda, handq und handv, oder 
die ebenfalls in den Jura befindlichen: flugq, fzluga und zfluga 
neben zlufzycz; ficym, fzicq und zwoyq; vderzy und udzerzy; 
trzeczego und trzeczyegö; fzkoda und fzgodn; poczicyerdzq und 
dzicyrdzonych u. s. w.) vorkommen, spricht ganz entschieden 
gegen diese Auffassung und dürfte in Gemeinschaft mit den 
Anhaltspunkten, wie sie uns in dem orthographischen Tractate 
des Jacob Parkosz vorliegen, überzeugend genug sein, um dem 
ebenso einseitigen als nutzlosen Bestreben, alle, selbst die wider- 
sinnigsten orthographischen Einfälle der alten Schreiber auf pho- 
netische Beweggründe zurückführen zu wollen, ein- für allemal 
ein Ende zu machen. Und dies um so mehr, als auch eine 
weitere Einwendung der Verfechter jener Ansicht, der zufolge 
Schreibungen wie die soeben angezogenen möglicherweise auf 
uns unbekannten dialektischen Eigenthümlichkeiten beruhen, gar 
nicht stichhältig ist und sich durch keine noch so scharfsinnige 
Deductionen wird je erweisen lassen. Denn gesetzt auch, dass zu 
der Zeit, als Jacob Parkosz seinen orthographischen Tractat 
schrieb, die literarische Herrschaft des von ihm als der mass- 
gebende Typus dargestellten polnischen Dialektes noch nicht so 
feststand wie heutzutage, und dass somit in den Denkmälern 
des XV. Jahrhundertes das Vorkommen von anderweitigen, aus 
anderen polnischen Dialekten entlehnten phonetischen Eigen- 
thümlichkeiten viel häufiger und selbstverständlicher war als 
heutzutage, so folgt daraus noch ganz und gar nicht, dass 
auch solche Schreibungen wie die soeben erwähnten oder wie 
die von Baudouin de Court., Beiträge zur vergleichenden 
Sprachforschung, VI., S. 220; von A. Malecki, Gram, hist.- 
poröw. jezyka pols., I., S. 93; von J. Hanusz, Rozprawy i 
sprawozdania A. U. w Krak., VIII., S. 64 — 69 (allerdings nicht 
alle); von L. Malinowski, ebendaselbst, VII., S. 348 — 349, und 
von A. Kaiina, Archiv für slavische Philologie, III., S. 629 
angeführten auf Einflüssen bendien, die man mit dem Namen 
der , dialektischen' bezeichnet. Ein polnischer Dialekt, wo 



Kleinere alfpolniscLe Texte des XV. und Anf;inE:f; XVI. ■Tahrliundertes. 30 < 

phonetiscbe Monstra von der Art wie: zvojn für svojo; lulery 
für udefy; ,s<pda für skoda; (tvird'onyti für cmrdlonyh, oder 
gar wie: ho&em, beziehungsweise ho/jzem, für hotjem ; drodem, 
beziehungsweise drogzem, für drogem; ksecti, beziehungsweise 
kse('jzi, für Melji; (faj für daj ; dJarc für dare; vod'y für vody; 
spoved'al für sjwvedal; difny für d'ivny; disa , beziehungs- 
weise disa, für disa ; i^ocofko, ^beziehungsweise pocotkii, für po- 
cgtku; nqka, beziehungsweise nanka, für nduka; greshy für 
gretiy u. a. möghch Avären, ist uns ghickhcherweise bis jetzt 
nicht bekannt Avorden und dürfte, soweit ich dies aus den ein- 
schlägigen Studien von Kolberg, ^ Matusiak,- Zawilinski/'' Le- 
ciejewski,^ Biela,^ Petrow," Siarkowski," Grajnert* und Ko- 
sinski/^ soAvie aus den Beiträgen zur slavischen Dialektologie 
von L. Malinowski selbst zu entnehmen berechtigt bin, sich 
auch in der Folgezeit schwerlich je finden lassen. AVenn man 
mir aber entgegenhalten wollte, dass der gegenwärtige Stand 
der polnischen Dialekte für ihren früheren Zustand gar nicht 
massgebend sei, und dass daher phonetische Erscheinungen, 
die nach dem gegenwärtigen Sprachgefühle der Polen x^oll- 
kommen unzulässig sind, im XV. Jahrhundert noch ganz gut 
möglich waren, so antworte ich, dass das nicht richtig ist. 
Wie der Dialekt, der der polnischen Schriftsprache zu Grunde 
liegt, sich bis auf wenige, von Baudouin de Court, in den 
Beiträgen zur vergleichenden Sprachforschung, VIII., S. 216, 
specificirte Erscheinungen auch heute noch fast genau auf der 
phonetischen Stufe erhält, auf der er bereits zur Zeit des 



' Lud, jego zwyczaje, podania etc., sowie O mowie ludu wielkopol.skiego 
im Zbior wiadomosci do etnog'rafii kraj., I., dzial etnolog-., S. 1 — 36. 

2 Gwara Lasowska w okolicy Tarnobrzega, in den Rozprawy i Sprawozda- 
nia wydz. fil. A. U. w Krak., VIII., S. 70—179. 

•* Gwara Brzezii'iska w starost. Ropczyckiem, ebendaselbst, S. 180—23-1:. 

^ Gwara miej.skiej Gorki i okolicy, ebendaselbst, IX., S. 108 — 148. 

5 Gwara Zebrzj-dowska, ebendaselbst, S. 149 — 217. 

*■' Lud ziemi Dobrzynskiej, jego charakter, mowa etc., im Zbiör wiado- 
mosci do etnografii kraj., II., dzial etnolog., S. 3 — 182. 

' Materyjaly do etnografii ludu polskiego z okolic Kiele, ebendaselbst, 
IL, S. 209—209, IIL, S. 1— 61 und IV, S. 83-184. 

s Zapi.ski etnograf. z okolic Wielunia i Radomska, ebendaselbst, IV., 
S. 18.5— 261. 

9 Materyjaly do etnografii gorali bieskidowycli, ebendaselbst, V., S. 185—265. 

20* 



oUb K a 1 11 z n i a c k i . 

Jacob Parkosz gestanden, so werden wohl auch die übrigen 
polnischen Dialekte, selbst wenn man ihnen einen viel freieren 
Spielraum zuerkennen wollte, sich von ihren Vorbildern aus dem 
XV. Jahrhunderte keineswegs schon so Aveit entfernt liaben, 
dass man berechtigt wäre zu sagen, dass Erscheinungen, die 
heutzutage als vollkommen unzidässig gelten, im XV. Jahr- 
hunderte etwa noch zu Recht bestanden. Uebrigens was müsste 
denn das auch für ein polnischer Dialekt sein, wo phonetische 
Monstra von der Art wie die soeben erwähnten praktische 
Berechtigung hätten? Müsste man da nicht an der erfahrungs- 
mässig feststehenden Folgerichtigkeit des menschlichen Sprach- 
geistes vollkommen irre werden? Und warum sollte gerade nur 
der polnische Sprachgeist sich in solchen Extravaganzen gefallen? 
Man mag daher seinen Scharfsinn noch so sehr anstrengen 
und den Gebrauch der einzelnen Schriftzeichen noch so genau 
zählen, herausbringen wird man in der Regel nichts weiter 
als nur die Bestätigung von Thatsachen, die wir bereits aus 
Jacob Parkosz und St. ZaboroM'ski kennen und zu deren 
richtigem Verständniss uns einerseits die polnischen Druckwerke 
aus der Officin des Lazar Andrysowicz, andererseits die be- 
stehenden polnischen Dialekte den besten Schlüssel bieten. 
Alles, was über diese Linie hinausgeht, ist, das glaube ich mit 
voller Zuversicht behaupten zu dürfen, entweder ganz falsch, 
oder wenigstens in einer so dringenden AVeise verdächtig, dass 
man besser thut, bei Aufstellung von sprachwissenschaftlichen 
Combinationen davon ganz abzusehen. Auch bin ich überhaupt 
der Meinung, dass bei Erörterung von Fragen, die sich auf 
die Reciprocität zwischen Orthographie und Phonetik beziehen, 
es unter allen Umständen richtiger und der Sache angemessener 
ist, Schreibungen wie die soeben angezogenen mit Prof. Jagi6 
(vgl. Archiv für slavische Philologie, V., S. 170) dem Un- 
verstände und der orthographischen Rathlosigkeit der alten 
Schreiber zu gute zu halten, von denen einige, Avie beispiels- 
weise der Verfasser der sogenannten Gnesener Predigten,^ ganz 



' Die Sicherheit, mit der ich diese übrigens auch schon von dem nichts 
weniger als ziiverlässig'en K. Matkowski, Frzeghid najdaw. ponmikow 
jezyka pols., S. 95, als richtig erkannte Behauptung ausspreche, beruht 
vor Allem auf Schreibungen, wie: i>ogadftiio,f pofczely,fell, pryfetl, stroue, 
difne, ort, flefze f dur^ czafzn^, feffzyczk^, rzyczerofn. a., wie nicht minder 



Kleinere altpolnische Texte des XV. und Anfangs XVI. Jaluhundertes. 309 

gewiss polonisirte Deutsche waren, als sie durch Annahme 
dialektischer Einflüsse dem altpolnischen Sprachgeiste in die 
Schuhe zu schieben und ihn so für Widersprüche verantwort- 
lich zu machen, die er absolut nicht verschiddet hat. 

Nur in einer Beziehung scheint die ältere Orthographie 
der Polen etwas mehr bieten zu wollen, als man dem Gesagten 
zufolge anzunehmen das Recht hätte. Wenn man nämlich be- 
denkt, dass Fälle Avie die sub III, A, b, Alinea 20 angeführten 
auch in den übrigen altpolnischen Sprachdenkmälern (vgl. 
Archiv für slavische Philologie, IV., S. 251 f. und V., S. 140, 
240, 249 — 250; Rozprawy i Sprawozdania wydz. fil. A. U. w 
Krak., VIL, S. 283-285; Pamietnik A. U. w Krak., IL, S. 11 
und 26; Rozbiör krytyczny piesni Bogarodzica von Kaiina, 
S. 51- — 54 u. a.) in noch grösserer Anzahl vorkommen, so wird 
man wohl kaum irre gehen, wenn man auf Grund dieser in 
fast allen altpolnischen Sprachdenkmälern gleichmässig wieder- 
kehrenden Erscheinung die Behauptung aufstellt, dass die Vor- 
liebe der Polen für mouillirte Aussprache sich zu Ende des 
XIV. und noch um die Mitte des XV. Jahrhundertes viel nach- 
drücklicher äusserte als heutzutage. Ja, diese Vorliebe der Polen 
für mouillirte Aussprache ist seinerzeit so intensiv gewesen, dass 
sie, wie dies aus loafzye, mnlfzyenfkye, fzczli^fzczie, hozye, po- 
rzy()tek, tcczyorayfzi, czyapki, voczefzye, fpufzczyi), przezyegnanye, 
czyekanye und anderen Beispielen hervorgeht, auch die Pala- 
talen c, § und z und stellenweise (ich verweise speciell auf die 
von A. Kaiina aus der Petersburger Abschrift der , Artikel 
des Magdeburger Rechtes' in den Rozprawy i Sprawozdania, 
VIL, S. 283, und auf die von Nehring aus dem Pulawer 
Psalter im Archiv für slavische Philologie, V., S. 249, mit- 
getheilten Belege) auch das cerebral-palatale r ergriff. Gegen 
Ende des XV. Jahrhundertes scheint jedoch diese Vorliebe für 
mouilhrte Aussprache wenigstens im Munde der Gebildeten 
bedeutend nachgelassen zu haben und kommen daher Schrei- 
bungen Avie die soeben angeführten in den Denkmälern aus 



auf dem Umstände, dass der 3. sing, und plur. ganz im Geiste der 
deutschen Sprache das persönliche Fürwort: 07i, ona, ono, oni vorgesetzt 
wird. Ein Pole, ja selbst ein Russe (wie Makui^ew in seinen Cdi^H pycc. 
BAifluift Ha ^peBHe-noAtCKy» nHCBMeKHOcri, annimmt) hätte unmöglich so 
geschrieben. 



310 Kiilu zniu c ki. 

dem Ende des XV. und dem Anfang des XVI., wie nicht 
minder in denen aus den nächstfolgenden Jahrhunderten nicht 
mehr vor. 

Wie richtig aber diese Erkenntniss im Allg-emeinen auch 
sein mag, so ist damit noch lange nicht Alles entschieden. Es 
bleibt im Einzelnen noch immer die Frage offen, ob die Pala- 
talen c, s und z (das r lasse ich vorläufig ganz aus dem Spiele) 
in Fällen, in denen sie mit einem y = i begleitet erscheinen, 
und eventuell auch in allen übrigen hieher gehörigen Fällen, 
nach Analogie des Altslovenischen (vgl. Archiv für slavische 
Philologie, IL, S. 223 f., und Miklosieh, Vergleichende Grram- 
matik, L, S. 291 — 292), des Altcechischen (vgl. Sitzungsberichte 
der Wiener Akad. d. W., LXXXIX., S. 317 f. und XCIIL, 
S. 299 f.) und des Altrussischen (vgl, unter anderen Sitzungs- 
berichte der Wiener Akad. d. W., XIV., S. 28), ' weich, etwa 
so wie c, s und z, oder ob sie nach Analogie der in einigen 
Gegenden geltenden mazurischen Aussprache (vgl. Zbiör wia- 
domosci do antropologii krajowej, IL, dzial etnolog., S. 5) 
wie polnisch c, s und i gelautet haben. Nach Kaiina (vgl. Roz- 
prawy i Sprawozdania A. U. w Krak., VII., S. 285) wäre die 
letztere Möglichkeit allerdings die wahrscheinlichere.- Wenn 
man aber bedenkt, dass die Aussprache, auf die sich Kaiina 
stützt, nach seines Gewährsmannes eigenem Zeugniss sich nur 
auf Brudzen und dessen nächste Umgebung beschränkt, während 



' Dialektisch ist die weiclie Aussprache der Palatalen im Russischen, wie 
bekannt, aixch heute noch vorhanden. 

- Ja Kaliua scheint von der Richtigkeit seiner An.-^icht so sehr überzeugt 
zu sein, dass er in weiterer Entwicklung dieses Gedankens 1. s. c. sogar 
die Bf'liauptnng aufstellt, dass die Palatalen c, .*, s (und wohl auch d:j 
sich erst in historischer Zeit aus dem viel älteren und primitiveren (', 
s, i (und cl!j entwickelt haben. Allein ich glaube, dass der blosse 
Hinweis auf das Altslovenische (icli inaclie namentlich auf das von 
Miklosich, Vergleichende Grammatik, 1.-, S. 256 — 289 Gesagte auf- 
merksam) genügt, um sowohl diese, als auch eine ähnliche von Malecki, 
Gram. hist.-])ori)vv. jczyka pols., I., S. IK-if. verfochtene Behauptung als 
sein- bedenklich, ja (vgl. Archiv für slavische Pliilologie, Y., S. lo9) als 
vollkommen grundlos /.u bezeichnen. Und dies umsomehr, als Vieles 
(vgl. unter anderen die nächstfolgench; Annii'rUung) dafür spricht, dass 
die mazurische Auss[n'ache der Palatalen eine verhältnissmässig sehr 
junge Erscheinung ist, und dass sie überhaupt erst in der allerneuesten 
Zeit die territoriale Ausbreitung gewann, die sie gegenwärtig inne hat. 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Aufungs XVI. Jiihrhundeite.s. 311 

in den übrigen Tlieilen des Dobrzyner Sprachgebietes entweder 
c, s, z oder c, s, z gehört wird/ und dass ferner auch in den 
übrigen, seit jeher als streng mazurisch anerkannten Gebieten 
wohl zaba, zruöhek und £mija, nie aber zeby, zelazo, zdl, ge- 
schweige denn capka, vcorajsy, imcotek, oder gar vase, sidlo, 
siroki, sondern stets zehy, zelazo, zdl, capka, vcorajsy, pocqtek, 
vase, sydlo, syroki u. s. w. gesprochen wird: so wird man der 
Wahrheit gewiss viel näher kommen, wenn man mit Ogo- 
nowski,- Nehring'^ u. A. der Anschauung zustimmt, dass die 

V 

Palatalen c, s, z (beziehungsweise ä), ähnlich Avie in anderen 
slavischen Sprachen (Altslovenisch, Altcechisch, Altrussisch), 
so auch in der tonangebenden polnischen Mundart vor e = [i]e, 
a ^ [i]a, = [ijo = [ije, e = [i]e, o = [i]o = [ije, ic — [i]u 
noch um die Mitte des XV. Jahrhundertes wie c, s, z (be- 
ziehungsweise ä) gelautet haben. In einer älteren Zeit Avird 
man sie wohl auch sonst als weiche Laute empfunden haben. 
Was von c, s, z (beziehungsweise et), gilt aber mit dem- 
selben Rechte auch von f. Auch in Betreff dieses Lautes 
müssen wir als Regel annehmen, dass er in Fällen, in denen 
er in Handschriften mit einem y = i begleitet erscheint, und 
eventuell auch in allen übrigen analogen Fällen, wie Aveich 
gesprochenes r = r gelautet hat. Hiefür spricht nicht nur die- 
Analogie des Altcechischen (vgl. Sitzungsberichte der Wiener 
Akad. d. W., 1. s. c), sondern in gleicher Weise auch der 
Umstand, dass Angesichts der grossen Uebereinstimmung, mit 
der das weiche r von Allen, selbst von Mazuren, stets wie r 
gesprochen Avird,^ eine Hinneigung zu rz absolut nicht denkbar 



1 Die betreffende Stelle lautet im Zbior wiadomosci do autropologii kraj., 
1. c, wie folgt: W mowie liuhi [dobrzyriskiego] slyszy sie gwara wielko- 
polska, t. j. ksiazkowy jezyk z pewnemi wlasciwosciami . . . W osta- 
tnich czasach w okolicach Rypina, Lipna i Zlotoryi zauwazyiem sze- 
rzenie sie mazuro wania, mianowicie wymawiaja cz jak c. Przed 
kilkunastu laty, a zateiu i dawniej, nie bylo tego . . . Za Dobrzy- 
niem, nad Wisla, ku Skrwie mazui-owanie panuje w calej sile . . . 
cz, SS, s wymawiaja sie jak c-, s, z; ku Brudze nio wi jak c, s, z: czapka — 
capka — capka; szydio — sydio — Sidio; zaha — zaba — zaba . . . 

2 Vgl. Archiv für slavische Philologie, IV., S. 251. 

3 Ebendaselbst, V.; S. 140 und 149. 

* In der Oppeln'schen Mundart soll es nach L. Maliuowski (vgl. Beiträge 
zur slavischen Dialektologie, I., S. 34) scharf wie rrr^^ . . . klingen. 



312 Kai u^niacki. 

ist. Und dies wird wahrscheinlich wohl avich der Grinind ge- 
wesen sein; warum Kaiina, der in Bezug auf Schreibungen 
wie: fczi^fzczye, hozye, voczefzye, czyapki, przezyegnanye u. a. sich 
auf den specifisch Brudzener Standpunkt stellte, und sie durch: 
scescie, ho'ze, Wociese, capki, przezegnanie transcribirte, in Bezug 
auf Schreibungen Avie: rzyecz, przyal fya, przyodeh, przyodkach, 
naprzyod, starzyely [fye, vrzyand u. a. auch schon die Analogie 
des Altcechischen gelten lässt und sie o. c, S. 283, durch: 
rjecz, prjal sk, pfjodek, pfjodkach, naprjod, starjeli sie, urjqd 
(nach meiner Bezeichnungsweise: fec, präl se, prodek, pfodkati, 
naprbd, urgdb) umschreibt. 

4. In etymo- und morphologischer Beziehung. 

In etymo- und morphologischer Beziehung bieten die hier 
vorliegenden Texte nichts, Avas uns nicht bereits aus anderen, 
dem XV. Jahrhundert angehörigen polnischen Denkmälern be- 
kannt und durch die einschlägigen Erörterungen eines Nehring, 
L. Mahnowski, Ogonowski, Kaiina und Hanusz (ich verAA^eise 
auf des Letzteren sehr sorgfältig angelegten Ausweise über 
die altpolnischen Casusformen, abgedruckt in den SpraAA^ozdania 
komisyi jezykowej A. U., t. I. und IL) zur Genüge erklärt 
AA^orden wäre. 



5. In syntaktischer Beziehung. 

In syntaktischer Beziehung notire man speciell folgende 
Wendungen : 

a. In den Jura. 

ihf!.n handze toynowath w glowye (in der Vulgata steht: cri- 
minis reus erit), Exod., XXI, 20. 

ah handze ly [shuja] zyw do drugego dnya albo trzeczego, 
tady nye pokupy, ho tJio gesth gego pyenadze: sin autem uno die 
vel duobus supervixerint, non subiacebit poenae, quia pecunia 
illius est, Exod., XXI, 2 L 

handze ly ml hodaczy z drvgyego alho trzeczyego dnya: 
(|ui)(l si bos cornupeta fuerit ab hcri et nudius tertius, ibid., 29. 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. und Anfangs XVI. Jahihundertes. ölo 

sbofznykow nye czyrp zyiou bycz: maleficos non patieris 
vivere, Exod., XXII, 18. 

gofzczye loy tefz hyly w eypfzkyey zemy: advenae enim et 
ipsi fuistis in terra Aegypti^ ibid., 21. 

y handq rvafze zony wdowy, y wafze dzyeczi fzyrothy: et 
erunt uxores vestrae viduae, et filii vestri piipilli, ibid., 24. 

pofzyczyfch ly vhogyemv pyemjadzy, nye icykithaczyfz yych 
im, nym.: si pecuniam rautuam dederis populo meo pauperi, 
non nrgebis eiim, ibid., 25. 

vfzkodzy ly Mo komv lo ßbozv fzwym dohythkyem alho ic 

wyny, fzwym fzhozym, czo lepfzego m,a na fzioey roly, zaplaczy 

fzgoda podlug fzaczvnku: si laeserit quispiam agrum vel vineam 

. . . quidqiiid Optimum habuerit in agro suo . . . pro damni 

aestimatione restituet, ibid., 5. 

nyehandze lü themvynowath: non erit reus eins rei, ibid., 2. 

nye poydzefz za thlufeza fzle czynycz: non seqüeris turbam 
ad faciendum malum, Exod., XXIII, 2. 

any w fzqdze loyaczfze ßrony (acc. pl.) przyzwolyfz: nee in 
iiidicio plurimorum aequiesces sententiae, ibid. 

dcwi pokoy [w] loafzych ftronaeh: dabo pacem in finibus 
vestris, Levit., 6. 

a nykih ivafz fzaßrafzy: et non erit, qni vos exterreat 
(wörtlich: et nemo vos exterreat), ibid. 

handzyeczye hyegacz, gdy wafz nykth bandze gonycz: fugietis, 
nemine vos persequente, ibid., 17. 

yß dzefßqcz nyewyaßh bqda cJdeb ßooy pyecz w gednem 
pyeczv: ita ut decem mnlieres in iino clibano coquant panes, 
ibid., 26. 

y loydaczq gy w wage: et reddant eos (i. e. panes) ad 
pondus, ibid. 

oßhatka bog wchoway: a reliquo deus nos averrvmcet, 
Epilog, 1. 

b. In den Praeambula. 

alye chczemi ly doßathczycz tego: si autem hoc contingere 
volumus (a). 

niamy poproßycz miloßerny matky yego: rogaturi sumus 
misericordem matrem eins (ibid.). 



014 Kaluzniacki. 

c. In den sub II, 3, b herausgegebenen Gebeten. 

kthoryfz fJiey noczy okrvthnye byl zicyqzan: qui hac nocte 
atrociter vinctus fiiisti (ß). 

kthoryfz na fzqd godzyny fzofzthy hyl provadzon: qui ad 
iudicmm hora sexta duetus fuisti (o). 

zmyluy fzye nad dvfzv inoyq czafzit vyfzczya yey fz czyala 
mego: miserere animae meae tempore discessus eius a cor- 
pore (e, 6). 

profzq czye, aby fzmyercz twoya hila by zywotli moy: rogo 
te, ut mors tua esset vita mea (s). 

a hqdz my mylofzczyw grzefznemu: miserere mei, qui pec- 
catus sum (s). 

. kthory z oyczem y z ducheni fzwyqtym zywyefz y krolyuyefz 
bog na icyeky loyeczne, amen: qui cum ■ patre et cum spiritu 
sancto vivis et regis deus in saecula saeculorum, amen (Q. 

6. In lexikalischer Beziehung. 

In lexikalischer Beziehung verdienen nachstehende Worte 
Erwähnung : 

a. In den Jura: 

ac, etsi, quamvis: a nye ma myecz moczy zaprzedacz yq 
ludzem obczym, acz mv fzye nye luby, Exod., XXI, 8. 

bog, deus: ktho offyaruge bogom, procz gednego patui boga 
fzamego, Exod., XXII, 20. 

bog, sacerdos: tedi tho pan ofzwyathczy bogom, floicye 
kaplanom, Exod., XXI, 65 bogom thicym, fo yesf kaplanom nye 
vwlaczay, ibid., XXII, 28. 

böse, ubösc, zabosc, cornu percutere: vbodze ly vol czlo- 
wyekq, Exod., XXT, 28; zabodze ly czygego fzlugq, ibid., 32 etc. 

bodocy, cornupeta: bandze ly rol bodaczy z drugyego alho 
trzeczyego dnya, Exod., XXI, 29. 

cokole, quodcunque: tedy da, czokolye fiarzy kazq, 
Exod., XXI, 30; da ly kto komv czokolye choicacz, ibid., XXII, 
7. Vgl. Sprawozdania komis. jezyk., I., S. 126. 

dobytek, iumentum: kopa ly ktho ftudnya . . ., wpadnye 
ly [do] ivnqfrza czyij icol albo ofzyel, [laa tey ßvdnyey zaplaczy 



Kleinere altpolnisohe Texte des XV. und Antiuigs XVI. Jalirhundertes. 315 

then dobijthek, ExocL, XXI, 34; vfzkodzij ly hto komv w fzbozv 
fzwym dobyfhkyem, ibid., XXII, 5. 

dokonac, convincere aliquem rei: gdy tego nayn doko- 
nayq, ma fzmyerczq vmrzecz, Exod., XXI, 16. 

dioor, na dicor, foras: loßanye ly, a z lafzka wynydzye 
na dwor, Exod., XXI, 19. 

gosc, advena: gofczya nye vfzmaczay, gofzczye toy tefz byly 
w etjpfzkyey zemy, Exod., XXII, 21. Vgl. Sprawozdania komis. 
jezyk., L, S. 127. 

jedndc, conciliator, in der Vulg. arbiter: tedy ten, co 
vderzyl, ma zaplaczycz, czfzo onay mafz (= mqz) prawy podlug 
wyrzeczenya gednaczow, Exod., XXI, 22. In den Predigten des 
Dr. Paterek kommt auch die fem. Form: gednacka vor. Vgl. Spra- 
wozdania komis. jezyk., L, S. 281. 

kaki, qualis: ic kakyem odzyenyv przifzedl, w thakyem- 
icynydze, Exod., XXI, 3. 

kucic, skucic, coitum habere, coire: kto fzkvczy fz bydlem, 
fzmyerczq mirze, Exod., XXII, 19. 

hib'ic se, placere: a nye ma myecz moczy zaprzedacz yq 
ludzem czudzym, acz mv fzye nye luby. 

Ufa, usura: any lyphy od nyego wyefzmy, Exod., XXII, 25. 
Im Saroszpataker Codex gleichfalls lypha. Vgl. Ausg. Ma- 
lecki's, S. 341. 

obycajne, ex more: alye icyedzal ly pan tego icolu, yfz 
obyczaynyc bodl, Exod., XXI, 36. 

odfec, negare: y odzenye y pyenadze za fromothe gey nye 
■odrzecze, Exod., XXI, 10. 

odviacac, tardare: dzyefzaczyna iivogq y pyrworodne ttvoge 
nye odwlarza;y offyaroioacz, Exod., XXII, 29. 

ovocny, pomis repletus: y oiooczne drzewa bandq, fzlowye 
napelnyona owoczem, Levit., XXVI, 4. 

osiatek, quod superest, rehquum: ßharga ly ge zicyerz, 
oftathek przymye pqn, czyge gfes/t, Exod., XXII, 13; oßafhka 
bog wchoicay, Epilog, 1. 

pastca, custodia: thnko ma przyßancz, komv poleczono lü 
ßrozq, fzlowye w paßticq, Exod., XXII, 11. 

pQtnik, peregrinus: pqthnykowy ne bandz czyafzek (= 
cezek), Exod., XXIII, 9. 



316 Katuiniacki. 

pokupic, poenae, sententiae subiacere, wörtlich: pro poena 
pecuniam dare: ale bandze ly zyw [sei. sluga] do drugego dnija 
albo trzeczego, tedy nyepokupy, ho to geßh gego pyenadze, Exod., 
XXI, 21; tqfz wynq pokupy, zabodze ly zonq albo dzyewkq, 
ibid., 31. 

pravic, expetere: tedy ten, co vderzyl, via zaplaczycz, 
czfzo oney mafz praicy podlug wyrzeczenya gednaczoic, Exod., 

XXI, 22^ 

pret, virga: ktJio zbyge fluga ßcego albo dzyewka zwoyq 
prqthem, Exod., XXI, 20. 

puscic, permittere: pufzcza ly mv na okvpyeuye ficey dufze^ 
fzloioye zywota, tedy da, czokolye ftarzy kazq, Exod., XXI, 30. 

roce, velociter: nawyedze icafz rqcze nadzq y fzuchofczya, 
Levit., XXVI, 16. Das Adv. roce kommt auch in der Glossa 
super epistolas per amium dominicales, XXVII, 2, vor. Vgl. 8pra- 
wozdania komis. jezyk., I., S. 135. In der Sprawa chedoga o 
mece pana Chrystusowej kommen übrigens auch die Formen 
roc, [-y] und rgcosc vor. Vgl. Archiv für slavische Philologie, 
IIL, S. 57. 

skoriscic, aliquid in rem suam convertere: tedy ten, czo 
mv dano cJioicacz, przyfzafze, yako nyefkorzyfzczyl thego, Exod., 

XXII, 8. 

slom, scilicet^ id est: tedi ilio pan ofzwyatliczy bogom, fzlo- 
icye kaplanom, Exod., XXI, 6; ma go icolno pufczycz za tho 
fzlowye zkazenye okq, ibid., 26; imfzcza ly mv na okvpyenye fwey 
dvfze, fzlowye zyvota, ibid., 30. 

stafi [y], n. plur., principes, magistratus: tedy da, czokolye 
ftarzy kazq, Exod., XXI, 30. 

strojic, struere: bog nye chcze fzmyerczy grzefznego czlo- 
icyeka, ale aby fzyq nawroezyl, a zywyacz, pokuthq ßi'ogyl, 
Epilog. Vgl. Archiv für slavische Philologie, IIL, S. 60. 

strozd, custodia: poleczy ly ktho komv volv, ofzla, albo 
kfhorekoly bydlo wßrozq, a wmrze etc., Exod., XXII, 10; thako 
ma przyfzancz, komv poleczono w ftrozq, ibid., 11; vgl. Archiv 
für slavische Philologie, IIL, S. 60 und Sprawozdania komis. 
jezyk., L, S. 290. 

svacba, nuptiae: a icefzma ly fzynoicy gynq zona, zrzadzy 
dzyewcze they fzwadzbq, Exod., XXI, 10. 



Kleinere altpolnisclie Texte des XV. iiiul Anfangs XVI. Jalulnindertos. Ol i 

sacunek, aestimatio: v/zkod-jj hj kfo komv w fzbozv etc., 
zaplaczy fzgoäa podlug fzaczvnku, EkocI., XXII, 5. 

taUez, quoque: y vczf/nyfz fakysfz z loolmy y z owczamy, 
Exod., XXn, 30. Vgl. Sprawozdania komis. jezyk., I., S. 291. 

uiolacac, detrahere: hogom tlncym, fo gest kaplanom. nye 
vwlaczay, Exod., XXII, 28. 

uzitnosc, saturitas: a nagecze fzq chleha wafzego lo 'vzy- 
thnofczy, Levit., XXVI, 5. 

inna, poena: tqfz vyynq pokupy, zahodzye ly zonq alba 
dzyewkq, Exod., XXI, 31. 

vlomic se, se infringere: idomy ly fzye alho podkopa 
zlodzyey lo czyy dorn, Exod., XXII, 2. 

vykitacic, urgere: pofzyczyfch ly vbogyemv . . . pyenyad?:y, 
nye wykitaczyfz gych na nym, Exod., XXII, 25. 

zastppic, insidias facere: [aczhij kfho chczqcz zafiapyl 
hlyfz[ny]emv fzwemv [y] zahyge gy, Exod., XXI, 14. 

zavesc, seducere: zavyodl ly ktho dzyewkq, nyfzly yq poyal 
fzloicye 10 ffqdlo, Exod., XXII, 16. 

zhoznik, lualeficus: fzhofznykoiü nye czyrp zyivu hycz, 
Exod., XXII, 18. Wujek vertritt dieses Wort durch: czarowi'iik. 

zlosnik, impius, malevolens: any zlaczyfz rakqfwq, ahyfz 
rzekl za zlofznykyem falfzyice ficyadecz/tivo, Exod., XXIII, 1. 

h. In den Praeambula: 

dostatcic, contingere, assequi: alye chczemi ly doftathczycz 
tego, mamy poprofzycz mylofzerney mathky yego (a). 

pospolice, semper, quotidie: racz hycz pofpolycze fze 
wfzythkymi namy (b). 

uhäcic, conspicere, aspicere: ahyfzmi mogli vbaczycz wye- 
lehnofcz y doßoynofcz ficantha tego (a). 

urozumene, revelatio: icedla thycli floic vrofchumyenya ma 
hycz pockwalona dzewycza Maria (d). 

zävada, impedimentum: ahy racz'il fzeflacz dzyj'z dar 
ducha fwantego przef zawadq dyahla przeklanthego (a). 

c. In den sub II, 3, b herausgegebenen Gebeten: 

ajete, acc. plur., ist mir unklar; o panye lezu Kryfzczye, 
chwale czye do pyekla fztqpvyqczego, ayethe vyhawyayqczego, 
profzq czye etc. (s). 



318 Kaluzniaeti. Kleincrp altpoln. Texte des XV. und Anfangs XVf. Jalirli. 

h'ivci, mortifer: profzq czye, ahy krzyz ficoy vyhavyl mye 
od angyola hyvczego (e). 

domescic, coUocare, recipere: raczy dvfza moya vyhavycz, 
a do chicali tivoyey domyefzczycz (o und r,). 

gahac, vexare, acerbis facetiis irridere: hyczym y layanym 
gahacz (I^). 

plvocina, saliva, Sputum: phcoczynamy vplicacz (Vj. Vgl. 
auch in anderen altpolnischen Denkmälern. 

yosik, posiki, lora: pofzyki hycz (l). 

posikovac, loris caedere, verberare: ktoryfz dla odkv- 
pyenya fzvyatha dal fzye okrvthnye hyczoicacz . . . pofzykoicacz (t). 

uvarovac se, cavere: profze czye, racz my dacz mqdro- 
fzczy fzivyeczkye, kthore fzq przed thohq, za glvpofzcz, [y grzechu] 
roßropnye vvyarowacz [fzye] (y). Vgl. in Betreff dieses Wortes 
unter anderen auch die von Swietoslaw aus Wojcieszyn be- 
werkstelligte Uebersetzung des Wislicer Statutes nach der homp- 
graphischen Ausgabe der Komiker Bibliothek, S. 25, sowie die 
Predigten des Dr. Paterek, Sprawozdania komis. jezyk., L, 
S. 270. In der SpraAva chedoga o mece pana Chr^^stusowej 
kommt dieses Wort auch in der durativen Form mit der Neben- 
bedeutung: timere vor. Vgl. Archiv für slavische Philologie, 
IIL, S. 62. 

vydävca, proditor: od Judafza vydmccze poczaloicany tu 
vydacz (Q. 

■vypravac se, se excusare, defendere: kthoryj'z j^rzed He- 
rodem falfzywe fzvyadecztva fzUfzal, a zadnymefz fzye fzlovem nye 
vypravyal (7). 

d. In dem sub II, 3, c, ß herausgegebenen Gebete. 

zapametac, oblivisci: ahifz dla meki i fzmyerczi gorzki 
fina ticoyego raczil zapamietacz przeicinyeiiya nafzego. Vgl. Archiv 
für slavische Philologie, III., S. 64. 



Knieschek. Der cechisdie Ti-istrain iiml Kilharl von Oberge. ol9 



Der eecliische Tristraiii und Eilliait von Oberge. 

Von 

Dr. J. Knieschek. 



Uer Dichter des öeebisclien Tristram ' benutzte für einen 
grossen Theil seines 8935- Verse umfassenden Werkes den 
Eilhart von Oberg-e,^ nämlich von V. 1, 1 — 106, 3 (entsprechend 
X 47— 2833) und 16G, 17-325, 7 (entsprechend X 3638—6655). 
Der zwischen diesen zwei Stücken liegende Theil des C. 
(= öechisches Gedicht oder cechischer Dichter, und so von 
nun an immer) ist nach Gottfried von Strassburg bearbeitet, der 
Schluss nach Heinrich von Freiberg, aus dessen Darstellung 
der C. schon 197, 11-205, 20 die Schilderung der Flucht 
Tristrams aus der Capelle und der Befreiung Isoldens vom 
Feuertode hereingezogen hat. 

Dass ein solches Conglomerat verschiedener, sich oft wider- 
sprechender Recensionen nicht das Werk eines Dichters sein 



1 Ausg'abe: Starobyla SklatlaBie. Tristram Weliky Eek, baseü hrdinska 
XIII. weku, wyclanä od Wäclawa Hanky. Djl ctwrty. W Praze 1820. 
(Alte Schriftwerke. Tristram der grosse Held, ein Heldengediclit des 
XIII. Jahrhunderts, herausgegeben von Wenzel Hanka. Vierter Theil. 
Prag 1820.) 

2 Hanka zählt fortlaufend die Verse, macht aber dieselben nur von Seite 
zu Seite sichtbar; dabei sind manche Irrthümer unterlaufen. Daher habe 
ich der Einfachheit halber die Verszeilen immer nach ihrer Stellung auf 
der betreffenden Seite bezeichnet. 

3 Die auf Eilharts Gedicht bezüglichen Kürzungen und Siglen sind sämmt- 
licli entlehnt dem Werke Franz Lichtensteins: Eilhart von Oberge, Q. F. 
XIX, Strassburg 1878. — Erst nach Schluss meiner Arbeit erschien 
die kritische Ausgabe der Prosa von Friedrich Pfaff, Stuttg. litter. Ver. 
CLII. Publ. 1881. Ich hatte mit von der Hagens und Büschings B. d. L. 
gearbeitet. Ich füge die nöthigen Stellen nach der neuen Ausgabe ein. 



320 K n i e s c h e k. 

kann, bat sclion J. Feifalik richtig erkannt.' Nur möclite ich 
weniger glauben, dass der ältere Theil des Gedichtes (die ersten 
2251 Verse) in späterer Zeit umgearbeitet wurde. Warum 
hätte der Umarbeiter sonst die Widersprüche stehen lassen? - 

Für uns hat nur dieser ältere Theil Wichtigkeit, weil sich 
da der Uebersetzer genau an die Vorlage hält. 

Schon eine oberflächhche Vergleichung dieses Stückes 
mit den alten Fragmenten des Eilhart'schen Werkes beweist 
unzweifelhaft, dass C. aus Eilhart geschöpft hat, und zwar 
aus einer ganz vorzüglichen Recension desselben. Bei der 
schlechten Ueb erlief erung des Eilhart'schen Textes muss alles, 



1 In den Sitzungsberichten der iilnl.-hist. Classe der kais. Akademie der 
Wi.ssenscli. in Wien, Bd. XXXII, S. 300, Anm. 1 : ,Für die Geschichte 
der Tristansage in Böhmen sind die Zeilen 2385 — 2393 der Katharinen- 
Legende von höchster Wichtigkeit, weil darin die heil. Katharina mit 
Isolden verglichen wird, die sich mit ihrem Tristan-Jesus im Traume 
verlobe. Man sieht hiei'aus, dass jene Sage in Böhmen also schon im 
Anfange des XIII. Jahrhunderts vollständig rausste bekannt gewesen 
sein, somit also \\\n 80 oder 90 Jahre früher, als nach bisheriger Auf- 
fassung der böhmische Tristan gedichtet wäre. Meiner Ansicht nach 
aber ist jener Tristan in der Gestalt, in welcher er uns jetzt vorliegt, 
niclit ursprünglich verfasst, sondern nur Umarbeitung eines älteren Ge- 
dichtes, das wohl schon im Anfange des XIII. Jahrhunderts nach Eilhart 
von Oberge gedichtet und vielleicht gleich Gottfrieds Werke nicht voll- 
endet, später aber nach Gottfrieds und Heinrichs Fortsetzung, wahr- 
scheinlich für irgend einen böhmischen Edeln, umgearbeitet und vollendet 
ward. Nur so lassen sich die mannigfachen Widersprüche und die offen- 
bare Benützung aller drei genannten deutschen Dichtungen einigermassen 
vernünftig erklären.' — Gebauer hat in seiner Abhandlung ,Tristram' in 
den Listy filologicke a paedagogicke - (philolog. und pädagog. Blätter) 
Bd. VI, 1879, S. 108—139 eben.so wie sein Vorgänger Schulz (in der 
belletr. Zeitschr. Lumir 187.5, S. 226 ff.) übersehen, dass Feifalik das 
Verhältniss des cechischen Tristram zu den deutschen Quellen richtig 
bestimmt hat. Beide sprechen von einem Verfasser des Gedichtes; 
ebenso auch Nebesk}' (im Casopis cesk. mus. 1846, S. 277 ff.). Nebesky 
und Schulz stellen als Vorlage für den oben angegebenen ersten Theil 
des Gedichtes das Volksbuch hin. Letzterer behauptet sogar, dass auch 
Ulrich von Türheim benutzt Avorden sei. Natürlich ohne Grund. Woraus 
Gebauer (a. a. O. S. 138) schliesst, dass der C auch die Pro.saauflösung 
gekannt habe, ist mir nicht ersichtlich. 

2 Ueber diese Frage, sowie über die Gestalt des C gedenke ich an einem 
anderen Orte nähere Details zu bringen. 



/ Der cecliisclio Tristiam nml Eilliait von Ohevga. 321 

was uns mit dem Orig-inale näher bekannt macht, willkommen 
erscheinen, und deshalb sei das C. liier einer näheren Würdigung 
unterzogen. 

Zuerst ist der Werth jener Recension, die dem C. vorlag, 
zu bestimmen. Zu diesem Behufe muss ausgegangen werden 
von einer 



I. Vergleichung des Ö. mit den ßruclistücken 

d. h. jenen Theilen des deutschen Gedichtes, die uns den 
relativ besten Text liefern/ dann aber auch mit dem Volks- 
buche (P) und den in den betreffenden Stücken zur Herstellung 
des X verwendeten Handschrift D und H. 

Es sei hier gleich anfangs bemerkt, dass der C. trotz 
des geradezu ängstlichen Anschlusses an seine Vorlage doch 
nicht immer Wort für Wort wiedergeben konnte; er musste 
ja Verse bauen und Reime bilden. Aber nur ungern, und wo 
Vers oder Reim es verlangen, wird er selbstständig, zeigt aber 
ebenda grosse Unbeholfenheit, so dass man diese Zuthaten leicht 
erkennt. Sie sind meist blosse Wiederholungen oder Gedanken- 
schlüsse der einfachsten Art. 



a) Ueberein Stimmungen zwischen C. und A."^ 

V 

C. 58, 16 steht icelmi udatjie (sehr tapfer), ganz entsprechend 
dem vil manliche in Ay 16, während Z i6'22 vormezzenlwhe liest. 
Auch die gleich folgenden Zeilen C. 68, 17 schliessen sich näher 
an Ay 17 f. als an X 1623. 



' Es kommen in Betracht Bruchstück I, II, III und von IV Vers 1—25. 
Die übrigen Bruchstücke enthalten schon Theile der Erzählung-, die im 
C. nach Gottfried'scher Darstellung wiedergegeben sind. 

- Die einzelnen Bruchstücke sind mit A^, ^.j u. s. w. bezeichnet. Wo nichts 
bemerkt ist, stimmen/',, Bruchstücke und Z (resp. D und H) zusammen. 
Nicht an allen Stellen Hessen sich auch innere Gründe beibringen, um 
die Lesart C ^= A gegenüber den andern zu stützen, doch sind ja schon 
die allgemeinen Gründe für deren Echtheit beweisend genug. 

Sitzungsber. d. pMl.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 21 



o22 Knieschek. 

V 

C: 

a gakz gest to on hyl muz hrdinny und Avie er ein kühner Mann war, 
tarn gede na tu cestu sdvi gedmy hin ritt er auf eleu Weg ganz 

allein.' 
A^: X: 

wan er icas ein cliuone degem. da he grozen pi-is geican. 
al eine reit er aß er tcegen. 

Auch in dem A.^ entsprechenden Abschnitte des C. 60, 
11 — 61, 12 zeigen sich bedeutende Uebereinstimmungen. So 
fehlen erstlich alle jene Verse, die A' mehr als A.^ hat, auch 
im C.: X1659 fehlt nach C. 60, 16; X1661 nach 60, 16; X 166h f. 
nach 61, 3; X 1670 f. nach 61, 6; X 1674 f. nach 61, 8. 

Gleichheit der Lesart ist in folgender Stelle zu verzeichnen: 

Cl 60, 16: 

a tu gi mecem welmi rani, und gar sehr verwundete er ihn 

mit dem Schwerte 

tien^ naylepssJ7)i[,'~ nayosfre- dem allerbesten [allerschärf- 

gssjm — sten — 

hylby mit ho nezaplatil zlatem keiner hätte es ihm mit rothem 

rayzjm — ] Gold bezahlt — ] 

geliozto izddny muz tak do- wie kein Mann ein so gutes 

hreho nemel. hatte. 

Die eingeklammerten Worte sind unnütz und störend, 

V 

offenbar Flickverse des C. Das Uebrige aber ist eine wört- 
liche Uebersetzung dessen, was A2 6 ff. steht: 

hingegen X 1660 f.: 

er hin in vil vasfe her heu in mit dem sicerte 

mit dem besten sahse daz he an stner hant trüg, 

daz inchein sin genöz truoch 



' Ich gebe eine möglichst wörtliche Uebersetzung und scheue auch hie 
und da eine Härte im deutschen Ausdrucke nicht; denn nur so kann 
dieselbe für diejenigen, welche des Cechischen nicht mächtig sind und 
denen doch auch nm das Wort, nicht blos um den Sinn zu thun ist, 
einen Werth haben. Oft hätte ich getreuer eine mhd. als nhd. Ueber- 
setzung geben können. Ganz natürlich; denn der C. übersetzte ja aus 
dem Mhd. 

^ Durch eckige Klammern bezeichne ich immer sichere Zusätze des C 



t)er ceclüsclie Tristram und Eillmrt von Oberge. 323 

X 1660 luusste geändert werden, um einen Reim mit' den vorher- 
gehenden FKckvers zu erhalten, 1661 aber ist = 1655. 

Im C. 63, 3 — 68, 16 fehlen ebenfalls alle Erweiterungen 
des X dem A^ gegenüber: ' A' 1728 nach 63, 6; 1759 — 61 nach 
64, 11; die Vf orte smen Mren in X 1763 nach 64, 13; X 1798 f. 
nach 66, 8 ; X 1806 f. nach 66, 14. Wörtliche Uebereinstim- 
mungen mit diesem Bruchstücke sind äusserst zahlreich: 

C. 63, 4: 

ahi) gemu mvü dceru rdHl ddti dass er ihm seine Tochter ge- 
ben möchte 

=: ^3 1: während X 1725 liest: 

im (joihe sine toliter, solde sine tocJitir lidn. 

Das entschiedene Aufbegehren des Truchsessen dem Könige 
gegenüber, wie es in X der Fall ist, scheint nicht am Platze. 

C. 63, 17: = A^ 14: 

ze ssaffdr dass der Schaffner daz der tridisafze 
im Gegensätze zu X 1740: ivie der trogseze.'^ 

d 63, 21: 

a ze ona moldahij ho rdda po- und dass sie ihn gern nehmen 
gieti. könnte. 

= ^3 20: X 1746: 

ouch mohte st in gerne nemen daz mohte sie vil gerne lehin. 



1 Hinter A^ 92 scheinen mehrere Verse (entsprechend X 1824 — 26, auch 
im C Gl, 12 — 14 befindlich) zii fehlen, ungewiss ob von einem Schreiber 
ausgelassen oder nicht. Brangene hatte Tristranden gefunden, worauf 
es C. heisst: 

Brzo ona tarn k nemu prigide Bald kam sie dorthin zu ihm 

a geho gesstS ziwa nadgide. und fand ihn noch lebend. 

k swey panne ona pospessie. Zu ihrer Frau eilte sie. 

X: scMre sie dar körnen was 
ir duckte daz her sich regele 
zu der vrauwin sie do redete 

In P 31, 19 ist noch ein ganzer Vers erhalten: die eijlet wol bald zu der 
frawen = C. 67, 14, das hier pospessie (eilt) liest, während X 1826 schon 
den Reim geglättet hat durch Aenderung in redete. 

2 P, das sonst mit A geht, liest an dieser Stelle 29, 18 loie der Truchsesz 
sg erfochten. Allerdings lag eine Aenderung auf der Hand. 

21* 



324 Kniesche k. 

Die Unreinheit des Reimes in A (nemen : gehen) bürgt für die 
Echtheit der Lesart. 

C. 64, 11: 
Takz kr dl to i ticini [genau] So thnt aiieh der König [ihm] 

= ^3 32: X 1758: 

do tet der ehunich also ■ der konig sprach ,%cli wil daz tu'. 

Wieder war in X der Reim der Grund zm- Aenderung. Das 
alte vro musste in vrü erneut werden^ worauf dann der Reim 
tu hergestellt wurde. 

C. 64, 15 f.: 

toJio gemu slysseti hylo zel; das war ihm zu hören leid; 

neh gest gjm tak dlüho klamati denn er sollte ihn nicht so lange 
nesmel ' trügen. 

= Ä, 36 f.: 
im icas innecMche leit 
daz er iz so lange vriste, 

P 30, 19 liest: imd besorgt ym, ivürde seinfreüde zülang vert zogen. 

In X sind diese Zeilen dazu verwendet worden, um einen 
Uebergang in der Erzählung herzustellen. Sie stehen dem- 
gemäss nach 1758 (entsprechend A^ 32): 

Do diz was irgangen, 

do hegunde harte irlangin 

deme trogsezin, sundir loän. 

Dies wurde nun für X auch der Grund, im Folgenden 
eine Reimänderung vorzunehmen: 

C. 64, 18: 
kterak welmi weliku cliytrostj wie mit sehr grosser List 

A^ 38: X 1766: 

mit weihen listen mit welchir ivtsheit (: wdrheif), 

P 31, 1 stimmt zu C. und A. 



' Klamati in dieser Zeile kann auch bedeuten , trügerisch hinhalten'. 



Der cechische Tristiam und Eilhart vou Oberge. ÖZO 

C. 64, 20: 
zdalihy on tu sani zahil ob er den Drachen erschlagen 

hätte 
= ^3 40: X 1768: 

oh er . . . wer den . . . 

Die Lesart von A (=^ C.) ist allein sinngemäss ; denn im Voran- 
gehenden lengnet die Tochter, dass der Trnchsess den Drachen 
erschlagen habe, während dieser darauf besteht. 

C. 65, 5: 
i chci to sama z gitra spatriti ich will das selber morgen 

schauen 
A.,46: X1774: 

si tüolde seihe schouwen sie wolde halde schauwm. 

Unklar ist, was in A' durch dieses halde bestimmt werden 
soll. Bei Perenis, dem Kämmerer, sind die Pferde für den 
nächsten Morgen bestellt, die Worte hier sind aber an Brangene 
gerichtet, der sie den Zweck dieses Auftrages erklärt: ,sie selbst 
wolle nachsehen, wie der Drache um das Leben gekommen sei'. 

d 65, 17: 
genzto tuto sani podstupil wer diesen Drachen bestand 

^3 57: X 1785: 

. . . hestunt . . . irslug. 

C. 65, 19—21: 

a lüssak ndm gest to dohfe doch uns ist das wohl be- 

zndmo kannt, 

ze tak u nds konj nenie koivdno: dass man bei uns die Pferde 

nicht so beschlägt: 

odkawadz koliicek gest pris- woher er immer gekommen 

sei, sei — 

Die letzte Zeile also ist der Vordersatz zum folgenden Ge- 
danken, ebenso 

^3 58—60: doch X 1786—88: 

daz ist uns allen ivol chunt merke ehin den geviig: 
man hesleht niht diu ros hi. die ros man Mr nicht hesleit, 

swanne so er cliomen si . . . als an desir släwen geit. 



326 



Knieschek. 



C. 66, 5: 

tuz nalezechu (jeden sstjt ' dohry 

^3 66: 
. . . schilt got 

d 66, 11—14: 
a take tu geho or trudny uzfe- 

chu, 
az to gedwa rozeznaclm, 
zeg w te zemi ten kön nebyl 

imjchoicdn . . . 

ganz entsprechend A^ 70: 

ouch lach daz ros hesenget 
daz si cliüme erchanden 
daz iz in dem lande 
niht was . gezogen. 

C. 66, 17: 

heda mne, kterakbych to rdda 
IC edel a- 

ganz wie Ä^ 77: 
wie gern ih daz wiste 

C. 66, 22: 
K Permenysowi^ onapoce mluwiti 



da fanden sie einen Schild gut 

X 1794: 

. . . schilt rot (: tot, aus Reim- 
noth geändert). 

auch erblickten sie da sein 
schwer verletztes Pferd, 

dass sie es kaum erkannten, 

dass dies Pferd iii diesem Lande 
nicht war 

auferzogen . . . 

Aber X 1800—1805: 

ouch vunden sie von dem vüre 

ein ros vorhrant vil gare, 

des nämen sie ernstlichen wäre. 

idoch sie wol erkandin 

daz es in den landin 

niht gezogen noch gevallen ivas. 

weh' mir, wie gerne wüsste 
ich das 

X1811: 

wie gern ih daz erfunde. 

zu P. begann sie zu sprechen 



1 Bei Hanka steht ssat (Kleid), oßenbar fehlerhaft: An der Farbe des Ge- 
wandes kann man nicht erkennen, wer der Träger desselben war, wohl 
aber an den Malereien des Schildes. 

2 b. 7)1. kterakbych ho räda loidela (weh' mir, wie gerne würde ich ihn 
sehen) heisst es bei Hanka, was aber offenbar aus Obigem verderbt ist. 
Ganz unpassend wäre ja der Gedanke ,wie gerne würde ich ihn sehen, 
wenn ich ihn wo lebend fände'. Die Aenderung des ho in to und roe- 
dela in widela ergibt sich sehr leicht. 

3 Permenowi steht bei Uanka, wozu der Nom. Fennen lauten müsste. Dieser 
ündet sich aber sonst immer in der Form Permenijs. Ueber die Namen 
im C. siehe unten. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. o21 

wie A^81: Avogegen X 1815: 

si do sprah bat liest. 

C.67,1: 
zdalihj geg mohl kde nadgiti ob er es (sc. das Grab) wo 

finden möchte 

^43 83: Diese Zeile fehlt nach X 1816A 

ob er iz vinden mohte. 

In C. 67, 10 ist zu dem Verbum ,sehen*^ ebenso wie A.^ 90 
,ihn' (sc. den Held Tristrant) das Object, in X steht es erst in 
der folgenden Zeile 1823 den heim. 

C. 68, 1: 

Tey panne bylo to welmi mjlo Dieser Frau war das sehr lieb 

ebenso Ä^ 98: während X 1832: 

ml leve, wol ze milte hat. 

Im 4. Bruchstücke endlich fehlt der nui' in X 2817 be- 
findliche Zusatz bi dem bette auch im C. nach 105, 8. 

Uebereinstimmungen mit A^ gegenüber Z finden sich nicht. 2 
Dass demnach die Recension, die dem C. vorlag, ältere 
Lesarten als X enthalten habe, dass sie A sehr nahe stand, er- 
gibt sich aus den hier angeführten zahlreichen Beispielen zur 
G-enüge. Unterstützend tritt noch hinzu, dass P, welches doch 
gewiss aus einer guten Handschrift aufgelöst ist, wie wir ge- 
sehen haben mehrfach zu A sowohl als zum C. stimmt. 

b) Abweichungen des C. 

Im C. findet sich eine grosse Zahl von Stellen, die in A 
nichts entsprechendes haben. 8ie sind aber für unsere Unter- 
suchung bedeutungslos-, denn Avie oben bemerkt, war der C. 
häufig zu eigener Production genöthigt, um mit Reim und Vers 
zurecht zu kommen. Derartige Fhckworte und Verse sind leicht 

1 lieber diese Stelle vgl. uoch uuteii lit. cj. 

2 Doch ist zu bemerken, dass ^4 vielfach aus X ergänzt wurde. Ausser- 
dem ist mir wahrscheinlich, dass in den, diesem Bruchstücke ent- 
sprechenden Versen des C. der Fortsetzer, der kurz darauf seine Thätig- 
keit beginnt, bereits Aenderungen voi-genommen habe. 



328 Kniesclielc. 

kenntlich durch ihre Flachheit und Gedankenleere. Ich führe 
sie hier an : 

Ai 1 ff. heisst es: 

da icart abir icol nehm 

daz der herre Tristrant 

was ein chuone wigant. 

Der C, der auf das icedmo (entsprechend schin) einen Reim 

braucht, muss erweitern: 

ze Tristramovi [to nie nehylo dass dem Tr. [das gar nicht 

hrozno] furchtbar Avar]. 

Was war denn nicht furchtbar? Es passt der Ausdruck gar 
nicht in den Zusammenhang. Mit dieser Erweiterung ist aber 
nichts geholfen. V. ö8, 2 (-=. .4, S) wäre ja wieder ohne Reim, 
daher eine neue Flickzeile in V. 68, 1: a ze ten muz mudry 
(und dass der weise Mann), woran dann der A^ 3 entsprechende 
Gedanke angeknüpft wird. 

A^ 4 heisst es: er gedähte; so auch C. 58, 3: Pomijsli lo 
sobe (er dachte bei sich). Nun ist aber ein Reim für das 
folgende ziwota nöthig; der C. fügt daher zn den angeführten 
Worten noch a rka (und sagte) hinzu. In Folge dessen mussten 
sämmtHche Gedanken von ^, 4—11, die hier indirect gegeben 
sind, im C. direct werden 58, 4 — 12, Avas natürlich die Quelle 
mancher Aenderungen wurde. 

C. 58, 6 ist das in X 1615 stehende genesen durch zprostiti 
od smrti (befreien vom Tode) übersetzt, zprostiti steht im Reime 
auf porohiti, od smrti beginnt eine neue Zeile. Nicht genug nun, 
dass diese ergänzt wurde, es musste noch eine Reimzeile zu 
diesem neu geschaffenen Verse hinzukommen: 
od smrti, [a od teto nilze icelike vom Tode [und von dieser 

grossen Noth 
i od prdce wsselikake] und von mancherlei Arbeit]. 

C. 58, 9 f.: 
[fo chci uciniti dohrowolne ra- [das Avill ich gutwillig lieber 

degie] thun] 

neb mi take umfieti bude milegie denn es Avird mir auch zu ster- 
ben lieber sein. 

Dass ein Vers überflüssig ist, sieht man sofort. Da der 2. zu 
A' J616 stimmt, so ist der 1. als Flickvers zu betrachten. 



Der cechisclie Tristiiim und Eilhait von Oberge. ö2i) 

V 

Tristrant ,wafFnete sich'^ (Ä^ IH) musste vom C. 58, 14 er- 
weitert werden, da er einer Reinizeile bedarf. Er macht daraus : 

qeho odenie hi) pHhotowdno ' seine Rüstung ward zugerichtet, 

lü nemz se on pfiprawi pewne mit dieser rüstet er sich tüchtig 

zu. 

C. 60, 11 f. (= Ä2 S f.) heisst es: So verbrannte ihm Sar- 
pand,'- der Drache 

geho dohrij kön [az tu sta mm] sein gutes Pferd [dass er allein 

stand,] 
ze tu pod njm na tom mieste dass es da unter ihm auf der 

umfe, Stelle starb, 

[promz on mnoho zleho wze] [weshalb er viel Uebles litt]. 

Die 2. der angeführten Zeilen ist aus ze tot in A2 S erweitert. 
Die eingeklammerten Worte sind ganz inhaltsleer. Dasselbe gilt 
auch von 

C. 60, 17 f. : Er verwundet den Drachen mit dem Schwerte, 

tiern naylepssjm [nayostreg- dem allerbesten [allerschärf- 

ssjm — sten — 

bi/lhj mu ho nezaplatil zlatem man hätt' es ihm nicht mit 

rayzjm] rothem Gold bezahlt — ] 

Ebenso unnütz, wenn es von demselben Schwerte heisst, 
es sei so gut gewesen C. 60, 19 f.: 

gehozto izddny muz tak dobreho wie kein Mann ein so gutes 

nemel hatte, 

[kterymzhy se tak sied smel] [mit dem man so hauen konnte]. 

Zweifelhaft könnte der Ursprung von C. 60, 21 f. sein, 
die an der Stelle, wo sie stehen, keinen rechten Sinn geben. 
Es ist von der Vortreff Hchkeit des Schwertes die Rede ,es sei 
das beste gewesen, das jemand besessen', dann heisst es auf 
einmal: 
neb ac gest newlda tu san ztratil denn rasch vertilgte er den 

Drachen 
a mecem na stranu udefil; und verwundete ihn mit dem 

Schwerte an der Seite; 

' Reimend auf räno in der vorhergehenden Zeile. 

2 Man sieht, dass der C. das ihm vorliegende Fremdwort nicht verstand. 



330 Kniesche k. 

nemohlo pred njm nie ostati es konnte vor ihm nichts be- 

stehen. 

Die 2. Zeile aber seheint nur eine blosse Wiederholung von 

60, 16: 

a tu gi mecem welmi rani und da verwundete er ihn mit 

dem Schwerte gar sehr, 

(= ^1'^) wozu dann 60, 22 der nothwendige Reimvers wäre. 
Grleich überflüssig ist 61, 2: 

musilo wsse rözno gjti es musste alles auseinander- 

gehen, 

wenn es kurz zuvor heisst (entsprechend A2 9): 

nemohlo pred njm nie ostati es konnte vor ihm nichts be- 

stehen. 

Reimnoth ist es auch, die den Dichter zwingt, 61, 9 das 
deutsche Wort mose in A.^ 16 diu'ch icoddm (: sskoddm) zu über- 
setzen, obwohl er V. 67, 9 ganz richtig erzählt, Brangenena (sie!) 
sei ,zum Mose^ = h bahnu gelaufen. 

Zahlreich sind die Flickworte und Verse auch in dem, 

dem 3. Bruchstücke entsprechenden Abschnitte des C. 63, 3 bis 

68, 16. 

C. 63, 17: 

ze ssaffdr [cloicek geho sluzehnfj] dass der Schaffner [sein Unter- 
gebener] 
sluzehny : panj. 

Der König soll, so will es Isolde, dem Truchsessen er- 
klären, er möge mit seiner Forderung bis morgen warten, 
worauf es heisst: 

C. 64, 11: 
Takz krdl, to i ucini [gemu so that [ihm] das auch der König 

(i nizddne odpowedi neda k tomu] [und gibt keine Antwort darauf]. 

gemu (ihm) ist des Reimes wegen hinzugefügt; einen erbärm- 
licheren Vers als den 2. kann man sich kaum denken. 

Die Pferde sollen am nächsten Morgen, sagt Isolde, bereit 
sein, 65, 1 f.: 
[kdyz hude zgitra welmi rdno] [bis es morgen zeitlich früh 

sein wird| 
gesstoby se giz rozswitdwalo wenn es schon Tag wüi'de. 



Der cechische Tiistniiii und PJilhart von Oboige. ddl 

Und gleich darauf heisst es weiter : Zu Brangenena, ihrer 
Kammerfrau, sie sagte 

C. 65, 4: 
[hy tento ssaffdr clraka zabil, [Ob der Schaffner den Drachen 
toho netoedej erschlug, das weiss ich nicht,] 

i chci to sama z cjitra spatfiti, doch will ich das selbst morgen 

sehen, 
hterak ta seine mela zabita hyti wie dieser Drache erschlagen 

wäre. 
C.65,9f.: 

a tarn gedechu welmi tagne. und sie ritten hin ganz heim- 

ich, 
[kdezto lezesse ona seine] [wo dieser Drache lag]. 

Wussten sie denn, wo der Drache lag? 

C. 65, 11 ff. 

Tu ta 'panna, krdlowa dcera Die Jungfrau, des Königs reiche 

holiatd, Tochter 

Trlstramovy sslepege ndsledowa, verfolgte da Tristrams Spur 
[a kdyz ge giz ic plne spatri] [und als sie dieselbe ganz er- 
blickte,] 
k Brangenene wece nemesskawssi sagte sie zu B. unverzüglich. 

Wie die zwei ersten Verse entstanden, erkennt man leicht. Der 
Dichter bedurfte eines Reimwortes zu hohatd (A-^ 52 riche), 
weshalb er A.^ 53 (^Tristrandis sldwe do gesach) in zwei Verse 
zerlegte, Avodurch eine nevie Reimzeile für den folgenden Vers 14 
nöthig wm'de. Was soll das auch heissen ,als sie dieselbe ganz 
erblickte?' 

C. 65, 17: 

genzto tuto sani podstüpil Der diesen Drachen bestand 

[a gl gegielio ziicota zhaicil] [und ihn des Lebens beraubte]. 

Die 2. Zeile gibt nur in anderer Form den Gedanken der 1. 
wieder, die genau A.^ 57 entspricht. Zu bedenken wäre nur, 
dass X 1785 irslüg liest, dem Sinne nach also näher stehend 
unserer 2. Zeile. Doch konnte der C. in seiner Vorlage un- 
möglich irslüg gefunden haben; denn gleich die folgende Zeile 
65, 19: 

a wssak ndm gest to zndmo doch uns ist das bekannt, 



332 



Kn iescliek. 



setzt ein cimnt voraus, was ^3 58 auch steht (: hestunt). Uebrigens 
beweist 66, 2, dass der oben ausgeschiedene Vers schon als 
ständiger Nothvers gebraucht wurde; er erscheint in derselben 
Form wieder: 

66,1 f.: 

teil gest toho draka umofil 



[a geg gelio ziivota zbawil] 



der hat den Drachen ei'schlagen 

[und ihn seines Lebens be- 
raubt]. 

A^ 68 f. heisst es: Sie fanden einen Schild, so verbrannt 

daz si in hi der varive 
neniohten niht ercliennen. 

Das schien dem C. 7a\ unklar, besonders genügte ihm das in 
(sc. den Schild) nicht; er will deutlicher sein und wird ab- 
geschmackt, weil er nichts Rechtes vorzubringen weiss, um ein 
Reimpaar damit auszufüllen: 

C.66,9,f.: 

[cjhij mel tun sstjt hyti [wem der Schild gehören sollte 

nebo odkawddhy mohl tarn pfigiti] oder woher er dorthin kommen 

mochte]. 

Ein Füllsel ist auch V. 66, 14: dass dies Pferd nicht wäre 
in dem Lande 

wycJioiodn [ani wedeli, odkud aufgezogen |noch wussten sie, 
lyrissel hyl] woher es gekommen wäre] 

Wiederholung, um einen Reim zu erhalten: 
67, 4 f.: 



onahy geho chtela ohohatiti, 
[zehy gj musil z toho dekowati] 

67, 14 f.: 

k swey panne ona pospessie, 

[nizddneho pomesskdnie neucini- 

wssi] 

68,1 f.: 

Tey panjie hylo fo ivelmi nij/n 
ja wssdikak hylo gj Ijboj 



Sie Avollte ihn reich machen, 
[dass er ihr dafür danken müsste] 

zu ihrer Frau eilte sie 
[keine Verzögerung that sie] 



der Frau war das sehr lieb 
[und in jeder Weise war ihrs 
angenehm]. 



Der cechische Tristram und Eilhart von üljerge. ÖOO 

Die Reimnoth zwingt ihn auch 67, 18 ff. zu Erweiterungen : 

p7'otoz pospessiz brzo k nemu, Darum eile schnell zu ihm, 

[chceSli zdrawie prieti geviit] [willst du ihm Gesundheit gön- 

nen] 

zdalihycJiom lio molili kterak ule- ob Avir ihn irgendwie heilen 
citi können 

[a tiem gelio zdrawie prodliti] [und damit seine Gesundheit 

verlängern]. 

In drei Versen offenbar derselbe Gedanke. 

C. 68, 5: 

geJio keim s gelio hlaivy rozwdza Seinen Helm band sie ihm 

vom Kopfe los 

[a hielü rukü gelio rdny uwdza] [und mit weisser Hand ver- 
band sie seine Wunden]. 

Die 2. Zeile ist ganz unberechtigt; denn die Wunden werden 
erst später im Bade gesalbt und verbunden, hier ist keine Zeit 
dazu. Welche Schwierigkeiten unserem Uebersetzer das Verse- 
machen bereitete, davon zeugt besonders folgende Stelle: Als 
Tristram aus seiner Ohnmacht erwacht, blickt er auf 

C. 68, 9 ff.: 

i otdza gicli, komu na iczdoru und fragte sie, weshalb ^ 
prissly sii k nemu [hlede wzhöru] sie zu ihm gekommen wären 

[aufblickend] 
[a proc gsü prissly k nemu] [und warum sie zu ihm gekom- 

men wären]. 

V 

Was schliesslich C. 104, 21—106, 3 entsprechend A^ be- 
trifft, so sind auch hier unzweifelhaft Flickverse: 

€105,3 ff 

Tu gest gelio krdl otdzal, Da fragte ihn der König, 

[ahy gemu to ukdzal,] [dass er ihm das zeige,] 



' Eigentlich heisst komu na lozdoru wem zum Trotze. — Ueberhaupt ist 
die Flickerei hier so elend, dass ich geneigt wäre, die Ueberlieferung 
für verderbt zu halten. Vielleicht ist zu lesen: 

i otdza (/ich, proc gsü prissly und fragte sie, wesshalb sie zu 

k nemu ihm gekommen seien. 



334 Knieschek, 

kteryhy fo ohyceg viel hyti, welclies das für eine Gewolin- 

lieit sein soUte, 
[ici ntmzhy se mel porohiti] [der er sich unterziehen sollte]. 

Ein Füllsel ist C 105, 8: 

nemo, tu sicetla hyti [to gd loMii] Es soll dort kein Licht sein 

[das weiss ich]. 
C. 105,11 ff.: 

proto ahy gie nizddny neicidel, damit sie Niemand sehe, 
[ahy se gegj zkoof tiem nestydel.] [damit sie sich nicht schäme.] 
Wexe krdl swemu sestrenhu, Da sprach der König zu seinem 

Neffen, 
[daw gem.u na to steil rukii] [indem er ihm die Hand gab]. 

Blosse Wiederholung ist C. 105 15: 

tohot gd ohycege nepromemjm diese Gewohnheit werde ich 

nicht verwechseln 
V. 105, 2 lautet nämlich: 

a gegie zerne ohycege neprommjs und ihres Landes Gewohnheit 

nicht verwechselst. 

Wie man sieht, dieselben AVorte in anderem Zusammenhange. 

V 

Dies zweifellose Zusätze des C. 

Abgesehen von den schon oben berührten Zeilen C. 60, 
21 f. könnte nur noch eine Stelle Bedenken erwecken: 

C. 58, 4 heisst es : 
gd siceho poicdzi ziwota ich Avill mein Leben wagen 

a clici se proto w tu nuzi porohiti und will mich darum der Noth 

unterziehen, 
zdalihyclimoldsioetoioaryssezpro- ob ich meine Gesellen befreien 

stiti könnte. 

In ^^ 5 sowohl als X 1612 will Tristram sein Leben: 

tüägen umb daz magedin (X: lotp) 
und joli durh den icillen, 

dass er seine Genossen rette. Sollten dem C. die Worte umb 
daz magedin (rcspective icip) niclit vorgelegen haben? Fast 
möchte man dies bei seiner Art zu ilbersetzen glauben. 

Leicht erklärlich sind aber andere Abweichungen des C. 
von den Bruchstücken. So wenn nach C 65, 22 ein Vers fehlt: 



Der cecliisclie Tristratn uml Eilliiirt von Oberge. OO«) 

des sü ze wäre gewis in A^ 62 und X 1790. Derartige allgemeine 
Formeln konnten leicht ausgelassen aber auch leicht hinzugefügt 

werden. 

C. 66, 16 ist das in .4., 75 und X 1809 befindliche: 

der difze ras her reit 
geändert in genz gest fenfo or gmel der dies Pferd hatte, i 

Ganz unbedeutend ist es, wenn C. 66, 19 statt des in A.^ 79 
und X 1813 stehenden mordere ,neiüerni' (die Treulosen) setzt. 

.d 67, 6: 
Tu geho welmi dlülio Jdedachu Da suchten sie ihn sehr lang 

ganz im Gegensatz zu A^ 87 und X 1819 nicht lange. Diese 
Aenderung aber Avird erklärlich durch den folgenden Vers 
C. 67, 7. Der C. braucht zu hledaclm (suchten) einen Reimvers. 
Dieser lautet: 

az se na strany Jiledagjc rozbe- bis sie zur Seite suchend aus- 
zechu einanderliefen. 

Als Vordersatz passt zu diesem Gedanken natürlich nur ,sie 
suchten ihn sehr langet 

C. 67, 11 leuchtet der Helm gako dato (wie Gold), A^ 92: 
sam ein carhuncel laize, X 1823: so ein glas. Ein Vergleichungs- 
wort war in der That leicht zu finden. 

Auch eine Lücke haben wir im C. zu verzeichnen nach 
60, 10, wo der Gedanke ,Tristrant nahm sein Schwert zur Hand, 
nachdem der Speer zerbrochen' fehlt. Er findet sich in A<^ 1, 
X 1654 f. und in P27, 20. 

c) C. und die jüngeren Reeensionen des deutschen Werkes. 

Abgesehen von diesen Verschiedenheiten, von denen die 
meisten der Selbstthätigkeit des Uebersetzers zuzuschreiben 
sind, können in C. noch eine Reihe von Lesarten verzeichnet 
werden, die auf eine Recension hinweisen, welche in manchen 
Punkten dem X näher stand als den uns erhaltenen Bruch- 
stücken von A. 



1 Auch hier Hesse sicli durch eine leichte Aenderung des of gmil in na 
oft gel das in ^3 und X Stehende herstellen. 



336 Kniesche k. 

Der Handschrift H nähert sieh C. ns, 9—12: 
[to clici ucinifi dohrowolne rn- [das Avill ich freiwilhg lieber 

degiej thun], 

neb mi take umrieti hude mi- denn heber wird mir sein, so 

legie zu sterben 

tepa se s Hein zlym crwem, im Kampfe mit dem schlimmen 

Wurme, 
nezbych tuto hez j^ohitie hyl ha- als dass ich da ohne Kampf 
nehne umoren schändlich verdürbe. 

H 1617, das hier in Betracht kommt, lautet: 

daz he von dem icnrm stürh 
icann ön teer so verdurb. 

Also dieselbe Anordnung, erst ,sterben' dann ,verderben', wie 
im C. D f= X) kehrt die Reihenfolge um und liest im 1. Verse 
vortorbe, im 2. irstorbe. A^ 10: daz tete er vü gerner von dem 
wurme, worauf in der folgenden Zeile stürbe reimt. Vielleicht 
hat hier A gekürzt oder sollte nui' in der Handschrift ein Vers- 
paar ausgefallen sein? 

A^ 14 fehlt auch in C wie in A". 

Keineswegs dürfte auf Zufall folgende Uebereinstimmung 
beruhen : 

V 

C. 61, 5 heist es: 
neb od ohne te sani denn von dem Feuer dieses 

Drachen 

ganz wie in H 1668: icann er doch von des tracken für, während 
^2 uiid D nur von dem fiure lesen. 

Dem Sinne nach stimmt C. 63, 6 f. genauer zu A^ 1727—29 
als zu A^ 2 f.: 

On gemu toho odpoiced ucini er gibt ihm darauf Antwort, 

zez gemu to losse naplnj dass er ihm das alles erfülle. 

X: do sprach der koning riche 
,ich weide denne tun böslichen 
so mag ich des nicht icedir kommen. 

Der Gedanke ist hier nur negativ umschrieben; geändert 
schon in A-;^: 

der chunich erne mohte 

des niht icol icid.er chomen. 



I 



Der cecliiscliG Tristram und Eilbart von Oberge. DOi 

V 

In 63, 13 hat das C. nicht blos X sondern auch P auf 
seiner Seite. Es hest hier krdle (den König) = A" 1736 : den koning, 
P 29, 15: uherredet er den kilniq, Av^ 10 hingegen: Mrren. 

Ein Anklang an D 1763 ist C. 64, 14: coz mu sljhil, hy 
mu rdcil plniti (was er ihm gelobt, möge er ihm erfüllen), 
wo D: daz he tete als he gelohit hete liest, A^ 33 jedoch: 

. . . manete 

den chunich des er habite 

gelohet mit siner wdrheit. 

Ob (7. 64, 22 in seiner Vorlage driu pfert oder diu p. fand, 
ist nicht gewiss zu entscheiden, wenn auch koni (die Pferde) 
an der angegebenen Stelle steht; denn der C. hat mehr als ein- 
mal schlecht gelesen, diu und driu mochte unser Uebersetzer 
leicht verwechseln.^ 

V. 65, 14 muss der C, der sich so sklavisch an die Vor- 
lage hält, den Namen Brangene gefunden haben, wie auch X 1782 
steht, während A.^ 54 Perontse liest. 

Entschieden auf Seite des X steht C. 66, 18: 

zdalibych ho kde ziica zastüpila ob ich ihn wo lebend fände, 
womit man vergleiche A" 1812: ah ich in vinden künde, während 
A^ 78: si sprach aher enrihte liest. In A 1811 ist statt des 
A.^ 77 entsprechenden leiste zur Besserung des Reimes ein er- 
funde eingesetzt worden (m-sprünglich also wiste oder ivuste : 
künde). Jedenfalls verbürgt C. 66, 17 : kterakhych to rdda ice- 
dela (wie gerne wüsste ich das) die Echtheit des leiste. 

In ^3 84 scheint mir schon eine Erweiterung vorzuliegen; 
wenigstens ist der Vers nur zusammengesucht aus früher ver- 
brauchten Wörtern, si sprah steht schon im V. 81, swer so 
sohte im V. 82. In A fehlt derselbe nach 181G."^ Aber auch 
das C. weiss nichts davon. Nach 67, 1 heisst es: 



' Zweifelhaft ist auch, wie die Lesart lautete, die dem C. bei 65, 15 vor- 
lag, ob wie f= X 1783) oder wi% (A^ 55). Er übersetzt: 

Jileday, kterak gest byl tento Sieh', wie dies Pferd beschlagen 

koii ukmodn war. 

Was Lichtenstein S. XXIII über die Berechtigung des icd vorbi'ingt, 
scheint mir nicht stichhältig. 
- Allerdings ist hier auch von A;^ 83 nichts zu finden, der doch gewiss 
echt ist (= Ö. 67, 1. Siehe oben S. .327). 
Sitznngsber. d. phil.-hist. Cl. Gl. Bd. I. Hft. 22 



338 Knieschek. 

a kdyzhy ho koUicek nalezl, und wenn es irgendwer fände, 

was man allerdings noch auf das in Rede stehende Grab be- 
ziehen kamij aber es lässt sich auch übersetzen : ,und wenn i h n 
irgendwer fände^, nämlich den Held (entsprechend A.^ 85 und 
X 1817). Doch kann eingewendet werden, in A^84ff. seien 
die Worte nicht mehr an Peronise allein, sondern auch an 
Bi-angene gerichtet, und in der That begeben sich dann beide 
auf die Suche und Brangene findet die erste Spur des Helden. 
In X ist es ungereimt, wenn die Aufforderung an Perenis allein 
ergeht und dann doch beide suchen (1819: do süclitin sie). Das 
C. scheint demnach das Richtige aufzuweisen, sowohl dem 
Sinne als der Form nach: ,Zu Permenys begann sie zu sprechen, 
dass er das Grab aufsuche, ob er es wo finden könnte; und 
wenn es irgend jemand fände, sollte er dafür ein grosses Ge- 
schenk empfangen/ 

C. 67, 8 f. heisst es: 

zehy za to iceliky dar iczd er sollte dafür ein grosses Ge- 



schenk erhalten 



onahy gelio clitela ohohatiti sie Avollte ihn reich machen. 

Diese Lesart stimmt zu keiner der deutschen Versionen genau. 
In ^3 86 und X 1818 (= H): si wold im Jmndirt mark gehen, 
ebenso P 31, 17. Doch glaube ich für die erste der angeführten 
Zeilen des C. einen Anhaltspunkt in D 1818 zu finden : sie icelde 
im gute salbe gehin, wo das Wort salbe vielleicht aus sold ver- 
derbt ist. Wahrscheinlich erinnerte sich der Bearbeiter (oder 
gar nur Schreiber), dass Isolde gar heilkräftige Salben besitze, 
wie früher erzählt wurde. Jenes vermuthete sold würde aber 
dem cechischen dar genau entsprechen.' Die 2. der oben 
citirten Zeilen des C. gibt uns die Uebersetzung dessen, was 
in H nach 1818 steht: sü machte in ymmer rieh. Also dürften 
beide Verse echt sein. 

Mit D stimmt auch Ö. 67, 20: 

zdalibychom ho mohli kterak ul(i- ob wir ihn könnten irgendwie 

citi heilen. 

D 1830: ab 10 ir on umir mochten irneren; A^ 96: oh ir. 



' Vgl. zu dieser Stelle Xanthippus, Spreu dritte Hampfel. Rom 1881. Er 
will dort den Vers in X herstellen: ne weide oni goden solde gebin. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oherge. 339 

C. 68, 10 steht ausdrücklich: prissly sii k nemu (sie zu 
ihm gekommen sind), was in dem folgenden FHckverse wieder- 
holt ist; ebenso X 1839: wer da queme, A^ lOö hingegen: wer 
da locere. 

C. 105, 16: a ty gj hud duhil komornjm (und du sei ihr 
Kämmerer) steht viel näher zur kürzeren Fassung in X 2824: 
und htz in kemmerere wesen, als zu der in ^4 14 ff., wo der 
Gedanke in drei Zeilen zerdehnt ist: 

er wolt im den gewalt geben 
daz er selbe were 
des nahtis kamerere. 

Dies die Stellen, in denen C. den uns erhaltenen deutschen 
Bruchstücken (Ä) gegenübersteht. 

Aus der bisherigen Beweisführung ergibt sich, dass C. im 
Grossen und Ganzen zu A, d. h. der dem Originale am nächsten 
stehenden Recension stimmt (lit. a). Hie und da jedoch (lit. c) 
schHesst es sich an X^ respective D oder H an, im Gegensatze 
zu A. Es bietet uns in diesen Fällen X oder D oder H das 
Richtige, von dem A (oder wenn C. = D, H luid A; wenn 
C. =z H, D und A) abgewichen ist. 

Wären die Stellen C. = D oder C. = H nach Lichten- 
stein blos Abweichungen vom Ursprünglichen, so wäre nicht 
zu begreifen, was für eine Recension C. vor sich gehabt hätte. 

Dass aber in A schon eine umgestaltende Hand thätig 
war, gibt Lichtenstein S. XXXIX f. seiner Ausgabe theilweise 
wenigstens zu. Bartsch, Germ. 23, 345 ff. hat dies weiter aus- 
geführt. 

Eine nähere Betrachtung der Lesarten des C, die mit X 
(respective D und H) gegen A stimmen, kann diese Ansicht 
nur bestätigen.' 

Wie vortrefflich aber die Handschrift gewesen, die dem 
C. bei seiner Arbeit vorlag, beweist noch Folgendes: 



1 Xanthippus a. a. O. zu V. X 1818 geht aber zu weit, wenn er sagt: ,Es 
ist dies nicht die einzige Stelle, die beweist, dass die Autorität der 
Fragmente, wiewohl sie der Sprache nach älter sind, keine grössere ist, 
als die der Erneuerung des Gedichtes in der Dresdener (resp. Heidel- 
berger oder Berliner) Handschrift.' 

22* 



o40 Kniesoliek. 

C.Gl, 10 heisst es: 

ahy od toho pdlenie neprissel damit er von diesem Brande 
k sslwddm nicht zu Schaden käme, 

A^ 17 liest: X 1611 : 

da woild er sich cliolen, da ivolde he külen sich. 

Hier stimmt C. mit P 28, 3: das er in dem harnasch nit verprünne. 
Viel auffallender ist eine andere Stelle C. 104, 22 ff.: 

' to coz hude tehe prositi was sie dich bitten wird, 

to tobe nemöz usskoditi das kann dir nicht schaden, 

ze ty gj to k libosti iicinjs dass du ihr das zu Willen thust. 

P 66, 22: Herr was ligt euch dar an, ob ir die fraiven geweret, 
des sy bitetf Von diesem Gedanken ist weder nach A^ 2, noch 
X 2811 etwas zu finden. Dass hier jedoch P und C. das Richtige 
bieten, A' und A aber schon geändert haben, unterliegt keinem 
Bedenken. Man wird ja doch wohl diese Uebereinstimmungen 
nicht dem Zufalle zuschreiben wollen? 

A ist also nicht Originaltext und die Vorlage des C. 
vereinigte die echten Lesarten sowohl von A als P imd A^ 
Noch ein Zwischenglied zwischen A und dem Originale anzu- 
nehmen, dürfte nicht angehen; dann gewänne die Kritik nie 
festen Boden. 

Der Schluss ist daher naheliegend: C. benutzte bei 
seiner Arbeit einen Originaltext des Eilhart'schen 
Werkes, nicht eine Umarbeitung.' Aber noch Eines 
geht aus diesen Ausführungen mit Sicherheit hervor: C. hat 
wohl hie und da Einiges hinzugefügt, aber nirgends ist sein 



' Man halte noch dazu, dass die Tristansage im Anfange des XIII. Jahr- 
hunderts in Böhmen .schon verbreitet war (siehe oben Feifalik's Worte). 
Das war doch wohl nur durch das Bekanntwerden des Eilhart'.schen niclit 
etwa Gottfried'schen Werkes müglicii, was überdies noch durch die Nanieu- 
furm ylzalda' in der Katharinonlegende beglaubigt wird, lieber Tristram 
vgl. Lichtenstein CXCIX, Anm., wo darauf hingewiesen ist, dass diese 
Form durch Umdeutschung entstanden sei. Gebauer, der einen Ver- 
fasser annimmt, kann natürlicli die Entstehung des Werkes nicht .so weit 
zurückverlegen (a. a. O. S. 1^9), er verweist sie in das XV. .lahrlmndert. 
Heine daselbst angegebenen Gründe beweisen diese Hypothese nicht. Wie 
viele verderbte Keime wird mau nicht den Schreibern, und dem Heraus- 
geber Ilanka zuschreiben dürfen ! 



Der cechische Tiistram nnd Eilhait von Oberge. 341 

Streben darauf gerichtet, etwa systematisch zu kürzen. Und 
gerade das ist für die weitere Untersuchung höchst werthvoll. 
Wo C. eine kürzere Lesart bietet, werden wir meist den echten 
Text vor uns haben. ' 



II. Das cechische Werk. 

Dieses wird hier nur so weit einer Besprechung unter- 
zogen, als CS im Interesse der nachfolgenden Untersuchung ge- 
legen ist. 

Schon Eingangs wurde bemerkt, dass das C. kein einheit- 
hches Werk sei, dass vielmehr mehrere Quellen benutzt 
worden und mehr als ein Uebersetzer thätig waren. Bis 
106, 8 (entsprechend X 2843) stimmt C. genau zu Eilhart. Offen- 
bar reicht bis hieher der von Feifalik a. a. O. erwähnte ältere 
Theil des Gedichtes. Während nun dieser erste Bearbeiter sich 
ängsthch an seine Vorlage anschliesst, es selten wagt, einen 
eigenen Gedanken hinzuzufügen, so steht es bei dem Fortsetzer 
wesentlich anders. Er zeigt nichts mehr von jener sklavischen 
Anhänglichkeit seiner Quelle gegenüber, nichts von der Be- 
fangenheit und dem Ungeschicke seines Vorgängers, Vers und 
Reim sind genauer und reiner als bei diesem, selbstthätig fügt 
er breite Schilderungen und Erläuterungen ein, ändert, wo es 
ihm gerade passt. Zuerst greift er nach Gottfrieds Werk. 



1 So fällt auch das einzige Verdienst, das Gebauer a. a. O. S. 137 dem 
ä. zuschreibt, weg. ,Der Verlauf ist gedrängter als in den deutschen 
Werken-, der cechische Verfasser Hess aus, was ihm nicht gefiel, und 
eine solche Vereinfachung war hier gewiss am Platze und nur zum Vor- 
theile der epischen Composition;' so heisst es hier, aber der C. verein- 
fachte nicht, das deutsche Gedicht in seiner jetzigen Form ist vielmehr 
erweitert. Uebrigens ist dieser Satz, so wie er dasteht, gar nicht einmal 
richtio;. Ich will Herrn Gebauer aus der Partie des Gedichtes 166, 16 bis 
etwa 324, 2 (wo der Fortsetzer den Eilhart benutzt) Schritt für Schritt 
nachweisen, dass das C. erweitert und nicht gekürzt ist. Schon eine solche 
Inconseqnenz bei der Benutzung der Vorlage muss darauf führen, dass wir 
hier nicht das einheitliche Werk eines Verfassers vor uns haben. 
Dazu halte man die Widersprüche, deren Gebauer wenigstens einige 
(a. a. O. S. 137) namhaft gemacht hat. 



342 Knie seh ek. 

Tuz ten komornjk Tristram Da nahm der Kämmerer Tr. 

uwdza se lo komoru sdm, auf sich die Sorge um die 

Kammer selbst, 
hdyz gest krdl mel spat gjti. da der König schlafen gehen 

sollte. 

Mit diesen Worten schliesst der erste Bearbeiter in genauer 
Uebereinstimmung mit A^: 

der kamerere Tristant 

sich der kameren underwant, 

do der cuoning släfin solde, 

und der Fortsetzer fügt gleich in Uebereinstimmung mit Gott- 
fried an: 

neddno tu nizddnemu hyti da ward Niemandem gestattet 

da zu sein, 
nez 07ii gsü hyli sami ctyrie: nur sie viere waren allein: 

krdl^ Tristram, jpanna, to gsü der König, Tristram, die Jung- 

trie, frau, das sind drei, 

Brangenena hyla ctwrta v pocte Brangenena war die Vierte in 

der Zahl. 

Grottf. 12590 f.: icas nieman wan si vieriu 

der künic selbe und si driu. 

In den 2308 folgenden Zeilen benutzt er diesen, verlässt 
denselben 166, 16, um nun dem Eilhart zu folgen wie sein Vor- 
gänger. In dieser letzten Partie des Gedichtes vergisst er 
aber Gottfried nicht, ' während er anderseits schon an Heinrich 
von Freiberg erinnert. ^ So waren ihm alle drei deutschen Be- 
arbeitungen der Tristansage immer gegenwärtig, und nui- so 
erklärt sich das Conglomerat, das uns im C. vorliegt.'^ 



' Ich erwähne ntir die beiden Namen MeJol (der Zwerg) und Marido (bei 
Gottf. Marjodo), die der r. aus Gottfr. liinübergenommen hat und auch 
noch gebraucht, wo der Eilhart folgt. Ho Meldt. C.: 175, 20; 180, 3; 
185, 5; Marido: 177, 21; 182, 13 (hier neben Antrat genannt). 

- So erzählt er die Rettung Tristrams vom Feuertode zur Hälfte nach 
Eilhart (bis 197, 6 entsprechend ^Y4103), zur Hälfte nach Heinrich (von 
197, 7—205, 16 entsprechend Heinrich v. F. 3169—3313. f'. 205, 17 
entspricht wieder X 4330). 

3 Es konnte ihm leicht eine Sammelhandschrift, in der die verschiedenen 
Tristansage - Bearbeitungen vereinigt waren, zu Gebote stehen. Die 



Der cechische Tiistram und Eüliait von Oberge. 343 

Für Gottfried und Heinrich wird sich bei der gesicherten 
Ueberlieferung ans dem C. wenig gewinnen lassen. Aber anch 
für die Texther steUung Eilharts ist die Ausbeute aus der Arbeit 
des ßechischen Fortsetzers recht spärhch. Er verfährt mit seiner 
Vorlage zu frei. Doch bot ihm die gedrängte Darstellung der- 
selben eher Gelegenheit zur Erweiterung als zur Kürzung. 

y 

Mit sichtlichem Behagen schildert er in 88 Versen (C. 166, 
21 — 170, 20) die Unterredung zwischen dem Könige und Isalde 
nach dem von ersterem beobachteten Stelldichein im Baum- 
garten, wozu A^ blos 52 Zeilen (3640 — 3692) braucht, in gleicher 
Weise erheischt die Erzählung der List des Mehlstreuens in C. 
174 Verse (180, 3—187, 22) ^in X 121 (3821—3942). Erst im 
weiteren Verlaufe seiner Arbeit merkt der C, dass er auf diese 
Weise sein Werk zu sehr vergrössere, vielleicht auch zu lange 
nicht fertig bringe; ' daher schliesst er sich allmälig immer mehr 
an seine Vorlage an, bis er zwar wörtlich frei, doch dem Ge- 
dankengange nach ziemlich treu übersetzt. 

Ein paar Mal wäre der Text von X, soweit das C. einen 
derartigen Rückschluss gestattet, nach H herzustellen gewesen. 

C. 295, 12 heisst es: 

Nez sta se tnk gednoho eine Nun geschah es so eines Tages 

in Uebereinstimmung mit // 674-^ .• ains tags so geschah (X: do). 

C. 300, 2: 

Tu icece Kaed/jn k Tristramovi Da sagte K. zu Tr. 

H 6205 f.: X: 

Kehenis sprach nun wolt ir horin, loaz he sprach 

Tristrnnden nun so zu zu Tristrande . . . 

P 133, 16: Hiermit sprach er lierr Tristranden zu. 



Adeligen in Böhmen hatten ja ein reges Interesse für die deutsche ritter- 
liche Dichtung-, Handschriften von denselben gab es gewiss in Böhmen 
genug. Vgl. Lichtenstein S. XVI, wo von einer solchen Sammelhand- 
schrift geredet ist und A. f. d. A. VIII, 217. 
' Daher seine Entschuldigung .S13, 14 ff. erklärlich, wo die Schilderung 
des Jagdzuges abgebrochen wird mit den Worten: 

,Ich will das schon verkürzen; 

denn ich kann nicht alles erzählen, 

wie das alles vorging, 

es wäre davon nicht wenig zu berichten. 



344 Knieschek. 

Nach V. 6326 hat H noch eine Antwort des Tinas: 

Gar gern ich das tun will 
Sie des bitten hart gar vil, 

ebenso C. 307, 12 ff.: 

Wece Tynas: hud tiem hespecen, T. sagte: sei des ohne Sorge, 

powiemt gj [hych niel hyti roz- ich sage es ihr [sollt ich zer- 

secen] stückelt werden] 

a chci gi prositi srdecne. und ich will sie herzlich bitten. 

Ein ähnlicher Gedanke steht übrigens auch in P 136, 24. 
Denn hab nit sorg, die sack loil ich dir aus richten nach deinem 
gefallen. 

Im Folgenden will ich aus den Versen des Fortsetzers noch 
Einiges anführen, was zur Richtigstellung der Ansichten Lichten- 
stein's über die Quellenfrage bei Eilhart dienen könnte. Ich bean- 
spruche aber hierfür nur Wahrscheinlichkeit keineswegs 
Sicherheit. 

Lichtenstein erklärt S. CXIV, wo er die französische 
Quelle Eilharts bespricht, die Berufung auf dieselbe in A' 1314 
und 1806 für eine Zuthat des Bearbeiters. Mit Recht-, auch 
im C. 44, 2 uiid 66, 14 ist nichts davon zu finden. Interpolirt 
sind aber auch A' 31 ff'., die eine Hinweisung auf ein Buch 
enthalten. Vgl. unten zu V. 1 f. 

Ein Buch als Quelle ist im C. überhaupt nur einmal ge- 
nannt, nämlich 2 17, 19 = X 4576, ohne jedoch die mündliche 
Ueberlieferung zu erwähnen, wie das im Deutschen (X 4377) 
der Fall ist. Die Berechtigung der Stellen, in denen auch 
mündliche Ueberlieferung als Quelle angegeben ist, stützt 
Lichtenstein S. CXVI hauptsächlich durch A 4730 — 32; aber 
gerade diese Verse fehlen im C. 224, 11 ff\, und doch zeigt das 
C. eben hier im Vergleich mit den wesentlichen Punkten der 
Erzählung in A eher eine l{)rweitcrung als eine Kürzung. An 
eine geflissentliche Auslassung ist also nicht gut zu denken. 

C. 224, 11 ff: heisst es: 

prebywage tu ic lese skryte, Sie wohnten da im Walde ins- 

geheim, 
ai zby otraioenie driewnieho pi- bis die Vergiftung des früheren 
tie, Trankes verging, 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. o45 

pro nezto bechu se gako pomi- weshalb sie wie von Sinnen ge- 
nuU; kommen waren; 

neb giz ta leta bechu minuli; es waren nämlich schon die 

Jahre vergangen; 

neh pocjtagjc od leta pnvnie/io denn vom ersten Jahre an ge- 
zählt 

trwdsse ta milost do leta ctwrteho. dauerte die Liebe bis zum 

vierten. 

Man vergleiche dazu .Y 4726 — 33. 

Die von Lichtenstein für so beweiskräftig hingestellten 

Verse A' 4730 — 32 können demnach nicht so zweifellos dem 

Eilhart zugeschrieben werden; mit deren Hinfälligkeit schwindet 

auch die Bedeutung der übrigen, die eine solche Hinweisung 

auf mündliche Tradition enthalten.' 

Was aber den älteren Theil des C, der für uns von 

Wichtigkeit ist, anlangt, so sind zu verzeichnen: 

a) Auslassungen. 

Deren Zahl ist aber sehr gering. 

Nach C. 25, 4 Hesse sich allenfalls eine Lücke annehmen, 
obwohl kein zwingender Grund vorliegt. Die Darstellung geht 
von der Meldung der Boten an Morolt, dass Tristram den Kampf 
vollführen werde, sofort zur Abschiedsscene zwischen Tristram 
und dem Könige über (siehe noch unten).' 

Der Gedanke in X 1498 fehlt C. 52, 22. Er ist unbedingt 
nöthig; denn auch C. 53, 5 heisst es: , als 'es Tag wurde nach 
dieser Nacht^ in Uebereinstimmung mit F2ö,6: Und als der 
tag her schein. 

Auch nach C. 72, 20 fehlt mit Unrecht der X 1948 f. aus- 
gedrückte Gedanke. Dort ist in den zwei vorangehenden Zeilen 
nur von der Schande gesprochen, die Isalde zu erwarten habe, 
wir hören aber nicht, worin sie bestand. Dafür linden sich 
aber vier recht elende Flickverse: 



1 X1136, das auch angeführt ist, fehlt ebenfalls im C. 37, 15. 

2 Nach 31, 8 fehlt bei Hanka der dem X 948 entsprechende Vers : 

ahy proti nyemu wi/r/ela. damit sie ihm entgegen ausziehe. 

Er stellt in der Strahover Handschrift. 



346 Kniesche k. 

/ loece ta komorriicka: Und es sagt das Kammer- 

mädchen : 
^ac geho zbawjs giz gelio zlwotka, Wenn du ihn seines Lebens 

beraubst^ 
icssakt' gest on mel 7mioho zd- so hatte er ja doch viel Be- 

mutka, trübniss, 

kdyz gest zabil sskodliweho Sar- als er den schädlichen S. er- 
jpanda' schlug. 

Möglich, dass der C. das Deutsche nicht verstand, es daher 
ausliess und dafür sein Machwerk einschob. — Ueber die Aus- 
lassung von X 2786 siehe unter ,Missverständnisse^ 

Doch können derartige Lücken den Wertli des C. durch- 
aus nicht herabdrücken, es liegt kein Grund vor, an eine 
absichtliche, systematische Kürzung zu denken. 

Ganz inhaltslos sind 



b) Die zahlreichen Flickverse und Worte. 

Sie dienen dazu, um zu einzelnen Zeilen den nöthigen 
Reim zu schaffen. 

Neues ist darin gar nichts gesagt, vielmehr kennzeichnen 
sie sich durch völlige Gedankenleere und Plattheit. Man ver- 
gleiche nur z. B. 29, 20: Tristram hieb mit einem Schlage 
Moroltcn die Hand ab, wozu der C. witzig bemerkt. 

,er Avird mit ihr nicht mehr Erbsen essend 

38, 8: Als der verwundete Tristram nach Irland ver- 
schlagen Avorden, kam er zli eines Königs Stadt ,da er nicht 
weiter konnte, blieb er da^ 

45, 14: Ein Fürst crmahnt den König, da die Bedenkzeit 
um ist, zu sagen, wie er sich besonnen um sein Königreich 
,seino Ehre, Heirath und sein Gut' {vgl X 1404 ff.). 

57, 12 wird von dem Drachen gesagt, ,er sei viel ärger 
als der TeufeP. 

Dieser Art nun sind die FHckverse, die im Folgenden 
angeftihrt sind: 2, H. 12. 14 — 3, 2. 12 — 5, 12. 14. 16 — 
6, 4. 10. 12. 18 — 7, 17 - 8, 16. 18. 20 — 9, 12. 18 - 10, 9. 



Der cechischp Tiistram und Eilhait von Oberge. 347 

11. 14. 15 - 12, 8. 10. 16. 20 - 13, 6.14 — 14, 7 — 15, 
3. 10. 16 — 16, 12. 16. 22 - 17, 10. 14. 18 — 18, 4. 5. 16. 19 

— 19, 10 - 23, 15 - 24, 8 (?) - 24, 22 - 26, 16 - 27, 18. 
20 — 28, 2. 12. 14. 17 — 29, 2. 4. 14. 16. 18. 20 — 30, 18 — 
32, 4. 6. (8 ist wohl nur vom Schreiber dazu gemacht, dreifacher 
Reim) 17 - 33, 9. 15 — 34, 15. 18 — 35, 7 von den Worten 
neb pro mit nemoc bis 8 — 35, 16 — 36, 2. 4. 18. 20 — 37, 4 f. 
(zez SIL prissli roci bis za zluzbu) — 37, 14 — 38, 2. 8 — 39, 
2. 14. 16 — 40, 10. 14 — 41, 6. 10. 22 — 42, 8. 10. 18 — 43, 

7. 9. 13 — 45, 3 von Ui ucinü bis 4 a zemi — 45, 14. 18 — 
46, 15 _ 47, 17 — 48, 2 - 49, 2. 4. 8 — 50, 3. 19 — 51, 10. 
20 — 53, 12. 20 — 54, 15 — 56, 3. 4 — 57, 12. 14 - 58, 19 

— 59, 1 von gakzto besse und 2 — 60, 6 — 64, 12 — 69, 16. 22 

— 70, 2. 10. 18 — 72, 4. 21 — 73, 16. 20 f. (die Worte na geho 
paldc 'bis sicemu otci) - 75, 21 — 76, 7 — 79, 10. 16 - 80, 
14 _- 81, 2 - 82, 4. 6 - 83, 10 — 84, 8 — 85, 8. 22 — 86, 

8. 18 — 88, 18. 20 — 89, 22 — 91, 2. 4. 6. 21 f. von muz pre- 
welmi silny bis genz gest — 92, 2.- 6. 8. 10. 14 — 95, 12 — 96, 
8. 12. 15 — 97, 8. 10. 12. 18 — 98, 14. 18. 22 - 99, 2. 5 - 
100, 16. 22 - 101, 2. 6. 20 — 102, 2. 4. 9. 11. 13. 14. 17 — 
103, 2. 6 - 104, 8. 10. 14. 16. 18. 

Abgesehen von diesen ganzen Zeilen Avurden auch noch 

einzelne Worte dem Schlüsse der Verse angefügt, um einen 

Reim zu erhalten. Derartige Fhckwörter finden wir: 2, 16 

s smutkem; 4, 16 ctnosti se pridrzesse; 5, 8 /b twe// io(jli; 8, 3 neb 

ge tomu chtel; \Q,2 w hluku; 22, 6 a poruc ginemu; 27, 16 dobre 

sspjle; 28, 20 hledage na nem swddy; 30, 6 ucini mu to höre; 

31, 7 s ssticj a zalostj ; 35, 2 byl gest icelmi obtezen; 35, 12 pred 

mesto; 38, 18 gako lo klamdnj ; 39, 8 to Böh wie; 40, 16 to gicli 

psota; 41, 4 wdek; 41, 12 chci rieci smele; 44, 1 poce ho wjtati; 

44, 18 bezelsii; 48, 18 lo kterem gest mieste; 50, 16 te giste panie; 

51, 18 nie iciec gmeneni; 56, 11 bezbecne pryc geti; 57, 20 n pol 

krdlowstide odkdzati; 59, 3 z te nüze; 59, 7 polesny; 63, 2 loerne; 

63, 17 clowek geho sluzehny; 64, 17 ivssirhni'^ 71, 11 ale musjs snad; 

71, 12 te nuze; 75, 10 a rijtiere: 75, 11 k twmiu icidenj ; 75, 22 

i wssem ginym spohi; 76, 10 k mori; 76, 12 bez gich tühy; 83, 

7 bez klamdnie; 86, 6 w komore; 94, 6 i sede; 99, 4 ddioagjc mi 

zdrawie u. dgl. m. 



d4ö Kniesche k. 



c) Eigene Zusätze. 



Sein eigenes Productionsvermögen zeigt er selten und wo 
er es thut, in nur wenig Zeilen. Aber auch da bringt er fast 
gar niclits Originelles, vielmehr beschränkt er sich auf blosse 
Wiederholung früherer Gedanken oder auf eine nothdürftige 
Herstellung eines Anschlusses oder Ausführung des schon (ge- 
sagten, wo ihm das Deutsche nicht genügend schien. 

So 4, 21 f., die nach X 190 zu stehen kämen : 

panosse spatriw toho detdtka do- der Knappe sah des Kindes 

hrü icoli, guten Willen 

nenecha toho tak nikoli. und liess das keineswegs so sein, 

C. o^ f.: Kurwenal räth Tristram, in die Fremde zu 
ziehen, damit er die Länder kennen lerne, 

gehoz toho mözes mieti cest a wovon du Ehre und Lob haben 

chiüdlu, kannst, 

kdyz pogezdjs chicjli mahl wenn du eine Zeit lang reisest. 

fehlen nach X 199. 

C. 7, 8: Der König befiehlt dem Schaffner, alles zu geben, 
was Kurwenal begehre, 

an se o tom brzo zatoci er kümmert sich bald darum 

a tey ■potrebe brzo zkoci und eilt bald um den Bedarf. 

fehlen nach X 231. 

C. 18, 19 f.: Einer der Fürsten Markes klagt, es finde sich 
Keiner hier, der mit Morolt kämpfen Avolltc und es seien doch 
so manche Ritter und Herren hier; 

wssak tu izddny nalezen mibyl, doch da sei Keiner gefunden 

worden, 
(jp.sstoby s ivjm ic kryzu gjti srnel der mit ihm in den Kreis zu 



treten wagte. 



Es ist dies eine blosse Wiederholung von C. 18, 15 = X560f.; 
die Zeilen fehlen nach X 564. 

C 19, 5f. : Tristram will dem Kampf mit Morolt aufnehmen 

ohy mi tiem lepe md mild pfdla damit mir deshalb meine Liebste 

besser gewogen sei, 
(iclihy mne se ktly dostala Avenn sie mir einst zu Theil wird. 



Der cecbischc Tristrain und Eilhart von Oberge. 349 

Echter Vagantcnliumor spricht aus diesen Zeilen; sie fehlen 
nach X671. 

Nach 28, 16 (entsprechend X886) sind zwei Verse eingefügt. 
Die Funken flogen unter den Schwertschlägen wie das Feuer 

ot koicdre z loykne, to se tu sta, vom Schmiede aus der Esse, 

das geschah hier, 
pronez oha prdce dogidessta. weshalb beide Arbeit bekamen. 

C. 28, 21 f. : Tristram bezahlte dem Morolt den Zins, 

Tu teil rek icelmi muzshj Da benahm sich der wackere 

Recke 
ucini tomu praici lirdinsky dabei wahrlich heldenhaft. 

fehlen nach X 889. 

C. 41, 16 f.: Tristram gibt dem Könige von Irland den 
Rath, zur Abhilfe der Hungersnoth Leute nach England um 
Speise zu schicken, er wolle sie führen. Dieser letzte Gedanke 
wird Aveiter ausgeführt: 

i zase ge doprowodjm und will sie wieder zurückge- 

leiten, 

kdyz tolio pokrmu naküpjm wenn ich diese Nahrung ein- 

gekauft 

fehlen nach X 1251. 

C. 45, 6 — 8: Die Fürsten fordern Marken auf, sich zu 
verheirathen mit einer Frau, die ihnen gefalle, 

a s njm nekterakeho dedice mala, und die mit ihm einen Erben 

hätte^ 

ahy pro nein dedicstwie ohdrzal damit er nach ihm die Erb- 
schaft erhalte 

a krdloiostiüjm po nem widdl und im Reiche nach ihm herr- 

sche. 

In allen drei Zeilen ist ein Gedanke breit getreten; die Verse 
fehlen nach A' 1363. 

C. 46, 3: 
aneho, kdeby gi tak spatril, oder wo er sie so erblickte, 

ze gi sähe xozieti umyslü dass er sie sich zu nehmen ge- 

dächte? 

fehlen nach X 1921. Sie enthalten nichts Neues. 



350 Kniesche k. 

Zur Herstellung einer Gedankenverbindung dienen: 
C. 47 j 20 f.: Unterdessen begannen zwei Schwalben sich 
zu raufen im vSaale des Königs 

s welmi iceKkü zdwisti. mit sehr grossem Grolle. 

a w tom pak gistem ixjhitj Und in diesem Kampfe 

entfiel ein Haar, fehlen nach X 1382. 

C. 50, 6 f.: Tristram will den Fürsten beweisen, dass er 
dies (der König solle nicht heirathen) nie gerathen habe. Der 
C. wiederholt den hier nur angedeuteten, aus dem Voran- 
gehenden klar ersichtlichen Gedanken. 

hy ty panie nepogjmal Dass du keine Frau nehmest 

a po sohe dedice nenechal und keinen Erben zurücklassest. 

fehlen nach X 1443. 

Blosse Wiederholung des schon Gesagten sind die Verse 
C. 51, 21 f., wo von der Ausrüstung Tristrams die Rede ist. 

Pokladöw iczel gest s sebü dosti. An Schätzen nahm er genug 

mit sich. 
Kurwenal kdza w lodj gelio or K. heisst in das Schiff sein 
uwesti Pferd bringen 

fehlen nach X 1472. 

C. 80, 21 f. Ebenfalls Wiederholung des Gedankens in der 
vorhergehenden Zeile. 

CozskoUwek mne kdy ucinil, was immer du mir je gethan, 

tof gsem pro mu dceru ivsse od- das habe ich um meine Tochter 
pustil. alles verziehen. 

fehlen nach X 2144. 

C. 95, 19 f. klagt Brangenena, als sie den Zaubertrank 
nicht fand: 

holj me welice nepokog tioög es schmerzt mich sehr deine 

Unruhe, 
lodülat hych za te zkcot swög. ich wagte um dich mein Leben. 

fehlen nach X 2634. 

Ungeschickte Wiederholung ist C. 100, 9 f.: Brangenena 
wird von beiden (Tristram und Isolde) gebeten, die erste Nacht 
bei dem Könige zu schlafen : 



Der cechische Tristram und Eilhait von Oberge. dol 

a wzwlässte Izalda, ta 'pamia und besonders bat I., die reine 

cistd, Jungfrau, 

jirosi Brancjeneny pro Krysta B. um Christi willen. 

fehlen nach A' 2727. 

Sehen wir schon in diesen wenigen Versuchen eigener 
Thätigkeit das Ungeschick des Uebersetzers, so zeigt sich 
anderseits seine Nachlässigkeit (vielleicht auch Unbeholfen- 
heit) in den 

d) Missverständnissen 

des deutschen Originals. 

C. 11, 6: Alle Länder ringsumher mussten, von Morolt be- 
zwungen, Tribut zahlen, ausser Korwenalis, das Land allein: 

aU 1 gine ivssecky obecne; die Andern aber alle insge- 

sammt; 
neb Marka krdle gesste pod se denn den König M. hatte er 
podtiskl nebyl, sich noch nicht unterworfen, 

ten se na neho nie neobrdtil der kümmere sich nichts um ihn. 

X 370 f. lauten die entsprechenden Zeilen: 

die ander lanf gemeine 
hdte her betwungen. 
Marke der koning junge 
karte sich an in niet. 

Der Uebersetzer bezog offenbar die Worte ,hdte her betwungen'' 
auf das Folgende, wobei er allerdings eine Negation einfügen 
musste. 

C. 12, 13 f.: 
gd to zagisto prawi ivdm, ich sage euch fürwahr, 

ze se nan ivelice hnewdm. dass ich gar zornig bin auf ihn. 

Diese Worte werden noch dem Morolt in den Mund gelegt, 
während sie in Z4Ö0/. Worte des Dichters sind. 

Mehrere Verse wurden durch falsche Auffassung in Mit- 
leidenschaft gezogen. C. 16, 3 ff. heisst es: 

krdli, gd se chci s njm bjti König ich wüll mit ihm kämpfen 

X502: ich worde gerne min man. 

1 Bei Hanka unrichtig a; die Strahover Handschrift liest ale. 



352 Ktiiesrliek. 

Vielleicht verstantl der Uebersetzer diesen Ausdruck nicht; jedes- 
falls aber glaubt er sich berechtigt, die angeführten Worte dafür 
einsetzen zu dürfen, besonders mit Rücksicht darauf, dass es im 
Vorangehenden heisst : 

C. 15, 19 f.: 
nf te on rytierein ucinj : dass er dich zum Ritter mache : 

tehda hudes moci sedati se ctj dann wirst du mit Ehren 

kämpfen können. ^ 

Aber durch Einsetzung von 16, 8 geräth C. in Widerspruch mit 
16, 13 f. (entsprechend X 512 — 14), wo nur von der Schwertleite 
und keineswegs von einem Kampfe mit Morolt die Rede ist, 
ausserdem auch mit 22, 1 ff. {X 637 ff.), wo Marke ganz über- 
rascht ist, als er hört, Tristram wolle den Kampf mit Morolt 
bestehen. In Folge dessen musste auch geändert werden 
C. 16, 16: a tuto zemi ku pokogi pfiwesti (und das Land zvir 
Ruhe bringen) gegenüber X 515: mochte ich ez vulbringen, ebenso 
C. 16, 20: gesstoby s njm tarn pryc odgel (der mit ihm dort hinweg 
führe) im Gegensatze zu X 519: der mit im neme sivert. 

C. 29,7 f. heisst es: 

Tu coz Morolt na nem zddal, was da M. von ihm begehrte, 
10 tom. mu nie neodpowiedal darauf antwortete er ihm nichts. 

Für den zweiten Vers lag offenbar das, was X 895 steht, vor : 

des was deivedir ir gewert. 

C. 31, 8 bietet uns sioeho mileho Jioste^ für X 947 : iren heren 
lebende, hoste ist ein Reimwort ( : zalostj), mUeho (lieben") aber 
dürfte wohl aus lebin missverstanden sein; vgl. D: Ab sie in 
wolde sehin an de lebin. 

oMmen in X 1030 wurde Ö. 34, 6 in prieteli (Freund) ge- 
ändert, Avahrscheinlich weil C. 34, 4 gesagt ist, ,sie hätte ihn 
geliebt' (X 1025: den alllr Ubestin man), was nicht als blosse 
Verwandtenliebe aufgefasst wurde. 

Ein Missverständniss von X 1256 f. : 
Pro williglichin sol 
zu lande varin obir mer 

1 Die 2. Zeile, die iii X fehlt, ist durch P !>, 1 gesicliert: er mocht mit dester 
yrossern eren fechten. 

2 Bei Hanka ,/ios&'' ist sinnlos; wahrscheinlich hat er nur ein e für i gelesen. 



ö 



bei- ceciiisclie Tristiam uiul Eilliart voll Oberge. ODO 

liegt wolil auch C. 42, 1 f. vor. MerkwUi'digerweise steht näm- 
lich auch hier das Wörtcheii pro, allerdings nur die Präposition 
(um — willen) : 

lyro ndssl wssach nüzi müdfe um unsrer aller Noth fahre weise 

ged do te zeme pres mofe. in jenes Land über das Meer. 

X 1S47 f.: daz he ein wijJ neme 

dl stnem namen icol gezeme. 

In der 2. Zeile hat C. offenbar statt ,namen' ,manen' gelesen 
und übersetzt nun 45, 5: gesstohy se geho manöm hodila (die 
seinen Mannen gezäme). 

C. 49, ist die Vorlage sinnlos geändert worden. Im 
Deutschen steht X 1428: der (nämlich Tristrand) en were im 
(sc. dem Könige) )iicht hold. Das schien dem C. unglaubhch, 
er übersetzt daher das gerade Gegentheil: 

lieh ho gest krdlowa milost milo- denn es liebte ihn des Königs 
■wala Liebe. 

Die Geschraubtheit des Ausdruckes, der Widerspruch mit der 
gleich folgenden Zeile verräth die Selbstthätigkeit des C. 

C. 71, 18 — 72, 4 zeigt einzelne Abweichungen von X 1926 
bis 29, die vielleicht auf einem L'rthume des C. beruhen: 

neb sem gd lo twey Idzni nynie denn ich bin in deinem Bade 

jetzt 
a mdm od tehe teke xoezenie, und habe von dir schwere Haft, 

a kdoz koliioek meby lo tom za- und wer mich hierin zu Grunde 

huhil, richtete, 

sweby cti wecne i s tebü nenabyl, der würde seine Ehre auch mit 

deiner Hilfe nicht gewinnen, 
a zdalihy ty me k tomu pripra- und wenn du mich dazu brJlch- 

toila, test, 

[wecne hy te hanhy nenabyla] würdest du ewig diese Schande 

nicht verwinden. 

Die ganze Rede finden wir in der 1. Person (wie in P), eine 
nothw endige Folge der unmittelbar vorangehenden Zeile 71, 17 
(entsprechend X 1925), wo es heisst: ,du würdest dich dessen 
gut besinnend 

Ob X 1926 hüte absichtlich in Idzni (Bade) geändert wurde, 
oder ob ein Lesefehler vorliegt, lässt sich nicht entscheiden. 

Sitzuugsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. 1. Hft. 23 



3i54- KniescheV. 

Die 5. der angeführten Zeilen ist aber gewiss aus lop.n 
Ir lud mich seihe liere brächt verderbt. Der (J. versteht: wenn 
ihr mich dazu brächtet (sc. ums Leben). Dann wird auch der 
gleich folgende Flickvers erklärlieh, er ist ganz gleich 12, 20. 

X 2380 ff. heisst es, die beiden (Tristram und Isolde) be- 
fanden sich in grosser Sorge, da sie von gegenseitiger Liebe 
ergriffen waren. C. 90, 9 fasst dies anders auf; bei ihm ist 
Eifersucht das Motiv des Kummers: 

hogiece se oha toho, indem sich beide fürchteten, 

aby geden nemüoval ytneho ne- dass eines nicht jemand andern 
koho liebte. 

X 2658 f. wurde nicht verstanden; 6'. schreibt 97,5 f.: 

paklihy se to hylo nestalo, und Avenn das nicht geschähe, 

tehdahy gich zücotöw hylo na wüi'de ihr Leben verringert. 
mdlo 

Die X 2784 entsprechenden Verse sind C. 103, 8 noch zur 
vorhergehenden Rede Lsoldens gezogen, Avas wohl nur in Folge 
eines Missverständnisses geschehen ist; denn in dieser Ver- 
bindung geben die Worte keinen rechten Sinn: 

a s in-dicem mi od toho sjwmözes und mit Recht hilfst du mir 

davon. 

In Folge dessen ist auch der Sinn in der nun folgenden AntAVort 
Brangenes ein ganz anderer als X 2784 — 85: 

Ne! prigitimne mözeproto sicdd, Nein! mir kann davon ent- 
stehen Verdruss, 

hanha i icsselikd sskoda snad Schande und vielleicht man- 
cherlei Schaden. 

Nach den bisherigen Ausführungen zu schliessen, Avird 
man demnach auch an jenen Stellen, avo das ('. mit keiner 
der uns vorliegenden deutschen Recensionen stimmt, nicht all- 
zuviel der freien Ueberarbeitung zuschreiben dürfen. Eine 
genaue Grenze zu ziehen, so weit reicht die Autorität der Vor- 
lage und hier beginnt die Selbstthätigkeit des Uebersetzers, ist 
natürlich unmöglich. Unter dem Abschnitte 



Der öecliisclie Tristram und Killiart von Oberge. di)0 



e) Abweichungen und Aenderungen 

mag also manches stecken, was echt ist, ohne dass man es 
jedoch bestimmt ausscheiden könnte.' 

Eine Aufzäldung bis ins kleinste Detail wäre zwecklos. 
Geänderte Wortstellung-, P]insetzen blos sinnverwandter Wörter, 
unbedeutende Aenderungen zu Gunsten des Reimes, Umformung 
einzelner Ausdrucksweisen in die der eigenen Sprache geläufigen, 
ist bei einer gereimten Uebersetzung nicht hoch anzuschlagen. 

Ich will mich daher nur auf die Hervorhebung der wich- 
tigsten Verschiedenheiten beschränken. Zu einer etwaigen Her- 
stellung des Eilhart'schen Originals muss unbedingt das C. 
selbst oder eine wortgetreue Uebersetzung zu Rathe gezogen 
werden. Man will doch immer auch das Vorangehende und 
Nachfolgende, die Gedankenverbindung imd anderes genau 
kennen. 

X90f. viel weiter als C. 2. 10: 

tehdy ona s Hern, cizozemcem so fuhr sie denn mit dem 
p'?/c gede. Fremdling hinweg. 

Von AY= H) 160—62 2 weicht (1 4, 4f. nicht unbedeutend ab : 

a ctne a kdzane ohycege mieti, und ehrbare und höfische Sitten 

zu haben, 

strednie sstedroty se lozdy drzeti. an massige Milde sich immer 

halten. 
(1 4, 16: 

fen panosse gelio k tomu vedesse der Knappe brachte ihn dazu 

X ISO: und enwerfe nicht lang. 

In welcher Gestalt die Verse 8, 8 f. dem C. vorlagen, ist 
schwer zu entscheiden. 

To i prnto ncinil [neh ge tomu das that er auch deshalb [und 
chtiilj wollte es so] 

ahy izddny cizj gelio urozenie ne- damit kein Fremder seine Ab- 
wMel kunft wüsste. 



' Vgl. oben S. 340 den Schluss des I. Abschnittes. 

- Bartsch a. a. O. zu V. ICO erklärt diesen für einen Flickvers, auch in 
C. fehlt er. 

23* 



356 Knieschelt. 

Die in Klammern stehenden Worte sind des Reimes wegen 
hinzugefügt. Für die übrigen Worte dieser Zeile Hesse sich 
zum Vergleiche die entsprechende Stelle aus P 6, 17 beiziehen, 
unt tet das aus Ustlgkeit. Die 2. der angeführten Zeilen klingt 
sehr stark an X 284 f., hier sind sie aber noch in die Rede 
Tristrams mit einbezogen. 

Für X320 liest C. 9, 7 : 
to se stalo yro to ucinenie. das geschah in Folge dieser 

Sache. 

An X 353 hat C. 10, 13 eine nichts weniger als gelungene 
Aenderung vorgenommen : 

ten gesf foJio sdm nemnel, der glaubte das selbst nicht, 

hy kfo gako on tak icelike sjly dass jemand wie er so grosse 
mel Kraft hätte. 

X 360 stellt Bartsch a. a. O. ziemlich übereinstimmend 
mit dem C. 10, 19 her. Hier heisst es: 

i hijdlil gesi bezeicssie zalosfi. und lebte ohne jegliches Leid. 

Bartsch: er lehte äne laster. Anders X 360. 

C. 10, 20 abweichend von X361: 
dohyicage sähe icssie ctnosti. und erwarb sich alle Tugenden. 

Ö.16,lff.: 
Ne tak, mistre, ah tot praioi Nicht so, Meister, sondern das 

zaicerne, sage ich wahrlich, 

zez mu toho ukrdci sedanie. dass ich ihm den Kampf kürze 

(d. h. ihn bald besiege). 
[budto icelmi milo slysseti tobe:] [Es sei dir sehr lieb zu hören :] 
yat bohdd zzissti geho cest i ich gewinne von ihm, so Gott 

sbozie; will, Ehre und Gut; 

nebbychorn hiy to iciec nenabyli, denn wir könnten das nicht 

mehr verschmerzen, 
kdyzby ijfemohüc nds i pryc gel. wenn er uns überwände und 

davon führe. 

In Einzelheiten ist hievon verschieden X 472— 80. Die 3. der 
angeführten Zeilen ist Interpolation des C. Die Worte ,Ehre 
und Gut' in der folgenden stehen auch in P 8, 22: ob du mir 
anders eren und gütz günnest. pfemohüc nds (uns überwältigend) 
ganz im Gegensatze zu X 479: daz in nhnan bestünde. 



Der cechische 'J'ristrani iiml Kilhait von Oberge. dö7 

C. 17, 3—6 abweichend von X 529— 32: 

■/ sfachu und es standen 

chudi, bohati a takto mluwicku Arme und Reiche und sprachen 

also: 
,toho (jest hoden tento panie mihj' ^Dessen ist dieser liebe Knappe 

werth' 
a tiem sü geg icelmi ohiceselili. und damit erfreuten sie ihn sehr. 

Der Gedanke der letzten Zeile ist auch in P 9, 17: Do er ver- 
name, das er fürgenomen imd gebreiste ward für ander, das gab 
ym iner und^ ye mer ursach zu künheit, und er loard dardurch 
seer gesterckfe und gereitzt zu manlieit. 
Xööl lautet anders im C. 18, 6: 

musjni s njm ^- rozdelifi zemi i ich muss mit ihm theilen Land 
sbozle und Gut. 

Von C. 18, 13—18 weicht sowohl A' 559— ö'3, wie auch P 
in Einzelheiten ab: 

Gedno knieze loece k neniu, Ein Fürst sagt zu ihm, 

ze mezi sebü nemagi rowne ge- dass sie unter ihnen nicht einen 

mu, Gleichen hätten, 

gesstoby srnel s Morolfeiii sedati der mit Morolt kämpfen wollte 

[a tiem seddnjm zerue uroka [und durch diesen Kampf das 

zprostifi.] Land vom Tribut befreite]. 

a tak tu ninoho panossj stdsse, Und doch standen hier viele 

Knappen 

i take cizjch rytierow besse. und waren auch fremde Ritter. 

V. 16 ist Flickvers, 17 f. sind wahrscheinlich des Reimes wegen 
in erzählender Form gegeben ' und haben eben deshalb 
wohl auch eine Erweiterung erfahren. 

Statt A 566 f. C. 1 8, 22 blos musj ziwot ddfi (muss das 
Leben geben). 

Für X589 hat C. 19, 19 f.: 

ahy ho dopustili s Moroltem k dass sie ihn mit Morolt zum 
seddnj, Kampfe Hessen, 

by nerekl: ,nesmel me podstü- damit er nicht sage: ,Es wagte 
2nti izddny'. mich Keiner zu bestehen.^ 



1 X 563 sind die Worte noch einem Fürsten in den Mund gelegt. 



358 Kniesche k. 

Selbstständige Aenderuns:; liegt uns vor C. 20, 3 ff.: 

Wecefenpav Tristram hrdinny : Es sagt der tapfere Herr Tr. : 

,rffagice v höh dobre budu ' pa- ,HofFend auf Gott werde ich wohl 

nos gediny, ein Knappe ohne gleichen, 

ze mdm mysli k tomu dosti; dass ich Muth dazu genug habe; 

nemdm nedostatka am ktere ich habe kein Gebrechen, noch 

strastl. eine Noth. 
Man vgl. dazu X 592^95. 

X609f. sind im C. 20, 15 ff. noch Worte der Fürsten: 2 

a take kaz geniu dohyti und heisse ihm auch zu ge- 

währen, 
te potfehy, coz k tomu hitj. was zu diesem Kampfe Noth ist. 

Aus diesem Grunde musste auch X 611 geändert werden 
in C. 20, 17: 

tiem hy krdl icelmi ohioeselen. darüber Avar der König sehr 

erfreut. 

X 646 — 48 ist im C. 22, 6 durch eine Zeile wiedergegeben: 

nech foho seddnie [a poruc <ji- Lass diesen Kampf [und be- 
nemu] liehl ihn einem Andern]. 

C. 23, 7 ff.: 

Tristram tehdy kr die lozupomjna: Tr. also ermahnte den König: 

,wssaks mi to sljhil [nenlet md ,Du hast es mir doch verspro- 
icina.]^ chen [es ist nicht meine 

Schuld.]' 

i gide s tiem. kniezatöm pro to Und er ging mit den Fürsten 
gedno slowo. auf dies eine Wort. 

Dafür hat ..Y sieben Zeilen 679 — 86. 

Die X 702 entsprechende Zeile im C. 23, 22 lautet: 

tomu dogjti giste neddm. das lasse ich sicher nicht er- 

gehen. ^ 



1 Bei Haiika ^hude"; schon gebessert in Wybor I, 811), 24. 

2 Im C. sind auch sonst öfters die Worte anderen Personen in den Mund 
gelegt, besonders in den dialogisclien Partien, wo Rede und Gegenrede 
rasch wechseln. Nur wo auch andere Lesarten sich finden, werde ich 
solche Verschiedenheiten bemerken. 

3 Nun erklärt sich das ^ich^ in H 702; vielleicht war A' herzustellen: daz 
läz, ich nidd irgdn. 



Der cechisclie Tiistiara und Eilhiut von Oberge. 00" 

Statt X784 liest Ö. 25, 8 einfach: 
s icjtezstirjm s seddnie. mit Sieg aus dem Kampfe. 

C. 26, 15 f.: 
(jdf to zgedndm, athy te kazdij ich bringe es dahin, dass dich 
etil. ein Jeder ehre. 

Ganz abweichend von X827. 

Für X897 liest C. 29, 10: 

ze. fjednak ohlussena Mssta dass sie beide fast betäubt 

wurden 

so laut erdröhnten die Schwertschläge. 

C.31,4f.: 

a s u-elikym krikem Ikcujjc k und mit grossem Geschrei 

hospodinu jammernd zu Gott 

rküc: /.mioech, heda smutnym sagten sie: ,0 weh, weh uns 

nd7)i!' traurigen!^ 

ganz anders X 939 f. 

Statt X 1047 liest C. 34, 15: 
gessto päd nehem ne^nohlo ' hjti wie unter dem Himmel keine 
lepssie. bessere sein konnte. 

C. 34, 18 liest nüzi (Noth) ; dies deutet wohl darauf hin, 
dass das unmüte in X 1052 des Reimes wegen aus nöd 
geändert ist.^ 

Für X 1094 f. steht (1 36, 9 f.: 

tu chtessa leckaks skoncieti da wollte er irgendwie zu 

Grunde gehen, 
nez tu tak hanebne lezeti als hier so schändlich liegen. 

Die Worte in X 1314: als ich daz las fehlen C. 44, 3, 
wofür eine nähere Bestimmung des vorausgehenden Gedankens 
gegeben ist: s prudkosH (mit Schnelligkeit) sc. lief ein Bote 
zum Könige. 



' Bei Hanka fehlt die Negation. 

2 Im C. ist übrigens V. 34, 18 in zwei zu zerlegen, denn sonst wäre der- 
selbe reimlos, also: Tristram viuz mudry — byl gest v welike nüzi. Diese 
Anordnung entspricht auch X 1051 f. 



360 Knieschek. 

X 1344 sicacheti ist C. 45, 2 durch protiwiti (hassen) ge- 
geben. Damit stimmt die von Bartsch a. a. O. gegebene Ver- 
besserung des Verses. ' 

Statt X 1457—59 steht C. 50, 20—51, 2: 

neb hud tolio dohre gisf, denn sei dessen ganz gewiss, 

zeg mög umysl Je tohe eist; dass mein Gedanke zu dir rein; 

ff milugi fe ze wssie sjly, und ich liebe dich ans ganzer 

Kraft, 
wiec. nez koho, wer mi, pane mehr als Jemanden, glaub' es 



mi 



mir, lieber Herr. 



G. 53, 4 entsprechend X 1503 ist mit dem vorausgehenden 
Gedanken verbunden, während im Deutschen der Vers auf 
das Nachfolgende sich bezieht; der Sinn ist demnach ver- 
schieden : 

Ach, kterak profo tesklm hyl, Ach, wie war er deshalb be- 
kümmert, 
kdyz se gast tu glz zocil! da er sich schon hier erblickte. 

Aehnlich ist der Gedanke in P 25, 7 f: als der tag her schein, 
do sähe Herr Tristrant, das sy zu Trlant icareu. Er erschrack 
seer . . . 

Statt X 15, 23 f steht C. 54, 5 f.: 
ahy on tarn hrzo gel dass er bald hingehe 

a plau-cjm nohy i ruce utel und den Schiffern Füsse und 

Hände abhiebe. 

Die Aenderung in der 2. Zeile ist wohl der Willkür des 
Uebersetzers zuzuschreiben. Warum sollte jetzt plötzlich diese 
Procedur vorgenommen werden, während doch früher schon 
ausdrücklich gesagt Avurde, der König von Irland hätte Allen, 
die aus Kornwäls kämen^, das Leben zu nehmen befohlen, und 
es doch kurz darauf (C. 53, 12) heisst, der Marschall wolle 
ihnen das Leben nehmen. 



' Es dürfte demnach die Behandlung dieser Stelle dnrrli Bartsch dm-ti 
nicht so verunglückt sein, als Z. f. d. A. 26, 11 dargestellt ist. 

Von C. 4r,, fi—4S, il ist der Text hei Ilauka in gräulicher Un- 
ordnung. Ein Einblick in die IStrahover Handschrift belehrte nach, dass 
derselbe in der Reihenfolge der Gedanken ganz mit dem Deut.schen 
stimmt. Es hat also auf 0.45,8 zu folgen 48, 1-17, dann 47, -3—21, 
hierauf 46, ß—47, 2, weiterhin 45, .9 — 46, 5, schliesslich 48, ISß'. 



Der cechisiiho Tristram mitl Killiarl von Oberge. 



361 



Unklarheit entstand C. 54, 13—19 in Folge der Aenderimgen, 
die dem Keime zulieb vorgenommen worden: 
Tu Tristram prosi marssdka, Da bat Tr. den Marschall, 
[ahy poslal siceho pacholka [dass er seinen Knecht sende 

k krdlij ahy rdcü koßik wziefi, zum König,] damit er einen 

Becher nehme, 
zlaty [ktaryz naylepssj mohl einen goldenen [den besten, den 

mietil, er haben mochte], 

ahy krall geho rec odpowedeli, damit sie dem König seine 

Rede sagten, 
um welche ISache sie hieher 

gekommen, 
und sie unterdess am Leben 
Hesse. 



[jvo kteril m wec sem prüjdi, 
a (je zatlem ziwil . . . 



Die 2. und 4. Zeile ist eingeflickt. Wer aber ist in der 3. Zeile 
gemeint, der den Becher empfangen soll? Der Marschall oder 
der König? Unklar ist auch in der 5. Zeile der Plural odpo- 
wlideli (sie sagten — reimend auf prigeli) ; in Wirklichkeit be- 
richtet doch nur der Marschall allein (C. 57, 1). 

Des Reimes wegen ist auch eine Erweiterung von X 1554 f. 

0: 



vorgenommen ni C 55, V 



protoz fjsme »ly snazne sspizo- 

loali, 
swe lodie ■wsseJio nakldd(di. 

Duandcte v pocte gsü ndsse lodie. 



Drum haben wir eifrigst Speise 

aufgeladen, 
unsere Schiffe mit Allem an- 



gefüllt. 



Zwölf an der Zahl sind unsere 
Schiffe. 



Statt A' 1559 f. steht C. 55, 12: 

mniec, hychovi icdm w to7n diek glaubend, dass wir euch da- 
ucinili. durch zu Danke thun. 

C. 55, 17—56, 3 steht die 3. Pers. plur., während X 1565 ff. 
die 1. gebraucht ist. Tristram redet im C. von seinen angeblich 
auf dem Meere behndlichen Genossen und stellt sich dazu in 
Gegensatz. 

C. 58, 20 ist die Lesart druheho muze (einen andern Mann) 
entschieden verderbt; es steht dieselbe im Widerspruch zu 
C. 61, 17 ff., wo von den auf dem Felde Wartenden nochmals 



362 KnieschPk. 

gesprochen wird. Ueberdies sind die auf luuze bezüglichen Trans- 
gressive der folgenden Zeile ,stogiere' und ,ceka(jlece' im Plural. 
Statt druheho muss demnach ein anderes, eine Mehrzahl von 
Personen bezeichnendes Wort gestanden haben. X 1624 liest 
vunf man, ebenso P. 

C. 59, 19: 
on pfiÄoeAe geg pvoti fey gistey er führte ihn gegen diesen 
said Drachen 

vgl. dazu X 1645. 

In X 1648 f. wartet Tristram so lange auf den Drachen, 

daz he nehm in quam. 

C. 60, 7: 
az prdwe sioetly den pflgeds. bis gerade der lichte Tag kam. 

Diese Darstellung stimmt zu C. 58, 13, wo es heisst, Tristram 
sei sehr zeitlich früh ausgeritten (in X 1620 und A ^ 12 blos 
morgens vruo). 

X 1690—98 sind im C. 61, 20 und 21 kürzer und wie 
mir scheint dem Sinne entsprechender gegeben: 

ten wzem radu od swycli via- der nahm Rath von seinen 

nöir, Mannen, 

gessto gm t> njm, tu hyli na poli. die mit ihm da auf dem Felde 

waren. 

Statt X1711 hat C. 62,13: 
Tuz ti lossichni tulachu toho, da trachteten diese alle dar- 

nach, 
ahy nalezU Trisframa ctneho. dass sie den wackern Tr. fän- 
den. 

C. 69, 3 liest icelmi icesele (gar fröhlich) statt gar verJiolen- 
liche in X 1855, das vielleicht in der Eile als vroUdm gelesen 
wurde. 

C. 69, 8 k sicey .sjle a rozumnosH zu seiner Kraft und 
Verstand, in X 1864 einfach varwe. 

Für sprecMn in X 1934 liest fl 72, 7 poslati (senden); 
für koufen in X 1937 (1 72, 10 zücot däti (das Leben geben).' 

* (J. 72, 12: jrrßwS, kdyz oua cJdthxe [k otcÄj rjjU (gerade als sie [zum Vater] 
gehen wollte) stimmt zu A' l!h'i:>. Die von Bartsch a. a. O. zu X /.9.?.') 
verlangte Aenderung ist also unberechtigt. 



Der ceehisciie Tiistram iiml Eilh:irt von Oberge. OOO 

X 1953 frei wiedergegeben im C. 73, 4: 
a ke wsselikey ireci tak clohre und zu jeglichem Dinge so 
lioden. recht tüchtig. 

Statt X 1957 f. hat C. 73, 8: 

nezby pogala za muz nemüeho . als dass du zum Manne nehmest 
twey mysliA einen, deinem Sinne nicht 

lieben. 

Entweder hat hier der C. für dih lip gelesen oder der Fehler 
liegt in A'. 

In der Wechselrede C. 74, 3—9 entsprechend X 1976 bis 
1982 zwischen Isolde und ihrem Vater unterscheidet sich C. 
besonders im Anfange nicht unbedeutend vom Deutschen: - 

ticög ssaffdf nikdy ho nepod- Dein Schaffner hat ihn nie be- 
stttjnl'. standen.^ 

,neucinüU on tohoP ,Hat er das nicht gethan?^ 

,nikakez gesf nesmel 'podsfüpiti ,Auf keine Weise Avagte er ihn 
qeho.' zu bestehen.^ 

,a to chce ■' sicedecsticjm ukdzati, ,Doch das will er mit Zeugen- 
schaft beweisen, 

ciyfmi muzi chce toho dogistiti, mit vier Männern will er das 

versichern, 

genzto gsil geho sluzehnj.' die seine Diener sind.' 

,kazdy z nich geho icoli cinj.' ,Ein jeder von ihnen thut seinen 

Willen.^ 

Für X 1989 steht C. 74, 19: 

chcesU, at ho priwedu, cakay willst du, dass ich ihn her- 
malicko. führe, warte ein wenig. 

Statt X 2040 f. steht C. 76, 13 f.: 
Tamoz Perenis s dospechem heze. Dorthin läuft P. mit Eile, 
Kurwencdandhfezeumorenaleze. findet K. am Ufer beim Meere. 

Scheint mir selbstständige Umdichtung des C zu sein. 

Statt des landes heren in X 2091 C. 78, 7 wssichni (alle). 



1 Vgl. Bartsch a. a. O. zu 1956. 

2 C. beginnt schon 74, 1 entsprechend X 1914 die directe Rede. 

3 dici (ich will) bei Hanka ist sinnlos. 



364 Knieschek 

C. 78, 14—18: 

pocHwe a mlcece icssichii. Züclitiglich und scliweigsam 

alle (sc. Sassen sie). 

a to proto ucinlcJiu; Und das thaten sie deshalb; 

neb od sweho pdna prikdzanle denn sie hatten von ihrem 
megechu. Herrn den Befehl. 

coz ge gim ktozkoUwek mliiwil, Was immer jemand zu ihnen 

sprach, 

gicli hazdy wzdy w hotoive hyl. ' da war ein jeder von ihnen 

stets bereit. 
Anders in X 2098— 2103. 

Statt X 2109 Hest C 79, 4 : 
snazne prosl swe dcery. eindringlich bat er seine Tochter. 

Ganz verschieden von X 2 158— 60 ist C. 81, l')—20: 

gd to zagiste dohre icede, ich weiss das sicherlich gut, 

ganz sein gd foho drxika neddwiio dass ich diesen Di'aclien un- 
längst 

zahil swil ruka, welmi neaiiadno; getödtet habe mit meiner Hand, 

sehr midie voll; 

dücjm se, proc se on lo to icieze. ich Avundre mich, warum er 

sich dessen annimmt. 

X 2213 hat im C. 83, 18 wohl des Reimes wegen eine 
andere Gestalt erhalten: 

procs ty se Sinei pak lü to lüdzati? warum wagtest du dich darein 

zu mischen? 
Für X 2234 liest C. 84, 18: 

ty gl rac memu pdnu popfieti Du magst sie meinem Herrn 

gönnen. 

Vergleichen wir dazu den deutschen Text daz mag itch ze 
den eren zemen, so möchte es fast scheinen, als hätte der L. seine 
Vorlage wieder einmal schlecht angesehen und statt eren Mren 
gelesen und dann das andere nach seinem Bedarf geändert. 



' So heisst e.s bei Haiika. Die Stelle muss verderbt .sein, denn der Zu- 
sammenhang verlangt das gerade Gegentheil; vielleicht zddnij (Keiner) 
für kazdi'i (.Jeder)? Dann müsste auch das störende wzdy (immer) schwinden. 
Vgl. zu dieser Stelle noch unter III a. 



Der cechische Tristl-ain und Eilliart von überge. 



365 



Dem Sinne nacli zwar gleich, im Wortlaute aber ganz 
verschieden sind im C. Aviedergegeben die Verse A' 2248 — 63. 

C. 86, 7—14: 

,Gd se gedne weci bogt — 
nebs ty gj zahil ugce, po ueitiz 

ona sfogj — 
byf ona tobe tolio neobnowila 
a toho nad tebü nekterack nem- 

stüa.' 
jtak gegie ivelikä ctnost, 
iez VW od, nie -proto nepotkd id- 

zddnd zalost; 
neb gj gest to sicedoino same, 
ze se to stalo icole bez nie.' 



,lc\i fürchte nur das Eine — 
denn du hast ihr den Oheim er- 
schlagen, an dem sie hängt — 
dass sie dir das nicht erneue 
und das an dir irgendwie räche/ 

,So gross ist ihre Zucht, 
dass mir von ihr deshalb kein 

Leid widerfährt; 
denn es ist ihr selbst bekannt, 
dass es ohne meinen Willen 

geschah/ 



Für have in X 2327 steht C. 88, 6 ostrowu (Insel), ebenso 
unten 97, 21 entsprechend X 2670. 

X 2372— 2379 ist im C. 90, 1—6 viel kürzer gegeben: 

Tristram jjro miloicdnie take 
mel gest tiizenie icsselikake. 
gechu se takto spolu obclioditi 



a obycegnegie s sebu byti. 



Tr. hatte um solche Liebe 

mannigfaches Leid. 

Sie begannen mitsammen so zu 

verkehren 
und gewöhnlicher bei einander 

zu sein, 
als sie je früher gethan. 
Dazu zwang sie grosse Liebe. 



nezli gsu kdy drieice cinili. 
k tomu gsa ge icelike milosti 
nutily. 

Die Verschiedenheiten zwischen dem deutschen und dem 
cechischen Texte mehren sich von nun an. Es scheint, als 
hätte der Fortsetzer schon hier seine Kunst versucht, um durch 
Glättung der äusseren Form und durch Zusätze zu seiner Arbeit 
hinüber zu leiten. 

So hat C. die in X 2383— 90 stehenden Gedanken viel 
weiter ausgeführt, ohne jedoch Neues zu bieten. 

C. 90, 11—20. 
A kdyz geden druheho spatril. Und als eines das andre sah, 
ilined zalost hatte es gleich 



366 



Knieschek. 



gmel foho a tceliku tesknost, 

genz se smrti pflroiimdwa 

ot niezto nemoc rozlicna prichd- 

zela. 
a kdyz gl Tristrnm spatfiesse, 
pro prawe tu liora ostdtl nemoz- 

esse, 
ale od nie se ihned. odicrdtil, 

mne, zez hy proto ziioota zhyl. 

ona tdke nehyla hez zalosti 
p)ro milost gelio a hez tezke ne- 
mocnosti. 



davon Leid und grossen Kum- 
mer, 
der sie dem Tode nahe brachte, 
wovon mancherlei Krankheit 

kam. 
Und als sie Tr. bemerkte, 
da konnte er vor Avahrem Leide 

nicht bestehen, 
sondern wandte sich von ihr 

gleich ab, 
indem er glaubte, dass er des- 
halb das Leben verlöre. 
Auch sie war nicht ohne Leid 
aus Liebe zu ihm und ohne 
schwere Krankheit. 



Die 3. der angeführten Zeilen ist blosse Wiederholung von 
89, 22, die 6. entspricht X 2888, die 7. ist dem Sinne nach 
ganz gleich der 3. Ueberdies ist von der 5. Zeile an eine 
Uebereinstimmung mit P 45, 18: Als Tristrant des in ym selhs 
warnam und empfände, schyde ei' traurig und hart kranck von 
der frawen, die auch nit minder not liet dann er. 
Für X25rj8 liest C. 92, 19 f.: 

tehdy ten gisty widdenec Da führte auch dieser Jüngling 

netbage mne za gineho iveze prec auf mich nicht achtend für 

einen andern fort. 

Im C. 93, 11 — 94, 2 ist, wie mir scheint, mit Recht die 
Ueberlegung und der Zweifel lebhafter geschildert als in A'. 
X 2581 — 2595 ist sichtlich schon überarbeitet, wenn ich auch 
nicht glaube, dass C. durchgängig das Echte bietet. 

I wece k sohe: ,kterak vii tomu Und sie sagte zu sich: ,Wie 



uciniti? 
on möze we zle pomysUti. 
neb toto me pirawenie 
to möz byti hez pochybenie ; 
mne se to zdd za podohne, 
aSkoli gest mi sskodne. 
gd eher sa)iia cest zachowati, 



soll ich das thun? 
er kann darüber übel denken. 
Doch diese meine Rede 
kann geschehen ohne Zweifel; 
mir scheint es für gut, 
obAVohl es mir schädlich ist. 
Selbst will ich die Ehre be- 

waliivn. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oterge. 



367 



hy mi bylo ziwot ddti, 

nezbych gemu powMela. 

neb zagisU tolio bycli sskoda 

lozela ; 
niög ziwot mne gest wU. 
lotrii snad mu bude tiem pil,^ 

ze urozume snad me milowdnie 



und sollte ich das Leben geben, 
bevor ich es ihm sagte. 
Denn sicherlich gewänne ich 

davon Schaden; 
mein Leben ist mir lieb. 
Wahrlich, vielleicht ist es ihm 

daran gelegen, 
dass er vielleicht meine Liebe 

versteht; 
[er ist ja kein Heide].' 



[wssak izddny ixtlian nenie].' 

Gegenüber X 2654 zeigt C. 97, 2 einen verderbten Sinn : 

ze OH tnke fo chce rdd wideti. dass er anch dies will gern 

sehen. 

X 2683 — 88 heisst es, Tristram habe vor Schwäche nicht 
weiter zu gehen vermocht. Ein anderes, wie mir scheint, 
Aveniger passendes Motiv ist im C. 98, 11 — 16: 

toJio na swey mysli pro radosste Darauf vergass er in seinem 

Sinn vor Freude, 
dass er ihr nicht zuerst den 

Gruss bot 
und sie nicht gleich fragte, 
[noch ihm zu sagen verlangte], 
wie es ihr ginge. 



zapomne, 
ze gj jjrwe neda ■pozdraioenie 

a gie se ilmed neotdza, 
[ani sobe poioiedieti kdza], 
kterakby se ona mela, 
dobfeliby zdrdwa byla 



ob sie gut gesund wäre. 



Für X 2700— r, C. 99, 7—12: 

icssak pomysli na swey mysli tak: doch er dachte in seinem Sinne 

also: 
,ona snad, mieni ginak, ,Sie meint es vielleicht anders, 

proto ze me pdnem nazyicala; weil sie mich Herr nannte; 
tiem mi gest iredeti dala, damit gab sie mir zu wissen, 

zeg gj mög ziwot mil, dass ihr mein Leben lieb, 

a ze sem se gj nadewssie slibil.' und dass ich ihr vor Allen 

gefalle.' 



• Passt gar nicht in den Zusammenhang'; offenbar des Reimes wegen statt 
eines anderen Wortes eingefügt. 



obö Kniescliek. 

Für X276G liest Ö. 102, 5; 

Nuze raciz tomu powoUti: Wohlan, gerulie zu gestatten: 

ücogi darowe nemolm mne uko- deine Gesclienke können mich 

giil, nicht besänftigen 

ani na tu ktevak lozwesfi. noch dazu irgendwie bringen. 

Die X 2790—92 entsprechenden Zeilen lauten im (1 108, 
12—18: 

a neplet mne w tu robotu; und bringe mich nicht in diese 

Arbeit ; 
neb gd wert dobre tobe, denn ich glaube dir gern, 

ze mi jpreges gako ^obe/ dass du mir wohl willst, wie 

dir selbst/ 
,Isalda! gdt i^omolni tobe z te Isalde! ich helfe dir aus dieser 

nüze : Noth : 

nez lossakt gest lezeti podle toho muss ich doch neben diesem 

mnze. Manne liegen. 

kdyby to bt/lo na meu iröU, Wenn es nach meinem Willen 



gnige, 



neucinilabijch tolio nikoli. würde ich es nimmer thun. 



f) Eigennamen. 

Die Hauptperson führt im C. den Namen Tristi-am, die 
Umkehrung desselben lautet C. o6, 20 Kankrys, was doch wohl 
auf ein Verderbniss zurückzuführen ist. ' Eilhart's Isalde er- 
scheint in cechisirter Sclireibweise als Izalda durch das ganze 
Gedicht. Doch hat der Fortsetzer, der den Heinrich v. Fr. 
benutzte, gedankenlos die Form Peylnetosi - in sein Werk her- 
eingezogen. Dass aber C. diesen Namen nicht verstanden, be- 
weisen die Verse 846, 20 f. : 



' Ist es Zulall, dass // an der entsprechenden Stelle l'iSß aurli kanlrisz 
liest? 

- C. 347^ 11 steht l'eylilHosi, was aber gewiss mir auf ciuiMu Lesefehler des 
Abschreibers oder des Herausgebers beruht. Die Fnriii J'i/cfosi steht 
äSä, 19; 354, 5 und Ih; 3(10, 12. 



Der eechischc Tristram und Eilhart von Oberge. o69 

neh gest. takto wylozeno : denn er ist also ausgelegt : 

Peylnetosi gako Izaldin mily P. als Isaldenlieb ' 

So ist auch der Name Tozi 848, 14 und 17 aus Heinrich 
entlehnt zugleich mit der im C. sinnlosen Deutung desselben : 

348,17 f.: 

neb Tozi, Tozi to gest gm,eno nie denn T. T. das ist mein Name 
a gest opak obrdcene und ist von rückwärts umge- 

wendet. 2 

Eilhart's Marke heisst C. Mark; zweimal Markus, beide 
Male im Reime auf Artus (250, 17 und 252, 8). 

Eine wahrscheinlich auf einem Missverständniss beruhende 
Umgestaltung erhielt der Name Brangene ; er lautet nämlich 
C. immer Brangenena. Diese Form wird erklärlich, wenn man 
berücksichtigt, dass der Dativ im Deutschen Brangenen lautet; 
und im Dativ tritt auch der Name dem- Uebersetzer zuerst 
entgegen : X 1772 = C. 65, 3. Hatte er einmal die Wandlung 
erfahren, so blieb er auch in dieser Gestalt für das Folgende.^ 
Unerklärlich ist mir, dass Brangenena bei dem Fortsetzer des 
C. 195, 5 Celsoiva dcera (des Celsus Tochter) heisst. 

In Uebereinstimmung mit A^ 44 (und D 133) lautet der 
Name des Erziehers Tristrams Kmwenal, während der Name 
des Landes erst Korwenal (1, 9 ; 11, 5), dann, offenbar mit 
dem Personennamen verwechselt, auch Kuricenal heisst (33, 1; 
33, 10. 21 u. ö.). Die Mutter Tristrams heisst Blank flor C. 2, 11; 
21, 19 (P Blanceflor), Isoldens Kämmerer Permenys (im Deut- 
schen Peronis). 

Zwei Namen sind aus Gottfried in das C. eingeschmuggelt: 
Marido und Meldt.' Marido tritt C. 177, 21 (entsprechend 
X 3797) für Antret ein, das andere Mal C. 182, 13 (ent- 
sprechend X 3857) ist er in Verbindung mit diesem angeführt. 



1 Vgl. Heinrich v. Fr. ed. Bechstein 5327 f.: 

ich heize Peilnetösi 

und hin Isöten liep da bi. 

2 Heinrich v. Fr. 5360 und 5366 f.: 

sie greif aber an daz ort 

des Wortes unde las liin wider. 

3 Man vgl. übrigens die Lesart H 1938, wo der Nominativ Brangenen lautet. 
Sitznngsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 24 



370 Knicschek. 

Melot wird erwähnt C. 180, S (entsprechend A' 3821) und 
185,5 (entsprechend X5S.94). Die dritte Stelle C. 345, 12: 
Melot z Akicitana ist schon aus Heinrich v. Fr. übersetzt. An 
der X 3931 entsprechenden Stelle liest C. 187, 11 blos trpaslek 
(Zwerg)j und auch F 83, 7 hat einfach zioerglin. Vielleicht ist 
Aquitain aus Grottfried in X aufgenommen. HaveUn (P Hau- 
halin) erscheint in der Form Loioelin, offenbar dem Heinrich 
V. Fr. entlehnt, wo er Jovelin heisst. Dessen Sohn, Tristrams 
Freund, hat in Uebereinstimmung mit Gottfried den Namen 
Kaedjn erhalten. Daneben gebraucht er jedoch ganz sorglos 
einmal die Form Koenis C. 290, 12; sie steht im Reime auf 
Nampotenis (X Nampetenis).^ Lowelin war Herrscher in der 
Stadt Karehes (X Karahes, P Careches) ; daneben heisst sie 
aber auch Kark (Mark 401, 2 und 405, 7)P' Die drei Ritter 
von des Artus Tafelrunde sind Woliican (X Walicän, P Baibon), 
Kergjn (X Kei, P- Key) und Delekors mit dem Beinamen 
Senalier.'-^ Gymele in X wurde C. zu Kameline anklingend an 
geneline in D 6469. Der Begleiter dieser Jungfrau bei dem 
Aufzuge Isoldens im Blankenlande heisst Gailak (P Caylack), 
so 320, 5 und 6; 321, 12 aber plötzHch Gaü. Ob der in X 1183 
stehende Name Jemsetir mehr Berechtigung auf Originalität 
hat als der in P stehende [Segnicest), lässt sich auch durch 
Beiziehung des C. nicht entscheiden. Hier (39, 6) steht: 
Jenickreta. Ganz verderbt ist Dynstatior (X Titanjol, P Thyn- 
tariol). 

Die anderen Namen scheinen mir von dem Fortsetzer des 
C. allzu willkürlich geändert, weshalb ich sie unberücksich- 
tigt lasse. 



III. Verliältiiiss des Oecliiselieii zu X. 

Seite XX ff. seiner Ausgabe hat Lichtenstein die Gründe 
zusammengestellt, die die Annahme der Recension A' er- 
heischen. 



' Aelmlich in P Caynis. 

2 Heinrich v. Fr. 106, .562, 1154 n. ö. 

3 C. 241, 4: Delekors neh Senalier. (D. oder S.) Ein ähnliches Missvei-- 
ständniss in P. Vgl. Pfaff a. a. O. S. 217. 



Der cechische Tristrain und Eilhart von Oberge. d71 

Das C. gibt uns zur Beurtheilung des Werthes derselben 
ein Correctiv an die Hand. 

Von den unter Punkt 2 (S. XXI) angegebenen Stellen 
lässt sich nur eine einzige durch das C. controliren, nämlich 
X 1659 entsprechend Fragment II, 5. C. 60, 16 zeigt hier 
Uebereinstimmung mit A. 

Die in Punkt 3 (S. XXIII) angeführten gemeinsamen 
falschen Lesarten von H D werden in keinem einzigen Falle 
dm'ch das C. als Fehler bestätigt. 

In den ersten vier Stellen stimmt das C. überall mit X 
gegen A. X 1771 = C. 64, 22; X 1782 = C. 65, 14; X 1783 = 
C. 65, 15 und X 1833 = C. 68, 3 (siehe unten). Diese richti- 
gen Lesarten könnte also D und H in gleicher Weise aus dem 
Originale geschöpft haben. 

Unter Punkt 4 (S. XXVII) glaubt Lichten stein eine 
Aenderung dem X zuschreiben zu müssen, die offenbar dem A 
angehört. 

Hinter ^3 92 muss, nach C. 97, 12—14 zu schhessen, eine 
Lücke sein. Dieses stimmt nämlich genau zu X 1824 — 26, 
mit welchem P 31, 19 zu vergleichen ist, wo noch ein Aus- 
druck erhalten ist, der auch schon in A^ weggeräumt ist.' 

Aber trotzdem bleibt die Annahme des X ganz gerecht- 
fertigt, ja das C. scheint mir zwischen den Bruchstücken und 
X noch eine Zwischenstufe zu verlangen, repräsentii't durch P 
(respective dessen Vorlage, siehe hierüber unter Abschnitt Vb). 

Das A' ist jedoch an vielen Stellen von Lichtenstein 
falsch hergestellt. 

Das C. steht, wie oben gezeigt wurde, dem Originale 
Eilhart's zweifellos sehr nahe. Wenn nun eine Lesart von 
H oder Z), die beide aus X geflossen sind, zum C. stimmt, 
so muss doch offenbar diese Lesart in X vorhanden gewesen 
sein, wenn man anders nicht dem Zufalle den weitesten Spiel- 
raum geben will. 



1 Ueber diese Stelle siehe oben unter Abschnitt I (S. 327). Sie ist übrigens 
von Lichtenstein noch S. XXX verwerthet, fällt also auch da hinweg. 

24* 



372 Knieschek. 

Es war demnach 



a) der Handschrift H zu folgen 

in nachstehenden Stellen: 

V. 47 H: vernienipt so ivil ich uch sagen 

C. 1, 1: 

Zrozumegte tossichni, vernehmet Alle, 

CO gd lodm i)raioiti clici was ich euch sagen will. 

Das ,wilP ist demnach gesichert, hat aber im Verse nicht 
mehr Platz. Ein Wort muss weichen; es wird wohl das sein, 
das auch im C. fehlt, nämlich , recht'. 

V. 50 H: der glich nie ward gehört von ainem man 
stimmt auffallend zu C. 1, 4 ff. : 

gedmi rec, gjzto gedwa roicni Eine Rede, der kaum gleich 
kdy kto slychal: o muzskych je einer gehört: von männli- 
ivecech chen Sachen 

Ganz merkwürdig sind die Verse, die H nach V. 76 hat : 
Von Toners mit giJff Mark dem küng ze hilff Er dient im statte . . 
Nach den Lesarten zu schliessen, stehen sie in gar keinem 
Zusammenhange mit der vorhergehenden Satzconstruction. 
loners ist offenbar entstellt aus Lohnois und doch geht schon 
voraus : lohenis hies sin lant. Die Verse aber sind echt. Man 
vergleiche nur: 

C. 1, 12—2, 1 : 

Iprigede krdl Riwaljn z Lohnois Und es kam der König R. von L. 

tomu krdli Markoin na. pomoc, diesem König ]\I. zu Hilfe, 

aby mu tak werne sluzi.l damit er ihm so treu diente. 

Im Anschlüsse an C. und // liest auch P 1,6/.: kam künig 
Rihalin von Johnois mit grosser macht zu hilff künig Marchszen, 
und dienet als gar icol und als lang. 

V. 127 f. H: hefalch der künig rifalin 
sin liebes kindelin 

entsprechend C. 3, 5 f. : 

geg poruH krdl Riwalin befahl es der König Eiwalin. 



Der cechische Tiistram iind Eilhait von Oberge. d i O 

V. 191 f. H: lieber juncherre Bitt den vatir din = C. 6, 2: 

Nenechaicay toho, mily pdne, Lass das nicht, lieber Herr, 
pros otce bitte den Vater. 

V. 200 H fehlt der Begriff ,sofort^ wie im C. 5, 11 (in 
D = X zu haut). 

V. 218 H: loes man pflüge, entsprechend dem C 6, 9: 
proto zebych spatfil ty obycege (deshalb, dass ich beachte die 
Gewohnheiten). 

V. 232 f. H: der schaff nev In das schier gewert 
er schickt In was in not was 

ist wenigstens dem Sinne nach im C. 7, 3 f. erhalten: 
on se o fom brzo zatoci er nahm sich der Sache bald an 

a tey potfeM brzo skoci und eilte um das, was nöthig 

war. 

V. 237 H: die mit Im auch varen solten; so auch C. 7,10: 

tiem kdza krdl s njm geti denen befiehlt der König mit 

ihm fahren. 

V. 289 ff. H lauteten nach den Lesarten zu schliessen: 
do he vor den koning ging — der here in entving gar minneg- 
lichen — Tristrand gar zogenlichen dankte deme koninge. Man 
vergleiche dazu C. 8, 7 ff. : 

A kdxjz pfigide pred toho krdle. Und als er vor diesen König 

kam, 
krdl geho priwjta icelmi mile; da begrüsste ihn der König 

gar lieb; 
txt Tristram ozdobne podekoioa da dankte ihm Tr. züchtig. 
gemu 

V. 354 H: ain ieglicher daran mercke stimmt besser zu 
C. 10, 15: 

to mozte lossichni znamenati das könnt ihr Alle merken 

als zu der in X aufgenommenen Lesart von D. 

V. 460 H: miuwet ser = C. 14, 13: mutj ndramne (krän- 
ket sehr). 

V. 516 H: alles gewinnen ganz gleich mit C. 16, 17: 
icsseho dobyti 



374 Knieschek. 

V. 557 H ff.: Vnd hegiind sie f rangen 

war umh sie zu raut laugen 
also durch den langen tag.^ 

Die Zeilen sind echt; vgl. C. 18^ 11: 

Tehdy prigide jpan Tristram, i da kam Herr Tr. und begann 

poce gich tdzati, sie zu fragen, 

nac sü cliteli cely den zwdziti warum sie den ganzen Tag 

berathen wollten. 

P 10^ 5 f. bestätigt die Echtlieit: und, fragt was die sack wer 
damit sy so lang rat hetenf 

V. 571 H: ich icill uicir kämpffer sin; so auch C. 19, 3 
a chei wassjm seddkem- hyti und will euer Kämpfer sein. 

Bei Herstellung von X 573 — 75 war entschieden H zu 
Grunde zu legen. ^ C. 19, 7 10 lieisst es: 

Podstnpjli on me: price nezli mi Besteht er mich: bevor er mir 

ziwot odegme, wzdyt ho seddnie das Leben nimmt, wird ihn 

zmrzj, der Kampf verdriessen, 

a hitiemt ho lozdy nasytjm, und mit Schlägen mache ich 

ihn immer satt, 

[gehozt gest nemlewal nikdy te- [wie er solche niemals von 

hoz s ginym] einem andern erhalten hat]. 

Ganz ähnlich H 572 ff. : 

Will er mich bestan 
ee er mir nimpt den Hb 
das im laidet der strit 
und des kampfs wirt sat. 

V. 600 H: mit dem. gutin knechte entsprechend C. 20, 9: 
s njm (mit ihm). 

V. 634 FI hies wie C, 21, 18: slowesse. 

V. 635 H: von lonoys bin ich gefarn, so C. 21, 20: 
z Lohnois byl inigel sem von Lohnois bin ich gefahren. 



' Vgl. Bartsch a. a. 0. zu dieser Stelle. 

- Bei Hanka steht sedldkem (Bauer), ebenso noch im Wybor I. 810, 2 

Die Strahover Handschrift liest wie oben. 
3 Bartsch a. a. O. stellt anders her. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 375 

V. 664 f. H: da?: ich dich l htz tätest du und C. 22, 16: 

Cozt sein kdy driewe rozkdzal Was ich früher je befahl, 
tos ty iczdy hez odpory ucinil das thatst du immer ohne Wi- 
derrede. ' 

V. 726 ff". H: sy ylten ser und wartten 
lüä sie morholden finden 
In den selben stunden 

genau entsprechend C. 24, 13ff: 

Posloweotawddseprycohrdtichu, Die Boten kehrten von dannen 

k Moroltoici chwdtagjc, tuz ho zu M. eilend, wo sie ihn er- 

dogidechu reichten 

IC ten cas. in dieser Zeit. 

Auch P 13, 16 stimmt theilweise : Die boten eyltent zu irem herren. 
V. 730 H: nicht wan kämpf s glich, dem wörtlich ziemlieh 
nahe steht, was C. 24, 18 liest : nez ze mds sedati (als dass du 
kämpfen sollst). 

V. 732 ff. H: vff ainem icerd. ivä der ist.'- 

Hie nach hy. sagend mer Wann icirt der. 

Schon in der X 732 entsprechenden Zeile des C. 24, 20 ist der 
Ort des Kampfes bezeichnet (md to byti tuto nedaleko er soll 
sein hier nicht weit), worauf dann in Uebereinstimmung mit 
den oben angeführten Worten des H eine nochmalige Bestim- 
mung folgt: a 24, 21ff\: 

na gedney hofe,-'' lezenjm bljzko ; auf einem Berge, nahe gelegen-, 
[gest ta hora ndm zndma, weztoj. [es ist dieser Berg uns bekannt, 

wisse]. 
Gesste poicezte mi icjce:^ kdy Noch sagt mir mehr: wann soll 
to md bytif das sein? 



' Nach H stellt auch Bartsch a. a. O. her. 

- In der Handschrift ist die Umstellung dieser zwei Worte durch Kreuz- 
chen bezeichnet, also loä ist der. Schon Bartsch a. a. O. zu 732 hält 
die Lesart von H für echt. 

3 Ueber diese Aenderung ,Berg' statt , Werder' siehe uuteu Abschnitt V b a 
zu C. 22, 4. 

* wece bei Hanka ist unbedingt in ivjce zu ändern. Auch im Wybor steht 
I. 813, 25 sinnlos ivece (sagte). 



376 Knieschek. 

V. 899 H: das trystrand do nit icol mocht beston stimmt 
genau zu C. 29, 11: 
tu nemöze Tristram dele stdti. da konnte T. nicht länger stehen. 

V. 904 H: V)id schlug den starcken vff die hend genau wie 
C. 29, 17: 

i hodi 1 tomu silnemu lo ruku und er schlägt den Starken auf 

die Hand. 

Statt X 921 — 23 liest H ganz kurz: des Schwertes das ah 
brach in Uebereinstimmung mit C. 30, 10: 

gessto se besse Tristramowi z das (sc. Stück) aus dem Schwerte 
mece wylomila dem Tr. ausgebrochen war. 

Dass X 950 ein Flickvers von H sei und die von Lichten- 
stein unter die Lesarten verwiesenen Worte des kfmges iohter 
was sie ysald genant das echte bieten, hat schon Bartsch a. a. 0. 
zu 949 bemerkt. Man vergleiche dazu C. 31, 10: 
tag hyla krdlowa dcera, Izalda das war des Königs Tochter, 
gmenoiodna L genannt. 

V. 970 H: In an snch, so auch C. 32, 3: 
placjc ona k nemu [mluwiesse] weinend [sagte] sie zu ihm 
(in X sie die, nämlich die Scharte). 

V. 984 f. H: ich mochte dich nimmer 
mit kainem verwinden. 
Abgesehen von einer geringen Aenderung findet sich dieselbe 
Lesart auch im C. 32, 19: 

necJitelbych te za izddne zlato ich wollte dich um kein Gold 
ddti geben. 

V. 1040 liest H schön und wysz in genauer Ueberein- 
stimmung mit C. 34, 10: ozdobna a müdra (schön imd weise), 
während D hehegeUch hat. 

V. 1062 war die Lesart von H clainen in den Text zu 
setzen, wofür (1 35, 6: z maleiceci (mit kleinem Dinge) spricht. 
V. 1072 H: mit g^^össem Jämer vnd clagnen, C. 35, 15: s we- 
likü zalostj (mit grossem Jammer). 

1 Bei Hanka und im Wybor I. 816, 24 stellt hodi se (wirft sich). Das se 
ist entsclnedeii zu streichen. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 37 i 

V. 1167 H: do der hote in dm- In ligen sack; ebenso auch 
d 38, 17: 

Kdyz posel to spatri, ano diicny Als der Bote das sah, wo der 
muz lezj wunderbare Mann lag. 

V. 1259 H: loir nnhcürtten im disen schätz dar; C. 42, 4: 

a myt posslem penieze tamo und wir schicken das Geld hin. 

Nach V. 1277 hat H mehrere Zeilen, von denen wenigstens 
drei diirch das C. als echt gesichert werden. Das ward alles 
so listlich getan — Das sie all ketten den iron — Nach der vs 
richtung mär — Das er ein gut koufman icär — Vnd kam von 
siner frümkait — Dar vmb was in lieb vnd nicht laid. Man 
vergleiche dazu 

, C. 42, 14-16: 

a take poce sdni zgedndwati, und auch selbst begann er es 

zu richten, 
ze gsil oni mneli zagiste, dass sie sicher glaubten, 

hy gedno an icedl iveci kupecke dass er nur Kaufgeschäfte triebe. 

Und eben dieselben Verse, die das C. hat, werden auch durch 
P 21, 4 f. bestätigt: Er kauffet auch selhs, und geberdt in edler 
loeisz, als ob er auch ein kauffman war. ' 

Nach V. 1336 hat H noch zwei Aveitere Verse :'^ Für den 
besten tcard er genant — Durch daz gantz kurwälsch lant. 
Davon wird wenigstens der eine durch C. als echt erwiesen. 

C.44, 17 f.: 

tu ge wzdy tak ucinil sobe ke da handelte er so immer sich 

cti, zur Ehre, 

zeg byl tu naylepssjm. naz- dass er da der Beste ge- 

icdn bezelsti. nannt wurde ohne Neid. 

Nach V. 1348 hat H wieder zwei Zeilen, von denen eine 
echt ist: haben zu ainer froiven — Da wider sprach er mit 
frowen,^ ähnlich im C. 48, 1: 

krdl welice proti tomu stogesse. der König widerstand dem heftig. 



1 Aehnlich stellt auch Bartsch a. a. O. zu 1278 her. 

2 In Lichtenstein's Nachträgen zu den Lesai'ten. Vgl. auch Bartsch a. a. O. 
hiezu. 

3 Auch Bartsch erklärt diese Zeile für echt. 



378 Kniesche k. 

Die V. X 1359 imd 1361 fehlen in H und 1360 f. lautet 
hier: Trysfrnnd namen sie dar zu — den küng hätten sie nun. 
Ebenso kurz heisst es C. 48, 11 f.: 

a Trisframa s sebil k tomu po- imd nahmen mit sich den Tr. 

gechu dazu 

tuz krdle snazne i prosichu und baten inständig auch den 

König. 

Genau mit dem C. stimmt überdies noch P 22, 14: und nament 
Äen" Tristrant mit in, baten den künlg mit grosser bete. 

Auch X 1363 ist, nach dem C. zu schliessen, nicht das 
Richtige getroffen. Es war H zu folgen: das er ain mlh näm — 
Dil Im wol gezäm, und C. 48, 15: 

aby panj sobe pogel, dass er eine Frau sich nähme, 

kteruzby kde neylepssj zwedel.^ welche er wo am besten wüsste. 

P 22, 15 hat hier eine dem H ähnliche Lesart: daz er ein fraicen 
näm, die im an adel und geburt gezämen mocht. 

C. 46, 8 beweist, dass X 1388 die ursprüngliche Assonanz 
beseitigt hat: 

krdl ihned lo sicü ruku geg loze. Der König nahm es gleich in 

seine Hand. 

Es reimte wohl ursprünglich lang : liant. Eine Spur der alten 
Lesart zeigt noch H 1388: do nam, was in den Text zu 
setzen war. 

In Uebereinstimmung mit H 1390 legt auch C. 46, 10 die 
Worte nicht dem König in den Mund, sondern gibt sie erzählend: 

ten gest hyl gedne panie. das war einer Frau. 

H: Es icas mn ainer frouwin. Demgemäss folgt dann in beiden 
Recensionen ,da sprach^ etc. 

In X 1402 ist aus B das Wort s(dit in den Text gesetzt. 
Im C. 45, 9 fehlt dasselbe, ebenso auch in //, hier wie dort 
ist mit einer Temporalconjunction der Gedanke angeknüpft: 
H: Da mit kam Tr. gcgän. 

C: 
Tekdy pfigede tarn pan Tristram So kam denn dorthin der Herr 

Tribtram. 

' zwedel offenbar dem Reime zvilieb gewählt. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. o7r7 

Zu X 1434 verweist Lielitenstein neun Verse aus H als 
unecht in die Lesarten. Bartsch a. a. O. erklärte sie in Hinsicht 
auf P für echt, das C. behebt jeden Zweifel. 

H 1433 f.: Von wannen im daz hdr kam — Er sprach das 
er es näm — In dem sal vjf dem östrich — Zwen schwalben dar 
vmb bissen sich — Den loär es empfcdlen — Do sprauchen sie 
ender in edlen — Das war ain icib vnberait — Der kung do vasf 
sfrait — Das er aun icyb sturb — Ob man sie Im nit erwürb. 

C. 49, 13—19: 

On icece, zeg ten idas krdsny ' Er sagte, dass dies schöne Haar 

upadl dwema wlasstowicema w entfallen sei zwei Schwalben 

gedney casy. zu einer Zeit. 

oni na fo pocechu myslifi, Sie begannen darauf zu be- 
denken 

rhlc: ,kdez näm fe panie da- und sagten: ,Wo sollen wir die 

bytiP Frau gewinnen?' 

a krdl w tom poce usfawicen Doch der König begann darauf 

byti, zu bestehen, 

ze bez panie chtelby umrieti, dass er ohne Frau sterben wolle, 

nemohliliby mu te panie dobyti wenn er diese Frau nicht er- 



wur 



be. 



Man vergleiche noch P 23, 24: und, das er ersterben wblt on 
iceyb, im icürde dann die, der har er hie hett. 

V. 1442 war auch nach H herzustellen: Nun will ich 
laussen werden schin, in Uebereinstimmung mit C. 50, 4: 

chci^ gd gim to ddti wedeti. ich will ihnen das zu wissen 

thun. 



' Die gezwungene Ausdrucksweise in C. 49, 12 scheint mir auf die Lesart 
des Originals hinzuweisen: kdesta krälmoe ruce ten wlas ivzeli (woher des 
Königs Hände das Haar nahmen) heisst es da. kralowS ruce (des Königs 
Hände) ist natürlich eine Umschreibung für kräl, damit das Prädicat in 
den Plural gesetzt werden könne, also lüzeli (für inzel) : auf rozumeli. 
Nun liest H 1434: das er es näm, woraus vielleicht das Verbum näm 
(C. wzel) in die vorhergehende Zeile zu ziehen wäre; denn jedesfalls 
ist H 1433 f. aus einer Zeile erweitert, weshalb dann wieder der Flick- 
vers: in dem sal vff dem östrich, sowie die Worte: dar vmb bissen sich 
(: östrich) nöthig wurden. 

2 Bei Hanka gerade das Gegentheil ,nechci'', was keinen Sinn gibt. 



380 Kniesche k. 

Nach X 1464 hat H zwei Verse, die gewiss echt sind: 
vnd wes er dar zu hegerl — Mit fruwen er in geicert, Avomit 
C. 61, 8 f. ziemlich genau stimmt: 

aneh kterezby iciec chtel rozkd- oder wessen er mehr gebieten 

zati, wollte, 

to foni ice wssem hyl uslyssdn in allen dem ward er erhört. 

Für X 1527 ff. hat H zwei andere Verse: Trurig zu In 
sprach er san — Ir sulf all usz gan. Vers 1527, Avie er in X 
hergestellt ist, findet sich auch im C, H scheint ihn ausgelassen 
zu haben. Aber auch die in H beiindlichen sind echt. Man 
vergleiche nur damit C. 54, 10 f.: 

a tu hostem icelikü zalost zplodj ; und erregte da den Fremd- 
lingen grosses Leid; 

kdze ghn wen z lodie icynifi. er befahl ihnen aus dem Schiffe 

herauszugehen. 

Und P 25, 17: Jiiesz er die gest all ausgeen. 

Nach V. ^556" liest noch H: Wir hetten es icol hehut — 
Wir nomen all miser gut. Diese Verse sind gesichert durch- 
C. 55, 10: 

a tu nidme ivsse swe zhozie. und da haben wir all unser Gut. 

P 26, 4: do verkauffeten wir alle unsei'e halt. 

Ebenso wie in H 1594 ist auch C. 57, 6 der Gedanke rein 
erzählend gegeben, während D die Persönlichkeit des Dichters 
durch den Ausruf ,höret, wie ein ze dem a. s/ hervortreten lässt. 

H 1604: oh im das got gi'md, vgl. C. 57, 17: 

a pojyrdllihy mu Böh tolio und wenn ihm das Gott gönnte. 

Nach X 1644 hat ZT noch: Bald eniveg schaff diu ding. 
Die Echtheit der Worte ist durch C. 59, 20—60, 2 gesichert: 

/ wece ten ginoch mlady : Und es sagte der Jüngling: 

,gdt hleddm na tom draku zd- ,ich suche an dem Drachen 

icady, Streit, 

[hych gedne ivedel tarn kady]. [wenn ich nur wüsste wohin]. 
gdi fij predse a posoh swü loec' Geh' du fort und schaffe deine 

Sache.^ 

Ausserdem ist die 2. der angeführten Zeilen des C. auch in 
P27, 14 f. erhalten: Herr Tristrant fr^gf an welchen endender 



Der cechische Tristiam und Eilliait von Oberge. 381 

loere? er loelt ym entgegen kumen, oh ym, gelück füget ... . 
Die ganze Stelle ist aber in X verderbt und auch Bartsch'» 
Besserungsversuch a. a. O. ist missglückt. 

V. 1715 H gesund fundenj so auch C. 62, 16 ziwa nadgieti 
(lebend finden). Für das in X 1722 eingesetzte tuniheit liest 
C. 68, 1 to klamdnie (die Lüge)^ H mit lugenhait.^ 

V. 1725 liest Hbegund er im ser liegen. Bis auf das Verbum 
liegen stimmt damit C. 63, 3: 

I poce gelio tezce napomjnati. und begann ihn sehr zu er- 
mahnen. 

Es war also für den ersten Theil des Verses H zur Herstellung 
zu benutzen. Dass C. aber auch mit dem letzten Worte napo- 
mjnati (ermahnen) den alten Text wiedergibt, beweist P29,3: 
und vermant den seiner gelühte. 

V. 1871 H liest minneglich, ganz entsprechend dem milo- 
stiwe im C. 69, 12. 

V. 1880 H des ist der Jielt wol wei-f; C. 69, 21: 

toJioby hyl dohre döstogen. des wäre der wohl werth. 

In genauer Uebereinstimmung damit steht P 32, 17: zwar des 
ist er gar lool icirdig. 

V. 1886 ff. in H lauten: Nider legt sü das — Grösz iämer 
sie an gieng — Iren hutel sä gevieng. Darnach war A' herzu- 
stellen. Man vergleiche C. 70, 5 f.: 

I polozi na stramh ten mec Und legte auf die Seite das 

Schwert 
s welikü tuhü. seze iv sioög mes- mit grossem Jammer. Sie griff 
sec. in ihren Beutel. 

Für die Echtheit von H spricht ausserdem noch P 32, 20: Sy 
legt das scJuoert von ir. Man begreift auch nicht recht, woher 
das Gras käme, da doch V. 1855 gesagt ist, dass sie ihn sehr 
verhohlen badete, also gewiss in einer Kemenate. 

V, 1993 fehlt in H umme daz, wie C. 75, 2. 

V. 2010 H daz her in nie torst besehen, übereinstimmend 
mit C. 75, 16: 

zez gest tam nesmel hledati. dass er dorthin nicht durfte sehen. 



' Von Bartsch a. a. O. richtig' hergestellt. 



Oo2 Knieschek. 

Statt A" 2063 liest H: Vn(^ froicten sich ser — Die herren 
clo im zu er — Beraiffen sich dar zu entsprechen C. 77, 12 ff.: 

a weselili gsü se mnoho Und es freuten sich sehr 

[ti pdni, nemesskaicsse dlühoj [die Herren, nicht lange zö- 
gerten sie,] 
pfiprawichu se iv swern sboru. bereiteten sich in ihrer Ver- 
sammlung. 

Vgl. noch P37, 19: Sy wurden desz fro. 

V. 2102 war mit X züchiiglichen einzusetzen, entsprechend 
C. 78, 14 poctiwe, statt veste. 

Nach 2106 hat H noch folgende Zeilen: Do schicaig ir 
ietzlich — Vmh dise herren so rieh — Der küng aber fraugen 
hegän — Do was kain man. Dieselben scheinen mir echt zu 
sein, wenn sie auch schon eine Ueberarbeitung erfahren haben 
dürften. Leider zeigt auch C. gerade an der entsprechenden 
Stelle ein Verderbniss des Textes. 78, 21 — 79, 2: 

Z nich kazdy k tomu odpowed Von ihnen antwortete ein Jeder 

ucini, darauf, 

z tey giney zemi gest urozeny. aus dem andern Lande ist er 

geboren. 

cozkoli ginych tdza, odkudby Was immer er die Andern frag- 

byli, te, woher sie wären, 

toho gsü gemu poivediefi neu- Darauf konnten sie ihm nicht 

meli. antworten. 

Die 1. der angeführten Zeilen ist leicht geheilt: es muss statt 
kazdy (Jeder) zddny (Keiner) heissen; dann stimmt dieselbe zu 
der \. in H. Die 2. ist ganz unsinnig. Was soll denn das 
heissen: ,aus dem andern Land ist er geboren'? Entweder ist 
zu lesen: z ktere zemi gsü urozeni (aus welchem Lande sie ge- 
boren seien), oder es ist die 1. Zeile unverändert beizube- 
halten und die 2. zu ändern in: ze ti z giney zemi gsü urozeni 
(dass diese aus einem andern Lande geboren seien). Vielleicht 
liegt ein Missverständniss vor. Im Uebrigen stimmt C. wenig- 
stens dem Sinne nach zu H, während X (= D) gar nichts hat. 

Statt A' 2125 liest // Kusz den gast lieblich, gibt also die 
Worte direct wie P SS, 26 Du solt yn vor küssen und C. 79, 20: 



Der cechische Tiistiaiii und Eilbart von Oberge. 383 

7nusjs ho prioe celoioati [w tisfo.] du musst ihn erst küssen [auf 

den Mund.J 

Allerdings fehlt in H der Begriff , zuerst^, der gewiss ursprünglich 
vorhanden war. 

In Uebereinstimmung mit H 2167: herr ir sagt steht auch 
C. 82, 3 lyrawj (er sagt). Vgl. P 40, 2: Herr, er sagt unrecht. 

V. 2195 ist unrichtig nach D hergestellt. Mit Recht be- 
merkt Bartsch a. a. 0., dass H die Assonanz strit: Up zu vier 
Zeilen erweiterte, D in zwei Zeilen umreimte. C.-82, 19 f. liest: 

hudesli ty se s njm bjti, wirst du mit ihm streiten, 

s lehka mözes ziwot ztratiti. magst du leicht das Leben ver- 

lieren. 

Vgl. noch P 4f), lö: Fichst du, so mag villeicht kumen, du ver- 
leürst den leib. 

Nach 2202 sind von Lichten stein mehrere Verse unter die 
Lesarten verwiesen.' Sie sind aber echt: Daz icil ich dir nefe 
min — Rauten in rechten truwen — Es mag dich icol herüwen 
- Bestaust du in mit unrechten. Man vergleiche C. 83, 3 — 6 : 

protoz razi tobe gd, pHeteli Darum rathe ich dir, lieber 

mily, Freund, 

c.oz mohu, ze wssie sice mysli; wie ich kann, aus meinem 

ganzen Sinne; 

mohlofby hyti potovi zel, es könnte dir dann Leid sein, 

kdyzby ty ho bezpraiüne pod- wenn du ihn mit Unrecht be- 

stupiti smel. ■ stehen magst. 

V. 2236 — 38 ist in A' nach der längeren Fassung von D 
hergestellt, während das C. 84, 19 f. für die kürzere in H 
spricht: 

a gd gi chci prinesti [gemu] ich will sie bringen [ihm], 

pdnu 7nemu miUmu meinem lieben Herrn. 

H: Ich loil sie bringen dem. nefe min — By dem mag sy 
gern sin. Der 2. Vers ist offenbar Flickvers. Ob C. in seiner 
Vorlage here oder nebe fand, ist hier schwer zu entscheiden. 
Immerhin ist es möglich, dass Tristram in der Fremde mehr 
sein diensthches als verwandtschafthches Verhältniss zu Marke 



' Bartsch a. a. O. .stellt nach ff und P her. 



384 Knieschek. 

hervorkelirt. Aiicli weiter unten C. 85, 18 heisst es: der König 
gab sie in seine Hand, damit er sie seinem Herrn brächte. 

In 2260 H fehlt loizen wie C. 8o, 19. 

V. 2291 ist haJhin tag aus D in den Text genommen. 
C. 87, 6 steht dne celickeho (einen ganzen Tag). So Hest auch 
H: ainen tag und P 48, 9: Sy mochten auch einen tag nit geseine. 

H2428: ivaz sol der red. mere, entsprechend C. 92, 7: 

cemu gest te reci loiecef Wozu soll der Rede mehr? 

und P46, 23 Was soll der red merf 

V. 2632 H: Do stund sü und clagt als echt erwiesen durch 
Ö. 95, 17: 

tu stogiec ucini icelike Ikduie. da stand sie und erhob grossen 

Jammer. 

Dass H den Vers 2637 geändert hat, ist zweifellos, aber 
eine von den drei Zeilen, die daraus geworden sind, ist sicher 
echt. Man vergleiche nur Sprach sü Jämerlichen und C. 96, 1: 

I icece ivehni zalostiwe. und sagte sehr jammervoll. 

V. 2692 H: es gaut üch anders an äicer er stimmt zu 
C. 98, 21: 

gd sem giz tuto zahanben. ich bin schon jetzt entehrt. 

Das üch und lacer in H ist jedesfalls verderbt. Vgl. P 52, 4 
ich hin ir unwert. 

Die Betheuerungsformel in 2789 H durch gottes gut wird 
gestützt durch C. 103, 11: 

Pro Böh! rozpomen se na swü Um Gott! gedenke deiner Güte, 
doh'otu. 

obwohl hierin auch die Lesart von JJ gedenke dorch dine gute 
steckt; es mag wohl beides im Verse Platz gefunden haben. 
In anderen Fällen wai- wieder bei der Textherstellung 



b) der Handschrift D zu folgen. 

V. 56 liest D kein eine starkin koning. Ein Attribut muss 
Wühl bei dem Substantiv koning gestanden haben; denn auch 
Ö. 1, 10 hat proti krali hohatemu (gegen einen reichen König). 



Der cechisclie Tristrara und Eilliait von Oberge. 385 

Sehr genau sehliesst sich C. 2, 7 an D88: Der vronwin^ 
wart he so h/f. C: Potoin hy fey fp'sley panj welmi mil (dann 
ward er dieser Frau sehr lieb). 

V. 103 D: gros Jammer wie C. 2, 21 icelikd se tu zalost sta 
(grosses Leid entstand da) und P 2, 18 Was grosser klage. 

V. 169 D: irgen'= C. 4, 8 kdezhy (wo immer). X t, H da. 

V. 208 D: Mir sin nicht vele lute bekant entsprechend 
C. 6,1: 
mne gsü ginj lide nepoznaU, mir sind andere Leute nicht 

bekannt^ 
während das in A' aufgenommene H Hest: mich haben n. v. l. 
erkant. 

V. 217 D: Dar bie daz ich daz sege. So auch C. 6, 9: 

proto zebych spatril ty ohycege. deshalb dass ich sehe die Ge- 
wohnheiten. 
C. 7 , 6 heisst es: 
tak tiem ten panosse by obda- So war damit der Knappe be- 

roicdn, schenkt, 

cozkoli jJotreboical geho pdn. was nöthig hatte sein Herr, 

Darnach zu schHessen wäre auch noch die zu D 284 angegebene 
Lesart in X aufzunehmen gewesen: Trystrand loart wol beratin."^ 
V. 241 muss doch Avohl D das Richtige bieten: hys her 
im eine somer beladin; denn wörthch gleichlautend ist C. 7, 12: 
stribra, zlata kdza geden sum von Silber, Gold hiess er ein 
nakldsti. Saumthier beladen. 

V. 269 — 71 D: do sie quamen in koning markin lant genau 
übereinstimmend mit C. 7 , 20: 

A kdyz prigedu iv zemi krdle und als sie kamen in das Land 
Marka. des Königs Mark. 

V. 273 f. in A' sehen ganz wie ein freier Zusatz von H 
aus, sie fehlen in D^ und C. 

1 Lichtenstein hat dies Wort nicht in X gesetzt, obwohl es sich doch in 
beiden Handschriften findet. 

2 Bartsch a. a. O. gibt der Lesart D den Vorzug. 

3 Obwohl bei der Gepflogenheit von I>, zu kürzen, das Fehlen von Versen 
in C. und I> nicht immer als Argument gelten kann, so darf man doch 
bei Uebereinstimmung zwischen C. und D dem Zufalle nicht viel zu- 
schreiben, da das C. keineswegs systematisch kürzt. Siehe oben zum 
Schlüsse des Abschnittes I. 

Sitznngsber. d. phil.-hist. Cl. CI. Bd. I. Hft. 25 



o86 Knieschelc. 

Die Lesart D 369 Kurnevahs laut alleine entspricht 6'. 11,5: 

Korwnalis zeme gedine. K. 's Land allein. 

Auch P6,23 liest: Curneivelische lannde. 

V. 420 Eir loe he sin laut vorlisze entspricht C. 13, 9: 

driewe nezlihy swi'i zemi ztrafil. früher als wenn er sein Land 

verlöre. 

H, das in X aufgenommen wurde, hat offenbar schon geändert. 
Unrichtig hergestellt ist auch die gleich folgende Zeile 
421. D liest: loil her abir sfryfen mit eren; C. 13, 10: 

aby se prwe semnil ctne pohil. dass er zuerst mit mir mit 

Ehren streite. 

Der Gegensatz zum früher erwähnten Einzelnkampfe brauchte 
nicht durch eine ausdrückliche Hervorhebung des Begriffes 
,mit smem her' (X 421) betont werden. 

X 607 fehlt in D wie nach C. 20, 13. 

Die Worte in V. 618 zieht D noch in die Rede des Fürsten, 
wie das C, mit dem es auch sonst im Ausdrucke übereinstimmt. 

D: loen daz geschit mit groszem rechte und C. 21, 4: 

to mözes s prawem uciniti. das kannst du mit Recht thun. 

V. 672 f. fehlen nach Ö. 23, 2 wie in D, ebenso V. 704 
nach C. 23, 22 und V. 720 in C. 24, 10. 

Die X 847 entsprechenden Zeilen des C. 27, 5 — 8 müssen 
hier im Zusammenhange besprochen werden: 

tehdat gd tohe odpowieddm, So widersage ich dir nun, 

nechcif wiec mluwifi : driewe nezt ich will nicht mehr sprechen: 

ten plat dam, bevor ich diesen Zins gebe, 

mozef se (l. te) toho dohre zze- mag es dich wohl reuen, 

leti, 

zes kdy na to smel mysliti. dass du je daran denken moch- 
test. 

Die Worte ,ich will nicht mehr sprechen' in C. 27, 6 
stehen jedenfalls in irgend einem Zusammenhange mit X 848, 
obwohl schwer zu entscheiden ist, wie der Text ursprünglich 
lautete. Sonst stimmt C. genau zu P. 15, 4: So sey dir icider- 
sagt ; loann ee du den zinsz gewinnest, solt dir lieber sein, du 
hetesf yn vije gevorderf. Schon mit Rücksicht auf P hätte 



Der cechische Tristram und Eilliart von Oberge. 387 

Lichtenstein die Lesart von D zur Textesherstellung benutzen 
sollen ; denn das, was X 847 — 51 steht, ist zu . gekünstelt. 
D liest 850 f. : dir mochte vil lihir icesin — daz dir dez zcu 
mute we* loorden ny. X 849 scheint hinzugedichtet, um einen 
Reim auf das folgende wesin zu erhalten.' 

V. 905 — 7 D liest hier: Vnd slug sie im. abe mit eyme 
slage — Do muste he dorch not vorczagin — Do he daz sicert 
verlos. Dies war zur Herstellung von X zu benutzen; C. 29, 
19 ff. liest nämlich: 

i Ute gemu gi ihned prec, und er schlägt sie ihm gleich 

weg, 
[nebude gj giesti hrachu wiecj. [er wird mit ihr nicht mehr 

Erbsen essenj. 
tu hy mohl hyl dohre züff'ati ; Da hätte er wohl verzagen 

können; 
neb swög mec toho casu ztrati. denn sein Schwert verlor er 

zu dieser Zeit. 

V. 910 und 11 sind aus einem Verse zerdehnt. D liest 
hiefür: vnd künde do nicht me gevechtin, so auch C. 30, 2: 

neb nemozesse wiec sedati. denn er konnte nicht mehr 

kämpfen. 

Jenes gevechtin (oder vechten) war offenbar der ursprüngliche 
Reim auf fluchte, der von H durch Zerlegung in zwei Verse 
beseitigt wurde. D hat sich geholfen, indem es V. 909 weg- 
liess. NatürHch wurde dann in beiden Fällen ein Reimvers, 
X 912 nöthig, der aber dem Sinne nach noch zum Vorangehen- 
den zu ziehen war, wie es H thut. Dieses beginnt denn auch 
im Anschlüsse an C. 30, 5 mit V. 913 einen neuen Gredanken. 
V. 934 — 37 scheinen in dieser Gestalt nicht dem X an- 
zugehören. Dafür spricht die Uebereinstimmung des C. mit D. 

C. 31, 1 f. heisst es: 

[S pldcem wzechu Morolta pryc [Mit Weinen nahmen den M. hin- 

prietelej weg die Freunde,] 

gmanoiae a nenechachu ho tu die Mannen und liessen ihn da 

dele. nicht länger. 



' Vgl, Bartsch a. a. O. zu diesem Verse. 

25* 



388 Knieschek. 

Der 1. Vers ist entschieden Flickvers; der Gedanke ist ja 
zwei Zeilen später nochmals gegeben, und die Wiederholung 
des Subjectes (erst Freunde, dann genauer Mannen) zeigt die 
Unbeholfenheit, die wir beim Uebersetzer auch sonst finden. 
Nur das Wort Morolta hat er aus seiner Vorlage entnommen. 
Mit dem Gredanken der 2. Zeile aber stimmt genau, was D 934 
bis 36 hat: Ouch lise sie moroldin da nicht lange. H imd D 
haben an dieser Stelle geändert. Vielleicht lautete A'; 

ouch Uzen cid nicht lange (: gesange) 
die man Mörolden ligen ( : degin) 

V. 945 D: czu der juncfromcen übereinstimmend mit 
C. 31, 8: ku jyanne (zur Jungfrau). 

V. 952 liest D: vnd tvas ivyt und verre hekant, was ge- 
nauer zu C. 31, 12 passt als das in A" Hergestellte. 

a hyla gest ssiroce w sivete und war weit in der Welt 
zndma. bekannt. 

V. 974 — 76 sind von H geändert; es war D zu folgen: 
Mit j am' sie in hegridnn, womit zu vergleichen C. 32, 9: 

horce placjc geg ic sey zemi po- bitterlich weinend begruben sie 
hrehechu. ihn in diesem Lande. 

Statt 1048 — 1050 liest D: von irer icisheit mäch sichir 
genas, was, Avie C. 34, 16 beweist, echt ist: 

fro gegie müdrost ohzil negeden von ihrer Weisheit genas man- 
muz. eher ' Älann. 

V. 1213 — 15 wieder falsch nach // hergestellt. D liest 
dafür: vnd säte im do ein plaster daz gut icas; ebenso C. 40,8 f.: 

I posla gemu fiastr geden, und schickt ihm ein Pflaster, 

gjmzto Oll mohl zdrdio hyti. wovon er gesund werden 

mochte. (= X 1216.) 

V. 1315 war die mere mit D zu schreiben, entsprechend 
C. 44, 4: tyto powesti (diese Nachrichten). 

Für X 1598 — 1600 liest D : Do quam ein man zcn trys- 
trande — vnd saite im von einem serpande. So auch C. 57, 9 — 11 : 



' Eigentlich heisst negeden , nicht einer'. 



Der cechische Tristram uuil Eilhart von Oherge. ÖöJ 

Potom pak nekteraky muz pri- Dann kam ein Mann 

gide 
k Tristramovi, takto gemu prmcie zu Tr. und sagte ihm also 
gednom draku, Sarpandu ' von einem Drachen , Sarpand 

gmenoicaneni genannt. 

V. 1694 — 1703 sind hier zu erörtern, weil die Lesart der 
Handschrift D dem C. näher steht als die von // und weil der 
von Schcrer (in der Anm. zu 1693 ff.) hergestellte Text (auf 
Gottfried und D beruhend) dem C. am nächsten steht. Die 
Stelle lautet hier 61, 22—62, 8: 

a gemu poradili k geho wöli, Und sie riethen ihm nach sei- 
nem Willen, 

ahy 071 tarn k tey [zabitey] sa- dass er dorthin zu dem [todten] 
ni gel Drachen ritte 

a sobe toho ivjtezstme cest lozel. und sich dieses Sieges Ehre 

nähme. 

tamz teil ssaffdr i gede s swym Dorthin ritt auch dieser Schaff- 
ssfjtem ner mit seinem Schilde 

proti tey sani a s swym mecem. gegen den Drachen und mit 

seinem Schwerte. 

i poce welikü peci gmietl Und er begann grosse Sorge 

zu haben 

a po fnstraraowych stupegech und Tristrams Spuren nach- 
gieti, zugehen, 

az prigede teskliwe k tey skdle, bis er bekümmert zu dem Fel- 
sen kam, 

tu kdez ta sah umrld lezie. wo der Drache todt lag. 

Das Wort zabitey (getödtet) in dem 2. Verse ist un- 
möglich. 

Woher wusste denn der Schaffner, dass er todt sei, und 
wozu hätte er, wie vier Zeilen später steht, solche Furcht zu 
haben brauchen? Die vierte und fünfte der hier angeführten 
Zeilen sind des Reimes und Verses halber aus einem Verse 
der Vorlage zerdehnt, dessen Sinn etwa war: ,Hin ritt der 
Schaffner mit Schild und Schwert.' Das C. beseitigt auch das 
Auffallende im deutschen Texte, ,dass nur von der Furcht 



1 Man sieht, der C. verstand dies Wort gar nicht. 



390 Kniescheb. 

der Gefährten und mit keinem Worte von der des prahleri- 
schen Truchsessen gesprochen wird, der doch die Haupt- 
person ist^^ 

V. 1910 ff. sind unrichtig nach H hergestellt. Es war D 
zu benutzen,^ welches hier liest: Du must doch dez setis plegin, 
Avomit nicht blos C. 71, 8 stimmt: 

wssak ty musjs w ten obyceg doch du musst dieser Sitte dich 
wstüpiti unterziehen 

sondern auch P 33, 16 : Du mfisf aber den sitten lernen. 

Wie in D, so fehlen auch im C. nach 71, 15 die in .Y 
aufgenommenen Verse von H. 1917 — 24. Der C. mochte in 
seiner Vorlage vielleicht den Text der Gestalt gefunden haben, 
dass mit der ersten Hälfte von 1917 die zweite Hälfte von 
1924 zu einer Zeile verknüpft war; also etwa: ,jd hin ich dir 
hose', ,iceret ir gut'. 

V. 1967 ist nur ein Flickvers von H; er fehlt auch nach 
C. 73, 13, worauf dann C. 73, 14 wie in D die Verse X 1968 f. 
in einen einzigen zusammengezogen sind: 

a kdyz se an w to rücho ohlece und als er sich in dies Ge- 
wand kleidete 

D: Do der h* die cleid' an sich nam. 

V. 2065 liest D: Czogin an die uszirweltin helde. C. 77,15: 

Tamoz gedechu ti luywoleni. hinzogen die Auserwählten. 

Es lässt sich schwer bestimmen, ob C. dieses czogin missver- 
stand, oder ob Avnr in D schon eine Aenderung vor ims haben. 
So viel aber ergibt sich als gewiss, dass bei Herstellung von 
X der Handschrift D zu folgen war. 

Die Lesart von D in 2395: Do lagin sie . . wird diu-ch 
C. 91, 3 als echt bestätigt: 

Tuz lezechu w nepokogi icelikem. da lagen sie in grossem Un- 
gemach. 

Auch P 46, 3 liest: Und als die fraw lag. 



1 Lichtenstein in der Anm. zu dieser Stelle. Vgl. auch dazu Xanthippus 
a. a. 0. 

2 Allerdings hat D hier gekürzt, indem es auch die V. J912 — 14 auslässt, 
die sich im Ö, finden. 



Der cechische Tristriim und Eilhart von Oberge. 391 

So gibt uns denn das C. eine sichere Richtschnur an die 
Hand, wo in vielen zweifelhaften Fällen der einen oder andern 
Handschrift zu folgen war. Man ist nicht ,mehr oder weniger 
auf's Rathen angewiesen^ In weit höherem Grade als für X 
müsste das C. für die Textesgestaltung von A massgebend 
werden; denn wie oben gezeigt wiu'de, steht es diesem ja viel 
näher als jenem. 

Es kann aber auch als Correctiv für jene deutschen 
Recensionen dienen, die unabhängig von X dastehen. 

Wenn ich nun eingehe auf 



IV. (las Verhältniss des C zu P, 

so wurde schon in den vorhergehenden Abschnitten P öfter 
angeführt, um bei seiner Uebereinstimmung mit C. die Echt- 
heit einzelner Lesarten zu unterstützen. In Abschnitt Vc ist 
die Zahl solcher Stellen erheblich vermehrt: ein Beweis, Avie 
vortrefflich die Handschrift gewesen sein musste, aus der P 
aufgelöst wurde. 

Dies gesteht auch Lichtenstein zur Kritik S. 14 f. zu, 
ja er ist geneigt, bei Uebereinstimmung zwischen P und H 
gegen den scheinbar älteres Gepräge tragenden Text von D 
der Handschrift H eben deshalb den Vorzug vor D einzu- 
räumen. 

Aber nur für die ersten zwei Drittel will er diese Vor- 
trefflichkeit der Quelle von P zugeben, im letzten Drittel hin- 
gegen sei P aus einer B ähnlichen Recension des Gedichtes 
interpolirt (zur Kritik S. 14). 

Schon Bartsch hat diese Annahme , gekünstelt und wenig 
wahrscheinlich^ ^ gefunden. Leider sind jene drei Stellen, worauf 
Lichtenstein seine Behauptung gründet, im C. nicht vorhanden, 
da dieses mit 325, 1 (entsprechend X 6654) Eilhart verlässt 
und von da an Heinrich von Fr. benutzt. Nun ist es aber 
auffallend, dass das C. von 293, 10 an (entsprechend X 6103) 2 
entgegen den Lesarten von X noch Uebereinstimmungen 



• Germ. 25, 365 zur Textgeschichte von Eilharts Tristrant. 

2 Wo also schon F eine B cähnliche Ueberarbeitung benutzt haben soll. 



392 Knieschek. 

mit B und mehrfach auch mit P zeigt. ' Die ihm vorHegende 
deutsche Version des Gedichtes musste also die Lesarten, die 
sich in P und B getrennt vorfinden, enthalten haben. Be- 
trachten wir vorerst die Uebereinstimmungen des C. mit B. 
Sie sind nicht zahh-eich, weil der Fortsetzer des C. allzu frei 
übersetzt. 

C. 297, 19 heisst es: 
nikdiez se nedotkl meho kolena. niemals hat er mein Knie be- 
rührt. 

B 6176: ie (noch nie geht schon voraus) gegraiff joch an 
das knie. 

X jedoch : quam obir min hlöze km. 

P 133, 1 in Uebereinstimmung mit C. und B : das er noch 
nye mit seiner hande zu meinem knye gerüret hat. 

Ö. 299, 15: 
toho se Kaedjnoivi'^ welmi rozzeli. das war dem Kacdjn sehr leid. 

B 6200 : daz was kaedein ser leif, X: daz was doch Kehenise 
leit. P 133, 12 ungenau: Yedoch gedacht herr Caynis. 

C. 299,18: 
fka:^ ziwte geho gesste nynie. sagte: Lasst ihn jetzt noch leben. 

B 6202: schonet meines gesellen. X: wen he ist min geselle. 
P 133, 14: Er ist mein gesell und gebärt mir nit, das ich yn 
ungewarnet slahe. Der Gedanke ist hier dem in B stehenden 
wenigstens ähnlich. 

Ö.302, 15: 
kdyz te chtela loe wssem poivoliti. da sie dir in Allem gewähren 

wollte. 

B 6240 : so lies dich doch mit ir hegan. X: sie Uz ach selbe 
den rät hdn. P. 134, 13 schliesst sieh hier näher an X: das 
ir selbs tet, wie euch gej 



1 Uebereinstimmungen zwischen X, P und C. sind zahllos. 

2 lieber diese Namenform siehe oben S. 370 und Anni. 

3 Dieses Wörtchen ist gewiss erst von einem Schreiber eingeflickt. Wir 
finden auch sonst die directen Eeden im C. durch solche formelhafte 
Wörter eingeleitet. Z. B. wece 74, 4 ff., 85, 2. 4 u. ö. fka steht auch 
noch auf derselben Seite 2.99, Z. 3. 



Der cechische Tiistiam uiiil Eilliart von Oberge. OVO 

C. 302, 20: 
Kaedjm, möfj mily pane, K., mein lieber Herr, 

nehneway se proto na me. zürne mir deshalb nicht. 

B6242: her^ liaedeln nü zürnet nit; X (= D) : ir solt üwern 
zorn stillen. P 134, 14 : Herr Cayn'is, zörnet nit ganz wie B. 

0.303,4: 
ze (jedna krdsna panj gest, dass eine schöne Frau ist, 

ta md lüiece melio psa w cest die hat meinen Hund mehr in 

Ehren. 

B 6244 f.: Jo helt eine vrawe schone bas Einem hunt. X: ja 
helt eine vrauioe baz — ein hundelin. P 134, 14 stimmt wieder 
zu X, indem es blos ,Ein frauwe' liest. 

C. 304,22: 
Tristram pogeio na stranic toho Tr. nahm zur Seite diesen 

muze. Älann. 

B6274: Tr. in besunder nam. X: Tr. in do U sich nam. 
P 135, 8 : Herr Trisfrant nam den hertzogen auf ein ort. 

C. 307,10: 
Protoz Tynas by te Böh ttzdra- darum T. möge dich Gott ge- 
icil, sund erhalten. 

Aehnlich in B nach 6326: Des Ion dir got der reiche. Nichts 
davon in X noch P. 

Nun liesse sich allerdings aus blosser Zusammenstimmung 
von B und P darauf schliessen, dass beide aus einer gemein- 
samen Quelle entspringen. Aber das C. thut doch die Echt- 
heit der betreffenden Stellen dar. Auch stimmt P in diesen 
eben angeführten Citaten dreimal nicht mit B, das doch 
wegen Uebereinstimmung mit C. auch da das Echte bewahrt 
haben muss. Ausserdem steht noch C mit P mehrfach in 
seinen Lesarten dem B (und A^ entgegen. Da hat also B 
(und X) geändert. Zwei Stellen wurden schon oben S. 343 f. an- 
geführt. ' Man vergleiche noch folgende: 

C. 293, 11 heisst es: 
a tu wdlku müdre zgedna. und legt den Krieg weise bei. 



1 Hier C, H, P gegen Z>, B. 



394 Knieschek. 

P 131, IS: Als nun das urleiig gesHllt. B6104: vnd die zu 
Samen getraih (X: die süne he zusamene treib). 

C. 294, 7: 

a w tice porucenstwie ' krdloiv- und in deine Obhut das König- 
stwi jpoddd. reich übergebe. 

P. 131, 22: das er beväffen liesz in seinem kiinigkreich, dich für 
ein rechten erhherren zu haben. Dieser Gedanke fehlt in B 
(und X) nach 6117. 

C. 294, 16 f.: 

ana bych ivedel, zeby mi gi dal, ja, wenn ich wüsste, dass er 

mir sie gebe, 

rddbych gi za manzelku wzal. würde ich sie gern zur Frau 

nehmen. 

P 132, 2: Weste ich, das er mir sy gebe, ich icer bereite sy zu 
nemen. B 6126 ff. : Wie ab ez im lip ist für war — Vnd die 
sie dir vil gerne git — So nym ich sie an wider streit. (Aehn- 
Hch hest auch X.) 

C. 294, 18 und 21: 

Tu Kaedjn powede swemu otci Da sagte K. seinem Vater 

. . . zwei Fhckverse . . 

To sobe dobre Ijbi krdloioi das gefiel wohl dem Könige 

P 132, 3 f.: sagt das seim Vater, dem es auch lieb was und 
icol gemeint. In B (und D) fehlen diese Zeilen. X (= H) 
6130 aber liest: Kehenis sagete ze hant — die rede sinem vater 
do. — der antworte ime so — als Tristrant häte getan. 

C. 303, 16: 
chcesli geti semntl tarn. willst du mit mir hinfahren. 

P 134, 19: Wölt ir mir volgen. B 6249: vnd volgit mir (=X). 

C. 303, 19: 

gestlit ginak, ukrat meho zdra- ist es anders, kürze mein 
wie. Leben. 

P 134, 20: Ob es sich aber anders finden würde. B 6252: Vnd 
das ich lieg das ir traget (X: und, ab ich Uge, daz ir habit). 



' porucenstioie bedeutet auch die durch Erbschaft überkommene Obhut, in 
welchem Sinne es offenbar hier zu nehmen ist. 



Der cechische Tiistram und Eilliait von Oberge. OJÖ 

C. 309,6: 
tu naleze panj, ana s pcinem Da fand er die Frau, die mit dem 
wrchcdhnici krage. Herrn Schachspiel spielte. 

P 137, 16: vaad er den künig und die fraicen ob eim. pretspil 
spilende mit einander. B 6362 ff. : do vant sie der iveise man 
— vnd den kunig ob einem bret — vnd die kunigein da met. 
(AehnHch X.) 

Nmi könnte man allerdings einwenden, der Fortsetzer des 
C., der mit 106, 4 (entsprechend X 2834) seine Thätigkeit be- 
ginnt, könne eine B ähnliche Handschrift als Vorlage gehabt 
haben, und daraus erklärten sich die oben angeführten Ueber- 
einstimmungen mit B und sonach wäre immerhin möghch, dass 
P in seinem letzten Theile aus einer B ähnHchen Handschrift 
aufgelöst sei. Aber wie Hessen sich die eben angeführten Ab- 
weichungen von C. (mit P) gegen B verstehen? Ausserdem 
wäre noch zu bemerken, dass von C. 166, 17 (entsprechend 
X 3638) ' bis zum Beginne der Handschrift B (V. 6103), d. h. 
in jenem Theile, wo wenigstens theilweise P nach einer vorzüg- 
lichen Handschrift umgearbeitet wurde, in demselben Verhält- 
nisse Uebereinstimmungen zwischen C. und P (gegen X) sich 
linden wie nach V. 6103. 

Man beachte nur folgende Stellen: 

C. 167, 17: 
tiem ty smutna proto nehyicay. deshalb sei du nicht betrübt. 

P 75, 13 : Das lasz dich nit betrüben. X 3655 : daz läz dir 
nicht wesin leit. 

C. 168, 3 f.: 

CO kdezkoliwek mdm, was ich wo immer habe, 

af gest nade icssjm pdnem [sdm]. über Alles soll er Herr sein 

[allein]. 

P. 75, 15 : das ich hab, des sol er gewcdtig sein. X 3660 : aber 
des si sichir und gewis. 



Von W6, 4 (entsprechend X 2834) bis hieher ist nämlich Gottfried benutzt. 



396 Knieschek. 

d 171, 2: 
a Tristrama zase mieti zddds, und den Tr. wieder zu ha- 
ben verlangst, 
prosiz Brangeneny [milosti]. bitte der Drangen e [Güte]. 

P 76, 13 : ivolt ir yn aber wider hahen, so hitent Brangel. 

X 3694 : iciltü in ie icedir icinnen 

so bete die juncfrauicen min. 

C. 171, 15: 

aby ona pro sicü dobrotu dass sie durch ihre Güte 

P76, 16: das sy durch all ir gut wer beholffen. X3704: daz 
sie itn durch iren gütin setin. 

Für X 3739— 43 liest C. 173, 15 f.: 

Tu na koni do mesta gede, Da ritt sie auf dem Pferde in 

die Stadt, 
lü Tristramoive hospode dölow in Tr.'s Herberge stieg sie ab. 

s sede. 
P 77, 22 : Brangel sasz auf, und reit in die stat in herr Tri- 
strantz herberg. 

C. 173, 21 f.: 

Brangenena sicü chytrosfj B. mit ihrer Klugheit 

zgedna [to praioü mudrostj], brachte es zu Stande [mit 

Avahrer Weisheit], 
ze Tristrnm by pfigat na krd- dass Tr. gerafen wurde an des 

low dwör. Königs Hof. 

P 78, 2: Allso treib sy mit listen züsamen, das herr Tristrant 
loider an hoff kam. 

X 3746 f.: mit liste sie ez zu samene treip, 

do he wedir in den hof quam, . . . 

C. 174, 15 ff. ist wie P 78, 8 von mehreren Personen die 
Rede, die den Tristram angeschwärzt hatten. Darauf lieisst es: 

Werte mi, zef tiem budü mieti glaubt mir, dass sie davon es 
höre. sclilimmer haben werden. 

P: die sollen es auch vymer dester besser haben. X .3752 ist 
nur von einem Vcrläumder die Rede und V. 3754 heisst es: 

der sal immir rmr hau 
deste ergir wedir mich. 



Der cecliische Tristrani und Eilhart von Oberge. Övl 

d 175,3—8: 

hudiz i)odU kraloioey lozdychnl, Du sollst immer hei der Kö- 
nigin sein, 

hijf se horem rozprucUl wssichiii und wenn sie Alle vor Zorn 

bersten 

a lebe zde neradi wldie. und dich hier nicht gerne 

sehen. 

uciniz (jhn to k nelibostl. Thu' es ihnen zum Leid. 

P 78, 15: und zerrissen sy sich all vor zorn und vor leide, die 
dich darumh neiden; du soll das auch durch ir kein 
nymer lassen, noch meiden. Anders in X 3764. Eine Spur 
hievon noch in H nach 3764: das sie dich so sere niden, Din 
laid loill ich me vermiden. 

C. 177, 9 : 
gd ten hneic krdlöw zkazi. ich will den Zorn des Königs 

beseitigen. 

P 79, 17 : Icli ivill dir meines herren zorn wol hynlegen. 

X 3784 f. : ich ivil dir 7mnes heren zorn 
helfin ivol versünen. 

C. 177, 13: 
dopomöze gemu krdlowey mi- er verhalf ihm zur Huld des 
losti. Königs. 

P79,21: und, bracht das toider in des künigs hulde. X3789: 
und half im der hulde. 

C. 179, 18: 
nenielit tak, gakz gd praid, ist's nicht so, wie ich sage, 

. vier Zeilen frei hinzugefügt . 
neJj ucin, co chces podle loöle oder thue, was du willst nach 

sioe. deinem Willen. 

P 80, 20: Herr, ob das nit also sey, als ich sag, so rüch ich, 
icas mir darumh geschieht. 

X 3819 : here, ja, daz ist mir Up, 

ich en rüche, tvaz mir geschiet. 

C. 181, 6: 

nepfigdeli on k kraloioey tenoci. kommt er nicht zur Königin 

in dieser Nacht. 



398 



Kd i es et ek. 



P 81, 13 : Oh aber er die künigin heint vermeidet, und nit zä 
ir geet. 

X 3842 : sege he denne nicht die vrawen min 
in desir nacht vor dem tage. 

C. 187, 6: 

otewfechu se mu ddwne rany iv es öffneten sich ihm alte Wun- 
hoku. den an der Seite. 

P83,4: das sich seiner vor geheileten wunden ein widerumh 
auffprach. X 3927 lässt uns im Unklaren, was für eine Wunde 
gemeint ist.' 

C. 268, 9 erzählt der Priester dem Tristram die Ursache 
der Verwüstung- des Landes und bemerkt 269, 6, dass Ryal 
von Nantis die Tochter des Königs ,mit Gewalt nehmen 
wollte' (lüzieti mocj) ; ebenso auch P 121, 3 : icolte er sy haben 
mit geicalt. Alle anderen Recensionen lesen 5548: selbe. 

C. 269, 20—270, 9: 

Sspjze, pokrm i icsselikd straiva Speise, Nahrung und jegliche 

Kost 
ist ihnen da in der Stadt sehr 

theuer. 
K. ist diese Stadt genannt. 
do toho mesta od nepfdtel gest In diese Stadt gestatten die 

neddno 
ani CO do neho prinesti, 
ani CO z neho icywesti: 
tak gsü to neprätele ucinili. 



gest gjm tu v m^ste predrahd. 
Karehes to mesto gest nazicdno. 



a posddkami tak ticrdl ohra- 

dili, 
ze gich strehü dnem i nocj, 

a nedadie izddnemu gim jyomoci. 



Feinde 
weder was hinein zu bringen, 
noch herauszuführen : 
So haben dies die Feinde ge- 

than, 
und sie haben sie mit Besatzung 

so umgeben, 
dass sie dieselben hüten Tag 

und Nacht 
und Keinem gestatten, ihnen 

zu helfen. 



• Vgl. zur Kritik S. 30, wo Lichtenstein die Auffassung von P für uu- 
möfflicli hält, und doch wird sie hier durch C. bestätigt. 



Der cechische Tiistiam und Eilluirt von Oberge. öou 

a ti, gessto gsü tarn v mSsfe, Und die, die dort in der Stadt 

sind, 
nesmSgj icen gjti, icer mi glsU. dürfen nicht herausgehen, glaub' 

mir's gewiss. 

Ein ähnlicher Gedanke P 121, 9 : Sy haben yn aber also 
darinn gefangen und umlegt, das riyemant darein noch daraus 
kumen mag; und leiden grossen mangel und hunger, loann yn 
mag iceder speisz noch nichts zügeen. Nichts hievon nach 
X 5558. 

C. 274, 6 antwortet Tristram: 

Nenie tu mezi todmi izddneho Es ist hier unter euch kein 

cloiceka, Mensch, 

. . . zwei Flickverse . . . 

gesstoby trpel tak mnoho hladu. der so viel Hunger gelitten 

hätte. 

P 123, 13: Herr, ich iceisz fiirware, das kein man in diser 
bürg ist, der so vil not erliiten hat als ich. Dieser Gedanke 
fehlt nach X5646. 

Ö. 285, 7: 

tu take prikdza krdli, Da heisset er auch dem Könige, 

aby sS j)olozil pfed inhteni na dass er sich vor der Stadt auf 

strane der Seite lagere 

[proti sioym neprdtelöin se brd- [gegen seine Feinde sich weh- 

ne] rend] 

a s sebii dioe ste helmöiv mel. und mit sich 200 Helme habe. 

P 127, 25 f.: herr Tristrant leget den kiinig nit verr von der 
stat mit zicey hundert mannen. Anders X 5864 ff. 

C.287, 10 f.: 

tuz pocechu nepfetele podstü- Da begannen die Feinde zu 

pati weichen. 

a tito po nich ivelmi chiodtati und diese nach ihnen sehr eilen. 

P 128, 22: do hüben sy sich all auff" die hynfart, und fluhent. 
Herr Tristrant eilte nach. Vgl. X 5916 f. 

Die grause Schilderung des Kampfes in X 6022 — 6072 
ist im C. durch vier Zeilen gegeben : 



400 Knieschek. 

C. 292, 2—5. 

takz sä icssak ic kromadu sra- So stiessen sie zusammen 

zichit 
a tiuhj neprdtel mnolin pora- und warfen da viel Feinde 

zlcliu, nieder, 

ze z nich innozj hycliu gati, dass von ihnen viele gefangen 

wurden 
a osta ziio ze sta gedwa dosdty. und kaum von hundert der 

zehnte lebend blieb. 

Auch in P nur drei Zeilen 130, 10—12.^ 

Allerdings sagt Lichtenstein (zur Kritik S. 14), ,dass zum 
Mindesten in der ganzen Partie des Gedichtes, von der uns 
alte Bruchstücke erhalten sind, die Prosa nach einer vorzüg- 
lichen Handschrift gearbeitet wm'de^ Dass er aber nicht der 
Meinung ist, als hätte der Bearbeiter gleich nach dem letzten 
Verse, der uns im 9. Bruchstücke erhalten ist, eine minder 
vorzügliche Recension des Gedichtes benutzt, geht aus seinen 
Worten auf der folgenden Seite deutlich hervor. Es wäre 
sonst in der That zu bedauern, dass der cechische Fortsetzer 
nicht etwa fünfzig Zeilen früher den Eilhart zu benutzen be- 
gonnen hat, damit wir doch gesehen hätten, ob das C. näher 
an die Seite der Bruchstücke (und damit auch des P) oder 
des X sich stelle. 

Wenn aber in jener Partie des Gedichtes, aus der meine 
obigen Beispiele für die Uebereinstimmung zwischen C. und P 
genommen sind, P noch nach einer dem Originale nahestehenden 
Handschrift gearbeitet ist, dann kann dasselbe ebensowenig 
später, also auch nach V. 6103, d. h. dem Beginne der Hand- 
schrift B aus einer B ähnlichen Recension aufgelöst sein; denn 
es zeigen sich hier in demselben Verhältnisse Abweichungen 
in C. und P von B, wie früher von X, das doch nach Lichten- 
stein's Ansicht über die Entstehung von B auch die echten 
Lesarten dieser Handschrift enthalten haben müsste, wenn ja 
überhaupt B diesen Theil des Gedichtes umfasste. Wenn 
nicht, dann um so besser für meine Ansicht. 



1 Es dürfte demnach die Ansicht Liehtenstein's, als sei die Darstellung 
Eilharts durch P verstüinmelt worden, wenig Berechtigung haben. Vgl. 
zur Kritik S. 28. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 401 

Nach den zuletzt vorgefiüirten Gründen kann also P im 
letzten Drittel noch nach einer vorzüglichen Handschrift um- 
gearbeitet sein. Die Wahrscheinlichkeit aber wird noch grösser, 
wenn man die oben dargestellten Uebereinstimmungen zwischen 
C. und B (theilweise gegen P) und C. und P gegen B in Be- 
tracht zieht: Alle drei Bearbeitungen des Eilhart'schen 
Werkes müssen unabhängig von einander echte Les- 
arten bewahrt haben. 

So kann also auch eine Entstehung des B aus D" , das 
erst auf ein X zurückginge, nicht gedacht werden. Die von 
Lichtenstein S. XLIII if. seiner Ausgabe beigebrachten Gründe 
scheinen mir nicht beweiskräftig genug." 

Hiemit wäre aber auch für den späteren Theil des Ge- 
dichtes bei Herstellung des X ein Regulativ gegeben : in allen 
Fällen, wo P oder B mit einer der Handschriften B oder E 
übereinstimmen, hätten wir den echten Text von X vor uns.^ 



V. Das Veiiiältniss Ton X zum Originale. 

Dieses lässt sich, soweit der ältere öechische Uebersetzer 
das deutsche Werk begleitet (bis C. 106, 3 entsprechend 
X 2843), ziemlich genau festsetzen. So wird 

a) Manches durch das C. als echt bezeugt, was Lichtenstein 
als spätere Zudichtung erklärt. 

Schon oben wurde eine Reihe von Versen (besonders aus 
II) als echt erwiesen, die unter den Lesarten stehen. 



1 Die dort angeführten Stellen lassen sich durch Beiziehung des C. nicht 
näher untersuchen-, denn entweder betreffen dieselben Feinheiten des 
Eeimes und da bietet der freie Uebersetzer keinen Verlass, oder sie 
fehlen im C. ganz und gar. Ich musste also bei dieser Argumentation 
einen andern Weg einschlagen, als Lichtenstein: ich habe an der Hand 
des C. versucht, die Unmöglichkeit, dass P im letzten Drittel aus B, und 
was damit in Verbindung steht, dass B aus D'' entstanden sei, nachzuweisen. 
■ 2 Bartsch hat sonach den Wert der Prosaauflösung keineswegs zu hoch 
angeschlagen. Germ. 23, 350. 
Sitzungsber. d. phil.-hist. Gl. Cl. Bd. I. Hft. 26 



402 Knieschek. 

Abgesehen davon will er noch die Verse X 1825 — 26 ah 
Zusatz jüngerer Bearbeitung hinstellen (S. XXX und XXXIX), 
Das C. aber' constatirt deren Echtheit : 

67, 12: 
Brzo ona tarn k nämu prigide Schnell kommt sie dorthin zu 

ihm 
a geho gesstS ziica nadgide, und fand ihn noch lebend, 

k sioey panne ona pospessie. zu ihrer Frau eilet sie. 

Vgl. P 31, 19: die eylet ivol bald zu der fraiven. Nach 
A^ 92 fehlen diese Verse. 



b) In X finden sich auch Zusätze. 

Aber nicht alle gehören erst dem Bearbeiter dieser Recen- 
sion an. Es wurde schon von Lichtenstein darauf hingewiesen ' 
und oben noch bestätigt, dass die uns erhaltenen Bruchstücke 
eine Umarbeitung erfahren haben, und eine solche oder noch 
mehr erweiterte Recension muss dem Verfasser von X vor- 
gelegen haben. Darauf weist P hin. Wenn auch schon, soweit 
die uns erhaltenen Bruchstücke reichen, P nirgends mit X 
dem A gegenübersteht, so würde das keineswegs die Möglich- 
keit ausschliessen, dass P eine Recension benutzte, die in den 
übrigen Partien des Gedichtes mehr Erweiterungen zeigte als 
R oder M. Das mochte Zufall sein, dass diese Vorlage gerade 
an den unseren Bruchstücken entsprechenden Stellen Avenig 
Zusätze bot; unterscheidet sich ja doch nicht einmal A'^ be- 
deutend von letzteren, und ein so freier Bearbeiter wie 
der des P konnte leicht etwas beseitigen. Auch liesse sich 
vermuthen, dass Recensionen des Gedichtes wie P oder M 
schon einzelne jener Zusätze enthielten, die unbedingt von einer 
älteren Hand als der des Bearbeiters von X herrühren. Aelter 
müssen dieselben sein, denn auch in P sind sie vorhanden; 
sie können aber keineswegs dem Originale angehören, denn 
in C. finden sie sich nicht. An Kürzung von Seite des C. ist 
aber gar nicht zu denken i^vgl. zum Schlüsse des Abschnittes I). 



' Q. F. XIX, S. XL. " Von Bartsch a. a. O. weiter ausgeführt. 



Der cechische Tristram und Eilliart von Oberge. AOo 

Es wird demnach eine ältere (in P) nnd jüngere Inter- 
polation (in X) unterschieden werden müssen. 

a) A eitere Zusätze. Einzelne Verse, die etwa als Reim- 
verse des früheren Bearbeiters betrachtet werden künnen, sind 
schwer zu erkennen in der getrübten Ueberlieferung. Vielleicht 
steht noch ein oder der andere Vers mit Unrecht in der Zahl 
der wenigen, die ich im Folgenden als ältere Flickverse anführe : 

A' 158, wovon noch eine Spur in P 3, 14: so loiird er 
bald got und der icelt unmär, fehlt nach C. 4, 1. — X 364 viel- 
leicht geändert in P 6, 21: mit seiner manheit (?); fehlt nach 
C\ 11, 2. — X 469 (der Comparativ lihir in 468 machte diesen 
Vers nöthig. C. 14, 20 entsprechend X 468 liest ,das wollte ich 
herzlich gern thun'). In P 8, 24: und dem er gerner des helffen 
icölte. — X 704 auch in P 13, 6 : Auff mein loarlieyt . ... es 
mag ye nicht sein; fehlt nach C. 24, 1. — X 1219, entsprechend 
P. 20, 3: das sy einander nye gesahen, fehlt nach C. 40, 12. — 
X 1246 f. auch in P20,23: Und ivölt ir meynes rates volgen; 
fehlt nach C. 41, 13. — X 1590, wozu man vgl. P 26, 20: 
Dardurch ward ir tot gelengeret, fehlt nach C. 57, 2. — X 1684 f. 
erhalten in P 28, 10: und lag also do gar onmechtig und nahent 
unversunnen, fehlt nach C. 61, 16. — X 1950, entsprechend 
P 34, 24: Ey icie ein schöne eer euch das iviird, fehlt nach 
C. 73, 2. — X 2602 f. übereinstimmend mit P 49, 12: und kund 
noch mocht doch ir hertz noch ir gemüete von dein mann nit 
loenden weder tag noch nacht on underlosz, fehlen nach C. 94, 8. 
— X 2631 stimmt zu P 50, 15: do sy das behalten het; fehlt 
nach C. 95, 15. — X 2668, entsprechend P 51, 11: so were mir 
lieber und besser ungeboren, fehlt nach C. 97, 17. — A' 2715, 
entsprechend P 52, 13: Weliches aber ee spräche, ward mir nit 
bescheiden. — X 2748 f. entsprechend P 53, 23: nit sprich also, 
gib mir besser tröst. was soll ich reden oder raten f fehlt nach 
C. 101, 8. — A 2764 f. entsprechend P 54, 14: Ja mit was dienst 

mocht ir mir das icider legen'} das icill ich dich sehen 

lassen, fehlt nach C. 102, 4. 

Abgesehen von diesen Versen können auch noch einige 

andere in der Quelle des Prosabearbeiters gestanden sein, die 

aber P ausgelassen hat, so dass sie von mir unter lit. ß als 

Reimverse von A eingereiht wurden. Sie lassen sich nicht 

herausfinden. 

26* 



404 Knieschek. 

Leichter ist die Entscheidung bei Zuweisung von be- 
deutenderen Zusätzen an den älteren oder jüngeren Bearbeiter. 
Hier zeigt der ältere Fortsetzer das Streben, Unklarheiten zu 
beseitigen. Er setzt deshalb Erläuterungen hinzu, die sich auf 
das Vorangehende oder Nachfolgende beziehen. Vil hüner ivt- 
gande nahm er mit sich, heisst es A' 3S4. Das genügte dem 
Bearbeiter nicht, darum fügt er 378 — 80 ein, wo von einem 
mächtigen Heere die Rede ist, ganz wie in P 7, 4: und schwur 
darumh ein lierfart. . . . Er nam mit ym ein grosz heer. Nichts 
davon nach C. 11, 13. 

In X 521 — 23 ist näher erläutert, was X 519 und 524 f. 
nur angedeutet ist. Es wird uns in dem Zusätze nicht blos 
die Zahl derer bestimmt angegeben, die das Schwert nahmen, 
sondern zum Ueberflusse auch noch die Zeit. ,und LX ander 
junghherren mit ym. Das alles geschah in VII tagen' liest auch 
P 9, 12. Diese Angaben fehlen nach C. 16, 21. 

C. 26, 11 steht: take sä na sicög mlady ziivot rozpomenüti 
mds, " (auch sollst du an dein junges Leben denken). 

Es übersetzt dieser Vers die Worte: gedenke an (X 818) 
dmen jungen Up (X 824). Was im Deutschen dazwischen liegt, 
ist nur Erläuterung dieses Gedankens, und die Naht ist noch 
sichtbar, nämlich X 823: bedenke, eine blosse Wiederholung von 
gedenke in 818: und dm Up (X 818), das in 824 wiederkehrt. 
In P 14, 17: und hesunder so sölt er ansehen sein schone und 
sein jugent, und ym sein leben fristen,' icann solt er yn erslahen, 
das wer ym inniglichen leyd. 

Einmal ist sogar dieses Streben nach Deutlichkeit die 
Ursache einer recht gezwungenen Darstellung. X 1850 heisst 
es: selbe sie daz loäpen nam (= C. 68, 22), worauf der Zusatz 
folgt: den heim und daz sivert. Brangene nam den halsberg. 
P 32, 7 wusste sich zu helfen und schrieb: Die frawe nam 
selbs den heim und daz schioert, Brangel den güldin halszberg 
und anders gerete. Nichts davon nach C. 68, 22. 

Vielfach genügt dem ersten Bearbeiter die kurze Dar- 
stellung seiner Vorlage nicht, und deshalb knüpft er an ein- 
zelne Andeutungen neue Zusätze, die allerdings häufig blosse 

' Bei Hanka steht ind.s- an zweiter Stelle im Verse, es muss aber an den 
Schluss treten, sonst ist diese und die folgende Zeile reimlos (mds: kwas). 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 40o 

Wiederholungen enthalten. Dies ist der Fall in X lOÖ — 121, 
die eine Schilderung der Trauer bei dem Tode und Begräb- 
nisse der Blankeflür enthalten. X 107 : und vürten sie zu lande. 
Es ist aber schon V. 101 gesagt ,der König führte ihn (Tristrant) 
in sein Land^ und mit ihm doch wohl auch die Mutter. An 
dieser Naht knüpft der Interpolator an. Neues ist nichts gesagt. 
Viel natürlicher reiht sich im C. an 2, 22 (entsprechend X 105) 
gleich : 

tu defdtku dobychu chowacky da gewannen sie dem Kinde 

eine Amme 

(entsprechend X 122). In P 2, 17 ff. ist diese Interpolation 
durch die eigenthümliche Stellung noch auffallender. 

A' 699 f. sind ganz inhaltslos, fehlen nach C. 23, 19. 
P13,3: dann das Morholten so lieb geschehen solt. 

In ähnlicher Weise wie bei V. 105 ff. ist auch V. 1076 
bis 1081 die Klage um Tristrant weiter ausgeführt. X 1071 
steht: da wart der siehe in getragin (nämlich in das Haus 
ausserhalb der Stadt). An diese Worte schliesst V. 1076—81, 
worin von dem allgemeinen Jammer geredet ist; Vers 1072 (mit 
unmezigen clagin) genügte offenbar nicht. P 17, 25: do erhub 
sich soliche grosse klag von aller menigklich, do sy iven vechter, 
ein solichen hübschen iverlichen helden so elendigklich verlieren 
sohlen, das ir klag on masz grosz icas. Der volgten vil mit ym 
bisz zu dem heüszlein. Nichts hievon nach C. 35, 18. 

X 1120 — 22 eine unnütze Erweiterung, in P 18, 18 ff. 
sogar zweimal wiederholt: das er nun Curnevalen für sein sun 
hielt als sein eygen sun. Fehlt nach C. 37, 6. 

X 2408 — 13 ist die Schilderung des schwankenden Ge- 
müthszustandes Isoldens weiter ausgeschmückt. X 2408 f. er- 
läutert X 2406; die rhetorische Frage in 2412 f. ist Nach- 
ahmung von X 2403. P 46, 13 : Und es sey dann, das ich mich 
ym zu erkennen gebe, und er mir helff, sunst stirb ich. Aber 
was soll ich armes sündigs weybf Ich vor cht er acht mein nit. 
Warumb byn ich ym dann holdf Fehlt nach C. 91, 16. 

X 2422 — 26 sind noch sieben hervorragende Eigenschaften 
Tristrants aufgeführt. P 46, 20: Ich erkenn auch sein adel, sein 
tugent, sein schöne, sein höfllicheit, warhafft gemM und wolge- 
tzogenheit. Fehlt nach C. 92, 4. 



406 Knieschek. 

In gleicher Weise sind auch noch Vorzüge hervorgehoben 
in X 2429— 33. 

P 46, 24; Ym gebricht keiner eren oder tuyent, und ist der 
aller süssist man, den ye jungkfraw lieh gewan. Durch solich sein 
tugent und frümkeit hyn ich ym icorden holt. Fehlt nach C. 92, 8. 

In X 2568 — 71 soll der Z^veifel und die Unentschlossenheit 
noch greller ausgemalt werden. P48,20: icee wie mag das 
ymer geseine das ich mein hertz von dem ahtziehe, den ich so 
hertzlieb habe, und umb desz willen ich so ynnigklich gepeiniget 
ivird. Fehlt nach C. 93, 6. 

Der Bearbeiter hatte aber auch schon ein richtiges Ge- 
fühl für stilistische Schönheit; darum sucht er Gedanken, 
die etwa unvermittelt neben einander stehen, zu verbinden und 
so einen Uebergang herzustellen. Das ist der Fall in X 526 
bis 528, entsprechend P 9, 15: Do reit herr Tristrant mit 
seinen schiltgeferten auch dar. Fehlt nach C. 17, 2. 

X 707 entsprechend P 13, 8 : Was mocht der künig nun 
thün. Fehlt nach C. 24, 2. 

X 1891 f. entsprechend P32, 22: Als sy nun sähe, das 
es darein gerecht was, do hüb sy zustand an den held zu fein- 
den und hassen. Fehlt nach C. 70, 8. 

X 2300—2303 ähnlich P 44, 6 : Do der künig nun sein 
tochter Tristranten het vermehelt und befolhen. Fehlt nach 
C. 87, 14. 

Eine besondere Betrachtung verdienen die Verse X 2171 
bis 2183, die in C. nach 82, 8 fehlen. Lichtenstein hat (zur 
Kritik S. 29) seine Verwunderung darüber ausgedrückt, dass 
bei Eilhart nichts von dem abgehauenen Kopfe des Drachen 
erwähnt Avird, während doch Tristrant die Zunge ausschneidet 
und sie zu sich steckt. Letzteres steht auch im C. 61, 8, aber 
wir hören hier nicht einmal, dass sie etwa als Beweis für die 
Erlegung des Drachens vorgezeigt worden wäre. Jedesfalls 
muss das völlige Ausserachtlassen dieses Motives Wunder 
nehmen. Aber es ist kein Grund, dem C. die Schuld hievon 
zuzuschieben, der doch so genau übersetzt: er hätte diesen 
wichtigen Gedanken sicherhch nicht übersehen. 

Ich glaube. Eilhart vergass, dies Motiv auszunützen. Man 
sieht auch, wie nach und nach die einzelnen Ausführungen 
hinzutraten. 



Der cechische Tristiam und Eilhait von Oberge. 407 

Der ältere Bearbeiter fügt zuerst hinzu X 2180 (ent- 
sprechend P 40, 8), wie Tristrant die Zunge vorzeigt zum Be- 
' weise, dass er den Drachen getödtet habe, und erwähnt auch 
die Zeugen. Diese kurze Andeutung ' wurde von dem zweiten 
Bearbeiter noch weiter ausgeführt und verdreht ; denn bei ihm 
sollen diese Männer für Tristrant Zeugenschaft ablegen. Schliess- 
lich bringt der Verfasser des Volksbuches offenbar aus Gottfrieds 
Darstellung noch ein Glied in die Erzählung: das Abhauen des 
Kopfes (P 28, 17), ohne jedoch dasselbe später zu verwerthen. 
Noch an zwei anderen Stellen lässt sich das Wirken des 
älteren Bearbeiters isrkennen. Er ist der Urheber des Motives, 
dass Tristram, mit einer Harfe versehen, die erste Fahrt mich 
wäne unternimmt. Lichtenstein (S. CXXVI) meint, dasselbe sei 
,aus der der Gottfried'schen Darstelkmg zu Grunde liegenden 
Fassung der Sage^ interpolirt. Ich möchte noch weiter gehen 
und sagen, dass hier der ältere Bearbeiter das Werk Gottfrieds 
selbst gekannt und benutzt habe. 

Im C. 37, 15 heisst es: 
Kdza sohe na lodi lonesti mec a er heisst sich auf das Schiff 
odenie. bringen Schwert und Rüstung. 

Von einer Harfe ist hier keine Rede. Ebensowenig gibt sich 
dann im C. Tristram als Spielmann aus. Vgl. 39, 6 ff. : 

gd sem z Jenlchreie, a tu gest ich bin aus J. und dort ist 

viög dorn mein Haus 

i wygel sem wen pro swe ku- und fuhr aus zu meinem Kauf- 

pectiüie. geschäfte. 

na gezeru stala nii se sskoda, Auf der See stiess mir Schaden 

[to Böh icie,] zu, [das weiss Gott,] 

gd sem mel driew shozle mnoz- ich hatte früher des Gutes eine 

stwie. Menge. 

Man vergleiche dem gegenüber X 1134 — 36 mit Gottfried 
7363 ~ 65. 

Eilhart (X): do hat der here nicht me 
mit im an daz schif tragin 
wen sine harfin, horte ich sagin, 
und sin swert des he hegerte. 

* P 40, 6: das sein sagen und auch sein zeugen falsch und unwarhafft sind. 



4Q8 Knieschek. 

Gottfried: sine harphen er hesande: 
die fuorte er ouch von lande 
und sines dinges nie niht me. 
Der Gedanke ist hier wie dort negativ umschrieben: er 
verlangt nichts mehr als seine Harfe. Merkwürdiger Weise 
fehlen aber im C., das doch im Vorangehenden und Folgen- 
den genau seine Vorlage wiedergibt, gerade die Worte nicht 
me und die Zeile wen sine harßn, horte ich sagin. Noch mehr. 
In X scheint mir durch Hereinziehung des nicht me . . . wen etc. 
der Gedanke zum Mindesten verschroben: ,Nicht mehr als 
seine Harfe' Hess er sich in das Schiff bringen, und doch folgt 
dann noch etwas ,und sein Schwert, das er verlangte'. 

Weiter vergleiche man -X 1186: ich was ouch ein speleman 
mit Gottfried 7564 : ich was ein hövescher spileman. Nach C. 39, 8 
(= X 1185) fehlt gerade nur diese eine Zeile X 1186, welche 
eben merkwürdig zu Gottfried stimmt. 

Mit Wahrscheinlichkeit ist auch dem Einflüsse Gottfrieds 
die Aenderung folgenden Motives zuzuschreiben. 

C. 22, 4 entbietet Morolt auf einen Berg. Dass hier nicht 
nach einem blossen Lesefehler oder einem Missverständnisse 
der Vorlage von Seite des C. zu suchen ist, beweist die mehr- 
fache Erwähnung des Berges (C. 24, 8, 24, 21 f., 25, 14), das 
Fehlen des Schiffes und die widerspruchslose Durchführung 
dieses geänderten Motives. 

X 709 f. hingegen heisst es : 

her entbot do Morolde 
daz her komen solde 
hl den se üf ein wert. 
und damit übereinstimmend P 13, 11: das er an dem dritten 
tag zu rechter streytzeyt kam auf den word allein. Demgemäss 
fährt Tristrant zu Schiffe auf den Kampfplatz (X 787, P 14, 4) 
und stösst dann Morolds Schiff hinaus in die Fluth (X 792 bis 
797, P 14, 8). Im C. fehlen nach 25, 14 (entsprechend X 790) > 

' Die ganze Stelle lautet im C. 25, 14 ff.: 
takz sdm gediny gede do te hory. So ritt er allein auf diesen Berg. 

Morolt prigew wece: ,powez mi, mlä- M. kam heran und sagte: ,Sage mir, 

dence mily, lieber Jüngling, 

proc gsi prigel hrd^ sdm gediny?' warum bist du kühnlich ganz allein 

gekommen?' 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 409 

die Verse ^Y 792— 97, und Morolt fragt dann, wie er so kühn- 
lich hieher kommen könne, worauf Tristram 25, 17 ff. mit den- 
selben Worten entgegnet, die er in X 800 ff. spricht, nur fehlt 
natürlich A' 803. 

Ich kann unmöglich dem C. diese Aenderung zutrauen, 
der, wo ein Missverständniss vorliegt, in unentwirrbare Wider- 
sprüche sich verwickelt. Wohl aber spricht Manches dafür, 
dass der erste Bearbeiter Gottfried benutzte. Vorerst die Ver- 
derbnis des Textes an dieser Stelle : ,a, der älteste Druck von 
P, bietet allein einen vernünftigen Text^' Dann ist dieses 
Motiv gar nicht ausgenützt; denn X 932 ff. heisst es nach 
Beendigung dieses Kampfes einfach : 

do loart geholt Tristrant 
mit vroudin und mit gesange. 
ouch heiten nicht lange 
die Morolden man. 

Ebenso P 16, 6. Anders bei Gottfried. Hier geht Tristan zum 
Gestade, nachdem er den Sieg errungen. 



Tristram hrdina gemu odpowedenie Tr., der Held, gab ihm zur Ant- 

ucini: wort: 

,pro nie pro gine, nez proc gsme sez- , Wegen nichts Anderem als weil wir 

wäni, zusammen geladen, 

aby nagj nekter^ zisk neb sskodu damit irgend einer Frommen oder 

wzel, Schaden nähme, 

[komnzby Boh zwjtSziti pfieti chtelj [wem immer Gott den Sieg gönnen 

wollte.] 

ey, kterak ten odsawöd dobfe pogede, Ei, wie wohl kommt der von hinnen, 

to( prawi zagiste, kter^z lojtezstwie Das sag' ich sicherlich, der den Sieg 

dosähne.^ erlangt.* 

Bei Hanka und im Wybor I, 814, 6 steht in der 3. Zeile für gsi sem. 
Heisst es ,hieher', so fehlt die Copula; heisst es ,ich bin', so gibt die 
Stelle keinen Sinn. Daher habe ich geändert in gsi ,du bist'. In der 
4. Zeile steht statt odpowedenie bei Hanka odpoicedcw, was sinnlos ist, 
im Wybor odpowed ohne Rücksicht auf die handschriftliche Ueberliefernng. 
odpowedew ist aber nur aus odporoedenie verlesen. Vgl. dieselbe Redens- 
art wie oben auch noch 299, 19: uHnj odpoivM^nie und 299, 22: neuHne 
odpotoMrnie ; auch sonst öfter. 

' Lichtenstein's Anm. zu 795 f., d. h. es stimmt a zur Gottfried'schen Dar- 
stellung. Es lautet hier der Text: der hefft sein schif vnd sties her Tristrant 
das sein verr liinden. c?' sprach . held warüb thüst du das. Zur Kritik S. 19. 



410 Knieschek. 

7091: do er Moroldes schif da vnnf, 

da saz er tn und fuor zehant 
gein dem stade und gein dem her. 

vSchliesslich zeigt sich noch in X und P eine wörtliche Ent- 
lehnung aus Clottfried. Bei diesem kommt Morolt heran- 
gefahren und 

6746 f.: sin schiffeltn er iesd nam, 

zuo dem stade hafie er daz. 

Damit genau übereinstimmend P 14, 7 : Morholt kam im ent- 
gegen gefaren, der hefft sein schif; verderbt von Tristrant 
gesagt in X 795 : sin schef gar harte hafte. ' 

Air die nachgewiesenen Uebereinstimmungen können ge- 
wiss nicht zufällig sein, ebensowenig geht der C. principiell 
auf Kürzung oder Aenderung aus. Demnach reichen nicht 
einmal die älteren Zusätze, die in X und P sich finden, in's 
XII. Jahrhundert, noch weniger mithin die Abfassung von X 
selbst;'- wir haben vielmehr die Entstehung beider Bearbeitun- 
gen nach dem Erscheinen des Gottfried' sehen Werkes an- 
zusetzen. 

Noch an einer anderen Stelle ist ohne Zweifel die Thätig- 
keit des älteren Bearbeiters ersichtlich, wo Lichtenstein eine 



' Hier war doch wohl der erste Bearbeiter des Eilhart'schen Werkes der- 
jenige, der Gottfried benutzt hat. S. CXCVI seiner Ausgabe hat Lichten- 
stein eine Anzahl von Stellen angeführt, in denen Eilhart und Gottfried 
wörtliche Uebereinstimmung zeigen. Aber nicht überall dürfte Letzterer 
der Benutzende gewesen sein; denn im C. fehlen einzelne dieser Gedanken, 
andere haben eine abweichende Einkleidung erhalten. Eilh. 559 ff. (= Gottf. 
154, 40) lautet C 18, 14: ,dass sie unter sich keinen ihm Gleichen hätten'. 
Eilh. 820 {— Gottf. 172, 22) fehlt im C. 26, 11; Eilh. 2810 ff\ (= Gottf. 
2f)0, 22 ff. und 293, 14 ff'.) lautet C. 81, 19 ff.: ,er nahm sie mit ihrem 
Gesinde und brachte sie auf sein Schiff". Zu den bei Lichteiastein an- 
geführten Stellen hat noch R. Preuss in den Strassburger Studien L 8 f. 
Anm. hinzugefügt: Eilh. 988—999 und Gottf. 1209 ff. Diese Verse stehen 
allerdings auch C. 33, 1 f., ferner Eilh. 1140—44 und Gottf. 1314 ff. Nichts 
hievon nach C. 31, 16. Eilh. 2336 f. - Gottf. 11664 lautete C. 88, 9 f.: 
,Tristram geht in dieser Zeit zu der Frau — und thut an sie solche 
Frage.' 

2 Lichtenstein, Q. F. XCV; zur Kritik S. 2. 



Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 411 

Interpolation entschieden ablehnt; ich meine einen Theil des 

Liebesmonologs. ' 

Die A' 2398—2435 entsprechenden Verse des Monologs 
finden sich auch im C. 91, 8—92, 9. Diese letzte Zeile heisst 
hier : 

011 cjest (jakzfo nad oloivo zlato er ist wie über Blei das Gold, 
ebenso wie X 2434 f.: 

he ist lüter vor andir volg, 
alse daz golt ist vor daz hlt. 

Der dem oben angeführten Verse gleich folgende C. 92, 10 ^ 
enthält aber eine Uebersetzung von X 2551 : 
Potom pomesskaiüssi mdlo dann ein wenig zögernd 

icece: heda mne, kak ml se ge sagte sie: Weh' mir, wie ist 
stalof mir geschehen? 

X: Isalde sprach ahir do 

,here, ivie ist mir gesehen so. 
Es fehlen demnach im C. die Verse X 2436—2550, in 
denen eben (und nur da allein) die Personilicationen der 
,Minne',^ ,frauive Amur' und ,Cuindd' vorkommen.^ Gerade in 
diesem Stücke hat Lichtenstein die meisten Uebereinstimmun- 
gen zwischen Eilhart und Veldeke's Eneit gefunden.-^ 



1 Lichtenstein a. a. O. S. CXC: ,Dass der game Liebesmonolog der Isolde 
in der vorliegenden Fassung erst eine spätere Interpolation sei, wird 
Niemand ernstlich behaupten wollen.' 

2 Abgesehen von einem Flickverse: proti nemu wssichni gm gako bläto 
(ihm gegenüber sind alle wie Koth). 

3 Eilhart ist demnach nicht der Erste, der die Frau Minne in unsere 
Literatur einführte. Licht. S. CLXVII. Auch in der X 2714 entsprechen- 
den Zeile des C. 99, 21 fehlt gerade nur dieses Wort ,Minne'. 

* X 2436 ist ein Flickvers zum vorangegangenen fblt : sij, der ursprünglich 
wohl eine andere Form hatte. Vielleicht ist 2434 interpolirt und es 
reimte anfangs golt (in 2435) auf holt (in 2433J, worauf mir die Lesart 
von H 2434 zu deuten scheint. Im Folgenden kann man dann die 
Naht, wodurch das eingeschobene Stück mit dem schon Vorhandenen 
verbunden wurde, erkennen. Es ist die Zeile X2439: Mre got, wie ist 
mir so gesehen, welche 2552 zum Schlüsse der Interpolation wenig ver- 
ändert wieder erscheint. 

5 Vgl. die Aeusserungen Lichtenstein's S. CLXIII, CLXXVII und noch 
andere, die nach obiger Darstellung berichtigt werden müssten. 



412 Knieschek. 

Doch Lichtenstein führt noch andere Stellen auf. Wir 
wollen sehen, was daraus im C. geworden ist. 

Eilh.(X)256:daz segel man do uf ivant 

daz sie der ivint nicht errete, 
der sie von dem lande verrete. 

= En. 21, 88. Diese Verse fehlen im C. nach 7, 15. 

Eilh. 2307 : die segele wordin üf gezogin, 
die winde qudmin her gevlogin 
und trebin sie dannen balde 

= £??. 73, 16. ^ Im Ö. 87, 15 ff. lautet die Stelle ganz anders, 
kein Wort von der Herrichtung des Schiffes, keine Erwähnung 
des günstigen Windes (vgl. laufenden Abschnitt unter c) zu 
dieser Stelle). 

Eilh. 2385: daz daz ander so quäl 
U7id ez nicht vorhal. 

= En. 38,30; anders liest C. 90, 11 ff. (siehe Abschnitt II e). 

Eilh. 2400: loaz ich groze rüice 

inwendig in mime herzen hän 
umme den leiden Üben man! 

= En. 74, 28. Im C. 91, 11 fehlen gerade die beiden Wörter 
leiden liben, wofür einfach steht: gisteho (,gewissen^ oder ,diesenO. 
Also keine einzige der Stellen, worauf Lichtenstein seine 
Behauptung gründet, dass Veldeke unbedingt aus Eilhart ent- 
lehnt habe, findet sich im C. in der Form, wie sie in X vor- 
kommt. Man muss daher annehmen, dass erst der Bearbeiter 
des Eilhart'schen Werkes die oben erwähnten Anklänge an die 
Eneit hereingebracht hat.^ 



1 Diese und im Folgenden noch mehrere Stellen fehlen in P; doch konnte 
eine oder die andere bei der Ueberarbeitnng leicht ausgefallen sein. 
Befanden sie sich wirklich nicht in der Vorlage von P, so wird man 
es entschuldigen, dass ich im Interesse des ganzen Zusammenhanges 
diese Stellen nicht herausgerissen habe, um sie unter den Interpolationen 
von X zu betrachten. Jedesfalls fehlten sie im Originale. 

2 Für die Beurtheilung der gemeinsamen stilistischen Eigenthümlichkeiten 
zwischen Eilhart und Veldeke ist das C. nicht massgebend, da derartige 
Feinheiten in der Uebersetzung verwischt wurden. Die formelhaften Wen- 
dungen: ,daz saüü (solt ir) icizzen fine wdn' in X 469 und En., ebenso: 
,dar nach in korzin stunden' in X 1279 u. ö. und En. fehlen im C. 



Der cechischc Tiistiam und Eilhart von Oberge. 41 O 

Baute Lichtenstein auf die naclif^ewiesenen Aehnlichkeiten 
im Tristrant und der Eneide den Beweis, dass Eilhart's Werk 
älter sei als Veldeke's, so will Otto Behagliel S. CLXXXVIII 
seiner Ausgabe der Eneide ' gerade das Umgekehrte erschliessen. 
Er hat die übereinstimmenden Stellen noch vermehrt. Von 
diesen entfallen für die Nachprüfung durch das C. erstlich alle, 
die in jener Partie des Liebesmonologs sich vorfinden, welche 
im C. fehlt. Es sind: EÜh. 2467-73 (= En. 10271), 2528 
(= En. 10124), 2497—2501 (= En. 9857), 2447 (= En. 10236), 
2462 (= En. 10246), 2477 (= En. 10221), 2503 (= En. 
10747), 2480 (= Ei. 10251), 2455 (= En. 10130) und 
2512 (= En. 102.94). 

EÜh. 2378 f. fehlt im C., wofür es 90,6 hest: 

k tomu gsü ge icelike milosti dazu nöthigte sie grosse Liebe. 
nutily. 

EÜh. 2361—63 (= En. 849) ist zwar auch im C. 89, 13 f., 
aber das Wort tougen, worauf es Behaghel gerade ankommt, 
fehlt hier. 

Ueber Eüh. 2402 (= En. 2294) wurde schon oben S. 412 
gesprochen. 

EÜh. 2361 f. (= En. 10077) findet sich wohl auch C. 89, 
13 f., aber hier an eine Entlehnung des einen vom andern zu 
denken, ist ganz unstatthaft. Man vergleiche nur die mittel- 
hochdeutschen Wörterbücher, wo genug Belege für die redens- 
artliche Verbindung bleich unde rot gegeben sind. 

EÜh. 2377 (=z En. 9838) fehlt nach C. 90, 6. 

Eüh. 2403 wurde nöthig durch Einsetzung der Wörter 
, leiden lieben' in der vorangehenden Zeile. 

C. 91, 12 hest: 
zez mi neslussie praiciti te mlze. dass es mir nicht ziemt zu 

sagen von dieser Noth. 

In Eüh. 2407 = En. 9842 ist die Uebereinstimmung doch 
gewiss zu unbedeutend. C. 91, 16 steht auf Seite Eilhart's. 

Keine Aehnhchkeit finde ich Eüh. 2560 und En. 10302. 



1 Heinrich v. V. Eneide, Heilbronn 1882, S. CLXXXVHI— CXCVH. Mau 
vergleiche noch die Entgegnung Lichtenstein's auf diese Ausführungen 
Behaghel's in Z. f. d. A, 26, 13 f. 



414 Knieschek. 

Eilh. 2578 ff. (= En. 10449) lauten Ö. 93, 11 f. anders: 

/ wece k soM: ,kterdk mi to Und sie sprach zu sich: ,Wie 

ucinitif soll ich das thun? 

071 möze ive zle pomysliti. Er kann es übel gedenken. 

neh toto me prawenie Doch diese meine Rede 

to möz hyti bez pochyhenie/ kann geschehen ohne Fehl/ 

Eil. 94 r= En. 978 und 2882) fehlt nach C. 2, 13. 
Von den Versen Eilh. 1651 f. ist nur der erste in C. 60, 9 f., 
aber auch schon in veränderter Form: 

Kdyz (Irak prigide, kopie wen Als der Drache kam, stiess er 

ivstrci, den Speer auf ihn, 

az se na mnoho kusöw rozkoci. dass er auf viele Stücke zer- 
sprang. 

Der zweite (= En. 7822 f.) fehlt ganz. 

Eilh. 2077 fehlt C. ' Vgl. unten Abschnitt V, b, ß zu Z 
2064—88. 

Zwischen Eilh. 2327 und En. 245 finde ich wenig Aehn- 
liches, ebenso auch zwischen Eilh. 2414 und En. 1546 ; C. 91, 17 
hat übrigens hier schon eine etwas geänderte Lesart. 

lüssak k nenm nechci nesti doch ich will ihm nachtragen 

hn^iou ani ktere nendivisti. keinen Hass noch irgend einen 

Neid. 

Ob man gerade gezwimgen ist, eine Entlehnung bei Eilh. 
2552 gegenüber En. 10400 anzunehmen, Hesse sich bestreiten. 
Die gleiche Sitiiation bedingt den Anklang in der Darstellung. 

Eilh. 2591 und En. 10752 stehen sich zu fern. 

Die noch übrigen vier Stellen aus S. CXCVn lassen sich 
durch das C. nicht mehr controliren.' 

Von sämmtlichen Belegen, die bei Behaghel angegeben 
sind, bleiben also kaum zwei oder drei übrig, deren Existenz 
in dem Originale des Eilhart'schen Werkes durch das C\ be- 
stätigt würde, die Priorität der Eneide lässt sich demnach auf 
diesem Wege durchaus nicht nachweisen ; aber Behaghel wurde 



' Diese vier Stelleu, die einer Verg-leiciuing- mit dem C. sich entziehen, 
werden von Behaghel seihst als solche bezeichnet, die eine Entscheidung 
über die Priorität des einen oder andern Werkes nicht geben können. 



Der cechische Tristi'am und Eilhart von Oberge. 415 

vom richtigen Gefühle geleitet^ wenn er auf das Ungeschick der 
Entwickkmg und Verbindung der Gedanken in X hinweist, wo 
die beiden Dichter im Ausdrucke, Wortstelhmg etc. einander 
sich nähern. Ueberdies wird durch diese auffallende That- 
sache, dass alle sicheren Anklänge an die Eneide im C. fehlen, 
die oben (Schluss des Abschnittes I) ausgesprochene Ueber- 
zeugung ■ befestigt, dass der Uebersetzer nicht systematisch 
kürzt ; denn es wäre doch merkwürdig, wenn seinem kritischen 
Messer gerade alle diese Stellen zum Opfer gefallen wären, 
ß) Zusätze des Bearbeiters von X. Dessen Thätig- 
keit ist viel tiefer greifend als die des ersten Interpolators. 
Seine Persönlichkeit tritt, wie dies in den der Spielmannspoesie 
angehörigen Gedichten der Fall ist, an zahlreichen Stellen in 
den Vordergrund. So X 173, 315, 870, 918, 936 f., 1307 f., 
1385, 1418, 1653, 1692, 2218, 2225, 2346, 2712, 2720. Nichts 
hievon im C. In gemächlicher Breite schreitet jener vorwärts, 
zerdehnt die Zeilen seiner Vorlage, braucht daher viele Flick- 
verse. Als solche stellen sich heraus : A' 94. 98. 128. (C. 3, 5 
geg ,es' scheint das Richtige zu sein. Die Zeile H 128 ist 
übrigens ganz gleich H 122, vielleicht reimte ursprünglich 
127 heval : 129 Kurneväl). 136 f. (ursprüngHch V. 135 gezo- 
gin : 138 tobin). 140. 166 f. (auffallend ist schon die directe 
Rede; ursprünghch 165 gerne : 168 herze). 170. 173 (171 ist 
offenbar aus 174 entstanden, es folgte wohl auf 172 als Reim- 
vers: he lerte im manchir togentheit) 186 f. (C. 4, 19: dotawad 
,so lange', was A' 186 durch eine ganze Zeile umschrieben ist, 
weshalb eine neue Reimzeile zu 188 nöthig wurde). 193. 211. 
214. 242. 278. 302. 367. (die Negation ist im C. in die 368 ent- 
sprechende Zeile gesetzt) 395. (das Verbum senden steht in C. 
12, 7 entsprechend X 395) 464. 607. 622. 628 f. 712 f. 716. 
718. 720. 811.^ 852 f. 861. 870 f. (871 ist blosse Wiederholung 
von 860) 878. 880. 900. (= 890.) 918. 936 f. 950. 953. 963. 
965. 971. 979. 1000. 1022 f. (ursprüngHch reimte 1019 hegra- 
hm : 1024 irslngin) 1026. 1039. 1044. 1073. 1168 f. 1172. 
1209. 1236. 1244. 1260. 1292 f. 1302. 1312 f. 1316. (ähnKch 



1 Diesen Vers hat schon Bartsch a. a. O. für einen Flickvers erklärt. 
V. 816, den er ebenfalls beseitigen will, ist durch C. 26, 9 als echt 
gesichert. 



416 KniescbeV. 

ISIS.) lS24f. ISne. ISoO. 1S74. 1412. 14S8f. 1446 f. 1480 f. 
(ursprünglich reimte 1479 vlüt : 1482 entbot) 15S0. loS4. 1540. 
1544. 1546 f. (1547 ist Wiederholung von 1535) 1556. 1512. 
1629. 1688. 1690. 1692. 1710. 1714. 1724. 1844. (sowie die 
Worte: iind sprach in der folgenden Zeile) 1858. (vielleicht ur- 
sprünglich 1857 selbe : 1860 salben, wobei 1859 f. eine Zeile 
bildeten) 1862. 1882. (die folgenden zwei Zeilen hat C. in 
eine vereinigt, die Worte die vil gute ioklen) 1951. 2014. (auch 
,daz lobe ich' sprach der vorhergehenden Zeilen fehlt im Ö., 
während die Worte der koning in die 2015 entsprechende Zeile 
gezogen sind) 20 SO f. 2052 f. (2054 ist im C. 77, 1 nui' dem 
Sinne nach wiedergegeben, es muss ursprünglich auf legite 
2051 gereimt haben redeten, was jedoch von dem Bearbeiter 
anders verbraucht wurde. C. 77, 1 entsprechend 2054 lautet 
a s nizddnym nie nemluioili und mit Niemandem nichts redeten) 
2089. 2120 f. 2126. 2188. 2218 f. 2225. 2266. (wobei im C. die 
Worte und sprach in die folgende Zeile gezogen sind) 2273. 
2346. 2397. 2644. 2682. 2705. 2712. 2720. 2730 f. (an der ersten 
nacht ist im C. in die 2729 entsprechende Zeile gezogen) 
2734 f. 2787 f. — Diese Verse fehlen sämmtlich im C. 

An grösseren Zusätzen hat er weit mehr als der erste 
Bearbeiter. Gleich zu Anfang des Gledichtes fügt er 46 Zeilen 
hinzu, da ihm die kurze Einleitung V. 47 — 53 nicht genügt. 
C. beginnt mit V. 47. Gehören die Verse 1 — 46 dem Origi- 
nale an, dann begreift man nicht, warum dieselben nicht zur 
Einführung hinreichen sollten. ,Nach Zeile 46 erwartet man, 
dass das Gedicht seinen Anfang nehme/ sagt Lichtenstein 
(S. CLI), ,noch einmal aber entrollt der Dichter ein Programm.^ 
Wozu? 

Abgesehen davon, dass das Volksbuch nichts von dieser 
weiten Einleitung weiss,' so ist es doch gerade in Anbetracht 
des C, das sich an seine Vorlage so eng anschliesst, nicht 
ohne Weiteres ausser Acht zu lassen, dass uns wirklich von 
einer Eilhart-Handschrift berichtet wird, die mit Vers X 47 
beginnt. Bartsch theilt in der Germania 24, 16 if. ,ein Ver- 
zeichniös von Büchern, ehemals in der Schlosscapelle zu Witten- 
berg befindlich', mit, und hier rindet sich unter Nr. 11 ,item 

' Es fehlt allerdings auch die zweite (V. 47 — 53). 



Der cechische Tristrani und Eilliart von Oberge. 417 

alius liher qui incipit vernemit alle ich wil uch sagen etc. Et 
finitur, dem waren icigand, Et est dictamen Tristran/ Bartsch 
bemerkt liiezu (S. 19) : ,War nun diese Handschrift ein anderer 
Text der Bearbeitung X oder war es ein ursprünglicher Text? 
Gegen erstere Annahme spricht der abweichende Anfang; es 
fehlt nämlich der Wittenberger Handschrift der Eingang 
V. 1 — 46, und sie begann erst mit V. 47 (Vornemet recht als 
ich nch sage). Freilich ist auch denkbar, dass eine Hand- 
schrift der Bearbeitung X den Eingang wegliess, was bei er- 
zählenden Dichtungen bekanntlich nicht selten vorkommt. War 
es eine Handschrift des alten Textes, so folgt noch keines- 
wegs, dass die Verse 1 — 46 ein Zusatz des Ueberarbeiters 
sind ; es konnte ebenso gut ein Abschreiber des alten Textes 
den Eingang weglassen, wie einer des überarbeiteten/ Wenn 
aber der C. noch nach den ersten tausend Versen, wie gezeigt 
(siehe Abschnitt I), so sclavisch an seine Vorlage sich hält, 
dann ist es wohl nicht glaublich, dass er gleich zu Anfang 
eine solche Selbstständigkeit sich erlaubt hätte. Man wird also 
V. 1 — 46 nur dem Bearbeiter zuschreiben müssen. Darnach 
sind die Aeusserungen Lichtenstein's S. CXV, CLI und sonst 
zu berichtigen. 

Der Bearbeiter von A' liebt es, in breiten Schilderungen 
sich zu ergehen. Besonders zeigt er sein Talent in dieser Art 
an drei Stellen: X 244— 64 (Schiffszurüstung), dann A 757 
bis 778 (Tristrant wird zum Kampfe mit Morolt gewappnet) 
und 2064—88 (die Begleiter Tristrams schmücken sich zum 
Empfange ihres Herrn). 

Lichtenstein hält diese Ausführungen offenbar für Eigen- 
thum Eilharts.' Dass aber hier der Bearbeiter nur Ansätze, 
die er vorfand, weiter ausspann, beweist nicht blos P, sondern 
auch das C. - 



' Q. F. S. CLXX imd zur Kritik S. 27. 

2 Es wäre auch in der That eine unerklärliche Inconsequenz , wenn 
der Dichter, der sonst breite Schilderungen lieben soll, sich eine so 
schöne Gelegenheit, wie die Schilderung der Hochzeit Markes (X2807) 
hätte entgehen lassen. Lichtenstein CLXX dreht den Spiess um und 
will diese Stelle gerade als Beweis anführen, dass die sonst vor- 
kommenden Schilderungen dem Dichter, nicht dem Bearbeiter angehören. 
Sit^nngsber. d. pliil.-hist. Cl. Ol. Bd. I. Hft. 27 



418 Kni es eil ek. 

Was die erstere der angegebenen Stellen anlangt, so ist 
leicht zu bemerken, dass der Bearbeiter durch die Zeilen X 
240 ff. zum eigenen Produciren angeregt wurde. 

von Silber und von golde 

toart ein somere heladin: 



einen andern mit gewande. 
steht hier in Uebereinstimmung mit P 5, 5 : Es ivurden auch 
besunder geladen ziven säum mit gold, silber und der aller kost- 
lichisten kleider; ebenso C. 7, 11 ff-: 
stfiebra, zlata kdza geden sum^ Silber, Gold heisst er ein 

nakldsti, Saumthier beladen, 

a u'e diotl kdza drahe rücho und auf zweien heisst er reiche 

nesti. Kleider bringen. 

Dann fehlen aber in P und C. die Verse 244 — 51. Hier 
wie dort ist ohne Weiteres die Abschiedsscene zwischen Tri- 
stram und dem Vater angefügt. Tristram nimmt Urlaub von 
Rivalin (entsprechend 252 f.) ; der König empfiehlt ihn noch- 
mals der Obhut Kurnewais- (dieser Gedanke fehlt in Xj; hier- 
auf sofortige Abreise. Die Verse A' 254 — 64 sind Interpolation. 

Nach C. 25, 4 fehlen die Zeilen X 737—78, die die Aus- 
rüstung Tristrams zum Kampfe mit Morolt enthalten. Der jähe 
Uebergang von C. 25, 4 auf Zeile 5, sowie die kurzen Andeutun- 
gen in P 13, 21 — 24 lassen allerdings vermuthen, dass entweder 
der C. hier seine Vorlage gekürzt habe, oder dass in der 
handschriftlichen Ueberlieferung eine Lücke vorhanden sei. 
Dass aber des Mangelnden nicht viel sei, beweist eben wieder 
P 13, 21 — 24. In vier Zeilen ist die ganze Ausrüstvmg erzählt. 
Auch scheinen mir in den oben angeführten Zeilen des X 
manche Anklänge an Gottfrieds Darstellung. Bei diesem ver- 
sammelt sich eine ungeheure Menschenmenge am Gestade des 
Meeres ; ganz ähnlich auch X 745 ff. : 



' 8um muss auch , Saumthier' heissen, nicht hlos wie Jungmanu im Lex. 

will ,lederner Sack'; dann ist in der folgenden Zeile für dwü zu lesen dwa. 
2 C. 7, 15: 

Tu geg opel kräl Kurwenalonn po- da empfiehlt ihn wieder der König 
imci. dem K. 

ganz gleich P 5, 10: Der knnig .... hefaUte yn . . . nnch xeijncvi ineUiter 

Curneval. 



Der cecliisclie Tristram und Kilbart von Olierge. 



419 



mit e 17)16 kreftigen here. 
an dem Stade hi dem mere 
vilen sie nedir an daz velt. 

Gottfried 6503 f.: 

daz daz stat hi dem mer 
allez hevangen loas mit her. 

In A' wird dann Tristrant von König Marke selbst ge- 
wappnet (X 755), dasselbe wird auch mehrfach bei Gottfried 
erwähnt (6552, 6556, 6582, 6621); Tristrants Ross ist in X 759 
ein edel hastelän] Gottfried sagt, es sei nirgends ein schöneres 
aufei'zogen, weder ,in Spanjenlant noch anderswä' (6664);' 
dann Hess der König einen prächtigen Schild bringen: 

X 772 ff.: Gottfr. 6609 ff.: 

oucli hiz her im vore tragin Ein schilt der wart ouch dar 

hesan t; 
einen schonen schild nüim, an dem hcet ein gefüegiu hant 

der loas geworcht mit ganz in gewendet allen ir fitz. 
truioin. 



SchliessHch noch X 2064—87. 
in Uebereinstimmung mit P 37, 

Tamoz gedechu ti luywolenj. 

na nichz hesse drahy kamen 

rozlicny ; ^ 
gich pldsste a sukne 
stkiveli se ot draheho kamenie; 

na sohe gmegechu take 
postawcowe rücho wsselikake. 
ktozhy to mohl losse ivypra- 

iviti, 
kterak drahe rilcho mohli 

sü mieti? 



Das C. 77, 15-^78, 4 fasst sich 
22ff\ viel kürzer. 

Dorthin ziehen die Auser- 
wählten. 

An ihnen war manch' theurer 
Stein ; 

ihre Mäntel und Röcke 

leuchteten von theurem Ge- 
steine ; 

an sich hatten sie auch 

Stoflfkleider mancherlei. 

Wer könnte das Alles er- 
zählen, 

wie theure Kleider sie 
haben mochten? 



1 X 765 f. — Erec 2026 f. 

2 Entweder dieser oder der übernächste ist Flickvers, in beiden steht 
derselbe Gedanke, dieselben Worte. 



07* 



420 Kniesche k. 

neb CO gest hylo nayle-pssielio, denn was das Allerbeste war, 
10 kterey zemi naydrazssieho^ in irgend einem Lande das 

Theuerste, 
tiem ti gisfi pdni damit waren diese Herren 

byli gsü odeni na ivsse strany. angethan auf allen Seiten. 

Die Namen der Kleiderstoffe fehlen also liier, wie in P, gänz- 
lich, aber das C. hat dieselben entschuldigenden Worte wie 
P 37 , 26 : Aber ivas soll ich sagen von den Ideidern und kost- 
licher getzierde oder Meinet, oder auch yegklichs besunder nennen ! 
Es sind dieselben demnach sicher echt und nicht ein Zusatz 
des Prosabearbeiters, wie Lichtenstein will. 

Auch sonst finden wir die Ausführungen in X viel breiter 
als im C. 

X 60 bis 76 ist C. 1, 12 f. durch zwei Zeilen wiedergegeben : 

/ pfigede krdl Riioaljn z Loh- und es kommt der König R. 

nois von L. 

tomu krdli Markowi na pomoc. diesem Könige M. zu Hilfe. 

Auch P 1, 5 hält sich ganz kurz : Als daz mm gar lang 
gewert het, kam künig Ribalin von Johnois mit grosser macht zu 
hüff künig Marchszen. 

X 176 f. im C. 4, 12 kürzer: 

ani kdy nizddne zlosti necinil. und nie etwas Böses verübte. 

X 313 — 15, weitere Ausführung von 812, fehlen nach 
C.9,4 und P6,9.' 

X485f. fehlen nach C. 16, 11 und P 8, 23 ; X 486 ist 
nur Erweiterung von 484. 

Auch der Dialog X 646— 668 ist C. 22, 7 ff. viel kürzer 
und einfacher. Er lautet hier : 

7 On wece: ,tohos mohl dobre Er sagt : ,Ilas konntest du wohl 
zamlceti. verschweigen. 

'protoz chci tobe powedieti : Deshalb will ich dir sagen : 

onby chtel icssechny ic zemi za- er wollte alle im Lande ver- 
hubiti, nichten, 

10 kdyzby ho izddny nesmel pod- wenn ihn Niemand bestehen 
st'üpiti ; wollte ; 

1 Zu X 444 erklärt Bartsch a. a. O. trurig für einen Zusatz von D. C 14, 5 
aber heisst es: ,Mark sah zum Himmel und ward uufroh.' 



Der cechische Tiistiam und Eilhait von Oberge. 4:21 

protoz netbay meho s njm se- deshalb achte nicht meines 

ddnie: Kampfes mit ihm: 

bfjch s njm nesedal, hylohy mi wenn ich nicht mit ihm kämpfte, 

zel wzdy a nynie/ war' es mir leid, immer und 

jetzt.' 

,wssak mi gest toho srdecne zel, ,Doch mir ist es herzlich leid, 

segdesU tu, zezt sem powoUti gehst du zu Grunde, dass ich 

smel. es erlauben durfte. 

15 ach, auwech, zet sem kdy mec Ach, o weh, dass ich dir je 

dal! das Schwert gab! 

co^t sem. kdy drieioe rozkdzal, Was ich früher je befahl, 

tos ty wzdy hez odpory ucinil, das hast du immer ohne Wider- 
rede gethan, 

z nicehehoz sem. tehe nikdy ne- mit nichts habe ich dich je 

loinil.' gestraft.' 

,takez gesste i nynie cinjm/ ,So thu' ich auch jetzt noch.' 

20 ,tehdy nechay giz seddnie/ ne- ,So lass demnach schon den 

iicinjmJ • Kampf.' ,Ich thu' es nicht.' 

,gesste nein to, gakz sem tobe ,Thu' es noch, so lieb ich dir 

mü — bin — 

7}eb gsi mlad gesste — az dog- denn du bist noch jung — bis 

des Sil.' du Kräfte gewinnst.' 

Von den hier angeführten Zeilen entspricht Zeile 8 der 
zweiten Hälfte von X 649; Zeile 9 entsprechend X 651, Zeile 12 
entsprechend X 653, Zeile 13 ist ähnlich X 663, Zeile 15 = 
X 662. 

P 12, 1 — 17 zeigt zwar längere Ausführung, aber die Ge- 
danken sind dort sichtlich breitgequetscht. 

X 842-45 fehlen nach C. 27, 3;'^ X 855—58 nach C. 27,9 
(Schilderung des Kampfes mit^Morolt); X 1034— 36 (Lob- 
preisung Isoldens) fehlen nach C. 34, 7. Ganz inhaltslos sind 
X 1107 f., fehlen nach (1 36, 15. Der Schmerz König Markes 
ausführlicher geschildert in X 1140 — 44, fehlen nach C. 37, 16. 

Höchst störend sind die Verse X 1178—80, sie fehlen nach 
C. 39, 4. Man weiss auch in 1178 gar nicht, wer unter dem 
in gemeint ist. Neues ist in den Versen nicht gesagt. 



1 Die Herstellung im Wybor I. 812, 12 ist sinnlos. 

2 Diese, sowie alle folgenden Stellen fehlen auch in P. 



422 Kniesclielc. 

Ans liyperklugem Verstänclniss sind ancli die Verse A' 
1204— 6 eingesetzt. Der Interpolator wollte die Leser belehren, 
dass doch die Salbe nicht gleich wirken konnte, sondern erst 
eine gewisse Zeit verfliessen musste. Die Verse fehlen nach 
C. 40, 2. 

Eine weitere Ausführung von V. 1310 in rhetorischem 
Pathos sind X 1307—9, sie fehlen nach C. 44, 1. Die Persönlich- 
keit des Dichters (respective Bearbeiters) tritt stark hervor. 
Dasselbe ist der FaU X 1383— 86, die nach C. 46,20 fehlen; 
ebenso 1416-18, die nach C. 46, 22 fehlen. 

Ausführung von X 1960 sind die Verse 1961 f., sie fehlen 
nach C. 73, 10. 

vSehr gerne fügt der Bearbeiter auch neue Zusätze ein, 
um etwaige Unklarheiten zu beseitigen oder blossen Andeutim- 
gen bestimmtere Gestalt zu geben. Dabei verfällt er aber 
(wie der erste Interpolator) in den Fehler, schon Gesagtes zu 
wiederholen. 

In diese Kategorie sind zu zählen : X 280 — 83, Wieder- 
holung von 272 ff., fehlen nach C. 8, 2; X 307— 10, derselbe 
Gedanke kehrt wieder 334 f., fehlen in C. 9, 3 ; X 680-82 
(580 = 670, 582 dem Sinne nach gleich 678) fehlen nach 
C. 19, 14; X 828-30 (828 = 820 und 830 = 817) fehlen 
nach (7. 26; i6%- X 1098— 1104 (1100 f. dem Sinne nach = 
1096 f., 1102 f., Wiederholung des Gedankens in 1064 f.) 
fehlen nach C. 36, 12; X 1127 von den Worten des ouch bis 
1J29 bilden die Erläiiterung zu die anderen, fehlen nach C. 37, 
10; X 1295 f., Erläuterung zu X 1294, fehlen nach C. 43, 12; 
X 1868 — 70, nähere Bestimmvmg des Wortes hdr in 1867, fehlen 
nach C.69,11; X 1996— 2001 (blosse Wiederholung schon auf- 
gebrauchter Gedanken : 1996 = 92, 98 = 94, 2000 --:^ 1097) 
fehlen nach C. 76,4; X 2018-21 fehlen nach C. 76,22; 
X 2331-35, Erläuterung zu X 2340, fehlen nach C. 88, 8. 

Zur Herstellung einer Gedankenverbindung sind einge- 
schoben die Verse X 77—79, 457 f., 723 f., 1261—68, 1419 f. 
(1420 vielleicht nur aus einem vorliegenden Verse geändert), 
1473-76, 1652 f. Keiner derselben steht in C. (noch in P). 



Der cechisclie Tristram und Eilhart von Oberge. 423 

Mehrfach sind auch in X 

e) Kürzungen der Vorlage 

ziT verzeichnen. Es fehlen nämlich in X einzelne Verse, die 
sowohl im C, als auch in P sich vorfinden. 

C. 3, 7 heisst es von Kurwenal, dem Erzieher Tristrams: 

kteryzto umel ive ivssech wecech der in allen Dingen geschickt 
smeren hyti. ' sein konnte. 

Ich glaube denselben Gedanken wieder zu finden in P 
3, ö, wo Kui'newal genannt wird ,ein meyster der geschrift und 
aller ander behendigkeyt'. Nichts davon in A' 129. 

C.5,9f.: 

gehoz tolio mözes mieii cest a da du davon haben kannst 

chicdlu, Ehre und Ruhm, 

kdyz pogezdjs chicjli mala. wenn du kurze Zeit herum- 

reisest. 

P 4, 7 ein ähnlicher Gedanke : ,hesunder das in fremhden 
landen sein nam und sein getaten offenbar und erkannt icürden' ; 
er fehlt nach X 199. 

C.o, 18: 

nechayt sem wecne ticög sluzehny geruhe ich bin ewig dein Diener 

hat der C. offenbar in der Vorlage gefunden, P 4, 10 weist 
darauf hin : ,ich hit mit iindertenigkeit' ; fehlt nach X 204. 
C. 7, 14 nimmt Tristram Abschied : 

od krdle i odeicsseho dworu. von dem Könige und dem 

ganzen Hof. 

in Uebereinstimmung mit P 5, 9 nam er urlauh von dem künig 
seinem rater und von allem hoffgesinde. In X 253 ist nui* 
der Abschied vom Könige erwähnt.' 

C.8,13f. rühmt Tristram den Ruf des Königs Marke: 

7ieht pod sebü toho nemd nebe, denn nicht hat der Himmel 

imter sich, 
komuz bych tak rdd slüzil kro- dem ich so gern diente ausser 
me teb§. dir. 



1 C. 1, 15 schon oben S. 418, Anm. 2 erwähnt. 



j^24 Knieschek. 

Ebenso P5, 21: umb desz willen er dann dar kumen wer, auch sunst 
kein herren weste dem er für yn dienen ivölte; dies fehlt nach X 295. 

C. 20, 7: 

wssak gdete ku pdnu memu. doch geht zu meinem Herrn. 

P 11, 7: und ermayiet hierauf zu dem künig zegeen, fehlt vor 

X 596. 

Ö. 29, 15: 

wssak wzkoci ien rek wzhöru, doch sprang der Held auf, 
entsprechend P 15, 18 : aber er sprang behend wider auf, steht 
statt X 902, obwohl die Lesart in X auch alt sein muss, vgl. 
P 15,19: erholt sich des schlags. 

C.32,5: 
I ukazowdsse tu sscrbinu lidem, und zeigte die Scharte den 

Leuten, 

in Uebereinstimmung mit P 16, 23: weiset die allem volck, fehlt nach 

X 971. 

O« o O) o : 

a kdyz giz by den po tey noci. und als es schon Tag war 

nach dieser Nacht. 

P 25, 7: Und als der tag her schein; fehlt nach X 1503. 

Ö. 77, 12: 
a weselili gsü se mnoho. und freuten sich viel. 

P 37, 19 : Sy icurden desz fro ( W: inniglichen fro), fehlt nach 
X 2062. 

Zahlreich sind auch 

d) die Aenderungen, 

die der Bearbeiter von A' an seiner Vorlage vorgenommen hat. 
Als solche sind natürlich alle jene Stellen anzusehen, die im 
Gegensatze stehen zu den gemeinsamen Lesarten im C. und P. 
C. 5, 22 will Tristram cizie zeme poznati fremde Länder 
erkennen; P 4, 13: frembde land zu erfaren; X 207: besen vr. /.' 

1 C. 6, 7; 
nez nemeloliby b^ti tobe toho iel. doch sollte es dir deshalb nicht 

leid sein. 



Der cechische Tiistram und Eilhart von Oberge. 4^0 

C. 8, 11 ff: 

krdli, gestli treba mne, ficey König, wenn man mein bedarf, 

milosti so will ich deiner Gnade 

chci rdd poslüziti k twey libosti. gern dienen nach deinem Be- 
lieben. 

P 5f 19: Er gnadet dem künig und begert bitUch, ob er sein 
bedörfft, und yn zu eim diener haben loölte; anders X 
293—95. 

Ö. 13, 17: 
gd chci wzieti kazde diete, ich will nehmen jedes Kind, 

ktere se narodilo lo patnddstem das fünfzehn Jahre alt wäre. 
lete. 

PI, 14: wolt er haben alle die, die do weren bey XV jaren. 

X 427: t daz dritte kint — die in sime lande geborn sint 
— In vunfzen jaren. 

Starke Aenderung zeigt X 447—454 im Vergleich zu 
C. 14, 9 — 11, die dort sicherlich schon eine Erweiterung er- 
fahren haben. Marke sendet seine Boten aus 

i rozkdza gim, aby iv malern und befiehlt ihnen, dass in 
7'oce kurzer Zeit 

wssechny sluhy preden prissly, alle Dienstleute vor ihn kä- 
men, 

zeg gemiitezkeposelsticienamysli. er habe eine schwere Botschaft 

am Herzen. 

Die letzte der angeführten Zeilen ist der Lesart von 
Z) 4o2 ähnlich : und die sicerin rede vomommen (lies: vornämen); 
der ganze Gedanke aber ist wiedergegeben PS, 5: das sy im 
angesicht des brieffs gen hoff kement, und sich daran nichts Uessent 
irren, wann er ir zu not bedörffte. 

C. 15, 17 f. steht mit P 8, 26 f. dem X 495 gegenüber: 

at te on rytiefem ucinj: dass er dich zum Ritter mache: 

tehda budes moci sedati se ctj. dann wirst du mit Ehre käm- 
pfen können. 



X 215 liest mir; sinngemässer ist wohl das C; in /'fehlen diese Worte. 
Ueberdies ist der Hanka'sche Text hier verderbt. Da steht nämlich 
meloliby; die Negation ist jedoch unbedingt nöthig. 



42Ö Knieschek. 

P: das er yn ritter machte: er möclit mit dester grössern 
eren fechten. 

C. 11, 7 ff.: 

Tu pcini, rytieri, [gmanowe ssce- die Herren, Ritter, [Mannen 

kachu,] warteten,] 

az se wssichni do krdloica dworu bis alle an des Königs Hof 

sehraclm. gekommen wären. 

P 9, 21: Als nun die herren und ritterschafft all gen hoff 
kament. Anders X 533 — 36. 

C. 17, 12: 

gd warn tezke poselstwie praici, ich sage euch die schwere Bot- 
schaft, 
kterrezto mi ^ hylo od Blorolta die mir von Morolt berichtet 
lozkdzdno. Avorden. 

P 9, 22 : do saget yn der kiinig die botschafft, die ym Morholt 
gethon het; anders X 538 f. 

Statt .Y 541 liest C. 17, 16: 

abyste mi k tomu poradili. dass ihr mir dazu rathet. 

P 9, 23: und hegeret darauff rat. 

d 18, 7:^ 
Tehdy ic radu wssichni gidechu. dann gingen sie Alle zu Rathe. 

P 10, 2: Darauff giengen sy zu rat; geändert X 552 f. 
Statt X 577—79 liest C. 19, 12—14: 

aby krdle prosili, [aby se s njyn dass sie den König bitten, [dass 
hil,] er mit ihm kämpfe,] 

hy mu poprdl toho seddnie dass er ihm den Kampf er- 

laube 

s Moroltem [pro ne i pro wsse mit Morolt [für sie und alle 
panie] Frauen]. 

P 10, 10: und hitt euch all iuir beholffen seine gegen dem 
künig, das mir der streit werd erlaubt. 

Statt X 586 den jungeling liest C. 19, 17 mit P 11,5 (ein 
kind) na diete (auf ein Kind). 



' Bei Hanka steht unrichtig mu (ihm). 



Der cechische Tiistnuu und Eilhart von Oljcrge. 4^7 

Statt X 611 hat Ö. 20, 17: 

tiem hy krdl icelmi ohweselen. darüber ward der König sehr 

erfreut. 

PH, 12: Der loard er seer erfreut. 

C. 21, 11—14 stimmt genau zu PH, 16 ff. gegen X 625 
bis 627: 

Moroltowi posU loecechn k tomu: Ms. Boten sagten dazu: 

,chcemt zwMeti, ktereho gest ro- ,Wir wollen erfahren, wessen 

du ' Greschlechts er sei; 

neb ndS pdn necJice s nizddnem denn unser Herr will mit kei- 

sedati nem fechten 

nez s tiem, ktozhy mu urozenjm ausser mit dem, der ihm an 

mohl rowen byti' Abkunft gleich sei.' 

P: Morholts boten waren entgegen (W: zilgegen) und sagten: 
ir herr icölt mit keinem vechten, er wer dann sein genosz; darumb 
wölten sy wissen von welicher art der were. 

X 625 lässt uns im Unklaren, was für Boten gemeint 
seien. Der Name Morold muss hier gestanden haben. Vielleicht 
ist das sinnlose ane blos der Handschrift D aus Möroldes 
verderbt. 

C. 21, 17: 
qdf. sem ot stara ddwna sico- ich bin von Alters her frei. 
bodny. 

X 632 liest sie was; P 11, 20 er u-er von art als frey als 
er (von Tristrant gesagt), ot stara ddwna (von Alters her) 
mag der Uebersetzer vielleicht aus von adele verlesen haben. 

Diese und die folgenden Zeilen hat der C. offenbar Wort für 
Wort übersetzt, so dass dabei sogar der Reim unbeachtet blieb. 
Sie lauten: 

d 21, 18 ff: 

Blankflor md mdtie slow esse, B. meine Mutter hiess, 

a otec Rywaljn und der Vater R. 

sliU; z Lohnols byl prigel sem, hiess ; aus L. kam ich gefahren, 

a gd sem kr die Markowy se- und ich bin König M. Schwe- 
sti^y syn. stersohn. 



428 Kniesche k. 

Die letzte Zeile findet sich wörtlich in PH, 22: uvd hyn 
künig Marchssen Schwester sune. Ueber das Verhältnis» zur 
Handschrift H siehe oben S. 374. 

C. 27, 9: 
hneiüiwä na se kopjm hnassta. zornig rannten sie mit den 

Speeren auf einander. 

P 15, 7: eilten beide mit grossem zorn und neid zu einander; anders 
in X864. 

C. 28, 9: 
Nehylo gest tcjddno seddnie. da war nicht gesehen ein 

Kampf. 

P 15, 15: als von zweien mannen ye gesehen ward; anders X 883. 

C. 29, 13: 
ze vklece pred njm na kolenech. dass er vor ihm auf die Knie fiel. 
P 15, 18: das er auff beide knye viel; anders X 901. 

C. 31, 19: 

ohledaiüssi geg w geho rdny sieze ihn behend besehend griff sie 

in seine Wunden 
swu ruku . . . mit ihrer Hand . . . 

P 16, 20: und gieng zu dem toten sein wunden zu be- 
sehen. Vgl. X966. 

C. 33, 18 ff.: 

Wssak Morolt byl ucinil w bok Doch M. hatte beigebracht an 
rdn\i der Seite eine Wunde 

Tristramowi hluboku, tomu panu. dem Tr., eine tiefe, diesem 

Herrn. 

wssichni lekari, kterjz sü mo- Alle Aerzte, die sein mochten 
hli byti 

10 Kurwenalis, nemohli gie za- in K., konnten sie nicht heilen. 
Ie6itl. 

Zur 3. und 4. der angeführten Zeilen vergleiche man P 17, 7 : 

und was kein artzt in Curnevelischen landen, noch an andern 

enden, der ym die wunden heilen möchte; anders X 1010 — 16. 

C. 34, 3: 
gessto mu smrfi prdla. die ihm den Tod gönnte. 

P 17, 11: aber sy was ym günstiger zesf erben; X 1021 begrabin. 



Der cechische Tristiam und Eilliait von Oberge. 429 

Ö. 34, 20: 
geho rdny pocechu smrdeti Seine Wunden begannen zu 

stinken. 
P 17, 19: und die wunden seer faulen und siincken; 
X 1055: daz geluppe üz der tcunde. 

Ö. 35, 13/.: 
a podle gezera geg postaioiti, und neben die See es setzen, 

gakoz on tak chtel midi. wie er es so haben wollte. 

P 17, 23: und nach seinem hegern an den see gesetzte. Vgl. 

X 1070.^ 

C. 37, 13: 

Tu Tristram iitessiw si poruci da tröstete sieb Tr. und befebl 
se Bohu. sich Gott. 

P 18, 29: Herr Tristrant tröstet sich selb vast wol und be- 
valh sich und die umbstenden in gottes hüt. Vgl. A' 1133. 

C. 38, 1: 
Tu musi geti, gahz gest mahl. da musste er fahren, wie er 

mochte. 

P 19, 6: Die wind theten im fast xcee, und ivie in die triben, 
also müst er faren; anders X 1153. 

C. 38, 9-12: 
Kdyz to Tristram. rozumel. Als das Tr. merkte, 

ze 10 nepfdtelskü zemi sgel: dass er in Feindesland ge- 

kommen, 
ginelio se gest nie nedomnd, gedachte er nichts Anderes, 

nez ze tu smrt gistu mieti mel. als dass er hier sichern Tod 

haben sollte. 

» C. 36, 19 heisst es : 
ty mi taki to rac sljhiti, du geruhe mir zu geloben, 

[ze mne Udo ckces docekati] [dass du mich hier erwarten willst]. 

Die 2. Zeile ist Flickvers, wiederholt nur das schon 36, 15 Gesagte. H 1112 
entspricht unserer 1. Zeile und liest gelouhe (in D fehlt diese Zeile); 
das C. aber setzt ein fielohe (oder lohe) voraus, und dies gibt auch einen 
besseren Sinn. Tristram nimmt dem Kurwenal das Versprechen ab, ein 
Jahr lang zu warten und dann erst nach Hause zu gehen. Viel matter 
klingt ,das glaube mir' in H. In X (^= H) 1112 liegt uns gewiss schon 
eine Aenderung vor. 



430 Knieschek. 

P 19, 8: Do aber er sich verstund in Irland zu sein, gedaclif er 
den leih erst verloren haben; anders X 1160.^ 

C. 39, 19: 

dby tomu nemocnemu flastry po- dass sie dem Kranken ein 

slala. Pflaster sende. 

P 19, 24: dem armen wunden man ein pßaster gab, X 1197: 
bloss m ein plastir so,nde. 
0.40, 15 f.: 

zatiem se sta loelikd drahota unterdessen entstand grosse 

Theuerung 
i hlad lü Jrlante. und Hunger in Irland. 

P 20, 11: hunger und teürung in Irland; der Begriff Thcuerung 
fehlt in X 1222. 

C. 40, 17: 
To se sta ivsse pro gicli pfinu- das geschah Alles durch ihren 

cenie. Zwang. 

P 20, 11: und lebten mitt grossem, ge zwang hunger halb, wo das 
Wort ,gezwang' allerdings in anderer Verbindung vorkommt, 
aber vielleicht nur, weil es nicht verstanden wurde. Wahr- 
scheinlich ist das ursprüngliche getwange um den Reim zu 
bessern in H 1224 {= X) in wtgande (: Ir lande) geändert worden; 
in D fehlt diese Zeile. 

Dass X 1232 f. dem Reime zulieb eine Aenderung erfahren 
habe, beweist schon die unbeholfene Wendung in 1233. Das 
C. 41, If. bietet einen besseren Text, der zwar nicht wörtlich, 
aber doch dem Sinne nach zu P 20, 12 stimmt. 

C: 

I wece : radte, kterak to md byti, und sagte : rathet mir, Avie es 

sein soll, 
hychom mohly tohoto hladu zbyti. dass wir dieses Hungers los 

werden können. 
P: Anff daz beriet sich der künig mit seiner ritterschafft, ums im 
liieinn zfi.thün war, und ico sy speysz nemen walten, damitt das 
volck anff gehalten würde unnd so gar nit verdurb. 



' C. 39, 4 heisst es: 2 Idere hi/ hyl n-Jasti (aus welchem Vaterlande ei' wäre); 
X 1117: wer he w^ve; P 19, 11: iver und von iramien er icär, was wohl 
das Ursprüngliclic ist. 



Der fcchischo Tristram uiul Killuut von Oberge. 4öl 

C. 42, 13: 
kteryz mu pomoze skupowati. der ihm Hilfe kaufen. 

P21, 4: darumh das er im kauffen hulff; X 1277 : der im gewan 
die spise. 

0.42, 17 ff.: 
Kdyz tu sspjzi prihofoicachu. Als sie die Speise vorgerichtet. 

P 21, 6: Und als er spetsz het kaufft als viel; X 1280: da sie 
daz körn vundinA 

C. 43, 19: 
kdyz se gest hyl pryc zaioimd. seit er sich wegbegeben, 

womit P 21, 12: als ein jar vergangen ivas sein dannen schey- 
dens; anders X 1300 f. 

C.46, i7;2 

a skrze to clici se ghn ohrdniti. und damit will ich mich ihrer 

erwehren. 

P23,3: Zwar mit disem har mag ich mich gar ivol erworen. 
X 1395 hat den Gedanken in Frageform. 

C. 45, 21: 

tehdy nechci izddne panie dohy- daher will ich keine Frau 

tvati, nehmen, 

donewadz ziw mohu hyti, so lange ich am Leihen sein 

mag, 

wozu genau stimmt P 23, 15 : aber snnst loill ich kein andere 
die iceyl ich leb, anders .Y 1414 f.: so ist nergin lif der erdin — 
keine die ich nemen welle. 



1 Vielleicht liegt uns auch X 1282 f. eine Aenderung vor. C. 42, 20 ff. bietet: 

a sam poce na brehu stäti und selbst begann er am Ufer stehen 

i kaza ghn pfed s^ geti, und befiehlt ihnen weiter zu fahren, 

[chte ge sdm potom zhonitij [er selbst wolle sie dann einholen]. 

Es unterscheidet sich dies ganz auffallend vom Deutschen. Möglich, dass 
in der Lesart von H noch eine Spur des alten Textes steckt: An den 
houff' stunt er in zfi statten (stade?). Ein Missverständniss von Seite des 
C will ich aber keineswegs ausschliessen. 
- Ueber die sinnlose Anordnung der Gedanken an dieser Stelle bei Hanka 
siehe oben S. 360 Anm. 



432 KniGRchek. 

C. 53, 6: 
k sicym toicarissöm poce rieci. zu seinen Gresellen begann 

er zu sagen. 

P 25, 8: und saget seinen mitkumenden (W: mitgsellen); X 1504: 
zu sinen mannen he do sprach. 

C.54, 1: 
Kdyz krdl zgitra lozhöru losta. als der König früh aufstand. 

P 25, 13: Als derkünig anffstonde, X 1519: Do derkoning diz vornam. 
C. 55, 13 — 16 schliesst sich mehrfach wörtHch an P 26, 6, 
während X 1560 — 64 nur den Sinn wiedergibt : 

Tu potkdwachu nds mnozj lide, Da begegneten uns viele Leute, 
rküc, ze gsü honeni z teto zeme. Avelche sagten, dass sie aus 

diesem Lande gejagt seien. 
hez pochyhenie gsü ndm prawili, Ohne Zweifel sagten sie uns, 
kdyz hychom sem prigeli, ziwot wenn wir hieher kämen, würden 
hychom ztratili. wir das Leben verlieren. 

P: Do kament uns leüt auff dem meer, den man starck nach yagt, 
die sagten uns, oh icir kernen, so heften ivir den leih gewislich ver- 
loren. X: ez füren lüte hinnen — die man sere jagete: — der 
ein uns sagete, — sicer du lier queme, — daz man ime den Itp neme. 

C. 55, 20: 
kdyz gsü do te zeme pfigeti da sie in das Land fahren 
smeli. mochten. 

.Y 1568 deutet nur die Unmöglichkeit der Rückkehr an; dem 
Sinne nach stände P 26, 8 dem C. näher. Dort heisst es : he- 
gunden wir gemeinigklich klagen, und nif unhillich, der grossen 
scheden halhe unser angelegten hab und gM, die wir nemen würden, 
oh wir nit volfüren; vol füren icir aber, das wir dann leih und 
gM mit einander verfüren. 

C. 56, 13 steht los (das Los) in Uebereinstimmung mit 
P26, 15: Also geviel das losz auff mich armen, Avährend X 1579 
hotschaft hat. 

C. 5)7,5: pres poledne über Mittag, P26,25: hisz uher 
mittentag, X 1593 : üf den mitten tag. 

C. 59, 5 f.: 
. . . poce geho tdzati, . . . begann ihn zu fragen, 

pred kym gest gemu speck utiekati. vor wem er so eilig fliehe. 



Der cechische Tristram und Eilhait von Oiicige. 433 

P 27, 10: wen er so seer ßiilie, X 16SP>: wer in so harte jagefe. 
C. 61, 19: ssaffdr krdlöic (des Königs Schaffner), so auch 
P 28, 16: des künigs Truclisesz; ^ X 1689: der trogseze. 

C. 73, 18 f.: 

Teprmc ta fanna [prdice mi- jetzt erst drückte die Jungfrau 

loicnej [wirkhch hebreich] 

joritidl geJio k sobe srdecne. ihn an sich herzhch. 

P 35, 13: Sy umfieng herr THstrant freünÜicJi ; X 1971: die vrawe 
kuste in an den inunt. 

C. 75, 5: 

Tak krdl i ucini hez messkdnie So that auch der König ohne 

Zaudern 
a da panne sicych zist celotvanie. und reichte der Jungfrau seinen 

Mund zum Kuss. 
tehdy panna toece: ,hlaze mne, Dann sagte die Jungfrau : ,Heil 

mir, 
zez möz gjti hezpecne fen rek dass dieser Hehl sicher vor dich 
pred te'. treten kann^ 

Die 1. der angeführten Zeilen steht auch in P36, 13: Das tet 
der künig; die beiden folgenden könnten vielleicht auch freie 
Aenderung sein, die 4. entspricht X 2002. X 1996—2001 sind 
selbstständige Erweiterung. 

C. 76, 6: tagemne (heimlieh); P 37, 4: In dem icas herr Tri- 
sfrant noch verborgen in einer kemnaten; X 2028 f.: Tristrant 
icas alliz do in der kemenätin. 

Statt des Verbums qmme in X 2111 hat C. 79, 6 priwedla 
(herbeiführte sc. den Held), in Uebereinstimmung mit P38, 18: 
das sy den helden mit ir brechte. 

C. 80, 1: 

i da primirie i bezpecenstwie und gab ihm Friede und 
gemu, Sicherheit, 

wörtlich stimmend zu P 39, 1: bestet et damit den frid und geleit; 
X 2128 liest blos: eine stete sitne her im. gab. 



' So wird das deutsche trogseze auch sonst übersetzt. Vgl. unten C. 83, 7. 
Sitznngsber. il. phil.-hist. Gl. CI. Bd. I. Hft. 28 



4:34 K n i e s c h e k. 

C. 80, 4 ff.: 

gat pred iehil neclici tagiti; ich will es dir nicht lielilen; 

nehf hych tobe praiciti nesmela, denn ich Avagte es dir nicht 

zu sagen, 

bych tolio do tehe neivedela, wenn i eh das von dir nicht 

w ü s s t e , 

ze cozkoli koniu co sljhjs, dass, was immer du jeman- 
dem versprichst, 

nikdy toho nepromenjs; du niemals brichst; 

neb gsi fy sprawedliwy denn du bist wahrhaftig 

a IC sicem slibu nelstiicy und in deinem Verspre- 

chen untrüglich. 

P 39, 4: Ich weisz, das du gelohest und redest, das du das stet 
und untzerbroclien haltst, so loill ich auch sagen icev der helt ist. 
X 2130—35 geändert. 

C. 81, 10 f.: 
chte tobe slüziti rdd na swem er Avollte dir gern dienen an 

dicore, deinem Hof, 

aby ty gemu byl priezniwegj . damit du ihm freundlicher 

wärest. 

P 39, 20: ob er sich umb dich möcht verdienen, das du sein 
freunde würdest. 

C. 83, 7: ssaffdr. Schaffner; P 41, 3: Sprach der Trucli- 
sesz; X 2205 zage. 

X 2304— 2326 ist im C 87, 15— 88,4 viel kürzer ge- 
geben, was um so auffallender ist, als in dem unmittelbar 
Vorangehenden eine recht genaue Uebereinstimmung beider 
Texte zu bemerken ist. Eine Kürzung im C. anzunehmen 
Avärc ich nicht geneigt, weil man es dem Uebersetzer ansieht, 
wie er sich mit seinen Ausdrücken Avindet und zAvingt, um 
seiner Vorlage gerecht zu worden, uiul weil man zu deutlich 
die Aenderungen erkennt, die er des Keimes Avegen vornimmt. 

Tristram odtawad obrdti se prec. Tv. Avendet sich A'on hier hinAveg. 
[sta se gemu toho tu mild wec;J [Da geschah ihm eine liebe 

Sache ;] 
neb tu t(' krdsne panny doby, denn hier gCAvann er die schöne 

Jungfrau, 



Der cechisclie Tristrani uiul Eilliait von Obeige. 



435 



um die er gewagt mancherlei 

[Schaden]. 
Er nahm sie mit ihrem Gesinde 
und setzte sie auf sein Schiff, 
befahl dem Fährmann zu 

ihm zu kommen 
und sagte: , Wende dein 

Schiff zu meinem König. 
Von hier begannen sie zu fahren 
eiligst. Und es konnte nicht 



pro niz se ivdzil icsselikake 

[sskody]. ' 
pogew (ji s gegj celadkü 
i icsadi gl w swü lodicku, 
kdza k sohe gjti plawciemu 

fka: johrat lodi k krall 

memu.- 
ottaicadz pocechu se plawltl 
pospessne. I nemozesse strpeti 

erleiden 
posjjechu Izalda krdsna; die Eile I. die schöne; 

[neh gest nehyla chicjle pfedse [denn sie war nicht eine Zeit 

gasna] lang heiter]. 

Aber auch P 44, 11 Jf. spricht dafür, dass C. das Ursprüng- 
liche gibt, während X schon erweiterte. Abgesehen von der 
Kürze der Darstellung im C. zeigen sich auch wörtliche Ueber- 
einstimmungen : die 7. und 8. Zeile stimmt zu ri4,ll: Er 
gleng zu dem scklffman und befalch dem, das er Luid varn solle, 
da mit sy nit lang under wegen legen; die 10. und 11. Zeile zu 
P 44, 13: aber frau Isald moclif soUch eilentz faren nit erleiden. 

C. 95, 3 ff.: 

Kdyz tn Kurwenal wzicede, Als K. dies gewahr wurde, 

k Brangenene takto powede: zu B. also er sagte : 

,poicez ml to, proc gsil iczdy ,Sage mir, warum sie immer 

hyli wurden 

na swem srdcl tak neweseliV in ihrem Herzen so trauris:?' 

Tehdy icece Brnngenena, Da sagte B., 

prlicolaicssl k sohe Kuricenala. indem sie K. zu sich rief. 

Nur die zwei ersten der angeführten Zeilen zeigen Aehnlich- 
keit mit X 2620 f. P gibt den Sinn des C, Avenn auch in 
anderer Form. Besonders zu bemerken ist die Uebereinstim- 
mung in der Reihenfolge der Namen im C. und P 50, 6. Hier 
heisst es: Als aber Curneval und Brangel sollche kranckhelt und 



^ Dies Wort ist offenbai* dem Reime zulieb eingesetzt. 

- Diese Zeile scheint mit der vorangehenden in der Vorlage eine einzige 
gebildet zu haben. 

28* 



43u Kniesche k. 

yamer an irer he)"}scJi'tßf suliejit, do icurden xy hpjrßfjf in (jros.'^em 
mitleiden, und redet Brangel zu Curneval. 

C. 95, 10-13. 

drieice, nez mdme ztratiti pdna Ehe wir den Herrn und die 

a jyanj, Frau verlieren sollen, 

(jdhycli radeyssi s nimi umrela, würde ich lieber mit ihnen 

sterben, 

[mohlalihych, a to hych nepro- [wenn ich könnte, und das un- 

menila.] terliesse ich nicht]. 

ty mözes dohre icefiti tomu. Du kannst das wohl glauben. 

P 50, 9 : Ist das wir unser lierrscliafft also verlieren .... icli 
stirhe mit yn. Vgl. A' 2625 — 27. ' 

C. 99, 22: 

a s sehii milostiice rozmluioissta. und redeten mitsammen lieb- 
reich. 

P 52, 14 : icann es veryehe ye eines dem andern der grossen liehe. 
X 2717 : (jach) dem andern, wie ez um in sfunf. 

C. 101, 3: rac mi Je tovm poradifi (rathe mir dazu)^ P 53, 
19 : gib mir deinen getreüwen rate ; X 2744 : nn hedarf ich icol 
des rdtis din. 

C. 101, 21: hez pochyhenie (ohne Z^veifel); P 54, 12: das ist 
ein ding, das nymmer (W: on zioeifel) geschieht ; X 2760: eine tle. 

C. 102, 1: gd te chci prinutiti k tomu, ich Avill dich 
dazu zwingen; P 54, 13: So icill ich dich aber mit liebe und 
dienst dartzü bringen; X 2762 : ich teil dir danken so ho.- 

Schliesslich wäre noch Einiges zu bemerken 



'O^ 



e) über die Abschnitte in X. 

Auch der C. hat sein Gedicht in Abschnitte gethcilt, die 
in der Stockholmer Handschrift mit Ueberschriften versehen 
sind. Diese haben weder mit den in If, noch mit den in /' 



' Dio letzte Zeile des C. deutet darauf hin, dass X 2027 schon g^eändert 
wurde. Vielleicht hiess es ursjirünoflicli: daz mn'i man irol (jUadnn. 

2 Hier hat H unbediii<^t das Echte bewalirt, wenn auch in verderbter 
Gestalt. jMan vero'leiclie nur die Lesart ,Ysal<le sprach so viiet ich dich 
darzii^ mit dem C 



Der c-ecliisclu' Tristiiim uinl Eilliart von Obergc. 4d7 

befindlichen etwas gemein; sie sind aneh viel zuhlrciclicr als 
im Deutschen. 

Die Abschnitte im C. stimmen meist mit den in A' bezcicli- 
neten zusammen. Lichtenstein hat im Texte nur dort den 
Beginn neuer Absätze durch den Druck auszeichnen lassen, 
,wo in D der Anfangsbuchstabe für den Rubrikator heraus- 
gerückt ist' und ,wo D und H in der Bezeichnung eines Ab- 
Schnittes überemstimmen'. Nun verzeichnet C. oft auch Ab- 
schnitte, wo entweder D oder H allein dergleichen haben. So 
C. 11,13 = D 377; C 38,9 = H 1162; C. 39, 5 = D 1181; 
C. 40, 11 = D 1217; C. 49, 20 ^ D 1435; C. 57, 3 = D1591; 
C. 62, 13 = D 1711; C. 7b, 19 = H 2013 ; C. 96,5 = 1)2639. 

Das Vorhandensein dieser Abschnitte im Originaltexte 
Eilharts müssen wir in Folge der gewiss nicht zufälhgen 

y 

Uebereinstimmung zwischen D oder üT und dem C. zugestehen. 
Zweifelhaft ist es, ob dort, wo C. mit der Verzeichnung der 
Abschnitte allein steht, dieselben auch in dessen Vorlage vor- 
handen waren. Man Avird Manches den Schreibern zutrauen 
können. 

Sehr ansprechend ist die Bezeichnung des Anfanges der 
Erzählung durch einen Abschnitt C. 1, 8, wogegen weder in D 
noch H V. 54 sich dergleichen findet. 

Inwieweit diese Untersuchung die Ansichten Lichten- 
stein' s, wie sie in der Einleitung zur Eilhart- Ausgabe und in 
der Kritik niedergelegt sind, modificiren, Avurde theilweise 
schon gelegentlich erwähnt. Hier sollen nur nocJi die übrigen 
Ausführungen berührt werden, deren Giltigkeit durch Bei- 
ziehung des C. zum Mindesten in Zweifel gestellt wird. 

So ist noch Manches als Eilharts Eigenthum hingestellt, 
was gewiss nur den Ueberarbeitern angehört. S. CLXIII 
hat Lichtenstein eine Anzahl von Wörtern angeführt, die Eil- 
hart dem romanischen Einfluss zu danken hätte. Mit einem 
Theile des Liebesmonologes (X 2436 — 2550) fallen aber auch, 
wie schon erwiesen, die Personificationen Minne, frauwe Amur 
und Cupidö hinweg; mit der Schilderung der Ausrüstung 
Tristrants zum Kampfe (X 737—778) sind ausgeschieden die 
FremdAvörter kasteldn, kofiriüre; im C. nicht vorhanden sind 
ferner die Kleiderstoffnamen cyclät, diasper, coriui. In gleicher 



4o8 Knieschek. Der cechische Tristram und Eilhart von Oberge. 

Weise wird man nicht alle formelhaften, dem höfischen Leben 
entnommenen Wendungen, die .sich in dem Gedichte vorfinden, 
dem Dichter selbst zuschreiben dürfen. — .Sollten ferner die 
von Lichtenstein 8. CLXIX angeführten Stellen wirklich ein 
näheres Verhältniss zwischen unserem Gedichte und Hartmann 
voraussetzen, so muss man doch wohl eine Benutzung des 
Letzteren durch den Bearbeiter annehmen ; denn im ('. fehlen 
von vier Stellen drei ganz,' die vierte ist zu allgemein, die 
Uebereinstimmung zwischen A" und Hartmann vielleicht Zufall. 

Ist uns von den Residtaten, die sich aus der Yergleichung 
der ersten 2843 Zeilen von A' mit dem ('. ergeben, ein Rück- 
schluss auf das ganze Gedicht Eilharts gestattet, so wird man 
zugeben müssen, dass das Bild von demselben ein Avesentlich 
anderes wird, als man sich bisher an der Hand der Ueber- 
arbeitungen ausgemalt hat. ^fag an manchen Stellen das C. 
vielleicht in seinem Werthe überschätzt worden sein: dort, wo 
es mit einer der deutschen Recensionen übereinstimmt, wird 
man bei der ganz unabhängigen Stellung allen deutschen 
Bearbeitungen gegenüber ihm die gebührende Autorität nicht 
versagen dürfen. 

Es zeigt aber das C. auch, dass wir wohl nie im Stande 
sein werden, den Wortlaut des Originals Eilharts überall her- 
zustellen, wenn uns nicht neues handschriftliches Material zu- 
fliesst. Das C. selbst kann eine deutsche Hs. nicht ersetzen; 
denn theils umfasst es nm- einen kleinen Theil des Gedichtes, 
theils zeigt es, eben weil es fremdsprachig ist, mancherlei 
Trübung. 

Zum Schlüsse fühle ich mich veranlasst, meinem Freunde 
Dr. Wendelin Toischer in Wr. -Neustadt für die Anregung und 
die freundlichste Hilfe bei dieser Arbeit meinen besten Dank 
hiemit auszusprechen. Dem Herrn Stiftsbibliothekar P. Cermäk 
auf dem Strahove bin ich für die freundliche Ausfolgung der 
cechischen Tristramhandschrift verbunden. 



1 X853 (-1^ Zw. 1013 f.) fehlt C. 27, 0; X 855 (= Er. 808J fehlt C. 27, 0; 
X 764 (~ Er. 2025) fehlt C. 25, 4. 



XIV. SITZUNG VOM 7. JUNI 1882. 



Von dem Leiter der k. k. Polizei-Direction in Wien Avird 
mit Zuschrift ein Exemplar der ,Polizeiverwaltung Wiens im 
Jahre 1881' und 

von der Direction des k. k. miHtär-geographischen Instituts 
die 20. Lieferung der Specialkarte der österreichisch-ungari- 
schen Monarchie übersendet. 



Herr Prof. Dr. Josef Hirn in Innsbruck übermittelt eine 
Abhandlung imter dem Titel: ,Der Temporalienstreit des Erz- 
herzogs Ferdinand von Tirol mit dem Stifte Trient (1567 bis 
1578)' und ersucht um ihre Aufnahme in das Archiv. 

Die Abhandlung wird der historischen Commission über- 
geben. 

Herr Dr. Eugen Guglia in Wien überreicht eine Ab- 
handlung: ,Beobachtungen eines österreichischen Militärs über 
preussische Zustände im Jahre 1812' mit dem Ersuchen um 
ihre Veröffentlichung in den akademischen Schriften. 

Die Vorlage geht gleichfalls an die historische Commission. 



Herr Prof. Dr. Karabacek legt eine Abhandlung vor, 
welche betitelt ist: ,Der Papyrusfund von el-Faijüm' und er- 
sucht um ihre Aufnahme in die Denkschriften. 

Die Abhandlung wird einer Commission zur Begutachtung 
überwiesen. 



440 



An Driicksohriften wurden vorgelegt: 

Academia inscriptiomim et litteraruni luimanionim : Corpus inscriptiouum 

semiticariim. Pars prima, Tomus I., Fasciculus I et Tabulae, Fascicu- 

lus I. Parisiis, 1881; fol. 
Academie, royale de Copeuliagiie: Oversigt over det Forhandliiiger og dets 

Medlemmers Arbejder i Aaret 1881. N. 3. Kjöbenliavu; 8". — Aaret 1882. 

Nr. 1. Kjöbenhavu; 8". 
Accademia, reale delle scienze di Torino: Atti. Vol. XVII, Disp. i'"- (Marzo 

1882). Torino; S». 
Akademie, koninklijke van Wetenscliappen: Verslagen eu Mededeelingen. 

Afdeeling Letterkunde. Tweede reeks, Deel X. Amsterdam, 1881; 8". 

— Catalogus van de Boekerij. Deel III, St. 2. Amsterdam, 1881 ; 8". 

— Jaarboek voor 1880. Amsterdam; 8". — Tria carmina latina Johannis 
van Leeiiwen. Amstelodami, 1881; 8". 

Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte: Zeitschrift. 
XI. Bd. Kiel, 1881; 8". 

Johns Hopkins University Circulai;s Nr. 13. Baltimore, 1882; 4". 

Karpathen-Verein, ungarischer: Jahrbuch. IX. Jahrgang 1882, I. Heft. 
Kesmark; 8«. 

Mittheilungen aus Justus Perthes' geographischer Anstalt von Dr. A. Peter- 
mann. XXVIII. Band, 1882, V. und Ergänzungsheft Nr. 68. Gotha, 
1882; 40. 

Nationalmuseum, germanisches: XXVII. Jahresbericht. Nürnberg, 1881; 
4". — Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. N. F. XXVIII. Jahr- 
gang 1881, Nr. 1 — 12. Nürnberg; 4". 

Societä Italiana di antropologia, etnologia e psicologia comparata: Archivio 
per r antropologia e la etnologia. XP Vol., Fase. 3°. Firenze, 1881; 8". 

Society, the royal Asiatic: Journal of the North China Branch. Nos. II and III. 
1859. Shanghai, 1859; S«. — Vol. II, Nr. 1. September 18G0. Shanghai, 
1860; 8<>. — New Series. Nos. I— III. Shanghai, 1865—1866; S». — 
Nr. VI. Shanghai, 1871; 8". - Nos. IX— XV. Shanghai, 1875— 1880; 8". 
— the Asiatic of Bengal: Journal. Extra Number to part I for 1880. Calcutta, 
1880; 8". — Proceedings. Nr. II. February, 1882. Calcutta, 1882; 8". 

Wissenschaftlicher Club in Wien: Monatsblätter. III. Jahrgang, Nr. 8 
und Ausserordentliche Beilage Nr. 6. Wien, 1882; 8". 



XV. SITZUNG VOM 14. JUNI 1882. 



Die Kirchenväter-Commission legt den sechsten Band des 
, Corpus scriptorum latinorum', enthaltend : ,M. F. Ennodii opera 
omnia ex recensione Guilelmi Hartelii', vor. 



Von Herrn Dr. Cölestin Wolfsgruber^ Benedictiner zu 
den Schotten in Wien, wird eine Abhandlung- unter dem Titel: 
;Die Studien und Schriften des Wiener Schottenabtes Martin' 
mit dem Ersuchen um ihre Verüftentlichung in dem Archiv 
vorgelegt. 

Die Abhandlung wird an die historische Commission 
geleitet. 

Herr Dr. A. B. Meyer, Director des königl. zoologischen 
Museums in Dresden, übersendet eine Abhandlung : ,Ueber die 
Namen Papua, Dajak und Alfuren* mit dem Ersuchen um ihre 
Aufnahme in die Sitzungsberichte. 

Die Abhandlung wird einer Commission zur Begutachtung 
überwiesen. 



Das w. M. Herr Prof. Heinz el legt ein fünftes Stück 
der ,Mittheilungen aus altdeutschen Handschriften' vom Herrn 
Kegierungsrath Dr. Schönbach in Graz mit dessen Ersuchen 
um Aufnahme der Abhandlung in die Sitzungsberichte vor. 

Die Abhandlung wird einer Commission zur Bericht- 
erstattung übei'geben. 



442 

Herr Dr. Alexius Meinong-, Privatdocent an der Wiener 
Universität, überreicht eine Abhandlung: ,Hume-Studien. II. 
Zur Relationstheorie^ und ersucht um ihre Veröffentlichung in 
den Sitzungsberichten. 

Die Abhandlung Avird einer Commission zur Begutachtung 
zugewiesen. 



An Druckschriften wurden vorgelegt : 

Academia, real de la Historia: Kesümen de los acuerdos y tareas desde 
el 29 de Junio de 1879 liasta lin de Abril de 1880. Madrid, 1880; S". 
— Resi'imen desde el 30 de Abril de 1880 hasta igual dia de 1882. 
Madrid, 1882; 8». 

Academie Imperiale des sciences de St.-Petersbourg: Memoires. Tome XXIX. 
Nos. 1 et 2, St.-Petersbourg', 1881; 8". — Nachrichten der Abtheilung 
für russische Sprache und Literatur. Tome XXI, Nr. 1. Tome XXII, 
Nr. 1. St. Petersburg, 1880; 8". — Tomes XXIII— XXVIII. St. Peters- 
burg, 1881; 80. 

Institute, the anthropological of Great-Britain and Ireland: The Journal. 
Vol. XI, Nr. IV. May, 1882. London; 8". 

Müller, F. Max: The sacred books of the East. Vol. VIII, XII, XIII and 
XVL Oxford, 1881 and 1882; 8". 

Society, the American geographica! : Bulletin. 1882. Nr. 1. New-York; 8". 

Tübingen, Universität: Akademische Schriften vom Jahre 1880 — 1881. 
35 Stücke 8» und 4'\ 



XVL SITZUNG VOM 21. JUNI 1882. 



Von ihren Herren Verfassern eingesendet, werden folgende 
Druckwerke und Separatabdrücke der Classe vorgelegt: 

jPhilosophie organique. L'homme et la nature' von Herrn 
Dr. Hugli Doberty in Paris; 

die Abbandlungen: ,L'auteur du grand contumier de France', 
jNotice sur un ms. Merovingien de la bibliotbeque royale de 
Belgique' und ,Notice sur deux livres ayant appartenu au roi 
Cbarles V von dem c. M. Herrn Delisle in Paris 5 

die Werke : ,Das Leben der Seele' in drei Bänden, ,Ideale 
Fragen' und drei Reden: , Zur Lehre von den Sinnestäuschungen', 
,Ueber die Ideen in der Geschichte' und , Erziehung und Ge- 
schichte' von Herrn Prof. Dr. Lazarus in Berlin; 

die Abhandlung : ,Die Affen bei den Hebräern und anderen 
Völkern des Alterthums' von Herrn Dr. B. Placzek in Brunn; und 

die jBeiträge zur Kenntniss der milanesischen, mikronesi- 
schen und papuanischen Sprachen' von den Herren von der 
Gabelentz und A. B. Mever. 



Herr Prof. Dr. Anton Zingerle in Innsbruck übersendet 
eine Abhandlung: , Beiträge zur Kritik der o. Decade des 
Livius. I' mit dem Ersuchen um ihre Aufnahme in die Sitzungs- 
berichte. 

Die Abhandlung wird einer Commission zur Begutachtung 
überwiesen. 

Herr Dr. Wilhelm Klein, Privatdocent an der Wiener 
Universität, hält einen Vortrag über .Die griechischen Vasen mit 



444 

Meistersignaturen' und überreicht die Abhandlung mit dem Er- 
suchen um ihre VeröfFentHchung in den Denkschriften. 

Die Abhandhing wird einer Commission zur Bericht- 



et) 



erstattung zugewiesen. 



An Druckschriften wurden vorgelegt: 

Acaderaie, royale des sciences, des lettres et des beaux-arts de Belgique: 
Bulletin. 51« annee, .3« serie, tome 3, No. 4. Bruxelles, 1882; 8«. 

Akademija, jugoslavenska znanosti i umjetnosti: Rad. Knjiga LX a LXI. 
U Zagrebu, 1882; 8". — Monumenta spectantia historiam slavorum meri- 
dionalium. Vol. XII. U Zagrebu, 1882; 8". 

Archaeological Survey of Western India. Nr. 10. Cave-Teniple Inscriptions. 
Bombay, 1881; 4". — Report of tours in Bundelkhand and Mahva in 
1874—1875 and 1876—1877. Vol. X. Calcutta, 1880; 8^. — Report of 
tours in tlie central Doab and Gorakhpur in 1874 — 1875 and 1875 — 1876. 
Vol. XII. Colcutta, 1879; 8". — Report of tours in the Gangetic Pro- 
vinces from Badaon to Biliar in 1875—1876 and 1877 — 1878. Vol. XI. 
Calcutta, 1880; 8". 

Conze, Alexander: Ueber das Relief bei den Griecben. Berlin, 1882; 8'\ 

Doherty, Hugh Dr.: Philosophie oi-ganique. L'homme et la Nature. Paris; 8". 

Hildebrand, Bror Emil: Anglosachsiska Mynt i Svenska kongliga Mynt- 
kabinettet funna i sveriges jord. Stockholm. 1881; 8^. 

Marburg, Universität: Akademische Schriften pro 1880 — 1881. 38 Stücke 
40 und 80. 

Mi tth ei Um gen aus Justus Perthes' geographischer Anstalt von Dr. A. Peter- 
mann. XXVIII. Band, 1882, VI. Gotha; 4". 

Society, the Asiatic of Bengal: Bibliotlieca iadica. N. S. Nos. 31)4 and 305. 
London, 1881; 8«. — N. S. Nos. 447—453. Calcutta, 1880—1881; 8». — 
Journal. N. S. Vol. LI, Part I, Nr. 1, 1882. Calcutta; 8". — A Catalogue 
of Sanskrit Manuscripts in the library of bis Highness the Mahänija of 
Bikaner compiled by Räjendralala Mitra, LL. D., C. I. E. Cal- 
cutta, 1880; 8". — A Catalogue of Sanskrit Manuscript in Oudh. Fase. XII 
and Xin. Allahabad, 1880-1881; 8". — A Catalogue of Sanskrit Manu- 
scripts in the north-western Provinces. Parts V and VI. Allahabad, 
1880—1881; 8^ — North China Brnnch: Report of the Council for the 
year 1881. Shanghai, 1882; 8". 
— the royal Asiatic of Great-Britain and Ireland: The Journal. N. S. 
Vol. XIII. Part IV. London, 1881; 8". 



Seil önliacli. JIitt,li(iliuii;pn aus ;Ut(ieutschen Handschriften. V. 44J) 



Mittlieilungeu aus altdeutsclieii Haudschriften. 

Von 

Anton Schönbach. 



Fünftes Stück. 
Priester Arnolts Lefirende von St. Juliana. 

Die Handschrift. 

l/ie Handschrift der Grazer Universitätsl)iljliotliek (alt 
39/59, 8'\ neu 1501), welche aus dem Kloster Sanct Lambrecht 
stammt, habe ich schon in der , Zeitschrift für deutsches Alter- 
thum^, 18, 82 f., ausführlich beschrieben. Die Hand, die auf 
dem unteren Rande der Blätter 2G'^ — 65* die Legende von 
St. Juliana einzeichnete, war die einer Frau und schrieb im 
14. Jahrhundert; in welchem Theile desselben, kann ich nicht 
bestimmen. Denn zum Unterschiede von der Schreiberin, welche 
mit dünnen und sauberen Buchstaben in der ersten Hälfte des 
.Codex das Gedicht von St. Alexius unten beisetzte, scheint 
unsere des Schreibens völlig* ungewohnt. Nicht bloss sind die 
Buchstaben unförmig, in gerade einzelne Striche zerlegt, die 
häufig gar nicht verbunden werden, von verschiedener Grösse 
und Lage^ sondern die Schreiberin, sicher eine monialis Sancti 
Lamberti, ist auch nicht recht geübt, das gesprochene Wort 
als einen Complex- einzelner Laute aufzufassen, deren jeder sein 
besonderes Zeichen hat, es macht ihr viel Mühe. So kommt 
eine Anzahl sehr wunderlicher Schreibungen und Fehler zu 
Stande: chrachaer 234, 255 = karkur; clirichchangch = kirch- 
ganc 398; getrost = getarst 177. gncli steht für vg, nch : tai- 
dignch 45, dragn 190, ficgn 473; für ng : egnl 578, giegn 594; 
für ngn : fiagn 167, p'ign 163. n für nc : gien 477. n fehlt 
giagen 166. h fehlt im Anlaut 517, im Inlaut 153, 157. Häufig 
fehlt das ?2-Zeiclien, mitunter sind ganze Worte und Verse aus- 
gefallen. Dagegen finden sich manche Worte und Wortgruppen 



44b Schönbach. 

zweimal gesetzt, tlieils weil sie mit zu wenig Tinte oder falst^h 
geschrieben waren, theils aus Versehen. Im letzteren Falle ist 
bisweilen die Wiederholung radirt oder ausgeschmiert worden. 

Es möchte darnach zweifelhaft sein, inAvicAveit die von der 
Schreiberin gewählten Zeichen Avirklich als Ausdruck der von 
ihr gesprochenen Laute gelten dürfen. Die Unsicherheit ist bald 
beseitigt, wenn wir beobachten, dass bei allem Versuchen und 
Tasten doch eine gute Uebereinstimmung in den Ergebnissen 
der Zeichen wähl herrscht, dass anfängliches Schwanken bald 
entschieden wird und einer consequenten Schreibweise Platz 
macht. Ja die Fehler im Beginn, welche meist die Schreiberin 
selbst corrigirt, kann man Avohl als Beweis für ihre Sorgfalt 
und Gewissenhaftigkeit mit anführen, vielleicht fallen auch die 
eben genannten Beispiele unter diesen Gesichtspunkt. Jedes- 
falls gewährt die Laiitbczeichnung ein sehr bestimmtes und 
scharfes Bild des Dialektes der Schreiberin. 

Mhd. a ist meist intakt geblieben. Ein paar Male wird 
es vor Liquida zu o : som 430, 433, in den Präsensformen sing, 
von tiirren. Schwächung (oder Umlaut) zu e : porec/ezs 316. — 
Ueber e ist mit Ausnahme der später zu besprechenden Syn- 
kopen und Apokopen kaum ctAvas zu liemerken. Denn wenn 
etliche Male zu, für ze steht, so ist das als spätere Vertretung 
der allmälig verschwindenden kurzen Form anzusehen. Einmal 
wird e durch oe vertreten : niocAjcM 420. o und u haben mhd.. 
Stand; für mhd. o tritt mehrmals a ein, in tachfer regelmässig, 
in harchtcM 340. cvhir =r ellhi, 61, 366, 536 ist wohl nur eine Art 
Assimilation, vielleicht war bairisclie Aussprache des eu dabei 
von Einfluss. n und o werden in da, (In zum öftern vertauscht, 
dv steht in der ]\Iehrzahl der Fälle für do. ü Avird regelmässig 
durch